Die Erleuchteten - The Enlightened - Dima Zales - E-Book

Die Erleuchteten - The Enlightened E-Book

Dima Zales

4,8

Beschreibung

Endlich erscheint die mit großer Spannung erwartete Fortsetzung der Gedankendimensionen des New York Times und USA Today Bestseller Autoren Dima Zales. Entführt. Bewusstsein erweitert. Und das war erst der Beginn meines Tages. Ich habe immer gedacht ein recht netter Kerl zu sein. Einer von denen, die niemals jemanden umbringen würden. Jetzt hat sich herausgestellt, dass mir einfach nur der Anreiz gefehlt hat. Manche Verbrechen sind unverzeihlich.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 390

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit




Die Erleuchteten - The Enlightened

Gedankendimensionen: Buch 3

Dima Zales

Aus dem Amerikanischen von Grit Schellenberg

♠ Mozaika Publications ♠

Alle in diesem Buch geschilderten Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen, Geschäftseinrichtungen, Ereignissen oder Schauplätzen wären zufällig und nicht beabsichtigt.

Copyright © 2014 Dima Zales

www.dimazales.com/deutsch.html

Alle Rechte vorbehalten

Kein Teil dieses Buches darf reproduziert, gescannt oder in gedruckter oder elektronischer Form ohne vorherige Erlaubnis verbreitet werden. Ausnahme ist die Benutzung von Auszügen in einer Buchbesprechung.

Veröffentlicht von Mozaika Publications, einer Druckmarke von Mozaika LLC.

www.mozaikallc.com

Cover by Najla Qamber Designs

www.najlaqamberdesigns.com

Lektorin: Kerstin Frashier

e-ISBN: 978-1-63142-127-3

Print ISBN: 978-1-63142-128-0

Beschreibung

Entführt. Bewusstsein erweitert. Und das war erst der Beginn meines Tages.

Ich habe immer gedacht ein recht netter Kerl zu sein. Einer von denen, die niemals jemanden umbringen würden.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass mir einfach nur der Anreiz gefehlt hat.

Manche Verbrechen sind unverzeihlich.

1

»Ich kann gar nicht glauben wie hart ein Leben ohne die Stille ist. Die letzten zwei Wochen waren der absolute Albtraum«, sage ich zu Mira während ich den Rest ihrer langen, perfekten Beine mit Sonnencreme bedecke. Die warme Sonne Floridas scheint auf meinen Rücken und ihre entspannende Wirkung vermischt sich mit meinem angenehmen Schwips durch die Pina Colada.

»Ja, furchtbar.« Sie schnauft faul. »Wir Russen haben einen Fehler gemacht als wir alle diese Menschen zur Bestrafung nach Sibirien geschickt haben. Stattdessen hätten wir sie nach South Beach verbannen sollen.«

Ich schaue auf den blauen Ozean und die hübschen Mädchen, von denen das bestaussehendste genau neben mir sitzt. Vielleicht hat sie recht damit, sarkastisch zu sein. Vielleicht ist es doch gar nicht so schlimm.

»Du weißt, was ich meine. Deine Gesellschaft und dieser Ort machen es erträglich«, erkläre ich ihr, während vor meinem inneren Auge unsere Aktivitäten der letzten Wochen ablaufen: Essen, Trinken, am Strand liegen und nicht zu vergessen unser — täglicher — Sex. »Aber ich mag das Gefühl nicht, dass ich mein Schicksal nicht kontrollieren kann.«

»Du willst also Illusionen? Du bist alt genug um zu wissen, dass wir niemals irgendetwas kontrollieren«, meint sie und schiebt ihre Sonnenbrille nach oben. »Das Beste, was du tun kannst, ist, die guten Dinge im Leben zu genießen und den normalen Scheiß so gut wie möglich zu überstehen.«

Ich weiß es besser als mich jetzt mit ihr über diese düstere Philosophie zu streiten. Wir haben diese Unterhaltung schon einmal so ähnlich geführt. Sollte ich mich weiterhin in meinem Elend suhlen, wird sie mich daran erinnern, dass die Mehrheit der Leser wegen ihrer schwachen Tiefe die meiste Zeit nicht in der Lage sind, in die Stille zu splitten und dass ein Großteil der Menschen diese Fähigkeit überhaupt nicht besitzt. Sie könnte mich als undankbar bezeichnen oder einen Spielverderber nennen. Natürlich bedeutet mein Schweigen nicht, dass ich ihrer Meinung bin. Schon als Kind hat so eine Strategie bei mir nicht funktioniert, als Sara immer ihr „es gibt auf der Welt viele Menschen die hungern“ — Argument benutzt hat um mir ein schlechtes Gewissen zu machen.

