Chroniken der Weltensucher 4 - Der Atem des Teufels - Thomas Thiemeyer - E-Book

Chroniken der Weltensucher 4 - Der Atem des Teufels E-Book

Thomas Thiemeyer

4,8

Beschreibung

Tief im Inneren der Erde haust das Volk der Steinernen. Vor Jahrtausenden wurde es von dieser Welt verstoßen durch die Gier eines einzelnen Mannes. Betrogen und verraten, holt es sich jetzt zurück, was ihm einst gehörte. Zwölf Jahre nach dem verheerenden Ausbruch des Vulkans Krakatau in der Meerenge zwischen Java und Sumatra kommt die Erde nicht zur Ruhe. Tiefe Spalten, aus denen undurchdringlicher gelber Nebel quillt, öffnen sich quasi über Nacht. Seltsame gehörnte Kreaturen steigen heraus und versetzen die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Die Vorfälle rufen den Generalgouverneur Niederländisch-Indiens auf den Plan. Er wendet sich an seinen Außenminister, der wiederum den Rektor der Universität zu Berlin um Hilfe bittet. Und der kennt nur einen Mann, der das Rätsel der steinernen Teufel von Java lösen könnte: Carl Friedrich von Humboldt, Spezialist für unerklärliche Phänomene und Kopf seines unerschrockenes Teams der Weltensucher. "Der Atem des Teufels" ist der vierte Band der Chroniken der Weltensucher-Reihe. Die drei Vorgängertitel lauten "Die Stadt der Regenfresser", "Der Palast des Poseidon" und "Der gläserne Fluch" Mehr Infos rund ums Buch unter: weltensucher-chroniken.de

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 454

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,8 (24 Bewertungen)
20
4
0
0
0

Beliebtheit




Prolog

Am 27.August des Jahres 1883 ereignete sich in der Meerenge zwischen Sumatra und Java eine der schrecklichsten Naturkatastrophen der Neuzeit: die Explosion des Vulkans Krakatau.

Bereits am Tag davor konnten die Bewohner des tropischen Inselparadieses ein dumpfes Grollen hören, das nicht mehr aufhören wollte. Schwarze Wolken stiegen zum Himmel auf und breiteten sich rasch aus. Am Nachmittag war es dunkel wie in der Nacht. Feuer schoss zum Himmel, dann begann es übel riechenden Schlamm zu regnen. Das Tosen wurde immer lauter. Am Morgen des darauffolgenden Tages war es bereits ohrenbetäubend. Eine Steigerung schien unmöglich, als kurz vor Mittag ein gigantischer Knall die Luft zerriss – so gewaltig, dass er noch in fünftausend Kilometer Entfernung zu hören war.

Der Vulkan schleuderte zwanzig Kubikkilometer Asche und Gestein in die Atmosphäre. Die unterirdische Magmakammer entleerte sich rasch und stürzte dann unter dem Gewicht der Deckenformation ein. Wassermassen des umgebenden Meeres strömten schlagartig nach. Die Erde bebte und ein vierzig Meter hoher Tsunami raste durch die Sundastraße. Küstenstädte wurden in Sekunden zerstört, in Australien sanken Leuchttürme. Die Flutwelle war selbst im Ärmelkanal zwischen England und Frankreich zu spüren, wo der Meeresspiegel kurzzeitig um einige Zentimeter stieg. Auf die Flut folgten Ascheregen und pyroklastische Ströme – glühend heiße Wolken aus Gestein, Gas und Staub, die Geschwindigkeiten von bis zu achthundert Stundenkilometern erreichten. Elementare Gewalten zerstörten die umliegenden Inseln. Einhundertfünfundsechzig Städte und Dörfer wurden vernichtet und mehr als sechsunddreißigtausend Menschen getötet. Die Rauchwolke des Vulkanausbruchs war siebenhundert Kilometer weit zu sehen und selbst in zweitausend Kilometer Entfernung fiel noch Asche vom Himmel. Durch die Explosion des Krakatau wurden so gewaltige Mengen Staub in die Atmosphäre geblasen, dass sie monatelang dort blieben und weltweit den Himmel verdunkelten. In der Dämmerung strahlten Sonne und Mond in den wildesten Farbschattierungen. Schriftsteller berichteten in den Jahren danach von beeindruckenden Sonnenuntergängen. Angeblich soll der Vulkanausbruch expressionistische Maler wie Edvard Munch zu Bildern in leuchtenden Farben inspiriert haben.

Als am nächsten Morgen der 28.August anbrach, waren von Krakatau nur noch Trümmer übrig.

Wie durch ein Wunder überlebten die meisten Schiffsbesatzungen die Riesenwellen, doch in den verwüsteten Küstenabschnitten kämpften die Überlebenden um ihre Existenz. Es fehlten Trinkwasser, Nahrung und Medikamente. Die Hilfslieferungen liefen nur schleppend an. Das Elend spielte den Unabhängigkeitskämpfern in die Hände, die den niederländischen Kolonialherren bittere Vorwürfe machten und Aufstände anzettelten. Immer mehr Indonesier bekehrten sich zum Islam. Die Unruhen, die nach der Krakatau-Katastrophe begannen, gipfelten siebenundfünfzig Jahre später im indonesischen Unabhängigkeitskrieg.

Die Überreste des Krakatau waren eine leblose Ödnis, doch schon sechs Monate später entdeckten Biologen erstes Leben. In wenigen Jahren wuchsen auf den steilen Hängen bereits Bäume, und auch die Tiere kehrten auf die Insel zurück.

