Hillary McCoy, die Dinojägerin - Frank Schmidt - E-Book
NEUHEIT

Hillary McCoy, die Dinojägerin E-Book

Frank Schmidt

0,0

Beschreibung

Die einzelnen Geschichten erzählen von Hillary McCoy, einer jungen Dinojägerin im Dinoland, und ihrer Familie vor vielen, vielen Jahren.Die Geschichten erzählen auch von ihrem Sohn Manolito und Hillarys Vater, dem alte Spencer McCoy, der ihr das Jagen beigebracht hat. Und dann gibt es da noch die beiden Pferde La Belle und Blondie. Ohne die beiden guten Tiere wäre so manche Dinogeschichte nicht so glimpflich ausgegangen. Eine Geschichte ist aufregender als die andere. Dramatisch und fantasievoll geschilderte Kindergeschichten über Dinos und die Dinozeit – voller Abenteuer für Jungen und Mädchen, welche sich nie fürchten!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 52

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Hillary McCoy, die Dinojägerin

1. Auflage, erschienen 3-2021

Umschlaggestaltung: Romeon Verlag

Text: Frank Schmidt

Illustrationen: Neha Faheem

Layout: Romeon Verlag

ISBN (E-Book): 978-3-96229-831-9

www.romeon-verlag.de

Copyright © Romeon Verlag, Jüchen

Das Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung und Vervielfältigung des Werkes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks und der Übersetzung, sind vorbehalten.

Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Verlages darf das Werk, auch nicht Teile daraus, weder reproduziert, übertragen noch kopiert werden.

Zuwiderhandlung verpflichtet zu Schadenersatz.

Alle im Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden vom Autor nach bestem Gewissen erstellt.

Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages.

Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

Hillary McCoy, die Dinojägerin

Wilde Dinogeschichten für Kinder ab 5 Jahren

Inhaltsverzeichnis

Worum es geht …

Hillary jagt den bösen T-Rex

Ein Stegosaurus auf den Schienen

Hillary und der König

Manolitos erste Dinojagd

Der Reitdino

La Belle ist die Beste!

Die Giftpfeile sind weg!

Manolito’s große Prüfung

Worum es geht …

Die einzelnen Geschichten erzählen von Hillary McCoy, einer jungen Dinojägerin im Dinoland, und ihrer Familie vor vielen, vielen Jahren.

Sie erzählen von ihrem Sohn Manolito, wie er heranwächst und auch zu einem Dinojäger wird. Hillarys Vater, der alte Spencer McCoy, hat ihr einst das Jagen beigebracht; er selbst jagt schon lange nicht mehr. Aber Hillary ist immer noch sehr dankbar für die guten Ratschläge ihres Vaters. Eleonore ist Hillarys Mutter. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Familie und ist eine hervorragende Köchin. Besonders gut zubereiten kann sie Dinofleisch, das Hillary und Manolito immer von der Jagd mitbringen.

Und dann gibt es da noch die beiden Pferde La Belle und Blondie. La Belle ist Hillarys Pferd, eine Fuchsstute und sehr erfahren im Dschungel. Blondie, ein Palomino, gehört zu Manolito und ist ein schnelles, aber noch sehr junges Pferd. Ohne die beiden guten Tiere wäre so manche Dinogeschichte nicht so glimpflich ausgegangen.

Eine Geschichte ist aufregender als die andere. Einmal wird ein böser und äußerst wilder T-Rex gejagt und ein anderes Mal ein Stegosaurus, der den Zug daran hindert, weiterzufahren.

Dann klauen Diebe Hillarys Pfeil und Bogen. In einer anderen Geschichte finden Hillary und Manolito einen sehr zahmen Triceratops-Saurier, auf dem man sogar reiten kann.

Dramatisch und fantasievoll geschilderte Kindergeschichten über Dinos und die Dinozeit – voller Abenteuer für Jungen und Mädchen, welche sich nie fürchten!

