Verlag: Dressler Kategorie: Für Kinder und Jugendliche Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2016

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 241 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

Das Hörbuch hören Sie auf:

Tablet MP3
Smartphone MP3
Computer MP3
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Hörprobe anhören Zeit: 5 Std. 24 Min. Sprecher: Rainer Strecker
Empfohlene E-Books und Hörbücher:

E-Book-Beschreibung Geisterritter - Cornelia Funke

Jon Whitcroft hat es nicht leicht. Seine Mutter und ihr neuer Freund haben ihn auf ein Internat nach Salisbury geschickt: strömender Regen, dunkle Gemäuer und fremde Gesichter bestimmen seine Tage. Damit nicht genug! In der sechsten Nacht erscheinen urplötzlich drei Geister unter seinem Zimmerfenster und starren zu ihm hinauf. Zum Glück gibt es jemanden in Salisbury, der sich mit Geistern auskennt. Cornelia Funkes Bestseller "Geisterritter" in neuer Ausstattung.

Meinungen über das E-Book Geisterritter - Cornelia Funke

E-Book-Leseprobe Geisterritter - Cornelia Funke

 

 

 

 

Für Ella Wigram, die das Vorbild für die Heldin dieser Geschichte war. Ich hätte keine bessere erfinden können.

1Abgeschoben

Ich war elf, als meine Mutter mich aufs Internat nach Salisbury schickte. Ja, zugegeben, sie hatte Tränen in den Augen, als sie mich zum Bahnhof brachte. Aber in den Zug setzte sie mich trotzdem.

»Dein Vater hätte sich so darüber gefreut, dass du zu seiner alten Schule gehst!«, sagte sie, während sie sich ein Lächeln auf die Lippen zwang, und der Vollbart klopfte mir so aufmunternd auf die Schulter, dass ich ihn dafür fast auf die Gleise geschubst hätte.

Der Vollbart … meine Schwestern waren ihm gleich auf den Schoß geklettert, als meine Mutter ihn zum ersten Mal mit nach Hause brachte, aber ich erklärte ihm den Krieg, sobald er seinen Arm um Mams Schulter legte. Mein Vater war gestorben, als ich vier war, und natürlich vermisste ich ihn, auch wenn ich mich kaum an ihn erinnerte. Aber das hieß nicht, dass ich einen neuen wollte, schon gar nicht einen unrasierten Zahnarzt. Ich war der Mann im Haus gewesen, der Held meiner Schwestern, der Augapfel meiner Mutter. Aber plötzlich saß sie abends nicht mehr mit mir vor dem Fernseher, sondern ging mit dem Vollbart aus. Unser Hund, der jeden anderen vom Grundstück jagte, legte ihm Quietschespielzeuge vor die Füße, und meine Schwestern malten ihm riesige Herzen. »Aber er ist doch so nett, Jon!« Immer wieder musste ich mir das anhören. Nett. Was war nett an ihm? Er überzeugte meine Mutter, dass alles, was mir schmeckte, schlecht für mich war und dass ich zu viel fernsah.

Ich versuchte alles, um ihn loszuwerden. Ich ließ ein Dutzend Mal den Hausschlüssel verschwinden, den Mam ihm gegeben hatte, goss Cola auf seine Zahnarzt-Zeitschriften (ja, so was gibt’s) und mischte ihm Juckpulver in das Mundwasser, das er ständig anpries. Alles umsonst. Mam setzte nicht ihn, sondern mich in den Zug. Unterschätz niemals deine Feinde!, würde Longspee mir später beibringen. Aber leider war ich ihm damals noch nicht begegnet.

Wahrscheinlich wurde meine Verbannung beschlossen, nachdem ich meine kleine Schwester überredet hatte, ihren Babybrei in seine Schuhe zu löffeln. Vielleicht war auch der Terroristen-Steckbrief schuld, in den ich sein Foto montierte. Was auch immer … ich hätte meine Videospiele darauf verwettet, dass der Vollbart die Idee mit dem Internat hatte – auch wenn meine Mutter es bis heute bestreitet.

