Beschreibung

Die Halblinge - J.R.R. Tolkiens beliebtestes Volk!

Arvan Aradis ist ein Mensch, doch er wächst bei den Halblingen auf und führt ein ruhiges, beschauliches Leben. Bis er den Elb Lirandil kennen lernt und so von der schrecklichen Bedrohung erfährt, die sich im Reich der Orks erhoben hat. Der Verderber des Schicksals ist erwacht! Lirandil will ein Bündnis gegen dessen dunkle Horden schmieden. Arvan und die Halblinge Borro, Neldo und Zalea schließen sich ihm an. Am Anfang suchen sie nur ein Abenteuer. Doch nicht zum ersten Mal ist es das kleine Volk, von dem die Rettung der Welt abhängt.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 601

oder

Alfred Bekker

Der Sohn der Halblinge

1. Band der Trilogie

»Die Halblinge von Athranor«

1. Auflage

Originalausgabe Dezember 2012 bei Blanvalet,

einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, München

Copyright © 2012 by Alfred Bekker

Umschlaggestaltung und -illustration: © Max Meinzold, München

Lektorat: Peter Thannisch

Karte: Jürgen Speh

HK · Herstellung: sam

Satz: Buch-Werkstatt GmbH, Bad Aibling

ISBN: 978-3-641-08496-7

www.blanvalet.de

Prolog

Manche glaubten inzwischen, dass es nur eine Legende war.

Aber früher lebten die Halblinge in der Erde und unter den Wurzeln der gewaltigen Bäume, die in den Wäldern am Ostufer des Langen Sees aufragten. Dann gab es eine Zeit, in der sie ihre Häuser in die Wurzeln der Riesenbäume schlugen und diese mit solchem Geschick aushöhlten, dass man glauben konnte, sie wären gar nicht natürlich gewachsen, sondern Zimmerleute aus den Städten hätten sie errichtet.

Aber das eine wie das andere war schon vor langer Zeit viel zu gefährlich geworden, denn die Orks überrannten immer wieder in großer Zahl die Grasmark von Rasal und drangen in die Wälder vor. Sie töteten die meisten, die ihnen in die Quere kamen– und das Schicksal der Erschlagenen war vermutlich gnädiger als das der wenigen, die einen solchen Raubzug überlebten.

Die Orks jedenfalls waren der Grund, aus dem die Bewohner des Halblingwaldes am Langen See ihre Lebensweise änderten. Zu oft war Rauch aus den Wurzelhäusern gequollen, zu oft war der Waldboden mit Halblingblut getränkt worden, als dass man einfach alles beim Alten hätte belassen können. Die Soldaten des von seinem fernen, am nordwestlichen Seeufer gelegenen Hof aus regierenden Waldkönigs schützten die Halblinge kaum vor den Überfällen der Orkbanden. Oft genug waren sie sogar selbst eine Gefahr, denn insgeheim verachteten sie die Bewohner des Halblingwaldes mit ihren großen Füßen und Händen, ihrer kleinen, zierlichen Gestalt und den spitzen Ohren. Dass kaum einer von ihnen größer wurde als ein zehnjähriges Menschenkind, hinderte die Krieger des Waldkönigs keineswegs daran, Grausamkeiten gegen das kleine Volk zu üben, obwohl die Soldaten eigentlich ausgeschickt wurden, es zu schützen. Aber es ging ihnen wohl mehr darum, die Grenzen zu sichern, als die Halblinge vor der Mordgier der Orks zu bewahren.

Mehr als ein Zeitalter war es schon her, dass die Halblinge aus dem Wald am Langen See ihre Lebensweise geändert hatten. Sie waren auf die Bäume gestiegen und bald im Klettern so geschickt, dass kaum jemand ihnen folgen konnte. Lebten sie zunächst in Asthöhlen, so errichteten sie schließlich ganze Dörfer auf den Gabelungen der Riesenbäume, die nirgends so weit in den Himmel ragten wie in diesem Wald.

Das Schicksal der Halblinge war hart.

Noch härter war es allerdings, kein Halbling zu sein, sondern nur unter ihnen zu leben…

Arvan

Bleib hier, du dummes Baumschaf!

Arvan versuchte, das vielfüßige, von Wolle überwucherte Geschöpf mit einem strengen Gedanken daran zu hindern, sich in das äußere Geäst zu begeben. Selbst bei den Riesenbäumen der Wälder am Langen See war dieses Astwerk oft so dünn, dass es auch Baumschafe nicht tragen konnte. Schon gar nicht Baumschafe, die so fett waren wie dieses Exemplar.

