Der Tod und die Diebin - Swantje Berndt - E-Book
Beschreibung

Nouel, Abay Coskun, Thanatos, der sanfte Tod ... Daniel Levant besitzt viele Namen, doch sie schützen ihn nicht vor der Bruderschaft der Anonymen Meister, die ihn Leben für Leben zum Morden zwingt.  Als er auf eine junge Diebin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner über Jahrhunderte hinweg trainierten Disziplin.  Die ebenso schöne wie skrupellose Lucy Sorokin scheut kein Risiko. Sie schreckt weder vor dem kriminellen Russen Grigorjew zurück, den sie um einen antiken Smaragdring erleichtert, noch vor dem Mann mit den nachtschwarzen Augen, der sie plötzlich verfolgt.  Sie stiehlt sein Herz - und begreift zu spät, dass sie sich in den Tod verliebt hat.  Band 1: Der Tod und die Diebin Band 2: Aus Feuer und Licht Band 3: Fallende Engel

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:383

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

1. Verlockungen
2. Nur ein Job
3. Lauernde Schatten
4. Eine Leiche am Starkstromkabel
5. In Thanatos’ Armen
6. Weitere Romane von Swantje Berndt

Copyright © 2019 Swantje Berndt

Erste Veröffentlichung 2014

https://www.swantje-berndt.de

https://sbnachtgeschichten.com

Swantje Berndt

DER TOD UND DIE DIEBIN

Bündnis der Sieben 01

1. Verlockungen

Seine Lippen trennten sich von ihren, sein Griff um ihre Hüfte erschlaffte. Wie ein Kartoffelsack fiel er zurück in die Kissen.

Süß, die schwarzen Locken. Lucy strich vorsichtig darüber. »Danke für wundervolle fünf Minuten, Kolja Grigorjew.« Sie küsste seinen vollkommenen Mund. Er würde sich erst in den frühen Morgenstunden wieder bewegen können.

Das Fläschchen mit den K.-o.-Tropfen stand auf der Louis-quinze Kommode neben dem üppig drapierten Bett, verborgen hinter dem Leuchter. Hatte sie zu viel davon in den Wodka gegeben? Sollte Kolja nicht mehr erwachen, würde sie es nie erfahren. Morgen schon war sie bei Ethan in London. Zusammen mit allen leicht zu transportierenden Kostbarkeiten, dieses Zimmers.

Moskau war eine fantastische Stadt.

Koljas Hand lag entspannt auf seiner Brust, die sich eben noch unter schnellen Atemzügen gehoben und gesenkt hatte.

Fünf Minuten Ekstase.

Dann hatten seine Lider geflattert.

Lucy klappte eines seiner Augenlider auf. Keine Pupille. Alles weiß. Der muskulösen Brust entströmte ein herber Duft. Beinahe zu intensiv, aber im entscheidenden Moment hatte er sie mitgerissen.

Dieser Mann war extrem. Seine Ausstrahlung, seine Dynamik, seine Vorlieben im Bett.

Ein in Gold gefasster Smaragdring zierte seinen Mittelfinger. Behutsam streifte sie ihn ab. Er würde Ethan bereichern und ihr Gewissen beruhigen.

Wunderschön und schwer lag er in der Hand. Leider war er selbst für ihren Daumen zu weit.

Haarfeine Zeichen zogen sich über das Gold. Symbole, die Lucy weder kannte noch kennen wollte, doch eines wusste sie mit hundertprozentiger Sicherheit.

Der Ring war ein Vermögen wert. Mit oder ohne Striche, Zacken und Dreiecken.

Kolja war ein reicher Mann. Das Apartment quoll über vor Kostbarkeiten. Vor allem die bibliophilen Raritäten in den Regalen aus geschwärztem Eichenholz lockten ein freudiges Kribbeln in ihren Fingern.

Dantes Göttliche Komödie. Eine Ausgabe von 1472? Nicht zu fassen.

Wozu benötigte ein Mann wie Kolja Grigorjew Alighieris Werk? Der zweite bis vierte Kreis der Hölle war für die Maßlosen reserviert. Maßlos war Kolja in jedem Fall. Er hatte sie an seine Lippen heben und austrinken wollen wie einen köstlichen Wein. Lucy hatte es für eine charmante Metapher gehalten. Das Gefühl von Gefahr saß ihr jetzt noch im Nacken und die Striemen, die seine Fingernägel auf ihrem Rücken und Hintern hinterlassen hatten, musste sie irgendwie vor Peter verbergen.

Obwohl, vielleicht auch nicht. Peter sah ohne Brille kaum etwas, und wenn er sie in der Löffelstellung nahm, schaltete er vorher sämtliche Lichter aus.

Kolja besaß ein Faible für sakrale Kunst. Eine antike Marienfigur mit dem obligatorischen blauen Mantel und roten Kleid thronte auf dem Kaminsims. Dahinter hing die kleinste Ikone, die ihr je untergekommen war. Wundervolle Blau- und Goldtöne, ein Hauch Rot. Das Gesicht der Madonna wirkte dunkel, als hätte sie einen dreiwöchigen Urlaub in der Karibik hinter sich.

Ethan würde begeistert sein.

Ikonen, alte Seekarten, Aktienzertifikate der East Indien Companie. Es war leicht, ihn glücklich zu machen, wenn man eine talentierte Diebin war, die sich mit historischem Plunder auskannte.

An einigen Stellen blätterte die Farbe ab. Lucy nahm das Heiligenbild vorsichtig von der Wand und legte es auf die Kommode.

Was noch? Igor hatte ihr diesen Grigorjew nicht umsonst vorgeschlagen.

Sie schlenderte durch den Raum. Im Bücherregal neben der Anrichte standen in Leder gebundene Bibeln, bei denen der Rücken bereits klaffte. Wasserschaden oder Alter oder beides. Ethan besaß genug dieser Dinger.

Auf dem zweituntersten Brett, kaum noch als Buch erkennbar, versteckte sich ein Epistolarium. Beim Umblättern brach ein Stück der ersten Seite ab. Verdammt! Das Werk kam aus Ivan Fedorovs Buchdruckerei. Sechzehntes Jahrhundert. Ihm gebührte jedes Recht der Welt, zu zerbröseln.

War Kolja irre, diese Kostbarkeit offen der ätzenden Luft Moskaus auszusetzen? Es gehörte unter Glas und nicht in Smog.

Kolja atmete zischend ein.

Lucy erstarrte zur Salzsäule. Wenn jetzt Schnappatmung einsetzte, hatte es sich für ihn erledigt.

Minuten verstrichen.

Kolja blieb ruhig. Wäre es Mord, Totschlag oder einfach nur ein Versehen, wenn er jetzt starb?

Ein Versehen. Das würde sie jedem Richter erklären können.

Dennoch durfte es so weit nicht kommen.

Lautlos schlich sie ins Bad. Purpurfarbene Handtücher stapelten sich auf einem Tischchen mit Klauenfüßen und Marmorplatte. Sie wickelte die Bücher vorsichtig hinein.

Der Russe lag friedlich wie ein Heiliger im Bett. Dass er keiner war, hatte ihr diese Nacht gezeigt. Ein Berserker, der nicht einmal seine Uhr abgenommen hatte. Einige der Kratzer stammten mit Sicherheit von dem Metallarmband und nicht nur von seinen Fingernägeln.

Eine schicke Breitling.

Das ideale Weihnachtsgeschenk für Ethan.

»Ruhe süß, Kolja. Und danke für die unfreiwillige Gabe.« Ein letzter Kuss, dann streifte sie das rubinrote Seidenkleid über, hüllte sich in den Kaschmirmantel und tauschte die nadelspitzen Stöckelschuhe gegen pelzgefütterte Winterstiefel. Die schmale Umhängetasche verschwand unter dem Mantel und barg Lucys Beute.

