Das Böse, das wir lieben - Cassandra Clare - E-Book

Das Böse, das wir lieben E-Book

Cassandra Clare

4,9
2,99 €

oder
Beschreibung

Alles Böse hat seinen Ursprung an einem einzigen Punkt und Simon erfährt, wie der Zirkel rund um Valentin Morgenstern entstanden ist. Jetzt endlich kann die Akademie sich eingestehen, was geschah, als Valentin noch ein Schüler war.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 130

Bewertungen
4,9 (18 Bewertungen)
16
2
0
0
0



Cassandra Clare Robin Wasserman

Das Böse, das wir lieben

Aus dem Amerikanischen von

Franca Fritz und Heinrich Koop

Cassandra Clare/Sarah Rees Brennan/ Maureen Johnson/Robin Wasserman

Legenden der Schattenjäger-Akademie 5

Die Originalausgabe erschien 2015 unter dem Einzeltitel »The Evil We Love« bei Margaret K. McElderry Books, einem Imprint der Simon & Schuster Children’s Publishing Division, New York.

Copyright © 2015 by Cassandra Claire, LLC

Für die deutschsprachige Ausgabe:

© 2015 Arena Verlag GmbH, Würzburg

Alle Rechte vorbehalten

Aus dem Amerikanischen von Franca Fritz und Heinrich Koop

Cover: © Cliff Nielsen

Gesamtherstellung, Satz und ebook: KCS GmbH, Stelle | www.schriftsetzerei.de

ISBN 978-3-401-80504-7

www.arena-verlag.de

Mitreden unter forum.arena-verlag.de

www.chroniken-der-unterwelt.de

Es gab so viele Methoden, einen Brief zu vernichten, überlegte Simon Lewis. Man konnte ihn zu Konfetti zerschnitzeln. Man konnte ihn anzünden und verbrennen. Man konnte ihn an einen Hund verfüttern oder an einen Hydra-Dämon. Oder man konnte sich mit freundlicher Unterstützung des örtlichen Hexenmeisters nach Hawaii teleportieren lassen und den Brief in einen Vulkankrater werfen. Angesichts all dieser Briefvernichtungsoptionen war die Tatsache, dass Isabelle Lightwood seinen Brief unversehrt zurückgeschickt hatte, vielleicht von Bedeutung, dachte Simon. Vielleicht war das ja ein gutes Zeichen.

Oder wenigstens ein nicht-ganz-so-schlechtes Zeichen.

Zumindest hatte Simon sich das während der vergangenen Monate einzureden versucht.

Doch er musste sich eingestehen: Wenn man bedachte, dass es sich bei besagtem Brief irgendwie schon um so was wie einen Liebesbrief handelte – ein Brief, in dem tief empfundene, demütigende Sätze standen wie »Du bist umwerfend« und »Ich weiß, dass ich tief in mir drin derselbe Typ bin, den du geliebt hast« –, und wenn dieser Brief schließlich ungeöffnet zurückkam, mit dem Vermerk ZURÜCK AN ABSENDER in rotem Lippenstift, dann war »nicht-ganz-so-schlecht« vielleicht ein wenig optimistisch.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!