Verlag: Loewe Kategorie: Gesellschafts- und Liebesromane Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2014

Blood Romance 1 - Kuss der Unsterblichkeit E-Book

Alice Moon  

4.71428571428571 (28)

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 318 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Blood Romance 1 - Kuss der Unsterblichkeit - Alice Moon

Würdest du dich einer Liebe öffnen, die dich für immer glücklich macht oder aber für alle Ewigkeit verflucht? Die dein Herz wieder schlagen lässt oder dir das Letzte nimmt, was von deiner Menschlichkeit noch übrig ist? Würdest du ein solches Risiko eingehen? Denn eins ist gewiss: Diese Liebe ist deine einzige Chance, doch nichts liegt näher beisammen als Liebe und ewige Verdammnis. Gibst du ihr nach, kannst du alles gewinnen - oder alles verlieren. Nur die wahre Liebe bringt Erlösung für einen Vampir, sodass er sich zurück in einen Menschen verwandeln kann! Aber Vorsicht: Sind die Gefühle nicht absolut echt, bedeutet das ewige Verdammnis für beide! Alice Moon zeigt in der vierteiligen Reihe "Blood Romance" ein völlig neues Vampirsetting mit viel Gefühl für Mädchen ab 14 Jahren. "Kuss der Unsterblichkeit" ist der erste von vier Bänden der Blood Romance-Reihe.

Meinungen über das E-Book Blood Romance 1 - Kuss der Unsterblichkeit - Alice Moon

E-Book-Leseprobe Blood Romance 1 - Kuss der Unsterblichkeit - Alice Moon

Uns gehört nur die Stunde. Und eine Stunde,

Eins

Ich weiß, es ist ein Wunder, auch wenn ich eigentlich nicht an Wunder glaube.

So habe ich meinen Dad lange nicht mehr gesehen – ich kann mich kaum daran erinnern. Er wirkt entspannt und zufrieden.

Meine Tränen kommen ganz von allein. Aber es sind keine Tränen, die wehtun, sondern Tränen, die allen Schmerz aus mir herauswaschen, die den Nebel fortwischen, der mich seit Monaten umgibt, die mich endlich klar sehen lassen, das Leben wieder sichtbar machen.

Ich weine nur für mich. Ganz leise, damit er nicht aufwacht. Er muss sich noch schonen, muss langsam ankommen. Er hat es geschafft, dieses Mal bin ich mir sicher. Ich werde ihn nie wieder im Stich lassen. Nicht noch einmal.

Er blinzelt, schlägt die Augen auf. Braune, ausgeruhte Augen. Augen, die lange geschlossen waren, die lange kein Licht gesehen haben. Er lächelt und ich lächle zurück. Jetzt wird alles gut. Ich werde seine warme Stimme hören und ihn umarmen dürfen, seinen Duft einatmen, der an zu Hause erinnert, an Glück und Vollkommenheit.

Ich gehe auf ihn zu, sachte – will nichts zerstören. Vorsichtig strecke ich meine Hand nach der seinen aus. Sie ist warm und lebendig. Sie ist echt, sie ist wirklich. Ich habe mich nicht getäuscht. Dieses Mal nicht…

Dustin hastete den dunklen Korridor entlang zum Treppenhaus. Er verzichtete darauf, das Licht anzumachen, er konnte auch so genug erkennen. Die Nacht zog ihn förmlich an, sie rief ihn und er folgte ihrer Stimme. Er sehnte sich nach Luft, nach samtener, dunkler Stille.

Auf seine Schuhe hatte Dustin vorsorglich verzichtet. Es war zwar unwahrscheinlich, dass ihn jemand um vier Uhr nachts hier, in dem verlassenen Teil des Wohnheims, hörte, aber er konnte nicht vorsichtig genug sein. Dustin wollte weder an seiner neuen Schule noch in der Kleinstadt Rapids Aufmerksamkeit erregen. Vor allem aber wollte er niemandem früher als nötig begegnen. Die letzten Stunden, die er ganz allein für sich hatte, waren jedes Mal ein Geschenk. Es waren Stunden, in denen die Vergangenheit kurzfristig an Gewicht verlor und die Zukunft noch unbewegt vor ihm lag wie ein schlafendes Meer.

Unberührte Stunden, in denen noch nichts entschieden war, die noch nichts von dem Morgen, das unaufhaltsam näher rückte, verrieten. Verheißungsvolle Stunden, die noch alles versprachen, Möglichkeiten und Wunder bargen und durch keine Enttäuschung vergiftet waren – die wenigen unangetasteten Stunden vor einem Neubeginn. Dustin würde diese Stunden genießen, so gut es ging. Er würde versuchen, sie in kleinere Partikel zu zerlegen, in Minuten und Sekunden, um sie bis ins Letzte auszukosten. Vielleicht gelang es ihm, auch wenn er all dem Ungewissen, das vor ihm lag, nicht mehr mit derselben freudigen Erregung und Neugierde wie früher entgegenblickte. Dafür stand zu viel auf dem Spiel, dafür kannte er die Regeln mittlerweile zu gut.

Vielmehr verspürte er eine innere Unruhe. Er war nervös – kein Wunder, nach allem, was in den letzten Wochen geschehen war.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!