Igors Tipp war Gold wert gewesen.

Und Gold würde sie dafür empfangen. Viel davon.

Das verkohlte Scheit brach im Kamin zusammen. Es wurde Zeit, dass sie sich aus dem Staub machte. Der Ring und die Uhr würden mit ihr fliegen, die Ikone und das Buch morgen in einem schlichten Paket das Land verlassen. Viele unscheinbare Päckchen verließen Moskau. Jeden Tag. Dieses eine würde nicht weiter auffallen. Die Stichproben würde es unversehrt überstehen, und dann landete es da, wo es hingehörte; bei Ethan Scarborough, Clerkenwell, London. Dem absoluten Geheimtipp für alle antik besessenen Artefakt- und Kunstjäger.

Nur ein wenig Glück. Das hatte sie immer besessen. Sie kalkulierte schon aus Gewohnheit damit.

Schlug sein Herz noch? Sie legte die Hand auf seine Brust. Ein kaum zu spürenden Puls. Das musste genügen.

Armer Kerl. Er hatte eine Jana Kusnezow geliebt und wurde von einer Lucy Sorokin bestohlen.

Für Gewissensbisse blieb keine Zeit. Mit einem Mikrofasertuch beseitigte sie ihre Fingerabdrücke.

Das Champagnerglas, die Flasche, die Schale mit Erdbeeren.

Der Bettrahmen? Für einen Moment hatte sie sich daran festgeklammert.

Was noch? Das Bad! Lucy huschte durch die Suite, wischte über alles, was ihr sonst einen Strick drehen konnte. Die Schuhe würde sie in den Müllschlucker werfen. Ebenso die rote Perücke und das leere Fläschchen.

Der Witz von Barockspiegel zeigte ihr deutlich den wunden Strich, den das Klebeband auf ihrer Stirn hinterlassen hatte. Immerhin hatte die künstliche Haarpracht den Belastungen standgehalten. Ab und zu war es knapp geworden.

Die Reste des Scheites knackten in der Glut und dimmten das flackernde Halbdunkel des Raumes.

Lucy hauchte einen Kreis in die Eisblumen der Fensterscheibe. Die Straße war leer. Träge vor Kälte schwappte die Moskwa an die Kaimauer.

Komm schon, Igor. Lass mich nicht warten.

Um die Ecke rollte etwas, das in seinem früheren Leben ein Auto gewesen sein mochte. Igor verprasste sein ergaunertes Geld für alles und jeden, warum legte er sich nicht ein ordentliches Auto zu? Lucy fädelte den Ring auf ein Lederband und hing ihn sich um den Hals. Die grüne Glut pulsierte im Feuerschein. Vor dem Einchecken musste sie ihn Peter überziehen. Als College-Ring mochte er durchgehen.

Der Schmuck erwärmte ihre Haut. Ein seltsam beklemmendes Gefühl wuchs in ihrer Brust.

Bedenken?

Ein letztes Mal sah sie sich um. Alles erledigt. Sie würde spurlos verschwinden.

Über die Wände huschten Schatten, der Raum schwankte. Lucy blinzelte. Hatte sie zu wenig gegessen? Zu viel getrunken?

Auf dem Weg zur Tür stolperte sie über die Teppichkante. Verfluchter Mist. Sie musste sich konzentrieren. Sie atmete ein paar Mal tief durch. Ihre Sicht wurde wieder klar und sie schlich aus dem Zimmer. Alle Utensilien, die sie verraten konnten, rutschten durch den Müllschluckerschacht und der Aufzug sauste mit ihr sechs Stockwerke nach unten.

Der Wachmann an der Eingangstür beachtete sie nicht. Er spielte mit seinem iPhone, sonst hätte er bemerkt, dass die Frau, die an ihm vorbeihuschte, eine andere war als die, die vorhin am Arm von Grigorjew an ihm vorbeigeschritten war.

Es war wundervoll, die Identitäten zu tauschen wie andere Frauen die Pumps.

Unauffällig zügig ging sie bis vor zur Ecke. Igor wartete bereits mit laufendem Motor, dessen Abgase die gesamte Kotelnitscheskaja-Uferstraße verseuchten.

»Lohnend?« Er beugte sich über ein Monster von Handbremsengriff und küsste sie zur Begrüßung nass auf den Mund. Seine Stoppeln kratzten über ihr Kinn. »Du riechst nach ihm, oder stammt die Moschuswolke von dir?«

»Sie stammt von ihm und sie hat mich ganz wuschig gemacht.«

Igor lachte. Es klang wie ein Bellen. »Typen wie er schneiden den Moschushirschen das Sekret eigenhändig aus der Bauchdrüse. Habe ich dir erzählt, dass er in Kasachstan regelmäßig Jagd auf die armen Viecher macht?«

Eine Gänsehaut lief ihr über den Rücken. Bevor sie ins Bett stieg, würde sie sich stundenlang duschen.

Schnüffelnd neigte sich Igor noch etwas näher zu ihr. »Soll ich dich wirklich zu deinem langweiligen Briten karren?«

»Pass auf, was du sagst. Offiziell bin ich mit Peter liiert. Von meinem kleinen Ausflug zu Kolja hat er keine Ahnung.« Und das sollte auch so bleiben. Vor allem, weil sie nicht vorgehabt hatte, es so weit kommen zu lassen, wie es gekommen war. Peter war ohnehin erstaunlich blauäugig, was ihre kriminellen Machenschaften anging. Seine Ignoranz allem gegenüber, das nicht in Stein gemeißelt stand, prädestinierte ihn zum perfekten Alibi-Mann.

»Der Kerl hat keine Ahnung, dass du ihn schamlos ausnutzt?« Igor sah sie ungläubig an. »Wie dämlich ist der?«

Das schlechte Gewissen schlich sich zwar langsam an, aber stetig. In London würde sie bei geeigneter Gelegenheit diese Zweckbeziehung beenden, von der nur Peter dachte, dass sie romantischen Ursprungs war.

»Fahr mich zu ihm. Ich bin müde.«

»Guter Witz.« Igor grinste sie an, und als sie nicht reagierte, zuckte er die Schultern. »Dann hat der Kerl dich echt geschafft?«

Was auch immer Kolja geschafft hatte, ihr war schwindelig, ihre Haut glühte, als ob sie krank würde und ständig verschwamm ihre Sicht. Für Kreislaufschwächen war eine Flucht der gänzlich ungünstigste Zustand. Lucy legte ihm die eingewickelten Bücher und die Ikone auf den Schoß. »Schick das so schnell wie möglich zu Ethan. Es muss raus aus Moskau.«

Igor schenkte der Beute nur einen kurzen Blick. »Mehr hast du nicht von dem Pfeffersack genommen? Der Typ stinkt vor Geld.«

Igor durfte nicht misstrauisch werden. Sie hatte ihn bereits für seine Hilfe entlohnt. Erfuhr er von dem Ring, wurde es eng. Auch die Breitling sah unter seinem Weihnachtsbaum garantiert ebenso gut aus, wie unter Ethans.

»Man soll nicht zu gierig sein. Wenn er morgen früh zu viel seines Eigentums vermisst, hetzt er eventuell die Behörden auf mich.« Ihren kleinen Fischzug dagegen konnte er hoffentlich verschmerzen. Er war die Mühe nicht wert, die russischen Bürokratenmühlen anzustoßen.

Das würde zu viele Fragen aufwerfen.

Laut Igors Aussage hasste ein Mann wie Grigorjew Nachforschungen seitens der Polizei. Der Russe schien Macht und Reichtum auf dunklen Pfaden erworben zu haben.

»Genießt dich dieser stocksteife Peter noch ab und zu oder merkt er nicht, dass du erst zwei Sekunden vor ihm unter seine Bettdecke schlüpfst?«

»Gute Frage. Ich befürchte, er bekommt nichts mit, was mit mir zu tun hat.«

Bis zum Morgengrauen hing er zusammen mit Gleichgesinnten über Fotografien alter Steininschriften. Deshalb war er in Moskau.

