Im Netz der Angst - Eileen Carr - E-Book

Im Netz der Angst E-Book

Eileen Carr

4,5
8,99 €

oder
Beschreibung

Psychologin Aimee Gannon erhält einen nächtlichen Anruf von der Polizei: Eine ihrer Patientinnen, die rebellische siebzehnjährige Taylor, wird verdächtigt, ihre Eltern ermordet zu haben. Aimee glaubt nicht an Taylors Schuld. Zusammen mit Detective Josh Wolf will sie die Wahrheit herausfinden. Aber je näher Josh der Wahrheit kommt, umso größer wird die Gefahr für Aimee ...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 441




EILEEN CARR

Im Netz

der Angst

Roman

Ins Deutsche übertragen von

Dorothea Kallfass

Für Carol,

die mir den Weg gewiesen,

ihn neben mir beschritten und an seinem Ende

mit mir gemeinsam getanzt hat.

1

Anrufe um zwei Uhr morgens bedeuteten nie etwas Gutes. Deswegen erwachte Aimee Gannon auch mit einem beklemmenden Gefühl in der Brust, als sie Montagnacht von ihrem über den Nachttisch tanzenden Handy geweckt wurde.

Ein Albtraum hatte sie fest im Griff gehabt, und obwohl sie dagegen angekämpft hatte, war es ihr nicht gelungen, sich einen Weg zurück in die Wirklichkeit zu bahnen. Fast war sie erleichtert, von dem Anruf aus diesem Schwebezustand befreit zu werden, obwohl sie sich wie gerädert fühlte. Während sie sich aufrichtete, tastete sie nach dem Telefon und klappte es auf. »Dr. Gannon.«

»Dr. Gannon, hier spricht Detective Josh Wolf vom Sacramento Police Department.«

Die Polizei? »Was kann ich für Sie tun, Detective?« Aimee schwang die Beine aus dem Bett, bis sie mit den Füßen auf das kühle Holz des Fußbodens traf. Weshalb um alles in der Welt rief ein Polizist sie mitten in der Nacht an? Sie streckte sich, versuchte die verspannten Nackenmuskeln zu lockern und bereitete sich darauf vor, zu erfahren, wer in Schwierigkeiten steckte und weshalb.

»Wir haben eine ihrer Patientinnen in Gewahrsam und ich hatte gehofft, dass Sie uns weiterhelfen können. Die junge Frau verhält sich momentan nicht gerade sehr … kooperativ«, sagte der Mann, dessen tiefe Stimme immer wieder wegbrach, sobald die Verbindung schwächer wurde.

Nicht sehr kooperativ und in Polizeigewahrsam – das klang nach großen Schwierigkeiten. Sprach er etwa von Janelle? Sie war eine Trinkerin mit einer Menge Wut im Bauch, und Auseinandersetzungen zwischen betrunkenen Streithähnen in einer Bar endeten durchaus öfter im Gefängnis. Oder ging es um Gary, ihren Sexabhängigen? War er etwa bei einer Razzia im Rotlichtmilieu aufgegriffen worden? Halt – nein, der Polizist hatte Patientin gesagt. »Von wem sprechen Sie, Detective?« Aimee rieb sich den Schlaf aus den Augen.

»Das Mädchen heißt Taylor Dawkin«, antwortete Wolf.

Aimee schoss in die Höhe. »Taylor? In Gewahrsam?« Verdammt! Wenn Taylor auch jede Menge Probleme mit sich herumschleppte, war Aimee doch davon ausgegangen, dass sie in letzter Zeit Fortschritte gemacht hatten. Große Fortschritte.

»Können Sie vorbeikommen?«, fragte Wolf, ohne auf ihre Äußerung einzugehen. »Sie ist im Mercy General untergebracht.«

»Im Krankenhaus? Weshalb – ist sie verletzt?« Aimee klemmte das Handy zwischen Schulter und Wange und zerrte eine Jeans aus der Kommode.

»Das würde ich Ihnen lieber persönlich erklären«, sagte Wolf mit einem seltsamen Unterton, den sie wegen der schwachen Verbindung schlecht deuten konnte.

Verflucht! Von ihm würde sie nichts weiter erfahren. »Sind ihre Eltern schon da? Kann ich mit ihnen sprechen?« Taylor war erst siebzehn. Ihr Verhältnis zu Orrin und Stacey war so schlimm, wie es bei einem Mädchen im Teenageralter nur sein konnte. Trotzdem waren sie bestimmt bei ihr im Krankenhaus.

