Der Mann im Mond ist tot - Christian Eckl - E-Book
Beschreibung

Eine europäische Weltraummission findet über 40 Jahre nach der ersten Mondlandung der Amerikaner am einstigen Landeplatz eine Leiche. Hat sich damals ein Mord ereignet? Die Behörden verheimlichen den Fund, doch Stephan Teller, Kölner Wissenschaftsjournalist mit leicht fataler Neigung zu anspruchsvollen Rotweinen, nimmt die Ermittlungen auf. Seine Gegner sind die Helden von damals: prominent, verstockt, alt und mit der Unterstützung so undurchsichtiger wie gefährlicher Hintermänner agierend.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:185

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Zu diesem Buch:

Über 40 Jahre nach der ersten Mondlandung fliegt wieder eine bemannte Raumfähre auf den Erdtrabanten. Diesmal wurde ein europäisches Astronautenteam entsandt. Es landet im „Meer der Ruhe“, am gleichen Landeplatz, den bereits Apollo 11 im Jahr 1969 anvisiert hatte. Die Wissenschaftler suchen nach tektonischen Veränderungen im Gelände– und finden dort eine nackte Leiche. Unter einem Geröllhaufen liegt ein unbekleideter Mann. Waren Mörder auf dem Mond? Hat sich bei der ersten Mondlandung ein grausiges Verbrechen ereignet? Europäische Regierungsbehörden verheimlichen den spektakulären Fund. Zunächst ersuchen sie bei der amerikanischen Regierung um Aufklärung. Doch die US-Diplomatie zeigt sich unzugänglich. Um politische Verstimmungen zu vermeiden, muss sich der Bundesnachrichtendienst mit eigenen Erkundigungen zurückhalten. In dieser verzwickten Situation beauftragt der Chef des Bundesnachrichtendienstes den Kölner Wissenschaftsjournalisten Stephan Teller zu einer verdeckten Recherche. Die Aufklärung eines spektakulären historischen Todesfalles entwickelt sich zu einer Enthüllung von höchster politischer Brisanz für das Tagesgeschäft der Weltpolitik. Stephan Teller findet sich auf verwirrende Weise in das Geschehen verstrickt und muss um sein Leben fürchten.

Christian Eckl

CHRISTIAN ECKL

DER MANN IM MOND IST TOT

Krimi

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek registriert diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten im Internet unter http://dnb.ddb.de

Alle Rechte vorbehalten.

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Freigrenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

2014

© mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

www.mitteldeutscherverlag.de

Gesamtherstellung: Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale)

Lektorat: André Schinkel, Halle (Saale)

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH 2014

ISBN 9783954623860

Inhalt

Cover

Zu diesem Buch

Titel

Impressum

1. Buch Der dritte Astronaut

2. Buch Das Meer des Schweigens

3. Buch Die Chinesische Mauer

Nachbemerkung des Autors

Klappentext

1.Buch Der dritte Astronaut

General Valentin Wladimirow erschoss den Luftwaffenpiloten persönlich. Als der junge Mann den General nach seinem Kameraden fragte, bat er ihn mit einer knappen Geste in sein Büro. Dann schloss der Vorgesetzte die Tür hinter sich, zog die Makarow aus dem Holster an seinem Gürtel und schoss seinen Untergebenen ohne zu zögern nieder. Mit drei Schüssen. Überflüssigerweise, denn schon der erste Schuss traf mitten ins Herz und war sofort tödlich.

Um sein Ziel zu erreichen, hätte Wladimirow den Mann nicht einmal töten müssen. Er musste ihn nur zum Schweigen bringen. Damit er nie wieder unbequeme Fragen stellen würde. Das wäre auch bewirkt, wenn der General ihn in ein Lager nach Sibirien geschickt hätte. Ohne Wiederkehr. Diese Möglichkeit hätte ein hoher Militärbefehlshaber der Sowjetunion mitten im kalten Krieg 1969 durchaus gehabt. Ohne Angabe von Gründen. Niemand wagte eine solche Anordnung zu hinterfragen oder würde sich ihr gar widersetzen.

Aber Wladimirow zog es vor, den Mann einfach zu töten. Selbst. Nicht einmal vor ein Erschießungskommando wollte er ihn stellen. Er hatte in diesem Augenblick einfach das Bedürfnis danach. Und glaubte, für seine Wut einen guten Grund zu haben. In einem rechtsstaatlichen System hätte man das Mord genannt. Doch in seinem unmittelbaren Einflussbereich hatte der General die Macht über Leben und Tod. Ohne irgendwem darüber Rechenschaft ablegen zu müssen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!