Verlag: Bastei Lübbe Kategorie: Gesellschafts- und Liebesromane Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2016

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Hinterhofhelden - Johannes Groschupf

Hans Odefey ist neu in Berlin, genauer gesagt in Neukölln, wo er eine kleine Etagenwohnung mit Außenklo bezogen hat. Man kann nicht sagen, dass es Liebe auf den ersten Blick ist, doch wenigstens ist die Wohnung bezahlbar. Neben den Küchenabfällen und Gerüchen nach Kohlsuppe, alten Socken und kalter Asche, sind auch die Menschen rund um den Hermannplatz gewöhnungsbedürftig für den Studenten. Schon bald hat ihn der wuchtige und leicht cholerische Hauswart auf dem Kieker - und dessen Ehefrau auch, auf ihre ganz eigene offene Art. Dann gibt es noch Meentje, die er auf einem seiner Streifzüge mit seiner neuen Kamera aus den Fängen der BVG-Kontrolleure befreit. Erst schenkt sie ihm ihr Herz. Dann entreißt sie es ihm wieder. Leicht fällt es Hans in Berlin nicht - das Leben hier ist echter, direkter. Das gilt für die Frauen, und erst recht für die Männer, von denen er viel lernen kann - und muss. Ein wunderbar lakonischer Roman über den westdeutschen Studenten Hans Odefey, der im rauen Herzen eines Neuköllner Hinterhauses leben, lieben und sich zu wehren lernt. Stilsicher, mit subtilem Witz und manchmal poetisch beschreibt Johannes Groschupf die Menschen und Gepflogenheiten eines berüchtigten Stadtteils, und schafft damit ein schnörkelloses Porträt Neuköllns in den achtziger Jahren, ohne dabei gewollt zu wirken.

Meinungen über das E-Book Hinterhofhelden - Johannes Groschupf

E-Book-Leseprobe Hinterhofhelden - Johannes Groschupf

Inhalt

Über das BuchTitelImpressumWidmung_1__2__3__4__5__6__7__8__9__10__11__12__13__14__15__16__17__18__19__20__21__22__23__24__25__26__27__28__29__30__31__32__33__34__35__36__37__38__39__40__41__42__43__44__45__46__47__48__49__50__51__52__53__54__55__56__57__58__59__60__61__62__63__64__65__66__67__68__69__70__71__72__73__74__75__76__77_

Über das Buch

Hans Odefey ist neu in Berlin, genauer gesagt in Neukölln, wo er eine kleine Etagenwohnung mit Außenklo bezogen hat. Man kann nicht sagen, dass es Liebe auf den ersten Blick ist, doch wenigstens ist die Wohnung bezahlbar. Neben den Küchenabfällen und Gerüchen nach Kohlsuppe, alten Socken und kalter Asche, sind auch die Menschen rund um den Hermannplatz gewöhnungsbedürftig für den Studenten. Schon bald hat ihn der wuchtige und leicht cholerische Hauswart auf dem Kieker – und dessen Ehefrau auch, auf ihre ganz eigene offene Art. Dann gibt es noch Meentje, die er auf einem seiner Streifzüge mit seiner neuen Kamera aus den Fängen der BVG-Kontrolleure befreit. Erst schenkt sie ihm ihr Herz. Dann entreißt sie es ihm wieder. Leicht fällt es Hans in Berlin nicht – das Leben hier ist echter, direkter. Das gilt für die Frauen, und erst recht für die Männer, von denen er viel lernen kann- und muss. Ein wunderbar lakonischer Roman über den westdeutschen Studenten Hans Odefey, derimrauen Herzen eines Neuköllner Hinterhauses leben, lieben und sich zu wehren lernt. Stilsicher, mit subtilem Witz und manchmal poetisch beschreibt Johannes Groschupf die Menschen und Gepflogenheiten eines berüchtigten Stadtteils, und schafft damit ein schnörkelloses Porträt Neuköllns in den achtziger Jahren, ohne dabei gewollt zu wirken.

Johannes Groschupf

Hinterhofhelden

Roman

Die Arbeit am vorliegenden Roman wurde mit großzügigen Stipendien gefördert durch die Akademie der Künste, Berlin, die Lamspringer September-Gesellschaft und die Stiftung Niedersachsen. Besonders hilfreiche Anregungen kamen von Antje Susann Bonhage. Der Autor dankt herzlich!

BASTEI ENTERTAINMENT

Vollständige E-Book-Ausgabe

des in der Bastei Lübbe AG erschienenen Werkes

Bastei Entertainment in der Bastei Lübbe AG

© 2009/2016 Eichborn in der Bastei Lübbe AG

Covergestaltung: Jeannine Schmelzer unter Verwendung von Motiven © shutterstock/Deyan Georgiev, © shutterstock/Karramba Production, © shutterstock/happykanppy, © shutterstock/Tupungato

E-Book-Produktion: Greiner & Reichel, Köln

ISBN 978-3-7325-2119-7

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotografie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Mehr Informationen zu Büchern und Hörbüchern aus dem Eichborn Verlag finden Sie unter www.eichborn.de.

www.bastei-entertainment.de

www.lesejury.de

Für Sabine

_1_

Neukölln beginnt am Hermannplatz. Man merkt es am Geruch, der aus den Seitenstraßen kommt, am unverwechselbaren Geruch nach Küchenabfällen, Kohlsuppe und feuchten Zeitungen. Die Neuköllner nehmen ihn längst nicht mehr wahr. Sie tragen ihn mit sich, wenn sie aus den Häusern treten, über die Straße gehen, die Treppen zur U-Bahn hinunterlaufen. In ihren Wohnungen nistet er, leicht säuerlich nach all den Jahren, er steigt aus den Umzugskartons auf, die auf dem Schrank stehen, aus dem Eimer unter der Spüle, er kriecht zwischen den Ritzen der Fußböden hervor. Es ist der unverkennbare Geruch nach kalter Asche, alten Socken und schlechter Laune. Die Neuköllner tragen ihn auf Haut und Haar, in ihrer ruppigen Rede taucht er auf, in ihren Träumen nachts.

Kein Treppenhaus riecht gleich in Neukölln, doch überall kommt die Erinnerung an Bohnerwachs und Schlagermusik hoch, an Kindergebrüll und frühes Weckerklingeln, an die schweren Schritte des Trinkers aus dem dritten Stock. In den Seitenflügeln parterre riecht es nach nassem Hund, nach Niere und Pansen vom Freibankschlachter. Im vierten Stock, Vorderhaus, riecht es nach Kaffee und Rätselheften, der Fernseher läuft den ganzen Tag. Die alte Frau, die stets den gleichen Kittel trägt, kennt alle Serien. Nachts kann sie nicht schlafen und ruft nach ihrem Mann, der längst gestorben ist. Der Geruch kommt aus den Hauskellern, den Bretterverschlägen, in denen die Mieter ihre ausgemusterten Habseligkeiten lagern, muffige Auslegware, Klappstühle, Kinderwagen aus den sechziger Jahren, Geschirr, kaputtes Spielzeug, Einmachgläser, Kohlenbriketts.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!