Also versuche ich strategisch geschickt das Thema zu wechseln. »Hast du Hunger? Ich könnte zur Bar gehen und uns etwas holen.«

»Ja, bitte«, erwidert sie in einem wärmeren Ton. Sie hat meinen Rückzug taktvoll akzeptiert. »Ich möchte bitte eine der Käsequesadillas. Wenn du zurückkommst bin ich wahrscheinlich noch im Wasser.«

Ich sehe ihr dabei zu, wie sie über den Strand zum Meer geht. Meine Stimmung hebt sich bei Miras Anblick in ihrem winzigen Bikini.

Na gut, vielleicht habe ich ja wirklich übertrieben. Unsere Bemühungen, das ganze Bargeld aus Jacobs Aktenkoffer auszugeben — dem Aktenkoffer den Mira sich angeeignet hat während sie vor einem Schusswechsel flüchtete — haben ziemlich viel Spaß gemacht. Zumindest so lange, bis ich den riesigen Geldbetrag von zwei Millionen mit den Aktien gemacht habe, die ich dem zufälligen Lesen von Jason Spades, dem Aufsichtsrat einer Bank, zu verdanken habe. Was ich damals im Fitnessstudio in seinen Gedanken gesehen habe, hat sich als noch besser herausgestellt als ich erwartet hatte. Die Regierung musste letztendlich die Bank retten, die Aktien gingen in den Keller und ich konnte meine Optionen einlösen. Der Nachteil daran ein Multimillionär zu sein ist allerdings, dass es nicht mehr ganz so viel Spaß macht, sinnlos Geld auszugeben — mir zumindest nicht.

Als ich Mira nicht mehr sehen kann wische ich mir den Sand von meinen Beinen und begebe mich zur Tiki Bar. Als ich mich ihr nähere, werde ich an einen anderen Grund erinnert, der die letzten beiden Höllenwochen erträglicher gemacht hat: mein bester Freund Bert und meine Tante Hillary sitzen zusammen an der Bar und trinken fruchtige Cocktails mit Schirmchen. Bert ist vor vier Tagen hier eingetroffen während Hillary schon Ende letzter Woche kam.

»Nein, ich rede nicht über schwarze Löcher«, erklärt Bert ihr gerade. »Diese Singularität ist ein Punkt in der Geschichte, an dem die Geschwindigkeiten technischer Entwicklungen durch die Decke gehen werden. Das könnte durch künstliche Intelligenz oder transmenschliche Existenzen — Menschen, die technische Elemente in sich tragen — hervorgerufen werden. Die AI oder optimierten Menschen werden schnell lernen wie sie eine intelligentere nächste Generation bauen können und diese Generation wird genau das Gleiche tun und so weiter, was zu einer Kettenreaktion führen wird. Es wird eine derartige Explosion der Intelligenz geben, dass es für uns unmöglich ist vorauszusagen, was alles passieren wird. Und das ist genau der Punkt, der der Singularität der Physik ähnelt.«

»Und diese angeblich technologischen Ludditen versuchen dieses Armageddon-Szenario zu verhindern?«, fragt Hillary offensichtlich fasziniert.

»Ja. Aber nur in ihrem kurzsichtigen Weltbild ist es ein Armageddon-Szenario. In meinem, falls du unbedingt einen Begriff aus der heiligen Schrift benutzen möchtest um es zu beschreiben, ist die Singularität eher wie eine Entrücktheit — ein extrem positives Ereignis, durch das alle Probleme dieser Welt — wie zum Beispiel Tod — gelöst werden. Aber ja, ich denke genau das möchten sie verhindern. Das und generell alle Veränderungen.«

»Hallo«, sage ich und unterbreche damit Berts Lieblings-Verschwörungstheorie.