Mam bot natürlich an, mich persönlich bei meiner neuen Schule abzuliefern und ein paar Tage in Salisbury zu bleiben – »bis du dich eingewöhnt hast« –, aber ich lehnte ab. Ich war sicher, dass sie nur ihr schlechtes Gewissen beruhigen wollte, weil sie vorhatte, mit dem Vollbart nach Spanien zu fliegen, während ich mich mutterseelenallein mit wildfremden Lehrern, schlechtem Internatsessen und neuen Mitschülern herumschlug, von denen die meisten bestimmt stärker und wesentlich klüger als ich sein würden. Ich hatte noch nie mehr als ein Wochenende ohne meine Familie verbracht. Ich schlief nicht gern in anderen Betten, und ich wollte ganz bestimmt nicht in einer Stadt zur Schule gehen, die mehr als tausend Jahre alt und auch noch stolz darauf war. Meine achtjährige Schwester hätte zu gern mit mir getauscht. Seit sie Harry Potter las, wollte sie unbedingt auf ein Internat. Aber ich träumte von Kindern in abscheulichen Schuluniformen, die in finsteren Sälen vor Schüsseln mit wässrigem Porridge saßen und von Lehrern mit meterlangen Stöcken bewacht wurden.

Auf dem Weg zum Bahnhof sprach ich kein einziges Wort. Ich gab meiner Mutter nicht mal einen Abschiedskuss, als sie mir den Koffer in den Zug hob, aus Angst, ich könnte mich vor dem Vollbart in ein kindisch schluchzendes Etwas verwandeln. Die Zugfahrt verbrachte ich damit, Erpresserbriefe aus Zeitungsschnipseln zusammenzukleben, die dem Vollbart einen abscheulichen Tod androhten, falls er meine Mutter nicht in Ruhe ließ. Der alte Mann, der neben mir saß, musterte mich mit zunehmend alarmiertem Gesichtsausdruck, aber schließlich warf ich die Briefe ins Zugklo, weil ich mir sagte, dass Mam sich bestimmt zusammenreimen würde, von wem sie stammten und mir den Vollbart daraufhin nur noch mehr vorziehen würde.

Ich weiß. Ich war in einem bedauernswerten Zustand. Die Fahrt dauerte eine Stunde und neun Minuten. Inzwischen ist das mehr als acht Jahre her und ich erinnere mich trotzdem noch genau. Clapham Junction, Basingstoke, Andover – alle Bahnhöfe sahen gleich aus, und mit jeder Meile kam ich mir verstoßener vor. Nach einer halben Stunde hatte ich alle Schokoriegel gegessen, die Mam mir eingepackt hatte (neun, soweit ich mich erinnere, sie hatte ein ziemlich schlechtes Gewissen), und jedes Mal, wenn ich aus dem Zugfenster blickte und alles vor meinen Augen verschwamm, redete ich mir ein, dass der Grund nicht Tränen, sondern die Regentropfen waren, die die Scheibe hinunterliefen.

Ich sag’s ja. Bedauernswert.

Als ich in Salisbury meinen Koffer aus dem Zug zerrte, fühlte ich mich zugleich abscheulich jung und hundert Jahre älter als bei meiner Abfahrt. Verbannt. Verstoßen. Mutter-, hund- und schwesternlos. Verflucht sollte der Vollbart sein. Als ich mir den Koffer auf den Fuß setzte, schickte ich ein Stoßgebet zur Hölle, dass es in Spanien irgendeine ansteckende Krankheit gab, die Zahnärzte tötete.

Die Wut fühlte sich viel besser an als das Selbstmitleid. Außerdem war sie eine nützliche Rüstung gegen all die fremden Blicke.

»Jon Whitcroft?«

Der Mann, der mir den Koffer aus der Hand nahm und meine schokoladenverschmierten Finger schüttelte, hatte im Gegensatz zum Vollbart nicht die geringste Spur von Bartwuchs. Edward Popplewells rundes Gesicht war so haarlos wie das meine (zu seinem großen Kummer, wie ich bald herausfinden würde). Seiner Frau dagegen sprießte ein dunkles Bärtchen über der Oberlippe. Alma Popplewell hatte auch eine tiefere Stimme als ihr Mann.

»Herzlich willkommen in Salisbury, Jon!«, sagte sie, während sie mir leicht schaudernd ein Taschentuch in die klebrigen Finger drückte. »Du kannst mich Alma nennen und das ist Edward. Wir sind die Hauseltern. Deine Mutter hat dir sicher gesagt, dass wir dich hier erwarten, oder?«

Sie roch so stark nach Lavendelseife, dass mir schlecht wurde, aber vielleicht lag das auch an den Schokoladenriegeln. Hauseltern … auch das noch. Ich wollte mein altes Leben zurück: meinen Hund, meine Mutter, meine Schwestern (wobei ich auf die auch manchmal hätte verzichten können) und meine Freunde an der alten Schule … keinen Vollbart, keinen bartlosen Hausvater und keine lavendelseifige Hausmutter.

