Beschreibung

Shane Ihr Bruder hat uns beauftragt, sie zu beschützen – nur ist Ryanne der Meinung, unseren Schutz nicht zu benötigen. Ich weiß nicht, ob ich sie lieber erwürgen oder küssen möchte, damit sie ihr vorlautes Mundwerk hält … Brann Ryanne stellt meine Geduld auf eine harte Probe. Eigentlich halte ich mich immer an das Motto "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen", aber Ryanne bettelt förmlich um eine Lektion. Außerdem merke ich, wie Shane sie ansieht. Ich wäre eifersüchtig, wenn ich nicht wüsste, dass wir stets brüderlich teilen … Ryanne Zwei Männer – doppelter Ärger oder doppelter Spaß? Dark Romance. Düstere Themen. Eindeutige Szenen. Deutliche Sprache. In sich abgeschlossen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 120

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit


Bittersweet Dominance

Mia Kingsley

Dark Romance

Copyright: Mia Kingsley, 2016, Deutschland.

Coverfoto: © Mia Kingsley unter der Verwendung von

© PeopleImages –Stock photo ID: 51773246 – istockphoto.com

Korrektorat: http://www.sks-heinen.de

Alle Rechte vorbehalten. Ein Nachdruck oder eine andere Verwertung ist nachdrücklich nur mit schriftlicher Genehmigung der Autorin gestattet.

Sämtliche Personen in diesem Text sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig.

Black Umbrella Publishing

www.blackumbrellapublishing.com

Inhalt

Einführung

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Über Mia Kingsley

Einführung

Okay,

langsam sollte der Drill bekannt sein: Harter Sex, dominante Männer und ein gewisser Nervenkitzel sind fester Bestandteil meiner Geschichten.

Wenn der Verzicht auf Verhütungsmittel und derbe Sprache nicht Deiner Vorstellung einer Liebesgeschichte, – sei sie noch so dunkel –, entsprechen, bitte ich Dich höflich, das Buch zur Seite zu legen, denn es wird Dir nicht gefallen.

Meinen anderen Leserinnen und Lesern wünsche ich viel Spaß.

Wir verstehen uns schon. ;)

Deine Mia <3

Kapitel 1

Shane

Inzwischen war ich mehr als froh, dass wir etliche Meter von dem Haus entfernt geparkt hatten. Das »Unbefugten ist der Zutritt strengstens untersagt«-Schild hatte mich verwundert, aber noch keine Besorgnis in mir ausgelöst.

Die Bärenfallen, Stolperdrähte und Fallgruben, die über das gesamte Grundstück verteilt waren, allerdings schon.

Mister Jenkins hatte uns vorgewarnt, dass seine Schwester sich über den Besuch nicht freuen würde und äußerst eigen war. Dabei hatte er wohl vergessen zu erwähnen, wie verrückt sie sein musste.

Laut seiner Aussage war Ryanne Jenkins etwas über Mitte zwanzig und Gamedesignerin – was auch immer ich mir darunter vorzustellen hatte. Vermutlich einen Nerd mit Brille im karierten Hemd – wobei ich bei diesem Gedanken immer sofort einen Mann vor mir sah und keine Frau.

Während ich die Blockhütte musterte, packte Brann plötzlich meinen Arm und nickte in Richtung Boden.

»Der Draht«, sagte er und rieb sich übers Kinn. »Das ist keine Falle. Ich schätze, er startet die Überwachungskameras, sobald man drauf tritt.«

»Kommt nur mir das Ganze irgendwie komisch vor?«

Er schüttelte den Kopf. »Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass hier ein Survivalist im mittleren Alter lebt, der irgendetwas zu verbergen hat.«

Ich teilte seinen Eindruck, und obwohl ich schon viel gesehen hatte, lief ein kleiner Schauer über meinen Rücken. Nach fünfzehn Jahren in der Armee sollte ich abgestumpfter sein, aber irgendetwas an diesem abgelegenen Grundstück störte mich.

»Hast du ein Foto von ihr gesehen?«, wollte ich wissen, während ich jeden Schritt mit Bedacht setzte und den Boden musterte.

»Nur das eine, das du auch zu Gesicht bekommen hast.«

Ich brummte und ging vorsichtig weiter. Das aktuellste Bild, das Mister Jenkins von seiner Schwester vorzuweisen hatte, zeigte sie im Alter von siebzehn Jahren.

Da sie so zurückgezogen lebte und sehr bedacht auf ihre Privatsphäre war, hatten wir auch im Internet sonst nichts über sie finden können. Es war äußerst frustrierend gewesen und für die heutige Zeit eher ungewöhnlich. Zwischen all den Selfies, Social-Media- und Online-Dating-Plattformen nicht die geringste persönliche Information über Ryanne zu finden, machte mich ebenso misstrauisch wie ihr wohlpräparierter Garten.