»Hallo, Darren.« Hillary grinst mich an. »Bert erzählt mir gerade eine wirklich faszinierende Geschichte.«

Das meint sie wirklich ernst, was mich sofort daran erinnert, dass Bert für den Rest seines Lebens in meiner Schuld stehen wird. Als die beiden in Miami ankamen, habe ich sie einander ohne Hintergedanken vorgestellt. Ich dachte einfach, dass mein bester Freund und meine Tante sich kennenlernen sollten. Nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen, dass Hillary Bert so gerne mögen würde. Seine Begeisterung für sie überrascht mich dagegen nicht. Meine Tante ist sehr niedlich, auf die gleiche Art wie alle kleinen Lebewesen einschließlich Hunde- und Katzenbabys. Es könnte genau diese Körpergröße gewesen sein, die Bert den Mut gegeben hat sich ihr zu nähern: sie ist eines der super seltenen Mädchen, die kleiner sind als er. Die Tatsache, dass Bert sich um Hillary bemüht hat, war eine große Quelle der Erheiterung in dieser dunklen Zeit. Schließlich hat sie zugestimmt mit ihm auszugehen und dieses Ereignis grenzt für mich an ein Wunder — deshalb seine Schulden bei mir. Das ist allein mein Verdienst. Er hat mich gebeten, ihn mit einem Mädchen zu verkuppeln und ich habe eine Kettenreaktion von Ereignissen hervorgerufen die darin endete, dass Bert die Frau seiner Träume gefunden hat — Ursache und (zufällige) Wirkung.

»Ich bin nur gekommen, um eine Kleinigkeit zum Essen zu holen«, erkläre ich, um Bert davon abzuhalten, mich in ein Gespräch über seine Verschwörungstheorie zu vertiefen.

»Okay, aber irgendwann sollten wir das definitiv besprechen«, meint Hillary mit einem leichten Schmollmund. »Der Gedanke, dass es eine sehr traditionalistische Gruppe von Menschen gibt die Wissenschaftler tötet weil sie keinen Fortschritt möchte, ist sehr interessant.«

Und damit hat sie meine volle Aufmerksamkeit. Will sie damit sagen, dass entweder die Traditionalisten der Führergemeinschaft oder die Puristen der Lesergemeinschaft etwas mit Berts Verschwörungstheorie über die Ludditen zu tun haben könnten, die angeblich Wissenschaftler umbringen? Nein, das kann nicht sein. Es ist plausibler, dass sie zu viel von Berts Kool-Aid getrunken hat. Ja, das würde eine Menge erklären.

Trotzdem erwidere ich: »Das hört sich wirklich so an als sollten wir reden. Aber jetzt ist gerade kein guter Zeitpunkt.«

»In diesem Fall« — meint Bert grinsend — »nehme ich an, dass du auch zu beschäftigt bist um dir meine neuesten Fortschritte mit dem USB-Stick anzuhören, den du mir gegeben hast.«

Bastard. Das ist Erpressung. »Ich denke ich könnte einen kleinen Moment in meinem supervollen Zeitplan freischaufeln, um mir das anzuhören«, sage ich und winke dem Barmann zu, der mich wegen einer heißen Blondine ignoriert.

»Das würde uns allerdings wieder zurück zum gleichen Thema führen«, sagt Bert triumphierend, »da die ersten drei Namen auf der Liste bekannte Wissenschaftler sind.«

Scheiße. Es hört sich ganz danach an, als gäbe es wirklich eine Verbindung. Das wird die Angelegenheit komplizieren, da ich Bert noch eine Erklärung zu dem Stick schuldig bin. Ich kann ihm ja schlecht erzählen, dass Jacob, ein puristischer Leser diese Menschen von der russischen Mafia töten lassen wollte. Oder doch? Das ist eine ernste Frage. Die einzige Person die mir jemals eingebläut hat, den normalen Menschen nichts zu erzählen, war Jacob — niemand, dem man trauen konnte.

Einen Moment lang sieht Hillary sehr konzentriert aus.

