Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns - Helen Fielding - E-Book

Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns E-Book

Helen Fielding

4,4
8,99 €

oder
Beschreibung

Bridget Jones ist wieder da! Der neue Roman der Bestsellerautorin Helen Fielding endlich im Taschenbuch. Unermüdlich kämpft die Heldin des Romans »Schokolade zum Frühstück« weiter um das große Glück und versucht - bewehrt mit zahllosen Ratgebern wie »Männer sind anders« und »Endlich Wunschgewicht« - ihr Leben zu meistern. Die Chancen steigen, als ihre Mutter endlich einen langen, langen Aufenthalt im Ausland plant...



Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 526




Buch

Bridget Jones hat es geschafft: Die Beziehung mit ihrem Traummann Mark Darcy hält bereits 4 Wochen und 5 Tage. Und ihre Mutter plant einen langen Urlaub im Ausland, weshalb sie Bridget für einige Zeit weder mit Rat noch Tat zur Seite stehen wird. Die Zukunft leuchtet. Leider währt das Glück nur kurz, denn erstens ist der Pass ihrer Mutter abgelaufen, und zweitens wird Mark von einer langbeinigen Schönheit namens Rebecca umgarnt, die mit allen Tricks arbeitet. Dafür scheint es zumindest beruflich für Bridget bergauf zu gehen: Ein bahnbrechendes Interview mit dem Schauspieler Colin Firth soll den Grundstein für ihre Karriere als freie Journalistin bilden. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu. Ein Handwerker verwandelt Bridgets Wohnung in ein Notstandsgebiet, ihre Mutter sorgt für Aufruhr im Familienleben – und dafür, dass sich Bridgets Vater mit einer Flasche Whiskey vorübergehend im Gewächshaus einquartiert –, und Bridgets Urlaub verläuft auch etwas anders als geplant. Kurzum: Mehr denn je ist Bridget auf die Unterstützung ihres Krisenstabs Jude und Shazzer angewiesen sowie auf die heilkräftige Wirkung von Chardonnay und Zigaretten. Doch unterkriegen lässt sich Bridget nie, egal wie sehr sie vom Leben durchgeschüttelt wird.

Autorin

Helen Fielding wurde in Yorkshire geboren und lebt heute in London und Los Angeles. 1997 erschien ihr Roman »Schokolade zum Frühstück«, in dem die Heldin Bridget Jones in originellen und urkomischen Tagebucheintragungen ihr chaotisches Single-Dasein schildert. Das Buch eroberte erst die internationalen Bestsellerlisten, bevor es sich in der Verfilmung mit Renée Zellweger, Colin Firth und Hugh Grant auch zum Kultfilm entwickelte. »Bridget Jones: Am Rande des Wahnsinns« ist die Fortsetzung des Kulterfolgs – und erneut ein Film der Millionen begeistert.

Mittlerweile liegt im Goldmann Verlag auch Helen Fieldings neuester Bestseller vor, »Die Geheimnisse der Olivia Joules«.

Dieses Buch ist all den anderen Bridgets gewidmet

Inhaltsverzeichnis

BuchAutorinWidmung1 - Und wenn sie nicht gestorben sind2 - Angriff der Feuerqualle3 - Aus und vorbei!4 - Überredung5 - Mr. Darcy, Mr. Darcy6 - Einsatz in Italien7 - Wechselbad der Gefühle8 - O Baby9 - Bessere Kreise10 - Mars und Venus auf dem Müll11 - Abenteuer-Urlaub12 - Seltsame Zeiten13 - Gaaah!14 - In guten wie in bösen Tagen15 - WeihnachtskollerDanksagungCopyright

1

Und wenn sie nicht gestorben sind

Montag, 27. Januar

58,5 kg (schlittere mitten auf der Fettspur); Lover: 1 (hurra!); Sex: 3-mal (hurra!); Kalorien: 2.100 ; davon durch Sex wieder verbrannt: 600; macht unterm Strich magere 1.500 Kalorien (hervorragend).

7.15 Uhr. Hurra! Die öden Jahre in der Wildnis sind vorbei. Habe seit genau vier Wochen und fünf Tagen eine funktionierende Beziehung mit einem erwachsenen männlichen Wesen, wodurch ein für allemal bewiesen ist, dass ich doch nicht zu den Ausgestoßenen der Liebe gehöre. Fühle mich auch hervorragend. Besser gesagt, fühle mich wie Jemima Goldsmith oder eines von diesen frisch verheirateten Multikulti-Promi-Schätzchen, die mit Kopftuch und Allahs Hilfe eine neue Krebsklinik eröffnen, wo man doch eigentlich davon ausgehen würde, sie lägen gerade mit ihrem Kricket-Crack Imran Khan im Bett. Nanu? Da war doch was? Mark Darcy hat sich bewegt. Vielleicht wacht er gleich auf und flüstert mir ein paar Schweinereien ins Ohr.

7.30 Uhr. Mark Darcy leider noch nicht aufgewacht. Aber egal. Werde ihm leckeres englisches Frühstück zaubern, mit Rührei und Würstchen und Pilzen und allem Pipapo. Vielleicht sogar Florentiner Eier oder Eier Benedict.

