Die Physiker. Königs Erläuterungen. - Friedrich Dürrenmatt - E-Book

Die Physiker. Königs Erläuterungen. E-Book

Friedrich Dürrenmatt

4,9
7,99 €

Beschreibung

Königs Erläuterungen zu Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker - Textanalyse und Interpretation mit ausführlicher Inhaltsangabe und Abituraufgaben In einem Band bieten dir die neuen Königs Erläuterungen alles, was du zur Vorbereitung auf Referat, Klausur, Abitur oder Matura benötigst. Das spart Zeit bei der Vorbereitung! Alle wichtigen Infos zur Interpretation. - von der ausführlichen Inhaltsangabe über Aufbau, Personenkonstellation, Stil und Sprache bis zu Interpretationsansätzen - plus 4 Abituraufgaben mit Musterlösungen und 2 weitere zum kostenlosen Download . sowohl kurz als auch ausführlich. - Die Schnellübersicht fasst alle wesentlichen Infos zu Werk und Autor und Analyse zusammen. - Die Kapitelzusammenfassungen zeigen dir das Wichtigste eines Kapitels im Überblick - ideal auch zum Wiederholen. - Das Stichwortregister ermöglicht dir schnelles Finden wichtiger Textstellen. . und klar strukturiert. - Ein zweifarbiges Layout hilft dir Wesentliches einfacher und schneller zu erfassen. - Die Randspalte mit Schlüsselbegriffen ermöglichen dir eine bessere Orientierung. - Klar strukturierte Schaubilder verdeutlichen dir wichtige Sachverhalte auf einen Blick. . mit vielen zusätzlichen Infos zum kostenlosen Download.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 142

Bewertungen
4,9 (10 Bewertungen)
9
1
0
0
0



KÖNIGS ERLÄUTERUNGEN

Band 368

Textanalyse und Interpretation zu

Friedrich Dürrenmatt

DIE PHYSIKER

Bernd Matzkowski

Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Musteraufgaben mit Lösungsansätzen

Zitierte Ausgaben: Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker. Eine Komödie in zwei Akten. Neufassung 1980. Zürich: Diogenes, 1998 (detebe 23047; Werkausgabe in 37 Bänden, Bd. 7).

Über den Autor dieser Erläuterung: Bernd Matzkowski ist 1952 geboren. Er ist verheiratet und hat vier Kinder. Lehrer am Heisenberg Gymnasium Gladbeck. Fächer: Deutsch, Sozialwissenschaften, Politik, Literatur/Theater. Ausbildungskoordinator.

Hinweis: Die Rechtschreibung wurde der amtlichen Neuregelung angepasst. Zitate Dürrenmatts und Brechts müssen aufgrund von Einsprüchen in der alten Rechtschreibung beibehalten werden.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu § 52 a UrhG: Die öffentliche Zugänglichmachung eines für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmten Werkes ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig.

4. Auflage 2015

ISBN 978-3-8044-6921-1

© 2000, 2010 by C. Bange Verlag, 96142 Hollfeld Alle Rechte vorbehalten! Titelbild: Aufführung Die Physiker in den Kammerspielen des Deutschen Theaters, Berlin 2005, © ullstein bild – Lieberenz

Hinweise zur Bedienung

Inhaltsverzeichnis Das Inhaltsverzeichnis ist vollständig mit dem Inhalt dieses Buches verknüpft. Tippen Sie auf einen Eintrag und Sie gelangen zum entsprechenden Inhalt.

Fußnoten Fußnoten sind im Text in eckigen Klammern mit fortlaufender Nummerierung angegeben. Tippen Sie auf eine Fußnote und Sie gelangen zum entsprechenden Fußnotentext. Tippen Sie im aufgerufenen Fußnotentext auf die Ziffer zu Beginn der Zeile, und Sie gelangen wieder zum Ursprung. Sie können auch die Rücksprungfunktion Ihres ePub-Readers verwenden (sofern verfügbar).

Verknüpfungen zu Textstellen innerhalb des Textes (Querverweise) Querverweise, z. B. „s. S. 26 f.“, können durch Tippen auf den Verweis aufgerufen werden. Verwenden Sie die „Zurück“-Funktion Ihres ePub-Readers, um wieder zum Ursprung des Querverweises zu gelangen.

