Der Talisman - Volker Dützer - E-Book

Der Talisman E-Book

Volker Dützer

0,0
1,49 €

-100%
Sammeln Sie Punkte in unserem Gutscheinprogramm und kaufen Sie E-Books und Hörbücher mit bis zu 100% Rabatt.
Mehr erfahren.
Beschreibung

Der zweite Teil der spannenden Kurzgeschichte Der Talisman

Eddie ist nicht gerade ein Glückspilz. Ohne Geld und Job gibt auch noch sein altersschwacher VW-Bully in der Einöde des Westerwalds den Geist auf. Da spielt ihm das Schicksal in der Form eines seltsamen Talismans eine neue Karte zu. Eddies Leben nimmt eine ungeahnte Wendung zum Besseren. Noch ahnt er nicht, welchen Preis er dafür bezahlen muss.

Über booksnacks

Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause!

booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 39

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0
Mehr Informationen
Mehr Informationen
Legimi prüft nicht, ob Rezensionen von Nutzern stammen, die den betreffenden Titel tatsächlich gekauft oder gelesen/gehört haben. Wir entfernen aber gefälschte Rezensionen.



Kurz vorab

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie schön, dass du dich für diesen booksnack entschieden hast! Wir möchten dich auch gar nicht lange aufhalten, denn sicher hibbelst du der folgenden Kurzgeschichte schon voller Freude entgegen.

Vorab möchten wir aber ganz kurz die wichtigsten Merkmale einer Kurzgeschichte in Erinnerung rufen:

Der Name ist Programm: Alle Kurzgeschichten haben ein gemeinsames Hauptmerkmal. Sie sind kurz.Kurz und knapp sind auch die Handlung und die erzählte Zeit (Zeitsprünge sind eher selten).Ganz nach dem Motto »Einleitungen werden total überbewertet« fallen Kurzgeschichten meist sofort mit der Tür ins Haus.Das zweite Motto lautet »Wer braucht schon ein Happy End?« Also bereite dich auf einen offenen Schluss und/oder eine Pointe am Ende der Geschichte vor. Das Geheimnis dahinter: Kurzgeschichten sollen dich zum Nachdenken anregen.Versuch deine Neugier zu zügeln, denn auch für die Beschreibung der Charaktere und Handlungsorte gilt »in der Kürze liegt die Würze«.Die Aussage des Textes ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Hier bist DU gefragt, um zwischen den Zeilen zu lesen und deine persönliche Botschaft aus der Geschichte zu ziehen.

Jetzt bist du gewappnet für unseren literarischen Snack. Und findest du nicht auch, dass man diesen gleich noch mehr genießen kann, wenn man weiß was drin ist?

Viel Spaß beim Booksnacken wünscht dir

Dein booksnack-Team

Über dieses E-Book

Eddie ist nicht gerade ein Glückspilz. Ohne Geld und Job gibt auch noch sein altersschwacher VW-Bully in der Einöde des Westerwalds den Geist auf. Da spielt ihm das Schicksal in der Form eines seltsamen Talismans eine neue Karte zu. Eddies Leben nimmt eine ungeahnte Wendung zum Besseren. Noch ahnt er nicht, welchen Preis er dafür bezahlen muss.

Impressum

Erstausgabe März 2020

Copyright © 2020 booksnacks, ein Imprint der dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH Made in Stuttgart with ♥ Alle Rechte vorbehalten

E-Book-ISBN: 978-3-96817-141-8

Covergestaltung: dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH unter Verwendung eines Motives von shutterstock.com: © Jan-Kees de Meester Korrektorat: Daniela Pusch

Das Werk darf – auch teilweise – nur mit Genehmigung des Verlages wiedergegeben werden.

Sämtliche Personen und Ereignisse dieses Werks sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen, ob lebend oder tot, wären rein zufällig.

Abhängig vom verwendeten Lesegerät kann es zu unterschiedlichen Darstellungen des vom Verlag freigegebenen Textes kommen.

Unser booksnacks-Verlagsprogramm findest du hier

Website

Folge uns, um immer als Erster informiert zu sein

Newsletter

Facebook

Twitter

Der Talisman

5

Die defekte Straßenlampe vor dem Mietshaus in Koblenz-Güls flirrte wie das Stroboskoplicht in einer Diskothek. Die Eingangstür stand offen, im Hausflur brannte das Deckenlicht. Hartmann mühte sich mit einem dunkelgrauen Müllsack ab. Er schwitzte und blickte finster um sich. Eddie verlangsamte seine Schritte, er hatte keine Lust auf ein Grundsatzgespräch über ausstehende Mieten und Zacken in der Statistik. Lieber drückte er sich in den Schatten eines parkenden Lieferwagens und wartete, bis der Hausmeister den Müllsack durch das Tor zum Hinterhof gezerrt hatte.

Auf der anderen Straßenseite blinkte die Leuchtreklame des Kiosks. Der Haarschopf von Goldlocke tauchte hinter dem winzigen Schaufenster auf und verschwand wieder. Eddie kannte ihren Namen nicht, aber er sah die junge Frau jeden Abend von seinem Küchenfenster aus.

Ab und zu ging er hinüber, kaufte ein paar Zeitungen oder einen Kaffee. Sie wechselten ein paar Worte, aber er fand nie den Mut, sie darüberhinaus anzusprechen. Doch er träumte von ihr. Er träumte davon, wie sie die unsichtbare Kugel, die ihn von anderen Menschen trennte, zerplatzen ließ wie eine Seifenblase. Die verfluchten Bilder in seinem Kopf, die immer dann auftauchten, wenn er sich jemandem näherte, würde endlich verblassen. Das Mädchen von der Bushaltestellte kam ihm in den Sinn. Ob sie wirklich die Überlebende war? Er hatte sie seit vielen Jahren nicht gesehen. Sie waren beide erwachsen geworden und hatten sich verändert, aber er hatte deutlich die Furcht gespürt und die Mauer, die sie um sich errichtet hatte. Goldlocke dagegen trug schwarzen Lippenstift und mit schwarzen Lidschatten, der ihre blauen Augen riesengroß erscheinen ließ. Ihr hellblondes, zu einer Igelfrisur gegeltes Haar stand dazu in krassem Gegensatz. Sie trug Ohrringe, die aussahen wie Rasierklingen. Wenn sie gähnte, konnte er sehen, dass ihre Zunge gepierct war. Während er das Mädchen von der Haltestelle verwirrende Gefühle in ihm auslöste, lockte ihn Goldlockes offen zur Schau gestellter Sex.

In seiner Hosentasche klimperte das Wechselgeld der Busfahrkarte. Er beschloss, hinüberzugehen und einen Coffee to go zu kaufen. Vielleicht kamen sie ins Gespräch, über dies und das. Er hasste es, angefasst zu werden, und brauchte den Abstand um sich herum wie die Luft zum Atmen. Und doch prickelte seine Haut vor Verlangen, wenn er Goldlocke nahe war.