»Peter ist Peter. Er ist nützlich.« An seiner Seite reiste sie durch die Welt. Von Epigrafiker-Treffen zu Konferenzen diverser Altphilologen-Verbände. Er studierte, tauschte sich aus, demonstrierte sein Wissen und sie knüpfte Kontakte und stahl.

»So, bitte sehr. Du wolltest es so.« Igor hielt vor ihrem Hotel. »Melde dich, wenn du in London bist.« Noch ein flüchtiger Kuss und er fuhr davon. Abschiede gestaltete er nie übertrieben emotional.

Der Nachtportier schlief auf einem Feldbett hinter der Rezension. Für ein drittklassiges Hotel wie dieses war sie overdressed bis zum Anschlag, doch er sah es zum Glück nicht und konnte keine neugierigen Fragen stellen.

Lucy zog sich am Geländer die Treppe hinauf. Was war nur mit ihr los? Sie glühte, ihre Beine gaben nach und trotzdem herrschte eine seltsame Unruhe in ihr.

Bevor sie aufs Bett fiel, streifte sie die Stiefel ab. Alles andere würde bleiben, wo es war.

~*~

Ein Lufthauch ließ die Flamme zittern. Daniel war zu erschöpft, um den Kopf grundlos zu heben. Ein Geräusch. Er hatte es am Rand seines Bewusstseins wahrgenommen. Es war unwichtig, rührte von dem Nachtwind, der sich durch das alte Backsteingemäuer wagte, um ihn um diese Nacht zu beneiden. Wieder ein Hauch. Die Flamme zischte und Wachs tropfte auf den ausgeblichenen Schädelknochen. Jemand war im Raum.

Er kannte ihn.

»Wie ist das?« Die sanfte Stimme, die sich keine Mühe gab, den Spott zu verbergen, hatte er seit zwei Leben nicht mehr gehört. Am Fuß des Bettes, lässig an den Pfosten gelehnt, stand Kepheqiah. Die dunklen Haare zu einem strengen Brahmanenknoten geschlungen, die hagere Gestalt von einem maßgeschneiderten Anzug umhüllt. »Du steckst ihn rein, rührst herum und sie japst nach Luft?«

Jasmina lag entspannt quer über den Laken, den hübschen Kopf in ihre Armbeugen geschmiegt, und schlief. Die leise Stimme seines Gastes konnte sie nicht wecken.

Kepheqiah, ein Freund über Jahrhunderte, ein Verräter in einer einzigen Nacht.

Daniel strich über Jasminas warmen Rücken. Sie wusste nicht, wem sie sich hingegeben hatte, doch es war belanglos. Ihr würde nichts geschehen.

Kepheqiah trat an den Tisch, hielt das bauchige, sich nach oben weitende Glas ins Kerzenlicht und roch an dem letzten Tropfen des opalisierten Absinths. »Du genießt ihn französisch?« Er schloss die Augen und inhalierte das Aroma erneut. »Du tust gut daran. Die Penetranz des verbrannten Zuckers verdirbt seine Ursprünglichkeit. Obwohl die Flamme für mich einen ästhetischen Wert besitzt.« Sein Blick glitt über den Schädel, der mehr und mehr unter dem Kerzenwachs begraben wurde. »Dich reizt der Tod?«

Die leeren Augenhöhlen klagten Daniel, nicht Kepheqiah an. Der Tod hatte ihn nie gereizt. Nur ein Job, den er perfekt beherrschte.

»Seit wann bist du da?« Daniel richtete sich auf und gab Acht, dass die Decke Jasmina weiterhin wärmte.

»Zu lange.« Kepheqiah blickte konzentriert an Daniel vorbei. »Mir ist nichts von dem hier erspart geblieben.«

Er hatte es nicht verdient, doch Daniel tat ihm den Gefallen, sich wenigstens die Jeans überzuziehen. Jede Bewegung war ein Kampf mit der Trägheit und dem zähen Schweiß, den ihm der lustvolle Kampf mit Jasmina aus den Poren getrieben hatte. Auch sein Hemd war feucht. Bei dem Gedanken, den klammen Stoff auf der Haut zu fühlen, schüttelte es ihn. Kepheqiah würde den Anblick seines unbedeckten Oberkörpers ertragen müssen.

»Du kennst mich. Was hast du erwartet?«

»Verzeih.« Keph neigte leicht den Kopf. »Aber ich bin der Sensationslust eines Unbeteiligten zum Opfer gefallen.« Sein teilnahmsloser Blick strich flüchtig über Daniel hinweg. »Du warst in dieser Frau.«

»Sehr lange, sehr oft. Warum fragst du?«

»Willst du dich nicht reinigen?« Der schöne Mund verzog sich zu einer Wellenlinie. »Wir beide erlebten Zeiten, in denen diese Unachtsamkeit den Tod bedeutete.«

»Später.« Die Nacht war noch nicht vorbei.

Keph setzte sich in den einzigen Sessel im Raum. »Hast du jetzt für mich Zeit?« Die langen, schmalen Hände ruhten schwerelos auf den Lehnen. »Immerhin bin ich nur für dich nach London gereist.«

»Ich habe dich nicht gerufen.«

»Du hast dich lange vor mir und der Bruderschaft verborgen. Wir waren in Sorge um dich. Du bist einzigartig.«

»Das sind wir alle.«

»Du bist es auf eine besondere Weise, Daniel Levant. Übrigens ein schöner Name. Er passt zu deiner Passion. Trägt dich der Wind noch immer auf seinen Schwingen?« Sein Blick schweifte über den tätowierten Rabenflügel auf Daniels Schulter.

»Zuweilen. Was willst du von mir?« Daniel setzte sich an den Tisch und zündete sich eine Zigarette an. Er schloss die Lider und wartete, bis der Rauch seine Lunge vollständig durchdrungen hatte.

»Du rauchst?«

»Nur nach der Liebe.«

»Liebe?« In Kephs braunen Augen glomm Hohn. »Du wühlst im Dreck. Schämst du dich nicht?«

Emotionales Aufbegehren hatte Keph stets vermieden, also klang auch sein Tadel gelassen. Er war der weltabgewandte Mönch geblieben, dem Daniel 1647 im Kloster zu Mont Saint Michel den Rücken gekehrt hatte.

Vor ungezählten Leben.

»Sollte ich das? Mich schämen?« Für die eigenen Sünden lohnte keine Scham. Nur für die, die andere einem aufzwangen.

Daniels Existenz war eine einzige Schuld.

»Ja.« Keph schlug die Beine übereinander und betrachtete ihn wie einen ungezogenen Schüler, an den man trotz besseren Wissens sein Herz gehängt hatte. »Wir arbeiten für sie, wir töten sie, aber wir besudeln uns nicht mit ihnen.«

»Du hast es nie getan? In keiner deiner Existenzen?« Sein endloses Dasein wäre ohne die Liebe unerträglich.

»Nie. Meine Hingabe galt stets der Bruderschaft der Anonymen Meister.« Keph beugte sich vor und sah Daniel aus schmalen Augen an. »Ihre Belange sind wichtig. Sie haben mich zu dir geführt.«

Ein Job. Weshalb sonst sollte Keph hier sein? »Ich habe lange nicht mehr getötet.«

»Dann wird es Zeit.«

»Hast du Angst, ich komme aus der Übung?«

»Nein.« Beinahe war Kephs Lächeln liebevoll. »Einmal ein Meister, immer ein Meister. Ich bin sicher, du beherrscht nach wie vor alle relevanten Todesarten.«

Zwei Leben in Frieden genügten nicht, um jahrhundertealtes Können zu vergessen. »Wie hast du mich gefunden?«

Die Rauchschwaden verzerrten Kephs ebenmäßiges Gesicht. »Ich finde jeden Abtrünnigen früher oder später. Weißt du, wie mit Deserteuren umgegangen wird?«

»Sie werden erschossen.«

»Das hättest du wohl gern.« Versonnen strich er sich die Falten auf seiner Hose glatt. »Sie verlieren ihre Seele. Ohne Seele kannst du nicht leben. Ohne Seele kannst du nicht sterben. Wie wird sich das anfühlen?«

Daniels Magen zog sich zu einem eisigen Klumpen zusammen. Mit den Erinnerungen an seine Taten zu leben, war eine tägliche Herausforderung. Doch ohne Seele durch den Trübsinn dieser Welt zu stolpern, würde die Hölle sein.

