Verlag: Sri Aurobindo Digital Edition Kategorie: Religion und Spiritualität Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2016

Der Ruf und die Gnade E-Book

M. P. Pandit

(0)
Bestseller

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Der Ruf und die Gnade - M. P. Pandit

Sri Aurobindos Schrifttum ist groß und umfassend entsprechend dem integralen Charakter seiner Lehre. Es behandelt seine Philosophie und ihre Anwendung in den wichtigsten Lebensbereichen, breit gefächert von Metaphysik zu Kunst, von Psychologie zu Dichtung, von Yoga zu Kindererziehung. Unter allen seinen Werken über Yoga, der die Wahrheit seiner Lehre erprobt und verwirklicht, ist Die Mutter ein Schlüsselwerk, welches das ganze Feld des Integralen Yoga in einer knappen Zusammenfassung umschließt. Es ist kurz, aber es lässt kein wichtiges Thema unbehandelt. Es enthält genaue Anweisungen, was getan und was nicht getan werden soll, die Vorgehensweise beim Aufbau eines inneren Lebens, die Gefahren und Schwierigkeiten, die einem begegnen, die effektiven Mittel, sie zu überwinden und das Ziel zu erreichen. Mit einem Wort, es ist ein bemerkenswertes Handbuch der Sadhana, der spirituellen Praxis. Es ist auch eine hinreichende Anleitung auf dem schwierigen Weg dieses Yogas, dessen zentrales Anliegen es ist, den Menschen zu vergöttlichen. Dieses Werk hat außerdem eine mantrische Kraft, die unübersehbar ist. Die Schrift ist erfüllt von einer Kraft und Luminosität, die selten sind, und die Lektüre von nur wenigen Zeilen auf irgendeiner Seite reicht hin, um jegliche Wolken von Depression und Zweifeln, die in der Atmosphäre lauern mögen, zu vertreiben und Vibrationen zu schaffen, die aus dem banalen Kreisen von Gedanken und Regungen herausheben und dem Lesenden ein Gefühl von Stärke und Reinheit geben. Es ist ganz treffend die matri upanishad (Mutter-Upanishad) genannt worden. Das Werk "Der Ruf und die Gnade" beinhaltet einige Vorträge von M.P. Pandit zu diesem Schlüsselwerk Sri Aurobindos. M. P. Pandit lebte über fünfzig Jahre im Sri Aurobindo Ashram und war mehrere Jahrzehnte der persönliche Sekretär der Mutter. Er hat viele Bücher über Yoga, Spiritualität und Philosophie im Lichte Sri Aurobindos verfasst.

Meinungen über das E-Book Der Ruf und die Gnade - M. P. Pandit

E-Book-Leseprobe Der Ruf und die Gnade - M. P. Pandit

Der Rufunddie Gnade

Vorträge über Sri Aurobindos„Die Mutter“

M. P. Pandit

Inhaltsverzeichnis

Impressum

Das Ziel und die Mittel

Die dreifache Arbeit und die Yoga-Shakti

Streben

Zurückweisung

Hingabe

Göttlicher Schutz

Angst

Gefahr – Katastrophe

Gnade

Glaube

Aufrichtigkeit

Hingabe

Macht des Geldes

Arbeit

Motiv

Weg der Arbeit

Weihung der Arbeit und ihrer Früchte

Werkzeug

Ego

Kind der Göttlichen Mutter

Vier Kräfte der Mutter

Drei Arten Ihres Wesens

Mahashakti dieser Dreifachen Welt

Individuum

Die Vier Persönlichkeiten

Maheshwari

Mahakali

Mahalakshmi

Mahasaraswati

Vorbedingungen der Transformation

Verlagsprogramm

Impressum

1975

Englischer Originaltitel:THE CALL AND THE GRACE

Erstveröffentlichung August 1975

© M. P. PanditDipti PublicationsPondicherry 605002, Indien

Deutsche Ausgabemit freundlicher Genehmigung vonLotus Press, Inc., PO Box 325 Twin Lakes, WI, 53181, USA

Deutsche Übersetzung: Kathrin Dannebauer

* * *

Deutsche Ausgabe

1. Ausgabe April 2016

ISBN 978-3-937701-58-5

© 2016 Verlag und FachbuchversandWilfried SchuhSri Aurobindo Digital Edition

www.auro.mediaverlag@auro.media

Alle Rechte vorbehalten

Es gibt zwei Kräfte, die gemeinsam die große und schwierige Aufgabe, die das Ziel unserer Bemühungen ist, meistern können, ein stetiges und unveränderliches Streben, das von unten her ruft und eine höchste Gnade von oben, die antwortet. – Sri Aurobindo

Das Ziel und die Mittel

Sri Aurobindos Schrifttum ist groß und umfassend entsprechend dem integralen Charakter seiner Lehre. Es behandelt seine Philosophie und ihre Anwendung in den wichtigsten Lebensbereichen, breit gefächert von Metaphysik zu Kunst, von Psychologie zu Dichtung, von Yoga zu Kindererziehung. Unter allen seinen Werken über Yoga, der die Wahrheit seiner Lehre erprobt und verwirklicht, ist Die Mutter ein Schlüsselwerk, welches das ganze Feld des Integralen Yoga in einer knappen Zusammenfassung umschließt. Es ist kurz, aber es lässt kein wichtiges Thema unbehandelt. Es enthält genaue Anweisungen, was getan und was nicht getan werden soll, die Vorgehensweise beim Aufbau eines inneren Lebens, die Gefahren und Schwierigkeiten, die einem begegnen, die effektiven Mittel, sie zu überwinden und das Ziel zu erreichen. Mit einem Wort, es ist ein bemerkenswertes Handbuch der Sadhana, der spirituellen Praxis. Es ist auch eine hinreichende Anleitung auf dem schwierigen Weg dieses Yogas, dessen zentrales Anliegen es ist, den Menschen zu vergöttlichen.

