Der Onyxpalast 2: Feuer und Schatten - Marie Brennan - E-Book

Der Onyxpalast 2: Feuer und Schatten E-Book

Marie Brennan

0,0

Beschreibung

Wir schreiben das Jahr 1666. Der König und das Parlament konkurrieren um die Macht und bekriegen sich. Unter ihnen hat der Feenhof seine eigenen Feinde. Doch nun ist eine größere Bedrohung da, die alles zerstören könnte. Im Haus eines schlafenden Bäckers entzündet ein Funke ein Feuer, das London bis auf die Grundmauern niederbrennen wird. Während sich die Menschen bemühen, den Großbrand einzudämmen, der die Stadt Straße um Straße verschlingt, treten die Feen gegen einen viel weniger greifbaren Gegner an: den Geist des Feuers selbst, der mächtig genug ist, um alles auszulöschen, was sich ihm in den Weg stellt. Sterbliche wie Feen müssen ihre Differenzen beiseite legen und gemeinsam um das Überleben von London kämpfen … "Eine faszinierende unterirdische Welt unter London … mit einem eleganten Schreibstil, der perfekt ist für historische Fantasy." – RT Book Review

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 753

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



MARIEBRENNAN

DER ONYXPALAST

FEUER UNDSCHATTEN

Ins Deutsche übersetzt vonAndrea Blendl

Die deutsche Ausgabe von DER ONYXPALAST: FEUER UND SCHATTEN wird herausgegeben von Cross Cult, Teinacher Straße 72, 71634 Ludwigsburg.

Herausgeber: Andreas Mergenthaler; Übersetzung: Andrea Blendl;

verantwortlicher Redakteur und Lektorat: Markus Rohde;

Lektorat: Kerstin Feuersänger; Korrektorat: Peter Schild;

Satz: Rowan Rüster/Cross Cult; Coverillustration: Martin Frei;

Printausgabe gedruckt von CPI Moravia Books s.r.o., CZ-69123 Pohořelice.

Printed in the Czech Republic.

Titel der Originalausgabe: ONYX COURT 2: IN ASHES LIE

Copyright © 2009 by Bryn NeuenschwanderGerman translation copyright © 2019 by Cross Cult.

Print ISBN 978-3-95981-401-0 (November 2019)E-Book ISBN 978-3-96658-002-1 (November 2019)

WWW.CROSS-CULT.DE

DRAMATIS PERSONAE

Die englische Königsfamilie

Karl Stuart, der Erste dieses Namens –

König von England, Schottland, Frankreich und Irland

Henrietta Maria – Königin und Gemahlin von Karl I.

Karl Stuart, der Zweite dieses Namens –

Prinz von Wales und später König von England, Schottland, Frankreich und Irland

Katharina von Braganza – Königin und Gemahlin von Karl II.

Jakob Stuart – Herzog von York und Bruder von Karl II.

Jakob Stuart – verstorbener König von England, Schottland,

Frankreich und Irland und Vater von Karl I.

Maria Stuart – verstorbene Königin der Schotten

und Mutter von König Jakob

Das Oberhaus

William Laud – Erzbischof von Canterbury

Thomas Wentworth – Lord-Statthalter von Irland,

zum Grafen von Strafford erhoben

Thomas Grey – Lord Grey von Groby

John Mordaunt – Viscount Mordaunt von Avalon

und ein royalistischer Verschwörer

Edward Hyde – später Graf von Clarendon

und ein royalistischer Verschwörer

William Craven – Graf von Craven

Maxwell – Gentleman Usher of the Black Rod (vertritt den britischen Monarchen im Oberhaus)

