Das schönste Geschenk für den Duke - Christine Merrill - E-Book

Das schönste Geschenk für den Duke E-Book

Christine Merrill

0,0
2,49 €

oder
Beschreibung

Als Ehrenmann beschließt der Duke of Montford: Zu Weihnachten wird er das Eheversprechen erfüllen, das sein törichter Neffe der jungen Gwendolyn gab - und brach. Doch deren schöne Mutter Generva weckt das Verlangen des Adeligen …

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



IMPRESSUM

Das schönste Geschenk für den Duke erscheint in der HarperCollins Germany GmbH

Redaktion und Verlag: Postfach 301161, 20304 Hamburg Telefon: +49(0) 40/6 36 64 20-0 Fax: +49(0) 711/72 52-399 E-Mail: [email protected]
Geschäftsführung:Jürgen WelteLeitung:Miran Bilic (v. i. S. d. P.)Produktion:Jennifer GalkaGrafik:Deborah Kuschel (Art Director), Birgit Tonn, Marina Grothues (Foto)

© 2014 by Christine Merrill Originaltitel: „The Christmas Duchess“ erschienen bei: Harlequin Enterprises, Toronto Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe HISTORICAL SAISONBand 41 - 2016 by CORA Verlag GmbH & Co. KG, Hamburg Übersetzung: Vera Möbius

Umschlagsmotive: GettyImages_Massonstock

Veröffentlicht im ePub Format in 11/2019 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

E-Book-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 9783733728427

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten. CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Weitere Roman-Reihen im CORA Verlag:BACCARA, BIANCA, JULIA, ROMANA, HISTORICAL, TIFFANY

Alles über Roman-Neuheiten, Spar-Aktionen, Lesetipps und Gutscheine erhalten Sie in unserem CORA-Shop www.cora.de

Werden Sie Fan vom CORA Verlag auf Facebook.

1. KAPITEL

Generva Marsh fuhr ein letztes Mal mit dem Besen über den Küchenboden und seufzte resignierend. Eigentlich gehörte es nicht zu ihren Pflichten, in ihrem eigenen Haus sauber zu machen, und Mrs. Jordan, ihre Haushälterin, würde diese Einmischung missbilligen.

Aber Mrs. Jordan war im oberen Stockwerk mit dem Gejammer und Gewimmer in Gwendolyns Schlafzimmer beschäftigt. Nur zu gern hatte Generva sich dieser Verantwortung entzogen. Seit dem Sonntag heulte das Mädchen fast ununterbrochen, und der Lärm strapazierte ihre Geduld aufs Äußerste.

Vielleicht bin ich eine schlechte Mutter, dachte Generva, weil ich meine einzige Tochter nicht richtig bemitleide. Und wahrscheinlich wäre es damenhafter, ich würde auf das Chaos mit der gebührenden Überspanntheit reagieren …

Ja, sie sollte sich in einem Schlafzimmer verkriechen, so wie Gwen es machte, und den ganzen Haushalt durcheinanderbringen. Welch ein verdammtes Ärgernis … Gewiss, es war nicht schön, wenn ein Gentleman sich nicht als Gentleman erwies. Aber das war vor der Hochzeit und nicht danach passiert, also ein Grund für freudige Erleichterung, nicht für Tränenströme. Hätte Gwen den Mann geheiratet, wäre es viel unerträglicher gewesen.

So vernünftige Anschauungen, die manche Leute entsetzten, verdankte Generva ihrem geliebten John. Als Witwe eines Seefahrers lernte man es, die Widrigkeiten des Lebens zu umschiffen und jeden Tag mit dem Schlimmsten zu rechnen. Nach dem Verlust ihres Ehemanns hatte sie einen Tag lang in herzzerreißender Verzweiflung geweint, dann ihre Tränen getrocknet und die ihrer beiden Kinder abgewischt.

Das musste sie auch jetzt tun, zumindest bei einem ihrer Kinder. Der jüngere Benjamin brauchte ihre Hilfe nicht. Über die Neuigkeit informiert, hatte er nur betont: „Zum Glück sind wir den Kerl losgeworden.“ Mit einem Stück Obstkuchen, vom vorbereiten Hochzeitsfrühstück entwendet, war er im Garten verschwunden.

Mochte der Junge auch eine Landplage sein, er stand seiner Mutter wenigstens nicht im Weg herum. Dem Mädchen würde sie erlauben, das unerwartete Ereignis noch einen Tag lang zu beklagen. Höchstens!

Danach würde sie Gwendolyn befehlen, sich zusammenzureißen, das Gesicht zu waschen und sich für den Weihnachtsmorgen zu wappnen – für die Begegnung mit der Dorfgemeinde.