Dieses Werk hat außerdem eine mantrische Kraft, die unübersehbar ist. Die Schrift ist erfüllt von einer Kraft und Luminosität, die selten sind, und die Lektüre von nur wenigen Zeilen auf irgendeiner Seite reicht hin, um jegliche Wolken von Depression und Zweifeln, die in der Atmosphäre lauern mögen, zu vertreiben und Vibrationen zu schaffen, die aus dem banalen Kreisen von Gedanken und Regungen herausheben und dem Lesenden ein Gefühl von Stärke und Reinheit geben. Es ist ganz treffend die matri upanishad (Mutter-Upanishad) genannt worden.

Im allerersten Kapitel postuliert Sri Aurobindo das Ziel, die Mittel, es zu erreichen, und die Voraussetzungen, die dies ermöglichen.........

Die dreifache Arbeit und die Yoga-Shakti

Als wir von Hingabe sprachen, haben wir festgestellt, dass eine vollständige und aufrichtige Hingabe eine völlige Unterordnung des eigenen unter den Willen des Göttlichen bedeutet. Es könnte die Frage aufkommen, wie unsere Lebensaktivitäten weitergeführt werden können, wenn allein schon der Wille, der jedes Handeln antreibt, einem anderem als unserem Willen überantwortet worden ist. Sri Aurobindo antwortet dahingehend, dass, sogar wenn alle menschlichen Willen auf diese Weise überantwortet sind, die Weltaktivitäten immer noch weiterlaufen würden, weil die wahre Kraft hinter allen individuellen oder kollektiven Aktivitäten die des Göttlichen ist. Es ist das Göttliche, welches all die vielfachen Aktivitäten, die die Welt aufrechterhalten, in Wirklichkeit initiiert und leitet. Selbst wenn es offensichtlich wir sind, die die Arbeit tun, von woher kommt die Energie, die sie ausführt? Unsere Energie ist in Wirklichkeit eine Welle des Ozeans universeller Energien, der ständig um uns herum flutet. Wir mögen sie in unserem individuellen Körper entweder direkt als Lebenskraft oder indirekt durch materielle Nahrung erhalten. Dies ist auf allen Ebenen so: Gedankenkraft, vitale Energie, physische Energie. Wir sind nur kanalisierende Zentren der Kraft, die die Handlung ausführt. Und diese Kraft ist in Wirklichkeit die Kraft des Göttlichen Bewusstseins.........

Streben

Der erste Schritt ist natürlich ein intensives Streben. Es ist nicht genug, die Flamme des Strebens zu entzünden; es ist auch notwendig, ihr Brennen ständig zu erhalten, sie immer mit dem geeigneten Brennstoff der Begeisterung, Reinheit, richtigen Wahl und Ähnlichem zu füttern. Man muss wachsam sein, die noch kleine Flamme vor jedem möglichen Ersticken durch ein Eindringen eigener innerer Unreinheiten oder plötzliche böse Windstöße von außen zu bewahren. Es reicht nicht, wenn das Streben zur Stunde von Meditation oder Gebet lebendig wird und hell leuchtet. ........

Zurückweisung

Als notwendige Konsequenz dieses Strebens und der Kultivierung dessen, was es unterstützt und aufbaut, ergibt sich gleichzeitig eine energische Zurückweisung von allem, was dieses Streben daran hindert, sich selbst zu erfüllen. Dieses Zurückweisen hat hier ebenfalls einen vielfältigen Charakter. Der Mensch ist ein mentales Wesen und es ist sein Geist, der die akutesten Schwierigkeiten bereitet, wenn er versucht sich zu ändern. Der Geist hat seine Lieblingsideen – seine eigenen oder übernommenen, seine durch frühere Entwicklungen, gedankliche Gewohnheiten und Bahnen bestimmten Vorlieben, die keinerlei neues Wissen zulassen, es sei denn, es stimmt zu, sich Modifikationen und Abwandlungen zu unterziehen, die in ihre Gussform passen; diese müssen ständig und grundlegend verändert werden, damit der Geist lernt, sich von aller mechanischen hektischen Aktivität frei zu machen und in einen Zustand der Stille zu kommen, in dem das höhere Wissen genügend Raum finden kann. Die vitale Natur ist gleichermaßen voll von Begehren, Forderungen, Selbstbehauptung und Feindseligkeit allem gegenüber, das der unmittelbaren Befriedigung ihrer Begierden im Weg steht; diese müssen gereinigt werden, so dass der Boden für die Etablierung des höheren Friedens, der inneren Ruhe und Stärke und des Mutes bereitet ist, die sich einstellen, sobald der Weg für sie frei gemacht ist. Dasselbe gilt für die physische Natur............

Hingabe

Der dritte und unabdingbare nächste Schritt ist Hingabe. Es ist eine wachsende Hingabe, die von einem alles verlangt, was man ist, und alles, was man hat. Es ist der Wille zur Hingabe, angewandt und ausgearbeitet auf den Ebenen des Geistes, seinen Gedanken und Ideen; in der Domäne des Herzens, seinen Regungen der Liebe, Aufopferung, Emotionen; im Bereich der vitalen Kraft, ihrer Leidenschaften, Dynamiken und Bestrebungen; auf dem engen Gebiet des materiellen Körpers, seinen Widerständen und Dunkelheiten. Nicht nur das. Man muss dem Göttlichen auch freudig alle Fähigkeiten hingeben, alle Gaben und Errungenschaften, die man hat – körperliche oder vitale oder geistige oder sogar spirituelle. Äußere Hingabe, obschon allein nicht ausreichend, ist trotzdem ein Zeichen der inneren Bereitschaft für die gleiche Regung. Es ist aber eine Tatsache, dass die Hingabe der eigenen geliebten Ideen, Emotionen und Handlungsweisen unendlich schwieriger ist als das Aufgeben der materiellen Besitztümer........