Bert bekommt einen irritierten Gesichtsausdruck bevor er meint: »Wir reden später darüber. Was ich dich eigentlich fragen wollte, war, ob Mira und du Lust auf einen Viererabend habt. Es gibt da ein Restaurant mit veganer Rohkost, das Hillary im Internet gefunden hat.«

Das ist jetzt wirklich eigenartig. Ich bin der festen Überzeugung, dass Hillary ihn gerade geführt hat — auch wenn es in diesem Zusammenhang wohl richtiger ist zu sagen, dass sie seine Strippen gezogen hat — und sie tat es um das Thema zu wechseln. Die Ironie an der ganzen Sache ist, dass Bert nicht weiß, dass er sich gerade in der größten Verschwörungstheorie überhaupt befindet. Seine neue Liebe kann ihn wortwörtlich alles tun lassen, was sie möchte. Er lebt die „meine Freundin kann meine Gedanken kontrollieren“-Verschwörung, die selbst eine Kopfbedeckung aus Aluminium nicht verhindern kann. Hillary ist auch nicht besonders subtil vorgegangen. Bert will in ein veganes Restaurant gehen? Ich hatte Probleme damit ihn dazu zu überreden Sushi zu probieren, und das ist leckerer roher Fisch. Er ist durch und durch ein Fleisch-und-Kartoffel-Typ. Oder hat sie genau diesen Punkt ausgenutzt um mir zu verstehen zu geben, dass sie ihn geführt hat? Da sie offensichtlich bereit ist, ihn zu manipulieren, hätte sie ihn schon eher von seinen Ausführungen abhalten können. Wenn ich nicht inert wäre — nach meinem Tod in der Stille nicht meine Fähigkeit verloren hätte in die Stille hinüberzugleiten — hätte ich ihn wahrscheinlich viel früher unterbrochen. Das überzeugt mich davon, dass sie sich entgegen aller Logik Berts Verschwörungstheorien wirklich gerne anhört.

»Ja, ich frage sie gerne«, antworte ich und frage mich, was Mira wohl zu einem veganen Restaurant sagen wird. Auch wenn sie sich erstaunlich gut mit Hillary versteht, könnte veganes Essen ein Problem für sie sein. Mira ist definitiv ein Fleischfresser. Wenn sie ein Tier wäre, dann ein Panther — ganz im Gegensatz zu Hillary die ein Hamster wäre.

Endlich wendet mir der Barmann seine Aufmerksamkeit zu und ich bestelle unser Essen.

»In fünfzehn Minuten wird das Essen fertig sein«, meint er abschließend zu mir.

»Alles klar, Leute. Mira wartet im Meer auf mich«, sage ich. »Ich bin gleich zurück um die Bestellung abzuholen.«

Ich gehe zum Wasser und freue mich schon aufs Schwimmen. Zum tausendsten Mal versuche ich, mich in die Stille zu begeben. Ich benutze meine Angst es nicht zu schaffen, um den Prozesses zu beschleunigen, aber ich pralle gegen die gleiche mentale Mauer.

Auf halbem Weg zum Meer fällt mir etwas Eigenartiges auf: es handelt sich dabei um einen großen Mann am Strand, der Tarnkleidung trägt. Überrascht schaue ich ihn mir genauer an ... und mein Herz beginnt zu hämmern.

Ich kenne diesen Mann.

Es ist Caleb, der ganz offensichtlich nach mir sucht. Sobald sich unsere Augen treffen, verschärft sich sein Blick und er kommt auf mich zu.

Ich sehe nur einen grünen Fleck der sich schnell bewegt um den Abstand zwischen uns zu schließen.

Panik steigt in mir auf und ich versuche mich umzudrehen und wegzulaufen, als er auch schon neben mir steht. Bevor ich auch nur einen Schritt machen kann, spüre ich den kalten Lauf seiner Pistole auf meinen nackten Rippen.

»Wir machen einen Spaziergang, Kind«, sagt er unfreundlich. »Gib keinen Laut von dir.«

»Was soll das Ganze?« Ich versuche meine Stimme trotz meiner Angst ruhig zu halten. »Ich bin gerade beschäftigt.«

»Halt den Mund und geh weiter«, erwidert er und führt mich vom Meer weg.