Die Marshes hatten den Leuten eine Hochzeit nach dem Gottesdienst versprochen. Stattdessen würden sie ihnen ein Moralitätsdrama über Stolz und jugendliche Torheit bieten. Sie mussten die Köpfe hochhalten, das Bedauern der Klatschbasen akzeptieren, die ein Grinsen unterdrücken und verkünden würden, welch eine Schande es doch sei – ein so hübsches Mädchen, von einem Skandal ruiniert.

Wie Hühner würden die alten Frauen gackern und die jungen Männer verlegen wegschauen, als wäre Gwen zu verurteilen und nicht das unschuldige Opfer eines Schurken, das man bedauern sollte.

Generva umklammerte den Besenstiel etwas fester. Würde John noch leben, hätte er den Schurken zum Duell gefordert. Was das betraf, ging es den Männern besser als den Frauen, weil sie einfache Lösungen für solche Probleme fanden. Aber der verwitweten Mutter eines blamierten Mädchens erlaubte die Gesellschaft nur, die Hände zu ringen und ihren Anteil an der „Schande“ zu erdulden.

„In dulci jubilo.“

Von der Straße drang eine wohlklingende, tiefe Stimme herein.

Auf den Besen gestützt, lauschte Generva dem Gesang. John hätte verkündet, der Mann habe einen „anständigen Bariton“, und ihm die Tür geöffnet, auch allen Freunden, die ihn begleiten mochten. Dann hätte er ihnen warmen Punsch vom Herd eingeschenkt und ihre Weihnachtslieder mit seinem wundervollen Tenor bereichert. Seiner Frau hatte er erklärt, für einen Seemann sei ein musikalischer Weihnachtsumtrunk fast so erstrebenswert wie Shantys und Grogs.

Wehmütig lächelte sie und warf einen Blick auf den leeren Topf neben dem Herdfeuer. Im Marsh-Haushalt gab es diese Tradition nicht mehr. Eine Witwe, die keine Klatschgeschichten heraufbeschwören wollte, durfte niemals fremde Sänger zu einem Weihnachtspunsch in ihre Küche einladen. Trotzdem vermisste sie den alten Brauch.

Jetzt ging der Sänger zu einem anderen Weihnachtslied über. „We wish you a merry Christmas …“ Offenbar streifte er allein umher.

Schon lange hatte Generva in dieser Gegend keine Schauspieler- und Sängertruppen mehr gesehen, die von Tür zu Tür gewandert waren, um ihre Künste vorzuführen und zu betteln. In früheren Zeiten war Weihnachten ein überbordendes Freudenfest gewesen. Plötzlich konnte sie sich nichts Amüsanteres vorstellen, als alle gesellschaftlichen Konventionen zu vergessen und ausgelassen zu feiern.

Diesen Gedanken verdrängte sie sofort. Irgendjemand musste hier einen kühlen Kopf behalten, damit die Marshes das Desaster möglichst unbeschadet überstehen konnten. Natürlich würde sie das übernehmen. Weder ihrer Tochter noch ihrem Sohn oder der Haushälterin traute sie eine halbwegs vernünftige Handlungsweise zu.

Für Bettler, die um Weihnachten herum an barmherzige Mitmenschen appellierten, hatte sie weder Zeit noch Geld. Zudem fehlte ihr die nötige Geduld. Das Hochzeitsfrühstück, das sie fast einen Monat lang vorbereitet hatte, würde ohnehin bei der Wohlfahrt landen. Sicher genügte diese gute Tat, um die weihnachtliche Spendenpflicht zu erfüllen.

Wenn Mrs. Jordan sie holen wollte – falls die Frau sich vom Drama im ersten Stock lange genug loszureißen vermochte, um die Haustür zu öffnen –, würde Generva ihr auftragen, sie solle dem Bettler erklären, ihre Herrin leide an einer Migräne, und ihn wegschicken.

Nun hörte sie den Türklopfer am vorderen Eingang pochen und wartete die unvermeidlichen Konsequenzen ab. Der Mann begann wieder zu singen. Und es klang immer lauter, während er um die Ecke des Hauses bog.

„Adeste fideles …“ Sie sah einen großen Schatten am Küchenfenster vorbeihuschen. Dann klopfte es an der Hintertür.

Generva wandte sich vom Fenster ab, damit er nicht merkte, dass sie ihn beobachtet hatte. Zur Hölle mit dem Kerl… Angelegentlich begann sie wieder den Küchenboden zu fegen. Vielleicht würde der Sänger sie für taub halten und zum Nachbarhaus gehen.

Hinter ihrem Rücken spürte sie einen kalten Luftzug, als die Küchentür aufschwang.