Göttlicher Schutz

Angst

Oft sagt man, dass die Menschen nur an Gott denken, wenn sie in Schwierigkeiten oder Gefahr sind. Und Schwierigkeiten und Gefahren gibt es jede Menge in dieser Welt. Der Mensch findet seinen Weg im Leben voller Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten, die ihm Angst machen. Warum fürchtet er sich? Die Upanischade sagt, Angst kommt von einem anderen, von einem Zweiten. Wenn man allein wäre, gäbe es keine Angst. Und in Wahrheit ist alles eins. Alles Leben ist eins, alle Gedankenenergie ist eins, alle Materie, aus der die physischen Körper gemacht sind, ist eins, aller Spirit, von dem alle Seelen Emanationen sind, ist eins. Und doch empfindet sich jeder Mensch als vom anderen verschieden. Das kommt vom Wirken der Unwissenheit. Jedes Individuum schließt sich in den Mauern seines Egos ein, hebt sich ab und sondert sich ab von allen anderen; seine Beziehungen zu diesen von ihm Getrennten sind voller Selbstherrlichkeit. Während er Einflüsse von ihrer Seite, die seine Selbstbestätigung stärken, begrüßt, fürchtet und lehnt er solche ab, die seinen individuellen Stand schwächen. Der kleine Vorrat an Lebensenergie, den er in dem begrenzten Gebilde, das er ist, abgetrennt und kanalisiert hat, schafft es nicht, den Kontakt der universalen Energien, die ihm direkt oder mittelbar zufließen, auf gleicher Basis aufzunehmen, sondern ist verletzt oder geht unter, wenn der unvermeidliche Austausch stattfindet. Er schreckt zurück, er fürchtet sich. Deshalb ist es dieses Sich-Absondern im Bewusstsein, verursacht durch das auf Unwissenheit gründende Ego, welches die Wurzel der Angst ist. ........

Gefahr – Katastrophe

Wie wir gesehen haben, kann Angst auf einem realen Grund beruhen oder auch völlig imaginär sein. Sie ist meistens ein durch Antizipation geschaffener ungesunder Bewusstseinszustand. Sie ist ein subjektiver Zustand. Wenn die Bedrohung oder die befürchtete Möglichkeit zu einer Wahrscheinlichkeit wird, so ist Gefahr im Verzug. Unter bestimmten Umständen kann sie zu einem objektiven Resultat führen. Wenn dieses wahrscheinliche Geschehen nicht durch irgendwelche Maßnahmen verhindert wird, geschieht ein Unheil, eine Katastrophe. Die Möglichkeit hat sich aktualisiert.

Gnade

Gibt es für den Menschen keinen Weg, sich vor dieser vielfachen Invasion zu schützen? Es gibt ihn. Er liegt in der Göttlichen Gnade. Diese Gnade, wie wir vorher gesagt haben, ist ein spontanes Handeln des göttlichen Mitgefühls, das in einer befreienden und höchst hilfreichen Aktion in die Schöpfung und ihre Wesen strömt. Es reicht nicht, die Gnade anzurufen; es ist gleichermaßen notwendig, ihr Handeln mit Glauben, Aufrichtigkeit und Hingabe zu unterstützen. Die Kraft des Gebets, die die Gnade aktiv werden lässt, wird durch dieses dreifache Strömen auf der menschlichen Ebene verstärkt.

Glaube

Der Glaube muss rein sein, frei von jeder Art Anspruch oder egoistischer Forderung. Der Glaube an das Göttliche soll nicht durch Stolz oder Ehrgeiz oder Selbstbehauptung motiviert sein. Mit einem Wort, Glaube sollte nicht um die eigene Person, eigene Wünsche und Visionen eigener Glorie mit höherer Unterstützung kreisen, sondern ausschließlich auf und für das Göttliche selbst ausgerichtet sein. Solch ein Glaube entwickelt sich auf natürliche Weise, wenn wir einmal akzeptiert haben, dass unser Leben uns nicht für uns selbst, für die Befriedigung unseres Egos, sondern für das Göttliche gegeben worden ist; für die Arbeit für das Göttliche, was bedeutet, unsere Rolle in der sich entfaltenden göttlichen Manifestation wahrzunehmen. ........

Aufrichtigkeit

Wenn der Glaube einmal Wurzeln geschlagen hat, muss unser Wesen ihn weiter festigen. Die Ernsthaftigkeit, mit der es das Wirken dieses Glaubens akzeptiert und ihn in alle sein Fühlen und Handeln mitnimmt, ist die zweite Voraussetzung – Aufrichtigkeit. Diese Aufrichtigkeit hat zwei Aspekte, einen statischen und einen dynamischen. Sie ist statisch, wenn das Wesen eine Wahrheit ganz akzeptiert; sie wird dynamisch, wenn sie auf der Grundlage dieser Wahrheit zu handeln beginnt, wenn sie sie im Leben umsetzt. Die im gegenwärtigen Zusammenhang erforderliche Aufrichtigkeit ist die dynamische. Sie sollte unbeeinträchtigt und nirgendwo durch irgendeine Art Zögern oder Zweifel gelähmt sein. Sie sollte auch vollkommen sein, d.h. sie sollte die gesamte Bandbreite des Bewusstseins umfassen und nicht nur auf den einen oder anderen erleuchteten Teil begrenzt sein.

Hingabe

Die Bewegung einer völligen Aufrichtigkeit auf der Basis eines vollkommenen Glaubens führt unweigerlich zu Selbsthingabe. Im Wesen muss genügend Reinheit sein, um sicherzustellen, dass die Hingabe ausschließlich an das Göttliche erfolgt, an das Mutter-Bewusstsein, das angerufen wird. Und nichts wird dem Ego oder irgendeiner anderen Macht zur Ausbeutung überlassen.......