Laut ihres Bruders wurde Ryanne von einem Anonymen im Internet bedroht, deshalb sollten wir sie beschützen. Allerdings wusste sie nichts von ihrem Glück. Er hatte uns schon vorgewarnt. Ryanne würde keineswegs positiv auf unsere Ankunft reagieren.

Ich schlug vor: »Sollen wir eine Runde um das Haus gehen und uns hier wieder treffen?«

»Ja.« Mit dieser knappen Antwort drehte Brann sich um und lief in die entgegengesetzte Richtung.

Ich war seine Kurzangebundenheit gewöhnt und störte mich nicht mehr daran. Wir hatten uns in der Armee kennengelernt und waren seitdem mehr oder weniger zusammengeblieben. Es war nach all den Jahren im Dienst der Regierung nur logisch erschienen, auch darüber hinaus gemeinsam zu arbeiten.

Zuerst hatten wir nicht recht gewusst, was wir mit den Fähigkeiten anfangen sollten, die wir uns im Laufe der Jahre angeeignet hatten, aber die Vorstellung, jeden Morgen um neun Uhr mit Anzug und am besten einer gebügelten Krawatte in einem Büro aufzulaufen, hatte uns beiden widerstrebt.

Als ein Headhunter auf uns zugekommen war, um uns für eine Security-Firma anzuwerben, waren wir auf die Idee gekommen, unsere eigene Agentur zu gründen. Wir waren beide nach der langen Zeit unter dem Kommando anderer nicht mehr die Typen, die sich gern etwas sagen ließen, und arbeiteten lieber allein. Zwar miteinander, aber nicht mit anderen.

Da es uns an Aufträgen nicht mangelte, hatten wir den Luxus der freien Wahl. Ich konnte es nicht benennen, doch die Art, wie ihr Bruder Ryanne beschrieben hatte, die abgelegene Adresse und ihr phantomgleiches Wesen hatten mich neugieriger als üblich gemacht.

Ihr Bruder arbeitete an der Börse und hatte genug Geld, um uns zu bezahlen. Das war für mich – neben einem erfolgreichen Abschluss – die Hauptsache, denn wir suchten uns immer die hochkarätigen Aufträge aus. Für einen Hungerlohn hatten wir unsere Köpfe lang genug hingehalten.

Wir waren sehr gut in dem, was wir taten, und trotz der merkwürdigen Ausgangslage war ich zuversichtlich, dass wir auch Ryanne würden beschützen können.

Wobei ich langsam, aber sicher den Drang verspürte, mich zur Ruhe zu setzen und mein endgültiges Lager aufzuschlagen. Zwar hatte ich noch nicht mit Brann darüber geredet, aber ich ahnte, dass es ihm ähnlich erging.

Während ich an dem rustikalen Äußeren der Hütte hochsah, bemerkte ich, wie sehr mich die Umgebung ansprach. Auch wenn ich dafür die Stolperfallen und die scharfen Zacken der Bärenfallen, die überall aus dem Laub ragten, ausblenden musste.

Der Sherman Drive, in dem Ryanne wohnte, lag gute zehn Meilen hinter der kleinen Stadt Sherman mitten in einem Wald im Bundesstaat Oregon. Der Herbst hatte die Blätter rot-gelb gefärbt und ich verspürte eine Sehnsucht, die mir fast peinlich war.

Wir hatten noch immer keinen festen Wohnsitz, nur ein Büro in New York, in dem unsere Sekretärin Sally saß. Im vergangenen Jahr hatten wir ihr nur zweimal gegenübergestanden und inzwischen war ich es satt, ständig unterwegs zu sein.

Konnte ich mir vorstellen, in einer solch abgelegenen Gegend zu leben?

Mit einem Kopfschütteln löste ich mich von den Träumereien. Stattdessen sah ich mir die Fensterrahmen an. Die Holzhütte machte einen soliden, gemütlichen Eindruck – in Wirklichkeit glich sie einer Festung.

Sicherheitsglas in den Fenstern, Überwachungskameras und feine Drähte, die sich in einem wirren Geflecht über den Boden zogen.

Schritte ertönten hinter mir. Nach all den Jahren war sein Gang mir ebenso vertraut wie mein eigener. Brann seufzte und als ich mich umdrehte, stand er mit verschränkten Armen vor mir.