Wir gehen schweigend zu dem Strandabschnitt, der zu unserem Hotel gehört, treten auf die Straße hinaus und dann weiter Richtung Collins Avenue. Der heiße Asphalt schmerzt unter meinen nackten Füßen aber ich mache mir zu viele Gedanken um meine derzeitige Lage als mich darum kümmern zu können.

Nach einigen Minuten kommen wir bei einem roten Honda an, der am Straßenrand parkt. »Steig ein.« Caleb drückt die Waffe in meine Seite.

»Lass mich wenigstens etwas zum Anziehen holen«, meine ich als mir auffällt, dass ich nur in Badeshorts bekleidet mit ihm wegfahren werde.

Anstatt mir zu antworten nimmt Caleb eine Spritze zur Hand und bevor ich reagieren kann, hat er sie mir schon in den Oberarm gerammt.

»Was soll der Scheiß?«, nuschele ich und bin auch schon weg.

2

Ich bemerke eine Bewegung. Ich bin in einem Auto und es fährt sehr schnell. Das ist alles, was ich spüren kann. Aus irgendeinem Grund kann ich nichts sehen und ich bin mir auch nicht sicher, wie ich hierhergekommen bin — wo auch immer „hier“ sein mag. Außerdem ist mir kalt. Dann erinnere ich mich langsam wieder.

Caleb hat mir Drogen verabreicht. Das ist sein Auto. Wohin bringt er mich? Wohin zum Teufel fährt er?

Zu diesem Zeitpunkt fließe ich vor Adrenalin über und versuche mich in die Stille zu begeben, auch wenn ich weiß, dass es sinnlos ist.

Als es funktioniert bin ich so überrascht, dass ich es gar nicht glauben kann. Aber es muss geklappt haben. Ich befinde mich auf der Rückbank. Das Auto bewegt sich nicht mehr. Das Motorengeräusch ist verschwunden und mir ist nicht länger kalt. Caleb sitzt eingefroren hinter dem Steuer. Neben ihm sehe ich eine schwarze Tüte, die den Kopf meines eingefrorenen Ichs bedeckt. Das erklärt, weshalb ich nichts sehen konnte. Ich finde es interessant, dass mir die Tüte nicht in die Stille gefolgt ist. Bekleidung bleibt normalerweise nicht zurück, aber ich nehme an, dass das, was entscheidet ob Dinge mit in die Stille genommen werden oder nicht, sich gegen die Tüte entschieden hat. Eine gute Entscheidung, und ein weiterer kleiner Beweis für Eugenes Theorie, dass diese ganze Sache mit der Stille nur in unserem Kopf stattfindet.

Jetzt bin ich also endlich wieder dort. Aber ich kann es nicht genießen. Nicht ohne zu wissen, in was Caleb mich hineingezogen hat.

Ich öffne die Tür und verlasse das Auto. Mir ist zwar nicht länger kalt, aber ich wünsche mir trotzdem, dass ich mehr als nur meine Badeshorts tragen würde. Ich schaue in den hinteren Teil des Autos. In Brooklyn befanden sich in Calebs Hummer immer alle möglichen Waffen und Messer auf der Rückbank. In diesem Wagen, den er wahrscheinlich gemietet hat, ist das nicht der Fall. Enttäuscht schaue ich mich um.

Wir befinden uns mitten auf einer Landstraße die durch eine Art Wald führt. Die dichte Mauer aus Bäumen erstreckt sich kilometerlang auf beiden Seiten der Straße. Es ist unmöglich für mich zu erkennen wo wir sind. Auf jeden Fall sieht es nicht wie Miami aus.

Ich versuche in den Wald zu gehen, aber nach einigen Kratzern und Splittern bemerke ich, dass es eine dumme Idee ist, ziellos durch diesen undurchdringlichen Wald zu wandern, um herauszufinden, wohin Caleb mich bringen möchte. Der Straße zu folgen erweist sich als genauso sinnlos. Obwohl ich einige Kilometer hinter mich gebracht habe, weiß ich immer noch nicht ansatzweise wo wir uns befinden.