Natürlich waren die Popplewells heimwehkranke Ankömmlinge gewohnt. Edward Bartlos pflanzte seine Hand fest auf meine Schulter, sobald wir den Bahnhof verließen, als wollte er jeden Gedanken an einen Fluchtversuch im Keim ersticken. Die Popplewells hielten nichts vom Autofahren (böse Gerüchte behaupteten, dass der Grund Edwards allzu große Liebe zum Whiskey war und der feste Glaube, dass ihm durch den regelmäßigen Genuss eines Tages doch noch ein paar Bartstoppeln sprießen würden). Was auch immer – wir gingen zu Fuß, und Edward begann, mir alles über Salisbury zu erzählen, was sich in dreißig Minuten Fußweg unterbringen lässt. Alma unterbrach ihren Mann nur, wenn er Jahreszahlen erwähnte, weil Edward die leicht durcheinanderbringt. Aber die Mühe hätte sie sich sparen können. Ich hörte eh nicht zu.

Salisbury, gegründet in den feuchten Nebeln dunkler Vorzeit, 50000 Einwohner und 3,2 Millionen Touristen, die die Kathedrale anstarren wollen. Die Stadt empfing mich mit strömendem Regen und über den nassen Dächern reckte die Kathedrale ihren Turm wie einen mahnenden Finger in den Himmel. Herhören, Jon Whitcroft und alle Söhne dieser Welt! Ihr seid Dummköpfe, zu glauben, dass eure Mütter euch mehr lieben als alles andere auf der Welt!

Ich sah weder nach links noch nach rechts, während wir Straßen folgten, die es schon zur Zeit der letzten Pest in England gegeben hatte. Edward Popplewell kaufte mir auf dem Weg ein Eis (»Eis schmeckt auch bei Regen. Hab ich recht, Jon?«). Aber ich brachte in meinem Weltschmerz nicht mal ein Danke über die Lippen und malte mir stattdessen aus, wie sich Schokoladeneiskleckse auf seiner blassgrauen Krawatte ausbreiteten.

Es war Ende September und auf den Straßen drängten sich trotz des Regens die Touristen. Restaurants priesen Fish and Chips an, und das Fenster eines Schokoladenladens sah wirklich verlockend aus, aber die Popplewells steuerten auf das Tor in der alten Stadtmauer zu, das von Läden flankiert wird, die Kathedralen, Ritter und Wasser speiende Dämonen aus versilbertem Plastik verkaufen. Für den Anblick, der einen hinter dem Tor erwartet, kamen all die Fremden, die sich mit quietschbunten Rucksäcken und Lunchpaketen auf der Hauptstraße drängten, aber ich hob nicht mal den Kopf, als sich vor mir der Domhof von Salisbury auftat. Ich hatte weder einen Blick für die Kathedrale, deren Turm dunkel vom Regen war, noch für die alten Häuser, die sie wie eine Schar gut gekleideter Diener umgaben. Ich sah nur den Vollbart auf dem Sofa vor unserem Fernseher sitzen, zu seiner Linken meine Mutter, rechts meine Schwestern, die darum stritten, wer ihm zuerst auf den Schoß klettern durfte, und Larry, der Verräterhund, zu seinen Füßen. Während die Popplewells sich über meinen Kopf hinweg über das Jahr stritten, in dem die Kathedrale erbaut worden war, sah ich mein verwaistes Zimmer vor mir und meinen leeren Stuhl in meiner alten Schule. Nicht, dass ich auf dem je besonders gern gesessen hätte, aber nun rührte mich schon der Gedanke daran zu Tränen … die ich mir mit Almas lavendelverseuchtem (und inzwischen schokoladenbraunem) Taschentuch aus den Augen wischte.

Alle weiteren Erinnerungen an meinen Ankunftstag sind in heimwehkranken Nebel gehüllt, aber wenn ich mich anstrenge, tauchen ein paar unscharfe Bilder auf: das Tor zu dem alten Haus, in dem die Internatsschüler untergebracht sind (»erbaut 1565, Jon!« – »Unsinn, Edward, 1594, und der Anbau, in dem er schlafen wird, stammt von 1920«), enge Flure, Zimmer, die nach Fremde rochen, fremde Stimmen, fremde Gesichter, Essen, das so sehr nach Heimweh schmeckte, dass ich kaum einen Bissen herunterbrachte …

 

Die Popplewells hatten mich einem Dreibettzimmer zugeteilt.