1927 kam es zur einer Wiedergeburt. Nach einer Serie heftiger Ausbrüche tauchte Anak Krakatau – »das Kind des Krakatau« – aus dem Meer auf. Die Insel entstand genau dort, wo sich zuvor der Zentralkegel erhoben hatte. Kurz nach der Geburt des kleinen Eilandes fiel die junge Insel aber schon wieder der Meeresbrandung zum Opfer. Viermal wiederholte sich der Zyklus aus Geburt und Niedergang, bis 1930 endlich eine stabile Insel heranwuchs. Seither gehört Anak Krakatau zu den aktivsten Vulkanen der Welt.

Teil 1

Das Land der brennenden Berge

1

Java, Februar 1895

Die Luft war zum Schneiden. Noch etwas dicker und man hätte sie aufs Brot schmieren können. Wasser tropfte von den Blättern der langstieligen Epiphyten und platschte auf den regendurchweichten Boden. Meterlange Lianen tasteten wie Finger durch die Schwaden. Der Boden war knöcheltief mit abgestorbenen Blättern und Rindenstücken bedeckt. An schmalen Stellen wurde der Weg von Tümpeln und Rinnsalen versperrt, denen man besser auswich. Nicht, weil man sich dort nasse Füße holte, sondern weil die fingerdicken Blutegel, die hier hausten, nur darauf warteten, dass ein unvorsichtiger Wanderer seinen Fuß in ihr Revier setzte.

Professor Konrad Lilienkron von der naturwissenschaftlichen Fakultät Potsdam schulterte sein Gewehr und zog den Trageriemen enger. Die Repetierbüchse wog einige Kilo, aber unbewaffnet wollte er nicht in den Dschungel ziehen, so naiv war er nicht. Immerhin gab es hier Tiger und andere Raubkatzen. Ganz zu schweigen von den seltsamen menschenähnlichen Kreaturen, die von den Ureinwohnern Orang Utans genannt wurden. Das Blätterdach war erfüllt von den Rufen tropischer Vögel, von denen es hier, im Südosten der Insel, besonders viele gab.

Java lag im Indischen Ozean und war eine der vier großen Sundainseln. Ein Tropenparadies mit tiefen Dschungeln, Mangrovensümpfen, Savannen und einer Unzahl von Tieren, die noch gar nicht erforscht waren.

Lilienkron hob den Kopf und genoss den Ausblick. Über ihm war ein Pärchen Rosenkakadus damit beschäftigt, Kerne aus einer reifen Papaya zu picken. Ein Paradiesvogel hatte seinen prächtigen Schwanz in der Morgensonne ausgebreitet, während hoch über ihm gelbe Sonnensittiche wie Blitze durch die Baumkronen schossen. Er lächelte versonnen: Ja, Java war ein Garten Eden, auch wenn die Luftfeuchtigkeit und die Temperaturen einem ziemlich zusetzen konnten. Aber für jemanden wie ihn, der schon oft in tropischen Ländern geforscht hatte, war das kein Problem.

»Temal, wo bleibst du denn?« Er drehte sich um. »Meine Mutter könnte kaum langsamer sein.« Er erklomm eine vorstehende Brettwurzel und spähte in das nebelverhangene Dickicht. Wo steckte dieser Träger bloß wieder? Temal tat so, als habe er den ganzen Tag Zeit. Die Geschwindigkeit seines Gehilfen stand in verdächtiger Abhängigkeit zum Lohn, aber Lilienkron war nicht bereit, wegen jeder zu umrundenden Bananenstaude nachzuverhandeln. Ausgeschlossen. Ein Handel war ein Handel. Das mussten auch die Einheimischen verstehen, schließlich benahmen sie sich untereinander nicht so dreist. Nur Fremde wurden nach Strich und Faden begaunert. Nun, er würde Temal schon zurechtbiegen. Wäre doch gelacht, wenn es ihm mit seiner Erfahrung und seiner Autorität nicht gelang, einen einfachen Träger zu disziplinieren. Man musste diese Leute spüren lassen, wer der Herr im Hause war, dann funktionierte der Rest von ganz allein.

Lilienkron war Geologe. Vulkanologe, um genau zu sein. Ein feingliedriger Mann mit kantigen Gesichtszügen und einem Hut, der ein wenig an einen türkischen Fez erinnerte. Böswillige Zungen behaupteten, die Kopfbedeckung habe Wilhelm Busch zu der Figur des Schneiders Böck in Max und Moritz angeregt. He, heraus du Ziegen-Böck! Schneider, Schneider, meck, meck, meck! Aber diese Bildergeschichte war bereits 30Jahre zuvor erschienen.

Nicht dass Lilienkron einen guten Scherz nicht zu schätzen wusste, aber das ging dann doch zu weit. Immerhin war er ein ordentlicher Professor an einer der bedeutendsten Universitäten der Welt. Als Experte für Vulkane und mit einem Jahresgehalt von zweitausendfünfhundert Mark standen ihm alle Türen der Welt offen. Irgendeiner seiner Studenten hatte jedoch mit dieser Böck-Geschichte angefangen und im Nu hatte sich der Spottname »Lilienböck« an der Fakultät verbreitet. Eine Zeit lang hatte Lilienkron versucht, dagegen vorzugehen, doch es war, als würde man Wasser auf eine heiße Herdplatte tropfen.

Sei’s drum. Würde er erst finden, wonach er schon sein halbes Leben lang suchte, dann würde man ihn mit mehr Respekt behandeln. So viel war sicher.