Verknüpfungen zu den Online-Aufgaben Im Abschnitt 6 „Prüfungsaufgaben“ finden Sie einen Hinweis zu zwei kostenlosen zusätzlichen Aufgaben. Diese Aufgaben können über die Webseite des Verlages aufgerufen werden. Tippen Sie auf die Verknüpfung und Sie werden direkt zu den Online-Aufgaben geführt. Dazu wird in den Web-Browser Ihres ePub-Readers gewechselt – sofern Ihr ePub-Reader eine Verbindung zum Internet unterstützt und über einen Web-Browser verfügt.

Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet werden durch eine Webadresse gekennzeichnet, z.B. www.wikipedia.de. Tippen Sie auf die Webadresse und Sie werden direkt zu der Internetseite geführt. Dazu wird in den Web-Browser Ihres ePub-Readers gewechselt – sofern Ihr ePub-Reader eine Verbindung zum Internet unterstützt und über einen Web-Browser verfügt.  Hinweis:

INHALT

1. Das Wichtigste auf einen Blick – Schnellübersicht

2. Friedrich Dürrenmatt: Leben und Werk

2.1 Biografie

2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund

Blockkonfrontation, Kriegsgefahr und atomare Bedrohung

Dürrenmatt und Brecht

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

Der Einzelne und die Verantwortung. Anmerkungen zu einigen Figuren Friedrich Dürrenmatts

Vom Essen und Trinken – Motivverbindungen

Vom Zufall – Motivverbindungen

3. Textanalyse und -interpretation

3.1 Entstehung und Quellen

Werke im Kontext von Dürrenmatts Die Physiker

3.2 Inhaltsangabe

3.3 Aufbau

Zeit, Ort, Handlung

Der einleitende Nebentext

Zum inneren Aufbau des Dramas

Der Psalm Salomos – Möbius‘ „Programm“

3.4 Personenkonstellation und Charakteristiken

Möbius

Newton und Einstein

Mathilde von Zahnd

Inspektor Voß

Familie Rose

Schwester Monika

3.5 Sachliche und sprachliche Erläuterungen

3.6 Stil und Sprache

3.7 Interpretationsansätze

Möbius – der gute Mensch

Im Irrenhaus

Möbius‘ Scheitern

4. Rezeptionsgeschichte

5. Materialien

Der Aufbau des Dramas

Überlegungen zum Grotesken

Brechts Galilei und Die Physiker

Kritik an Dürrenmatts Drama

6. Prüfungsaufgaben mit Musterlösungen

Aufgabe 1 *

Aufgabe 2 *

Aufgabe 3 **

Aufgabe 4 ***

Literatur

Zitierte Ausgabe

Weitere Primärliteratur

Sekundärliteratur (Auswahl)

Verfilmung

1.Das Wichtigste auf einen Blick – Schnellübersicht

Damit sich jeder Leser in unserem Band rasch zurechtfindet und das für ihn Interessanteste gleich entdeckt, hier eine Übersicht.

Im 2. Kapitel beschreiben wir Friedrich Dürrenmatts Leben und stellen den zeitgeschichtlichen Hintergrund dar:

Friedrich Dürrenmatt lebte vom 5. Januar 1921 bis zum 14. Dezember 1990. Die meiste Zeit seines Lebens verbrachte er in Bern, Basel und Neuchâtel, wo er auch starb.

Sein Drama kommt in einer Zeit auf die Bühne, als die Welt in zwei Blöcke gespalten ist, viele Menschen Angst vor einem neuen Krieg haben und die Menschheit in der Lage ist, sich durch die Atombombe selbst auszulöschen.

Dürrenmatts Auffassung vom Theater entwickelt sich in der Auseinandersetzung mit dem „epischen Theater“ Brechts; Dürrenmatt grenzt sich mit seinem Werk Die Physiker von Brecht ab.

Als Dürrenmatts Drama Die Physiker 1962 auf die Bühne kommt, ist er bereits ein bekannter und erfolgreicher Autor von Kriminalromanen und Theaterstücken. Mit seinem Drama Der Besuch der alten Dame (Uraufführung 1956) hat Dürrenmatt seinen bisher größten Theatererfolg feiern können. Wir gehen auf Verbindungen zwischen diesen beiden Dramen und anderen Werken Dürrenmatts ein.

