Finanztest - Gewusst wie -  - E-Book

Finanztest - Gewusst wie E-Book

0,0

Beschreibung

Sie wollen eine Rechnung reklamieren, einen Mietwagen buchen oder Ihren Stromanbieter wechseln? Sie fragen sich, wie Sie WhatsApp löschen, was Sie tun sollen, wenn die Nummernschilder Ihres Autos geklaut wurden oder wie Sie Ihr Haus sicherer machen können? Gewusst wie! gibt Antworten auf all Ihre Fragen. Über 50 kompakte Handlungsanleitungen lösen sämtliche Alltagsprobleme und nehmen Ihnen die Angst vor Anträgen und Formularen. Ein Erbe ausschlagen, eine Meldebestätigung beantragen oder Ihr Testament hinterlegen? Die Experten von Finanztest reduzieren unangenehme Aufgaben und Probleme rund um Recht und Finanzen auf wenige, überschaubare Schritte und sorgen so dafür, dass Sie den Kopf frei haben – für angenehmere Dinge!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 83

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0

Beliebtheit




Redaktion Finanztest

Gewusst wie

Lösungen für über 50 Probleme in Alltag, Urlaub, Versicherung, Finanzen, Recht und Internet.

Schritt für Schritt erklärt

E-Book Exklusiv

Inhaltsverzeichnis

Versicherungen, Verträge & Rechtliches

Gasanbieter wechseln

Handyvertrag wechseln

Hund anmelden

Krankenkasse wechseln

Elterngeld beantragen

Werbung stoppen (Briefkasten)

Doppelnamen ablegen

Onlineanzeige (bei der Polizei erstatten)

Fahrrad versichern

Für die Uni bewerben

Führungszeugnis beantragen

Testament hinterlegen

Wichtige Dokumente beglaubigen lassen

Richtig krankmelden

Altersteilzeit nehmen

Geld und Finanzen

Rechnung reklamieren

Schufa-Daten prüfen

Plastikgeld sperren

Scheck einlösen

Kreditgebühr zurück

Vermögenswirksame Leistungen – Fondssparplan

Das Erbe ausschlagen

Lastschrift zurückholen

Haushaltshilfe beantragen

Putzhilfe anmelden

Mehr Zins steuerfrei

Gold richtig kaufen

Urlaub und Freizeit

Pass verlängern

In Europa zum Arzt

Flug online buchen

Krank im Urlaub

Ersatz für den Koffer

Werbung auf Facebook abstellen

WhatsApp löschen

Besser googeln

Identifikation per Video

Essen online kaufen

Konto online führen

Bezahlfunktion bei Apps sperren

Immobilie und Miete

Raum untervermieten

Haus sicherer machen

Schlüsseldienst rufen

Grundbuch einsehen

Hausrat schätzen

Meldebestätigung (nach Umzug)

Auto und Mobilität

Abfrage in Flensburg

Ersatzautoschlüssel besorgen (bei Verlust)

Nummern­schild geklaut

Mietwagen buchen

Auto abmelden

Carsharing anmelden

Parkschaden regulieren

Versicherungen, Verträge und Rechtliches

Gasanbieter wechseln

Handyvertrag wechseln

Hund anmelden

Krankenkasse wechseln

Elterngeld beantragen

Werbung stoppen (Briefkasten)

Doppelnamen ablegen

Onlineanzeige (bei der Polizei erstatten)

Fahrrad versichern

Für die Uni bewerben

Führungszeugnis beantragen

Testament hinterlegen

Wichtige Dokumente beglaubigen lassen

Richtig krankmelden

Altersteilzeit nehmen

Gasanbieter wechseln

Sie benötigen:

Ihre Kunden- und Zählernummer sowie Ihren Jahresverbrauch in Kilowattstunden – alles finden Sie in Ihrer Jahresabrechnung

Informationen über gute Tarife

Ihren aktuellen Gasversorgervertrag

Der Wechsel des Gasversorgers dauert nur wenige Minuten. Sparen lassen sich abhängig von Verbrauch und Wohnort locker mehrere hundert Euro.

Schritt 1 Prüfen Sie, zu welchem Zeitpunkt Sie wechseln können. Im Vertrag mit Ihrem jetzigen Anbieter steht, ob Sie eine Mindestvertragslaufzeit einhalten müssen. Dort finden Sie auch Ihre Kündigungsfrist.

Schritt 2 für Internetnutzer: Nutzen Sie zur Tarifsuche unseren Test ab Seite 54. Sollte Ihr Wohnort nicht im Test dabei sein, helfen Vergleichsrechner aus dem Internet. Empfehlenswert sind Rechner mit vielen Filtermöglichkeiten, wie etwa Check24.de, Toptarif und Verivox.de. Zum Preisvergleich müssen Sie hier ihren Jahresverbrauch und Ihre Postleitzahl eingeben. Beachten Sie: Die Rechner haben Voreinstellungen, die Tarife mit hohen Boni und teilweise mit Fallstricken auflisten. Setzen Sie deswegen die Häkchen bei den Rechnern selbst. Vergleichen Sie die Ergebnisse mehrerer Rechner. Schauen Sie dabei nicht zuerst auf den Preis, sondern auf die Vertragsbedingungen.

