Beschreibung

Zimmermädchen Josie kennt spannende Abenteuer nur aus Büchern, doch als sie in der Hotellobby ein Telefonat belauscht, gerät sie selbst in die gefährlichste Situation ihres Lebens ... Das Grandhotel Pistorius ist nicht nur in dieser Geschichte Schauplatz eines Verbrechens, sondern wird auch in der Krimireihe um Journalistin Elisa Gerlach und Kriminalhauptkommissar Henri Wieland eine wichtige Rolle spielen.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 15

Beliebtheit


Blue

Über ...BlueWeiterlesen ...Impressum

Über ...

... die Kurzgeschichte

Zimmermädchen Josie kennt spannende Abenteuer nur aus Büchern, doch als sie in der Hotellobby ein Telefonat belauscht, gerät sie selbst in die gefährlichste Situation ihres Lebens ...

Das Grandhotel Pistorius ist nicht nur in dieser Geschichte Schauplatz eines Verbrechens, sondern wird auch in der Krimireihe um Journalistin Elisa Gerlach und Kriminalhauptkommissar Henri Wieland eine wichtige Rolle spielen.

... die Autorin

Liv Morus wuchs im Rheingau auf. Heute lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von München, wo auch ihre Krimireihe um Journalistin Elisa Gerlach und Kriminalhauptkommissar Henri Wieland angesiedelt ist. In Form von Kurzgeschichten veröffentlicht sie Prequels oder Spin-offs zur Krimireihe. Mehr auf www.livmorus.de.

Blue

»Das Leben wäre doch sterbenslangweilig ohne ein bisschen Spannung«, sagte Vinzenz, als Josie ihm das Buch gab. »Mir war die Geschichte zu spannend! Ich konnte danach nicht einschlafen.« Josie verzog das Gesicht und schüttelte sich. Vinzenz ließ den Thriller in die Tasche seines weiten Portiermantels gleiten. Ein bitteres Lächeln grub sich tief in die Falten seines Gesichts. »Ach, Josie, der Alltag ist so grau und langweilig.« Er machte eine Geste, die die gesamte Hotelauffahrt einschloss. »Ich steh' den ganzen Tag hier und öffne den Leuten die Tür. Es passiert nie etwas Spannendes.« Das Leben als Zimmermädchen war auch nicht aufregender, doch meistens war Josie zufrieden damit. Der Nervenkitzel, den sie mit den Helden in Vinzenz' Büchern durchmachte, war ihr häufig schon zu viel. Vinzenz nicht. »Wenigstens beim Lesen möchte ich spannende Geschichten erleben«, sagte er. »In meinem Spind hab' ich den neuen Deaver. Wenn du heimgehst, kannst du vorbeikommen. Dann geb' ich ihn dir.« Ein Taxi fuhr vor. Vinzenz trat darauf zu. »Bis später.« Josie schlüpfte an ihm vorbei durch die Tür.