Er reckte den Hals. Endlich sah er den dunklen Haarschopf und den leinenfarbenen Rucksack durchs Unterholz wippen. Temal hatte eine lilafarbene Orchidee gepflückt und schnupperte gedankenverloren in ihrem Kelch. Vermutlich dachte er dabei an seine junge Verlobte, die daheim auf ihn wartete. Lilienkron winkte ungeduldig mit dem Arm.

»Temal! Hierher.«

Der Träger erblickte ihn, wechselte die Richtung und kam spornstreichs auf ihn zu.

»Da bist du ja endlich.« Lilienkron stemmte die Hände in die Hüften. »Ich habe dir schon tausendmal gesagt, dass wir uns beeilen müssen, wenn wir unseren Lagerplatz vor dem Regen erreichen wollen. Bei deinem Getrödel schaffen wir es nie bis zum Bromo.«

»Nicht aufregen, Tuan Lilienkron. Wir viel Zeit.« Temal schnupperte an seiner Blume. »Wenn schneller, dann mehr Geld.«

»Das kannst du vergessen, mein Lieber. Das Thema haben wir schon durch. Du wirst dich an unsere Vereinbarung halten, oder ich erzähle dem Dorfältesten, dass er einen Betrüger in seinem Ort beherbergt. Wenn ich mit deiner Leistung zufrieden bin, werde ich dir eine Prämie zahlen. Aber nur, wenn du nicht dauernd wieder vom Geld anfängst. Wenn ich gewusst hätte, was ich mir mit dir einhandele, hätte ich einen anderen Träger genommen, da kannst du sicher sein.« Er blickte Temal streng an, der dann auch einigermaßen zerknirscht dreinblickte. Lilienkron nickte zufrieden, wobei er unterschlug, dass Temal der Einzige war, der ein halbwegs verständliches Malaiisch sprach, weshalb seine Argumentation eigentlich sinnlos war. Aber das musste er dem Kerl ja nicht auf die Nase binden.

Temal zuckte mit den Schultern, fügte sich in sein Schicksal und hielt während der nächsten Stunde mit Lilienkron Schritt.

Nach einer Weile wurde der Wald lichter und machte einer grasbewachsenen Ebene Platz, die mit unzähligen kleinen Büschen durchsetzt war. Jenseits davon stieg die Landschaft zu einem wilden, zerklüfteten Hochplateau an, unter Wissenschaftlern auch als Caldera bekannt. Dahinter erhob sich drohend der Bromo.

Lilienkron lächelte. Die Flanken des Vulkans waren zum Greifen nah. Nur noch diese Ebene, dann konnten sie ihr Lager aufschlagen. In freudiger Erwartung schlug er den Weg durch das hüfthohe Gras ein.

Er war noch keine hundert Meter weit gekommen, als er unvermittelt stehen blieb. Was er sah, ließ ihn vor Verwunderung nach Luft schnappen.

Vor seinen Füßen öffnete sich ein enormer Graben. Wie mit dem Lineal gezogen erstreckte sich der Schnitt über Dutzende Kilometer sowohl nach links als auch nach rechts. Unmöglich zu erkennen, wie lang er tatsächlich war. Fest stand nur, es war viel zu weit, um ihn zu umrunden.

Ein seltsames Gefühl stieg in Lilienkron empor, als er nach unten blickte. Er konnte nicht erkennen, wie tief die Spalte in das Innere der Erde führte, denn sie war mit einer Schicht dicken gelblichen Nebels gefüllt. Mehrere schmale Seitenrisse machten den Boden entlang der Kante instabil. Vorsichtig trat er einen Schritt zurück, setzte seinen Rucksack ab und nahm das Gewehr von der Schulter.

»Seltsam«, murmelte er. »Ich kann mich nicht erinnern, diesen Graben in der Karte gesehen zu haben. Aber das haben wir gleich.« Er nahm den Plan aus dem Rucksack, faltete ihn auseinander und legte ihn flach auf den Boden. Dann wanderte er langsam mit dem Finger über das Papier. Temal trat neugierig dazu. Sein Gesicht war ernst.

»Genau wie ich gedacht habe«, sagte Lilienkron. »Ist nicht drin. Also entweder hat Junghuhn hier geschlampt, oder der Graben ist neu. Wenn du mich fragst, ich tippe auf Letzteres.« Er blickte hinüber auf die andere Seite, wo der Bromo sein kahles Haupt erhob. Dunkle Wolken quollen aus seiner Spitze. Ein sicheres Zeichen dafür, dass er jederzeit ausbrechen konnte. Lilienkron glaubte sogar, den fauligen Geruch von Schwefel in der Nase zu spüren. »Gut möglich, dass die Erdspalte bei einem der vielen Beben der jüngeren Zeit entstanden ist«, sagte er. »Die frische rote Erde ist der Beweis, siehst du?«

Temal schwieg.

Die Erde von Java war in ständiger Bewegung, besonders nach dem verheerenden Ausbruch des Krakatau vor zwölf Jahren. Beinahe jede Woche wurde die Erde durchgeschüttelt. Für die Bevölkerung war der Zustand so normal, dass sie den geringfügigeren Beben schon keine Bedeutung mehr zumaß. Ein kleiner Rumpler am Morgen, das gehörte für sie schon genauso dazu wie der Aufgang der Sonne. Lilienkron hingegen hatte einige Zeit gebraucht, um sich daran zu gewöhnen. Mehr als einmal war er aus dem Schlaf gefahren, weil der Boden wackelte und die Häuserwände quietschten. Da neunzig Prozent aller Gebäude aus Bambus bestanden, war die Gefahr, erschlagen zu werden, relativ gering. Trotzdem war es natürlich eine unheimliche Erfahrung. Besonders während der Nacht.