Keph schlenderte durch den Raum und betrachtete die Ikonen an den Wänden. Vorsichtig hing er das Abbild eines Cherubim ab und strich mit dem Finger über den Dammarlack. »Sie ist fantastisch.«

Eine von Daniels ersten Arbeiten. Damals suchte er noch in der Kontemplation vor himmlischer Schönheit nach Rettung. Er hatte sie dort nie gefunden.

»Beeindruckend. Eitempera?«

Daniel nickte und blies den Rauch in seine Richtung.

»Zeichnest du mit Kratzer oder Aquarellstift vor?«

»Stift. Der Kratzer beschädigt den Grund.« Mit schönen Dingen ging er behutsam um.

Lag es in seiner Hand, schenkte er auch Leichnamen Ästhetik.

Keph trat ans Fenster und öffnete den geschwungenen Gusseisenflügel. »London liegt dir zu Füßen. Sieh! St. Paul’s erstrahlt wie eine Perle.«

»Du kamst nicht wegen der Aussicht und auch nicht, weil es der Bruderschaft an Mitgliedern mangelt.«

In Kephs kühlen Blick schlich sich ein Hauch Wärme. »Ich habe dich vermisst. Wir waren Freunde.«

»Bis du mich verraten hast.« Daniel hatte auf Kepheqiahs Freundschaft vertraut, doch die Mitglieder der Bruderschaft hatten das Kloster bereits eingenommen. Von ihm aus agierten sie und schickten Meister an die entferntesten Orte der zivilisierten Welt, um für Monarchen, Bischöfe und Edelhuren Nebenbuhler oder Freidenker zu töten.

Durch Kephs Verrat wäre er beinahe Daniels erstes selbstbestimmtes Opfer geworden.

Kepheqiah betrachtete Jasmina, die sich im Schlaf unter dem Laken zusammenrollte. »Wie ist es?«

»Das Lieben?«

»Wenn du das so nennen magst.«

»Probier es aus.«

Keph runzelte die Nase und für einen Moment stahl sich ein verschmitztes Grinsen auf sein sonst stets ernstes Gesicht. »Niemals. Was du mit ihr getan hast, wäre mir zu anstrengend.«

»Es geht auch sanfter.«

»Tatsächlich?« Sein Freund hob amüsiert die Brauen. »Ich hörte, dass du deine Opfer sanft in den Tod führst.«

»Geführt? Ich bin der sanfte Tod.« Der letzte Moment war der wichtigste im Dasein eines Menschen. Er musste selbstbestimmt sein. Viele seiner Opfer waren im Augenblick höchster Lust gestorben. So war es ihnen leicht gefallen, ihr Leben zu verlassen.

»Die Bruderschaft hat eine Filiale hier in London errichtet.« Die ungeheuerliche Neuigkeit kam völlig unspektakulär über Kephs schöne Lippen. »Ein Cleaner-Team ist bereits rekrutiert. Ruben führt es an. Du kennst ihn.«

Ruben war ein hervorragender Meister gewesen. Aufsässig, aber brillant. Dass er das Cleaner-Team führte, hieß, dass die Bruderschaft seine Seele gestohlen hatte. Cleaner waren bessere Golems. Fleisch und Blut, in dem ein kalter Geist hauste. Die Fähigkeit zu fühlen war ihnen für immer genommen worden.

Daniel wurde flau.

»Wir brauchen noch Meister. Mahawaj Baraq’el selbst hat dich vorgeschlagen.«

»The Boss?« Mahawaj existierte für die meisten Mitglieder des ältesten Geheimbundes der Welt nur als Schattenwesen. Nur seinen engsten Vertrauten zeigte er sich. Er lenkte die Geschicke der Organisation mit konsequenter Hand.

Keph legte die Fingerspitzen zusammen und tippte mit der Spitze der so gebildeten Pyramide an sein bartloses Kinn. »Es war interessant, zu sehen, wozu er gut ist.« Er nickte zu Daniels Mitte. »Bis jetzt habe ich dieses seltsame Ding nur für etwas gehalten, mit dem ich mich erleichtern kann.« Die arrogant gehobene Braue senkte sich schlagartig, als Daniel die Beine spreizte. Keph verlor stets die Fassung bei nackter Körperlichkeit.

»Es erleichtert auch mich.« Der Reißverschluss ratschte zwei Fingerbreit nach unten. Keph reagierte sofort auf die Provokation und wandte sich ab. »Bedecke dich. Das da lenkt mich ab.«

»Das da ist nicht einmal richtig zu sehen.«

»Zieh dir etwas über.« Ein nervöser Finger fuchtelte zum Hemd, das schwarz und schwer vor Nässe neben Jasminas Fuß auf dem Bett lag.

Daniel rekelte sich, ohne ihn aus den Augen zu lassen. »Ich schulde dir noch eine Revanche für deinen Verrat.«

»Du solltest dieser Frau die Botschaft des Klienten ausrichten.« Echte Verzweiflung klang in seiner Stimme, als sich Daniel langsam über den Bauch strich und noch etwas weiter auf dem Sitz nach vorn rutschte.

»Ich sollte sie töten.«

»Erst, wenn sie sich uneinsichtig gezeigt hätte.«

Ruth war wunderschön gewesen. Das Leuchten ihrer Augen, der Wind, der ihr ins schwarze Haar gegriffen und ihr Gesicht wie einen Schleier umweht hatte. Daniel war nicht dazu gekommen, ihr die Nachricht des Auftraggebers mitzuteilen. Stattdessen hatte er ihr seine persönliche Botschaft überbracht. Tief gehend, nachhaltig und die wichtigsten Passagen hatte er wiederholt.

Sie waren mit der nächsten Flut von Mont Saint Michel geflohen. An den Elendshütten vorbei zum Festland. Die Reise nach Bordeaux war die schönste seines Lebens gewesen. Doch dort lauerte bereits ein anonymer Meister auf Ruth. Die Nachricht von Daniels Verweigerung hatte sich mit schwarzen Schwingen vom Laternenturm in die Nordwinde gestürzt und einen Ersatz für ihn gefunden.

Ein Schwertstreich aus der Finsternis einer verlassenen Taverne hatte das Lebenslicht dieser Frau schneller ausgelöscht, als Daniel es hätte tun können.

Der Wiedergeborene entschuldigte sich in aller Form bei ihm für die Unannehmlichkeiten, die eine enthauptete Frau auf dem Pflaster einer armseligen Hafengasse anrichtete, und wischte sorgsam seinen Krummsäbel an ihrem Umhang ab.

Daniel zog seinen Degen. Der Fremde lächelte und entblößte seine Brust. Das Amulett mit dem fünffach verschlungenen Knoten, das Zeichen der Zugehörigkeit zum ältesten Syndikat der Welt, leuchtete im Mondlicht. Meister untereinander waren unantastbar. Nur Werkzeuge, nichts, an dem sich Daniel hätte rächen können.