Hillary jagt den bösen T-Rex

Hillary McCoy war eine junge Dinojägerin im Dinoland. Das Dinoland war ein wunderschönes Tal mit zerklüfteten Bergen, sprudelnden Flüssen und blühenden Landschaften. Hillary saß mit ihrem Vater, dem alten Spencer McCoy, am Frühstückstisch. Spencer erzählte, dass die Leute im Ort von einem bösen und äußerst wilden T-Rex redeten, der ganz in der Nähe des Dorfes in einer alten und verlassenen Höhle sein Unwesen treibe.

Hillary beschloss der Sache auf den Grund zu gehen. Es war Wochenende, und was gab es am Wochenende Schöneres zu tun, als auf T-Rex-Jagd zu gehen? Sie nahm den Bogen von der Wand und steckte noch schnell drei Pfeile in den Köcher, packte ein paar belegte Brote und eine Flasche Limo in ihren Rucksack und machte sich zu Fuß auf den Weg.

Nachdem sie den Ort hinter sich gelassen hatte, überquerte sie den Fluss und lief durch das Moor an den großen Felsen vorbei hinein in den Dschungel. Sie blieb immer auf dem Weg, den sie schon so oft mit ihrem Vater Spencer gegangen war. Spencer war früher auch einmal ein sehr guter und erfahrener Dinojäger gewesen. Heute ist er im Ruhestand. Hillary war inzwischen an der Lichtung im Dschungel angelangt. An dieser Stelle setzte sie sich immer für einen Augenblick hin und genoss den wunderschönen Anblick der Natur. Oft schon hatte sie hier Dinos und andere Tiere beobachten können. Jetzt musste Hillary aber weiter. Bis zur Dinohöhle, wo der gefährliche T-Rex sein Versteck hatte, war es schließlich noch gut eine Stunde Fußmarsch. Also packte sie alles zusammen und lief weiter. Etwa zehn Minuten vor der alten Dinohöhle hielt sie kurz an, um sich ihren Schnürsenkel zu binden. Da hörte sie plötzlich ein Geräusch, wie sie es schon so oft gehört hatte. Stampf, stampf, stampf …

Hillary richtete sich auf, um besser hören zu können. „Das muss doch ein riesiger T-Rex sein“, sagte sie vor sich hin, „und er ist ganz in meiner Nähe!“ Vorsichtig näherte sich Hillary der Richtung, aus der die Geräusche kamen. Sie wusste, dass sie recht nahe an der Höhle war, wo sich der böse T-Rex gerne versteckte. Das zumindest erzählten die Leute im Ort. Ganz langsam und äußerst behutsam schlich Hillary durch den Dschungel. Alle paar Meter blieb sie immer wieder stehen, um aufmerksam zu horchen. Dann ging sie weiter.

Als sie nach circa 200 Metern bei ein paar großen Eichen stehen blieb, konnte sie etwas Großes erkennen, etwas sehr Großes … Ein riesiger T-Rex stand da, gerade mal ein paar Meter von ihr entfernt.

Tausend Dinge gingen Hillary in diesem Moment durch den Kopf. Aber wie ihr Vater es ihr immer gelehrt hatte, versuchte sie, nicht nervös zu werden. Immer einen kühlen Kopf behalten … Denn wenn man jetzt Angst bekam, dann würde das der Dino ganz bestimmt riechen. Der T-Rex merkte nicht, dass er beobachtet wurde, und das war auch gut so. Hillary ließ langsam ihren Bogen von der Schulter gleiten und nahm einen ihrer drei Giftpfeile in die Sehne. Nun musste sie sich nur noch in eine bessere Position bringen, von der aus sie besser schießen konnte. Schnell huschte sie hinüber zu einem anderen Baum, legte ihren Bogen an, zog die Sehne weit nach hinten, zielte und ließ den Pfeil fliegen … geradewegs auf den T-Rex.

Der Pfeil traf mitten in den Hals des Dinos, der unter grauenhaftem Gebrüll seinen Kopf hochwarf und wilder schrie denn je. Hillary war unachtsam und trat auf einen kleinen Ast, der vor ihr lag, der Ast knackte und verriet dem Dino ihre Position. Der Dino bemerkte sie und rannte auf sie zu. Hillary legte ihren zweiten Giftpfeil ein, trat hinter dem Baum – ihrer Deckung – hervor und zielte erneut.