Zudem musste Arvan die Herde zusammenhalten. Das war die Aufgabe, die ihm der Halblingstamm, bei dem er lebte, zugewiesen hatte– auch deshalb, weil er für andere Dinge kein richtiges Talent zu haben schien.

Arvan war siebzehn Jahre alt. Er hatte kleine Menschenfüße, ansonsten aber war bei ihm alles größer und kräftiger als bei den Halblingen. Er war kein geschickter Kletterer, sein Menschenkörper war dazu einfach nicht geeignet. Zum Eisenbieger und Schmied taugte er allerdings auch nicht, denn in die niedrigen Höhlen, die zur Verhüttung von Metallen von den Halblingstämmen betrieben wurden und die im Fall der Gefahr schnell verlassen werden mussten, passte er nur dann, wenn er auf Knien herumrutschte.

So hatte sein Ziehvater Gomlo, Baum-Meister des Stammes von Brado dem Flüchter, beschlossen, dass Arvan die Baumschafe hüten sollte. »Diese Kreaturen sind dir ähnlich, Arvan«, hatte er gesagt. »Sie sind schwerfällig im Geiste und in der Bewegung, was bei den meisten Geschöpfen aufs Gleiche herauskommt. Wenn du einigermaßen aufmerksam bist, kannst du die Herde beisammenhalten, ohne allzu viel klettern zu müssen, und das wiederum bedeutet, dass du nicht so häufig abstürzt wie bisher.«

Das war vor drei Jahren gewesen– und wider Erwarten hatte sich Arvan zumindest für diese einfache Aufgabe als talentiert erwiesen. Die vielbeinigen Baumschafe gehorchten ihm. Die Größe dieser Geschöpfe schwankte je nach Ernährung und Zucht zwischen einem großen Halblingsfuß und einem Wildschwein. Mit ihren Klammerkrallen fanden sie an jeder Baumrinde Halt, und sie fraßen Moose, Käfer und Raupen und schlürften manchmal auch das Harz.

Arvan saß Tag für Tag stundenlang auf einem der Riesenbäume, die den Baumschafen vorbehalten waren, denn auf ihren Wohnbäumen wollten die Halblinge aus dem Stamm von Brado dem Flüchter sie nicht haben, weil sie überall ihre Ausscheidungen hinterließen. Diese veränderten über längere Zeit das Harz der Riesenbäume, aus denen die Halblinge seit langer Zeit den Baumsaft gewannen, eine magische Essenz, deren Rezeptur ein Geheimnis ihres Volkes war.

Die Bäume der Baumschafherden befanden sich deshalb in sicherer Entfernung zu den Wohnbäumen der Halblinge.

Arvan saß zumeist einfach nur da, hing seinen Gedanken nach und träumte davon, eines Tages in die große weite Welt zu ziehen und all die Dinge zu sehen, die er bisher nur aus Erzählungen kannte. Die Wunder von Carabor, der größten Stadt der Welt mit ihren zehntausend Schiffen zum Beispiel. Oder Aladar, die Hauptstadt des mächtigen Königreichs Beiderland, in der es angeblich riesige Gebäude mit goldenen Kuppeln gab, deren Pracht und Glanz die Augen blendeten. Oder die Gestade des Fernen Elbenreichs, einem Land voller Magie, aber auch Weisheit, das so abgeschieden lag, dass kaum ein Halbling oder Mensch jemals dorthin gelangt war.

Eines Tages, dachte Arvan, werde ich das alles mit eigenen Augen sehen.

Letztendlich war er sich jedoch nicht sicher, ob es nicht besser war, einfach etwas mehr vom magischen Baumsaft der Halblinge zu nehmen, auf einem Herdenbaum zu sitzen und von diesen Dingen nur zu träumen. Das war bestimmt ungefährlicher, als solche Reisen selbst zu unternehmen– vor allem, wenn man so ungeschickt war wie Arvan.

Manchmal, wenn sein Kopf vom vielen Nachdenken ganz leer war, vertrieb er sich die Zeit damit, Rankpflanzen sich mehr oder weniger kunstvoll zusammenknoten zu lassen. Auch diese gehorchten seinen Gedanken, wenn er sich auf sie einstellte. Die Gefahr dabei war nur, dass er dann mitunter nicht genug auf die Baumschafe achtete.

