Gehorche ! - Isabel de Agony - E-Book

Gehorche ! E-Book

Isabel de Agony

0,0
2,99 €

  • Herausgeber: neobooks
  • Kategorie: Erotik
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2021
Beschreibung

Gehorche! Was hat mir meine Mama schon immer gesagt. Fang nichts mit einem Arbeitskollegen an. Auf gar keinen Fall. Und schon gar nicht, wenn er auch noch verheiratet ist. Aber ich will ja immer schlauer sein. Und Jim ist ja auch wirklich süß. Gut… Er ist schon um einiges älter als ich, aber ich stehe nun mal auf diese Herrenmit den grau melierten Schläfen. Und dann passiert es doch. Es war zumindest sehr geschickt eingefädelt. Denn es war Cathy, seine wunderhübsche Frau, die mich da in die Falle gelockt hat. Wie ist sie nur darauf gekommen? Jim wolle liebend gerne mit mir schlafen. Das hat sie mir gaaanz im Vertrauen erzählt. Und sie hätte nicht mal groß was dagegen. Ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen. Der Weg war wirklich frei. Ich war zu dieser Zeit gnadenlos untervögelt und schon daher zu fast allem bereit. Einen kleinen Haken gab es aber doch. Eine „winzige“ Bedingung stellte sie, bevor mein sexuelles Abenteuer Wirklichkeit werden konnte. Nichts Schlimmes. Wirklich nicht. Ich müsste lediglich tun, was Jim und sie von mir verlangten… Aber ich solle mir nichts dabei denken…. Alles ganz harmlos. Und so ließ ich mich darauf ein. Aber am Ende war alles ganz anders und vor allem ganz und gar nicht harmlos. Doch nun hatte ich bereits eingewilligt und wer A sagt, der muss auch B sagen………….

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 22

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Gehorche !

Eine Erotik Kurzgeschichte der etwas anderen Art

IMPRESSUM

Isabel de Agony

Barbaraweg 1

93128 Regenstauf

Germany

[email protected]

all rights reserved

Seit ich in dieser Firma zu arbeiten begann, fand ich meinen Arbeitskollegen Jim immer irgendwie süß, aber da er verheiratet war und so weiter, hätte ich nie gedacht, dass mit ihm und mir mal etwas ernsthaftes passieren würde. Außerdem war er ziemlich alt - ich dachte, er könnte sogar schon um die vierzig sein. Ich meine das jetzt nicht verächtlich..... Das mit dem Alter..... Denn ich bin nur vierundzwanzig Jahre alt. Ich könnte also wirklich fast seine Tochter sein. Na ja. Nicht ganz. Aber viel fehlt nicht. Ich hatte auch seine Frau Cathy ein paar Mal gesehen. Sie ist eine schlanke, athletische Frau, die für ihr Alter wirklich gut in Form ist. Ihr Körper ist wie geschaffen für sexy Kleidung, und abgesehen davon, dass sie obenrum ein wenig flach ist und im Gegensatz zu mir kaum Oberweite hat, würde ich gerne einen Körper wie den ihren haben. Ich hatte nie eine wirklich schlanke Taille, aber dafür sind meine Titten deutlich größer als der Durchschnitt und ich sehe ständig Männer, die versuchen, mir in den Ausschnitt zu gucken. Anschauen ist erlaubt, rum fummeln aber nicht. Das sind meine Regeln. Es ist sogar so, dass ich es genieße, wenn mich die Männerwelt so beachtet, denn im Augenblick habe ich keinen festen Freund und ich nehme halt mit, was ich kriegen kann. Sexuell unterversorgt bin ich also ganz gewiss nicht.

Cathy arbeitete auch in einem Büro und wir trafen uns öfter mal in der Mittagspause. Sie. Jim und ich. Dieses Mal ging ich voraus, denn Jim hockte noch in einer Besprechung, die kein Ende zu nehmen schien. Wir gingen in ein Restaurant in der Nähe. Sie redete mehr mit mir, als sie es normalerweise tat. Irgendwie schien sie aufgeregt zu sein. Wir bestellten eine Kleinigkeit zu essen und einen Drink. Und dann schien es, als ob sie sich zu etwas entschlossen hatte. Sie fragte mich etwas, das mich ohne Ende überraschte: Sie wollte tatsächlich wissen, ob ich an Sex mit Jim interessiert sei! Ich musste schlucken....... Ich glaubte, ich hätte mich verhört und dann antwortete ich:

„Ja..... Ich meine, er ist ja wirklich ganz süß und er ist durchaus so, wie ich mir einen Liebhaber vorstellen würde.... Aber......“

„Was aber?“

„Ich bin nicht hinter verheirateten Männern her. Ich finde das schäbig.“

Sie lächelte mich an....

„Nun weißt du.... Es ist aber nun so, dass Jim dich wirklich heiß findet. Er hat mir das nämlich gestanden“

Sie berührte ihre kleinen Brüste.