»Jon, das hier sind Angus Mulroney und Stuart Crenshaw«, verkündete Alma, als sie mich ins Zimmer schob. »Ich bin sicher, ihr werdet die allerbesten Freunde werden.«

Ach ja? Und was, wenn nicht?, dachte ich, während ich die Poster musterte, die meine künftigen Mitbewohner an die Wände gehängt hatten. Natürlich war das einer Band dabei, die ich hasste. Zu Hause hatte ich mein eigenes Zimmer gehabt, mit einem Schild an der Tür, das verkündete: »Eintritt für Fremde und Familienmitglieder strengstens verboten« (auch wenn meine kleinste Schwester es nicht lesen konnte). Niemand hatte neben oder unter mir geschnarcht. Keine Schweißsocken auf meinem Teppich (außer meinen eigenen), keine Musik, die ich nicht mochte, oder Poster von Bands UND Fußballteams an der Wand, die ich verabscheute. Internat. Mein Hass auf den Vollbart hätte Hamlet alle Ehre gemacht (nicht, dass ich damals irgendetwas über Hamlet gewusst hätte).

Stu und Angus gaben sich alle Mühe, mich aufzumuntern, aber ich war zu unglücklich, um mir auch nur ihre Namen zu merken. Ich nahm nicht mal die Weingummis an, die sie mir aus ihrem geheimen (und streng verbotenen) Süßigkeitsvorrat anboten. Als meine Mutter abends anrief, ließ ich keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie das Glück ihres einzigen Sohnes einem vollbärtigen Fremden geopfert hatte, und hängte mit der grimmigen Gewissheit auf, dass sie eine ebenso schlaflose Nacht verbringen würde wie ich.

Internat. Licht aus um 20:30 Uhr. Zum Glück hatte ich meine Taschenlampe mitgebracht. Ich verbrachte Stunden damit, Grabsteine mit dem Namen des Vollbarts zu zeichnen, während ich auf die harte Matratze und das blödsinnig flache Kissen fluchte.

Ja. Meine erste Nacht in Salisbury war ziemlich finster. Natürlich waren die Gründe für mein abgrundtiefes Unglück vollkommen lächerlich, gemessen an dem, was folgte. Aber wie sollte ich ahnen, dass Heimweh und der Vollbart bald meine geringsten Sorgen sein würden? Ich habe mich seit damals oft gefragt, ob es so etwas wie Schicksal gibt, und wenn ja, ob man ihm aus dem Weg gehen kann. Wäre ich auch irgendwann in Salisbury gelandet, wenn meine Mutter sich nicht wieder verliebt hätte? Oder hätte ich Longspee, Ella und Stourton ohne den Vollbart nie getroffen? Vielleicht.

2Drei tote Männer

Meine neue Schule sah ich am nächsten Tag. Vom Internat war es nur ein kurzer Fußweg über den Domhof, und diesmal warf ich der Kathedrale immerhin einen verschlafenen Blick zu, als Alma Popplewell mich daran vorbeiführte. Die Straße dahinter war von Buchen gesäumt und hallte wider vom Geschrei erschreckend wacher Erstklässler. Alma legte mir schützend den Arm um die Schulter, was ziemlich peinlich war, vor allem, als die ersten Mädchen an uns vorbeiliefen.

Das Schulgelände liegt am Ende der Straße hinter einem schmiedeeisernen Tor, an dem man sich beim Hinüberklettern leicht die Hosen zerreißt, aber an diesem Morgen stand es weit offen. Das Wappen, das es schmückt, zeigt nur eine enttäuschende weiße Lilie auf blauem Grund, keine Einhörner und Löwen, wie auf dem an der Stadtmauer. »Nun, das ist schließlich auch das königliche Wappen der Stuarts, Mr Whitcroft!«, würde Mr Rifkin, mein neuer Geschichtslehrer, mit entnervter Miene feststellen, als ich das ein paar Tage später bemängelte – und eine quälende Stunde lang erklären, warum aufregende Wappentiere für eine Kathedralenschule gänzlich unpassend waren.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!