Auch wir sind Deutschland - Anis Mohamed Youssef Ferchichi - E-Book

Auch wir sind Deutschland E-Book

Anis Mohamed Youssef Ferchichi

4,7
15,99 €

oder
Beschreibung

Anis Mohamed Youssef Ferchichi, der den meisten Menschen unter seinem Rappernamen Bushido bekannt ist, beschreibt in diesem Buch anhand von persönlichen Beobachtungen und Erinnerungen das Leben von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, die noch immer als Ausländer wahrgenommen werden, obwohl sie zum Teil bereits in dritter Generation hier leben. Ferchichi weiß, was es heißt, in einem reinen Ausländerviertel mit eingeschränkten Perspektiven groß zu werden. Er berichtet aus seiner eigenen Jugend und beschäftigt sich mit der Frage, warum so viele Kinder aus der Unterschicht das Interesse an der Schule verlieren, warum die "Ausländer" immer nur in Gruppen anzutreffen sind, wie arabische Frauen ihre eigene Stellung innerhalb der Gesellschaft behaupten und was wirklich in den orientalischen Cafés passiert, jenen geheimnisvollen Orten, an denen anscheinend Selbstjustiz geübt wird und die als Sinnbild der Parallelkultur schlechthin gelten. Ferchichi greift die drängendsten Fragen der Migrationsdebatte auf und entwirft das authentische Bild eines jungen Menschen, der zwischen den Kulturen aufgewachsen ist und doch seinen Weg gemacht hat. Meinungsstark zeigt er das Bild einer neuen Generation von deutschen Staatsbürgern, die durch ihre kulturelle Vielfalt diesem Land so viel zu bieten haben, dass die Angst, Deutschland würde sich irgendwann abschaffen, vollkommen unbegründet ist. Auch er kennt die Schwierigkeiten eines multikulturellen Zusammenlebens und will sie auch gar nicht verschweigen. Trotzdem ist er sich sicher, dass dieses Land die besten Voraussetzungen dafür hat, diese Probleme zu lösen – Deutschland schafft das!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 334




Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet überhttp://d-nb.de abrufbar.

Für Fragen und Anregungen:

[email protected]

Originalausgabe

1. Auflage 2013

© 2013 by riva Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH

Nymphenburger Straße 86

D-80636 München

Tel.: 089 651285-0

Fax: 089 652096

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Redaktion: Caroline Kazianka

Umschlaggestaltung: Can Yüzüncü

Layout: Maria Wittek

Satz: Georg Stadler

Druck: GGP Media GmbH, Pößneck

Printed in Germany

ISBN Print 978-3-86883-243-3

ISBN E-Book (PDF) 978-3-86413-221-6

ISBN E-Book (EPUB, Mobi) 978-3-86413-222-3

Weitere Informationen zum Verlag finden Sie unter

www.rivaverlag.de

Beachten Sie auch unsere weiteren Verlage unterwww.muenchner-verlagsgruppe.de

Inhaltsverzeichnis
Einleitung
Teil 1 Fremd im ­eigenen Land
Mama
Berlin-Neukölln, Hobrechtstraße – ein Kilometer Deutschland
Bad Soden – wie ein Fleck auf einer weißen Bluse
Berlin und der Rest
Gute Ausländer – schlechte Ausländer
Deutscher Hip-Hop – alles anders, alles gleich
Teil 2 Ausländer in Staat und Gesellschaft … – Ich schwöre, ich ficke ihn!
Die Polizei, dein Freund und Helfer
Neider, Stresser und Hater – warum sind »Kanaken« so?
Fickst du mich – fick ich dich! Die Gewaltfrage
Ursachen und Wirkungen oder warum alle Intellektuellen Eierköpfe sind
Familie, Schule, Staat – was tun?
Aufstieg unerwünscht – die Deutschen und ihre Eliten
Immer wieder ein Thema – die Deutschen, die Ausländer, Israel und die Juden – Shalom aleykum
Teil 3 Warum sind die Deutschen so …?und warum machen die »Kanaken« das anders? – Mentalitäts­unterschiede
Über Superdeutsche und fehlende Eier
Das Beste aus beiden Welten
Familienbande, Cafés und die Einsamkeit der Deutschen
Teil 4 Parallelwelten
Das arabische Café als mythischer Ort – Selbstjustiz und Parallelgesellschaften?
Mythos Großfamilie – ein Trend
Bedingungslos – Familienfehden, Blutrache und Solidarität
Teil 5 99 Probleme … – womit wir uns sonst noch so rumschlagen müssen
Ausbrechen aus der Struktur – für immer Hartz IV, für immer kriminell?
Ein heikles Thema – Homosexualität
Der Koran im Alltag – Islam light oder wie es euch gefällt
Zwischen Kindern, Kopftuch und Studium – die Frauenfrage
Ausländer? Gar nicht so schlimm! – Der Schluss

