Verlag: Spielberg Verlag Kategorie: Fantasy und Science-Fiction Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2012

Flügel der Dunkelheit E-Book

Angela Planert

4.92307692307692 (26)
Bestseller

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 80000 weitere Bücher
ab EUR 4,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 435 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Flügel der Dunkelheit - Angela Planert

Liana, die ehrgeizige Chirurgin an der Berliner Charité ist höchst erstaunt, als ihr die junge Krankenschwester Bettina mitten in der Nacht deren 18 Monate alten Sohn Veit zur Obhut anvertraut. Bettina ist offensichtlich verwirrt; Aufgelöst präsentiert sie Liana einen Zeitungsbericht von 'Vampirfledermäusen über Berlin'. Daraufhin ist Bettina plötzlich verschwunden und Liana bleibt mit dem anämiekranken Kind zurück. Veit benötigt wöchentlich Blutkonserven. Schnell merkt Liana, dass mit dem Jungen noch etwas nicht stimmt. Auffallend verängstigt zeigt sich Veit gegenüber dem Vater, Dr. Klingenberger, einem älteren Kollegen der Berliner Charité, der auf die Herausgabe des Jungen drängt. Instinktiv wittert Liana Gefahr für das Kind und versteckt es. Zugleich wird die rational denkende Wissenschaftlerin vermehrt von übersinnlichen Visionen geplagt. Als Traian, ein junger Vampir, in die Geschehnisse tritt, geraten die Realitäten durcheinander. Traian sinnt nach Rache. Rache an den Menschen, die ihn und seine Familie einst grausam quälten. Langsam fügen sich Lianas Träume wie ein Puzzle mit Veits und Traians Schicksal zusammen. Eine Geschichte beginnt, aus der es kein Entrinnen gibt.

Meinungen über das E-Book Flügel der Dunkelheit - Angela Planert

E-Book-Leseprobe Flügel der Dunkelheit - Angela Planert

Vollständige eBook Ausgabe 2012
©2012 SPIELBERG VERLAG, Regensburg
Umschlaggestaltung: Spielberg Verlag
Bildmaterial: ©photocase
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung, Speicherung oder Übertragung

In Liebe

Angela Planert, geboren und aufgewachsen in Berlin, widmet sich seit vielen Jahren ihrer Leidenschaft, dem Schreiben. Sie hat bereits zahlreiche Romane und Fantasy-Geschichten veröffentlicht. Heute lebt sie mit ihrer Familie im Norden von Berlin und geht oft in den Havelwiesen spazieren wo sie neue Ideen für ihre Geschichten sammelt.
Mehr zur Autorin unter:

Inhaltsverzeichnis

Träume

Unter der Erde

... zwei Jahre später ...

Freie Tage

Ausflug

Unfall

Razvan

Zeitung

Puzzleteile

Überlegungen

Karten

Wahrheit der Vampire

Erlebnis

Entschuldigung

Anfang und Ende

Traian

Vampirehrenwort

Wendung

Zurück

Gefühle

Wahrnehmung

Drag unchi

Träume

Der reißende Schmerz am linken Schulterblatt brachte Liana an ihre Grenzen. Jede Erschütterung verschlimmerte die Beschwerden. Sie bemerkte das Blut den Rücken herunterrinnen. Die Bäume und Büsche schienen an ihr vorbei zu fliegen, dabei war sie es, die in rasender Geschwindigkeit durch den Wald jagte. Sie warf einen Blick über ihre Schulter. Diese dämonischen Gestalten kamen unaufhörlich näher. Verdammt! Sie hatte doch Niemandem etwas getan. Sie rannte immer weiter, so schnell sie nur konnte. Ihr Puls pochte gegen die Schläfen und bei jedem Atemzug spürte sie ein heftiges Ziehen. Ungewohnt laut nahm sie das Knacken der Äste unter ihren panischen Schritten wahr, vor allem aber schien ihr der nächtliche Wald wie sanft beleuchtet, als würde sie durch eine Infrarotkamera sehen. Ein Schuss krachte. Ein gewaltiger Schmerz durchzog ihren rechten Oberarm. Sie musste entkommen! Ihr Leben hing davon ab. Ihre Knie fühlten sich plötzlich weich an, ihr Magen schien sich umstülpen zu wollen. Liana begann zu taumeln, versuchte dagegen anzukämpfen, dann fiel sie in die Tiefe.

 »Frau Majewski? Alles in Ordnung?« Mit der hellen Stimme der Nachtschwester fiel ein schmaler Lichtschein durch die Tür zum Ruheraum und riss Liana aus ihrem Alptraum. Wirklich merkwürdige Träume erschwerten Liana in letzter Zeit den dringend benötigten Schlaf.

 »Dr. Feller erwartet sie umgehend im OP.« Die Schwester wartete, bis Liana sich aufrichtete.

 »Bin unterwegs.« Liana rieb sich das Gesicht. Jetzt musste sie schnell wach werden, damit sie konzentriert arbeiten konnte. Sekunden später lief sie den hellbeleuchteten Gang entlang auf die Umkleidekabine zum OP zu. Zum Glück war die Nacht bisher ruhig verlaufen.

 Mit desinfizierten Händen betrat Liana in grüner Kleidung den weiß gefliesten OP-Saal. Dr. Feller stand bereits vor den CT-Bildern und zupfte seinen Mundschutz zurecht. Liana ging an der Narkoseärztin vorbei. Diese bereitete gerade mit den OP-Schwestern die Patientin, ein junges Mädchen, für die Operation vor.

