Flirt Talk - Nina Deißler - E-Book

Flirt Talk E-Book

Nina Deißler

0,0

Beschreibung

Das „Ansprechen“ und „Weiterreden“ ist beim Flirten am schwierigsten. Wer in Schockstarre verfällt oder abgedroschene Anmachsprüche herunterleiert, hat selten Glück. Nina Deißler zeigt, wie Sie den „Flirt Talk“ geschickt beginnen, Hemmungen abbauen und Ihren Traumpartner mit Worten verführen. Anhand von vielen Beispielen und erprobten Tipps ist schnell klar: Flirten kann man lernen!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 70

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Nina Deißler

Flirt Talk

Wie beginne ich einen Flirt?

Wie halte ich das Gespräch in Gang?

Wie verführe ich mit Worten?

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

978-3-86910-565-9

Wichtiger Hinweis:

Dieses E-Book ist eine inhaltliche Zusammenfassung des Titels „Flirt Talk“. Wenn Sie weitere Informationen zum Thema wünschen, empfehlen wir Ihnen daher die vollständige Version:

ISBN (EPUB) 978-3-86910-584-0

ISBN der gedruckten Originalausgabe: 978-3-86910-625-0

ISBN des PDF-eBooks: 978-3-86910-731-8

Die Autorin: Nina Deißler ist die Top-Expertin in Sachen Liebe und Beziehung. Zahlreiche Radiosender sowie namhafte TV- und Printmagazine klopfen bei ihr an, wenn Expertenrat in Sachen Flirten und Liebe gebraucht wird. Ihre Bücher sind Bestseller im Segment der Flirt-, Beziehungs- und Sexratgeber. Die Trainerin und Autorin hat sich dem Coaching der zwischenmenschlichen Kommunikation verschrieben – getreu ihrem Motto „Mach das Beste aus Dir!“.

© 2013 humboldt

Eine Marke der Schlüterschen Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG,

Hans-Böckler-Allee 7, 30173 Hannover

www.schluetersche.de

www.humboldt.de

Autor und Verlag haben dieses Buch sorgfältig geprüft. Für eventuelle Fehler kann dennoch keine Gewähr übernommen werden. Alle Rechte vorbehalten.

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden.

Lektorat: Nathalie Röseler, Dateiwerk GmbH, Pliening

Covergestaltung: DSP Zeitgeist GmbH, Ettlingen

Coverfoto: Jupiter Images/Moment

ePUB: PER Medien+Marketing GmbH, Braunschweig

Was erwartet Sie in diesem Buch?

Liebe Leserin, lieber Leser,

was ein Small Talk ist, das weiß inzwischen fast jeder: ein nettes, kurzweiliges, meist sehr oberflächliches Gespräch, bei dem man nur wenig falsch machen kann. Häufig redet man über das Wetter, über aktuelle Themen in den Medien oder die Umgebung, in der man sich gerade befindet. Nur kommt man seinem Gesprächspartner auf diese Weise nicht unbedingt näher. Und selbst der, dem der Small Talk leichtfällt, kann ins Straucheln geraten, wenn das Gegenüber jemand ist, den man sehr attraktiv findet, gerne näher kennenlernen und von sich begeistern möchte.

Ich bin seit über zehn Jahren Trainerin und Coach in Sachen Liebe, Flirt und – wie ich es gerne nenne – intergeschlechtlicher Kommunikation. Ich habe dieses Buch entwickelt, um Anregungen zu geben, wie man Small Talks interessanter und persönlicher gestalten kann und wie leicht es sein kann, auch mal einen Flirt zu wagen:

In Flirt Talk geht es nicht etwa um standardisierte „Techniken“ oder „Flirtsprüche“. Dieses Buch ist vielmehr eine Anleitung dafür, wie Sie in den unterschiedlichsten Situationen Möglichkeiten finden und sogar selbst erschaffen können, um mit anderen in Kontakt zu kommen. Gute Gesprächsthemen, mit deren Hilfe Sie zu einem ansprechenden, charmanten Plauderer werden können, der leicht Menschen kennenlernt sind ein wichtiger Bestandteil von Flirt Talk. Sie können in diesem Buch viel darüber lernen, wie Sprache wirklich funktioniert und wie Sie sie einsetzen können, um erfolgreich und mit Spaß zu kommunizieren.

PS: Flirt Talk ist geeignet für Männer und Frauen – um Ihnen das Lesen zu erleichtern, verwende ich immer nur eine Form und erspare Ihnen das „/in“ an vielen Stellen. Die Tipps funktionieren grundsätzlich bei allen. Wenn es Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt, weise ich gesondert darauf hin.

Die Magie der Worte

Wenn man nur wüsste, was man sagen könnte!

Der Ärger über eine verpasste Chance ist hinterher meist weit größer als die Chance auf einen Flirt (oder vielleicht mehr) jemals gewesen wäre. Und dennoch ist es ärgerlich. Nicht nur wegen der verpassten Gelegenheit, sondern auch, weil man sich selbst nicht gerne wie ein Idiot vorkommt.

So etwas passiert jedoch nicht nur in klassischen Flirtsituationen, sondern oft genug auch im Freundeskreis, im Sportverein, auf Veranstaltungen oder im Job. Überall, wo Menschen zusammenkommen und sich kennenlernen oder sich austauschen, hat jeder den Wunsch, möglichst geistreich, intelligent und interessant zu wirken.