Ich gehe zum Auto zurück um den vorderen Teil des Innenraums zu untersuchen. Ich hebe mein eingefrorenes Ich aus dem Sitz, lasse den Körper mit der schwarzen Tüte auf dem Kopf achtlos auf den Boden fallen und schaue ins Handschuhfach.

Endlich finde ich etwas Nützliches.

Wie es für ihn typisch ist, hat er dort eine Pistole gelagert, zusätzlich zu den Waffen die er wahrscheinlich schon am Mann trägt.

Ich nehme die Waffe in die Hand und versuche Calebs Weste damit zu öffnen. Ich möchte ihn nicht berühren; auf gar keinen Fall will ich ihn zu mir in die Stille holen. Ich hatte recht. In der Innenseite seiner Weste hat er eine Pistole und auch das riesige Messer untergebracht, das er so gerne bei sich trägt.

Okay. Und was jetzt?

Ich beschließe in die Realität zurückzukehren und so zu tun, als sei ich ohnmächtig. Da ich nicht länger inert bin kann ich mich bald wieder in die Stille hinübergleiten lassen um mich umzusehen. Vielleicht kann ich nach einigen weiteren Kilometern herausfinden wohin wir fahren.

Ich berühre mein eingefrorenes Ich und komme aus der Stille zurück.

Der Lärm ist sofort wieder da, genauso wie die Kälte der Klimaanlage. Viel schlimmer ist, dass mir erneut schlecht wird — entweder wegen Calebs Fahrstil oder den Nebenwirkungen der Drogen die Caleb mir gegeben hat. Vielleicht ist es auch eine Mischung aus beidem. Ich möchte mich auf keinen Fall übergeben, schon gar nicht mit einer Tüte über meinem Kopf, also mache ich das gleiche, das ich seit meiner Kindheit tue: ich atme tief durch. Ein. Aus. Ein. Aus.

Die Übelkeit vergeht langsam.

Plötzlich bremst das Auto abrupt und macht meine Anstrengungen zunichte. Ich kotze fast.

Die Tüte wird von meinem Kopf gerissen und ich werde durch die plötzliche Helligkeit geblendet. Ich lasse meine Augen geschlossen und tue so, als sei ich bewusstlos. Da wir stehen, wünsche ich mir, dass Caleb den Motor endlich ausmacht, da ich durch die Klimaanlage zittern muss und dadurch verrate, dass ich wach bin.

Dann wird alles um mich herum eigenartig still. Caleb hat mich in die Gedankendimension gezogen. Ich lasse meine Augen geschlossen.

»Hör mit dem Scheiß auf, Kind. Ich weiß, dass du nur so tust als seist du noch bewusstlos«, meint Caleb. »Ich habe dich in die Stille gezogen und das bedeutet, dass du wach bist, selbst wenn du in der echten Welt nicht bei Bewusstsein bist. Es beweist außerdem, dass du nicht mehr inert bist. Also, warum unterhalten wir uns nicht ein wenig?«

Scheiße.

Er hat recht. Wenn man jemanden in die Stille zieht, wacht derjenige auf. Das gleiche ist mit Mira geschehen als ich sie aus ihrem Schönheitsschlaf zu mir geholt habe und mir dafür eine Waffe an die Schläfe gehalten wurde. Bevor ich länger über diese Erinnerung nachdenken kann ergreifen mich starke Hände an meinen Haaren und meinen Shorts. Mit einer schnellen Bewegung werde ich aus dem Auto geschleudert und schürfe mir meine Ellenbogen auf als ich äußerst schmerzhaft lande.

»Scheiße, Caleb.« Ich huste und versuche mich hinzuknien. »Was zum Teufel tust du?«

»Aha, also bist du doch bei Bewusstsein?«, fragt er und tritt mich in meine Rippen.

Die Luft verlässt meine Lungen und ich habe Probleme zu atmen.

Er tritt mich noch einmal. Und noch einmal.

Ich schnappe nach Luft und muss wegen der Schmerzen schon fast würgen, als er endlich von mit ablässt. Ich frage mich, ob er jetzt seine Pistole holt um seine Arbeit zu beenden. Wenigstens weiß ich dieses Mal, dass ich es überleben werde wenn er mich in der Stille umbringt, auch wenn ich dann wieder wer weiß wie lange inert sein werde. Mit meiner verbleibenden Kraft beginne ich trotz des lautstarken Protests meiner gebrochenen Rippen wegzukriechen.