Aber im letzten Moment hatte er ein paar Ausbrecher noch immer durch einen beherzten Gedanken daran hindern können, sich zu weit von der Herde zu entfernen.

Eine auseinandergesprengte Herde von mehr als tausend Baumschafen wieder einzusammeln war eine Geduldsprobe. Arvan hatte das schon erlebt– wenn er morgens zu spät aufgestanden war und die Baumschafe, die die Nacht über in den höheren Bereichen des jeweiligen Herdenbaums schliefen, schon vor Eintreffen des Hirten erwacht waren. Halblinghirten lösten das Problem dann meistens dadurch, dass sie in einer für Menschen schier unglaublichen Geschwindigkeit den Tieren hinterherkletterten, um sie dann wieder zusammenzutreiben. Die Baumschafe gehorchten zwar jedem intensiveren Gedanken, aber die meisten Hirten mussten dafür näher als zwanzig Schritte an die Tiere heran, und viele waren außerdem darauf angewiesen, ihre Befehle gleichzeitig auch zu rufen, da sie sonst nicht stark genug waren. Abgesehen davon gab es hin und wieder auch sehr störrische Baumschafe. Gedanken-Taublinge wurden sie genannt, und jeder Baumschafzüchter schlachtete sie als Erste.

In den Herden, die Arvan hütete, schien es allerdings nicht einen einzigen Gedanken-Taubling zu geben. Die zotteligen Geschöpfe hörten selbst dann noch auf ihn, wenn er auf der Hauptastgabel blieb, während sich einige von ihnen bis in die Baumkrone verzogen.

Allerdings war das auch Arvans Glück. Denn schnell genug hinter ihnen herzuklettern wäre ihm unmöglich gewesen.

Arvan war darauf konzentriert gewesen, einen kunstvollen Knoten aus drei Rankpflanzen zu binden, die von einem der höheren Äste herabbaumelten. Er hatte schon durch seine geduldige Beeinflussung bewirkt, dass sie überhaupt in dieser widernatürlichen Gleichmäßigkeit von dem Ast hingen.

Da hatte er bemerkt, dass eines der Baumschafe, die sich vorhin bereits gefährlich weit in das äußere Geäst gewagt hatten, einen erneuten Versuch in diese Richtung unternahm.

Komm zurück, du dumme Moosfussel!, sandte er einen weiteren Gedankenbefehl, und normalerweise hätte das Baumschaf auf diesen sehr energischen Gedanken sofort reagiert.

Aber genau in diesem Augenblick zischte etwas durch die Luft, und ein Pfeil bohrte sich durch das Baumschaf. Es stieß einen durchdringenden Schrei aus, der fast an die Stimme eines Halblingkinds erinnerte, und fiel in die Tiefe, wo es auf dem weichen Waldboden dumpf aufschlug.

Ein wahrer Hagel aus Pfeilen folgte. Die Schützen mussten aus dem Unterholz am Boden herausschießen. Vier, fünf Baumschafe, die auf niedrig gelegenen Nebenästen die Rinde nach Käfern und Moosflechten abgesucht hatten, wurden innerhalb von wenigen Augenblicken getroffen. Sie schrien erbarmungswürdig auf und stürzten ebenfalls in die Tiefe. Triumphgeheul war aus dem dichten Unterholz zu hören.

»Hinauf«, rief Arvan, der sofort aufsprang. Normalerweise brauchte er einen Gedanken nicht auszusprechen oder gar zu schreien, damit die Baumschafe ihn befolgten. Aber in so einer Notlage konnte man nicht deutlich genug sein.

Die Baumschafe stoben schreiend die Äste entlang. Nach oben!, wiederholte Arvan in Gedanken. Man musste Baumschafen eine Richtung vorgeben, sonst waren sie völlig orientierungslos und stürzten in ihrer Panik sogar vom Ast, weil sie vergaßen, sich gut genug mit ihren Krallen festzuhalten.

Es war immer ein gewisses Risiko, die Baumschafe die Rinde in den unteren Bereichen des Herdenbaums absuchen zu lassen. Doch dort gab es oft die besten Leckerbissen, und der Verzehr der Moose, die dort in den feinen Rindenspalten wuchsen, verbesserte die Qualität der Wolle. Es war ja auch nicht unbedingt damit zu rechnen, dass sich wildernde Soldaten in der Gegend aufhielten.