Einleitung

Als ich im November 2011 den Medienpreis für Integration, den sogenannten Integrationsbambi, bekommen habe, schlugen die Wellen hoch. Die Medien flippten aus. Wie kann man nur, wie ist das möglich? Was hat dieser Arsch mit Integration zu tun? Warum ausgerechnet der, dieser schmutzige, intolerante, rassistische, schwulenfeindliche und arrogante Sack? Warum der? Warum der? Warum ausgerechnet der?

Nun gut. Sagen wir es mal so: Vielleicht habe ich den Preis für Integration tatsächlich nicht verdient und vielleicht hätte man diesen Preis viel besser und viel verdienter an jedes x-beliebige Jugendhaus in Berlin-Neukölln oder Hamburg-Ossendorf vergeben sollen.

Auf der anderen Seite aber: Warum nicht an mich? Habe ich es in dieser Gesellschaft nicht geschafft, als Kind eines Ausländers nach oben zu kommen? Ganz nach oben? Habe ich es als Junge aus der unteren Mittelschicht nicht geschafft, dauernd in der Bild-Zeitung zu stehen, in der Gala oder der Bunten und sogar vor dem Brandenburger Tor aufzutreten? Habe ich es als Angehöriger einer anderen Klasse nicht geschafft, dorthin zu kommen, wo sich die Burdas, Springers, Schröders, Merkels und Sixts dieser Welt tummeln? Habe ich das alles nicht geschafft? Habe ich nicht das Einzige geschafft, was diese Welt versteht und was noch immer das Integrationsmedium Nummer eins ist: Ich bin zu Geld gekommen? Habe ich mich nicht nach oben gearbeitet, bin ich nicht reich und gesellschaftlich das geworden, was man gemeinhin als prominent bezeichnet?

Folgt man dieser Logik, dann habe ich diesen Preis voll und ganz zu Recht bekommen. Folgt man irgendeiner anderen Logik, einer Sozialarbeiterlogik, einer menschlicheren Logik, einer bildungsbürgerlicheren Logik, dann mag die Kritik zu Recht geäußert werden, aber solange es in dieser Gesellschaft um Geld, Macht und Einfluss geht – seid doch einfach still. Ich bin euer bestintegrierter »Quotenkanake« schlechthin. Ich bin euer persönlicher Albtraum. Ein junger, unbequemer Ausländer – mit sehr viel Geld!

Als im April 2013 der Stern eine Geschichte über mich veröffentlichte, war ich wieder auf der Titelseite. Nun wurde mein Reichtum infrage gestellt. Nun ging es nicht mehr um die Frage, ob ich es gesellschaftlich nach oben geschafft hatte, sondern wie und mit welchen Leuten, und es wurden Gerüchte laut, ich hätte mich an die Mafia verkauft.

Den Vergleich »ein Frank Sinatra in Jogginghosen« fand ich hierbei äußerst gelungen, auch wenn mich die Story nur ein paar Wochen nach dem Tod meiner Mutter ein wenig auf dem falschen Fuß erwischte. So lustig, wie ich ansonsten darauf hätte reagieren können, war mir zu diesem Zeitpunkt einfach nicht zumute.

Abgesehen davon, stand in dieser Geschichte nichts drin, was nicht schon vorher an Vorwürfen gegen mich und meine Freunde existiert hatte, außer dass der Stern mit einer Generalvollmacht aufwarten konnte, die ich einem Freund und Geschäftspartner ausgestellt habe. Dass diese lediglich für ein gemeinsames Immobilienprojekt in Rüdersdorf gilt und zudem beschränkt ist, hat der Stern wohlweislich weggelassen.