Macht des Geldes

„Wie Funken des Feuers“, sagt die Upanischade, indem sie beschreibt, wie diese Schöpfung aus dem einen Brahman entstand. Das Göttliche emanierte sozusagen eine Reihe von kleinen Einheiten oder Monaden Seines Bewusstseins, die dann so viele Seelen in der Manifestation bildeten, Seelen, die für ihr Abenteuer der spirituellen Evolution auf den Weg gebracht sind. Gleichzeitig brachte das Göttliche bestimmte spezielle Konzentrationen seines Bewusstseins heraus – nicht um an der Evolution teilzunehmen, – sondern um zu leiten, zu helfen und die Manifestation in ihrem Werdegang voranzubringen. Dies sind die Götter, die die kosmischen Funktionsträger mit ihren bestimmten Aufgaben sind. Im Laufe der Zeit entschieden sich einige dieser Götter, nicht ihrer Bestimmung zu folgen sondern ihrem eigenen Willen, anstatt den Wahrheits-Willen auszuführen, mit dem sie betraut waren. Diese Abweichler werden Asuras oder Titanen genannt. Ihr Anliegen besteht darin, ihr eigenes Reich gegen das Königreich Gottes zu errichten, welches im Aufbau ist. Sie setzen ihren eigenen Willen und ihre Stärke bei jedem Schritt gegen den Willen und die Macht des Göttlichen und führen einen Kampf gegen die Kräfte der Göttlichen Wahrheit. Dieser Konflikt zwischen den Göttern und den gefallenen Gottheiten ist ewig und er wird im Universum und im Individuum geführt, sichtbar und unsichtbar. Die Asuras sind so furchtbar, weil sie zu einer Zeit selbst einmal Götter waren und ihnen die Macht des Göttergeschlechtes verliehen war, tatsächlich sprechen die Veden von ihnen als den älteren Göttern. Sie ergreifen alles, was sie in die Hände bekommen können, verdrehen seine Natur und versuchen, es zu üblen Zwecken zu nutzen. Und was sie so ergreifen, sind nicht bloß Formen, Individuen, sondern auch in der Schöpfung wirkende Kräfte und Mächte.

Denn einige grundlegende Kräfte sind auch vom sich manifestierenden Göttlichen zum Einsatz gebracht worden, um das große Ziel der Manifestation zu erarbeiten. Da ist zum Beispiel die Kraft des Wissens, die Kraft der Stärke, die Kraft des Erzeugens, die Kraft des Dienens oder der Arbeit. Und diese haben wiederum ihre sekundären Kräfte. Der Asura hat einige dieser Kräfte aufgegriffen, und es ist ihm gelungen, sie zu korrumpieren, besonders die Macht des Geldes, die Kraft der Sexualität und die Macht der Stärke. Diese sind in hohem Ausmaß in den Händen der Asu­ras; sie bringen den Makel der selbstsüchtigen und sich selbst behauptenden asurischen Natur mit sich und werden vom menschlichen Ego, das im Individuum dem Asura zu Diensten ist, äußerst geliebt und geschätzt........

Arbeit

Es gab eine Zeit, in der Arbeit und Aktivität dem spirituellen Sucher verboten waren. Es wurde gesagt, dass das einzige Ziel des Aspiranten darin bestand, das Göttliche zu erreichen und zur Einheit mit dem Göttlichen zu gelangen. Und dieses konnte nicht erfolgreich getan werden, wenn die Energien irgendwelchen anderen Zwecken zugewendet wurden, besonders einem, das ein Absenken des Bewusstseins mit sich brachte. Denn aus der statischen meditativen, dem Licht zugewandten Wesenshaltung heraus in irgendeine weltliche Aktivität zu gehen, bedeutete einen Weggang in einen Bereich der Unwissenheit und der niederen Natur. Und in diesem Bereich erschafft jede Handlung ihre Reaktion; diese Reaktion wiederum führt zu einer anderen Handlung. Eine karmische Kette wird gebildet, und statt sich von den Zwängen des Lebens zu befreien, wird der Sucher in immer neue Verpflichtungen verstrickt. Daher war es für den Gottsucher unerlässlich, von allen Arbeiten abzulassen und sich ausschließlich der letztendlich zur Einheit führenden Kontemplation und Vertiefung zu widmen.......

Motiv

Normalerweise wird keine Arbeit getan, ohne dass es ein Motiv dafür gibt. Gewöhnlich ist es Begehren, das den Menschen zum Handeln treibt. Er fühlt das Bedürfnis oder wünscht etwas zu haben, was er nicht besitzt, oder zu vermehren, wovon er nur wenig hat, oder er muss etwas erfüllen, was er für seine Verantwortung anderen gegenüber hält. .......

Weg der Arbeit

Und Arbeit ist das eine Instrument, welches allen zur Verfügung steht, die danach streben, das höchste Ziel zu erreichen. Denn es sind nur wenige, deren Geist entwickelt genug ist, den Pfad des Wissens zu nehmen, unablässig das Wahre vom Unwahren zu unterscheiden, des Ewige vom Vergänglichen und das Eine vom Vielen, und das Leben im Einklang mit dem wachsenden Wissen zu gestalten. Aber es sind auch nicht viele, deren Herz und emotionales Wesen bereit sind, die Flamme brennender Hingabe an Gott aufzunehmen und in die Welten der Seligkeit aufzusteigen. Es droht die ständige Gefahr, dass sich die ungereinigte niedere Natur erhebt und die intensive Liebe und Freude, die im Wesen strömen mag, für sich vereinnahmt. Ein schwaches, nervlich angespanntes System wird wahrscheinlich unter dem emotionalen Druck des Weges der Hingabe zusammenbrechen oder aus dem Gleichgewicht kommen. ...........

Weihung der Arbeit und ihrer Früchte

Um diesen Zustand der Erfüllung jedoch zu etablieren, ist eine ständige Anstrengung erforderlich. Der erste Schritt besteht darin, dem Göttlichen jede Arbeit zu widmen, die einem zufällt. Zuerst ruft man das Göttliche an, weiht ihm diese Tätigkeit und führt sie dann als einen Dienst am Göttlichen aus. Die Vorstellung, dass sein Körper, Vital und Geist für den Dienst am Göttlichen da sind, treibt ihn an, und was immer er tut, tut er für das Göttliche. Es versteht sich von selbst, dass man – hat man einmal seine Arbeit dem Göttlichen geweiht – sich bemüht, sie so gut wie möglich auszuführen, denn es ist eine Opfergabe der Liebe und Devotion und man will sie nicht durch Nachlässigkeit oder Trägheit beflecken. Es ist möglich, dass man eine Arbeit mit dieser Bekräftigung der Weihung beginnt und sie dann langsam vergisst, indem man sich auf dieselbe ignorante Weise in die Arbeit stürzt. ........

