Geschichten einer Kriegerin - Das hungrige Biest - Zsolt Majsai - E-Book
Beschreibung

Die Fantasy-Saga mit der verrückt liebenswerten Superheldin wider Willen. *** Es ist dunkel, es ist kalt, mit einem Wort: Winter. In dieser verhassten Jahreszeit soll sich Fiona auch noch mit einem Monster herumschlagen? Sie, als Anfängerin des Kriegerdaseins? Ihre Begeisterung wird nicht größer, als sie herausfindet, mit wem sie es eigentlich zu tun hat. Und erst recht nicht, als ihre neu erworbenen Feinde ihr zu Hause einen Besuch abstatten. Komplexe Fantasy-Saga, größtenteils aus der Perspektive von Fiona erzählt. Ihr wurde gesagt, sie sei eine Kriegerin, ihr Auftrag: für das Gleichgewicht zu sorgen. Ihr Chef: der Statthalter der Erde. Dass es in Wirklichkeit viel komplizierter ist, erfährt sie nur nach und nach. Überhaupt, Wirklichkeit? Was ist das in einer Welt, die aus Illusion besteht? Überhaupt, Welt? Welche Welt denn? Welche von den vielen? Sehr vielen, wie Fiona feststellen muss. Die einzige Konstante scheint ihre Liebe zu Katharina, einem Halb-Dämon, zu sein. ==Bisher erschienen=== ***Geschichten einer Kriegerin-Reihe*** Band 1: Das hungrige Biest Band 2: Liebe und andere Unwägbarkeiten des Lebens Band 3: Der verliebte Dschinn Band 4: Der Geist von King Valley ***Fiona-Serie*** --1. Zyklus-- Band 1: Beginn 1.0 (2003) Band 1: Beginn 2.0 (2019, neue Fassung) Band 2: Entscheidungen Band 3: Gefühle Band 4: Wiederkehrer Band 5: Leben Band 6: Sterben --2. Zyklus-- Band 7: Reloaded Band 8: Spinnen Band 9: Liebe (in Vorbereitung) Band 10: Götter (in Planung) Band 11: Untergrund (in Planung) --3. Zyklus-- Band 12: Todesstille (in Planung) Band 13: Traumtanz (in Planung) Band 14: Finsternis (in Planung) Band 15: Morgendämmerung (in Planung) Band 16: Erwachen (in Planung) ***Die Legende von Sarah und Thomas*** Band 1: Die Prinzessin, die ihre Eltern tötete ***HINWEIS*** Nicht geeignet für Menschen mit Angst vor starken Frauen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl:72

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Inhaltsverzeichnis
Übersicht
Titel
Impressum
Mein Name ist Fiona
Kristallwelten
Inhalt

Fiona

Zyklus 1

Fiona - Beginn (Band 1)

Fiona - Entscheidungen (Band 2)

Fiona - Gefühle (Band 3)

Fiona - Wiederkehrer (Band 4)

Fiona - Leben (Band 5)

Fiona - Sterben (Band 6)

Zyklus 2 (ab 2018)

Fiona - Reloaded (Band 7)

Fiona - Spinnen (Band 8)

Fiona - Liebe (Band 9)

Fiona - Götter (Band 10)

Fiona - Untergrund (Band 11)

Zyklus 3 (ab 2020)

Fiona - Todesstille (Band 12)

Fiona - Traumtanz (Band 13)

Fiona - Finsternis (Band 14)

Fiona - Morgendämmerung (Band 15)

Fiona - Erwachen (Band 16)

Geschichten einer Kriegerin

Das hungrige Biest

Liebe und andere Unwägbarkeiten des Lebens

Der verliebte Dschinn

Der Geist von King Valley (2018)

... more to come. Stay tuned!

Zsolt Majsai

Geschichten einer Kriegerin

Das hungrige Biest

- Erde, Winter 2005/2006 -

Zsolt Majsai

Geschichten einer Kriegerin - Das hungrige Biest

Fantasy

ISBN-eBook: 978-3-95667-324-5

© 2017 Verlag 3.0 Zsolt Majsai,

53545 Linz am Rhein | buch-ist-mehr

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie gerne eine E-Mail senden an service@verlag30.de

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht der mechanischen, elektronischen oder fotografischen Vervielfältigung, der Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen, des Nachdrucks in Zeitschriften oder Zeitungen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung oder Dramatisierung, der Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen oder Video, auch einzelner Text- und Bildteile sowie der Übersetzung in andere Sprachen.

Umschlaggestaltung: Zsolt Majsai

Printed in EU

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mein Name ist Fiona.