7.31 Uhr. Weiß bloß nicht so recht, was Florentiner Eier oder Eier Benedict eigentlich sind.

7.32 Uhr. Hab auch weder Würstchen noch Pilze im Haus.

7.33 Uhr. Ganz zu schweigen von Eiern.

7.34 Uhr. Nicht einmal Milch, um ehrlich zu sein.

7.35 Uhr. Er schläft immer noch. Also leise. Darf keinen Krach machen. Könnte ihn aber vielleicht mit der Kraft meiner Gedanken wecken, romantisch-telepathisch sozusagen.

7.40 Uhr. Vielleicht sollte ich ihn sogar ein bisschen… GAAAAAH!

7.50 Uhr. Mark sitzt plötzlich senkrecht im Bett und schreit mich an. »Bridget, verdammt, würdest du bitte aufhören, mich anzustarren, wenn ich schlafe? Hast du um diese Zeit eigentlich nichts Vernünftiges zu tun?«

8.45 Uhr. In Coins Café, mit Cappuccino, Schoko-Croissant und Zigarette. Zigarette tut gut. Welche Wohltat, einfach nur man selbst zu sein. Ein Mann im Haus ist doch ganz schön anstrengend, vor allem die Badbenutzung entpuppt sich als gewaltiges organisatorisches Problem. Brauche morgens eben meine Zeit, um in Ruhe alles unter Wasser zu setzen und mich in eine verführerische Duftwolke zu hüllen. Geht aber nicht richtig, wenn im Schlafzimmer jemand sitzt, der ganz dringend aufs Klo oder zur Arbeit muss etc. Habe Mark außerdem dabei beobachtet, wie er abends seine Unterhosen ordentlich gefaltet über den Stuhl legt. Sehr peinlich, wenn man selbst alles einfach nur auf einen Haufen auf den Boden wirft. Außerdem kommt Mark heute Abend wieder vorbei, was bedeutet: muss entweder vor oder nach der Arbeit noch in den Supermarkt. Na ja, will es ja auch. Obwohl Rückfall ins Weibchen-Schema (vermutlich genetisch bedingt) schon zu denken gibt und niemals Sharon gegenüber erwähnt werden darf.

8.50 Uhr. Mmm. Stelle mir vor, wie Mark Darcy wohl so als Vater ist. Meine natürlich als Vater unserer Kinder, nicht als mein Vater. (Allein die Vorstellung schon ziemlich krank, von wegen Ödipus etc.)

8.55 Uhr. Egal. Schluss mit der Rumspinnerei!

9.00 Uhr. Frage ich mich trotzdem, ob Una und Geoffrey Alconbury demnächst so nett wären, uns für Hochzeitsfeier Garten und Festzelt zur Verfügung… Gaaah!

War meine Mutter! Kam einfach reinspaziert mit ihrem Faltenrock von Country Casuals und dem knatschgrünen Blazer mit Goldknöpfen – Gott, die hat Nerven! In einem Laden wie Coins Café ist sie etwa so unauffällig wie ein Space-Monster im englischen Unterhaus, das mit Schleim um sich wirft und dann noch in der ersten Reihe Platz nimmt.

»Hallo, Liebes«, trällerte sie, »ich war gerade auf dem Weg zu Debenhams. Und da ich ja weiß, wo du morgens frühstückst, dachte ich, ich schau mal vorbei. Vor allem wegen des Termins für die Typberatung. Also ich denke, ich bestelle erst mal einen Kaffee. Glaubst du, sie können die Milch warm machen?«

»Ach, Mum, ich habe dir doch gesagt, ich will keine Typberatung«, murmelte ich errötend, weil uns plötzlich alle anstarrten. Sogar die schlecht gelaunte Kellnerin schreckte prompt hoch und kam auf uns zugesteuert.

»Ach, Kind, sei doch nicht immer so langweilig. Geh aus dir raus, sei modebewusst, mach etwas aus dir! Immer nur diese tristen Sachen, wie trostlos! Hab Mut zur Farbe, dann sieht das Leben gleich ganz anders aus. Oh, hallo, junge Frau…«

Mum schaltete erst mal einen Gang runter, um sich auf ihre gönnerhafte Art als gute Freundin des Personals und obendrein wichtigster Gast des Cafés zu präsentieren – auch wenn nicht erkennbar war, warum sie das sein sollte.

»Nun. Dann. Wollen. Wir. Mal. Sehen. Ich glaube, ich hätte gerne einen Kaffee. Sie müssen wissen, ich habe heute Morgen mit meinem Mann Colin in Grafton Underwood schon so viel Tee getrunken, dass mir richtiggehend übel davon ist. Eine Bitte hätte ich allerdings: Könnten Sie die Milch wohl warm machen? Kalte Milch im Kaffee vertrage ich nämlich überhaupt nicht, müssen Sie wissen. Die Kombination schlägt mir sofort auf den Magen. Und für meine Tochter Bridget bitte einen…«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!