Werkzeug

Das ist der erste Schritt. Die Arbeit ist dem Göttlichen geweiht worden und mit der Arbeit ihr Ergebnis. Der Sadhaka ist nur der Arbeiter; er verströmt seine Energie und führt aus, was ihm aufgetragen ist. Nun kommt der nächste Schritt. Er muss in sich hineinschauen, den Vorgang ein wenig näher betrachten. Während er dies tut, wird er sich einer größeren Kraft als der eigenen bewusst, die am Werk ist. Er sieht, dass er nur das Werkzeug und der wirkliche Arbeiter die Shakti des Göttlichen ist, für die sein Wesen sich geöffnet hat. ..........

Ego

Während all dieser Stadien ist es notwendig sicherzustellen, dass dem Ego nicht erlaubt wird, sich in irgendeiner Weise einzumischen. Denn obschon es unterdrückt ist, ist das Ego in der Natur immer noch vorhanden und wird es auch weiterhin sein, bis es völlig durch das innere psychische Wesen ersetzt ist, dem wahren Wesen, welches das Göttliche im Menschen repräsentiert. ..........

Kind der Göttlichen Mutter

Der Sucher entwickelt sich so von einem selbstbezogenen Aktivitätsmenschen zu einem hingebungsvollen Arbeiter für das Göttliche; er erwacht zu einem Zustand des Instruments des Göttlichen, und indem er so wächst, entwickeln sich in seinem Bewusstsein und Wesen eine zunehmende Identität mit dem Göttlichen. Das menschliche Wesen empfindet sich nicht länger als eine separate Einheit, sondern als ein Teil, ein Kind des Göttlichen Wesens und Bewusstseins. ..........

Vier Kräfte der Mutter

In den Dreißigerjahren, als Sri Aurobindo sich zurückzog und die Führung des Ashrams, der sich um ihn gebildet hatte, der Mutter übertrug und anordnete, dass sich von nun an alle um Leitung an sie wenden sollten und dass seine Hilfe durch sie zur Verfügung stünde, waren nicht wenige erstaunt durch diese Entwicklung. Denn nicht alle hatten die Mutter persönlich gekannt. Sie fragten: „Wer ist die Mutter? Warum sollten wir uns ihr hingeben statt Euch, den wir all diese Jahre gekannt haben?“ Als Antwort auf aufrichtige Fragen zu diesem Thema schrieb Sri Aurobindo eine Abhandlung mit dem Titel Die Vier Kräfte Der Mutter und ließ sie zirkulieren. Sie war ein Klassiker an sich und öffnete vielen die Augen nicht nur für die Persönlichkeit der Mutter, sondern auch für die großen spirituellen Wahrheiten, die ihrer Manifestation in der jetzigen Form zugrunde liegen. Sie legte – soweit es für die menschliche Intelligenz möglich war – das okkulte Wirken des sich manifestierenden Geistes im Kosmos offen, die verschiedenen Instrumentierungen der göttlichen Kraft, die am Werk ist, die genaue Weise, in der das Individuum am fruchtbarsten am Spiel evolutionärer Vervollkommnung teilnehmen kann, und viele weitere Wahrheiten bezüglich der Rolle der Göttlichen Mutter im Gesamtplan. Dieses wurde dann später als der Hauptteil des Buches Die Mutter veröffentlicht und ist in vielen Editionen erschienen, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Jahre später, als jemand Sri Aurobindo fragte, ob dieser Text sich auf die Mutter persönlich bezieht, die sich in physischer Form in unserer Mitte befindet, oder ob es eine allgemeine philosophische Lehre ist, antwortete er unmissverständlich, dass es sich um die Mutter hier handelt. Tatsächlich hätte die Frage gar nicht aufkommen müssen. Denn ganz unabhängig vom Hintergrund ist alles, was im Buch steht, täglich in der Person der Mutter veranschaulicht und bewiesen. Das Sichtbare zeigt das Verborgene auf, das Verborgene stützt das Offenbare.........

Drei Arten Ihres Wesens

Wenn wir unseren Blick von den gewöhnlichen äußeren Dingen abziehen und ihn nach innen wenden, werden wir uns nach einiger Zeit einer großen, hinter dem Schleier der Sinnes- und Geistesaktivitäten fließenden Kraft bewusst. Genauso bemerken wir, wenn wir hinter die Erscheinungen der Welt um uns herum schauen, überall einen mächtigen Kraftstrom. Dies ist unsere erste Erfahrung der Kraft, die überall im Kosmos aktiv ist. Sie mag sich unserem Erleben als aktive physische Energie oder als zugrundeliegende Lebenskraft oder als Gedankenkraft darstellen. Dies sind nur ihre Erscheinungen. Wenn wir mit unserer Konzentration fortfahren und noch tiefer gehen, enthüllt sie sich als Bewusste Kraft des Spirits. Dies ist die Shakti, das Göttliche Bewusstsein als Kraft, die Göttliche Mutter. Sie wird so genannt, weil sie die gesamte Schöpfung ins Dasein bringt, sie nährt und auf ihrem vorbestimmten Kurs führt, mit einem Wort: sie bemuttert die Schöpfung. Ohne die Shakti würde es überhaupt keine Schöpfung geben. Denn es ist sie, das Göttliche Bewusstsein, welches aus dem Wesen des Höchsten das hervorbringt, was sich manifestieren möchte, es in ihrem Wesen hält, es voranbringt und es mit der Stärke ihrer unendlichen Macht in die Manifestation bringt. Sie ist die Mutter von allem.

