Beschreibung

Gerade noch habe ich mit meinen Kollegen des Cloudville Trinity Asylum auf der Halloween-Party Bowle getrunken. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Wie bin ich in eins der Patientenzimmer gekommen? Und warum bin ich gefesselt? Das Gewitter draußen übertönt meine Schreie nach Hilfe – und erst dann merke ich, dass ich nicht allein bin … Die "Halloween Daddies" sind 33% gruselig, 33% schmutzig, 33% romantisch-kitschig und 1% realistisch. Achtung! Das Wort "Daddy" wird inflationär benutzt – und nein, es bedeutet nicht, dass ER über 70 ist und SIE blutjunge 19. Spoiler: Die Protagonisten sind nicht einmal verwandt. Schockierend, ich weiß. Es ist lediglich ein kinky Kosename und ein Konzept, das viele Leser*innen antörnend finden. #nokinkshaming Daddy Dom Romance. Schmutzige, kitschige, unrealistische KURZgeschichte mit eindeutigen Szenen und expliziter Sprache.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 61

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Haunt Me, Daddy

Halloween Daddies 2

Mia Kingsley

Daddy Dom Romance

Inhalt

Haunt Me, Daddy

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Über Mia Kingsley

Copyright: Mia Kingsley, 2018, Deutschland.

Coverfoto: © deagreez - Fotolia.com

Korrektorat: Laura Gosemann

Alle Rechte vorbehalten. Ein Nachdruck oder eine andere Verwertung ist nachdrücklich nur mit schriftlicher Genehmigung der Autorin gestattet.

Sämtliche Personen in diesem Text sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig.

Black Umbrella Publishing

www.blackumbrellapublishing.com

Haunt Me, Daddy

Gerade noch habe ich mit meinen Kollegen des Cloudville Trinity Asylum auf der Halloween-Party Bowle getrunken. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Wie bin ich in eins der Patientenzimmer gekommen? Und warum bin ich gefesselt? Das Gewitter draußen übertönt meine Schreie nach Hilfe – und erst dann merke ich, dass ich nicht allein bin …

Die »Halloween Daddies« sind 33% gruselig, 33% schmutzig, 33% romantisch-kitschig und 1% realistisch.

Achtung! Das Wort »Daddy« wird inflationär benutzt – und nein, es bedeutet nicht, dass ER über 70 ist und SIE blutjunge 19. Spoiler: Die Protagonisten sind nicht einmal verwandt. Schockierend, ich weiß.

Es ist lediglich ein kinky Kosename und ein Konzept, das viele Leser*innen antörnend finden. #nokinkshaming

Daddy Dom Romance. Schmutzige, kitschige, unrealistische KURZgeschichte mit eindeutigen Szenen und expliziter Sprache.

Kapitel 1

Ediana

Als ich wach wurde, war mein Hals furchtbar trocken. Ich versuchte zu schlucken, ehe ich mit der Zunge gegen einen festen Gegenstand stieß. Ein Ballknebel saß zwischen meinen Zähnen. Panik schoss in mir hoch, und ich musste mich zusammenreißen, um gleichmäßig durch die Nase weiterzuatmen. Langsam öffnete ich die Augen.

Regen prasselte gegen die Fensterscheibe, und immer wieder zerrissen Blitze die Dunkelheit. Ich wollte mich aufrichten. Es ging nicht.

Es dauerte einige Sekunden, bis mein Gehirn die Information verarbeitete, dass ich gefesselt war. Danach fielen die Puzzleteile schneller an ihren Platz. Ich lag nicht in meinem Bett, denn mein Bett war breiter und das Kopfende mit Stoff bezogen. Sobald ich die Arme bewegte, hörte ich Metall auf Metall schlagen, weil ich mit Handschellen an einen Bettrahmen aus Metall fixiert war. Außerdem nahm mein Fenster fast die ganze Schlafzimmerwand ein und bot mir einen wunderschönen Ausblick in meinen Garten. Das Fenster hier war nicht mehr als eine schmale Aussparung direkt unter der Decke. Mein Herz klopfte schneller, weil ich wusste, dass ich dieses Fenster kannte.

Aber es konnte nicht sein.

Ich zerrte heftiger an den Fesseln. Sie gaben keinen Zentimeter nach. Ein Schluchzen stieg in meiner Kehle auf. Sicherlich hatte ich einen Albtraum. Es musste ein Albtraum sein.

Durch meine abrupten Bewegungen glitt das dünne Laken, das meinen Körper bedeckte, langsam nach unten. Ich wollte instinktiv danach greifen und löste ein weiteres Klappern aus.

Mein Sailor-Moon-Kostüm lag auf dem Boden, selbst der Haarschmuck war entfernt worden und thronte nun auf den roten Stiefeln. Ich war vollkommen nackt, und das Laken bedeckte lediglich noch meine Scham.

In der kühlen Luft zogen meine Nippel sich zusammen. Ein weiterer Blitz hellte den Raum auf und bestätigte meinen Verdacht. Donner grollte und übertönte mein Wimmern.

Warum wachte ich nicht aus diesem Albtraum auf?