Die Wände des Grabens waren in einem fünfundvierzig Grad-Winkel nach unten geneigt. Das machte ein Hinabsteigen zwar schwierig, aber nicht unmöglich. Lilienkron blickte seinen Träger an.

»Was meinst du, sollen wir es wagen?«

Temal schüttelte den Kopf. Er hatte während der ganzen Zeit kein einziges Wort gesagt. Sein Mund, der sonst immer lächelte, war zu einem schmalen Strich verzogen. So kannte Lilienkron ihn gar nicht.

»Was ist?«, fragte er. »Hat es dir die Sprache verschlagen?«

»Besser umkehren, Tuan Lilienkron. Hier ist nicht geheuer.«

»Was ist nicht geheuer?«

»Temal kennt Orte wie diesen. Drüben bei uns ist auch so ein Graben. Ist verflucht. Nicht gut hier, besser umkehren.«

»Das ist nur eine einfache Kluft. Entstanden durch Bewegungen in der Erdkruste. Nichts, wovor man sich ängstigen muss.«

»Doch, Tuan, ich Angst. Möchte lieber zurückgehen.«

Der Träger wirkte ernstlich besorgt. Oder war das nur wieder ein Trick, um noch mehr Geld zu verlangen? Lilienkron faltete den Plan zusammen. »Wenn du mehr Geld willst …, ich habe dir gesagt, mit dem Thema sind wir durch.«

»Nein, nicht mehr Geld. Ist zu gefährlich hier. Graben ist Brutstätte der Steinernen.«

Lilienkron zögerte. Er hatte schon von den Steinernen gehört. Angeblich handelte es sich um Kreaturen, die zu nachtschlafender Zeit Städte und Dörfer überfielen und Menschen und Tiere mitnahmen. Die Beschreibungen gingen auseinander, aber alle Zeugen sprachen von unheimlichen Geschöpfen mit Hufen statt Füßen und Hörnern auf dem Kopf. Fast so, wie man sich in westlichen Breiten den Teufel vorstellte. Natürlich war das Unsinn. Teufel gab es nicht. Wo hätte sich eine solche Spezies auch unerkannt entwickeln sollen? Andererseits – was, wenn das mit der Sache zusammenhing, derentwegen er hier nach Java gekommen war? Er hatte bereits aus verschiedenen Quellen gehört, dass es Bauern gab, die schworen, ihr Dorf sei von den Steinernen heimgesucht worden. Der König der Insel hatte sogar eine Lotterie ins Leben gerufen, um diesen Kreaturen Menschenopfer darzubringen. Lilienkron hatte den Geschichten zunächst nur wenig Bedeutung beigemessen, doch jetzt schien sich der Verdacht zu erhärten, dass das Auftauchen dieser Wesen irgendetwas mit diesen Gräben zu tun hatte. Ob es möglich war, dass …? Nein, das wäre zu schön. Andererseits – als Wissenschaftler durfte er nichts dem Zufall überlassen.

»Diese Steinernen, bist du sicher, dass das nicht nur Gespenstergeschichten sind?«

Temal schüttelte energisch den Kopf. »Keine Geschichten. Die Steinernen sind wirklich. Kommen in dunklen Nächten, rauben, stehlen, töten.« 

»Bist du selbst mal einem von ihnen begegnet?«

»Nein, nicht. Aber gehört. Verschleppen Männer, Frauen und Kinder. Ziehen sie hinab in dunkle Höhlen, tief unter die Erde.«

Lilienkron blickte versonnen in die Tiefe.

Ein Wind hatte eingesetzt. Der Nebel am Grunde des Grabens wurde verwirbelt und ein fauliger Gestank wehte zu ihnen empor. Temals Gesicht war aschfahl geworden. »Riechen das?«, fragte er und seine Stimme war kaum mehr als ein Flüstern. »Ist Atem des Teufels.«

»Nun beruhige dich mal«, sagte Lilienkron. »Ich mache dir einen Vorschlag. Ich werde alleine hinübergehen, das Tal auskundschaften und uns einen sicheren Aufstieg auf der anderen Seite suchen. Du kannst solange hier warten und uns etwas zum Essen machen. Wenn alles gut geht, lege ich noch mal einen kleinen Betrag drauf. Was hältst du davon?«

Temal schüttelte den Kopf. »Tuan Lilienkron nicht gehen. Bleiben hier. Temal macht schönes Essen, dann umkehren, ja?«

»Nein, verdammt noch mal«, protestierte der Gelehrte. »Ich muss da rüber und du wirst hier auf mich warten, basta! Diese abergläubischen Heiden. Als ob man sonst keine Probleme hätte …« Er griff nach seinem Gewehr und prüfte, ob es durchgeladen war. Irgendwann würde ihn die Borniertheit dieser Eingeborenen noch mal in den Wahnsinn treiben. Er hatte keine Lust umzukehren. Nicht, ehe er herausgefunden hatte, was mit diesem Graben los war. Und wehe, Temal verließ seinen Posten. Dann würde er ihn achtkantig rausschmeißen und alleine weiterziehen.

Wütend und entschlossen begann er mit dem Abstieg.