Wenn wir einen Kontakt zu ihr aufbauen können, ist es möglich sich dreier ihrer Wesensarten bewusst zu werden. Diese sind ihre drei Daseinszustände für die Aufgaben dieser Manifestation. Der erste ist das Transzendente, der Zustand, in welchem sie über allem steht und die Schöpfung mit dem Höchsten verbindet. Der zweite ist die Kosmische Mahashakti, die Universelle Mutter, die alle in ihrem Wesen hält und sie unterstützt. Der dritte ist der individuelle – eine persönliche Verkörperung in einer gewählten Form mit bestimmten Qualitäten und Kräften. In diesem Zustand trägt sie auf bestimmten Ebenen ihres Bewusstseins die Wahrheit des Universalen und des Transzendenten Status; sie ist das wahrnehmbare Bindeglied zwischen der menschlichen Persönlichkeit und dem Höchsten Göttlichen........

Mahashakti dieser Dreifachen Welt

Wir sprachen von dieser Schöpfung als einem System von mehreren Existenzebenen, wobei jede Ebene die Manifestation eines bestimmten Wahrheitsprinzips darstellt. Sie ist eine Stufung von Bewusstseinsschichten und ihren Ausformulierungen. Während der Göttliche Spirit fortfährt, die Wahrheiten, welche sich ausdrücken möchten, zu manifestieren, folgt er einem Prozess schrittweiser Modifikation seiner Substanz, wobei jeder Schritt seiner Herabkunft von den höchsten Höhen des Unsagbaren eine Ebene oder einen Bereich seiner Manifestation gestaltet. Jede Ebene, organisiert im Sinne der Wahrheit oder des Prinzips, die dort etabliert sind, ist eine Station, ein Schritt auf der Entwicklungsleiter. Diese Serie von Selbst-Ausfor­mulierungen des Bewusstseins in der Manifestation, die durch eine fortschreitende Verdichtung seiner Natur gekennzeichnet ist, gipfelt im Status der Materie, der physischen Ebene, wo sich das Bewusstsein in einer völligen Unwissenheit verliert. Die herabsteigende Leiter kommt an ihr Ende. Aber nur ein Teil der Entwicklung ist abgeschlossen. Die Devolution des Spirits in die Materie ist vollständig; ihr muss eine Evolution der Materie zum Spirit hin folgen. Diese Rückreise des Spirits verläuft ebenfalls in einem System von Aufstiegen, von abgestufter Verfeinerung von Substanz und Bewusstsein, Schritt für Schritt, von Materie zum Leben, vom Leben zum Geist und vom Geist zum Spirit. Obschon diese Leiter voll ausgebildet wird, während sich der sich evolvierende Spirit seinen Weg bahnt, ist sie schon in der Vorschau des sich manifestierenden Spirits prinzipiell vorhanden. Sie wird während des aktuellen Aufstiegs aufgebaut und voll ausgestaltet. Dies ist es, was Sri Aurobindo als die Doppel-Leiter von Devolution und Evolution bezeichnet, entlang welcher die Hierarchie der Bewusstseinsebenen etabliert wird........

Individuum

Sie regiert nicht nur von oben her. Die Mutter kommt für die Zwecke des Wirkens in dieses dreifache Universum herab. Sie handelt sowohl unpersönlich als auch persönlich. Alles hier, alle Dinge und Bewegungen sind ihre eigenen Aktivitäten und Kreationen und angepasst an die Bedingungen, unter denen der Prozess der Manifestation ausgearbeitet werden muss. In all den Abstufungen von Materie, von Bewusstsein und Kraft ist sie es, die manifestiert ist und handelt. Sie unternimmt hier große Anstrengungen aufgrund des Willens im Höchsten, bestimmte Möglichkeiten in Seinem Wesen, die danach drängen sich auszudrücken, zu manifestieren. ........

Die Vier Persönlichkeiten

Allgemein gesprochen, hat die sich entwickelnde Persönlichkeit des Menschen vier Seiten. Da ist die Seite, die sich mit der Weisheit befasst, die sich natürlich mit Dingen beschäftigt, welche Wissen fördern. Der Geist strebt danach zu wissen, engagiert sich in dieser Richtung und strebt nach Erfüllung. Es gibt eine Seite, die Macht sucht, Macht gewinnen und sie ausüben will; sie wächst durch Macht und frohlockt. Die vitale Kraft ist immer auf Ausschau nach mehr Kraft und Gelegenheiten, Macht auszuüben, und besteht auf der Ausnutzung des Bereichs, der für diesen Zweck offen steht. Es gibt eine andere Seite, welche Harmonie, Liebe und die Freude daran wertschätzt. Sie sucht nach Harmonie, wo immer sie sich hinwendet und veranlasst Regungen, die ihr förderlich sind. Das Herz und seine Emotionen versuchen, das ganze Wesen um dieses Bedürfnis herum, Harmonie im Leben zu finden, zu organisieren und auszudrücken. Dann gibt es noch die Seite, die sich dem Handeln, der Arbeit zuwendet. .......

Maheshwari

Die majestätische Maheshwari, die erste der vier, nimmt den Platz auf den Höhen unseres Geistes ein. Wie bekannt, gibt es mehrere Grade oder Ebenen des Geistes. Da ist zuerst der nur mit physischen Dingen befasste physische Geist; dann der von den Aktivitäten der Sinne lebende Sinnes-Geist; der emotionale Geist, der sich von den Gefühlen und mit ihnen verwandten Dingen nährt, und der ausschließlich mit Gedankenaktivitäten befasste denkende Geist. Gleichermaßen gibt es einen Willen, welcher sich auf verschiedene Weise entsprechend der Stufe seiner Positionierung ausdrückt: der physische Wille, der vitale Wille, der mentale Wille und so fort. Maheshwari steht über diesem denkenden Geist und Willen, lässt ihr Wissen und ihre Kraft in sie strömen und sie wachsen. Indem sie unsere Geistes- und Willenskräfte erweitert, öffnet sie uns für die Unendlichkeiten des darüber liegenden Supramentalen und die Weite des umgebenden Kosmos. Sie überflutet den Gedanken-Geist mit ihrem unendlichen Wissen und verbindet den dynamischen Willen mit ihren ewigen Kräften. Hierbei ist sie immer ruhig und gelassen. Sie ist gelassen, weil sie alles weiß, nichts, was sie nicht weiß, überrascht sie. Nichts, was sie wissen möchte, kann ihr entgehen. Keine Macht oder Kraft kann sich der Stärke ihres Willens widersetzen. Sie ist ruhig..........