Normalerweise wären alle Hirten vorher gewarnt worden. Diesmal war das jedoch nicht geschehen.

Weitere Pfeile wurden vom Boden aus abgeschossen. Die Schreie der Tiere schallten durch den Wald und wurden von Baumschafen auf anderen, weiter entfernten Herdenbäumen beantwortet, wo die Tiere ebenfalls in Panik gerieten.

Arvan blickte in die Tiefe und sah Soldaten aus dem Unterholz hervorbrechen, unter ihnen viele Bogenschützen. Sie trugen Helme und Harnische. Der Hauptmann jedoch trug keinen Harnisch, sondern ein Kettenhemd und darüber ein weißes Obergewand, auf das Baum, Krone und Schwert gestickt waren– das Wappen des Waldkönigs Haraban.

Haut ab, ihr Dummschafe!, dachte Arvan– und schon verfehlten die ersten Schüsse ihre Ziele, weil die Baumschafe hoch ins Geäst flüchteten. Für die Tiere war es keine Schwierigkeit, senkrecht am Hauptstamm emporzulaufen, und sie taten dies mit einer Geschwindigkeit, die selbst ein guter menschlicher Läufer kaum auf ebener Strecke zu erreichen vermochte.

Einer der Pfeile schnellte so dicht an Arvans Kopf vorbei, dass er instinktiv zur Seite wich. Es hatte in letzter Zeit viel geregnet. Auf den Bäumen war es darum glitschig. Arvan war daher besonders vorsichtig und beim Klettern noch zurückhaltender gewesen. Wie oft war er früher schon gestürzt, weil er es unbedingt seinen Halbling-Altersgenossen hatte gleichtun wollen. Manche hielten es für ein Wunder, dass er überhaupt noch lebte und sich nicht längst den Hals gebrochen hatte.

Die Soldaten achteten nicht weiter auf ihn, doch sie nahmen auf ihn auch keine Rücksicht. Für sie war er nur ein Waldbewohner und damit nicht mehr wert als ein Baumschaf. Vielleicht sogar weniger, denn die konnte man immerhin essen.

Arvan machte eine unbedachte Bewegung, als ihn ein weiterer Pfeil beinahe traf und ganz in der Nähe zitternd im Hauptstamm stecken blieb. Diesmal rutschte er aus, und schon ging es abwärts– er stürzte in die Tiefe.

Ein Geflecht aus Rankpflanzen fing ihn auf. Ihre grünen Stränge wurden bis aufs Äußerste gedehnt und bogen die dünnen Zweige, an denen sie hingen, weit nach unten. Der Sturz wurde dadurch abgefedert. Ungefähr eine Mannslänge hoch hing Arvan nun über dem Waldboden wie eine hilflose Jagdbeute in einem Fangnetz.

Einem Fangnetz, das er selbst in Momenten der Langeweile geknüpft hatte.

Das Herz schlug ihm bis zum Hals. Immerhin– die Rankpflanzen waren seinen Gedanken sogar besser gefolgt als so manches störrische Baumschaf. Aber das lag wohl daran, dass pflanzliche Geschöpfe einem fremden Gedanken generell weniger Widerstand entgegensetzten.

»He, wen haben wir denn da«, rief eine raue Stimme.

»Einen Riesenhalbling«, antwortete eine andere. Sie redeten Relinga, die Sprache, die von den meisten Menschenvölkern benutzt wurde und sich daher schon vor langer Zeit als Verkehrssprache in ganz Athranor durchgesetzt hatte. Und da die Soldaten des Waldkönigs Haraban in aller Herren Länder angeworben wurden, war es auch die Sprache seiner Armee. Auch die Halblinge konnten sie verstehen, und manche älteren Halblinge trieb schon die Sorge um, die eigene Sprache könnte irgendwann von ihr ersetzt werden.

Arvan drehte den Kopf und sah, dass der Waldboden mit getöteten Baumschafen übersät war. Die Pfeile der Söldner des Waldkönigs hatten mindestens ein Dutzend von ihnen aus dem Geäst geholt. Manche hatten Pfeil und Sturz zwar überlebt, wurden aber nun der Reihe nach abgeschlachtet.

Doch die anderen sind gerettet, dachte Arvan erleichtert. Ein Dutzend verloren, aber anderthalbtausend gerettet. Gomlo wird mit mir zufrieden sein.