Mir kam das alles ein wenig hysterisch vor und nach der ganzen Lobhudelei der letzten Jahre, nach den Preisen und Auszeichnungen hatte ich den Eindruck, dass man mir wieder mal einen Dämpfer verpassen wollte. Vielleicht störte es manchen, dass ich als Vorzeigeintegrierter immer noch mein Maul aufmache und so rede, wie die Leute auf der Straße eben reden. Vielleicht hätte ich noch netter, noch freundlicher und noch dankbarer auf die ganze Zuneigung reagieren sollen, die mir entgegengebracht wurde. Aber warum? Ist es etwas Besonderes, wenn man als Ausländer in dieser Gesellschaft akzeptiert wird? Ich denke, nicht. Ich denke, das müsste eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, und genau so verhalte ich mich und genau so verhält sich auch mein Freundeskreis. Dass dies als Frechheit ausgelegt wird – das ist dann vielleicht euer Problem.

Wenn man mir nun den Vorwurf machen will, dass ich mein Geld in andere Geschäftszweige stecke und der Rapper jetzt auch noch im Immobiliengeschäft Profit macht, dann sollte man vielleicht auch so manchem vermeintlich seriösen Konzern vorwerfen, dass er Geld in Streubomben und Landminen investiert. Dann sollte man doch bitte schön den Kapitalismus an sich auf die Anklagebank setzen. Hate the game, don’t hate the player. Aus diesem Grund denke ich, dass ich und diese Gesellschaft, in der ich lebe, Gesprächsbedarf haben. Nach dem Preisverleihungsdebakel, als die Stern-Geschichte erschien, habe ich mir ein paar Gedanken gemacht. Ich habe über dieses sperrige Wort »Integration« nachgedacht und was es denn genau bedeuten soll. Natürlich kann man mir in diesem Zusammenhang vorwerfen, dass ich ja gar kein richtiger Ausländer bin mit meiner deutschen Mutter, bei der ich die meiste Zeit aufgewachsen bin, aber was will man mir damit sagen? Dass ich nichts dazu sagen darf, weil ich dazu nichts zu sagen hätte? Das denke ich nicht.

Meine Mutter ist Mitte der 70er-Jahre aufgebrochen aus dem streng katholischen und erzkonservativen Würzburg, hat einen Tunesier geheiratet und mit ihm ein Kind bekommen. Was war das für ein Skandal! Zwanzig Jahre lang hat die Familie meiner Mutter nur das Notwendigste mit uns gesprochen. Kein freundliches Wort. Keine Anrufe. Keine Glückwünsche. Keine Hilfe. »Was will sie denn mit so einem Kameltreiber?«, hieß es und von Integration war weit und breit keine Spur. Das ist noch nicht einmal vierzig Jahre her und das war in diesem Land. Warum sollte ich dann also nicht über Integration sprechen dürfen? Warum soll ich dafür keinen Preis bekommen, wenn ich das alles überwunden habe?

Nach meiner Geburt in Bonn sind wir nach Berlin gezogen. Zuerst nach Kreuzberg in die Yorckstraße, später nach Neukölln. Hobrechtstraße. Sonnenallee. Ganz in der Nähe liegt die berühmte Rütli-Schule. Ausländerwelt. Wieso soll ich nicht über Integration sprechen dürfen, wenn ich es rausgeschafft habe aus dieser Welt, in der die meisten Menschen die Wahl zwischen Dönerverkäufer und Gemüsehändler haben? Wieso soll ich nicht über Ausländer, Gastarbeiter, Migranten und »Kanaken« sprechen dürfen, wenn ich doch dort aufgewachsen bin und ein Thilo Sarrazin sich dazu äußern darf, obwohl er da nicht aufgewachsen ist und vielleicht auch niemals dort war und diese ganzen Menschen gar nicht kennt? Wieso soll ich keinen Preis dafür bekommen? Nur weil ich nicht studiert habe und noch immer so rede wie die »Kanaken« in Neukölln? Die dummen Kameltreiber, Kümmeltürken, Schwarzköpfe, Kebab­fresser und Muruks, die tagtäglich in den Medien vorgeführt werden als ständige Bedrohung, als Problemfälle, als Stachel im Fleisch des biodeutschen Volkes. Die Ausländer! Und wenn ich in diesem Buch von Ausländern rede, dann meine ich genau die. Leute, mit denen man besser nichts zu tun haben will, die Unterschicht. Diejenigen, die immer Probleme machen, die kriminellen Großfamilien, die Intensivstraftäter, um die sich die Schulen und Sozialarbeiter kümmern sollen, von denen man hofft, dass sie irgendwie die Kurve kriegen, die aber bitte schön nicht in den noblen Vororten Häuser kaufen, sondern lieber in ihren Gettos bleiben sollen.