Die Tür quietschte. Sofort wusste ich, dass ich mich in Zimmer 214 befand. Nur die Tür zu Zimmer 214 quietschte, egal, wie oft die Angestellten sie ölten. Im Zuge der Renovierung sollte sie endlich ausgetauscht werden.

Ich nahm meinen gesamten Mut zusammen und drehte langsam den Kopf. Wie war ich hierhergekommen?

Ich erinnerte mich an den Punsch auf der Halloween-Party für die Belegschaft, aber viel hatte ich nicht getrunken.

Wer auch immer mich in dieses Zimmer gebracht hatte, wusste, dass der gesamte Flügel leer stand, weil er in den kommenden Monaten renoviert werden sollte. Vor drei Tagen hatten wir den letzten Patienten verlegt.

Das Herz hämmerte von innen gegen meine Rippen. Jemand hatte mich von der Party entführt und in eine ausbruchsichere Zelle gesperrt, in der sonst psychisch schwer gestörte Straftäter untergebracht wurden.

Selbst wenn ich nicht geknebelt wäre, würde niemand meine Schreie hören. Die Wände waren schallisoliert, das gesamte Stockwerk einsam und verlassen …

Ich durfte nicht darüber nachdenken, sonst wurde ich hysterisch. Angestrengt lauschte ich in die Dunkelheit. Wer auch immer die Tür geöffnet hatte, musste den Raum betreten haben. Doch ich konnte nichts hören, das Blut rauschte zu laut in meinen Ohren.

Der nächste Blitz bot mir das nötige Licht. Ich zuckte zusammen und schrie in den Knebel. Ein Mann im weißen Kittel stand neben dem Bett. Sein Gesicht hatte ich nicht erkennen können.

»Wie ich sehe, sind Sie wach, Dr Robertson. Das freut mich, denn ich kann es kaum erwarten, mich eingehender mit Ihnen zu beschäftigen.«

Tränen stiegen in meinen Augen auf, weil mir die Stimme vertraut war. Ich befand mich in einer schlimmeren Lage, als ich gedacht hatte – nach allem, was zwischen mir und Dr Luther Banks passiert war, konnte ich nicht darauf vertrauen, dass er sich wie ein Gentleman verhielt …

Er schaltete die kleine festgeschraubte Nachttischlampe an. Ich atmete hastig ein und aus.

Dr Banks streichelte meine Wange. »Beruhige dich, Baby. Ich werde dir nicht wehtun.« Er machte eine Pause und lächelte böse. »Zumindest nicht sehr.«

Kapitel 2

Luther

ZWEI STUNDEN VORHER

Ich massierte meine Nasenwurzel und unterdrückte den Impuls, den Kopf kreisen zu lassen, weil ich sonst wie ein Psychopath wirkte.

Meine Laune war im Keller. Statt auf der Halloween-Party für die Belegschaft des Cloudville Trinity Asylum herumzustehen, hätte ich zu Hause bleiben sollen, um meinen Artikel für das New England Journal of Science zu überarbeiten.

Vier Semester Grundstudium der Psychologie, fünf Semester Hauptstudium, unzählige Stunden Praxisarbeit, drei Forschungsprojekte, zwei Jahre Klinikarbeit im Ausland, ein Doktortitel in Klinischer Psychologie mit Schwerpunkt auf Rehabilitationspsychologie – und trotzdem verstand ich immer noch nicht genug von Menschen, um Dr Ediana Robertsons Verhalten richtig zu deuten.

Eigentlich hatte ich gedacht, sie wäre auf die gleiche Weise an mir interessiert wie ich an ihr. Ich hatte geglaubt, aus ihrem Verhalten herauslesen zu können, dass wir die Party dazu nutzen wollten, endlich die Karten auf den Tisch zu legen.

»Bis heute Abend, Luther«, hatte sie gesagt und gelächelt. Vorher hatte sie es strikt vermieden, meinen Vornamen zu benutzen.

Doch statt auf meine Small-Talk-Versuche einzugehen, unterhielt sie sich seit mehr als zwanzig Minuten mit Ralph Cameron. Ich wusste nicht einmal, warum er hier war. Streng genommen gehörte er nicht zur Belegschaft, sondern war der Chef der Firma, die die Renovierung des Sanatoriums durchführte. Er schien unglaublich spannende Geschichten erzählen zu können, denn Ediana hing an seinen Lippen, als ginge es um Leben und Tod.

Der dünne Plastikbecher mit Punsch knackte in meiner Hand. Unwillkürlich hatte ich ihn immer weiter zusammengedrückt, obwohl es keinen Grund für mich gab, eifersüchtig zu sein. Ganz offensichtlich hatte ich ihre Zeichen falsch gedeutet und musste mich damit abfinden.

Da sich jeder außer mir fabelhaft amüsierte und alle, die sich nicht unterhielten, zu der Misfits-Cover-Version von Monster Mash tanzten, beschloss ich, dass mein Verschwinden nicht auffallen würde.

Ich stellte meinen Becher auf dem nächsten Stehtisch ab und verließ den großen Pausenraum, der liebevoll geschmückt war. Leider fand ich gerade keinen Gefallen an künstlichen Spinnenweben und ausgehöhlten Kürbissen, in denen Teelichter flackerten.