Einer der Söldner schnitt die Ranken durch, an denen Arvan hing. Er fiel auf den Boden.

»Zusätzlich zu gebratenem Baumschaf auch noch gedünstete Halblingszunge– wie gefällt uns das denn«, rief einer der Kerle, der sich auf seinen Langbogen stützte. »Unser Speiseplan wird ja noch reichhaltiger, als ich zu hoffen wagte.«

Die anderen lachten.

»Halblinge sind keine Tiere, sondern Bürger in Harabans Reich«, warf ein anderer ein. »Und die sollen wir doch beschützen und nicht essen!«

Das Gelächter wurde noch lauter und rauer.

Einer stieß Arvan mit dem Speerschaft an. Er befreite sich aus den Ranken. »Der hat ja kleine Füße«, sagte ein Kerl, dem der Vollbart unter dem Helmriemen hervorquoll.

Schnell hatte sich ein Ring um Arvan gebildet. Die Soldaten starrten ihn an. Arvan trug ein Wams aus Baumschafwolle, das in der Mitte von einem breiten Gürtel zusammengehalten wurde. Ein Langmesser hing in einer bestickten Lederscheide an seinem Gürtel. Seine Halbling-Ziehmutter Brongelle hatte die Stickerei in liebevoller Kleinarbeit eingearbeitet– so fein, wie es wohl nur den geschickten Händen des kleinen Volkes möglich war. Arvans Hose war aus Baumschafleder und endete knapp über den Knöcheln. Er war barfuß– und man brauchte keinen Halbling zum Vergleich, um zu erkennen, dass seine Füße nicht einmal halb so groß waren, wie man es von einem Bewohner dieser Wälder erwartet hätte. Außerdem stand der Junge einigen der Söldner sogar auf Augenhöhe gegenüber.

»Du bist kein Halbling«, sagte einer der Söldner verblüfft.

»Ich gehöre zum Stamm, dessen Urvater Brado der Flüchter ist«, sagte Arvan auf Relinga.

»Er scheint mir ein fleischgewordener Fluch der Baumdämonen zu sein«, keuchte ein anderer Soldat.

Arvan deutete auf die getöteten Baumschafe. »Ihr habt euch an fremdem Eigentum vergriffen. Niemand hat euch erlaubt, Baumschafe aus der Herde zu nehmen!«

»Ein großes Mundwerk und wenig Verstand«, lautete der Kommentar des Söldners mit dem Vollbart. »Und selbst zum Klettern anscheinend zu dämlich!«

Einer der anderen Männer legte die Hand um den Griff seines Schwerts und zog die Klinge. »Töten wir ihn. Sonst gibt es nur Ärger.«

Da schritt der Hauptmann ein, dem es bisher wichtiger gewesen war, den toten Baumschafen die nur etwa daumengroßen Stummelhörner aus der Stirn zu brechen. Sie bestanden aus einem hornigen Material und waren entweder grau oder schwarz. Letztere waren sehr selten und galten als Glücksbringer und in pulverisierter Form als Heilmedizin. Man konnte gute Preise damit erzielen.

Im ungeschorenen Zustand waren diese Hörner bei den Schafen nicht zu sehen.

Immerhin eines der Hörner war schwarz und damit wertvoll. Baumschafblut besudelte das Übergewand des Hauptmanns, während er seine Trophäe ins Licht hielt, das durch eine der wenigen Lücken im Geäst der Riesenbäume bis zum Waldboden fiel. Er lachte zufrieden. »Mal sehen, ob die Narbe, die mir der letzte Feldzug eingebracht hat, aufhört zu schmerzen, wenn ich das hier bei mir trage.« Dann wandte er sich zu Arvan um. »Wer bist du?«

»Mein Name ist Arvan.«

»Du siehst aus wie ein Mensch, aber du lebst bei den Halblingen?«

»Ich bewache die Herde von Gomlo, dem Baum-Meister des Stammes von Brado dem Flüchter.«

»Dann gehört ihm die Herde und nicht etwa dir?«

»Ich bin sein Sohn, und was Ihr hier tut, verstößt sowohl gegen die Gesetze des Halblingwaldes als auch gegen die von Harabans Reich.«

»Wenn er der Sohn eines Halblings bist, dann möchte ich nicht die Frau sehen, die diese Missgeburt hervorgebracht hat«, rief der Kerl mit dem Vollbart, und aus mindestens einem Dutzend heiserer Kehlen wurde dazu dreckig gelacht.