Temal beobachtete mit besorgtem Blick, wie sein Herr den steilen Abhang runterrutschte. Schlitternd und gleitend sauste er in die Tiefe. Immer wieder lösten sich Steine und polterten mit lautem Getöse hinterher. Er konnte nur hoffen, dass die Steinernen während des Tages in ihren Höhlen blieben. Es hieß, sie wären lichtempfindlich und kämen deswegen immer nur in tiefster Nacht an die Oberfläche. Aber gab es dafür eine Garantie?

Um sich auf andere Gedanken zu bringen, entfachte Temal ein Feuer, hängte einen Topf mit Wasser darüber und setzte Reis auf. Als er fertig war, gab er Kardamom, Ingwer, geraspelte Kokosnuss und klein geschnittenes Gemüse in einen kleinen Wok, briet das Ganze scharf an und schmeckte es mit Salz, Pfeffer und Chilischoten ab. Er spürte, wie sein Herz wieder langsamer schlug. Es gab nichts Beruhigenderes als Kochen.

Temal blickte sich um. Drüben am Waldrand stand eine Palme mit Trinkkokosnüssen. Kokosmilch enthielt viele wertvolle Bestandteile und war überdies sehr wohlschmeckend. Ob er Lilienkron wohl versöhnlich stimmen konnte, wenn er ihm zwei davon zum Essen servierte? Allerdings müsste er dazu seinen Platz verlassen und hinüberlaufen. Aber der Forscher würde ja nicht ausgerechnet in diesem Augenblick kommen.

Temal war gerade aufgestanden, um zu der Palme hinüberzugehen, als er einen Schuss hörte. Dann noch einen und noch einen. Die Stille des friedlichen Morgens war zerstört. Das Echo wurde von den Wänden der Schlucht zurückgeworfen. Die Vögel in den umliegenden Bäumen nahmen entsetzt Reißaus.

Temal eilte an die Abbruchkante und spähte in den Dunst.

»Tuan Lilienkron?« Sein Ruf wurde nicht beantwortet. Noch einmal versuchte er seinen Herrn zu rufen, wieder ohne Erfolg. In diesem Moment nahm er aus dem Augenwinkel eine Bewegung wahr. Lilienkrons Mütze war kurz zu sehen, dann war sie wieder verschwunden. Dieser verdammte Nebel!

In einem Anflug von Tollkühnheit sprang Temal in die Tiefe. Sein Herr brauchte Hilfe, so viel war klar. Da! Jetzt konnte er den Forscher erkennen. Er rannte, stolperte, stand wieder auf und schlug dabei seltsame Haken. Noch einmal krachte ein Schuss.

Der Nebel hinter ihm war vollkommen undurchdringlich. Lilienkron humpelte. Er hielt seinen Arm und zog ein Bein beim Gehen nach. Mit Entsetzen sah Temal, dass sein weißes Hemd mit Blut besudelt war. Er sah aus, als wäre er von einem Tiger angefallen worden. »Tuan, du bist verletzt.«

Lilienkron fuhr überrascht herum. »Was machst du denn hier?«

»Dich retten, Tuan.«

»Sehe ich aus, als ob ich Hilfe brauche? Diese verflixten Biester sind zäher, als sie aussehen. Trotzdem glaube ich, dass ich eines von ihnen erwischt habe. Das Tageslicht scheint sie träge zu machen. Ich …« In diesem Augenblick zischte ein Pfeil aus dem Nebel auf sie zu. Temal reagierte geistesgegenwärtig und duckte sich, doch Lilienkron war nicht so schnell. Mit einem dumpfen Aufprall bohrte sich das schwarze Holz in die Schulter des Gelehrten.

Er wankte, taumelte, dann fiel er um.

»Nein!« Temal war sofort bei ihm. Der Forscher rang nach Atem. »Ist … nicht … schlimm. Mir ist nur kurz … die Luft … weggeblieben.«

Temal blickte entsetzt auf den schwarzen dicken Pfeil. Er schien tief in der Schulter zu stecken. »Ich hole dich hier raus, Tuan«, sagte er und packte den Mann. Zum Glück war er leichter als er selbst. »Ich dich in mein Dorf bringen.«

»Nein«, röchelte Lilienkron. »Ich kann … nicht hier weg. Ich … muss zurück. Habe etwas … gefunden. Eine Treppe …«

»Du bist verletzt. Du brauchst Arzt.«

»Aber … die Treppe. Ich muss doch … nachsehen … wohin … sie … führt. Ist … ein … Tor in die … Tiefe.« Mit diesen Worten verdrehte er die Augen und sackte in sich zusammen. Er war ohnmächtig.

Aus dem Nebel drang ein tiefes Knurren. Temal stöhnte auf. Panisch zog er den Forscher hinter sich her. Er erreichte den Hang und begann mit hektischen Bewegungen nach oben zu klettern. Hohe, keuchende Laute ausstoßend, versuchte er die steile Böschung zu erklimmen, glitt aber ab. Je mehr er sich bemühte, desto schneller rutschte die Erde nach. Doch er gab nicht auf und versuchte es an einer anderen Stelle. Langsam gewann er an Höhe. Mit äußerster Mühe gelang es ihm, Lilienkron die steile Flanke hinaufzuziehen.

In diesem Moment sah er tief am Grunde der Schlucht eine Bewegung. Er kniff die Augen zusammen.

Was war das?

Ein plötzlicher Windstoß fegte durch die Schlucht und trieb den Dunst auseinander.

Temal war unfähig, etwas zu sagen oder sich zu rühren. Ihm schien, als wären seine Füße versteinert, als steckten sie einen halben Meter versunken im Boden.