Mahakali

Die Schöpfung hat ein Ziel: aus der Dunkelheit ins Licht zu wachsen, von Unbewusstsein zu Überbewusstsein, von Trauer und Tod zu unendlicher Seligkeit. Auch der Mensch muss in sich selbst seinen eigenen Lebensplan erfüllen, aber es gibt unweigerlich Hindernisse. Alle jetzt herrschenden organisierten Kräfte und Zustände der Unvollkommenheit, Unbewusstheit und Disharmonie widersetzen sich diesem bevorstehenden Wandel. Sie nutzen jede Gelegenheit, sich selbst zu bestätigen und die Bemühungen um Fortschritt zu hemmen, wenn nicht sogar zunichte zu machen. Der Mensch kann diesen Widerstand nicht alleine erfolgreich überwinden, weil er selber in hohem Maße ein Geschöpf eben dieser Umstände ist, die er besiegen möchte. Es reicht nicht, diese Hemmnisse zu eliminieren. Es ist gleichermaßen wichtig, die Dinge neu aufzubauen, die entwirrten Elemente wieder neu zu ordnen und umzugestalten.......

Mahalakshmi

Weisheit und Kraft, deren höchste Verkörperungen Maheshwari und Mahakali sind, sind ohne eine tiefere Wahrheit in der Natur der Göttlichen Mutter unvollständig: eine Wahrheit göttlicher Harmonie, Liebe und Schönheit. Eine unwiderstehliche Anziehungskraft, die von einer verborgenen Einheit herrührt, hält alle Dinge zusammen. Es gibt bestimmte zugrundeliegende Harmonien und Fluten von Schönheit, die für den wahrnehmenden Blick alle Wesen und Kräfte in den Rhythmus und die Formen des verborgenen A­nan­da des Göttlichen verwandeln. Die Kraft, welche diese verborgene Wahrheit von Harmonie, Liebe und Schönheit verkörpert und manifestiert, ist Maha­­laksh­mi. Menschliche Wesen mögen Maheshwari als zu groß und weit entfernt empfinden, als dass sie sich ihr nähern, und Mahakali mag ihnen zu furchterregend erscheinen, als dass sie sie ertragen könnten; aber alle sind bei Mahalakshmis Erscheinen voller Freude.......

Mahasaraswati

Wir haben gesehen, dass Maheshwari die großen Funktionslinien der Weltkräfte festlegt. Mahakali gibt die notwendige Kraft und den Antrieb, Mahalakshmi verleiht der ganzen Bewegung den Rhythmus und die Harmonien. Aber es wird noch eine andere Kraft benötigt, die den göttlichen Plan organisiert und in seinen vielfältigen Einzelheiten ausführt, und das ist die Aufgabe der vierten, der jüngsten Macht, Mahasaraswati.

Sie ist die Kraft für Arbeit, Perfektion und Ordnung. Da sie hauptsächlich für die aktuelle Arbeitsdynamik zuständig ist, ist sie der physischen Natur am nächsten, in der die Aufgabe durchgeführt und die Grundlage des ganzen Bauwerks gelegt wird. Es ist ihre Kraft, welche sich in Organisation, Durchführung, Verknüpfung und Genauigkeit auszeichnet. Sie verkörpert eine endlose Geduld und Fähigkeit zu unermüdlicher Anstrengung. Genauigkeit im Wissen, Exaktheit in der Wahrnehmung, sensibles Feingefühl und ein scharfsichtiger Blick sind ihre besonderen Gaben. Denen, die nach ihr streben und sich ihrer Kraft öffnen, verleiht sie alles in großem Maße........

Bedingungen der Transformation

Die Mutter ist zu einem bestimmten Zweck hier. Dieser besteht darin, das Königreich Gottes auf die Erde zu bringen. Sie ist gekommen, um das Göttliche Bewusstsein mit allem, was es mit sich bringt, auf diesem sterblichen Boden zu etablieren. Dies beinhaltet die vollständige Transformation der menschlichen Natur in die Göttliche. Natürlich schließt die Transformation die Eliminierung all der Unzulänglichkeiten und Einschränkungen ein, die das Erbe des Menschen sind, sowie das Heranbilden seiner Persönlichkeit zur Fülle von Kraft, Wissen und Seligkeit. Er soll sich von den Verankerungen in Unwissenheit, Unfähigkeit und Tod zu den Wahrheiten von Licht, Stärke und Unsterblichkeit bewegen. Dies ist eindeutig eine Aufgabe jenseits der größten, nicht unterstützten menschlichen Anstrengung. Und um dieses zu erreichen, ist die Mutter mit ihren vier Kräften verkörpert, welche Weisheit, Kraft, Harmonie, Schönheit und Perfektion bringen und im Menschen gestalten.

Wenn der Mensch diese Transformation seiner Natur erreichen möchte, muss er sich dem Wirken der Mutter öffnen. Er muss es ohne jede Einschränkung tun, so dass ihr Handeln in ihm ungehindert voran schreiten kann. Diese Unterwerfung des Menschlichen unter das Göttliche wird unter drei Vorbedingungen erreicht.........

