Verlag: Kein & Aber Kategorie: Gesellschafts- und Liebesromane Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2012

Auf Schwimmen-zwei-Vögel E-Book

Flann O'Brien  

4 (14)

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Auf Schwimmen-zwei-Vögel - Flann O'Brien

Was in dieser kurzen Inhaltsangabe von O'Briens damaligem Lektor Graham Greene unter den Tisch fällt, ist der vorletzte Schluss, in dem ein tölpelhaftes Zimmermädchen versehentlich Trellis' Manuskript verbrennt und ihm so das Leben rettet. Außerdem fehlen: die Geschichte des wahnsinnig gewordenen Königs Sweeny, der eine Odyssee in Vogelgestalt durch Irlands Lüfte erlebt und unter anderem auch auf der Insel Schwimmen-zwei-Vögel landet; eine philosophische Erörterung, warum alle Farben außer Grün Symbole des Bösen sind und unter vielem mehr noch die gute Fee, die ihre Gutartigkeit unter Beweis stellt, indem sie ihrem Gegenüber "einen Schlag in die Fresse" anbietet. Übersetzt und durchgesehen von Harry Rowohlt.

Meinungen über das E-Book Auf Schwimmen-zwei-Vögel - Flann O'Brien

E-Book-Leseprobe Auf Schwimmen-zwei-Vögel - Flann O'Brien

INHALT

» Über den Autor

» Über das Buch

» Buch lesen

» Anhang, Fußnoten, Impressum

» Weitere eBooks von Flann O’Brien

» www.keinundaber.ch

ÜBER DEN AUTOR

Flann O’Brien, geboren am 5. Oktober 1911 als Brian O’Nolan in Strabane/County Tyrone, studierte Gälisch, klassische Philosophie und Deutsch in Dublin und wirkte von 1937 bis 1953 als Ministerialbeamter. 1939 startete er mit Auf Schwimmen-zwei-Vögel seine Karriere als Schriftsteller, ab 1940 schrieb er 26 Jahre lang Kolumnen in der Irish Times. O’Brien starb am 1. April 1966 in Dublin und gilt als einer der bedeutendsten irischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts.

ÜBER DAS BUCH

»Das Buch im Buch ist nichts Neues, aber O’Brien geht noch ein ganzes Stück weiter als Pirandello und Gide. Er dreht die Scheibe so weit, bis man (A) ein Buch über einen Mann namens Trellis hat, der (B) ein Buch über bestimmte Figuren schreibt, die (C) den Spieß umdrehen und ein Buch über Trellis schreiben.«

Was in dieser kurzen Inhaltsangabe von O’Briens damaligem Lektor Graham Greene unter den Tisch fällt, ist der vorletzte Schluss, in dem ein tölpelhaftes Zimmermädchen versehentlich Trellis’ Manuskript verbrennt und ihm so das Leben rettet. Außerdem fehlen: die Geschichte des wahnsinnig gewordenen Königs Sweeny, der eine Odyssee in Vogelgestalt durch Irlands Lüfte erlebt und unter anderem auch auf der Insel Schwimmen-zwei-Vögel (gäl. Snámh-dá-én) landet; eine keltische Sage und ein Abenteuerroman; betrunkene Kneipengänger, die sich alle 30 Seiten übergeben; eine Gerichtsverhandlung, in der eine Kuh darüber Auskunft geben muss, warum sie sich nicht selbst melken kann; eine philosophische Erörterung, warum alle Farben außer Grün Symbole des Bösen sind; ein hoher Berg Irlands, aus dem eine doppelstrahlige Whiskey-Fontäne schießt und unter vielem mehr noch die gute Fee, die ihre Gutartigkeit unter Beweis stellt, indem sie ihrem Gegenüber »einen Schlag in die Fresse« anbietet.

»Eine Gruppe von Menschen geht von A nach B und quatscht sich dazwischen fest.«

Harry Rowohlt

»Meisterhaft collagiertes Verwirrspiel.«

Bayerischer Rundfunk

Alle in diesem Buch vorgestellten Figuren, die 1. Person Singular eingeschlossen, sind gänzlich fiktiv und stehen in keiner Beziehung zu wem auch immer, lebendig oder tot.

1. KAPITEL

Nachdem ich mir gengend Brot fr ein dreimintiges Kauen in den Mund geschoben hatte, lschte ich meine Fhigkeiten zu sinnlicher Wahrnehmung und zog mich ins Privatleben meines Kopfes zurck, wobei Augen und Antlitz einen leeren und gedankenverlorenen Ausdruck annahmen. Ich stellte Betrachtungen zum Thema meiner literarischen Freizeitgestaltung an. Ein Anfang und ein Ende pro Buch waren etwas, das mir nicht behagte. Ein gutes Buch kann drei vllig verschiedene Anfnge haben, die nur im vorausschauenden Wissen ihres Verfassers zusammenhngen, und mindestens hundertmal so viele Schlsse.