Da unten bewegte sich eindeutig etwas Lebendiges. Seine langen Arme gruben sich in das Erdreich. Rasselnde Atemlaute drangen aus seiner Kehle, während schwarze Schuppen sich von seiner Haut lösten. Seine Augen leuchteten, als würden sie brennen. Als das Wesen ihn erblickte, stieß es ein Fauchen aus und entblößte dabei eine Reihe messerscharfer Zähne.

Temal legte sein ganzes Gewicht in einen letzten Versuch, den Forscher aus der Kluft zu schaffen. Einen Entsetzensschrei ausstoßend, wuchtete er ihn über die Kante und zog ihn vom Graben weg. Dann sank er erschöpft zu Boden. Sollte das Wesen jetzt auf die Idee kommen, ihm zu folgen, wäre das sein Ende. Er hatte keine Kraft mehr. Doch die Kreatur blickte nur eine Weile hasserfüllt nach oben, dann drehte sie um und verschwand im Nebel.

2

Berlin, einige Wochen später …

Das Warenhaus Wekwerth & Dorn warb damit, das erste auf dem europäischen Festland zu sein, das ausschließlich mit patentierten Glühlampen der Firma Edison Electric Light Co. beleuchtet wurde. Ein absolutes Novum für die Stadt, in der neunzig Prozent aller Lampen mit Gas betrieben wurden. Bereits jetzt, am Tag, erstrahlte der Eingangsbereich in geradezu blendender Helligkeit und ließ das Kaufhaus wie einen voll beleuchteten Ozeandampfer aussehen.

Oskar kniff die Augen zusammen. »Und hier sollen wir etwas zum Anziehen finden?«

»Natürlich.« Charlottes Augen funkelten angriffslustig im Licht der Glühbirnen. »Kennst du einen besseren Ort? Dieses Kaufhaus ist das größte und modernste in ganz Berlin und es hat gerade erst eröffnet. Alle Welt spricht davon, nur wir waren noch nicht drin.«

»Wenn es nach mir ginge, könnte es auch so bleiben«, murmelte Oskar, doch er tat es leise und mit sanfter Stimme. Die Nichte des Forschers Carl Friedrich von Humboldt besaß ein ausgesprochen hitziges Temperament. Man tat gut daran, sie nicht zu ärgern.

»Ich war mit Hambacher & Co. immer ganz zufrieden«, sagte er. »Die Sachen halten ewig.«

»Das ist ja genau das Problem. Sie halten so ewig, dass du mittlerweile längst rausgewachsen bist. Sieh dich doch mal an. Du siehst immer noch aus wie ein Straßenjunge. Das gilt übrigens für euch alle.« Charlottes Blick traf auf Oskars Freunde, die eng zusammenstanden und in die Helligkeit blinzelten. »Mein Onkel hat mir aufgetragen, euch neu einzukleiden. Er hat gesagt, ich soll aus euch neue Menschen machen, und genau das habe ich vor. Hier drin gibt es Mode aus der ganzen Welt. Kleider aus Paris, Schuhe aus Mailand, Hosen aus New York, Anzüge aus London. Eliza, sag du ihnen bitte noch mal, dass sie dringend neue Sachen brauchen!«

Die Haitianerin lächelte beschwichtigend: »Also kommt.«

Willi, Bert, Maus und Lena blickten skeptisch auf das Schild über dem Eingang. »Wekwerth & Dorn werden auch Sie einkleiden – maßgeschneidert für Ihren Geldbeutel. Luxus, den Sie sich leisten können. Sie werden staunen.«

»Ick staun jetzt schon«, sagte Maus, der Kleinste und Jüngste in der Gruppe. Mit seinen leuchtenden Augen und den flinken Bewegungen erinnerte er an ein quirliges Eichhörnchen. »Wo se wohl den janzen Strom herkriegen, um det Ding zu beleuchten? Muss ja ’n Vermöjen kosten.«

»Angeblich haben die im Keller einen Generator«, sagte Oskar. »Ein Gerät, so groß wie mein ganzes Zimmer.«

Verblüffte Gesichter waren die Antwort. Seine Freunde hatten lange Jahre zusammen mit Oskar auf der Straße gelebt, ehe sie vom Forscher aufgenommen worden und in Lohn und Brot gestellt worden waren. Mittlerweile verrichteten sie Hausarbeiten, kümmerten sich um die Pferde und halfen Eliza in der Küche. Das Anwesen des Forschers glich einem luxuriösen Waisenhaus mit dem Unterschied, dass hier alle eine Arbeit hatten, für die sie bezahlt wurden. Die Tage begannen früh und endeten spät, denn es gab viel zu tun. Humboldt hatte sich während des letzten Jahres einen Namen als Spezialist für unerklärliche Phänomene gemacht, und es war erstaunlich, wie viele es davon gab. Die Kunden rannten ihm förmlich die Tür ein und Humboldt wurde mit den allermerkwürdigsten Fällen beauftragt. Und er löste sie alle, mochte es sich nun um Gespenster, Grubenunholde oder nächtliche Lichterscheinungen handeln. Bewaffnet mit Lupe, Fotoapparat, chemischen Utensilien und einer Portion gesunden Menschenverstandes machten sie sich ans Werk und gingen den Dingen auf den Grund. Fast immer gab es eine natürliche Ursache für die Phänomene, auch wenn man manchmal etwas tiefer graben musste. Wie zum Beispiel bei dem Poltergeist in einer Nobelvilla, der sich als ein besonders raffinierter Marder entpuppt hatte. Trotzdem waren die Menschen froh und dankbar, von ihren Sorgen erlöst zu sein. Obwohl die Welt mit einem Fuß bereits im zwanzigsten Jahrhundert stand, herrschten in vielen Köpfen noch immer erschreckend mittelalterliche Ansichten. Vorstellungen, die von Ängsten und Aberglauben begünstigt wurden. Ein weites Betätigungsfeld für jemanden wie Carl Friedrich von Humboldt, der mit seinem scharfen Intellekt jedes noch so vertrackte Rätsel zu knacken vermochte. Und Oskar war stolz, an der Seite seines berühmten Vaters arbeiten zu dürfen.