Plötzlich bin ich wieder in der wirklichen Welt im Auto zurück — mit dem Motorengeräusch und umgeben von der Kälte der Klimaanlage. Ich genieße es gerade, keine Schmerzen mehr zu spüren, als es um mich herum wieder still wird.

Ich blicke Caleb an, der jetzt neben mir auf der Rückbank sitzt. Was zum Teufel tut er? Er hat mich aus der Stille zurückgeholt, nur um mich wieder hineinzuziehen?

»Steig. Aus«, sagt er durch zusammengebissene Zähne.

Mit einem unguten Gefühl wird mir klar, dass ich Caleb noch nie so wütend gesehen habe. Zumindest nicht bis zu diesem Moment und vorausgesetzt, dass das, was er gerade spürt, Wut ist.

Mit klopfendem Herzen stolpere ich aus dem Auto. Er steigt ebenfalls aus, zieht seine Weste mit den Waffen aus und legt sie auf den Boden.

Es sieht so aus, als wolle er kämpfen.

Ich versuche zu verdrängen in was für einer aussichtslosen Lage ich mich befinde, konzentriere mich und bereite mich mental vor.

Meine rechte Hand bewegt sich um seinen ersten Schlag abzuwehren, ohne dass mein Gehirn den Befehl dazu gibt. Gleichzeitig versucht ihn meine linke Hand am Kinn zu treffen. Es gelingt ihm meinen Haken abzuwehren und im nächsten Moment sehe ich Sterne.

Meine Nase ist das Epizentrum eines unbeschreiblichen Schmerzes. Ich spüre, dass etwas Warmes mein Kinn hinunterläuft und als ich versuche einzuatmen, kann ich keine Luft einziehen. Meine Nase muss gebrochen sein. Während mir das klar wird wehre ich einen Schlag auf meinen Solarplexus ab.

Danach macht Caleb etwas, dass ich nur als Grätsche beschreiben kann, so wie im Fußball. Er stürzt sich auf mich und da ich das nicht erwartet habe, verliere ich mein Gleichgewicht und falle zu Boden.

Er tritt mir gegen den Kopf. Das Knacken beim Auftreffen seines Fußes hört sich an, als breche das Universum auf. Das muss ein Schädelbruch sein, denke ich als weißes Licht vor meinen Augen aufleuchtet.

Caleb scheint eine Pause einzulegen und ich verliere mein Bewusstsein.

Ich befinde mich wieder in dem kalten Auto. Der Schmerz ist verschwunden aber meine Verwirrung ist tausendmal stärker. Was zum —

Und dann werde ich erneut in die Stille gezogen.

»Möchtest du weiterspielen oder können wir reden?«, fragt Caleb nachdem ich auf wackeligen Beinen aus dem Auto steige.

Das ist es also? Eine neue kreative Foltermethode die er erfunden hat? Mich in der Stille zusammenzuschlagen, die Verletzungen durch die Rückkehr in die reale Welt verschwinden zu lassen um danach mein intaktes Ich wieder hineinzuziehen und das Ganze von vorne beginnen zu lassen?

»Was willst du verdammt nochmal von mir?«, sage ich mutiger als ich mich in Wirklichkeit fühle.

»Du kannst mit der Erklärung beginnen, wieso Jacob mit der Waffe getötet wurde, die ich dir gegeben habe«, meint er und ich weiß ich sitze in der Scheiße.

»Jacob ist umgebracht worden?«, frage ich und versuche mich dabei überrascht anzuhören. Das ist auch nicht besonders schwer, da ich wirklich überrascht bin — überrascht darüber, dass Caleb das mit der Waffe herausgefunden hat. Thomas — mein neuer Freund und der einzige andere adoptierte Führer den ich kenne — war überzeugt davon, dass wir keine Spuren hinterlassen haben. Aber ich hatte vergessen, dass ich die Pistole, die ich benutzt habe, von Caleb persönlich bekommen hatte. Er muss sich Zugang zum ballistischen Gutachten in Jacobs Mordfall verschafft und dann erkannt haben, dass Jacob mit seiner Waffe getötet wurde.