»Verzeih, ich habe nur meine Pflicht getan.« Keph schritt auf ihn zu, als ob er schweben würde. Seine Hand legte sich kühl wie ein Nachthauch auf Daniels Schulter. »Blut, Fleisch und Atem. Nichts weniger als das fordert Mahawaj Baraq’el von dir ein.«

Daniel war naiv gewesen, zu denken, er hätte sich vor ihnen verstecken können. Jeder Mord hatte seine Seele mehr vergiftet. Er hatte Leben geführt, in denen er aus den Gossen der Städte nicht herausgefunden hatte.

Keph strich zögernd über Daniels Brust. »Wo ist dein Amulett?«

»1775 im Wasserklosett versenkt, zusammen mit allem, was aus mir raus und in die Freiheit wollte.«

»Du lügst.«

Daniel hielt Kephs Hand fest und neigte den Kopf in den Nacken, um ihm ins Gesicht sehen zu können. »Ich bin jederzeit bereit, auf Mahawaj zu scheißen, warum dann nicht auf sein verdammtes Amulett?«

»Weil es dich als das auszeichnet, was du bist. Und weil es dich schützt.«

»Ich brauche keinen Schutz.«

»Du ahnst nicht, wie sehr gerade du ihn benötigst.«

Hinter ihm klirrte es leise. Er musste sich nicht umdrehen, um zu wissen, was Keph aus der Tasche gezogen hatte. Er legte ihm die Silberkette mit dem runden Anhänger um den Hals, als wäre es eine Auszeichnung und kein Verhängnis.

»Wer seinen Geist auf Reisen schickt, sollte seinen Körper nicht ungeschützt zurücklassen. Die Dunkelheit könnte sich seiner bemächtigen.« Er führte Daniels Hand an seine Stirn und neigte den Kopf. »Willkommen daheim, Meister Levant.«

»Warum tust du mir das an?«

»Einer macht den Job«, erklärte Keph mit zu viel Nachsicht in der Stimme. »Bist du es nicht, ist es Maurice. Doch der Franzose schenkt keine sanften Tode.«

Den Schlächter der Sarazenenkriege.

Daniel hasste ihn bis zum Ende aller Tage.

Gequälte Seelen und verstümmelte Leichname zogen sich durch seine Erdenleben wie Schimmel über feuchte Wände.

»Du erblasst beim bloßen Klang seines Namens? Dann höre Folgendes.« Jede Freundlichkeit verließ Kepheqiah und zurück blieb die Strenge, die einen Meister des ersten Kreises auszeichnete. »Mahawaj hat ihn bereits nach London geordert. Solltest du dich verweigern, würde es ihm eine Freude sein, für dich einzuspringen. Er hat den zweiten Kreis betreten und wird die Londoner Filiale leiten, doch Bürokratie und Logistik sind nicht seine Stärken. Das Töten liegt ihm mehr. Also gib ihm keinen Grund, dich zu ersetzen.« Das Lächeln war gletscherkalt. »Solange du dem dritten Kreis angehörst, bist du ihm unterstellt.«

Maurice Lacroix war sein Vorgesetzter? »Sag Baraq’el, er soll mich befördern.«

Keph lächelte. »Dann sei fügsamer. Deine Widerspenstigkeit lässt er dir nur durchgehen, weil er dich mag.«

Daniel entließ den letzten Rauch aus seiner Lunge und drückte die Zigarette aus.

Jasmina seufzte im Schlaf. Eine Woge schwarzen Haares glitt über die Bettkante. Daniel sehnte sich in die warme Geborgenheit ihres Schoßes zurück. Er würde wieder töten. Und wieder und wieder, wie in all den Leben zuvor.

»Geh jetzt. Oder möchtest du noch einmal zusehen?«

Keph starrte ihn ungläubig an. »Nutzt es sich nicht ab?« Behutsam wie ein Dompteur einem wilden Tier, näherte er sich Daniel Schritt für Schritt. »Dieses Bedürfnis nach …« Er biss sich auf die Lippen und sah sich im Raum um, als würde das Wort irgendwo in der Dämmerung auf ihn lauern.

Daniel ließ sich Zeit, seine Jeans auszuziehen. Keph musterte starr einen Fleck auf den Steinfliesen des Bodens.

»Die Sehnsucht nach Liebe nutzt sich nicht ab, ebenso wenig wie das Geschehen selbst.« Jasminas samtweiche Haut schmeichelte seiner Brust, seinem Bauch. Als er den Arm um sie legte, schmiegte sie sich an ihn. Er küsste ihre Schultern und genoss den Duft ihres Haares. »Richte Mahawaj meine Grüße aus. Sollte er so leichtfertig sein, mir eines Tages unter die Augen zu treten, werde ich ihn töten. Doch er wird sich die Art und Weise nicht aussuchen dürfen.« Er umfasste Jasminas Hüfte und zog sie noch näher an sich.

Keph richtete sein Sakko. »Nichts dergleichen werde ich tun, aber es ist schön, dich wieder im Team zu wissen.«

»Ich verachte diesen Gedanken mit derselben Intensität, mit der ich diese Frau lieben werde.« Er würde sich in Jasmina über die Schuld hinwegtrösten, die er auf sich laden musste. Sie durfte erst bei Tagesanbruch ihre klammen, dürren Finger nach ihm ausstrecken.

Jasmina presste sich dichter an ihn. Traumwandelnd tastete sie hinter sich, streichelte über seine Haut und seufzte zufrieden. Ihre schweißnassen Brüste kühlten seine Handflächen.

»Keph, geh!«

»Kannst du damit warten?« Kephs glockenklare Stimme bekam einen Sprung, als er Daniels Bewegungen verfolgte.

Gleich. Der Taumel war nah, so nah. Führte ihn immer weiter von Keph und den Belangen der Bruderschaft fort.

»Daniel! Hast du mich verstanden?«

»Geh!«

Kephs Luftschnappen mischte sich mit Jasminas, ihres entsprang reiner Lust, Kephs blinder Angst. Das Klackern der Ledersohlen entfernte sich. Das Aufzugsgitter klapperte, das Summen der hinabgleitenden Kabine wurde leiser.

~*~

»Lucy, wach auf! Wir müssen uns beeilen.«

Peter hopste auf einem Bein durchs Doppelzimmer und versuchte, seine Socke auf dem Weg ins winzige Bad anzuziehen. Vorletzte Nacht hatte Lucy mit Kolja im Metropol gefeiert, die Nacht davor mit Igor im Goldenen Ring. Marmor im Badezimmer und Tschaikowski auf der Toilette. Der Zimmerservice war nicht müde geworden, den Champagnerkühler nachzufüllen.

Morgens um fünf in ein mittelmäßiges Bett zu kriechen, kurz bevor Peter ins Zimmer stolperte und sofort in schnarchenden Tiefschlaf verfiel, glich einer Ohrfeige.

»Der Flug geht um zehn Uhr vierundzwanzig.«

Es war kurz vor sieben.

»Hast du gepackt?« Die elektrische Zahnbürste verschwand in seinem Mund und produzierte summend Schaum, der ihm nach wenigen Augenblicken sanft aus den Mundwinkeln kroch.

»Es gibt nichts zu packen.« Der Ring baumelte um ihren Hals, alles andere würde sie in die kleine Reisetasche stopfen. »Frühstück?« Ihr Magen knurrte so laut, dass selbst Peter erstaunt die Brauen hochzog.

Sie erstarrte, als sie die Decke zurückschlug. Peter ebenso. Das rote Seidenkleid, von dessen Existenz Peter aus gutem Grund keinen Schimmer hatte, floss immer noch über ihren übermüdeten Körper.

»Wasch isch dasch denn?« Der Bürstenkopf schnellte aus Peters Mund und schleuderte weiße Flocken auf die Bettdecke, während er anklagend auf den Traum in Rot wies.

»Mein Nachthemd. Ich wollte dich damit überraschen, doch dann bin ich leider zu früh eingeschlafen.« Schwierig, nach nur zwei Stunden Schlaf und verquollenen Augen verführerisch zu lächeln.