Der Hauptmann hob die Hand. Sein Gesicht blieb unbewegt. Er schien den Humor seiner Männer nicht zu teilen.

»Töten wir ihn«, sagte er dann. »Sonst gibt es nur unangenehme Fragen. Wenn man uns schon in diesen von den Göttern verlassenen Wald schickt, ohne uns richtig zu versorgen, will ich nicht auch noch durch Halblingsangelegenheiten beim Essen gestört werden!«

Daraufhin zog auch der Kerl mit dem Vollbart sein Schwert. Er nahm es in beide Hände und trat auf Arvan zu.

Dann wirbelte die Klinge durch die Luft.

Arvan zog sein Langmesser, das zwar nach Halblingsart einschneidig und sehr stabil war, aber keine Waffe, um sich gegen einen Schwertkämpfer zu verteidigen. Es diente eher als Werkzeug, weniger zum Kampf. Den ersten Hieb parierte er mit einiger Mühe. Er konnte das Schwert des Söldners gerade eben zur Seite schlagen und taumelte einen Schritt zurück. Mit den Füßen verfing er sich in den Resten des Pflanzengeflechts, das ihn davor bewahrt hatte, auf den Waldboden zu prallen. Er stolperte und fiel rücklings auf die Erde.

Der bärtige Söldner war bereits über ihm und holte zum tödlichen Schlag aus, wobei er einen barbarischen Kampfschrei ausstieß.

Doch der Laut wandelte sich in einen gellenden Todesschrei.

Eine Wurfaxt drang dem Söldner mit ungeheurer Wucht in die Stirn und spaltete ihm den Schädel. Sie war mit einer so enormen Kraft geschleudert worden, dass sie mühelos den Lederhelm durchdrang– Blut und Hirn quollen unter dem Nasenschutz hervor. Regungslos, mit geöffnetem Mund und erstarrten Augen, stand der Söldner einen Moment da, das Schwert noch immer zum Schlag erhoben. Bevor er über Arvan zusammenbrach, drehte der sich um die eigene Achse nach links und war im nächsten Augenblick wieder auf den Beinen.

Er drehte sich um. Ein Krieger mit tierhaftem Maul stürmte aus den Büschen. Er war größer und kräftiger als die größten und kräftigsten unter den Söldnern. In der Linken hielt er ein gewaltiges Sensenschwert.

Ein Ork!, durchfuhr es Arvan. Er musste die Wurfaxt geschleudert haben.

Vier Hauer ragten dem barbarischen Geschöpf aus dem Maul, das zu einem kehligen Schrei geöffnet war. Kleidung und Haut des Angreifers waren schlammfarben, und als Harnisch diente ihm anscheinend der Panzer eines größeren, käferartigen Tiers, das Arvan nicht kannte. Der Ork wirbelte sein Sensenschwert und schlug gleich mit dem ersten Hieb einem der überraschten Söldner den Kopf von den Schultern.

Der nächste zerschnitt den Leib des Hauptmanns über der Hüfte in zwei Hälften.

Dann war der Ork nur noch wenige Schritte von Arvan entfernt und holte erneut brüllend zum Schlag aus. Gleichzeitig drangen überall aus dem Unterholz weitere Orks hervor und verwickelten die Söldner des Waldkönigs in Kämpfe. Köpfe rollten, Schwertarme wurden abgetrennt, Schreie gellten.

Der Söldnertrupp, der sich an den Baumschafen vergriffen hatte, bestand zum größten Teil aus Bogenschützen, die offenbar für den Schwertkampf weder besonders gut gewappnet noch ausgebildet waren. Der Kampf hatte kaum begonnen, da lag schon fast die Hälfte von ihnen tot, verstümmelt oder anderweitig schwer verletzt in ihrem Blut. Die meisten waren gar nicht erst dazu gekommen, ihre Langbögen einzusetzen.

Arvan wich dem Ork, der ihm durch seinen Axtwurf das Leben gerettet hatte, aus und duckte sich unter dem Schlag seines Sensenschwertes blitzschnell hinweg. Der wuchtig geführte Hieb ging ins Leere. Der Ork stieß einen überraschten Laut aus. Er ließ das Schwert erneut herumfahren, doch da traf ihn der Pfeil eines Langbogens ins Auge.