Das Unterhaus

John Glanville – Sprecher des Unterhauses

William Lenthall – Sprecher des Unterhauses

Sir Antony Ware – adliger Ratsherr und

Abgeordneter für London

Thomas Soame – adliger Ratsherr und Abgeordneter für London

Isaac Penington – adliger Ratsherr und

Abgeordneter für London

John Pym – ein parlamentarischer Anführer

John Hampden – Verbündeter von John Pym

Denzil Holles – Verbündeter von John Pym

Arthur Hesilrige – Verbündeter von John Pym

William Strode – Verbündeter von John Pym

Sir Francis Seymour – Ritter und Parlamentsabgeordneter

William Prynne – Parlamentsabgeordneter

Die New Model Army

Oliver Cromwell – General und Parlamentsabgeordneter,

später Lordprotektor von England

Henry Ireton – General und Parlamentsabgeordneter

Thomas Fairfax – Lord Fairfax von Cameron, ebenfalls General

Thomas Pride – Oberst

Edmund Ludlow – Offizier

Richard Cromwell – Sohn von Oliver Cromwell

und zweiter Lordprotektor

George Monck – General der Armee in Schottland

Londoner

Sir Morris Abbot – Oberbürgermeister von London

Thomas Alleyn – Oberbürgermeister von London

Sir Thomas Bludworth – Oberbürgermeister von London

Sir William Turner – ein Ratsherr von London

Katherine Ware – Frau von Sir Antony Ware

Burnett – Bediensteter von Sir Antony Ware

Thomas Farynor – ein Bäcker

Humphrey Taylor – ein Puritaner

Benjamin Hipley – ein Geheimdienstleiter

John Lilburne – Anführer der Leveller-Bewegung

Marchamont Nedham – Nachrichtendrucker

John Bradshaw – Lord-Präsident des Obersten Zivilgerichts

Elizabeth Murray – aus eigenem Recht Gräfin von

Dysart und royalistische Verschwörerin

John Ellin – ein Arzt

Samuel Pepys – ein Tagebuchschreiber

Robert Hubert – ein Verräter

Michael Deven – ein Sterblicher, jetzt tot

Der Onyxhof

Lune – Königin des Onyxhofs

Valentin Aspell – Großsiegelbewahrer

Amadea Shirrell – Kammerherrin

Nianna Chrysanthe – Oberhofmeisterin

Sir Prigurd Nellt – ein Riese und Hauptmann der Onyxwache

Sir Cerenel – Ritter der Onyxwache

Sir Essain – Ritter der Onyxwache

Sir Mellehan – Ritter der Onyxwache

Sir Peregrin Thorne – Ritter der Onyxwache

Dame Segraine – Ritterin der Onyxwache

Gertrude Goodemeade – Hauselfe aus Islington

Rosamund Goodemeade – ihre Schwester

und ebenfalls Hauselfe

Sir Leslic – ein Elfenritter

Lewan Erle – ein Elfenlord

Carline – eine Elfenlady

Angrisla – ein Nachtmahr

Tom Toggin – ein Kobold

Knochenbrecher – ein Schwarzer Hund

Schwarzzähnige Meg – die Hexe aus dem Fluss Fleet

Ausländer, Exilierte und verstorbene Fae

Fiacha – Ard-Rithe, Hochkönig von Irland

Nuada – Ard-Rithe, Hochkönig von Irland

Der Dagda – Ard-Rithe, Hochkönig von Irland

Conchobar – König von Ulster

Eochu Airt – Ollamh und Botschafter von Temair

Ailill – König von Connacht

Medb – Königin von Connacht

Feidelm vom Weitsehenden Auge – Dichterin

und Botschafterin von Temair

Nicneven – Gyre-Carling von Fife

Kentigern Nellt – ein exilierter Riese und

Bruder von Sir Prigurd Nellt

Halgresta Nellt – deren Schwester, ebenfalls eine Riesin, nun tot

Cunobel – ein exilierter Ritter und Bruder von Sir Cerenel

Ifarren Vidar – ein exilierter Lord

Orgat – ein Zwerg aus dem Grenzland

Cailleach Bheur – die Blaue Hexe des Winters

Wayland, der Schmied – König über das Tal des Weißen Pferdes

Irrith – ein Irrwisch aus Berkshire

Invidiana – verstorbene Königin des Onyxhofs

Inhalt

PROLOG: DER FUNKE

PUDDING LANE, LONDON Sonntag, 2. September 1666

TEIL EINS: Vertrauen in Fürsten 1639–1642

DIE KÖNIGLICHE BÖRSE, LONDON 3. Juni 1639

DER ONYXPALAST, LONDON 3. Juni 1639

LONDON, OBEN UND UNTEN 3. Juni 1639

KETTON STREET, LONDON 2. April 1640

GUILDHALL, LONDON 14. April 1640

DAS ANGEL INN, ISLINGTON 23. April 1640

ST.-STEPHENS-KAPELLE, WESTMINSTER 5. Mai 1640

DER ONYXPALAST, LONDON 5. Mai 1640

DER ONYXPALAST, LONDON 5. Mai 1640

DER ONYXPALAST, LONDON 11. Mai 1640

DAS ANGEL INN, ISLINGTON 11. Mai 1640

ST.-STEPHENS-KAPELLE, WESTMINSTER 11. November 1640

DER ONYXPALAST, LONDON 28. Dezember 1640

ST.-STEPHENS-KAPELLE, WESTMINSTER 21. April 1641

TOWER HILL, LONDON 12. Mai 1641

DER ONYXPALAST, LONDON 12. Mai 1641

GUILDHALL, LONDON 3. Januar 1642

ST.-STEPHENS-KAPELLE, WESTMINSTER 4. Januar 1642

DER ONYXPALAST, LONDON 10. Januar 1642

DREI-KRÄNE-WERFT, LONDON 11. Januar 1642

SONNTAG 2. September 1666 DIE SCHLACHT UM DEN FLUSS

DER ONYXPALAST, LONDON fünf Uhr früh

FLUSS THEMSE, LONDON sechs Uhr früh

DER ONYXPALAST, LONDON acht Uhr früh

CANNON STREET, LONDON elf Uhr vormittags

DER ONYXPALAST, LONDON mittags

FLUSS THEMSE, LONDON ein Uhr nachmittags

TEIL ZWEI: Dieser Mann aus Blut 1648–1649

DER ONYXPALAST, LONDON 3. Oktober 1648

LOMBARD STREET, LONDON 4. Oktober 1648

DER ONYXPALAST, LONDON 8. Oktober 1648

DAS ANGEL INN, ISLINGTON 11. Oktober 1648

DER ONYXPALAST, LONDON 31. Oktober 1648

DIE KÖNIGLICHE BÖRSE, LONDON 7. November 1648

DER ONYXPALAST, LONDON 20. November 1648

DER ONYXPALAST, LONDON 21. November 1648

PALASTHOF, WESTMINSTER 5. Dezember 1648

PALAST VON WESTMINSTER, WESTMINSTER 6. Dezember 1648

DER ONYXPALAST, LONDON 6. Dezember 1648

HÖLLE UND WHITEHALL, WESTMINSTER 7. Dezember 1648

DER ONYXPALAST, LONDON 11. Dezember 1648

WESTMINSTER UND LONDON 25. Dezember 1648

DER ONYXPALAST, LONDON 9. Januar 1649

PALAST VON WESTMINSTER, WESTMINSTER 20. Januar 1649

DER ONYXPALAST, LONDON 26. Januar 1649

PALAST VON WESTMINSTER, WESTMINSTER 27. Januar 1649

DER ONYXHOF, LONDON 30. Januar 1649

PALAST VON WHITEHALL, WESTMINSTER 30. Januar 1649

WESTMINSTER UND LONDON 30. Januar 1649

DER ONYXPALAST, LONDON 30. Januar 1649

LOMBARD STREET, LONDON 30. Januar 1649

DER ONYXPALAST, LONDON 30. Januar 1649

DAS ANGEL INN, ISLINGTON 31. Januar 1649

MONTAG 3. September 1666 DIE SCHLACHT UM DEN STEIN

DER ONYXPALAST, LONDON zehn Uhr vormittags

ALDERSGATE, LONDON elf Uhr vormittags

DER ONYXPALAST, LONDON mittags

DER ONYXPALAST, LONDON ein Uhr nachmittags

LOMBARD STREET, LONDON zwei Uhr nachmittags

DER ONYXPALAST, LONDON zwei Uhr nachmittags

TEIL DREI: Als der König wieder sein Recht geniesst 1658–1660

TAL DES WEISSEN PFERDES, BERKSHIRE 23. Juni 1658

ST.-PAULS-KATHEDRALE, LONDON 14. Juli 1658

WAYLANDS SCHMIEDE, BERKSHIRE 6. August 1658

HAM HOUSE, RICHMOND, 3. September 1658

WAYLANDS SCHMIEDE, BERKSHIRE 26. April 1659

DAS ANGEL INN, ISLINGTON 7. Mai 1659

TAL DES WEISSEN PFERDES, BERKSHIRE 31. Juli 1659

LONDON UND UMGEBUNG 1. August 1659

DER TOWER VON LONDON 1. August 1659

DER ONYXPALAST, LONDON 1. August 1659

DER ONYXPALAST, LONDON 1. August 1659

DER ONYXPALAST, LONDON 3. August 1659

DER ONYXPALAST, LONDON 7. August 1659

ST.-MARTINS-LANE, LONDON 10. August 1659

ST.-MARTINS-LANE, LONDON 11. August 1659

DER ONYXPALAST, LONDON 13. August 1659

ST.-MARTINS-LANE, LONDON 14. August 1659

DER ONYXPALAST, LONDON 25. Oktober 1659

DIE KÖNIGLICHE BÖRSE, LONDON 5. Dezember 1659

DER ONYXPALAST, LONDON 9. Februar 1660

GUILDHALL, LONDON 11. Februar 1660

ST.-STEPHENS-KAPELLE, WESTMINSTER 21. Februar 1660

DER ONYXPALAST, LONDON 19. April 1660

LONDON 29. Mai 1660

DIENSTAG 4. September 1666 DIE SCHLACHT UM DIE ST.-PAULS-KATHEDRALE

DER ONYXPALAST, LONDON acht Uhr früh

FLEET STREET, LONDON zehn Uhr vormittags

ALDERSGATE, LONDON vier Uhr nachmittags

DER ONYXPALAST, LONDON acht Uhr abends

ST.-PAULS-KATHEDRALE, LONDON acht Uhr abends

DER ONYXPALAST, LONDON elf Uhr abends

TEIL VIER: Die wenigen Lebenden 1665–1666

LOMBARD STREET, LONDON 9. Mai 1665

DAS RED-BULL-THEATER, CLERKENWELL 15. Juni 1665

ROSENHAUS, ISLINGTON 20. Juni 1665

DER ONYXPALAST, LONDON 16. Juli 1665

DER ONYXPALAST, LONDON 28. Juli 1665

GUILDHALL, LONDON 12. August 1665

CHEAP WARD, LONDON 13. September 1665

DER ONYXPALAST, LONDON 14. September 1665

LOMBARD STREET, LONDON 15. September 1665

DAS ANGEL INN, ISLINGTON 15. September 1665

DER ONYXPALAST, LONDON 15. September 1665

LOMBARD STREET, LONDON 15. September 1665

LOMBARD STREET, LONDON 16. September 1665

LOMBARD STREET, LONDON 18. September 1665

DER ONYXPALAST, LONDON 9. Dezember 1665

LOMBARD STREET, LONDON 31. Dezember 1665

DER ONYXPALAST, LONDON 19. Dezember 1665

MONKWELL STREET, LONDON 3. Januar 1666

DER ONYXPALAST, LONDON 1. Mai 1666

DER ONYXPALAST, LONDON 1. Mai 1666

CANNON STREET, LONDON 1. Mai 1666

DER ONYXPALAST, LONDON 30. August 1666

MITTWOCH 5. September 1666 DIE SCHLACHT UM LONDON

DER ONYXPALAST, LONDON ein Uhr früh

DER ONYXPALAST, LONDON zwei Uhr früh

NEWGATE, LONDON sechs Uhr früh

PIE CORNER, LONDON sieben Uhr früh

LONDON UND ISLINGTON zehn Uhr abends

TYBURN, LONDON 27. Oktober 1666

EPILOG: Der Phönix

ST.-PAULS-KATHEDRALE, LONDON 21. Juni 1675

PROLOG

DER FUNKE

PUDDING LANE, LONDONSonntag, 2. September 1666

In der Bäckerei herrschten in den frühen Morgenstunden Stille und Finsternis. Sie wurde nur vom schwachen Schein der Glut im Ofen erleuchtet. Holzscheite lagen unter der bienenstockförmigen Kuppel des Ofens und erwarteten die Last des Morgens: Brotlaibe, Töpfe mit gebackenem Fleisch. Sonntag war ein Ruhetag, aber kein Fastentag, und so musste der Bäcker an die Arbeit.

Die Glut flammte auf und legte sich wieder. Nach dem Gesetz musste ein Bäcker seinen Ofen und das Kaminfeuer jeden Abend löschen, denn in einer aus Holz gebauten Stadt war Feuer ein immerwährendes Risiko. Doch die Flammen jeden Morgen neu zu entfachen, war eine mühsame Arbeit, und so ließen die meisten Leute ihre Öfen über Nacht abkühlen, schürten aber die Kohlen auf dem offenen Feuer, damit sie leicht wieder entfacht werden konnten.

Ein kirschrotes Bruchstück stürzte mit einem Seufzen in sich zusammen, und Funken flogen frei.

Im Haus darüber schlief Thomas Farynor friedlich. Die Geschäfte liefen gut. Er lieferte Schiffszwieback an die königliche Marine, und in diesen Zeiten des Kriegs mit den Holländern mangelte es ihm nicht an Arbeit. Seine Tochter Hanna und er hatten sowohl ein Dienstmädchen als auch einen Diener, die sich um sie kümmerten und beim Betrieb der Bäckerei halfen.

Funken waren schon früher aus dem Ofen geflogen. Sie erstarben kurz danach, wurden zu schwarzem Zunder, der die Balken, die Wände und den gepflasterten Boden befleckte. Doch in dieser Nacht schwebte einer weiter als die meisten und tanzte auf den unsichtbaren Luftzügen, bis er auf dem Brennstoff, der am Ofen aufgestapelt war, einen ruhigen Platz fand.

Eine winzige Flamme züngelte aus einem Holzspan.

Später würde Farynor behaupten, dass er sein Feuer sicher gelöscht habe, als das Tagesgeschäft erledigt war. Er habe seinen Ofen sauber gemacht und die Briketts vom Boden gekehrt – und das hatte er, jedoch nachlässig. Seine Tochter Hanna, die die Küche inspiziert hatte, ehe sie um Mitternacht schlafen gegangen war, hatte nichts Beunruhigendes gesehen.

Doch nun, eine Stunde später, glühte im Raum neues Licht.

Rauch kräuselte sich um die rußigen Deckenbalken. Der Diener der Farynors, der im Erdgeschoss schlief, runzelte die Stirn und warf sich unter seiner Decke herum. Sein Atem wurde schwer. Er hustete einmal, dann noch einmal, bis er schließlich aufwachte und die Gefahr erkannte.

Mit einem heiseren Schrei wühlte er sich aus seinem Bettzeug. Die Küche stand mittlerweile in Flammen, offenes Feuer und Ofen brannten fröhlich, der Schutt auf dem Boden, die vorbereiteten Holzstapel. Die Holzwände, von einem langen, dürren Sommer ausgetrocknet, rauchten und fühlten sich heiß an. Er suchte sich taumelnd und tastend seinen Weg zur Treppe, weil er in der erstickenden Düsternis kaum sehen konnte.

Die Wolke folgte ihm nach oben. Schreiend hämmerte der Diener an die Tür seines Herrn. »Feuer! In Gottes Namen, wacht auf – das Haus steht in Flammen!«

Die Tür wurde aufgerissen. Farynor, der sich den Schlaf aus den Augen rieb, schien ihn nicht zu verstehen. Doch als er zum Treppenabsatz ging und selbst die Szenerie unten sah, war er plötzlich hellwach. »Allmächtiger Gott«, flüsterte er und rannte zurück durch sein Zimmer zur Tür zum Nebenraum.