Peter spuckte geräuschintensiv ins Waschbecken. Danach befreite er seinen Hals von allem, was sich im Laufe der Nacht dort angesammelt hatte.

Lucy schüttelte es.

»Was ist an dem Flanellhemd falsch, das ich dir extra für diese Reise gekauft habe?«

Alles.

Violette Rosen auf beigefarbenem Grund, fingerdicker, tonnenschwerer Stoff, ein Schnitt ähnlich wie der eines Mehlsacks.

»In dem Fähnchen da holst du dir den Tod. Moskau im Winter ist eine Gefahr für die kräftigste Natur.«

Lucy kletterte aus dem Bett und streifte Kleid und Seidenstrümpfe ab.

Peter rasierte sich, ohne dass sein kritischer Blick von seinem Spiegelbild abwich und zu ihr schlich. »Wenn wir uns ranhalten, können wir im Duty-free-Shop etwas für Mutter kaufen. Sie liebt Souvenirs.«

Auf nacktem Körper wirkte der Smaragd noch grüner und leuchtender. Allerdings hatte sich auf ihrer Brust ein unschöner roter Fleck gebildet. Wahrscheinlich hatte sie auf dem Schmuckstück gelegen. Sie trat leise hinter Peter und schlang die Arme um ihn. »Gestern habe ich einen Antiquitätenladen besucht und was Hübsches gefunden. Willst du es sehen?«

Ein gehetztes Lächeln traf sie durchs Glas. »Später. Jetzt müssen wir los.«

Er drehte sich um und schob sie auf dem Weg zu seiner Cordhose zur Seite. Innerhalb weniger Sekunden war er komplett eingekleidet.

Irritiert blickte er auf, als er die Manschetten seines Hemdes zuknöpfte. »Zieh dich an!« Er verengte die Augen und starrte zwischen ihre Brüste. »Was ist das?«

»Ein Ring. Vom Trödler. Ich dachte, Ethan würde sich freuen.«

Er schaffte es, dicht vor sie zu treten und seine Nasenspitze beim Betrachten des Schmuckstücks fast über ihre Haut streifen zu lassen, ohne auch nur einen Blick nach links oder rechts zu werfen. »Da sind Zeichen drauf. Ohne Brille kann ich die nicht entziffern. Aber du hast einen Ausschlag.« Seine Nase rümpfte sich bis zur Stirnmitte. »Ob in den Matratzen Bettwanzen stecken?« Mit spitzen Fingern schlug er die Bettdecken zurück und musterte das Laken.

Lucy nahm das Band ab. »Trägst du ihn für mich? Sicher steht er dir gut.«

»Hm?«

»Komm endlich vom Bett weg. Da ist kein Ungeziefer drin.«

»Das weiß man nie, Haselkätzchen.«

Während er den Inhalt seiner Jackett-Innentasche sortierte und sich versicherte, dass das Asthmaspray am richtigen Platz war, streichelte sie sanft über seine eiligen Hände. Der Ring war ihm ein wenig zu weit. Hoffentlich verlor er ihn nicht.

Lucy stieg in die schmale Wanne und zog den vergilbten Plastikvorhang zu.

»Was machst du da?« Peters Ausruf glich einem Schrei.

»Duschen.«

»Jetzt noch?«

Sie drehte das Wasser heiß. Es dauerte lange, bis aus dem lauwarmen Rinnsal etwas wurde, unter dem man sich reinigen konnte.

»Zeit ist Geld und der frühe Vogel hat schon immer den Wurm gefangen.« Peters nervöse Stimme drang durch das Wasserrauschen.

Lucy war nicht mehr danach, seinen Wurm zu fangen.

~*~

Hinter der Lattentür zum Kohlenkeller des Apartmenthauses verharrte Kolja einen Moment, um zu lauschen.

Dunkelheit und Klebeband genügten oft, um einfachen Menschen die schwärzeste Furcht ins Herz zu locken. Zwischen zwei und fünf Uhr morgens waren nur achtzehn Wagen an der verborgenen Überwachungskamera vorbeigefahren. Ein Taxi war nicht darunter gewesen. Aber ein Vehikel, das einem zwielichtigen Individuum mit einem mäßig ausgeprägten Vorstrafenregister gehörte. Hehlerei, Diebstahl, Geldwäsche.

Kolja pflegte die Kontakte zur Moskauer Polizei sehr sorgfältig.

Es war eine Stichprobe, nicht mehr, als er Ilja und Lew zu diesem Igor geschickt hatte. Nun saß er in der finsteren Feuchtigkeit an einen Stuhl gefesselt und wartete. Seine zischenden Atemzüge drangen durch die schlichte Tür.

Ein Mensch, gefangen in seiner Angst, glich Krimsekt in einer ausgedörrten Kehle. Kolja lockerte den Knoten seiner Krawatte. Eine peinliche Befragung war eine anstrengende Angelegenheit und endete für den Befragten meist tödlich. Ob Igor wusste, auf welch dünnem Eis er sich befand?

Wieder stieg die Übelkeit in ihm auf. Dieses Weib hatte ihn wie einen dummen Jungen verführt und ausgeschaltet. Seine Familie durfte es nicht erfahren. Solche eklatanten Fehler beging kein Grigorjew.

Die Lagunenaugen hatten ihn bezirzt. Zusammen mit ihrer Kunstfertigkeit im Bett. Der Gedanke an die vergangene Nacht erregte ihn selbst jetzt noch. Trotz der brüllenden Kopfschmerzen.

Existierte für dieses Aas eine Alternative zu einem grausamen Tod? Niemand hinterging Kolja Grigorjew und kam mit dem Leben davon. Ein Jammer um die Frau. Warum hatte sie ausgerechnet den Ring gestohlen? Alles andere hätte er ihr mit Freuden geschenkt, wenn sie als Gegenleistung die Begleiterin für ein paar wunderbare Jahre geworden wäre. Anschließend hätte er sie entsorgt und nach Neuem gesucht.

Er musste sie finden. Und mit ihr den Smaragd. Keiner aus der Familie Grigorjew hatte seinen Geburtsschmuck jemals verloren. Diese Schmach durfte er nicht auf sich laden.

Er stieß die Tür auf. Sie quietschte martialisch und schlug an die Wand. Ein zusammengekrümmter junger Mann sah ihm erschrocken entgegen. Als das Licht der Glühbirne aufflammte, blinzelte er mit tränenden Augen.

»Igor Wolkow?« Mit Schwung zog er das Klebeband vom Mund.

Wolkow zuckte zusammen. »Wer will das wissen?«

Kolja schlug ihm ins Gesicht, um ihn zu erinnern, wer hier die Fragen stellte. »Heuchle keine Ahnungslosigkeit. Auf deinem Rechner existiert eine Datei mit meinem Namen.«

Wolkow erblasste. Begriff er endlich seine Situation?

Kolja stützte sich auf die an die Lehne gefesselten Hände. Lew hatte die Finger freigelassen. Das Klebeband fixierte über den Handrücken.

»Deine Recherche zu meiner Person ist lückenhaft, oberflächlich und schlicht miserabel.« Langsam bog er steife Finger nach oben. Der Kerl keuchte auf. »Dennoch hat sie ausgereicht, um mir eine Diebin auf den Hals und in mein Bett zu hetzen. Wer ist Jana Kusnezow und wo lebt sie, wenn sie nicht ihre Liebhaber vergiftet?«

Vehementes Kopfschütteln antwortete ihm. »Es gibt keine Jana Kusnezow.« Voller Überzeugung brachte er die Worte über seine blutenden Lippen. Er sagte die Wahrheit.

Kolja bog die Finger, bis die Gelenke knackten. Wolkow wiederholte jede Silbe mit derselben Inbrunst. Doch was bedeuteten Namen? Nichts. Man konnte sie annehmen, ablegen, umtauschen.