»Du weißt es.« Caleb verschränkt seine Arme vor seiner Brust. »Soll ich wirklich mit meinem Spiel fortfahren?«

Ich denke sehr schnell nach, da ich weiß, dass mein Zögern als ein Zeichen dafür interpretiert werden würde, dass ich lüge. Wenn ich ihm alles erzähle, einschließlich der Tatsache, dass ich ein Hybrid bin, wird er mich wahrscheinlich sofort töten. Ich denke dabei an seine Erinnerung die ich erlebt habe, in der er den Strippenzieher ermordet hat, der die Bombe gelegt hat. Wenn ich ihm nur die halbe Wahrheit sage — ja, ich habe Jacob umgebracht, aber er war derjenige, der für den Mord an Miras und Eugenes Eltern verantwortlich war, könnte er vielleicht an Jacobs Schuld glauben — oder mich für den Mord an seinem Chef umbringen. Also bleibt mir nur noch die schwächste aller Antworten, auch wenn ich mich dabei fühle als habe ich die gleiche Wahl wie eine Person, die geführt wird.

»Warte«, sage ich. »Ich weiß wirklich nichts darüber wie Jacob getötet wurde —«

Caleb macht einen bedrohlichen Schritt auf mich zu.

Ich beginne schneller zu sprechen. »Schau. Nachdem du mich an Miras Haus abgesetzt hast, bin ich angeschossen worden. Du kannst dir gerne meine Krankenakte dazu durchlesen. Während ich im Krankenhaus lag, hat jemand meine Waffe genommen.«

Das ist einigermaßen plausibel und unter den gegebenen Umständen nicht das Schlechteste, das mir hätte einfallen können. Leider würdigt Caleb mein schnelles Nachdenken nicht einmal mit einer Antwort. Er kommt einfach nur zu mir und schlägt zu. Ich kann seine Faust mit meiner linken Hand abwehren und erwische gleichzeitig mit meinem rechten Ellenbogen sein Kinn.

Er zieht überrascht eine Augenbraue in die Höhe und rächt sich — ich kann allerdings nicht genau sagen wie, da ich nur den Schatten einer Bewegung sehe bevor ein Schmerz in meiner Brust explodiert. Genau wie zuvor falle ich zu Boden und er tritt wiederholt auf mich ein. Zusammengeschlagen werden tut höllisch weh. Und genauso wie die letzten Male bringt er uns in die reale Welt zurück, als ich kaum noch am Leben bin.

Mir ist kalt, diesmal allerdings nicht nur durch die Klimaanlage. Der Adrenalinrausch drängt mich zu einer Flucht nach vorne. Ich habe Angst davor, erneut zusammengeschlagen zu werden. Ich glaube nicht, dass ich ein weiteres Mal aushalten könnte. Aber er zieht mich nicht in die Stille. Stattdessen zieht er mir wieder die verdammte Tüte über den Kopf.

»Sie werden sowieso herausfinden was passiert ist«, lässt Caleb mich wissen.

Bevor ich ihn fragen kann was er meint oder wer „sie“ sind, fühle ich einen feinen Stich, ich nehme an von einer Spritze, und die vertraute Leere macht sich in meinem Kopf breit während ich versinke.

3

Ein Schlag ins Gesicht weckt mich auf.

Das ist die unspaßigste Art aufzuwachen, dicht gefolgt von einem lauten Wecker und kaltem Wasser.

Bevor ich mein Bewusstsein komplett wiedererlangt habe, gleite ich in die Stille hinüber.

Dort angekommen verstärkt sich mein Alarmzustand — besonders als ich mich umsehe.

Caleb und ich sind nicht länger allein.

Ein älterer Mann blickt gerade durch das Seitenfenster des Autos auf mein eingefrorenes Ich. Es sieht aus als sei er in seinen Sechzigern oder sogar Siebzigern. Ich kann es nicht genau sagen, da ich das Alter aller Personen über vierzig nur extrem schlecht schätzen kann. Ich steige aus dem Auto, um ihn mir genauer anzuschauen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!