»Bushido hat ein Haus in Lichterfelde-West. Warum ist Bushido so bürgerlich geworden?«, fragt sich die Presse und unterstellt mir, dass ich zum Spießbürger geworden sei. In Wahrheit sind die zuständigen Zeitungs- und Fernsehredakteure lediglich davon angekotzt, dass sie selbst in solchen Vororten groß geworden sind und dass sie immer schon in dieser Spießerwelt gelebt haben. Und jetzt plötzlich steht der schwulenfeindliche »Kanake« auf der Nachbarterrasse und schlachtet dort wahrscheinlich seine Lämmer. Genau das mache ich und ich genieße jeden Tag eure verstörten Gesichter und freue mich darüber, dass ich hier leben darf in eurem Spießergetto, denn das ist Integration. Das ist echte Integration und deshalb habe ich dafür jeden beschissenen Bambi dieser beschissenen Welt verdient.

Mit all den Vorwürfen, die nach der missglückten Bambi-Verleihung plötzlich auftauchten, stellte sich mir dann zuletzt auch die Frage, was das eigentlich sein soll, diese Integration. Bin ich jetzt tatsächlich integriert, nur weil ich dieses Haus in Berlin-Lichterfelde habe und in einem deutschen Spießervorort wohne? Ja, bin ich.

Bin ich integriert, wenn ich aufgrund meines Glaubens, meiner Kultur und meines Männlichkeitsbildes ein gewisses Unbehagen beim Thema Homosexualität spüre? Nein, bin ich nicht, denn das wurde mir ja öffentlich vorgeworfen.

Ist ein bayerischer Bauer, der aufgrund seines Glaubens, seiner Kultur und seines Männlichkeitsbildes Schwule scheiße findet und seinen Sohn mit der Mistgabel schlagen würde, wenn der sich outen würde, ist so ein Mensch in die deutsche Gesellschaft integriert? Aber ja, denn er ist ja deutschen Blutes.

Bin ich integriert, wenn ich in meinen Texten Berliner Straßensprache spreche und die Sprache, die die Jungs auf dem Bau sprechen, egal, ob Türken, Moslems oder Deutsche? Offensichtlich ja.

Bin ich integriert, wenn ich Steuern bezahle, bei Rot an der Ampel halte, die Gesetze dieses Landes respektiere und am Freitag in die Moschee zum Beten gehe, weil ich denke, dass Allahs Gesetze über den von Menschen gemachten Gesetzen stehen? Man kann es nicht sagen.

Bin ich integriert, wenn ich mit Verbrechern und Dieben abhänge, die allesamt Banker und Börsenspekulanten wären, wenn sie in einem anderen Stadtteil geboren worden wären? Schließlich besitzen sie die gleiche Art von Energie, die gleiche Gewandtheit, die gleiche Schlauheit und die gleiche Skrupellosigkeit. Nein, bin ich nicht, denn das sind Verbrecher und Abhängen mit Verbrechern ist ein Integrationshemmnis.

Bin ich integriert, wenn ich in meinen Texten frauenverachtende Sprüche geklopft habe, wie sie auf jeder deutschen Baustelle geklopft werden und in jedem deutschen Büro und in jeder deutschen Vorstandsetage der deutschen Wirtschaft, in der nach wie vor überraschend wenig Frauen zu finden sind? Nein, denn das macht man nicht öffentlich.