»Das gefällt mir nicht.«

Ich nickte. »Mir auch nicht.«

»Allein hier draußen sind siebzehn Kameras und sie sind verdammt gut versteckt. Ist die Lady paranoid?«

Wieder blickte ich am Haus hoch. »Keine Ahnung. Ist sie dafür nicht noch ein wenig zu jung? Abgesehen davon sagte ihr Bruder, dass sie die Drohungen gar nicht ernst nehmen würde, weshalb er uns ja engagiert hat.«

»Erstens glaube ich nicht, dass Paranoia einer Altersbeschränkung unterliegt, und zweitens waren die Kommentare über sie im Internet schon sehr hasserfüllt.«

Ich zuckte mit den Achseln. »Im Internet ist jeder stark. Lass uns mit ihr reden und sehen, was sie dazu zu sagen hat.«

»Sie ist nicht zu Hause.«

So weit war ich mit meinen Schlussfolgerungen auch schon gekommen. Bei den ganzen Kameras hätte sie sich vermutlich sonst längst zu erkennen gegeben.

»Wir können trotzdem einfach mal klopfen«, schlug ich vor.

»Klar«, entgegnete mein bester Freund und zog im gleichen Moment seinen Dietrich hervor. »Nachdem du geklopft hast, kannst du dich drinnen um die Alarmanlage kümmern.«

Er hatte recht. Es war reine Höflichkeit meinerseits, denn sie war ganz offensichtlich nicht da.

Was mich wunderte, denn ihr Bruder konnte sich kein Szenario vorstellen, in dem Ryanne freiwillig ihr Haus verließ.

»Hinten habe ich frische Reifenspuren gefunden, sie muss also einen Wagen haben. Auf wen auch immer der zugelassen ist. Außerdem kann sie ziemlich gut fahren, denn der Weg, über den sie das Grundstück verlassen hat, ist ebenfalls mit Fallen gespickt und kaum breit genug für ein Auto. Sie weiß definitiv, was sie tut.«

Brann kniete sich vor die Haustür und öffnete das Schloss innerhalb weniger Sekunden mit geübten Handgriffen.

Keiner von uns beiden wollte hineingehen, weil der Verdacht nahelag, dass es drinnen ebenso mit Fallen gespickt sein könnte wie draußen. Allerdings konnten wir uns langes Zögern nicht leisten, sonst würde die Alarmanlage losgehen.

Nachdem wir eingetreten waren und die Tür hinter uns geschlossen hatten, suchte ich das Panel der Alarmanlage.

Es gab keins.

»Was zur Hölle?«, fragte ich. »Jeder Zentimeter des Gartens ist gesichert, aber das Haus nicht?«

Brann sah sich um. »Eigentlich macht es Sinn. Ich meine, sie sitzt hier inmitten der Kameras und der Fallen. Wozu sollte sie das Haus sichern, wenn sie jeden Ankömmling mehrere Hundert Meter vorher sieht und es fraglich ist, ob er den Weg hierher überhaupt schafft, ohne seinen Fuß in eine Bärenfalle zu stecken.«

»Sie muss vollkommen verrückt sein.«

Mit einem Grinsen wandte Brann sich zu mir. »Oder sie hat etwas zu verbergen.«

Bevor ich ihn nach seiner Vermutung fragen konnte, ging er zurück zur Tür und tastete über den Rahmen. Ich staunte nicht schlecht, als er ein Jagdmesser mit langer Klinge hervorzog.

»Vielleicht sollten wir das Haus durchsuchen, bevor sie wiederkommt. Wer weiß, wie viele Messer sie noch versteckt hat.«

»Ist wahrscheinlich besser. Aber pass auf, dass du nicht über einen Draht stolperst. So langsam habe ich das Gefühl, Ryanne könnte ein wenig durchgeknallt sein.«

»Ich bin überfragt.« Brann setzte sich auf den Küchenstuhl.

Sicherheitshalber zählte ich noch einmal nach, bevor ich ebenfalls Platz nahm. »Ich bin wirklich neugierig darauf, sie kennenzulernen.«

Mein Kumpel schnaubte. »Mein Verlangen hält sich in Grenzen.«

In der letzten Stunde hatten wir vierundzwanzig Messer, eine Axt und drei Schusswaffen gefunden und aus ihren Verstecken geholt. Sie lagen sicher in meiner schwarzen Dufflebag.

Ryanne würde einige unangenehme Überraschungen erleben, wenn sie nach Hause kam. Ich hatte ihren Bruder angerufen und er wusste nicht, wo sie war. Ihm hatte ich nicht gesagt, was wir gefunden hatten. Wozu auch? Bis ich nicht mit ihr gesprochen hatte, konnte ich mir kein Bild von ihr machen.

Wir würden auf sie warten. Unser Wagen war versteckt und wir hatten Zeit – Zeit, für die wir bezahlt wurden.

Brann klappte den Laptop auf, den wir in ihrem Schlafzimmer gefunden hatten. »Showtime.«

Technik war nicht meine Stärke – Alarmanlagen ausgenommen, deswegen war ich erleichtert, dass er sich freiwillig mit ihrem Computer beschäftigte.

Allerdings erhoffte ich mir nicht viel davon. Ryanne arbeitete hauptberuflich als Gamedesignerin und kannte sich mit Programmen vermutlich wesentlich besser aus.

