Die Ritter der Elfenkönigin 4 - Das giftige Biest - Peter Gotthardt - E-Book

Die Ritter der Elfenkönigin 4 - Das giftige Biest E-Book

Peter Gotthardt

4,7

Beschreibung

Weit hinter dunklen Bergen und dichten Wäldern liegt das Reich der Elfen. Hier regiert die Elfenkönigin Veronika. Mitten auf einer der grünen Wiesen ragt ein mächtiger Felsen empor. Dort liegt das Schloss der Königin.Die Königin ist für alle da, die ein Anliegen haben. Wenn jemand Unrecht erfahren hat, versucht sie es wieder gut zu machen. Wenn jemand in Not ist, wird ihm geholfen. Wenn ein Ungeheuer irgendwo im Königreich gesehen wurde, dann sendet sie sogleich einen ihrer Ritter, um die Gefahr aufzuhalten.Das Königreich wird von den Rittern bewacht, denn den Elfen drohen viele Gefahren. Außerhalb des Landes liegt das Reich der Schatten und dort treiben dunkle Kräfte ihr Unwesen.DAS GIFTIGE UNGEHEUERViele Gefahren drohen den Elfen in ihrem grünen Reich. Deshalb steht eine Schar von tapferen Rittern und halten Wache um den Thron der Königin...Eine furchterregende Echse greift die Elfen an. Ritter Juglans jagt dem Biest alleine nach um sein Mut zu beweisen. Doch kann er das Ungeheuer ohne Hilfe erlegen?Dies ist der vierte von insgesamt acht Bänden der Serie "Die Ritter der Elfenkönigin". Das Buch kann aber auch unabhängig von den ersten Bänden gelesen werden.ANWENDUNG, ZIELGRUPPE, NIVEAUDieses Buch ist geeignet für Mädchen und Jungen im Alter von ungefähr 9 Jahren, die schon ein wenig Erfahrung mit dem Lesen haben und interessiert an einer Kombination aus Spannung, Abenteuer, Fantasy und Liebe sind. Die Geschichte eignet sich daher als Lesetraining und zum Vorlesen, sowohl in der Schule als auch zu Hause.In der Gestaltung der Texte wurden vorzugsweise leicht wiedererkennbare Wörter sowie eine große, klare Schriftart verwendet. Außerdem sind die Bücher mit vielen Illustrationen ausgeschmückt, die Lesen erleichtern sollen. Die Bücher wenden sich an Leser der 3. bis 4. Klassenstufe.DER AUTORPeter Gotthardt wurde 1946 in der Nähe von Kopenhagen geboren. Als Kind war er eine wahre Leseratte, die alles an Büchern verschlungen hat – Romane, Abenteuer, Geschichtsbücher, Naturwissenschaft, einfach alles, und die kleine Kinderabteilung der Bibliothek wurde der Ursprung seiner lebenslangen Liebe zu Büchern. Mittlerweile hat Peter selbst mehr als 60 Kinderbücher geschrieben. Er schreibt, weil er seine Ideen zu den Geschichten selbst so spannend findet, dass er unbedingt wissen muss, wie diese Geschichten enden – und so müssen die Geschichten stets von ihm selbst fertig gedichtet werden. Die Bücherreihe Die Ritter der Elfenkönigin beruht auf Geschichten aus alten Ritterromanen, wo Liebe und Gefecht sich in abenteuerlichen Umgebungen ausspielen. In jedem Buch muss ein ausgewählter Ritter sich außerordentlichen Gefahren stellen, um das schöne Land der Elfen zu retten, denn sie sind es ja, die die Pflanzen zum Wachsen bringen. Peter hat die Buchserie so konzipiert, dass die neuen Leser erleben, dass Lesen reine Spannung und das beste, kluge Vergnügen der Welt ist.-

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 34

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,7 (18 Bewertungen)
12
6
0
0
0



Peter Gotthardt

Die Ritter der Elfen­königinViertes BuchDasgiftigeBiest

 

Illustrationen von Jan Kjær

aus dem Dänischen von Julia Pfeiffer

Lindhardt und Ringhof

Die Ritter der Elfenkönigin ist eine Serie spannender Bücher für Kinder, die schon seit einiger Zeit lesen können und auf der Suche nach gesteigerter sprachlicher Herausforderung sind.

In der Gestaltung der Texte wurden vorzugsweise leicht wiedererkennbare Wörter, sowie eine große, offene Schriftart verwendet.