Bin ich integriert, wenn ich jetzt mit einer gebildeten, starken, emanzipierten und selbstbewussten Frau verheiratet bin? Wer kann das sagen?

Was also ist diese Integration? Was wollen die Deutschen von uns? Was wollen wir Deutschen von den Ausländern? Was soll sich denn ändern, damit wir von einer gelungenen Integration sprechen können? Im Café Tee trinken und Deutsch sprechen? Arabisch sprechen, arbeiten gehen und Schweinefleisch essen? Kopftuch tragen und Medizin studieren? Kein Kopftuch tragen und als Gemüsehändlerin im Familienbetrieb an der Kasse sitzen? Einfach mal den Ausländern das Gefühl geben, dass sie willkommen sind? Einfach mal akzeptieren, dass wir hier sind und auch nicht mehr weggehen können, weil wir schon längst Deutsche sind? Einfach mal verstehen, dass es so etwas wie den biologischen Deutschen gar nicht gibt, nie gegeben hat und auch nicht geben wird?

Ich weiß es nicht. Anfangs dachte ich, dass sich die anderen Fragen von selbst klären würden, wenn ich dieser grundsätzlichen Frage nachgehe, doch die Wahrheit ist, dass bei jeder Antwort zehn neue Fragen auftauchen und tausend verschiedene Gedanken, Aspekte und Geschichten. Geschichten, die ich erlebt habe, die ich gehört habe, von denen ich gelesen habe, sodass ich manchmal denke, dass sich das niemals auflösen wird.

Ich höre, dass Herr Sarrazin mit seinen verrückten Thesen von Vererbung und religionseigenen Eigenschaften einen Bestseller schreibt, weil das Thema anscheinend sehr vielen Menschen in diesem Land auf der Seele brennt, und ich lese, wie Frank Schirrmacher von der FAZ diesem Thilo Sarrazin widerspricht, aber ich höre niemanden, der mit den Leuten auf der Straße redet. Leute, die es tatsächlich betrifft. Leute, die vielleicht noch mit dem Namen Sarrazin etwas anfangen können, obwohl sie sein Buch natürlich nie gelesen haben, denen aber ein Frank Schirrmacher gar nichts sagt und die in ihre Handys brüllen: »Was Sarrazin? Wer ist dieser Sarrazin, ich ficke ihm. Und wer ist dieser Schirrmacher? Ich ficke ihm auch.«

Ich sehe, wie meine Kumpels im Sumpf der Antriebslosigkeit versinken, weil sie genau wissen, dass sie weder mit Hauptschule noch mit dem mittleren Schulabschluss zu einem Beruf und damit zu Geld kommen. Ich sehe, wie sie »Absturz auf ihr Leben haben«, weil sie niemals gesagt bekommen haben, dass ihr Leben etwas wert ist, dass sie wichtig und wertvoll sind für diese Gesellschaft und dass sie – und jetzt kommt’s – selbstverständlich willkommen sind in diesem Land. Ich sehe, wie sich Leute in ihre Träume von irgendwelchen fernen Heimatländern vergraben, ohne je dort gewesen zu sein oder dort gelebt zu haben, weil sie niemals das GEFÜHL bekommen haben, dass sie vom deutschen Staat, der deutschen Gesellschaft, den Deutschen an sich, gemocht werden.

Ich sehe aber auch, wie sich ebendiese Typen in der Öffentlichkeit aufführen, wie sie Deutsche beleidigen und Opfer suchen und sich generell so verhalten, dass die Deutschen, die deutsche Gesellschaft und der deutsche Staat, diese Typen gar nicht mögen können.

Ich sehe, wie sich diese ganze Geschichte in einer einzigen großen Spirale nach unten bewegt, wie sich Missverständnis an Missverständnis reiht und wie eines auf dem anderen aufbaut, denn jedes Ding hat seine Ursache und nichts passiert ohne Grund.