Verlagsprogramm

Werke Sri Aurobindos

Savitri – Eine Legende und ein Symbol

ISBN 978-3-937701-13-4

EURO 9,99 (EPUB + PDF)

Briefe über den Yoga Bd. 1 – Integraler Yoga und andere Wege

ISBN 978-3-937701-17-2

EURO 8,99 (EPUB + PDF)

Briefe über den Yoga Bd. 2 – Die Sadhana

ISBN 978-3-937701-23-3

EURO 8,99 (EPUB + PDF)

Briefe über den Yoga Bd. 3 – Erfahrung und Verwirklichung

ISBN 978-3-937701-24-0

EURO 8,99 (EPUB + PDF)

Briefe über den Yoga Bd. 4 – Die Umwandlung

ISBN 978-3-937701-29-5

EURO 8,99 (EPUB + PDF)

Die Mutter - Mit Briefen über die Mutter

ISBN 978-3-937701-45-5

in Vorbereitung (EPUB)

The Mother – Die Mutter

ISBN 978-3-937701-14-1

EURO 5,99 (EPUB + PDF)

Die Offenbarung des Supramentalen

ISBN 978-3-937701-21-9

EURO 5,99 (EPUB)

Gedanken und Aphorismen

ISBN 978-3-937701-39-4

EURO 7,99 (EPUB + PDF)

Die Stunde Gottes

ISBN 978-3-937701-44-8

EURO 5,99 (EPUB)

Grundlagen des Yoga

ISBN 978-3-937701-50-9

EURO 5,99 (EPUB)

Das Rätsel dieser Welt

ISBN 978-3-937701-15-8

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

Das Göttliche Leben im Werden

ISBN 978-3-937701-53-0

in Vorbereitung (EPUB)

Sriarvindopanishad

Bestellnr. 11.08

EURO 3,50 (PDF)

* * *

Werke der Mutter

Der sonnenhelle Pfad

ISBN 978-3-937701-05-9

EURO 7,99 (EPUB)

Über Erziehung

ISBN 978-3-937701-38-7

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

Die spirituelle Bedeutung der Blumen

ISBN 978-3-937701-12-7

EURO 9,99 (PDF)

Die Mutter von Sri Aurobindo - Mit Erläuterungen der Mutter

ISBN 978-3-937701-46-2

in Vorbereitung (EPUB + PDF)

Tales of All Times – Geschichten aus aller Welt und allen Zeiten

ISBN 978-3-937701-54-7

in Vorbereitung (EPUB + PDF)

* * *

Alles Leben ist Yoga

1. Hingabe und Gnade

ISBN 978-3-937701-09-7

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

2. Meditation

ISBN 978-3-937701-10-3

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

3. Yoga

ISBN 978-3-937701-08-0

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

4. Gebet und Japa

ISBN 978-3-937701-11-0

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

5. Aspiration

ISBN 978-3-937701-06-6

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

6. Körper-Erziehung

ISBN 978-3-937701-07-3

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

7. Schlaf und Träume

ISBN 978-3-937701-18-9

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

8. Krankheit – Ursachen und Heilung

ISBN 978-3-937701-19-6

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

9. Arbeit

ISBN 978-3-937701-22-6

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

10. Kollektiver Yoga

ISBN 978-3-937701-26-4

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

11. Geld

ISBN 978-3-937701-27-1

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

12. Liebe

ISBN 978-3-937701-33-2

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

13. Sadhana im Leben der Welt

ISBN 978-3-937701-40-0

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

14. Leiden – Ursache und Heilung

ISBN 978-3-937701-41-7

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

15. Nahrung

ISBN 978-3-937701-42-4

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

16. Die innere Haltung

ISBN 978-3-937701-43-1

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

17. Sri Aurobindos Yoga

ISBN 978-3-937701-47-9

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

18. Der Integrale Yoga – Wie man beginnt

ISBN 978-3-937701-48-6

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

19. Einweihung in den Yoga

ISBN 978-3-937701-49-3

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

20. Die Göttliche Mutter – Ihre Aspekte und Attribute

ISBN 978-3-937701-52-3

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

* * *

Kompilationen

Das seelische Wesen

ISBN 978-3-937701-20-2

EURO 7,99 (EPUB)

Grundlagen des Integralyoga

ISBN 978-3-937701-30-1

EURO 5,99 (EPUB)

Einführung in Sri Aurobindos epische Dichtung Savitri

ISBN 978-3-937701-16-5

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

Die inneren Kräfte

ISBN 978-3-937701-37-0

EURO 7,99 (EPUB)

Inneres Wachsen

ISBN 978-3-937701-36-3

EURO 7,99 (EPUB)

* * *

Werke anderer Autoren

Yoga

Gedanken über das Psychische Wesen – Josef Kemmer

Bestellnr. 400-02

EURO 4,99 (EPUB + PDF)

Die Praxis des Integralen Yoga – M. P. Pandit

ISBN 978-3-937701-28-8

EURO 6,99 (EPUB)

Der Ruf und die Gnade – M. P. Pandit

ISBN 978-3-937701-58-5

EURO 6,99 (EPUB + PDF)

SAVITRI

Sri Aurobindos Savitri - Der Veda unseres Zeitalters – Aswapathy

ISBN 978-3-937701-55-4

in Vorbereitung (EPUB + PDF)

DICHTUNG

Unsterbliche Rose – M. P. Pandit

ISBN 978-3-937701-25-7

EURO 7,99 (EPUB + PDF)

KINDER- UND JUGENDLITERATUR

Wer ist Lilli? – Inge Hartmann

ISBN 978-3-937701-32-5

EURO 6,99 (EPUB + PDF)

Der Generaldirektor – Surendra Nath Jauhar

ISBN 978-3-937701-56-1

EURO 3,99 (EPUB + PDF)

BIOGRAPHIE

Mutter und ich – M. P. Pandit

ISBN 978-3-937701-57-8

in Vorbereitung (EPUB)

* * *

Verlag und FachbuchversandWilfried SchuhSri Aurobindo Digital Edition

www.auro.mediaverlag@auro.media

Contents

Inhaltsverzeichnis

Impressum

Das Ziel und die Mittel

Die dreifache Arbeit und die Yoga-Shakti

Streben

Zurückweisung

Hingabe

Göttlicher Schutz

Angst

Gefahr – Katastrophe

Gnade

Glaube

Aufrichtigkeit

Hingabe

Macht des Geldes

Arbeit

Motiv

Weg der Arbeit

Weihung der Arbeit und ihrer Früchte

Werkzeug

Ego

Kind der Göttlichen Mutter

Vier Kräfte der Mutter

Drei Arten Ihres Wesens

Mahashakti dieser Dreifachen Welt

Individuum

Die Vier Persönlichkeiten

Maheshwari

Mahakali

Mahalakshmi

Mahasaraswati

Bedingungen der Transformation

Verlagsprogramm

Landmarks

Cover

Titelseite

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Beginn des Inhalts