Beispiele dreier verschiedener Anfnge der erste: Der Pooka MacPhellimey, ein Angehriger der teuflischen Zunft, sa in seiner Htte inmitten eines Tannenwaldes, meditierte ber das Wesen der Zahlen und trennte dabei im Geiste die ungeraden von den geraden. Er sa an seinem Diptychon, einem altertmlichen zusammenklappbaren Schreibtisch mit zwei Flgeln und gewachsten Innenseiten. Seine groben Finger mit den langen Ngeln spielten mit einer wohlgerundeten Schnupftabakdose, und durch eine Zahnlcke pfiff er eine artige Kavatine. Er war ein Mann von Welt und stand in hohem Ansehen auf Grund der grozgigen Behandlung, die er seiner Frau, einer der Corrigans von Carlow, angedeihen lie.

Der zweite Anfang: Mr John Furriskeys Erscheinung war keineswegs auergewhnlich; trotzdem hatte er eine Eigenschaft, die man nur uerst selten antreffen drfte er wurde nmlich im Alter von fnfundzwanzig Jahren geboren und kam mit einem Gedchtnis zur Welt, aber ohne jede persnliche Erfahrung, die dessen Vorhandensein begrndet htte. Seine Zhne waren wohlgeformt, aber von Tabak verfrbt; zwei Backenzhne waren gefllt, und im linken Eckzahn drohte ein Loch zu entstehen. Seine physikalischen Kenntnisse waren bescheiden, sie reichten bis zu Boyles Gesetz und dem Parallelogramm der Krfte.

Der dritte Anfang: Finn Mac Cool war ein Sagenheld Altirlands. Trotz seiner weichen Gemtsart war er ein Mann von stattlichem Wuchs und Krperbau. Seine Schenkel waren so dick wie der Bauch eines Pferdes und verengten sich zu einer Wade, so dick wie ein Fohlenbauch. Dreimal fnfzig Pfleglinge konnten gegen seine breite Kehrseite Handball spielen, die ausladend genug war, um dem Vormarsch von Mnnern ber einen Gebirgspa Einhalt zu gebieten.

Bei einem Bi auf die Brotrinde, die ich gerade a, tat mir ein Backenzahn weh. Dies rief mich zur Wahrnehmung meiner Umgebung zurck.

Es ist ein Jammer, bemerkte mein Onkel, da du dich nicht strker deinen Studien widmest. Der liebe Himmel wei, da dein Vater fr das Geld, das er auf deine Erziehung verwendet, schwer genug arbeiten mute. Sag mir dieses: Schlgst du berhaupt je ein Buch auf?

Ich musterte verdrielich meinen Onkel. Er spiete eine Portion gebratenen Speck gegen ein Stck Brotrinde auf die Zinken seiner Gabel und balancierte das Ganze als Zeichen fortgesetzter Befragung vor seinem geffneten Mund.

Beschreibung meines Onkels: Rotes Gesicht, hellwache uglein, Kugelbauch. Fleischige Schulterpartie mit langen, rudernden Armen, die seinem Gang einen affenartigen Anstrich geben. Groer Schnurrbart. Inhaber eines Buchhalterpostens der StufeIII bei Guinness.

Ja, erwiderte ich.

Er steckte die Gabel ins Innere seines Mundes, zog sie wieder heraus und kaute auf derbe Weise.

Qualitt des im Haushalt verwendeten Bratspecks: Minderwertig, ein Shilling zwei das Pfund.

Lieber Himmel, sagte er, ich seh dich nie dabei. Ich seh dich berhaupt nie beim Studieren.

Ich arbeite im Schlafzimmer, antwortete ich.

Ob ich zu Hause war oder unterwegs, die Tr meines Schlafzimmers hielt ich immer abgeschlossen. Das machte mein Tun und Lassen zum Gegenstand einigen Geheimnisses und versetzte mich in die Lage, einen unfreundlichen Tag im Bett zu verbringen, ohne die Annahme meines Onkels zu erschttern, da ich zur Universitt gegangen sei, um meinen Studien nachzugehen. Ein beschauliches Leben hat meiner Wesensart schon immer am besten entsprochen. Ich pflegte stundenlang auf dem Bett zu liegen, nachzudenken und zu rauchen. Ich zog mich selten aus, und mein nicht eben kostspieliger Anzug wurde durch die Behandlung, die ich ihm angedeihen lie, nicht besser, aber ich fand, da die flotte Anwendung einer groben Brste vor dem Ausgehen ihn einigermaen wiederherstellte, ohne jedoch den eigentmlichen Schlafzimmergeruch ganz zu vertreiben, der meiner Person anhaftete und hufig Gegenstand humorvoller oder anderer Kommentare von seiten meiner Freunde und Bekannten war.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!