 »Hannah Sperling, vierzehn Jahre alt, Hirnblutung nach Verkehrsunfall.«  Er deutete auf den dunklen Bereich der Aufnahmen. »Der Zustand der Patientin ist kritisch, aber noch stabil.«  Dr. Feller, ein erfahrener Chirurg, begann das Team über den bisherigen Verlauf aufzuklären. Der Nachtwache war zu Dienstbeginn die unterschiedlichen Reaktionen der Pupillen aufgefallen. Kurz darauf bekam das Mädchen einen Krampfanfall, der ein neues CT erforderte.

 »Wann ist der Unfall passiert?« Liana verglich die verschiedenen CT-Bilder. Die ersten waren vor gut drei Stunden entstanden, die neusten vor einer Viertelstunde.

 »Gestern Abend. Schürfwunden, Milzriss und multiple Frakturen an den Extremitäten. Das CT des Schädels zeigte eine minimale Blutung, die keinen Anlass für eine Operation gab.« Er wies auf die ersten CT-Bilder. »Ich denke, Sie erkennen das Problem.« Dr. Feller wandte sich der Narkoseschwester zu. »Können wir?«

 »Alles bereit, Dr. Feller.« Sie zwinkerte ihm zu. Gerüchten zufolge hatten die beiden ein Verhältnis miteinander, aber das interessierte Liana jetzt nicht.

 »Wie wäre es, wenn Sie heute die Operation übernehmen, Frau Majewski? Ich assistiere.«

 Liana schoss das Blut ins Gesicht und ihr Herzschlag verdoppelte sich. Erst vorige Woche hatte sie eine Hirnblutung bei einer älteren Frau gestoppt, allerdings unter Anleitung des Chefarztes. Die Verantwortung für ein Leben allein zu tragen, fühlte sich im Moment sehr erdrückend an. Ihre Hände zitterten. Dr. Feller, das wusste Liana von Kollegen, überließ keinem Assistenten einen Eingriff, wenn er nicht von dessen Fähigkeiten überzeugt war. Dies war ihre Chance, zu zeigen, was in ihr steckte, dass sie in der Lage war, das Dazugelernte anzuwenden. Je mehr sie sich konzentrierte, auf ihre Erfahrungen der letzten Monate vertraute, desto sicherer und ruhiger wurde ihre Hand. Während der Operation blieb die Herzfrequenz gleichmäßig und damit auch der Zustand der Patientin stabil.

 Nach fünf Stunden streifte sich Liana im OP die Latexhandschuhe ab.

 Dr. Feller legte ihr anerkennend seine Hand auf die Schulter. »Ausgezeichnete Arbeit, Frau Kollegin. Ich denke, wir haben uns einen Kaffee verdient.«

 Liana lächelte stolz. Dr. Feller war eine Koryphäe der Hirnchirurgie. Sein Lob kam einem Ritterschlag gleich, aber es würde auch Neider auf den Plan rufen. Das Tuscheln hier, die feindseligen Blicke der Kollegen dort, kannte Liana nur zu gut. Ihre Begabung zeigte wieder einmal, mit dem Spott ihrer meist älteren Konkurrenten zu leben. Das hatte sie bereits in der Grundschule lernen müssen. Wie viele Hochbegabte mit phänomenalen intellektuellen Fähigkeiten fiel es ihr schwer, sich in den Kummer und Ängste anderer Menschen hineinzuversetzen. Die Verfassung des Ehepaars Sperling machte es ihr nicht leichter. Die beiden saßen auf dem kleinen Ledersofa im Flur, die Hände ineinander verkrampft, um sich herum ein halbes Dutzend leerer Kaffeebecher. Durch die Schwester angekündigt, schoss Frau Sperling erwartungsvoll in die Höhe, als Liana auf sie zu kam und Blickkontakt zu ihr aufnahm.

 »Frau Majewski? Wie geht es Hannah?«

 »Ihr Zustand ist jetzt stabil. Sie müssen sich noch einen Moment gedulden, bis sie zu ihrer Tochter können.« Liana strich sich eine Strähne aus dem Gesicht und klemmte sie sich hinter das Ohr. Herr Sperling stand ebenfalls auf. Er sah sehr blass aus.

 »Wird sie wieder gesund? Wird sie bleibende Schäden davontragen?« Seine Hände zitterten auffallend.

 »Zunächst können wir nur abwarten. Eine Prognose kann zu diesem Zeitpunkt unmöglich gestellt werden.«

 »Wie konnten Sie eine solche Blutung nur übersehen? Das hätten Sie doch gleich erkennen, vor allem behandeln müssen.«

 Liana setzte sich mit den beiden auf das Sofa, nicht dass Herr Sperling am Ende noch umfiel. »Ich werde Ihnen das erklären. Bei der Computer Tomographie gestern Abend war das Epidurale Hämatom nicht auffällig. Eine OP-Indikation war nicht gegeben.« Liana gab die medizinischen Fakten an die Eltern weiter.

 Herr Sperling wirkte eher verwirrt, als aufgeklärt. Er nickte, »Verstehe.«

 So ganz sicher war sich Liana nicht, ob ihre Aufgabe damit beendet war. »Nachher wird sich der Professor mit Ihnen zusammensetzen. Er wird Ihnen den Vorfall sowie die Operation noch mal veranschaulichen.« Sie sah die Eheleute abwechselt an. »Wenn Hannah zu sich kommt und ich sie untersucht habe, kann ich Ihnen vielleicht schon mehr sagen.«

 Frau Sperling lehnte ihren Kopf an die Schulter ihres Mannes und begann bitter zu weinen. Genau vor dieser Situation hatte sich Liana gefürchtet. Tröstend legte sie Ihre Hand auf den Oberschenkel von Frau Sperling.