Im 3. Kapitel bieten wir eine Textanalyse und -interpretation.

Die Physiker – Entstehung und Quellen:

Dürrenmatts Drama entsteht in unmittelbaren Zusammenhang mit Robert Jungks Sachbuch Heller als tausend Sonnen. Das Schicksal der Atomforscher (1956), das Dürrenmatt rezensierte und in dem es um die Atomphysik, den Weg zur Atombombe und die Forderung geht, die Atomforschung einzustellen. Als literarisches Referenzwerk kann außerdem Das Leben des Galilei (1939) von Bertolt Brecht gelten.

Inhalt:

Dürrenmatts Drama spielt in einem Irrenhaus, in das sich der Physiker Möbius zurückgezogen hat, um die Welt vor den Konsequenzen seiner Entdeckungen zu schützen, indem er diese als Werk eines Irren ausgibt und sie geheim hält. Zwei seiner Mitinsassen entpuppen sich als Geheimagenten verfeindeter Mächte und als ebenso wenig irre wie Möbius. Möbius gelingt es, die beiden Agenten davon zu überzeugen, mit ihm im Irrenhaus zu bleiben, um die Welt zu retten. Sein Plan geht nicht auf, weil die Leiterin des Sanatoriums sich als wahnsinnig herausstellt und bereits damit begonnen hat, seine Aufzeichnungen und Entdeckungen auszuwerten, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. Die „schlimmstmögliche Wendung“ (Dürrenmatt) ist damit eingetreten.

Chronologie und Schauplätze:

Das Drama wahrt die Einheit von Zeit, Ort und Handlung. Es spielt im Salon des Sanatoriums, beginnt am Nachmittag und endet am Abend desselben Tages. Die beiden Akte sind in etwa gleich lang, der 1. Akt führt alle Hauptfiguren ein, am Ende des 2. Aktes steht die „Katastrophe“. Ein wesentliches Gestaltungsmittel des Aufbaus sind Parallelen und Kontraste sowie Elemente des Grotesken und des Paradoxen. Das Drama beginnt als Kriminalspiel und entwickelt sich zum Problemdrama fort. Im 1. Akt stellt der „Psalm Salomos“ einen Höhepunkt dar, im 2. Akt das Gespräch der Physiker über ihre Verantwortung, das zum gemeinsamen Entschluss führt, im Sanatorium zu bleiben.

Personen:

Die Hauptpersonen sind

Möbius:

Genialer Physiker, der den Irren vortäuscht.

Er will die Welt retten, indem er seine Aufzeichnungen vernichtet und sich im Sanatorium isoliert.

Sein Plan scheitert, weil seine Aufzeichnungen Mathilde von Zahnd in die Hände fallen.

Er versagt persönlich, als er Schwester Monika ermordet, die seinen Plan gefährdet.

Newton und Einstein:

Beide sind Physiker und Geheimagenten, die aber unterschiedlichen Systemen dienen.

Um ihre Pläne umzusetzen, werden beide zu Mördern.

Beide lassen sich letztlich von Möbius davon überzeugen, ihre Pläne nicht zu verfolgen, um gemeinsam die Welt zu retten.

Mathilde von Zahnd:

Die Leiterin des Sanatoriums ist Spross einer bekannten Familie.

Sie gibt sich zunächst (1. Akt) als fürsorgliche Ärztin aus, erweist sich aber im 2. Akt als machthungrig und wahnsinnig.

Sie strebt die Weltherrschaft und die Eroberung des Weltraums an.

Wir stellen diese Hauptpersonen ausführlich vor und geben auch Erläuterungen zu anderen Personen.

Stil und Sprache Dürrenmatts:

In Dürrenmatts Drama ist Sprache ein Mittel der Täuschung; manche Aussagen im 1. Akt erweisen sich im 2. Akt (vom Ende her gesehen) als doppeldeutig. Dürrenmatt spielt in seinem Drama mit physikalisch-technischen Begriffen, die teilweise einen naturwissenschaftlichen Inhalt nur vortäuschen. Die Sprache der Figuren ist u. a. durch Ironie, Paradoxien, groteske Wendungen, Stilbrüche und Wortspiele gekennzeichnet. Insgesamt ist die Sprache (von einigen Ausnahmen abgesehen) eher einfach und schnörkellos.