Ich wurde geboren und wuchs auf. Noch bevor ich richtig erwachsen wurde, erschütterten zwei Ereignisse mein Leben:

- Mein Bruder wurde geboren, als ich zehn war. Schon davor gab es oft Probleme mit meinem Vater, der sich immer einen Sohn gewünscht hatte. Nach Normans Geburt schien ich nicht mehr für meinen Vater zu existieren.

- Als ich 23 war, wurde mein Bruder getötet. Ich wurde auf einmal wieder sichtbar, auch wenn diese Tatsache, zunächst jedenfalls, mein Leben nicht unbedingt erleichtert hat.

Das zweite Ereignis markierte den Beginn meines neuen Lebens. Damals ahnte ich das noch nicht, sonst wäre ich wahrscheinlich weggelaufen. Ganz weit weg. Doch bis mir klar wurde, dass mit Normans Tod mein altes Leben aufgehört hatte zu existieren, war es schon zu spät.

Mein neues Leben hatte begonnen.

Ich bin eine Kriegerin. Meine Aufgabe ist es, für das Gleichgewicht zu sorgen. Leider wurde nie genau definiert, was das Gleichgewicht eigentlich ist. Und wie ich eine Störung desselben erkenne. Oder was ich eigentlich tun soll, wenn ich eine solche Störung feststelle. Überhaupt ist meine Jobbeschreibung sehr kurz: Achte auf das Gleichgewicht.

Heute weiß ich: Nicht alle Dämonen stören das Gleichgewicht, nicht alle Vampire wollen an mein Blut und kleine Zauberer können ziemlich impertinent sein, auch wenn sie mich nur beschützen wollen.

Die Kristallwelten-Saga

Die Kristallwelten-Saga umfasst mehrere Serien bzw. Reihen. Außer bei der "Fiona-Serie" gibt es keine zwingende Reihenfolge, doch generell ist es empfehlenswert, eine bestimmte Abfolge einzuhalten.

Sehr sinnvoll ist es, mit "Fiona - Beginn" anzufangen. Danach sollten Band 2 und Band 3 ("Entscheidungen" und "Gefühle") folgen, erst danach lassen sich die "Geschichten einer Kriegerin" so lesen, dass die darin auftauchenden Verweise auf andere Ereignisse verständlich sind. Unabhängig davon sind die "Geschichten einer Kriegerin" in sich abgeschlossene Handlungen, was für die Fiona-Serie nur bedingt gilt.

In Band 6 der Fiona-Serie ("Fiona - Sterben") werden mehrere Handlungsstränge verknüpft. Zum einen aus allen vorherigen Bänden der Serie, aber auch die Ereignisse aus "Die Legende von Sarah und Thomas - Die Prinzessin, die ihre Eltern tötete" spielen eine wichtige Rolle. Daher sollte zuvor dieses Buch gelesen werden, da ansonsten einige Handlungselemente schwer zu verstehen sind.

Spoiler-Alarm

Im Folgenden wird der Inhalt der Saga kurz angerissen. Dabei lässt es sich nicht vermeiden, auch wesentliche Ereignisse zu erwähnen. Ich bemühe mich, dadurch die Spannung und Spaß an den Büchern nicht zu nehmen. Wer sich ganz auf die Entdeckungsreise durch die Kristallwelten einlassen möchte, sollte ab hier

nicht weiterlesen!
Du willst weiterlesen?
Ganz sicher?
Also schön.
Ich habe Dich ja gewarnt.

Es ist nicht so einfach zu erklären, was die Kristallwelten sind. Und kurz geht das gar nicht. Auch Fiona lernt es nur allmählich zu begreifen.

Zunächst einmal sind die Kristallwelten ein Spiel der Götter. Jeder Kristall entspricht einem Universum. Auch unser Universum ist ein Kristall. Äußerlich sehen die Kristalle alle gleich aus, doch von innen können sie sehr, sehr unterschiedlich sein. Menschen gibt es auch nur in den wenigsten. Manche sind in ihrem Inneren so aufgebaut, dass wir Menschen uns das nicht nur nicht vorstellen können, wir können es nicht einmal in Begriffe fassen.

Üblicherweise können die Bewohner ihr Universum nicht verlassen. Allerdings gibt es von jeder Regel Ausnahmen, so ist es auch hier. Diese Ausnahmen werden zum Beispiel in "Die Prinzessin, die ihre Eltern tötete" und "Fiona - Sterben" gezeigt. Warum das so ist, soll aber hier dann doch nicht verraten werden.

Im ersten Zyklus der Fiona-Serie wird die Entwicklung Fionas von einer verwöhnten Millionärstochter zu einer mächtigen Kriegerin aufgezeigt. Letztlich erzählen auch die "Geschichten einer Kriegerin" von diesem Weg, allerdings nur lose miteinander verknüpft.

Im ersten Band, "Beginn", ahnt Fiona nichts davon, dass sie kein gewöhnlicher Mensch ist. Obwohl ihr Manches verdächtig vorkommt, zum Beispiel ihre Fähigkeiten im Nahkampf. Oder dass ihre Wunden so schnell heilen. Auch die Begegnung mit Drol Wayne am Ende passt nicht so wirklich in die Welt einer reichen Tochter. Erst ab dem zweiten Band versteht sie, wieso sie so ungewöhnlich ist. Dafür tauchen sehr viele neue Fragen auf. Zum Beispiel: Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen der Verborgenen Welt und der Gefrorenen Welt? Antworten darauf bekommt sie so richtig, wenn überhaupt erst nach und nach, während sich vor ihr eine ganz neue Welt öffnet.

Um genau zu sein: Eigentlich verändert sich nur ihr Blick auf die Welt im Laufe ihrer Abenteuer, die sie in den Bänden 2 bis 6 des ersten Zyklus erlebt. Sie erfährt, dass die Verborgene Welt eine ganz zentrale Bedeutung in ihrem Universum hat und mehr mit der Realität zu tun hat als die Gefrorene Welt, die sie bis zu ihrem 25. Lebensjahr ausschließlich kannte.

So nebenbei muss sie sich aber auch noch mit sich selbst auseinandersetzen. Mit ihren Gefühlen, zum Beispiel, ganz besonders im dritten Band, der ja sogar so heißt: "Gefühle". Da gibt es durchaus eine Menge zu tun, denn Fiona ist eine verletzte und eine verletzliche Frau, auch wenn sie immer so taff tut. Irgendwie weiß sie das ja auch, aber im dritten Band wird sie besonders intensiv mit ihren Gefühlen konfrontiert. 

"Die Legende von Sarah und Thomas" ist eine zweite Serie, erzählt die Geschichte von der Prinzessin Sarah und ihrem Halbbruder Thomas. Allerdings erfahren sie erst zum Ende des ersten Bandes "Die Prinzessin, die ihre Eltern tötete", dass sie Geschwister sind und dass diese Tatsache sehr viel damit zu tun hat, warum sie Sarahs Eltern töteten - denn beteiligt daran waren sie beide. Doch das ist eine eigene Geschichte, auch wenn sie, wie es sich später zeigt, viel mit dem Finale "Fiona - Sterben" des ersten Zyklus zu tun hat. Und wer die beiden liebgewinnt - sie werden zu zentralen Charakteren der Fiona - Serie ab "Fiona - Sterben". Auch wenn Sarah in mancherlei Hinsicht Fiona ähnlich ist, was gelegentlich zum Zickenkrieg zwischen den beiden führt. Aber irgendwie lieben sie sich ja auch.

So viel muss erst einmal reichen. Wenn Ihr mehr wissen wollt, könnt Ihr aber gerne an mich schreiben. Im Rahmen meiner Möglichkeiten beantworte ich die E-Mails persönlich: fiona(at)verlag30.de.

Das Biest hat einen makabren Humor, so viel steht fest.

Es sieht aus wie eine Vogelscheuche. Fast. Nur dass diese hier aus echten menschlichen Teilen zusammengebastelt wurde. Der Kopf ist skelettiert, anscheinend stand kein gut erhaltener Schädel mehr zur Verfügung. Die in die Höhlen gepressten Augen hingegen wirken recht frisch. Der Körper ist nackt, der aufgeschlitzte Bauch notdürftig zusammengenäht. Das Biest hat eindeutig keine chirurgische Erfahrung. Und während der Oberkörper einer Frau gehört hat, stammt der untere Teil von einem Mann. Die Reste lassen das ganz gut erkennen, auch wenn nicht alles, was einen Mann so gewöhnlicherweise ausmacht, noch vorhanden ist.

Die Arme gehörten nicht der Frau, die den Oberkörper zur Verfügung stellt, sie gehörten nicht einmal demselben Menschen. Ein Arm ist so angewinkelt, dass die Hand ein Schild halten kann, auf dem in kraxeliger Schrift die eindeutige Aufforderung steht: „Kehr um!“

Der andere Arm zeigt mit ausgestrecktem Mittelfinger in die Richtung, aus der ich gekommen bin.