Der Ork stutzte, brüllte laut auf und umklammerte mit einer seiner Pranken den Pfeil, um ihn sich aus dem Schädel zu ziehen.

Arvan bekam aus den Augenwinkeln heraus mit, wie dem Bogenschützen ein orkisches Wurfmesser die Kehle aufriss, ehe dieser einen weiteren Pfeil einlegen konnte. Blut spritzte, einen röchelnden Laut ausstoßend, sank der Mann zu Boden.

Den Ork mit dem Pfeil im Schädel hatte die pure Wut gepackt. Bei seinem ungeschickten Versuch, den Pfeil herauszuziehen, war der hölzerne Schaft abgebrochen. Er warf das obere Pfeilende fort, fasste mit beiden Händen sein Sensenschwert und stürmte voran, geradewegs auf Arvan zu.

Schon der erste Hieb war so hart geführt, dass Arvan das Langmesser aus der Hand geprellt wurde. Im hohen Bogen flog es durch die Luft und landete irgendwo in den Büschen des Unterholzes. Das Gebrüll– halb Schmerzensschrei und halb Wutgeheul– war ohrenbetäubend. Der aasige, faulig riechende Gestank, der dem Ork aus dem Mund quoll, raubte Arvan den Atem.

Einem zweiten Hieb konnte er knapp ausweichen– aber wohl nur, weil der Ork durch den Pfeiltreffer in seinem Auge behindert war. Die Sensenklinge schnitt durch eines der am Boden liegenden Baumschafe, teilte es in der Mitte und grub sich noch ein ganzes Stück in den weichen Waldboden.

Die Zeit, die der Ork brauchte, um sie wieder herauszureißen, nutzte Arvan. Zwei Schritte, und er war bei der Leiche des bärtigen Söldners. Er nahm dessen Schwert an sich und riss ihm die orkische Wurfaxt aus dem Schädel.

Ohne lange zu überlegen, schleuderte Arvan die Axt auf seinen Gegner, der inzwischen seine Waffe aus der Erde und dem Tierkadaver befreit hatte.

Alle Kraft, die in Arvans Armen steckte, hatte er in diesen Wurf gelegt– wohl ahnend, dass es kaum reichen würde, den Ork aufzuhalten.

Aber Werfen und Schleudern hatte er bei den Halblingen von klein auf gelernt. »Weit, aber ungenau«, hatte dabei immer das Urteil gelautet. »Er sollte besser nicht auf die Jagd gehen, wenn man sicher sein will, dass er nicht die eigenen Gefährten erwischt.«

Arvan erinnerte sich sehr genau an diese Beurteilung seiner Halbling-Lehrer. Aber in diesem Moment spielte das keine Rolle. Es ging nur darum, das nackte Leben zu retten, egal wie.

Die Axt fuhr dem Ork genau in das aufgerissene Maul. Einer der Hauer brach ab. Der Krieger hielt in der Bewegung inne und keuchte. Sein Brüllen war verstummt. Dann spuckte er Blut.

Arvan nahm all seinen Mut zusammen, fasste das Schwert des erschlagenen Söldners mit beiden Händen. Es war verflucht schwer– viel schwerer, als er es sich vorgestellt hatte. Was Schwerter betraf, so kannte er eigentlich nur die leichten Halblingsrapiere. Die Klinge des Söldners wirkte dagegen fast monströs.

Er drosch damit auf den Ork ein. Dieser parierte den Schlag mit einer leichten Seitwärtsbewegung seiner Klinge. Der rasselnde Laut, der dabei aus seiner Brust drang und den er an der Wurfaxt vorbeiwürgte, verwandelte sich in ein Bellen, das wohl Gelächter sein sollte. Er riss sich die Wurfaxt, deren Schneide von blutigem Schleim überzogen war, aus dem Maul und schleuderte sie auf Arvan zurück. Doch der konnte ihr ausweichen.

Arvan attackierte den Ork erneut mit dem Schwert.

Stahl traf auf Stahl, aber Arvan konnte der ungeheuren Wucht der gegnerischen Schläge nur einen Moment standhalten, dann wurde er zu Boden geworfen.

Der Ork machte noch einen Schritt nach vorn und stand im nächsten Moment genau dort, wo die Söldner Arvan aus den Ranken geschnitten hatten. Die hingen immer noch bis auf Kopfhöhe herab.