Verschiedene Interpretationsansätze bieten sich an:

Auf folgende Deutungsansätze gehen wir näher ein:

Die Rolle von Möbius als „guter Mensch“,

die Bedeutung des Handlungsortes Irrenhaus,

das Scheitern von Möbius im Kontext der Form der Komödie.

2.Friedrich Dürrenmatt: Leben und Werk[1]

Friedrich Dürrenmatt (1921–1990) © Cinetext/Barbara Koeppe

2.1Biografie

Jahr

Ort

Ereignis

Alter

1921

Konolfingen

(Kanton Bern)

Dürrenmatt wird am 5. Januar als einziger Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und seiner Ehefrau Hulda (geb. Zimmermann) geboren.

1935

Bern

Die Familie zieht nach Bern um; Dürrenmatt besucht zunächst das „Freie Gymnasium“ und später das „Humboldtianum“.

14

1941

Bern

Maturität (schwz. Hochschulreife);

Dürrenmatt nimmt das Studium der Philosophie und der Literatur- und Naturwissenschaften auf (Zürich, Bern).

20

1943

Erste schriftstellerische Versuche. Es entsteht u. a. das Theaterstück Komödie, das aber weder im Druck noch auf der Bühne erscheint.

22

1946

Basel

Heirat mit Lotti Geißler

Dürrenmatt zieht nach Basel.

25

1947

Das Stück Es steht geschrieben wird uraufgeführt.

26

1948

Ligerz

Dürrenmatt lebt in Ligerz am Bielersee.

Das Stück Der Blinde wird uraufgeführt.

27

1949

Das Stück Romulus der Große wird uraufgeführt.

28

1950/52

Der Kriminalroman Der Richter und sein Henker erscheint.

29/31

1952

Neuchâtel

Das Stück Die Ehe des Herrn Mississippi wird uraufgeführt.

Das Theaterstück wird Dürren­matts erster großer Bühnenerfolg. Dürrenmatt erwirbt ein Haus in Neuchâtel und lebt dort fortan mit seiner Frau sowie den Kindern Peter, Barbara und Ruth.

31

1953

Das Stück Ein Engel kommt nach Babylon wird uraufgeführt.

Der Kriminalroman Der Verdacht erscheint.

32

1954

Bern

Literaturpreis der Stadt Bern

33

1955

Die Prosakomödie Grieche sucht Griechin erscheint.

34

1956

Das Stück Der Besuch der alten Dame wird uraufgeführt.

Die Erzählung/Das Hörspiel Die Panne erscheint.

35

1957

Hörspielpreis der Kriegsblinden

36

1958

Der Roman Das Versprechen erscheint.

Prix Italia

37

1959

Das Stück Frank der Fünfte wird uraufgeführt.

38

1962

Das Stück Die Physiker wird uraufgeführt.

41

1963

Das Stück Herkules und der Stall des Augias wird uraufgeführt.

42

1966

Das Stück Der Meteor wird uraufgeführt.

45

1967

Das Stück Die Wiedertäufer (eine Neubearbeitung von Es steht geschrieben) wird uraufgeführt.

46

1970

Das Stück Portrait eines Planeten wird uraufgeführt.

49

1973

Das Stück Der Mitmacher wird uraufgeführt.

52

1977

Nizza / Jerusalem

Buber-Rosenzweig-Medaille

Ehrendoktor der Universität Nizza und der Hebräischen Universität Jerusalem

56

Beerscheba

Ehrenmitglied der Ben-Gurion-Universität in Beerscheba

1981

Ehrendoktor der Universität Neuchâtel

60

1983

Neuchâtel

Tod seiner Frau Lotti

Das Stück Achterloo wird uraufgeführt.

62

1984

Heirat mit der Schauspielerin Char­lotte Kerr

Österreichischer Staatspreis für Literatur

63

1985

Der Roman Justiz erscheint.

64

1986

Die Novelle Der Auftrag erscheint.

65

1990

Neuchâtel

Tod am 14. 12. (Herzinfarkt)

69

2.2Zeitgeschichtlicher Hintergrund

ZUSAMMENFASSUNG

Der zeitgeschichtliche Hintergrund ist geprägt durch:

eine wachsende Konfrontation zwischen dem „Ostblock“ und dem „Westblock“ (Kalter Krieg),

die Angst der Menschen vor einer atomaren Auseinandersetzung.