Hanna wachte nur langsam auf, und ihr Dienstmädchen noch langsamer. Sobald sie aufgewacht waren, zogen sie hastig ihre Schuhe an, während Farynor seinem Diener ein Paar lieh. So schnell sie sich jedoch auch bewegten, sie warteten zu lange: Die Flammen hatten das untere Ende der Treppe erreicht.

Das Dienstmädchen kreischte und klammerte sich an seine Herrin, während sie wegen der verrauchten Luft würgte. »Wir müssen es versuchen«, rief Hanna und raffte den Rock ihres Nachthemds hoch. Mit einem Ärmel vor dem Gesicht, um die Luft zu filtern, erzwang sie sich ihren Weg gegen die sengende Hitze, hinunter in die Hölle im Erdgeschoss.

»Hanna!« Ihr Vater stürzte ihr hinterher. Schon war sie im dichten Rauch verloren, aber einen Augenblick später hörte er einen Schrei. Ein stürzender Körper prallte gegen ihn, Feuer züngelte an der Seite ihres Nachthemds hoch. Sie fielen hart auf die Holztreppe, und seine Hände flogen ohne nachzudenken und schlugen die Flammen aus. Hanna schluchzte vor Schmerzen, als er sie mühsam wieder hochzog, in die illusorische Sicherheit der Kammer im Obergeschoss.

»Die Fenster«, sagte sein Diener, während Hannas Beine unter ihr nachgaben. »Wir müssen versuchen hinauszuklettern.«

In einer gewöhnlichen Nacht hätte Farynor dies Wahnsinn genannt. Doch wenn die einzige Alternative der Tod war … »Wir können aber nicht nach unten klettern.«

Sein Diener öffnete bereits das Fenster. »Dann klettern wir zum Nachbarhaus. Auf das Dach – wenn Ihr zuerst geht, helfe ich Eurer Tochter.«

Anbauten hatten vor Jahren das Obergeschoss nach außen erweitert, sodass es über die Straße ragte. Farynor japste an der frischen Luft, dann zwang er seinen gealterten Körper durch die schmale Öffnung und griff nach dem Sims darüber. Seine Finger rutschten ab, und er stürzte beinahe auf die Straße unter ihm, doch sein Diener erwischte seinen Fuß und gab ihm den nötigen Schub, um ihn sicher über die Kante zu heben. Hanna war die Nächste. Sie biss sich auf die Lippen, als der Diener ihre verbrannten Beine anfasste.

»Hilfe!«, rief sie, sobald sie ihre Stimme wiederfand. »Feuer! Wacht auf, steht auf – Feuer in der Pudding Lane!« Lichter flackerten in anderen Fenstern auf. Ihr Haus war nicht das einzige, dessen obere Stockwerke sich über die Grenze seines Grundstücks streckten. Sie konnte die Fenster gegenüber beinahe berühren, wo sich kurz Gesichter ans Glas drückten und dann verschwanden.

Schmerzen und Rauch zwangen sie zum Husten, doch mittlerweile hatte Farynor in den Ruf eingestimmt. So war Hanna diejenige, die sah, wie sich ihr Diener über die Dachkante hievte – aber wo war das Dienstmädchen?

»Sie wird nicht kommen«, sagte er mit wildem und düsterem Blick. »Sie fürchtet die Höhe zu sehr. Ich habe es versucht …«

Hanna bückte sich und schrie zum offenen Fenster, doch es kam keine Antwort.

Sie konnten nicht bleiben. Mit vorsichtigen Bewegungen suchten die drei sich ihren Weg an der Dachkante entlang zu den Fensterläden am Nachbarhaus. Farynor trat gegen diese und brüllte. Gestalten erschienen auf der Straße unter ihnen, die meisten im Nachthemd, einige mit Hosen und Stiefeln. Sie wussten, was nötig wäre.

Die Fensterläden wurden plötzlich geöffnet und kratzten über Farynors nacktes Bein. Ausgestreckte Hände halfen seiner Tochter hinein in Sicherheit, dann dem Bäcker und seinem Diener. Hitze strahlte von der Wand zwischen den Wohnhäusern, doch bisher war dort kein Feuer, und man hatte die Ledereimer des Hauses schon bereitgestellt, um die Balken und den Putz dazwischen zu befeuchten.

In der Pudding Lane machten sich die Gemeindemitglieder von St. Margaret’s Fish Street an ihre Pflicht, organisierten Eimerketten, schleuderten Erde und Mist, Milchkannen, alles, was ihnen in die Hände kam. An diesem Tag, dem Ruhetag des Herrn, bereiteten sie sich auf eine Schlacht vor, um sich selbst und ihre Häuser vor dem Feuer zu retten.

TEIL EINS

Vertrauen in Fürsten1639–1642

»Bedenkt ehrlich, ob der Beginn des Glücks eines Volkesin blutigen Lettern geschrieben werden sollte …«THOMAS WENTWORTHErster Graf von Strafford12. Mai 1641

DIE KÖNIGLICHE BÖRSE, LONDON3. Juni 1639

Das schlagende Herz von Londons Handel glühte wie ein Ofen in der Frühlingshitze, befeuchtete Unterhemden und Leinenkrägen und dämpfte die Stimmen, die an den Mauern hallten. Auf der freien Steinfläche des Innenhofs brannte die Sonne sengend auf die Hüte und Mützen der prächtig gekleideten Händler und Kunden, die sich trafen, um Geschäfte abzuschließen oder Neuigkeiten auszutauschen. Einige suchten in der Galerie Zuflucht, die den Platz einrahmte, wo der Schatten eine gewisse Erleichterung verschaffte.

In den winzigen, abgetrennten Läden im Obergeschoss war die stehende Luft stickig. Sir Antony Ware fächelte nutzlos mit einem Stapel Papiere vor seinem triefenden Gesicht – einer Petition, die ein Mann ihm draußen aufgedrängt hatte. Vielleicht würde er sie später lesen, aber vorerst diente sie einem besseren Zweck. Die Finger seiner freien Hand strichen über eine Flasche aus Kobaltglas, während ihn der Ladenbesitzer von hinter dem Tresen ermutigend anlächelte. Jene, die an der königlichen Börse einkauften, gehörten eher zur besseren Klasse von Männern, aber dennoch würde es diesem Kerl ein gewisses Prestige schenken, wenn er einen Baron und adligen Ratsherrn von London als Kunden beanspruchen konnte.

Was Antony betraf, so kümmerte er sich eher um die Frage, ob die Flasche Kate gefallen würde oder ob sie darüber lachen würde, wenn er ihr noch ein Geschenk präsentierte. Weil er darüber grübelte, hörte er die Stimme zu spät, die seinen Namen rief. Der Mann, der versuchte, sich von draußen durch ein Gedränge von Menschen zu kämpfen, stolperte und stürzte auf ihn. Antony fing sich an der Tischkante ab, ließ die Petition fallen und brachte die Flaschen gefährlich ins Schwanken.

Er wirbelte herum, um den Mann zu verfluchen, der ihn ins Stolpern gebracht hatte, schluckte das aber im letzten Moment hinunter. »Entschuldigung«, sagte Thomas Soame und fand sein Gleichgewicht wieder. »Bei Gottes Blut – jeder Kerl und sein Bruder drängt sich hier drinnen. Mein Fuß verfing sich an dem eines anderen Kerls, fürchte ich.«

»Nichts passiert«, sagte Antony, während er den Glashändler mit einer beruhigenden Geste beschwichtigte. »Ich habe dich nicht gesehen.«

»Oder gehört, wie es scheint. Komm, lass uns gehen, ehe mich ein anderer schubst und eine Katastrophe geschieht. Was ist das?«

Antony seufzte, als er die verstreuten Papiere einsammelte, die feuchte Flecken hatten, wo er sie in seiner schwitzenden Hand gehalten hatte. »Eine Petition.«

»Wofür?«

»Keine Ahnung. Ich habe sie noch nicht gelesen.«

»Wäre vielleicht klüger, es dabei zu belassen. Wir könnten die Wände in der Guildhall mit den Petitionen tapezieren, die uns zugeschoben werden.« Soame verschwendete keine Zeit, sondern drehte sich um und drängte sich vorsichtig durch den Korridor nach draußen. Antony folgte in der Spur, die seine breiten Schultern freiräumten, und hoffte, dass sein Freund nicht vorhatte, sich in den Innenhof zu stellen und sich zu unterhalten.

Das hatte er nicht. Sie stiegen die Treppe hinunter und hinaus in den Lärm von Cornhill. Soame blieb stehen und ließ einen mit Fässern beladenen Karren vorbeiholpern, und Antony holte ihn ein. Nachdem er seinen Hut bequemer auf seinem Kopf zurechtgeschoben hatte, fragte Antony den jüngeren Mann: »Wohin führst du mich?«

»In ein Wirtshaus«, sagte Soame mitfühlend. »Aus dieser verfluchten Sonne hinaus und an einen Ort, wo ich dir die Neuigkeiten erzählen kann.«

Neuigkeiten? Antony wurde aufmerksamer. Eine Taverne würde Schatten und Getränke anbieten – und eine gewisse Privatsphäre, die man in dem tratschenden Durcheinander an der Börse nicht finden konnte. Sie gingen den labyrinthartigen Hang von Cornhill hinunter und weiter nach Cheapside, wo das Nag’s Head stand, Soames liebste Gaststätte. Sein Freund gab einem Dienstmädchen einen vertrauten Kuss und besorgte ihnen einen Tisch in einer kühlen Ecke, mit Weinkrügen, um ihre Kehlen zu befeuchten. »Pass besser auf, dass deine Frau nicht davon erfährt, Tom«, sagte Antony mit einem Lächeln, um die Warnung abzumildern. Mary Soame gehörte zur puritanischen Sorte und würde bei solchem Geplänkel wahrscheinlich kein Auge zudrücken.

