Die Feuerprobe - Ed Underwood - E-Book
Beschreibung

Ein Zeichen, logische Argumente, das richtige Gefühl oder die Bibel - was zählt, wenn man Gottes Willen für sein Leben herausfinden möchte? Zusammen mit dem schrulligen Ranger Peter machen sich Christopher und Susan auf den Weg, um endlich eine Antwort auf diese Frage zu bekommen. Die Wanderung durch wilde Berglandschaften hält einige Herausforderungen für das junge Ehepaar bereit. Doch Christopher ist skeptisch: Wie soll dort, mitten in der Wildnis, Gottes Wille zu finden sein? Und warum muss ausgerechnet hier sein dunkles Geheimnis hervorbrechen? Doch auch Peter hat seine Geheimnisse. Und dann schließt auch noch ein gefährlicher Waldbrand die Wanderer auf einer Lichtung ein…

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:226

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Ed Underwood

Die Feuerprobe

Roman

Deutsch von Renate Hübsch

Für Dave Burchett, Kevin Butcher und Don Jacobson, die Jesus von ganzem Herzen folgen. Ihre Liebe zeigen sie mir dadurch, dass sie mir die Wahrheit über mich selbst sagen und mir Mut machen, hin und wieder ein Buch zu schreiben.

Originally published in the U.S.A. under the title:The Trail, by Ed UnderwoodCopyright © 2014 by Ed UnderwoodGerman edition © 2015 by Brunnen Verlag Gießen with permission ofTyndale House Publisher, Inc. All rights reserved.

Titel der amerikanischen Originalausgabe:The Trail: A Tale about Discovering God’s WillCopyright © 2014 by Ed Underwood.Deutsche Ausgabe © 2015, Brunnen Verlag Gießen. Die deutsche Ausgabe erscheint mit Genehmigung von Tyndale House Publisher, Inc.Alle Rechte vorbehalten.

Bibelzitate folgen, wo nicht anders angegeben, der Hoffnung für alle®,© 1983, 1996, 2002 by Biblica, Inc.®. Hrsg. von `fontis – Brunnen Basel.Alle weiteren Rechte weltweit vorbehalten.

Weitere verwendete Übersetzungen sind wie folgt gekennzeichnet:EÜ – Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift© 1980 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart.GNB – Gute Nachricht Bibel© 1997 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

© Brunnen Verlag 2015www.brunnen-verlag.deLektorat: Konstanze von der PahlenUmschlaggestaltung: Jonathan MaulUmschlagmotiv: Andrew Collins/unsplash.com, shutterstockSatz: DTP BrunnenISBN 978-3-7655-0931-5eISBN 978-3-7655-7357-6

Kapitel 1

Das Gegenteil von Glauben

Verlass dich nicht auf deine eigene Urteilskraft, sondern vertraue voll und ganz dem Herrn! Denke bei jedem Schritt an ihn; er zeigt dir den richtigen Weg und krönt dein Handeln mit Erfolg.Sprüche 3,5-6

„WOZU HAST DU MICH DA BLOSS ÜBERREDET, SUSAN? Ich hoffe wirklich, wir fahren jetzt nicht in diese abgelegene Berggegend, um da irgendeinen verrückten Spinner zu treffen.“ Christopher nahm eine scharfe Kurve. „Hätten wir nicht auch ohne diesen Typen entscheiden können, ob wir nach Pasadena ziehen sollen oder nicht?“

Die ganze Nacht hindurch war das junge Ehepaar gefahren, um aus Claremont in Südkalifornien in den Sequoia-Nationalpark zu kommen. Christophers Unbehagen wuchs mit jedem Meilenstein, den sie auf den kurvigen und engen Bergstraßen hinter sich ließen.

Es war erst eine Woche her, dass sie mit Mark und Victoria zu Hause in einem schicken Café zusammengesessen und ein ausgiebiges Samstagsfrühstück genossen hatten. Nachdem sie mit ihren langjährigen Freunden erst einmal wichtige Neuigkeiten ausgetauscht hatten, brachte Christopher schließlich die Sache ins Gespräch, die ihm zurzeit am meisten unter den Nägeln brannte:

„Wir überlegen gerade, ob ich einen neuen Job annehmen soll – bei einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Pasadena. Es wäre ein ziemlicher Karrieresprung für mich, auch finanziell. Aber wenn Susan und ich darüber sprechen, fangen wir immer wieder an zu streiten. Wir wissen wirklich nicht, wie wir das entscheiden sollen. Ihr beide habt doch viel mehr Durchblick, wenn es darum geht, Gottes Willen in wichtigen Entscheidungen zu erkennen. Könnt ihr uns nicht helfen?“

Bevor Mark und Victoria antworten konnten, warf Susan ein: „Wir streiten uns bloß, weil Christopher nur nach seinem Verstand geht. Wenn er versucht herauszufinden, was Gott von uns will, lässt er ihn eigentlich völlig aus dem Spiel.“ Susan warf ihrem Mann einen vielsagenden Blick zu. „Gut, du liest in der Bibel. Aber dann zählen nur noch Fakten, Möglichkeiten und logische Überlegungen. Als ob man Gottes Willen in einer Exceltabelle entdecken könnte! Nein – eine Beziehung zu Gott sieht anders aus. Wenn er wirklich will, dass Christopher diese Stelle annimmt – und das bedeutet: die Familie aus allen Beziehungen hier herausreißen, die Kinder auf eine neue Schule schicken, eine neue Gemeinde finden –, dann wird er uns ein Zeichen geben, das weiß ich.“

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!