Doch nun gerieten sie in Bewegung. Fasst ihn!, dachte Arvan, und die Ranken legten sich um den Hals des Orks. Ehe er sichs versah, wurde er in die Höhe gezogen und verlor den Boden unter den Füßen. Er strampelte wie ein Gehenkter.

Dann brach sein Genick, sein Körper erschlaffte, und die Sensenklinge entfiel seiner kraftlos gewordenen Pranke.

Halblingsrache

Keiner der Söldner lebte noch, und einige der Orks rissen bereits mit bloßen Pranken rohe, blutige Fleischstücke aus den toten Baumschafen, die sie gierig verschlangen. Doch dann wurden sie auf ihren gehenkten Artgenossen aufmerksam, und sie hielten in ihrem Treiben inne. Manchem entfuhr ein erstauntes Keuchen. Andere wechselten ein paar Worte in der Sprache ihres Volkes.

Arvan schluckte. Schweiß hatte sich unter seinen Händen gebildet, die er verzweifelt um den Griff des Söldnerschwertes klammerte.

Einer der Orks, der mit seinen Hauern einen Baumschafschädel geknackt und das Hirn schmatzend und genussvoll herausgesogen hatte, erhob sich und trat mit weiten Schritten auf Arvan zu.

Ist noch irgendwo eine Pflanze, die mir helfen kann und auf mich hört?, überlegte dieser. Doch er hatte so weiche Knie, dass er kaum in der Lage war, einen Gedanken zu fassen, der auch nur annähernd stark genug gewesen wäre, um auch nur eine Moosflechte zu beeindrucken.

Arvan wich ängstlich zurück, während der Ork ein paar Worte in seiner Sprache grölte, die sich aus vielen– tief in der Kehle gebildeten– Knack- und Zischlauten zusammensetzte.

Einige seiner Mitstreiter fielen brüllend mit ein und schwenkten die Waffen.

Arvans Blick glitt über ihre wütenden tierhaften Gesichter. Offenbar fühlten sie sich in ihrem Kriegerstolz verletzt, weil einer der ihren wie ein Gehenkter an einem Galgen aus Ranken baumelte.

Der Ork, der auf Arvan zugekommen war, verengte die Augen. Arvan stellte fest, dass sein Hauer links unten abgebrochen war. Er streckte seine Pranke aus und zeigte auf Arvan. »Du… Dämon«, rief er– diesmal nicht auf Orkisch, sondern in einem barbarisch klingenden Relinga.

Dann folgte ein Schrei, so furchtbar und laut, wie ihn Arvan noch nie von einem anderen Wesen gehört hatte. Selbst das Trompeten der Kriegselefanten, die Harabans Söldner benutzten, erschien ihm dagegen wie ein verhaltenes Flüstern. Arvans schweißnasse Hände klammerten sich um den Schwertgriff. Aber es war ihm durchaus klar, dass ihn diese Waffe kaum retten konnte.

Von den Ranken, die er beeinflussen konnte, befand sich keine in der Nähe, geschweige denn ein ganzes Geflecht, dessen Einzelpflanzen er in langer, konzentrierter Gedankenbeeinflussung an seinen Geist gewöhnt und gefügig gemacht hatte. Die hingen alle weit über ihm von den höheren Ästen herunter. Dass die Ranken, die den anderen Ork erwürgt hatten, überhaupt weit genug herabhingen, lag allein darin begründet, dass Arvan sie bei seinem Sturz von der Hauptastgabel ein ganzes Stück mit in die Tiefe gerissen und sie auf das Äußerste gedehnt hatte.

Die Gedanken rasten ihm nur so durch den Kopf. Er dachte an Flucht. Aber wohin? Orks waren gute und ausdauernde Läufer. Ihnen entkommen zu wollen, indem man vor ihnen davonlief, war selbst bei einem Waldbewohner ziemlich aussichtslos.

Da das also ausschied, gab es eigentlich nur noch eine andere Möglichkeit.

Nach oben!

Ihm war zwar zeitlebens gesagt worden, was für ein lausiger Kletterer er sei– aber vielleicht hatte er bei den Halblingen ja wenigstens so viel gelernt, dass er auf diese Weise einem Ork entkommen konnte. Das Problem war nur, dass der Hauptstamm seines Herdenbaums mindestens fünfzig Schritte entfernt war. Um dorthin zu gelangen, hätte er außerdem an mehreren Orkkriegern vorbeilaufen müssen, die dort abwartend herumstanden.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!