Beschreibung

Lenas Mutter Annabel hatte nie ein leichtes Leben. Ihre Flucht von zu Hause als junges Mädchen glückt nicht – sie wird gegen ihren Willen geheilt, um nicht mehr lieben zu müssen. Und doch liebt sie, selbst dann noch, als man sie in die Grüfte wirft und von ihrer Tochter Lena trennt. Doch Annabel war schon immer eine Kämpferin. Und sie wird niemals aufgeben. Erfahre hier mehr über Annabel, Lenas Mutter. Sei dabei, wenn sie für ihr Leben, die Freiheit und für die Liebe kämpft! Exklusiv: nur als E-Book erhältlich! Mit "Delirium", "Pandemonium" und "Requiem", der dramatischen Liebesgeschichte um Lena und Alex, erschrieb sich Lauren Oliver eine riesige Fangemeinde. Mehr tolle Liebesgeschichten unter www.bittersweet.de

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
oder

Von Lauren Oliver bei Carlsen erschienen:Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie Delirium (Amor-Trilogie, Band 1) Pandemonium (Amor-Trilogie, Band 2) Requiem (Amor-Trilogie, Band 3 – erscheint im Februar 2014) Hana (Erzählung aus der Welt der Amor-Trilogie, exklusiv als E-Book) Raven (Erzählung aus der Welt der Amor-Trilogie, exklusiv als E-Book) CARLSEN-Newsletter Tolle neue Lesetipps kostenlos per E-Mail!www.carlsen.de Alle Rechte vorbehalten. Unbefugte Nutzungen, wie etwa Vervielfältigung, Verbreitung, Speicherung oder Übertragung, können zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden. Alle deutschen Rechte bei Carlsen Verlag GmbH, Hamburg 2014 Originalcopyright © 2013 by Laura Schechter Published by arrangement with Laura Schechter Originalverlag: HarperCollins Children’s Books, a division of HarperCollins Publishers, New York, USA Originaltitel: Annabel Umschlaggestaltung: formlabor Umschlagfotografie © plainpicture/Henrik Pfeifer Aus dem Englischen von Katharina Diestelmeier Lektorat: Marlene Uhlenberg Satz und E-Book-Umsetzung: Dörlemann Satz, Lemförde ISBN: 978-3-646-92622-4 Alle Bücher im Internet unterwww.carlsen.de

jetzt

Als ich ein Mädchen war, schneite es einen ganzen Sommer lang.

Jeden Morgen ging die verhangene Sonne in einem rauchgrauen Himmel auf und schwebte hinter dem Dunst; abends versank sie orangefarben und besiegt wie die glühenden Überreste einer verlöschenden Flamme.

Und die Flocken fielen und fielen – sie fühlten sich nicht kalt an, schmerzten aber auf eine ganz besondere Art – und der Wind trieb Brandgeruch herbei.

Jeden Abend setzten uns meine Eltern vor die Nachrichten. Die Bilder waren immer dieselben: sauber evakuierte Städte, umzäunte Ortschaften, dankbare Bürger, die aus den Fenstern großer, glänzender Busse winkten, während sie in eine neue Zukunft gekarrt wurden, in ein Leben perfekten Glücks. Ein Leben ohne Schmerz.

»Seht ihr?«, sagte meine Mutter und lächelte mich und meine Schwester Carol an. »Wir leben im großartigsten Land der Welt. Seht ihr, was wir für ein Glück haben?«

Aber die Asche fiel weiterhin herab und der Geruch nach Tod drang durch die Fenster, kroch unter der Tür hindurch, hing in unseren Teppichen und Vorhängen und strafte ihre Worte Lügen.

Kann man in einer verlogenen Gesellschaft die Wahrheit sagen? Oder wird man unweigerlich selbst zum Lügner?

Und wenn man einen Lügner belügt, wird die Sünde dadurch irgendwie neutralisiert oder aufgehoben?

Diese Art Fragen stelle ich mir jetzt; in diesen dunklen, fahlen Stunden, wenn Tag und Nacht austauschbar sind. Nein. Stimmt nicht. Tagsüber kommen die Wachen, um Essen zu bringen und den Eimer zu leeren; nachts stöhnen und schreien die anderen. Das sind die Glücklichen. Diejenigen, die immer noch glauben, dass ein Geräusch, eine Stimme, irgendetwas nützt. Wir Übrigen wissen es besser und haben gelernt schweigend zu leben.

Ich frage mich, was Lena jetzt wohl macht. Ich frage mich immer, was Lena macht. Rachel auch. Meine beiden Mädchen, meine hübschen Mädchen mit den großen Augen. Aber um Rachel mache ich mir weniger Sorgen. Rachel war in gewisser Weise immer härter als Lena. Aufsässiger, sturer, weniger gefühlvoll. Schon als Kind machte sie mir Angst: wild und mit glühenden Augen, mit einem Wesen wie das meines Vaters früher.

Aber Lena … die liebe kleine Lena mit den strubbeligen dunklen Haaren und den roten Pausbäckchen. Sie rettete Spinnen vom Bürgersteig, damit sie nicht zertreten würden; die ruhige, nachdenkliche Lena mit dem süßen Lispeln, das einem das Herz brach. Mein Herz: mein wildes, ungeheiltes, sprunghaftes, unverständliches Herz. Ich frage mich, ob ihre Vorderzähne immer noch vorstehen; ob sie immer noch gelegentlich die Wörter aufwendig und auswendig verwechselt; ob ihr feines braunes Haar glatt und lang gewachsen ist oder sich inzwischen gelockt hat.

Ich frage mich, ob sie meine Lügen geglaubt hat.

Ich bin jetzt auch eine Lügnerin. Ich bin gezwungenermaßen dazu geworden. Ich lüge, wenn ich lächele und ein leeres Tablett zurückgebe. Ich lüge, wenn ich nach dem Buch Psst frage und Reue vortäusche.

Ich lüge allein schon durch meine Anwesenheit hier, auf der Pritsche, im Dunkeln.

Bald wird es vorbei sein. Bald werde ich entkommen.

Und dann haben die Lügen ein Ende.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!