„Hallo! Ist da jemand? Ich habe an die Vordertür geklopft. Aber es hat sich niemand gerührt. Gibt es hier was zu trinken? Für einen demütigen Reisenden, der gute Neuigkeiten überbringen möchte?“

Generva seufzte. Existierte in diesem Haus tatsächlich niemanden, der auf dem Posten war? Blieb alles an ihr hängen? Sie drehte sich zu dem kurzen Flur um, der zum Hintereingang führte.

Hochgewachsen und breitschultrig, schien ein Gentleman fast den ganzen Raum auszufüllen. Was seine Gestalt davon übrig ließ, beanspruchte er mit der Ausstrahlung seiner Persönlichkeit. Und diese machtvolle Stimme – keineswegs laut, aber tief und sonor … Seine Schritte bekundeten nichts vom Unbehagen eines Menschen in fremder Umgebung. Stattdessen näherte er sich so selbstsicher, als würde das Haus ihm gehören.

So etwas könnte er sich zweifellos leisten. Sie hatte einen zerlumpten Bettler erwartet. Aber der Mantel des Gentlemans, perfekt geschnitten mit glänzenden Messingknöpfen, musste etwa so viel gekostet haben wie die jährliche Pacht, die sie für ihr Cottage erhielt. Und für die hochwertigen Stiefel hatte er wahrscheinlich eine ähnliche Summe bezahlt.

Langsam hob sie den Kopf und schaute in seine Augen. Die waren glasklar und blau wie Schnee im Mondlicht. Aber nicht kalt, nicht einmal kühl. Sie funkelten wie die ersten Wassertropfen auf Eis, das zu tauen begann. Vielleicht war es das Lächeln des Fremden, das Generva an den Frühlingsanfang erinnerte. Sanft und warmherzig, schien es den Mann zu verjüngen und das Silbergrau in seinem schwarzen Haar wie Raureif zu schmelzen.

Sein Gesicht passte zum Gesamteindruck, mit hohen Wangenknochen, einem markanten Kinn und einer klassisch geraden Nase, ohne die verächtlich geblähten Nasenflügel, die manche reichen Gentlemen zeigten, wenn sie in ein einfaches Haus wie dieses gelangten.

Endlich wurde ihr bewusst, dass sie ihn anstarrte und sich lächerlich machte. Mit ihren fünfunddreißig Jahren sollte sie darüber hinweggekommen sein, die Vorzüge eines Mannes wahrzunehmen. Sie hatte zwei Kinder zu versorgen und keine Zeit für Tagträume. Aber sie müsste blind sein, würde sie die faszinierende äußere Erscheinung des Besuchers nicht bewundern. Obwohl er ihr Haus ungebeten betreten hatte, knickste sie höflich. Nach der Hitze in ihren Wangen zu schließen, errötete sie verlegen.

Das bemerkte der Gentleman. Vielsagend grinste er, stampfte den Schnee von seinen Stiefeln und schwenkte seine Arme, um seine Hände zu erwärmen. Dann überquerte er die Schwelle zur Küche. „Welch ein hübscher Anblick für reisemüde Augen, meine Liebe!“, sagte er langsam und übertrieben deutlich.

Glaubte er, sie habe sein Klopfen nicht ignoriert, sondern würde tatsächlich schlecht hören?

„Die Straßen von Oxford bis hierher sind kaum passierbar, und meine Kutsche blieb im Schnee stecken. Deshalb musste ich den restlichen Weg zu Fuß bewältigen. Zum Glück habe ich mein Ziel rechtzeitig erreicht.“ Er holte ein zusammengefaltetes Papier aus seiner Manteltasche hervor und legte es auf den Küchentisch. „Gehen Sie zu Captain Marsh, teilen Sie ihm mit, der Tag sei gerettet und die Sonderlizenz eingetroffen. Also kann die Hochzeit planmäßig stattfinden. Und dann bringen Sie mir einen Becher Glühwein, oder was immer in dieser Gegend als Weihnachtsgetränk gilt. Ich bin völlig durchgefroren.“ Sichtlich ermattet, sank er in den besten Sessel beim Herdfeuer und zog seine Stiefel aus, um die Füße zu wärmen.

Für einige Sekunden erstarrte Generva und konnte nicht feststellen, was sie am meisten erzürnte. Die Forderung nach einem Becher Glühwein? Oder dass sie für eine Dienstmagd gehalten wurde, noch dazu von diesem ungemein attraktiven Mann? Schließlich entschied sie sich für die Lizenz. Ja, über die ärgerte sie sich ganz besonders – geradezu maßlos.

Wie schade … Bis zu diesem Moment hatte sie ihre Emotionen, die dieses Thema betrafen, erfolgreich gezügelt. Aber nun tauchte das vermaledeite Papier auf, während sie eine Waffe in der Hand hielt.