Dürrenmatts Stück Die Physiker ist auch zu sehen vor dem Hintergrund seiner Auseinandersetzung mit der Theatertheorie und Geschichtsauffassung Bertolt Brechts und dessen Drama Leben des Galilei.

Brecht: Das Theater kann die Welt als veränderbar zeigen.

Dürrenmatt: Kein Glaube an Veränderbarkeit; der chaotischen Welt kommt nur die Komödie bei.

Blockkonfrontation, Kriegsgefahr und atomare Bedrohung

Als Dürrenmatts Drama Die Physiker 1962 erstmalig auf die Bühne kam, sah das Gesicht der Welt anders aus als heute. Mitten in Europa standen sich zwei hochgerüstete militärische und politische Blöcke, die NATO und der Warschauer Pakt, feindlich gegenüber. Sinnfälliger Ausdruck dieser Blockkonfrontation war die nur ein Jahr zuvor (1961) errichtete Mauer, die die Spaltung Deutschlands und Europas auf ewig zu zementieren schien und an der sich die ehemaligen Verbündeten des II. Weltkrieges nun als Gegner im „Kalten Krieg“ gegenseitig bedrohten. Auch die „Korea-Krise“ (1950–1953) hatte den Menschen vor Augen gehalten, wie instabil die politische Situation durch die Konkurrenz der beiden Supermächte geworden war.

Die Rüstung der beiden Blöcke und ihrer führenden Mächte, der USA und der Sowjetunion, hatte mit ihren atomaren Arsenalen die Möglichkeit eröffnet, in einem eskalierenden Konflikt nicht nur die an einem Krieg beteiligten Parteien zu vernichten, sondern die gesamte Menschheit auszulöschen und die Grundlagen allen Lebens zu zerstören. Dass Dürrenmatt sein Stück in einem Irrenhaus spielen ließ, musste vielen Zeitgenossen deshalb als durchaus angemessen erscheinen, weil es das Lebensgefühl der Menschen traf: Die Entwicklung von Naturwissenschaft und Technik hielt einerseits Lösungsperspektiven für viele Menschheitsprobleme bereit, schien aber andererseits – vor allem in ihrer militärischen Dimension – die Menschheit an den Rand des Abgrundes gebracht zu haben.

In einem guten Jahrzehnt, der letzten Dekade des 20. Jahrhunderts, sind aber Veränderungen eingetreten, die wohl kaum jemand für möglich gehalten hat. Das Imperium der Sowjetunion ist zerfallen, der Warschauer Pakt ist aufgelöst, die Mauer ist gefallen, ehemalige Gegner, wie einige Staaten des damaligen Ostblocks, sind heute EU-Mitglieder. Nukleare Drohgebärden werden in Zentraleuropa als Teil einer Vergangenheit aufgefasst, die in der Gegenwart als kaum wiederholbar erscheint.

Betrachtet man Dürrenmatts Die Physiker heute, muss man die historische Dimension der Entstehungszeit durchaus berücksichtigen, ohne das Stück jedoch lediglich als Ausdruck einer krisenhaften Weltsituation zu verstehen. Dürrenmatt wirft eine grundsätzliche Fragestellung auf, nämlich die, ob alles, was machbar ist, auch wünschenswert und vor allem verantwortbar ist. Er stellt somit die Frage, ob wissenschaftlicher Fortschritt nicht auch ein Fort-Schreiten von ethisch vertretbaren Lebensbedingungen bedeuten kann. Schriebe er das Stück heute, stünden im Mittelpunkt vielleicht keine Physiker, sondern Bio- bzw. Gentechniker, Ingenieure der Informationstechnologien oder Mediziner aus dem Bereich der Humanforschung.