»Ihren gebürtigen Namen. Ihre Adresse und alles, was du noch über sie weißt.« Er ließ die Finger zurückschnappen. Igor stöhnte vor Erleichterung. Das war voreilig, denn seine Qual hatte gerade erst begonnen.

Kolja ging zu einem Regal, auf dem rostige Zangen für die Wartung der Heizungsventile lagen. »Ich will wissen, was sie liebt, was sie hasst, was sie fürchtet und was sie in ihren geheimsten Stunden ersehnt.«

Eine Kombizange. Warum nicht? Sie quetschte, statt abzutrennen. Der Schmerz breitete sich langsamer aus, schwoll dann jedoch ins Unerträgliche an. »Zusätzlich nennst du mir den Aufenthaltsort meines Hab und Guts.«

»Ich habe die Sachen nicht mehr.«

Schweiß perlte über die Schläfen, sammelten sich am Ohrläppchen und tropften schließlich auf den Kragen. Die Angst stand Igor im Gesicht wie seine zu lange Nase.

»Zehn Finger, zehn Zehen und noch das ein oder andere, was einer Überredung zur Wahrheit dienlich sein wird. Wo soll ich beginnen?«

~*~

Das Brummen der Motoren wirkte einschläfernd. Lucy legte den Kopf an die Nackenstütze und genoss den Erfolg ihres kleinen aber feinen Fischzuges.

»Was findest du nur an diesem zwielichtigen Igor?«

Mit vor Ekel verzogenem Mund versuchte Peter, den Schwarztee zu schlucken. Die Stewardess beobachtete ihn nur kurz bei seiner Qual, bevor sie ihr trainiert-höfliches Lächeln dem Passagier hinter ihnen widmete.

»Jedes Mal, wenn du mich nach Moskau begleitest, triffst du dich mit diesem Kerl.«

»Er ist mein Cousin, das sagte ich doch schon.«

Peter runzelte die Stirn. »Wirklich? Oh, das hatte ich vergessen.«

»Du vergisst alles.« Er lebte zwischen den verwitterten Einkerbungen alter Steinplatten. »Deshalb schätze ich dich so.«

»Weiß ich doch, Haselkätzchen«, murmelte er, während er im Angebot des Bord-Shop-Katalogs versank. Für zwei Minuten. Dann sah er sich irritiert um. »Ist dir auch so warm?« Hektisch fächerte er sich mit dem Werbeprospekt Luft zu. »Ob die Klimaanlage nicht funktioniert?« Er drehte wahllos an sämtlichen Belüftungsschrauben über ihm, über ihr und über dem Platz vor sich. Dass die Frau sich umwandte und ihn einen dämlichen Saftsack nannte, störte ihn nicht. Nur Russen verstanden russische Schimpfwörter.

Flüchtig strich Lucy über seine Hand, an deren Mittelfinger der Ring schlackerte. Er merkte nicht, als sie ihn abstreifte, auf das Lederband fädelte und wieder um ihren Hals hing. Der Ring rutschte schwer in ihren Ausschnitt und nahm sofort Körperwärme an. Sollte sie es wirklich Ethen schenken? Sie könnte es als Souvenir behalten. Oder als Trophäe.

»Wann ist die nächste Konferenz? Du weißt, wie ich die Stadt meiner Vorfahren liebe.« Sie hatte keine Ahnung, wann der erste Sorokin auf welchen verschlungenen Pfaden auch immer nach Britannien ausgewandert. Wahrscheinlich bereits in der Blüte der Steinzeit. Weder war Igor jemals ein Cousin gewesen noch besaß sie sonst irgendwelche Verwandten in der Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten. Igor hatte von einem weiteren Coup gesprochen. Ein Multimillionär. Alt, selektiv großzügig und gutgläubig.

Ein beinahe risikofreier Job.

»Mitte Mai.« Peter konzentrierte sich auf die Abbildung eines verschnörkelten Parfumflakons.

»Mai? Bis dahin ist die Hälfte deiner Kollegen längst gestorben. Dieser Callahan sieht aus, als ob er schon das ein oder andere Salve zu Cäsars Lebzeitgen in Stein gemeißelt hätte.«

»Wie sprichst du über Aiden?« Ein roter Fleck erschien oberhalb des bis zum letzten Knopf geschlossenen Oxfordhemdes. »Er ist eine Koryphäe auf dem Gebiet aramäischer Sprachen und es existiert kaum eine Inschrift zwischen Euphrat und Tigris, die er nicht entziffert hat.«

Trotzdem sah Callahan aus wie eine mumifizierte Schildkröte. Lucy hatte ihn bei einem Cocktailempfang kennengelernt. Das einzig Lebendige an ihm waren die stahlblauen Augen. Ihr stechender Blick ließ sie jetzt noch frösteln.

Die Maschine sackte ab.

Ein Luftloch.

Peter schüttete den Zucker auf seine dunkelgrüne Cordhose. »Gott, wie ich diese Fliegerei hasse!«

Mitte Mai. Genug Zeit, den Coup präzise zu planen. Die Sache mit Grigorjew war extrem kurzfristig, beinahe spontan gewesen. Außer, dass er Kunst liebte, reich war und aus einer alten und einflussreichen Familie stammte, hatte sie nur wenig über ihn gewusst. Gefährlich, bei ihrem Hobby. Und prickelnd, wundervoll, fantastisch, inspirierend. Hoffentlich hatte er ihren Cocktail gut überstanden.

Ein dezentes Brummen aus ihrer Manteltasche ließ Peters Gesichtszüge entgleiten. »Du hast dein Handy angelassen?«

Eine SMS von Ethan.

Bobbies waren da. Fragen nach dem Perlenhalsband. Du weißt schon.

Sie hatte es Guy de Raquelerre in Paris vom Hals geliebt. Angeblich hatte es einst Marie Antoinette gehört.

Ich trug es und die Uniformierten haben nichts bemerkt. Sie suchen eine Rothaarige. Kannst kommen. Die Luft ist rein. Habe einen neuen Job. Ungefährlich und direkt vor der Haustür.

Wenn du etwas verbergen willst, lege es mitten auf den Tisch. Sherlock war ein Genie gewesen, wenn auch nur ein fiktives.

Für die nächste Aktion musste sie sich vom Image der rothaarigen Aufreißerin trennen. Platinblond stand ihr ebenfalls.

»Mach das Ding aus.« Ein weiteres Luftloch trieb Peter den Schweiß auf die hohe Stirn. »Wir stürzen noch ab wegen dir.« Hektisch klopfte er die Innentaschen seines Jacketts ab und zückte sein Asthmaspray. Er sprühte und schnappte nach dem Aerosol wie ein Ertrinkender nach Atem. Resigniert schloss er die Augen. »Sicher warten Millionen von Pneumokokken in dieser Klimaanlage darauf, sich in meinen Lungenbläschen festzukrallen und sie zu zersetzen.«

Lucy tippte, während sie Peter beruhigend das Knie tätschelte. »Sag mir Bescheid, wenn du Blut hustest.« Neben ihr röchelte es und sie reichte ihm ein Papiertaschentuch.

Ethan war brilliant. Sie freute sich auf den Abend mit ihm.

Sehen uns in zwei Stunden, habe was Feines ergattert. Sieh zu, dass du schnell Käufer findest.

Je zackiger die Ware den Laden verließ, umso besser.

Peter riss ihr das Blackberry aus der Hand. Sie konnte gerade noch auf Senden drücken, bevor er es abschaltete.

Ein heftiges Rucken fuhr durch die Maschine. Peter klammerte sich an die Lehne und schloss die Augen. »Ich werde sterben, wegen dir und deiner verdammten Nachlässigkeit.« Das trockene Schlucken gelang ihm nicht. »Wie kann man nur so kaltschnäuzig sein? Hängst du nicht an deinem Leben?«

Sie hing am Risiko. Wenn es nicht prickelte, lohnte sich das Leben nicht.