Soame winkte mit einer Hand ab. »Ein harmloses Küsschen auf die Wange, das ist alles. Nichts dabei.«

Eher auf die Lippen, aber das Verhalten des jungen Mannes war sein eigenes Problem. Antony ließ es darauf beruhen. »Was hat dich auf die Suche nach mir gebracht? Es ist recht heißes Wetter, um irgendetwas Wichtiges zu bedenken.«

Die breiten Gesichtszüge wurden finster. »Und es wird wahrscheinlich noch heißer«, sagte Soame, wobei er nicht das Wetter meinte. »Hast du von Abbots neuestem Problem gehört? Unserem Problem, sollte ich sagen.«

Was es politisch, nicht persönlich machte. Soame war ein Ratsherr für Vintry Ward, wie Antony es für Langbourn war, und während die Liste an Dingen, die Abbot, dem Oberbürgermeister von London und seinem Stadtrat Probleme bereiten konnten, lang war, fühlte Antony sich unangenehm befähigt, sie einzugrenzen. »Zögere es nicht hinaus, Mann. Sag es einfach.«

»Ein Kredit.«

»Schon wieder?«

»Bist du überrascht? Der König verprasst Geld genau wie sein Vater – obwohl er zumindest den Anstand hat, es für den Krieg zu verprassen statt für Trunkenheit und Lustknaben.«

Antony zuckte bei den offenen Worten zusammen. »Pass auf, was du sagst! Und wenn du dich nicht um dich selbst sorgst, dann denk wenigstens an mich. Ich werde noch dafür gehängt, weil ich mir deine Aufwiegelungen anhöre, genau wie du dafür gehängt wirst, sie auszusprechen.«

Soame grinste und zog eine Rolle Tabak und seine Pfeife heraus. »Ich tue nicht mehr, als unseren Oberbürgermeister zu zitieren. Aber gut, ich werde deine zarte Empfindsamkeit verschonen. Um wieder auf den Punkt zu kommen: Wie es scheint, waren die fünftausend Pfund, die der Stadtrat unserem guten König Karl im März gab …«

»Damals eine Beleidigung, und keine, die er vergessen hat, wie ich mir vorstellen kann.« Antony zwickte sich in die Nasenwurzel, als er nach seinem Wein fasste. »Worum hat er gebeten?«

»Hunderttausend.«

Antony verschluckte sich am Wein und kramte nach seinem Taschentuch, um sich die Spucke aus dem Bart zu wischen. »Gott im Himmel. Nicht schon wieder.«

»Auch du zitierst Abbot.« Soame zündete an der Kerze ein Hölzchen an und hielt es an seine Pfeife, dann zog er, bis der Tabak zu seiner Zufriedenheit rauchte. Nachdem er den duftenden Rauch ausgeatmet hatte, fuhr er fort. »Wir sind immerhin die Schatzkammer des Königs, oder nicht? Das Juwel in seiner Krone, die herausragende Stadt in seinem Reich. Eine Auszeichnung, für die wir ordentlich zahlen – und zahlen und wieder zahlen.«

Gegen eine Entschädigung natürlich – doch nur, wenn sie diese aus der königlichen Börse pressen konnten. Was nicht oft genug passierte, als dass irgendjemand beruhigt war. Die Krone war ständig in Geldnot und zahlte ihre Schulden langsam zurück. »Sind die Sicherheiten gut?«

»Die sind Schweinefutter. Aber wir haben einen Krieg im Rücken. Wenn wir von den Schotten nicht in den Arsch gepimpert werden wollen, wird Seine Majestät Geld brauchen.«

Antony seufzte. »Und nur daran zu denken – ein Herrscher auf beiden Thronen sollte dieses Problem eigentlich lösen.«

»Genau wie er das mit den Iren getan hat, hm?« Soame ließ sich wieder auf die Sitzbank sinken und drückte seine Schultern in die Zimmerecke. »Das muss sein, als würde man versuchen, ein Gespann mit drei Pferden zu fahren, wenn alle von ihnen sich gegenseitig beißen wollen.«

Eine passende Analogie. Der alte Jakob, Karls Vater, hatte davon geträumt, seine Reiche unter einer einzigen Krone zu vereinen und sich selbst nicht zu drei Königen in einem zu machen, sondern zu einem König, der über ein vereintes Land herrschte. Oder zumindest über ein geeintes Schottland und England. Antony war sich nicht sicher, ob er vorgehabt hatte, Irland in diese fröhliche Harmonie mit aufzunehmen. Auf jeden Fall war sie nie eingetroffen. Die Engländer waren schon skeptisch gewesen, als ein Schotte ihren Thron bestiegen hatte, und neigten nicht dazu, sich einer derartigen Veränderung zu unterwerfen.

Mit getrennten Reichen kam jedoch eine Vielzahl an unvermeidlichen Problemen, und Karl zeigte wenig Geschick darin, sie zu lösen – wie dieses Schlamassel mit den schottischen Covenanters demonstrierte. Antony hegte einiges an Mitgefühl für ihre Weigerung, das anglikanische Gebetsbuch anzunehmen. Die Versuche des Königs, es den Presbyterianern im Norden aufzuzwingen, waren so schlecht durchdacht und ausgeführt wie dieser ganze verdammte Krieg. Als sie allerdings die anglikanischen Bischöfe vertrieben hatten, hatte es die Meinung des Königs gegen sie nur verhärtet.

Antony fing an, seine Finger einen nach dem anderen auf der befleckten Tischplatte zu platzieren und in Gedanken die politische Landschaft nachzuzeichnen. Die adligen Ratsherren von London verweigerten der Krone selten etwas, doch der allgemeine Stadtrat war in letzter Zeit aufmüpfig geworden. Deren Reaktion war gewiss: Sie hatten sich im März gegen einen Kredit gewehrt und würden das wieder tun.

Konnte die Stadt das Geld aufbringen? Zweifellos. Viele Ratsherren und wohlhabende Bürger waren mit der Ostindischen Kompanie, der Providence-Kompanie und anderen großen Handelsgesellschaften verbunden. Antony selbst war ein Mann der Ostindischen Kompanie, genau wie der Oberbürgermeister Abbot. Die Gesellschaften hatten der Krone schon früher Geld geliehen. Ihr Widerwillen wuchs jedoch, als immer mehr jener Kredite ungetilgt blieben.

Und die Religion spielte auch im Süden eine Rolle. London beherbergte mehr als nur ein paar Männer mit Sympathie für die presbyterianische Sache in Schottland. Antony wusste sehr genau, dass viele seiner Mitratsherren gerne gesehen hätten, dass die Kirche von England Bischöfe und andere papistische Rückstände abgelegt hätte. Sie würden den Versuch, den schottischen Widerstand zu unterdrücken, nicht gutheißen.

Was war stärker: Religion oder Nation? Ideologie oder Wirtschaft?

»Wie geht es der Armee?«, fragte er. »Ist der Bedarf des Königs gerechtfertigt?«

Daraufhin winkte Soame nach mehr Wein und wartete, bis dieser kam, ehe er antwortete. »Ich trinke auf die armen Seelen oben in Berwick.« Er prostete feierlich den abwesenden Soldaten zu. »Die Hälfte kann ihren rechten Fuß nicht vom linken unterscheiden, und nach dem, was ich höre, sind sie mit Mistgabeln und Flüchen bewaffnet. Hunger, Pocken, eine Infektion mit Läusen … Ich würde für alle Huren der Christenheit nicht dort sein wollen.«

»Und keine Chance auf Frieden?« Antony winkte seine eigene Frage ab, bevor Soame sie beantworten konnte. »Immer eine Chance, ja, ich weiß. Aber dafür braucht man Diplomatie, die auszuüben Seine Majestät wohl nicht geneigt ist.« Falls man mit Diplomatie eine Bereitschaft zum Einlenken meinte. Und Karl war nicht für seine entgegenkommende Art bekannt, besonders in den Zwillingsthemen der Religion und des Königsrechts. Die Schotten hatten beides mit Füßen getreten, mit genagelten Stiefeln.

Soame zog wieder an seiner Pfeife und starrte traurig in die Suppenschüssel hinunter. »Sei fröhlich. Seine Majestät der König hat nicht beschlossen, ein weiteres Monopol – Verzeihung, Patent – zu verkaufen oder eine weitere dreihundert Jahre alte Steuer zu finden, die er uns stattdessen wieder auferlegen kann. Ein Kredit wird wenigstens vielleicht zurückgezahlt.«

»Wenn Gott will«, murmelte Antony. »Frieden ist wohl wahrscheinlicher. Glaubst du, dass diese Covenanters in Schottland es akzeptieren, falls ihnen der König ein Parlament verspricht?«

»Wenn er uns in zehn Jahren keines gegeben hat? Wie stehen die Chancen darauf?«

»Eine Verzögerungstaktik«, sagte Antony. »Sie erlaubt dem König, die Armee aufzulösen, zumindest vorerst, und sich gründlicher auf seinen nächsten Zug vorzubereiten.«

Der andere Mann grübelte darüber nach, wobei er das Kinn auf seine Faust lehnte. »Das könnte funktionieren. Aber wenn er dort ein Parlament einberuft, weißt du, dass das Volk hier eines verlangen wird. Das ist die Büchse der Pandora, die er nicht öffnen wollen wird.«

Sehr wahr. Parlamente traten auf Wunsch des Königs zusammen, und Karl hatte vor zehn Jahren überaus deutlich gemacht, dass er mit ihnen fertig war. Sie stritten zu viel mit ihm, und so wollte er allein über England herrschen, ohne auf diese streitsüchtige Körperschaft zurückzugreifen. Es war sein Recht, aber das machte es nicht populär – oder, was das betraf, erfolgreich.

Soame hob eine Augenbraue auf Antonys nachdenkliche Miene hin. »Du hast eine Idee.«

Keine, die Antony teilen wollte. Er trank den letzten Schluck Wein und schüttelte den Kopf. »Der Krieg mit Schottland ist kein Problem, das wir lösen können. Danke für die Vorwarnung. Ich werde die normalen Ratsmitglieder und unsere Kameraden aushorchen und sehen, ob sich seit März deren Meinung geändert hat. Willst du dich uns heute Abend anschließen? Kate hat sich ausreichend erholt, um auszugehen. Sie will zum Abendessen zum Covent Garden reiten und würde sich über die Gesellschaft freuen.«

»Vielleicht komme ich heute Abend zumindest bei euch zu Hause vorbei.«

Lächelnd stand Antony auf und verabschiedete sich. Doch sobald er aus dem Nag’s Head getreten war, führten ihn seine Schritte nicht nach Norden, zur Guildhall und den Kammern der Regierung von London. Nein, wenn er irgendeine Veränderung bewirken wollte, würde er dies an einem anderen Ort tun müssen.