»Hm … hm.« Charlotte spielte an ihrer Brosche. Das tat sie immer, wenn sie ungeduldig war. Die anderen waren schon im Inneren des Kaufhauses verschwunden, nur Oskar fehlte noch.

»Na gut, dann auf ins Gefecht«, sagte er und marschierte an Charlotte vorbei ins Gebäude.

Der Anblick war atemberaubend. Vor seinen Augen öffnete sich ein hell erleuchteter Saal, an dessen Wänden meterhohe Regale standen. Hier gab es unzählige Kleidungsstücke. Manche hingen an Bügeln, manche lagen in Fächern, wiederum andere waren über Kleiderpuppen drapiert, die zeigten, wie die Jacken, Blusen oder Röcke am Körper aussehen mochten. Neben den Regalen befanden sich Umkleidekabinen und hohe schlanke Spiegel. Es gab Stühle und Sofas, auf denen man sich ausruhen und den Kunden beim Anprobieren zusehen konnte. Der dunkle Parkettboden war mit prächtigen Teppichen ausgelegt und über der gesamten Szenerie hing der frische Geruch von Bohnerwachs.

Auf einen Blick erfasste Oskar an die fünfzig Leute, die von emsig herumwuselndem Dienstpersonal umschwärmt wurden. Es ging zu wie in einem Bienenstock. Man konnte sehen, wie Laufburschen immer neue Kleider heranschafften, während die Kunden mit prallen Paketen das Kaufhaus verließen.

Ihre Gruppe blieb nicht lange unbemerkt. Kaum hatten sie sich einigermaßen zurechtgefunden, kam auch schon ein Verkäufer mit breitem Lächeln auf sie zugesteuert.

»Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie im Einkaufsparadies von Wekwerth & Dorn. Ich freue mich, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben. Wir führen sämtliche Marken aller Hersteller aus aller Herren Länder. Ist dies Ihr erster Besuch bei uns?«

»So ist es«, entgegnete Charlotte mit einem bezaubernden Lächeln. »Und wir sind sehr gespannt.«

»Jungfräuliche Kundschaft also. Wie wunderbar.« Der Mann rieb seine Hände. »Es gibt so viel zu sehen, so viel zu entdecken. Sie werden staunen. Lassen Sie mich für die nächsten Stunden Ihr Lotse sein. Ihr Führer im Urwald, um mal diese farbige Metapher zu verwenden.« Sein Blick fiel auf die dunkelhäutige Eliza, doch wenn er überrascht war, so ließ er es sich nicht anmerken. »Suchen Sie nach etwas Bestimmtem oder möchten Sie sich erst mal einen Eindruck verschaffen?«

»So verlockend das Angebot auch klingen mag, unsere Zeit ist leider knapp bemessen«, sagte Charlotte. »Wir möchten die jungen Herrschaften hier mit moderner, gut aussehender Straßenkleidung ausstatten.« Charlotte deutete auf die fünf Jugendlichen. »Hemden, Jacken, Hosen und Schuhe, das Mädchen natürlich mit entsprechendem Rock. Wenn möglich aus der neuen Frühjahrskollektion. Wie Sie sehen, entspricht ihr Äußeres nicht mehr ganz dem aktuellen Trend.«

»Das ist wahr.« Der Mann trat näher und prüfte die Qualität von Oskars Jacke. Dabei machte er ein Gesicht, als würde er in eine Zitrone beißen. »Gute Verarbeitung«, sagte er. »Sehr robust. Hambacher, nicht wahr?«

»Äh, ja …«, sagte Oskar.

»Nun, ich glaube, da kann ich Ihnen eine ebenso gute Qualität anbieten, mit weitaus modischerem Flair. Sie werden feststellen, dass wir nur feinstes englisches Garn verwenden. Es ist ungleich dichter verwoben und macht die Stoffe leicht und schmutzabweisend. Wenn Sie mir bitte folgen wollen …«

Er führte sie in die Mitte der Halle, wo ein großer schmiedeeiserner Fahrstuhl auf sie wartete.

»Stock drei«, sagte er.

Der Fahrstuhljunge, herausgeputzt wie ein Hotelpage mit gestreifter Weste und Hütchen, drückte auf den entsprechenden Knopf. Es ruckelte, dann schoss der Aufzug in die Höhe.

»Ick dachte, det war schon det janze Kaufhaus.« Maus blickte zwischen den Gitterstäben hindurch, hinter denen sich der Boden rasch entfernte.