Peters Brieftasche beulte seine Sakkotasche aus. Er war mit seiner Angst beschäftigt. Im zweiten Fach befanden sich die Rubel, im ersten die Pfund. Ihr Barvermögen existierte nicht mehr. Zwei teure Tage mit Igor, Kaviar bis zur Übelkeit, anschließend die überraschend intensive Nacht mit Kolja. Allerdings hatte er sie freigehalten. Witzig, der Trick mit der Uraltgeschichte vom alten russischen Adel funktionierte immer. Selbst bei Peter und seinen Eltern.

Das arme Ding! Verarmt und mit tragischem Hintergrund. Muss sich in einem Antiquitätenladen mit zweifelhaftem Ruf durchbringen. Dem Mädchen musste geholfen werden.

Zwei Drittel der Scheine wechselten ihren Besitzer. Jeder rettete nur sich selbst. Dass die Hälfte des Familiensilbers fehlte, hatte Peters Mutter bis heute noch nicht bemerkt. Im Zweifel würde sie das Hausmädchen verdächtigen.

Die Klimaanlage schien tatsächlich nicht zu funktionieren. Lucy wurde unerträglich heiß.

»Hast du dich ohne mich in Moskau gelangweilt?« Peter erwachte anscheinend aus seiner Angststarre. »Es tut mir leid, dass ich dich so oft allein lasse.«

»Igor hat sich gekümmert. Wir besuchten tagsüber Museen und die Familiengräber auf dem Nowodewitsch Friedhof und abends das Bolschoi Theater.«

»Oh, wie nett. Was haben sie gespielt?« Peters Augen leuchteten.

»Die Liebe zu den drei Orangen von Prokofjew.« Gute Vorbereitung auf hervorragende Lügen gehörte zum Tagesgeschäft. Es gab keine Familiengräber, noch hatte Igor jemals eine Oper oder ein Theater von innen gesehen.

Ein ziehender Schmerz breitete sich hinter ihren Schläfen aus. Kopfschmerzen? Trotz anschlagendem Koffeinspiegel? Er wurde stärker, kroch durch ihre Nervenbahnen. Ihre Hände begannen zu zittern. Sie musste die Fäuste ballen, um die Kontrolle über sich zu behalten.

»Zapple nicht so.« Peter tadelte sie wie ein Kind. »Musst du auf die Toilette?«

»Sehe ich aus wie eine Frau, die ihren Beckenboden nicht kontrollieren kann?«

Peter zog irritiert die Stirn kraus. »Dann sitz doch endlich still.«

Unmöglich. Eine nie gekannte Nervosität packte sie.

Lucy sprang auf. Sie musste sich bewegen. Vor ihr ging ein Mann zur Toilette. Sie stolperte hinter ihm her, trat ins Leere. Keine Sicht, nur Flackerlichter. Sie tastete vor sich, erwischte Stoff, dann verschwitze Haut.

Die Spannung entwich auf einen Schlag. Sie entlud sich an dem Mann vor ihr. Sein Kopf fiel in den Nacken, ächzend sank er auf die Knie, kippte vornüber. Das entsetzte Gemurmel, die Rufe nach einem Arzt, die Bitten, den Gang zu räumen, interessierten Lucy nicht mehr. Ihre Handfläche stach vor Hitze, aber sonst fühlte sie sich fantastisch. Ihr Kopf wurde klar, die Gelassenheit kehrte zurück, selbst der Schmerz verschwand.

Nach dem dritten Schlag auf die Wange des Mannes zitterten seine Lider. Ein seliges Lächeln breitete sich auf seinen Lippen aus. Er öffnete seufzend die Augen und sah sich um, als ob er eben die wunderbarsten Freuden genossen hätte.

Die Stewardess, die ihn geohrfeigt hatte, half ihm auf die Beine.

»Alles bestens«, beantwortete er ihre besorgten Fragen. »Mir war plötzlich schwindelig, doch jetzt ist es wieder gut. Keine Sorge.«

Den blutenden Striemen auf seiner Stirn schien er nicht zu bemerken.

~*~

Erstaunlich, wie viel Widerstand dieser dünne Kerl geleistet hatte. Über eine Stunde hatte er sich widersetzt. Dann hatte er Kolja alles ins Gesicht geschrien, was er wissen wollte. Die Kooperation hatte ihm freilich nicht geholfen. Wie hätte er Igor Wolkow am Leben lassen können, nach dem, wie er ihn zugerichtet hatte? Nein, es war gnädig gewesen, ihn von seinen Qualen zu befreien.

Gnade. Ein ungewohntes Gefühl.

»Scharr seine Reste zusammen und entsorge ihn.«

Lew nickte. Es hatte Momente gegeben, in denen Ilja und er diesen kleinen Bastard trotz Klebeband am Stuhl festhalten mussten.

Lucy Sorokin wohnte in London. Baker Street 126, Marylebone. Sie war liiert mit einem Peter Ainsworth, Epigrafiker und Altphilologe an der University of London, arbeitete zwischenzeitlich in einem Antiquitätengeschäft in Clerkenwell, war fünfundzwanzig, skrupellos und hinreißend schön, wovon er sich in vierundzwanzig Stunden selbst überzeugt hatte, und hatte ihre kriminelle Karriere als Kind mit Taschendiebstählen begonnen. Igor kannte sie, seit sie gemeinsam ein Kinderheim besucht hatten.

Eine Frau ohne Wurzeln mit einer erfrischend unkomplizierten Einstellung zu Recht und Ordnung. Fände das leidige Familientreffen nicht statt, das in naher Zukunft anstand, würde er sich persönlich um die Sache kümmern.

Der älteste Sohn und Nachfolger Ramuell Grigorjews durfte jedoch nicht mit nackter Hand in Petersburg erscheinen. Sein Vater würde sonst wie ein apokalyptischer Reiter über ihn herfallen.

Wolkow hatte nichts von einem Ring gewusst. Nur von dem anderen Tand. Dass Lucy auch seine Armbanduhr gestohlen hatte, grenzte an Erbärmlichkeit. Wohl das Echo ihrer traurigen Kindheit. Wertvolles konnte verzockt werden. Ob sie sich oft bei Älteren hatte freikaufen müssen? Nach diversen Fluchtversuchen aus den Heimen hatte sie das Los der Straßenkinder geteilt.

Diese Frau barg ein emotionales und kriminelles Potenzial, das er liebend gern genutzt hätte. Welche Spiele hätte er mit ihr spielen können? Die Liste war lang und inspirierend. Dennoch hatte sie es gewagt, den Pulsschlag seiner Existenz zu rauben. Dafür musste sie sterben.

Leider nicht durch seine Hand. Er konnte Russland unmöglich verlassen. Die Zusammenkunft der Familien fand in fünf Tagen statt. Sein Vater erwartete seine Anwesenheit.

Es gab viel Seltsames auf der Welt. Kolja selbst gehörte dazu. Waren ihm vorerst die Hände gebunden, konnte er das Problem nur an jemanden weiterleiten, der ebenso außergewöhnlich war.

Er eilte hinauf in sein Apartment.

In blutroten Fluten ertranken Wesen, von deren Existenz nur Wenige wussten. Schwarze Wolken türmten sich über ihnen. Der Himmel sah kaltherzig zu, wie die Kinder seiner Kinder in den strafenden Wassern ihr Leben ließen. Kein Bitten um Gnade wurde erhört.

Das Bild stammte aus Heilbronn.

Mirek Kuzniar hatte die Geschichte der Grigorjews in Acryl gebannt, ohne zu ahnen, dass eines Tages ein Nachkomme der alten Familien es ihm abkaufen würde. Der Preis war lächerlich gewesen angesichts der Dynamik der Farben und der unvergleichlichen Dramatik des Geschehens.