Manche Menschen jedoch machen sich so viele Gedanken darüber, wie sie wirken könnten, dass sie in der Kürze der Zeit gar keine Kapazität mehr für geistreiche, intelligente oder interessante Gedanken haben, die sie kommunizieren könnten. Andere wiederum sind zu höflich: Sie warten so lange auf den richtigen Augenblick für eine geistreiche Anmerkung, dass sie die Gelegenheit verpassen. Und wieder andere beschäftigen sich bei jedem Gedanken gleich damit, ob dieser tatsächlich „gut genug“ ist, um ihn zu äußern.

Nicht zu wissen, was man sagen soll, ist der am häufigsten genannte Grund der Teilnehmer in meinen Flirtkursen, wenn es mit dem Flirten nicht so klappt, wie sie es sich wünschen. Einen fremden Menschen anzusprechen – einfach so –, das ist in vielen Ländern wie zum Beispiel Frankreich, Italien oder auch in Übersee ganz normal. In Deutschland jedoch scheint sich das nicht durchgesetzt zu haben.

Dabei könnte es so einfach sein: Jeder Mensch ist auf der Suche nach Bestätigung, Wertschätzung und Anerkennung. Jeder hat Mensch freut sich darüber, wenn er etwas Nettes über sich hört. Er wertschätzt Menschen, die ein gutes Feedback geben oder Anerkennung. Wenn Sie möchten, dass es Ihnen leicht fällt, auf andere zuzugehen und mit Menschen ins Gespräch zu kommen, dann proben Sie es täglich, damit es zu etwas ganz Normalem für Sie wird. Warten Sie nicht länger darauf, dass Ihnen etwas besonders Geistreiches einfällt, wenn Sie jemandem begegnen, den Sie gerne ansprechen würden, sondern werden Sie aktiv: Werden Sie zu einem ansprechenden Menschen im wahrsten Sinn des Wortes. Sprechen Sie Menschen an in jeder Situation, in der Ihnen Menschen begegnen – einfach so aus Spaß, weil Sie ein Mensch sind, der gerne mit Menschen in Kontakt sein möchte.

Kommunikation löst Gefühle aus

Wenn wir auf andere Menschen zugehen, dann möchten wir in erster Linie einmal gut ankommen – das heißt, wir möchten erreichen, dass der andere uns mag, uns schätzt, uns attraktiv oder sympathisch findet oder uns ernst nimmt. Wie können wir das erreichen?

Wenn wir einmal zurückgehen zu der Zeit, in der Menschen noch nicht miteinander gesprochen haben (weil es noch keine Sprache gab), war Kommunikation auf das Wesentliche beschränkt: Vermutlich auf sehr eindeutige Gesten und Laute, die entweder sagten „Komm her“ oder „Geh weg“. Je weiter sich die Menschheit entwickelt hat, umso stärker war der Wunsch, bestimmte Dinge auszudrücken. Sprache wurde notwendig und entstand nach und nach. Sprache dient dazu, etwas auszudrücken – etwas zu vermitteln – doch ist jedes Wort so eine Art Code und jeder Mensch kann jeden Begriff nur anhand seiner Erfahrungen decodieren. So kommt es vor, dass wir uns missverstehen oder dass Menschen Dinge sagen, die einen anderen Menschen verletzen oder beleidigen – und die andere Person sich dessen gar nicht bewusst ist.

Wir können nicht immer sicher wissen, was unser Gegenüber mit bestimmten Begriffen verbindet, doch machen Sie sich ganz bewusst: Sprache ist ein Vehikel für das Ausdrücken, aber auch das Auslösen von Gefühlen. Jedes Wort ist mit mehr oder weniger Gefühlen aufgeladen – manche Worte lösen gute, angenehme Gefühle aus (weil sie zum Beispiel mit guten Erinnerungen verknüpft sind) – andere wiederum lösen unangenehme oder fast gar keine Gefühle aus. Dabei sind es nicht nur die Worte an sich – auch Ihre Stimme ist es, die den Worten Flügel verleihen kann oder sie fast ungehört verklingen lässt.

Extratraining für die Stimme

Es lohnt sich auch, Ihre Stimme zu trainieren. Das Erste, was Sie verbessern können, ist das Atmen. Das klingt jetzt vielleicht seltsam, denn schließlich tun wir es ja immerzu. Doch gerade in Situationen, in denen wir etwas angespannt sind, scheinen wir es fast zu vergessen: Der Atem wird flach und unregelmäßig. Und das hat gleich zwei Nachteile auf einmal: Zum einen bekommt unsere Stimme nicht ihre volle Stärke und Schwingung – wir klingen uninteressant oder sogar ängstlich und ausdruckslos. Zum anderen bekommen wir so nicht so viel Luft und damit das Gehirn nicht so viel Sauerstoff, wie es sich wünscht – und das in einer Situation, in der wir doch so gerne die geistige Höchstleistung der Schlagfertigkeit abrufen möchten. Erinnern Sie sich also immer wieder daran, tief und gleichmäßig zu atmen.

Auch wenn Sie sehr leise und zaghaft sprechen, werden Sie nicht viele Punkte sammeln: Ihr Gegenüber möchte doch hören, was Sie zu sagen haben. Wenn Ihre Stimme also häufig zu leise oder sehr dünn ist, brauchen Sie etwas mehr Volumen. Es hilft, wenn Sie oft laut singen – dazu eignen sich Volkslieder ebenso gut wie alles andere, was sich aus voller Kehle schmettern lässt. Ein guter Ort dafür ist Ihr Auto! Während einer Autofahrt können Sie nach Herzenslust Ihre Stimme schulen, selbst wenn Sie gar nicht singen können.