Dürrenmatt und Brecht

Will man sich dem Theater Friedrich Dürrenmatts nähern, so muss nahezu zwangsläufig der Name Bertolt Brecht fallen. Dies gilt nicht nur im Falle des Stücks Die Physiker, das als Zurücknahme des brechtschen Galilei gelten kann, sondern für Dürrenmatts Auffassung vom Theater überhaupt.[2]

Unter direktem Bezug auf Dürrenmatt, dessen Namen Bertolt Brecht bereits im ersten Satz seines Textes „Kann die heutige Welt durch Theater wiedergegeben werden?“, nennt, hatte Brecht 1955 in Darmstadt tagenden Dramaturgen noch einmal seinen Standpunkt zur Frage der Erkennbarkeit und Veränderbarkeit der Welt dargelegt und die Rolle des Theaters in diesem Zusammenhang aufgezeigt:

„Mit Interesse höre ich, daß Friedrich Dürrenmatt in einem Gespräch über das Theater die Frage gestellt hat, ob die heutige Welt durch Theater überhaupt noch wiedergegeben werden kann. (...) In einem Zeitalter, dessen Wissenschaft die Natur derart zu verändern weiß, daß die Welt schon nahezu bewohnbar erscheint, kann der Mensch dem Menschen nicht mehr lange als Opfer beschrieben werden, als Objekt einer unbekannten, aber fixierten Umwelt. Vom Standpunkt eines Spielballs aus sind die Bewegungsgesetze kaum konzi­pierbar. (...) Es wird Sie nicht verwundern, von mir zu hören, daß die Frage der Beschreibbarkeit der Welt eine gesellschaftliche Frage ist. (...) Und Sie werden mir vielleicht darin zustimmen, daß die heutige Welt eine Änderung braucht. Für diesen kleinen Aufsatz, den ich als einen freundschaftlichen Beitrag zu Ihrer Diskussion zu betrachten bitte, genügt es vielleicht, wenn ich jedenfalls meine Meinung berichte, daß die heutige Welt auch auf dem Theater wiedergegeben werden kann, aber nur wenn sie als veränderbar aufgefaßt wird.“[3]

Der Marxist Brecht ging davon aus, dass es in der Gesellschaft – wie auch in der Natur – Bewegungsgesetze gibt und dass diese Bewegungsgesetze der Gesellschaft (bestimmt durch die Entwicklung der Produktionsverhältnisse und Produktivkräfte und der auf ihrer Basis sich entwickelnden Klassenantagonismen) nicht nur erkennbar sind, sondern im Theater beschrieben werden können. Brechts Auffassung ist dabei von einer optimistischen Geschichtsauffassung geprägt, die eine Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse nicht nur für wünschenswert, sondern auch für möglich hält. Das Theater könne, so Brechts Ansatz, die Bewegungsgesetze der Gesellschaft erhellen, die Gesellschaft als eine veränderbare zeigen und dadurch zu ihrer Veränderung beitragen.

Ganz anders Dürrenmatt. Auch er sieht, wie Brecht, die Ungerechtigkeiten dieser Welt, doch ist seine Position weder fortschrittsoptimistisch, noch daran interessiert, Möglichkeiten der Veränderung auf dem Theater anzubieten:

„Ich lehne es ab, das Allgemeine in einer Doktrin zu finden, ich nehme es als Chaos hin. Die Welt (die Bühne somit, die diese Welt bedeutet) steht für mich als ein Ungeheures da, als ein Rätsel an Unheil, das hingenommen werden muß, vor dem es jedoch kein Kapitulieren geben darf. Die Welt ist größer denn der Mensch, zwangsläufig nimmt sie bedrohliche Züge an, die von einem Punkt außerhalb nicht bedrohlich wären, doch habe ich kein Recht und keine Fähigkeit, mich außerhalb zu stellen. Trost in der Dichtung ist oft nur allzu billig, ehrlicher ist es wohl, den menschlichen Blickwinkel beizubehalten.“[4]

Den „Bewegungsgesetzen“ bei Brecht steht hier das „Chaos“ gegenüber, der Veränderbarkeit der Welt ein „Rätsel an Unheil“, das „hingenommen werden muss“, wenngleich auch nicht vor ihm zu kapitulieren ist. Eine Doktrin (bei Brecht seine marxistische Geschichtsauffassung), von der aus die Welt beschreibbar und erklärbar wäre, lehnt Dürrenmatt kategorisch ab.

Noch schärfer konturiert Dürrenmatt seine Gegenposition zu Brecht in seiner Mannheimer Rede aus Anlass der Verleihung des Schiller-Preises (1959), in der er sich mit Schiller, aber eben auch mit dem Theater Brechts, auseinandersetzt: