Götter, Helden und Wieland - Johann Wolfgang von Goethe - E-Book

Götter, Helden und Wieland E-Book

Johann Wolfgang von Goethe

0,0
0,99 €

Beschreibung

Götter, Helden und Wieland ist eine Satire von Johann Wolfgang Goethe, geschrieben im Stil der Totengespräche Lukians im Herbst 1773. Die gedruckte Fassung lag im März 1774 vor. Johann Wolfgang von Goethe, war ein deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 19

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Johann Wolfgang von Goethe

Götter, Helden und Wieland

 

 

 

Dieses ebook wurde erstellt bei

Inhaltsverzeichnis

Titel

Götter, Helden und Wieland

Impressum neobooks

Götter, Helden und Wieland

Merkurius am Ufer des Kozytus mit zwei Schatten.

MERKURIUS. Charon! he, Charon! Mach, daß du rüberkommst. Geschwind! Meine Leutchen da beklagen sich zum Erbarmen, wie ihnen das Gras die Füße netzt und sie den Schnuppen kriegen.

CHARON. Saubre Nation! Woher? Das ist einmal wieder von der rechten Rasse. Die könnten immer leben.

MERKURIUS. Droben reden sie umgekehrt. Doch mit allem dem war das Paar nicht unangesehen auf der Oberwelt. Dem Herrn Literator hier fehlt nichts als seine Perücke und seine Bücher und der Megäre da nur Schminke und Dukaten. Wie steht's drüben?

CHARON. Nimm dich in acht, sie haben dir's geschworen, wenn du hinüberkommst.

MERKURIUS. Wieso?

CHARON. Admet und Alceste sind übel auf dich zu sprechen, am ärgsten Euripides. Und Herkules hat dich im Anfall seiner Hitze einen dummen Buben geheißen, der nie gescheit werden würde.

MERKURIUS. Ich versteh kein Wort davon.

CHARON. Ich auch nicht. Du hast in Deutschland jetzt ein Geträtsch mit einem gewissen Wieland?

MERKURIUS. Ich kenn so keinen.

CHARON. Was schiert's mich? Gnug, sie sind fuchswild.

MERKURIUS. Laß mich in Kahn, ich will mit hinüber, muß doch sehen, was gibt.

Sie fahren über.

EURIPIDES. Es ist nicht fein, daß du's uns so spielst. Alten guten Freunden und deinen Brüdern und Kindern. Dich mit Kerls zu gesellen, die keine Ader griechisch Blut im Leibe haben, und an uns zu necken und neidschen, als wenn uns noch was übrig wäre außer dem bißchen Ruhm und dem Respekt, den die Kinder droben für unserm Bart haben.

MERKURIUS. Beim Jupiter, ich versteh Euch nicht.

LITERATOR. Sollte etwa die Rede vom Deutschen Merkur sein?

EURIPIDES. Kommt Ihr daher? Ihr bezeugt's also?

LITERATOR. O ja, das ist jetzo die Wonne und Hoffnung von ganz Deutschland, was der Götterbote für goldne Papierchen der Aristarchen und Aoiden herumträgt.

EURIPIDES. Da hört ihr's. Und mir ist übel mitgespielt in denen goldenen Blättchens.