Schritt 2 für alle anderen: Wenn Sie kein Internet haben, können Sie unter der kostenfreien Telefonnummer 0 800/8 09 80 24 00 einen Termin bei einem Energieberater des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) an Ihrem Wohnort vereinbaren. Er berät Sie zu allen Fragen zum Wechsel.

Schritt 3 Am einfachsten ist es, wenn Sie den Vertrag online über die Internetseite Ihres neuen Anbieters ausfüllen und abschließen. Im Vertragsformular werden Sie unter anderen nach Ihrer Kundennummer, dem Jahresverbrauch und der Zählernummer gefragt.

Schritt 4 Der neue Anbieter schickt Ihnen anschließend eine Vertragsbestätigung zu. Denn er organisiert alles rund um den Wechsel. Sie müssen nicht kündigen. Der Wechsel vollzieht sich nur auf dem Papier. Es werden keine Zähler ausgetauscht. Kurz vor Beginn der Vertragslaufzeit müssen Sie lediglich den Zählerstand übermitteln – fertig.

Handyvertrag wechseln

Sie benötigen:

Ihren bisherigen Mobilfunk­vertrag

Ein Kündigungsschreiben

Einen neuen Mobilfunkvertragspartner

Sie möchten Ihren Handyvertrag kündigen, zu einem günstigeren Anbieter wechseln und Ihre Rufnummer mitnehmen? So gehts:

Schritt 1 Kündigen Sie Ihren alten Vertrag rechtzeitig! Viele Handyverträge laufen 24 Monate lang. Die Kündigung muss spätestens drei Monate vor Ende der Laufzeit beim Anbieter sein, sonst verlängert sich der Vertrag in der Regel um weitere zwölf Monate. Schreiben Sie etwa: „Hiermit kündige ich meinen Mobilfunkvertrag mit der Vertragsnummer ... und der Rufnummer ... sowie alle zusätzlich gebuchten Optionen fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Bitte senden Sie mir eine schriftliche Bestätigung und nennen Sie mir den Beendigungszeitpunkt.“ Wichtig: Absender der Kündigung und Vertragspartner müssen dieselbe Person sein. Schicken Sie die Kündigung am besten per Post oder Fax. Am einfachsten ist es, wenn Sie auf die Bestätigung warten, ehe Sie weitermachen.

Schritt 2 Schließen Sie einen neuen Vertrag Ihrer Wahl ab, entweder in einem Shop vor ࿬Ort oder im Internet. Günstige Tarife finden Sie im Produktfinder Handytarife der Stiftung Warentest (www.test.de/handytarife). Achtung: Handy-Sim-Karten gibt es in drei Größen – Mini, Micro, Nano. Geben Sie das Format an, das in Ihr Mobiltelefon passt.

Schritt 3 Ihre alte Rufnummer können Sie zum neuen Anbieter mitnehmen. Den Antrag können Sie bei der neuen Firma bereits einige Wochen vor Auslaufen Ihres alten Vertrags und spätestens 31 Tage nach dessen Beendigung stellen. Sie benötigen dazu die Kündigungsbestätigung. Der alte Anbieter verlangt für die Rufnummernmitnahme zwar bis zu 30 Euro, doch in vielen Fällen wird Ihnen der neue Anbieter diese Summe gutschreiben. Nach Erhalt der Kündigungsbestätigung kümmert sich der neue Anbieter um die Nummernübernahme. Auch bei Prepaid-Verträgen ist die Mitnahme möglich.

Schritt 4 Vom neuen Anbieter bekommen Sie eine neue Sim-Karte und Geheimnummer (Pin) zugeschickt. Er teilt Ihnen mit, ab wann der Vertrag gilt. Alte Karte rausnehmen, neue einlegen, Pin eingeben, lostelefonieren!

Hund anmelden

Sie benötigen:

Internetfähige PC / Handy

Formular zur Hundesteueranmeldung

Drucker, Papier und Stift

Briefumschlag und 62-Cent-Briefmarke oder Faxgerät, Scanner, Handykamera

In Deutschland sind Sie verpflichtet, Ihren Hund für die Hundesteuer anzumelden. Je nach Bundesland und Tierrasse gelten unterschiedliche Steuersätze – und je nach Wohnort sind unterschiedliche Ämter für die Anmeldung zuständig. Meist ist das Finanz- oder Bürgeramt die richtige Anlaufstelle. Wer seinen Hund nicht anmeldet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld bis zu 10 000 Euro und mit Steuernachforderungen rechnen.

Schritt 1 Finden Sie heraus, welche die für Sie zuständige Hundesteuerstelle ist. Am leichtesten geht das über die Internetseite Ihrer Kommune. Haben Sie den Ansprechpartner gefunden, notieren Sie sich die Kontaktdaten und suchen Sie nach dem Formular zur Hundesteueranmeldung. Fast immer bieten die zuständigen Behörden einen Vordruck zur Anmeldung Ihres Hundes zum Herunterladen auf ihrer Internetseite an.