Ich sehe, dass die Ausländer jahrzehntelang als Gastarbeiter behandelt wurden und noch bis in die 1990er-Jahre der Traum aufrechterhalten wurde, diese Menschen würden irgendwann einmal zurück in ihre Heimat gehen. Ich kenne junge Männer, denen noch von ihren Eltern erzählt wurde, dass sie auf die deutsche Schule scheißen könnten und dass es nicht wichtig sei, Deutsch zu lernen, weil die Familie ja sowieso bald wieder zurück in die Türkei gehen würde. Wenn nicht heute, dann doch morgen oder übermorgen. Gegangen sind sie nie. Sie sind immer noch hier, sprechen ihre kaputten Sprachen, weil sie keine richtig gelernt haben, und versuchen sich mit Dies und Das über Wasser zu halten.

Ich sehe diese unglaubliche Verschwendung von menschlichem Potenzial, menschlicher Kreativität, Ideenreichtum und Energie, die sich unser Land eigentlich gar nicht leisten kann. Im Grunde ist es ein Unding, wenn Leute, die den Willen und die Kraft haben, erfolgreich zu sein, Berufsverbrecher werden, weil sie als eines von neun Kindern einer libanesischen Flüchtlingsfamilie nie und nimmer die Chance auf ein Studium und eine Karriere in der Wirtschaft haben.

Jeder ist seines Glückes Schmied und jeder ist für seinen ganz eigenen Lebensentwurf verantwortlich, doch nirgendwo sind diese Weisheiten falscher als in diesem unseren Land, wenn ich lese, dass an deutschen Hochschulen immer noch überwiegend die Kinder von Akademikern studieren.

Und ich sehe, dass die Deutschen gerne unter sich bleiben würden, in ihren Kleinfamilien, als unverbindliche Singles, immer einsatzbereit in dieser turbokapitalistischen Gesellschaft mit einem heimlichen neidischen Auge auf die arabische Großfamilie und die mediterrane Gemütlichkeit im Kaffeehaus.

Ich sehe die Widersprüche und das Konfliktpotenzial. Ich sehe aber auch die Annehmlichkeiten und die Herzlichkeit, die es ebenfalls gibt, und ich glaube an dieses Land mit seiner Toleranz und seiner Freiheit. Ich glaube an den guten Willen und an die Menschen, die mir trotz all der oben aufgeführten Fragen und Probleme auch jede Menge gute Momente bescheren.

Von all diesen widersprüchlichen Gedanken, diesen Ideen und Beobachtungen handelt dieses Buch und davon, warum mir der Integrationsbambi tatsächlich nicht gehört, sondern all denen, die tagtäglich dieses Land ausmachen, es mit Leben füllen und so lebenswert machen, wie es im Endeffekt ist.

Dieses Buch ist ein Gesprächsangebot und mein Beitrag zu einer Debatte, die viel zu lange ohne die tatsächlich Betroffenen geführt wurde. Dieses Buch handelt von dem Land, in dem ich lebe und das ich liebe. Dieses Buch handelt von Deutschland. Meinem Deutschland. Unser aller Deutschland und statt »Deutschland schafft sich ab« bin ich viel eher der Meinung: »Deutschland schafft das!« Wenn wir es wollen. Wenn wir mal ohne Übertreibungen und Panikmache darüber reden. Wenn wir uns dieses Ziel setzen.

Genau daran glaube ich und ich glaube auch, dass wir im Grunde ganz schön stolz sein können auf dieses Land und auf das, was wir bisher geschafft haben. Ich zumindest bin es. Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein. Yo!

Anis Mohamed Youssef Ferchichi aka Bushido

Teil 1Fremd im ­eigenen Land

Mama

Meine Mutter wurde in einem Dorf bei Würzburg geboren. In Franken. Sie war eines von fünf Geschwistern und immer die Außenseiterin. Sie war das ungeliebte Kind, dem man alles, was schlecht läuft, in die Schuhe schiebt. Auf das man den Hass konzentrieren kann, wenn man mal genervt ist– sie hatte wirklich kein leichtes Leben.

Meine Oma hat meine Mutter immer schlecht behandelt, ohne wirklichen Grund. Sie war das Aschenputtel, und das nicht nur bei ihrer Mutter, auch bei ihren Geschwistern. Die haben sich das wahrscheinlich bei ihrer Mutter abgeguckt und haben sich gedacht, okay, die wird rumgeschubst, also schubsen wir sie auch rum.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!