Mister Jenkins hatte auch etwas von Hacking erzählt, aber wie viel da dran war, konnte ich nicht sagen.

»Es ist alles verschlüsselt«, brummte Brann. Er klang unzufrieden. »Abgesehen von ihrem Porno-Ordner.«

»Was?«

»Du hast mich schon verstanden.« Damit drehte er den Laptop um und ließ ein Video anlaufen. »Gangbang vom Feinsten.«

»Vielleicht ist das ein Anhaltspunkt, wo sie gerade ist. Davon würde ich meinem Bruder auch nichts erzählen«, entgegnete ich und klappte den Laptop zu.

Wir lachten und ein Teil der Anspannung verflog. Uns gefiel die Situation beiden nicht. Wir wussten nichts über Ryanne, außer den Fakten, die wir beobachtet hatten. Es gab keinen Hinweis auf einen Mann – oder eine Frau – in ihrem Leben und in der ganzen Hütte war nicht ein Foto zu finden. Weder von ihr noch von der Familie oder Freunden. Nur Waffen, Computer, Tablets und Handys – wobei die meiste Elektronik nicht zu funktionieren schien.

Ich war mir immer noch nicht sicher, ob ich begeistert oder verstört sein sollte. Wer war Ryanne Jenkins? Was hatte sie dazu gebracht, sich hierher zurückzuziehen und ihr Grundstück wie eine Festung zu sichern?

Brann richtete sich auf. Seine Ohren waren viel besser als meine, nach ein paar Sekunden hörte auch ich das Motorengeräusch.

»Sieht aus, als würde unsere Mandantin nach Hause kommen. Bereit?«

Mit einem Grinsen nickte Brann und stand auf, um sich neben der Tür zu postieren.

Kapitel 2

Ryanne

Nicht, dass ich aus Erfahrung sprach, aber Schwänze mussten irgendetwas Magisches an sich haben. Anders konnte ich mir beim besten Willen nicht erklären, warum Alexa freiwillig bei Ethan Cohen geblieben war.

Meinetwegen war er attraktiv und die Dinge, die sie über den Sex mit ihm berichtet hatte, klangen ganz nett. Aber Tag und Nacht mit einer anderen Person verbringen?

Die Vorstellung löste ein schlimmes Beklemmungsgefühl in mir aus.

Überhaupt hatte der Trip mir nicht gutgetan. Ich war aufgewühlt und konnte es kaum erwarten, in die Ruhe meines Waldes zurückzukehren. Nur das Vogelgezwitscher und ich.

Es war nicht mehr weit und mit jeder Meile wurde ich ruhiger. Ich würde kurz vor Sherman noch einmal tanken, damit ich im Notfall ein einsatzbereites Auto zur Verfügung hatte, und dann endlich nach Hause fahren.

In Gedanken lag ich schon in meinem Bett und sah mir eine belanglose Serie auf Netflix an, während ich den Blinker setzte und auf die Tankstelle fuhr.

Die Luft war für die späte Uhrzeit noch recht lau, aber ich konnte den Herbsthauch schon erahnen. Bald würde es knackig kalt sein und der Wind kräftiger wehen.

Jetzt gerade strich er um meine Beine, doch er war nicht einmal kühl und schaffte es nicht, einen Schauer bei mir auszulösen.

Ich tankte und ging zu dem kleinen Häuschen mit dem schiefen Dach, um zu bezahlen. Aus einer Laune heraus legte ich ein paar Schokoriegel und eine Coke mit auf den Tresen. Aber die richtige Cola, weil ich künstliche Süßstoffe nicht ausstehen konnte.

Die Kassiererin war wahrscheinlich ein paar Jahre jünger als ich, weshalb ich lieber nicht zu lange darüber nachdenken wollte, ob sie wirklich allein die Nachtschicht an einer einsamen Tankstelle arbeiten sollte.

Sie sah auf und bemerkte meinen Blick. »Schrotflinte unter der Theke.«

Ich schenkte ihr ein Lächeln, obwohl ich mich ärgerte, dermaßen offensichtlich geglotzt zu haben. »Das wollte ich hören. Angenehme Schicht noch.«

»Danke.«

Als ich zu meinem Wagen zurückkehrte, bemerkte ich gleich den Trucker, der neugierig durch das Fenster auf der Fahrerseite meines Wagens schielte.

»Schönes Auto«, verkündete er und sah hoch.

Ich nickte nur höflich und wollte an ihm vorbeigehen. Mit einer geschickten Bewegung stellte er sich mir in den Weg, weshalb ich die hintere Tür öffnete, um die Schokoriegel und die Coke abzulegen. Mein Instinkt sagte mir, dass ich meine Hände gleich brauchen würde.

»Wie viel PS hat das Schätzchen?«