Schritt 2 Laden Sie das Formular zur Hundesteueranmeldung herunter. Füllen Sie es aus und unterschreiben Sie es.

Schritt 3 Schicken Sie das Formular per Post oder Fax an die Behörde. Alternativ können Sie das Papier auch scannen oder abfotografieren und als Anhang in einer E-Mail senden.

Schritt 4 Ihr Finanzamt sendet Ihnen nach der Anmeldung Ihres Hundes einen Steuerbescheid zu. Manche Behörden schicken die Hundesteuermarke gleich mit – bei anderen müssen Sie die Marke abholen. Befestigen Sie die Hundemarke am Halsband Ihres Hundes. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund sie immer trägt, wenn Sie mit ihm rausgehen, damit Sie bei Kontrollen durch Mitarbeiter von Polizei oder Ordnungsamt belegen können, dass Ihr Hund gemeldet ist.

Hinweis: Zur Haltung eines „Kampfhundes“ benötigen Sie eine gesonderte Erlaubnis. Diese können Sie in der Regel beim Ordnungsamt beantragen.

Tipp: Für Blindenhunde, Hunde aus dem Tierheim und Hunde, die zu gewerblichen Zwecken gehalten werden, kann es eine Steuerermäßigung oder -befreiung geben.

Krankenkasse wechseln

Sie benötigen:

Papier, Stift

Computer mit Internetzugang

Briefumschlag, Briefmarke

Seit 2015 gibt es wieder große Beitragsunterschiede zwischen den gesetzlichen Krankenkassen. Die Beitragssätze liegen zurzeit zwischen 14,6 und 15,9 Prozent. Viele Kassen nehmen 15,5 Prozent. Durch einen Wechsel zu einer Kasse mit 14,6 Prozent können Sie dann bis zu 450 Euro pro Jahr sparen. Die maximale Ersparnis erreichen Sie, wenn Sie als Arbeitnehmer 4 125 Euro oder mehr brutto im Monat verdienen. Bei 2 000 Euro Verdienst sind mehr als 200 Euro Ersparnis im Jahr drin.

Schritt 1 Überprüfen Sie, welchen Beitragssatz Sie bei Ihrer Krankenkasse zahlen und wie viel Sie durch einen Wechsel zu einer günstigeren sparen. Die Beitragssätze finden Sie kostenlos online (gkv-zusatzbeitraege.de). Einen Vergleichsrechner und eine umfassende Auskunft über die Extraleistungen von 77 für alle geöffneten Kassen gibt es zudem auf unserer Internetseite (test.de/krankenkasse). Das Freischalten für vier Wochen kostet 3 Euro. Achtung: Sie können nur bei einer Kasse Mitglied werden, die in Ihrem Bundesland geöffnet ist. Eine laufende Behandlung ist kein Hinderungsgrund für den Wechsel.

Schritt 2 Haben Sie sich zu einem Wechsel entschieden, schicken Sie Ihrer Krankenkasse eine schriftliche Kündigung. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Beispiel: Wenn Sie bis Ende Juni 2015 bei Ihrer alten Kasse schriftlich kündigen, können Sie zum 1. September in die neue Kasse eintreten. Sind Sie erst seit kurzem Mitglied Ihrer jetzigen Kasse, müssen Sie mindestens 18 Monate bleiben, bevor Sie erneut wechseln dürfen. Erhöht Ihre Krankenkasse jedoch den Beitrag, haben Sie bis zum Ablauf des Monats, für den der neue Beitrag erstmals gilt, ein Sonderkündigungsrecht – egal, wie lange Sie schon Mitglied sind. In der Zeit zwischen der Kündigung und dem Eintritt in die neue Kasse müssen Sie aber den erhöhten Beitrag zahlen.

Schritt 3 Ihre alte Kasse stellt Ihnen eine Kündigungsbestätigung aus, die Sie mit dem Mitgliedsantrag bei Ihrer neuen Kasse einreichen. Keine Kasse darf gesetzlich Versicherte ablehnen. Ihre neue Kasse muss Ihnen in den zwei Monaten bis zur Aufnahme eine Mitgliedsbescheinigung ausstellen, die Sie bei Ihrem Arbeitgeber abgeben.

Elterngeld beantragen

Sie benötigen:

Einen Plan für Ihre Elternzeit

Antragsformulare der Elterngeldstelle

Notwendige Unterlagen (z. B. Geburts- und Einkommensbescheinigungen)

Bei Geburten ab 1. Juli 2015 haben Eltern die Wahl zwischen Basiselterngeld und dem neuen Elterngeld Plus. Mütter und Väter können beides auch kombinieren. Achtung: Um alle Möglichkeiten ausschöpfen und richtig beantragen zu können, brauchen Sie genug Zeit.

Schritt 1