»Das Erdgeschoss?« Der Verkäufer lächelte überlegen. »Oh nein. Es gibt fünf Stockwerke, jedes mit einer eigenen Warengruppe. Unser Kaufhaus hat dreitausend Quadratmeter. Im Erdgeschoss befindet sich die Aktionsware zusammen mit den Restposten. Stock eins umfasst die Damenwelt, Stock zwei die der Herren. Ebene drei ist den Kindern und der Jugend vorbehalten. Auf Stock vier finden sie Vorhänge, Bettwäsche, Teppiche und Kurzwaren, und unter dem Dach gibt es Gemischtwaren, Spielwaren und Bücher.«

»Sie haben eine Buchabteilung?« Oskar hob die Brauen. Auf einmal erschien ihm der Weg zu Wekwerth & Dorn doch nicht mehr ganz so sinnlos. Bücher waren seine Leidenschaft. Besonders solche, die spannend, abenteuerlich und unheimlich waren. Karl May, Jules Verne, Arthur Conan Doyle, Edgar Allan Poe, das waren seine Helden. Er hatte auch nichts gegen gute Sachliteratur einzuwenden. Reiseberichte, Lexika, Nachschlagewerke, nichts war vor ihm sicher. Was Letztere betraf, so war sein Vater daheim sehr gut ausgestattet. Er verfügte über eine der größten Bibliotheken Berlins, auch wenn er das nicht an die große Glocke hing. Was ihm fehlte, waren Romane. Er machte sich nichts aus Geschichten, die jemand sich ausgedacht hatte, wie er zu sagen pflegte. Doch Oskar war anderer Meinung. Früher hatten ihm die Geschichten über sein trostloses Leben hinweggeholfen, heute las er zur Entspannung. Es gab nicht einen Abend, an dem er vor dem Zubettgehen nicht noch ein paar Seiten schmökerte. Das half beim Einschlafen und bescherte einem tolle Träume. Er trug sich mit dem Gedanken, irgendwann selbst mal eine Geschichte zu schreiben. Stoff genug gab es ja, nach allem, was er an der Seite seines Vaters schon erlebt hatte. Die Abenteuer in Peru, die Entdeckung von Atlantis, die Begegnung mit der unheimlichen Kreatur aus den Tiefen des Weltraums … er brauchte nicht mal etwas hinzuerfinden. Irgendwann mal, wenn er nur etwas Zeit hätte …

Ein Klingeln ertönte, der Fahrstuhl hielt an.

»Stock drei, wir sind da.« Der Verkäufer winkte sie hinaus.

»Kann ich mal kurz mit dir reden?«, sagte Oskar zu Charlotte.

Die Nichte des Forschers hob amüsiert eine Augenbraue. »Was ist? Du willst mir doch nicht erzählen, dass du Angst hast, dich vor mir umzuziehen. Du hast gegen Rieseninsekten und Seemonster gekämpft.«

»Nein, das ist es nicht.« Sein Blick fiel auf einen Jungen, der von seiner Mutter in einen Rollkragenpullover aus Wolle gezwungen wurde. Er hatte einen hochroten Kopf und kämpfte mit den Tränen. Offensichtlich kratzte das Teil wie die Hölle.

»Was dann?«

»Ich möchte dir einen Handel anbieten.«

Ein süffisanter Zug erschien um ihren Mund. »Wie bitte?«

»Ein Handel. Ein Deal, wie die Engländer sagen.« Er hoffte, sie mit seinen neu gewonnenen Englischkenntnissen zu beeindrucken. »Mein Vorschlag lautet, dass ich und meine Freunde mitspielen und die ganze Prozedur klaglos über uns ergehen lassen, wenn wir anschließend dem fünften Stock einen Besuch abstatten und uns etwas aussuchen dürfen. Ein Spielzeug, ein Buch oder etwas anderes.«

»Das ist Erpressung.«

»Das ist es.« Oskar grinste.

Charlotte stemmte empört die Hände in die Hüften. »Auf keinen Fall werde ich mich auf so eine Forderung einlassen. Das wäre ja noch schöner, wenn wir jedes Mal …«

Eliza legte Charlotte ihre Hand auf den Arm. Mit einem Lächeln sagte sie: »Ich glaube, das geht in Ordnung. Ich bin sicher, Carl Friedrich wird nichts dagegen haben. Hauptsache, es ist nicht zu teuer.«

»Hurra!« Die fünf Freunde strahlten übers ganze Gesicht. Willi klopfte Oskar anerkennend auf die Schulter und Lena himmelte ihn mit ihren grasgrünen Augen an.

Charlotte hingegen schüttelte den Kopf. »Das sind doch Ganovenmethoden«, sagte sie.

»Wir sind Ganoven, vergiss das nicht«, erwiderte Oskar mit noch breiterem Grinsen.

»Na gut, aber nur unter einer Bedingung: Ihr probiert alles an, was ich euch gebe. Widerspruchslos. Und ihr lasst die neuen Sachen gleich an. Die alten nehmt ihr mit als Arbeitsklamotten für zu Hause.«

»Harte Forderungen«, sagte Oskar. »Aber so soll es sein. Auf, meine Freunde, los geht’s …«

3

Es war bereits dunkel, als sie zurückkehrten. Die Villa des Forschers lag in völliger Finsternis. Rasch stellten die Freunde ihre Neuerwerbungen ab, liefen durch das Haus und entzündeten die Gaslampen. Im Nu herrschte wieder eine angenehme, heimelige Atmosphäre.

Oskar lauschte. Von irgendwoher vernahm er leises Hämmern.

»Wo ist denn Vater?«

»Klingt, als wäre er wieder unten im Keller«, sagte Eliza. »So wie gestern und vorgestern.«

»Und die ganze letzte Woche«, ergänzte Charlotte. »Ich frage mich, was er da treibt. Er hat ein neues Schloss anbringen lassen, redet mit keinem, kommt zu spät zum Essen – ich fange langsam an, mir Sorgen zu machen.«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!