Außerdem sind die Bücher mit vielen Illustrationen geschmückt, die als Stütze für das leichtere Lesen dienen.

Das Reich der Elfenkönigin

Weit hinter dunklen Bergen und dichten Wäldern liegt das Reich der Elfen. Hier regiert die Elfenkönigin Veronica. Mitten auf einer der grünen Wiesen ragt ein mächtiger Felsen hervor. Dort liegt das Schloss der Königin.

Im Schlossgarten wächst eine große Eiche, die ihre Zweige in alle Richtungen ausbreitet. Hier, im Schatten des Baumes, pflegt Königin Veronica zu sitzen, wenn sie gerade Hof hält. Vor ihrem Thron stehen Hofmänner und vornehme Damen, Ritter und Diener.

Die Königin ist für alle da, die ein Anliegen haben. Wenn jemandem Unrecht getan wurde, versucht sie es wieder gut zu machen. Wenn jemand in Not ist, wird ihm geholfen. Wenn ein Ungeheuer irgendwo im Königreich auftaucht, dann schickt sie sofort einen ihrer Ritter, um die Gefahr aufzuhalten.

Das Königreich wird von Rittern bewacht, denn den Elfen drohen viele Gefahren. Außerhalb des Landes liegt das Reich der Schatten und dort treiben dunkle Kräfte ihr Unwesen.

Es war ein klarer Morgen und die Sonne schien hell. Die Tore des Schlosses öffneten sich und eine Reitergesellschaft näherte sich dem Ausgang. Allen voran ritt die Königin mit ihren Hofdamen. Hinter ihnen kamen die unbewaffneten Ritter mit ihren Knappen. Sie waren auf dem Weg in den Wald, um Beeren zu sammeln und den langen Sommertag im Freien zu genießen.

Der Weg führte über die große Wiese vor dem Schloss. Tausende Tautropfen glitzerten im hohen Gras. Die übermütigen Pferde schüttelten ihre Mähnen.

Die Erde im Wald duftete noch nach dem Regen, der in der Nacht gefallen war. Die Reiter hielten an einer Lichtung zwischen den Bäumen an und sammelten sich um Königin Veronica.

„Wir Elfen lieben alles, was wächst und gedeiht“, sagte sie zu ihnen. „So lasst uns die guten Gaben des Sommers mit Dank und Freude entgegennehmen.“

Nun schwirrten die Elfen nach allen Richtungen aus. Manche von ihnen stiegen vom Pferd, um Himbeeren zu sammeln oder um Waldmeister zu duftenden Kränzen zu binden. Andere ritten weiter, um wilde Kirschen zu suchen.

Zusammen mit Nelike und Viola ritt die Königin tiefer in den Wald. Sie hatte den Mädchen versprochen, ihnen einen kleinen See zu zeigen, den sie kannte.

Auf dem dunklen Wasser des Sees leuchteten weiße Seerosen. Ein paar Meisen zwitscherten im Dickicht.

„Wie schön es hier doch ist“, sagte die Königin.

Im selben Moment stürmte etwas Riesengroßes aus dem Gebüsch. Es war eine gigantische Echse mit einem langen, schuppigen Körper und einem offenen Maul voller Zähne. Ihre gelben Augen starrten die drei Reiterinnen an.

Viola schrie laut auf und schlug die Hände vors Gesicht.

Das Biest wollte sich auf die Königin stürzen und sie angreifen. Nelike drückte die Fersen in die Seiten ihres Pferdes und zwang es, sich vor die Königin zu stellen. Als die Echse zuschnappte, bohrten sich ihre scharfen Zähne in Nelikes Pferd.

Das Pferd und das knurrende Biest wälzten sich am Boden. Nelike konnte in letzter Sekunde abspringen.

Während die Echse versuchte den Tritten des Pferdes zu entkommen, wichen die Königin und Nelike ein Stück zurück. Nelike fand einen dicken Ast, den man als Keule verwenden konnte. Die Königin sprang vom Pferd, um ihr zu helfen.

Doch das war nicht mehr notwendig. Von allen Seiten kamen Elfen angelaufen. Ein Schauer aus Steinen vertrieb die Echse. Mit einem bösen Fauchen stürzte sich das Tier ins Wasser, schwamm über den See und verschwand im Gebüsch auf der anderen Seite.

„Was war das nur für ein fürchterliches Tier?“, rief Nelike entsetzt.