DER ONYXPALAST, LONDON3. Juni 1639

Der kleinere Thronsaal hätte wohl ein Porträt von wohlgeborenen Höflingen in deren Freizeit sein können. In einer Ecke schäkerte ein Gentleman mit einer Lady. Andere saßen an einem kleinen Tisch und spielten Karten. Aber die Lady trug einen Unterrock, der seit den Tagen der alten Elisabeth nicht mehr in Mode gewesen war, während ihr Geliebter aus lebendigem Stein geformt zu sein schien. Am Kartentisch waren die Wetteinsätze die vergessenen Erinnerungen eines Silberschmieds und einer Hebamme, eines Tischlers und eines Dienstmädchens. Der einzige Sterbliche im Saal wurde so gut wie ignoriert, ein Musiker, dessen Flöte sich mühte, über dem Geplauder der Fae-Höflinge gehört zu werden.

Seine Melodie wurde höher und noch höher, ihr Ton immer schriller. Lune, die ein kleines Stück entfernt auf ihrem Thron saß, verbarg ein Zusammenzucken hinter ihrem Fächer. Das ist nicht gut genug.

Sie hob eine Hand, deren Ringe im kühlen Licht glitzerten. Der Flötenspieler bemerkte das nicht, doch ein Lord in der Nähe hastete beflissen hinüber und ließ ihn mit wenig Bemühung um Taktgefühl verstummen.

»Wir haben genug von der Musik«, sagte Lune diplomatischer, als sie vorgehabt hatte. Das Gesicht des Mannes hatte sich bei der Unterbrechung zornig verzogen, aber auf ihre Worte hin erschlaffte es enttäuscht. »Wir danken Euch für Eure Zeit. Sir Cerenel, wenn Ihr ihn nach draußen führen würdet?« Nicht Lewan Erle, der ihn zum Schweigen gebracht hatte. Der hätte den sterblichen Musiker ohne Umschweife auf die Straßen von London geworfen, verloren und verwirrt nach seiner Zeit bei den Fae. Der Mann hatte gut gespielt – bis zum Ende. »Mit einer angemessenen Belohnung für seine Dienste.«

Der Ritter, den sie genannt hatte, verbeugte sich mit einer Hand auf seinem Herzen und eskortierte den Musiker aus dem Saal. Hinter ihm erhob sich das Geplauder von Höflingen und Ladys wieder.

Lune seufzte und legte ihren Fächer an die Lippen, um ihre Langeweile zu verbergen. In Wahrheit konnte man dem Flötenspieler keine Schuld geben. Sie war heute missmutig, und kleine Dinge ärgerten sie.

Von der Saaltür verkündete der Kobold, der als Saaldiener arbeitete: »Lord Eochu Airt!«

Oder große Dinge.

Die drei, die eintraten, stachen lebhaft aus den Höflingen hervor, die den Saal füllten. Während die Fae in ihrem Reich hauptsächlich der Mode des menschlichen Hofs folgten, mit solchen Änderungen, wie sie sie für angemessen hielten, kleideten die Iren sich im barbarischen Stil. Die Krieger, die hinter dem Botschafter aus Temair gingen, trugen knallblaue Umhänge, die mit einer Brosche an einer Schulter befestigt waren, doch ihre Brust darunter war nackt, mit Bronzestulpen um ihren Waffenarm. Eochu Airt selbst trug eine prächtige Robe, die mit Federn und kleinen, glitzernden Medaillons verziert war, und hielt einen goldenen Zweig in der Hand.

»Mein Lord«, grüßte Lune ihn, stand von ihrem Thron auf und stieg hinunter, um dem Sidhe entgegenzutreten.

»Eure Majestät.« Eochu Airt antwortete ihr mit einer förmlichen Verbeugung und einem Handkuss, während seine Leibwächter hinter ihm knieten. »Ich hoffe, Ihr fühlt Euch wohl.«

»Gelangweilt. Wie hat Euch das Stück gefallen?«

Der irische Elf runzelte die Stirn. Sein kupferfarbenes Haar, lang wie das einer Frau und glatt, fiel über ein Auge, als er sich aus seiner Verbeugung aufrichtete. Er mochte zwar ein Ollamh sein, der höchste Rang eines Dichters, aber die Iren erwarteten, dass ihre Dichter auch Krieger waren. Sein Starren war feurig. »Sehr wenig. Die Kunst der Sterblichen ist fein genug, und wir erweisen ihr die Gunst, die sie verdient. Doch Kunst, Madam, ist nicht das, was mich interessiert.«

Hatte sie erwartet, dass er etwas anderes antworten würde? Eochu Airt war nicht lange nach Allerheiligen am Onyxhof angekommen und hatte einen Botschafter ersetzt, der seit Jahren bei ihnen gewesen war – ein sicheres Anzeichen, dass Fiacha von Temair eine Veränderung beabsichtigte. Wenn sie bis November durchhalten konnte, würde sie den Neuankömmling vielleicht loswerden. Der jährliche Zyklus an Hochkönigen in Irland bedeutete, dass eine Veränderung kurzlebig sein konnte.

Aber nicht immer. Diese Ungeduld war schon jahrelang gewachsen. Sollte Eochu Airt ersetzt werden, würde sie an seiner Stelle vielleicht jemand Schlimmeren finden.

Wenn es einen Streit geben würde, wollte Lune diesen lieber nicht im öffentlichen Raum des Thronsaals haben. »Kommt, mein Lord Ollamh«, sagte sie und nahm ihn am Arm. Federn kitzelten ihre Handfläche, doch sie verbarg die Irritation, die diese auslösten. »Ziehen wir uns zurück und sprechen weiter darüber.«

Die Elfenritter an der gegenüberliegenden Tür zogen die Paneele auf, damit die beiden durchgehen konnten, wobei sie die irischen Krieger zurückließen. Einige ihrer Hofdamen machten Anstalten, ihnen zu folgen, bis Lune sie mit einem Schnippen ihrer Fingerspitzen zurückwinkte. Sie wollte nicht, dass diese aufmerksam ihrer Konversation lauschten, doch wenn sie müßig mit Stickereien oder Karten dasaßen, hatte Eochu Airt unweigerlich das Gefühl, dass sie seine Argumente nicht so ernst betrachtete, wie sie es sollte.

Feenlichter erwachten in der privaten Kammer, und irgendein vorausschauender Wicht hatte zwei Stühle auf dem verzierten türkischen Teppich aufgestellt. Lune deutete an, dass der Sidhe einen nehmen solle. »Ihr scheint Euren Nachmittag als Beleidigung aufgefasst zu haben«, sagte sie, als sie sich auf den anderen setzte. »Ich versichere Euch, eine solche Beleidigung hatte ich nicht vor. Ich dachte nur, dass Ihr als Dichter die Kunstfertigkeit schätzen würdet.«

»Es war gut geschrieben«, gab er zu und legte den goldenen Zweig, der seinen Rang anzeigte, in dieser weniger formellen Atmosphäre beiseite. »Aber der Ausflug roch nach einer Ablenkung.«

Was er gewesen war – oder zumindest war das der Grundgedanke gewesen. Lune hatte gehofft, dass er sich in das Theater verlieben und mehr von seiner Zeit dort verbringen würde. Das würde bedeuten, dass sie ihn mit Schutz gegen das Eisen und den Glauben der sterblichen Welt ausstatten musste, doch das hätte sie als sinnvolle Ausgaben betrachtet, wenn sie ihn dafür aus ihrem Saal gehabt hätte.

Sie sah ihn stirnrunzelnd an. »Ich würde Eure Intelligenz nicht auf eine solche Weise herabwürdigen, Euch für so leicht abzulenken zu halten. Ich weiß, dass Ihr Eure Pflichten hier mit all der Ehrfurcht und Ergebenheit behandelt, die diese verdienen.«

»Schöne Worte, Madam. Muss ich Euch jedoch erinnern – ich bin nicht für Worte hergekommen, sondern für Taten. Die ›gründliche‹ Politik von Eurem Wentworth ist ein Skandal.«

Nicht mein Wentworth, wollte sie sagen. Ich hatte mit seiner Ernennung zum Lord-Statthalter von Irland nichts zu tun. Doch das würde Eochu Airt nur in die Hände spielen und genau den Punkt ansprechen, den sie vermeiden wollte. »Einige von Wentworths Ideen für Irland könnten für Euch vorteilhaft sein, wenn Ihr sie anerkennen würdet. Katholische Rituale enthalten sehr viel Macht gegen unser Volk. Ihre Abschaffung ist wohl eine gute Sache. Die heißere Art des Protestantismus birgt ihre eigene Gefahr, das ist wahr – aber das, was Wentworth einführen würde, ist nicht mehr als lauwarm.« In Wahrheit war es halb papistisch, wie die Schotten ständig schrien. Aber nicht auf eine Weise, die für Fae viel Unterschied machte.

Eochu Airts Miene verfinsterte sich. »Was er einführt, ist eine Ansiedlung.« Er spuckte das Wort wie eine Obszönität, als die er es zweifellos betrachtete.

Hatte sie wirklich erwartet, dass sie ihn von diesem Thema ablenken konnte? Lune stand von ihrem Stuhl auf und klingelte mit einem Glöckchen. »Etwas Wein, denke ich, würde die Diskussion geschmierter laufen lassen.« Die Tür öffnete sich, und ihre Kammerherrin Amadea Shirrell kam mit einem Tablett, einer Karaffe und Kelchen herein. Effizient wie immer. Lune winkte sie hinaus, schenkte selbst den Wein ein und wartete, bis sich die Tür wieder geschlossen hatte, sodass das leise Geplauder aus dem Thronsaal gedämpft wurde. »Ich verstehe Eure Sorge. Die neuen Engländer …«

»Neue Engländer, alte Engländer – für mich sind sie alle dieselben. Sie sind Engländer, in Irland.« Eochu Airt nahm den Wein aus ihrer Hand, lief jedoch wütend auf und ab, während er sprach. »Sie beanspruchen unser Land für sich selbst und vertreiben jene, deren Familien dort wohnen, schon seit wir Fae außerhalb unserer Hügel lebten. Unsere Hauselfen weinen ohne Unterlass, wenn sie sehen, wie ihr uralter Dienst zu einem schändlichen Ende kommt.«

Die Stimme des Ollamh floss melodiös, sogar dann, wenn sie von Wut unterlaufen war. Lune antwortete ihm ruhig und versuchte, ihren eigenen Zorn nicht zu zeigen. »Ich kann Englands Eroberung von Irland nicht ungeschehen machen, mein Lord Botschafter.«

»Aber Ihr könntet gegen Wentworth und seine Verbündeten handeln. Macht dieser Vergewaltigung unseres Landes ein Ende.«

Die Figuren, die an der Außenseite des Weinkelchs ins Silber gestanzt waren, gruben sich in Lunes Finger. »Ich habe gehandelt. Karl hat den Titel des Grafen von Clanricarde gegen Wentworths Protest bestätigt. Seine Ländereien werden nicht von Siedlern beansprucht werden.«

Das brachte ihr nur ein finsteres Starren ein. »Was Galway hilft. Aber was ist mit dem Rest von Irland, Madam, der immer noch unter dem englischen Joch leidet?« Er kam selbst aus Ulster. Sie hatte ihre Verteidigungslinie schlecht gewählt. Mit sichtlicher Anstrengung mäßigte der Sidhe seinen Tonfall. »Wir verlangen keine Unterstützung ohne Gegenleistung. Alle von den Ard-Ríthe und jeder von den kleineren Königen unter ihnen würden gerne im Gegenzug Zugeständnisse gewähren. Wir haben Informationen, die Ihr sehr nützlich finden würdet.«

Keiner von ihnen hatte einen Schluck Wein getrunken. So viel zur Schmierung. Lune stellte ihren weg, unterdrückte ein Seufzen und faltete die Hände vor ihrem Rock. »Was Ihr erstrebt, ist eine direktere Manipulation, und das ist nicht die Politik dieses Hofes.«

»Einst war sie es.«

Sie erstarrte völlig. Hier kam sie schließlich: die offene Erinnerung. Sie hatte sich gefragt, wie lange es dauern würde, schon seit seiner Ankunft. Dieser Botschafter war gewillt, mehr Waffen zu nutzen als sein Vorgänger. »Niemals unter unserer Herrschaft. Wir wären dankbar, wenn Ihr Euch daran erinnert.«

Der Wechsel zum förmlichen Pluralpronomen traf ihn wie eine Ohrfeige. Eochu Airt strich sich das Haar aus dem Gesicht, dann stellte er seinen eigenen Wein ab und ging zurück zu den Stühlen, wo er seinen goldenen Amtszweig wieder nahm. »Wie Ihr wünscht, Madam. Aber ich fürchte, der Ard-Rí wird das nicht gerne hören.«

»Erzählt Eurem Cousin Fiacha«, sagte Lune, »dass wir einer Zusammenarbeit nicht abgeneigt sind. Doch ich werde keine Fäden um den sterblichen Hof spinnen und ihn wie meine Marionette tanzen lassen. Ich arbeite mit subtileren Mitteln für die Harmonie zwischen Menschen und Fae.«

»Eure Hoheit.« Eochu Airt antwortete ihr mit einer steifen Verbeugung und ging hinaus, sodass Lune allein im Nebenraum zurückblieb.

Lune legte eine Hand an das silberbeschlagene Leder, das die Wand überzog, und biss die Zähne zusammen. Nicht gut gemacht. Überhaupt nicht gut. Aber was konnte sie tun? Die Iren waren wahrscheinlich die einzigen Fae in Europa, die die Tage vermissten, als ihre Vorgängerin regiert hatte, als die Königin des Onyxhofs nicht davor zurückgeschreckt hatte, irgendjemanden zu manipulieren, Mensch oder nicht.

Nein, nicht die einzigen. Aber die anstrengendsten.

Sie hegte einige Sympathie für deren Wünsche. Wenn ihr eigenes Land von Ausländern überrannt würde, die jene mit geerbten Ansprüchen vertrieben, würde auch sie mit Zähnen und Klauen kämpfen, um es zu verteidigen. Aber dies war nicht ihr Kampf, und sie würde ihre Prinzipien nicht aufweichen, um ihn für die Iren zu gewinnen. Sterbliche waren keine Bauern, die man nach Belieben über ein Schachbrett schob.

Lune bekam ihre Miene unter Kontrolle und ging zurück hinaus in den Thronsaal. Ihre Höflinge murmelten einander zu. Niemand konnte den Aufbruch von Eochu Airt und seinen Kriegern übersehen haben. Einige von ihnen hatten sogar Geschenke angenommen, um bei ihr ein gutes Wort für die Iren einzulegen. Nianna, die dämliche Närrin, bändelte sogar mit einem Gancanagh an, den der Botschafter mitzubringen gewagt hatte, und setzte ihre Stellung als Haushofmeisterin ein. Wenn Lune ihnen nur eine winzige Gelegenheit gab, würden sie ihr alle in den Ohren liegen.

Sie hatte keine Geduld dafür, nicht jetzt. Es gab Badezimmer im Onyxpalast, deren Wasser von Salamandern erhitzt wurde. Vielleicht würde sie sich in einem von diesen entspannen und versuchen, sich einen Plan auszudenken, wie sie den Hohen Hof von Temair besänftigen konnte.

Aber sie bewegte sich nicht schnell genug. Während sie neben ihrem Stuhl zögerte, öffnete sich die Tür wieder und enthüllte einen Mann, der sogar noch mehr fehl am Platz wirkte als die Iren. Er hatte sandfarbenes Haar, war kräftig gebaut und so gewöhnlich wie ein Laib Brot – und trug eine entschlossene Miene, die überhaupt nicht zu den lockeren Amüsements im Saal passte. Der Saaldiener hob wieder seine Stimme. »Der Prinz vom Stein!«

LONDON, OBEN UND UNTEN3. Juni 1639

Die Threadneedle Street war ein unbeweglicher Stau aus Karren, Kutschen, Pferden und Fußgängern, also bog Antony nach Süden ab und suchte sich einen Weg durch das geringere Gedränge der Walbrook Street und dann die viel kleinere Cloak Lane, wo die mit Erkern versehenen Obergeschosse der Häuser über den Matsch der Straße ragten. Im Schatten der Cutler’s Hall legte er eine Hand auf den dicken, mit Harz überzogenen Balken, der zwei Häuser trennte, und breitete seine Finger weit aus.

Hinter ihm gingen die Menschen von London weiter ihrer Wege und bemerkten ihn nicht – und auch nicht die schattenhafte Lücke, die erschien, wo zuvor keine gewesen war, in dem nicht existierenden Raum zwischen den Häusern. In diese schmale Öffnung trat Antony und drehte sich seitlich, sodass seine Schultern nicht an den Wänden entlangschabten.

Als sie sich hinter ihm schloss, stand er am oberen Ende einer ebenso schmalen Wendeltreppe, die nach unten führte und nur schwach beleuchtet war, um ihn zu leiten. Antony stieg hinunter, wobei er sorgfältig auf seine Schritte auf den Stufen achtete – kein Schiefer, kein Kalkstein und auch kein Kieselsandstein aus Kent, sondern eine glatte Schwärze, die man nirgends in den gewöhnlichen Bauwerken von London fand.

Denn das Reich, in das er eintrat, war kein gewöhnliches Bauwerk. Es fühlte sich wie eine andere Welt an, und das war es auf gewisse Weise: Londons Schatten, der in der Erde Form angenommen hatte und in seiner Unzahl an Kammern und Gängen einen gesamten Feenhof verbarg, weder sichtbar noch vermutet.

Außer von wenigen.

Eine Galerie mit gewölbter Decke führte vom unteren Ende des Treppenhauses weg. Kühle Lichter schienen unter den Rippen hervor, die die Decke stützten, von denen einige aus eigenem Willen sanft wanderten, sodass die Schatten flackerten und tanzten. Dieser Ort spiegelte die Welt oben wider, aber nicht direkt. Der Eingang von Threadneedle lag nicht weit von ihm, aber doch ein Stück weiter entfernt, als er gelaufen war. Falls Antony richtig vermutete, war er nahe der Stelle – und der Person –, die er suchte.

Ein uniformierter Kobold stand an einer nahen Tür und bestätigte seine Vermutung. Die Kreatur verbeugte sich tief, riss die Tür auf und verkündete in einer viel lauteren Stimme, als ihr Körper vermuten ließ: »Der Prinz vom Stein!«

Der Anblick, der ihn im Saal begrüßte, war blendend, eine Menagerie aus vor Juwelen glitzernder Seide und fantastischen Körpern, die in sorgfältig posierender Lockerheit dasaßen oder standen. Eine lange Eingewöhnung hatte ihn mit der Pracht vertraut gemacht – doch nicht mit ihrem Mittelpunkt, der Achse, um die sich alles drehte.

Lune stand mit der wachsamen, misstrauischen Haltung eines Hirsches neben ihrem Thron. Die herrlichen Locken ihres silbernen Haars schaukelten noch an ihrer Wange, denn sie hatte gerade vor dem Ruf des Saaldieners den Kopf schnell gedreht. Sie überstrahlten den silbernen Stoff ihres Unterrocks und ließen im Vergleich die Lautensaiten-Seide ihres Korsetts und gerafften Überrocks wie ein tieferes Mitternachtsblau wirken. Saphire blitzten in ihrem Halsreif, von denen jeder das Lösegeld für einen Lord wert war.

Ihre Blicke trafen sich. Dann blinzelte er und brach den Zauber. Eine Feenkönigin war ein mächtiger Anblick, egal wie oft man sie sah. Und er war für einige Zeit fort gewesen.

Lune trat vor, um ihn zu begrüßen. Eine kleine Furche zog sich über ihre glatte Stirn. Sie musste einen viel größeren Frust verbergen. »Antony«, sagte die Königin. Ihre Stimme klang nach dem harschen Lärm der Straßen über ihm rein, und sie lächelte, als sie ihn sah, doch dies erreichte ihren beunruhigten Blick nicht. »Ich freue mich über deine Rückkehr. Willst du mit mir im Garten spazieren?«

Das passte ihm sehr gut. Antony verbeugte sich, dann bot er ihr seinen Arm an. Zusammen verließen sie den Saal, wobei ihnen eine kleine Herde ihrer engsten Hofdamen folgte.

Die Fae, denen sie auf dem Weg begegneten, verbeugten sich, traten aus ihrem Pfad und boten sowohl der Königin als auch ihrem sterblichen Prinzen Ehrerbietung dar. Antony hatte sich nie ganz daran gewöhnt. Sein wohlhabender Vater hatte sich eine Baronie gekauft, als der alte König Jakob diesen Rang eingeführt und Titel veräußert hatte, um die maroden Finanzen der Krone aufzubessern, aber ein erblicher Ritterstand brachte nicht die Art Höflichkeitserweisungen ein, die man einem Prinzen anbot. Er war lange darin geübt, zwischen den beiden zu wechseln, hörte jedoch nie ganz auf, die Ehrerbietung seltsam zu finden.

Sie kamen durch einen kunstvollen Bogen in den Nachtgarten. Hier sprießten gegen jede Natur grüne Pflanzen. Die Mühen hingebungsvoller Feengärtner brachten fantastische Beete voll Blüten und Früchte außerhalb ihrer Saison hervor. Seine Nähe war ein Grund, warum Lune den kleineren Thronsaal seinem imposanteren Gegenstück vorzog, wo ihr eigentlicher Thron stand. Sie wanderte oft seine verschlungenen Pfade entlang, in Begleitung oder allein, und lauschte Musikern oder den plätschernden Melodien des Walbrook. Antony selbst fand bedauernswert wenig Zeit, ihn zu genießen.

Eine Strömung verwirbelte die Sterne über ihnen, als sie in die kalte, duftende Luft traten. Das Sternbild aus Feenlichtern gruppierte sich neu zu einer dichten Masse, einem künstlichen Mond. »Ich nehme an, etwas macht dir Sorgen«, sagte Antony und spürte, wie sich Lunes Finger um seinen Arm anspannten.

»Nicht etwas – jemand. Möchtest du gerne raten?«

Er lächelte verschmitzt. »Es gibt nur zwei wahrscheinliche Verdächtige. Ich tippe auf Nicneven.«

»Ich wünschte beinahe, sie wäre es.«

Die missmutige Antwort überraschte ihn. Feenschottland war kein einzelnes Königreich, nicht mehr, als es Feenengland war, und Lune hatte gelegentlich Schwierigkeiten mit den Monarchen im Norden. Die Gyre-Carling von Fife allerdings war ihr ein ständiger Dorn im Auge. Nicneven machte kein Geheimnis aus ihrem Hass für diesen Hof und alles, wofür er stand, die einträchtige Harmonie von Sterblichen und Fae. Sie hatte zu mehr als einer Gelegenheit damit gedroht, Antony zu töten oder seine Familie für neun Generationen zu verfluchen.

Insgesamt zog er irische Probleme vor. »Dann kann ich es mir in Grundzügen denken«, sagte er.

Lune ließ seinen Arm los und ging an den Rand des Pfads, wo eine Lilie in einem Topf blühte. Ihre reinweißen Blütenblätter verdunkelten sich zu einem blutigen Zentrum, und sie strich mit einer Fingerspitze darüber. »Eines Tages wird sich irgendein kluger Bursche dort drüben in den Kopf setzen, Wentworth zu ermorden.«

»Sie wissen es besser, als das zu tun«, sagte Antony alarmiert. »Wenn der Vertreter des Königs in Irland stirbt, wird es viel schlimmer für sie.«

»Oh, in der Tat – einige von ihnen wissen das. Aber alles, was es braucht, ist ein hitzköpfiger Krieger, ein Goblin, der darauf aus ist, Chaos anzurichten …« Hinter ihnen scharte sich die Herde Damen wie Vögel mit juwelenbesetzten Federn und eleganten kleinen Masken. Lune seufzte und ging weiter den Pfad entlang zu einem Springbrunnen, wo sie sich auf eine Bank niederließ, und ihre Damen setzten sich nahe genug hin, um diskret zu lauschen. »Eochu Airt hat gesagt, dass seine Herren in Temair Informationen hätten, die ich haben möchte. Ich werde etwas anderes finden müssen, das er im Tausch haben will.«

Antony lehnte sich rückwärts gegen die Einfassung des Brunnens, die Handflächen flach auf dem kühlen Marmor. Das Wasser spritzte ihm auf den Rücken, doch sein rosafarbenes Wams war aus einfacher Sarsche. Es konnte eine Dusche aushalten. Er hatte sich nicht elegant gekleidet. »Wentworth ist bei Hof nicht beliebt. Seine Beziehung zum König ist unausgeglichen. Karl traut ihm nicht völlig, unterstützt ihn aber trotzdem, denn er ist einer der wenigen tatkräftigen Männer, die der Krone dienen. Es hat sogar Gerede davon gegeben, Wentworth zu einem Hochadligen zu machen. Aber der Statthalter hat reichlich Feinde, nicht nur in Irland, sondern auch in England, denen sein Einfluss auf den König nicht gefällt. Sein Sturz könnte kurz bevorstehen.«

»Wird das für Irland irgendetwas verändern?« Lunes Frage war eindeutig rhetorisch. Sie starrte für einen Augenblick die bestickte Spitze ihres Schuhs finster an, dann richtete sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf Antony. »Was hat dich also nach unten geführt? Als du zuletzt hier warst, hast du gesagt, dass du mehr Zeit mit Lady Ware und deinem jüngsten Sohn verbringen möchtest. Wie geht es ihm? Wächst er schnell?«

Ihr Ablenkungsmanöver war bezaubernd. Fae bekamen so selten Kinder. Sie fanden den Nachwuchs von Sterblichen faszinierend. »Robin wächst, ist gesund und kräftig – ohne Zweifel dank deines Segens.« Drei Kinder, und keines von ihnen an eine Kinderkrankheit verloren. Antony wusste, dass frömmere Persönlichkeiten gesagt hätten, er hätte seine Seele für diesen Segen verkauft, weil er sich mit Feen herumtrieb. Er hielt es für einen angemessenen Preis, um seine Familie gedeihen zu sehen.

Lunes Augen wurden schmaler. »Aber du bist, wie es scheint, nicht gekommen, um über deinen Sohn zu sprechen. Was dann? Du bist mit einem Ziel in den Thronsaal getreten.«

»Mit einer Chance«, gab Antony zu. »Einer, die deine Laune vielleicht verbessert.«

Die Damen drückten sich näher, um mitzuhören, als er fortfuhr. »Der Krieg mit Schottland läuft nicht gut. Karl hat eine Armee nach dort oben marschieren lassen, um die Covenanters niederzuschlagen, aber diese Armee fällt an den Nähten auseinander, weil das Geld fehlt, um sie zusammenzuhalten. Und so hat er die Stadt um einen Kredit gebeten.«

»Schon wieder?«, fragte Lune und wiederholte seine eigene Reaktion auf Soame. »Diese Bettelei ist zur Gewohnheit geworden und unpassend für einen König.« Er konnte die Wahrheit darin nicht bestreiten. »Aber warum bringst du das zu mir? Es würde in der Angelegenheit nicht helfen, den Kredit in Feengold auszuzahlen.«

»Natürlich nicht. Mein Vorhaben ist, ihn überhaupt nicht auszuzahlen.«

Die Königin starrte ihn an. Ihre silbernen Augen blinzelten nicht. Ihr gesamtes Bildnis hätte aus Silber und in dunkelsten Lapis gekleidet geschmiedet sein können. Er wartete, während sie die Auswirkungen abwägte. »Ich bin sicher, dass du deine Gründe hast«, sagte sie schließlich, und die Statue wurde wieder lebendig. »Du kennst die Finanzen der Stadt besser als ich. Aber ich sehe das Gesamtbild: Ein Scheitern, die Covenanters jetzt niederzuschlagen, wird bedeuten, dass sie in Zukunft eine stärkere Präsenz zeigen. Zu viel von London sympathisiert schon mit ihnen, und sie sind uns feindlich gesinnt.«

Uns hatte viele mögliche Bedeutungen, die vom Anlass abhingen. Manchmal war es das königliche Pronomen. Manchmal bedeutete es die Londoner, oben und unten. Diesmal hatte es unverwechselbar die Bedeutung dazwischen: die Fae vom Onyxhof. Nirgendwo auf der Welt gab es, soweit Antony wusste, eine Feenstadt neben einer sterblichen. Die anderen Feenkönigreiche hielten ihre Sitze an Orten, die von menschlichen Wohnorten weit entfernt lagen.

Der Onyxpalast ermöglichte es. Dieses gewaltige Bauwerk, das in seinem Inneren Kammern und Gänge enthielt, wie London Gebäude und Straßen hatte, schützte sie vor den Kirchenglocken und dem Eisen der Welt über ihnen. Doch seine Bewohner wagten sich auch nach droben und zogen es vor, die Welt, die sie besuchten, wenn schon nicht freundlich, dann zumindest neutral vorzufinden.

Die hitzköpfigeren Protestanten – Presbyterianer und die unabhängig gesinnten »Frommen«, deren Feinde sie Puritaner nannten – waren bei Weitem nicht neutral. Für solche Menschen waren alle Fae Teufel, und Schottland war unter ihrer Herrschaft ein freudloser und ernster Ort. Falls ihr Einfluss in England wachsen sollte, würden die Fae darunter leiden.

Antony sagte: »Dessen bin ich mir bewusst. Es gibt allerdings eine andere Betrachtungsweise.

Der König braucht unbedingt Geld. Seine Richter und Anwälte haben schon jede Gesetzeslücke gefunden, jedes obskure und nicht angewendete Statut, das ihm vielleicht irgendein Einkommen bringt – Schiffsgeld, Verkauf von Ritterschlägen. Er sammelt sogar weiterhin ohne das gesetzliche Recht Tonnengeld und Pfundzoll. Und trotzdem reicht es nicht.«

Lunes Kinn hob sich, und er fragte sich, ob sie sah, worauf er abzielte. Obwohl ihr Gesicht kein identifizierbares Alter zeigte, regierte sie schon länger, als er lebte, und war noch länger im politischen Spiel aktiv.

»Wenn er kein Geld von der Stadt bekommt«, sagte Antony, »dann wird er gezwungen sein, ein Parlament einzuberufen.«

Eine Nachtigall sang in einer nahen Weide. Die Damen waren zu gut erzogen, um miteinander zu tuscheln, während ihre Königin schweigend und nachdenklich dasaß, aber sie tauschten Blicke. Lune behielt niemanden in ihrem Umfeld, der nicht zumindest die Grundlagen sterblicher Politik verstand.

Schließlich sagte sie: »Warum bringst du das zu mir?«

»Um Hilfe zu bekommen«, sagte Antony. Sie hatte die Idee nicht sofort verworfen. Das ermutigte ihn. »Als ich sagte, dass ich vorhätte, nicht zu bezahlen, sprach ich von dem Ausgang, den ich mir erhoffe. Aber ich glaube, es wird eine knappe Entscheidung. Der allgemeine Stadtrat wird dagegen stimmen, aber ich würde gerne sicherstellen, dass die adligen Ratsherren ebenfalls gegen den König entscheiden. Penington und andere hegen wenig Liebe für diesen Krieg.«

»Dann arrangiere es selbst.« Lune stieß die Worte wie das Knistern eines entfalteten Fächers hervor. »Sicher hast du die Mittel, um deine Kameraden zu überzeugen.«

Ihre scharfe Erwiderung verblüffte ihn. Antony richtete sich aus seiner lockeren Haltung am Springbrunnen auf und sagte in einem sanften Tonfall: »Wenn ich genug Zeit hätte, vielleicht. Aber ich kann nicht gleichzeitig schnell und subtil vorgehen, und der König ist sich nicht zu schade dafür, jene ins Gefängnis zu werfen, die ihm trotzen.«

Auch Lune stand von ihrem Platz auf der Bank auf. »Du bittest mich darum – indem ich ihre Träume beeinflusse, nehme ich an?« Das war die sachteste Methode der Einflussnahme, doch Antony hatte keine Gelegenheit, dies zu sagen, ehe sie fortfuhr. »Um eine Weigerung zu bekommen, die sie andernfalls vielleicht nicht aussprechen würden. Aber ich bin von deinem Vorgehen nicht überzeugt.«

Warum sträubte sie sich, ohne darüber nachzudenken? Furcht vor den Covenanters und deren Religion konnte das nicht alles erklären. Lune schützte ihre Fae-Untertanen, ja, aber sie beschützte auch England …

Ah. England und die Monarchie. Die zu verteidigen sie einst geschworen hatte, vor vielen Jahren, als noch eine Engländerin auf dem Thron gesessen hatte. Solch eine Rebellion gegen den Willen der Krone würde ihr nicht besonders zusagen. Aber Lune mochte den Mann nicht, der diese Krone trug. Sie kannte Karls Schwächen so gut, wie Antony es tat. Was sie übersah, war, wie eine Weigerung England besser dienen würde als Gehorsam. »Seit zehn Jahren herrscht Karl jetzt ohne den Rat des Parlaments«, erinnerte er sie.

Ein Schnauben kam aus der Traube an Zuhörerinnen. Mutig bemerkte Lady Nianna: »Ihre Majestät herrscht ohne Bedarf an einem Parlament.«

»Ihre Majestät herrscht über ein Reich mit weniger Untertanen als mein Wahlbezirk«, fauchte Antony zurück, weil er über die Unterbrechung wütend wurde. Er verzog das Gesicht und verbeugte sich schnell entschuldigend vor Lune. »England hat viele Tausend Einwohner – Hunderttausende allein in der Umgebung von London. Ein Mann kann, selbst mithilfe von Ratgebern, so viele nicht gerecht überblicken. Und das Parlament, besonders das Unterhaus, war lange das Mittel, über das das Volk spricht und dem Herrscher seine Bedürfnisse mitteilt. Doch er hat diese Tradition abgeschafft, als sie unangenehm für ihn wurde.«

Die Königin hatte sich bei seiner Antwort an Nianna angespannt. Nun beobachtete sie ihn abwartend. Antony zögerte, dann spielte er eine gefährliche Karte aus. »Er will herrschen wie deine Vorgängerin – sein Wille absolut und ohne Widerspruch gegen ihn.«

Zorn flammte in jenen silbernen Augen auf. »Ziehe keinen Vergleich, wo du unwissend bist«, sagte Lune in einem eiskalten Tonfall. »Du weißt nichts über diesen Hof zu jener Zeit.«

»Ich weiß, was du mir erzählt hast«, antwortete Antony und sah sie furchtlos an. »Und ich weiß, warum du mich gebeten hast, an deiner Seite zu herrschen, und mir den Titel verliehen hast, den ich trage. Damit wir zum Wohl aller arbeiten konnten, sowohl Sterblicher als auch Fae. Nun gut: Ich trete vor dich als Prinz vom Stein und erkläre dir, dass London dies braucht. England braucht dies.«

Es war leicht, sich von der Präsenz einer Feenkönigin überwältigen zu lassen. Der Prinz war jedoch der Gefährte der Königin und hatte an diesem Hof seine eigene Autorität. Sie hatten schon früher Meinungsverschiedenheiten gehabt, wenn Antony das Gefühl gehabt hatte, dass seine Pflicht es verlangte. Lune hatte ihn aus diesem Grund ausgewählt, weil er stur die sterblichen Sorgen verteidigte, die sie ansonsten vielleicht vergessen würde. Weil sie darauf vertrauen konnte, dass er das nur tat, wenn es notwendig war.

Er entgegnete ihr Starren und wich nicht zurück.

Ein kleiner Schatten erschien an ihrem Kinn, wo sich ein Muskel anspannte und dann locker ließ. Diese Konfrontation war vielleicht unvermeidlich, doch er hätte sie zumindest unter vier Augen arrangieren können. Es fühlte sich zu sehr wie Erpressung an, seinen Rang vor ihren Hofdamen geltend zu machen und sie zu zwingen, sein Recht, um diesen Gefallen zu bitten, anzuerkennen. Er würde sich später dafür entschuldigen.

»Also gut«, sagte Lune letztlich mit zusammengebissenen Zähnen. »Wir werden dafür sorgen, dass jene, die unsicher sind, gegen den Kredit beeinflusst werden.«

Das königliche Wir oder das Feen-Wir? So oder so, er hatte, was er wollte, wenn auch nicht auf elegante Weise. Antony machte eine aufrichtige Verbeugung vor ihr. »Vielen Dank. Im Gegenzug werde ich ebenfalls tun, was ich kann, um die öffentliche Meinung gegen die Covenanters zu wenden.«

Er sah ein Funkeln in Lunes Augen, das er nicht interpretieren konnte – Zorn, der Platz für etwas wie Amüsiertheit machte. »In der Tat wirst du das. Wenn das hier funktioniert, wie du hoffst, und Karl ein neues Parlament einberuft, dann erwarten wir, dass du dort bist.«

Er blinzelte. »Im Parlament?«

»Du bist kein Hochadliger und hast wenige Verbindungen auf dem Land. Du wirst um einen der Sitze für London im Unterhaus kämpfen müssen. Aber das ist angemessen: Du wirst für Londons Feenbewohner dort sitzen, wie die anderen für die Sterblichen sitzen.«

Antony hatte nicht so weit gedacht. Es gab zugegebenermaßen keinen Grund, warum er nicht tun konnte, worum sie gebeten hatte. Außer dass die lange Zeit seit dem letzten Parlament ihm wenig Verständnis für diese Welt gelassen hatte – wie man hineinkam und was man tun musste, wenn man erst einmal dort war.

Es konnte nicht so anders als die Versammlung der Ratsherren sein. Und obwohl er daran gewöhnt war, sich als den Gesandten der Sterblichen bei den Fae zu betrachten, konnte er diese Grenze auch in die andere Richtung überqueren. Es waren derartige Dinge, die der Prinz vom Stein tun sollte.

Er machte eine zweite Verbeugung vor Lune. »Wie du befiehlst, Madam.«

KETTON STREET, LONDON2. April 1640

Der Mann, der auf dem Kellerboden vor Lune auf die Knie gezwungen wurde, war sicher geknebelt und hatte die Hände hinter dem Rücken gefesselt. Über dem Knebel, der ihn zum Schweigen brachte, brannten die Blicke des Sterblichen vor Hass, der sie zu Asche versengt hätte, wenn er gekonnt hätte.

Hätte er seine Zunge frei gehabt, um sprechen zu können, hätte er sie zwar nicht verbrennen können, ihr jedoch großen Schaden zufügen. Sie war natürlich geschützt. Lune kam nie nach oben, ohne Milch oder Brot zu sich zu nehmen, die den Fae geopfert worden waren und sie gegen Glauben, Eisen und andere feindliche Zauber schützten. Ausreichend starker Glaube allerdings konnte viel überwinden, wie eine Axt, die durch eine Rüstung krachte.

Sie wollte den Glauben dieses Mannes nicht prüfen. Er konnte sie anfunkeln, so viel er wollte, solange er keine göttlichen Namen anrief, und der Knebel war die sanfteste Art, ihn zum Schweigen zu bringen.

»Wo habt Ihr ihn gefunden?«, fragte sie Sir Prigurd Nellt.