Am anderen Ende der Leitung blieb es still. »Das geht im Moment nicht. Ich schicke einen Einsatzwagen, der Sie abholt. In zehn Minuten könnte jemand bei Ihnen sein.«

Aimee erstarrte. Nicht möglich – was zum Teufel sollte das nun wieder bedeuten? »Hat Taylor irgendetwas angestellt? Ist sie festgenommen worden?«

Nach einer erneuten kurzen Pause sagte er: »Das würde ich Ihnen wirklich lieber persönlich erklären.« Wolfs Ungeduld war trotz der schlechten Verbindung deutlich herauszuhören. »Soll ich einen Beamten losschicken, der Sie abholt?«

»Ich kann selbst fahren, Detective«, erwiderte Aimee knapp, während sie ein Trägertop aus der obersten Schublade fischte. Geduld gehörte auch nicht gerade zu ihren Stärken. »Geben Sie mir fünfunddreißig Minuten.« Sie legte auf.

Das grelle Neonlicht im Badezimmer fuhr ihr stechend in die Augen. Sobald sie das leise Surren der Röhren hörte, verspannte sich ihre Nackenmuskulatur wieder. Sie band das Haar zum Pferdeschwanz, putzte sich rasch die Zähne, zog einen Kapuzenpullover an und warf noch eine Jeansjacke über. Gestern Nachmittag war es zwar noch recht warm gewesen, aber nachts kühlte es merklich ab und im Krankenhaus war es bestimmt eiskalt.

Vor der Haustür atmete Aimee einmal tief durch. Mitten in der Nacht allein in die Tiefgarage gehen zu müssen, machte ihr Angst und sie hasste sich dafür, denn Taylor brauchte sie jetzt. Nicht unterkriegen lassen! Du kannst die Angst besiegen!

Sie verschloss die Tür und nahm den Fahrstuhl in die Tiefgarage. Obwohl sie Turnschuhe trug, hallten ihre Schritte durch die verlassenen Reihen. Das helle Licht warf tiefschwarze Schatten, die nach Aimee zu greifen schienen, und sie hatte das Gefühl, von der niedrigen Decke erdrückt zu werden. Während sie hinter sich blickte, drückte sie auf ihren elektronischen Autoschlüssel, woraufhin ihr Subaru ihr zur Begrüßung zweimal freundlich zupiepte. Sie stieg ein und verriegelte sofort wieder von innen die Tür, dann erst konnte sie wieder ruhig atmen. Diese gesicherte, von außen nicht zugängliche Garage war einer der Gründe gewesen, warum sie sich nach der Trennung von Danny für diese Eigentumswohnung entschieden hatte. Hier war sie nicht in Gefahr.

Dennoch erschauerte sie beim Anblick all der dunklen Häuser auf ihrem Weg die 18. Straße entlang bis zur J-Street und dann weiter in Richtung Osten. Aimee ermahnte sich, dass ihre eigenen Probleme viel kleiner waren als das, was auch immer eine bereits schwer traumatisierte Jugendliche ins Krankenhaus gebracht haben mochte, wo anscheinend niemand außer der Polizei auf sie aufpasste.

Sie trat das Gaspedal bis zum Anschlag durch.

Detective Josh Wolf klappte sein Handy zu. Die Seelenklempnerin schien nicht gerade erfreut über die nächtliche Störung, hatte aber immerhin versprochen, ins Krankenhaus zu kommen. Das war nicht mehr als der sprichwörtliche Strohhalm, doch etwas anderes blieb ihm nicht übrig. Wer könnte das bloß getan haben? Und warum?

Er senkte den Blick zu den beiden Leichen vor sich auf dem Boden, deren Hände hinter den Rücken mit Klebeband gefesselt waren, auch der Mund war ihnen zugeklebt worden. Dem Mann hatte jemand von hinten den Schädel eingeschlagen, höchstwahrscheinlich mit der blutverschmierten Lampe, die neben ihm lag. Die Frau war eindeutig erwürgt worden. Allerdings wusste er noch nicht, womit die leicht übergewichtige, blonde Frau mit dem grauen Haaransatz erdrosselt worden war; der Mörder hatte die Tatwaffe nicht zurückgelassen. Behielt er sie als Erinnerungsstück oder weil sie ihn belasten könnte? Josh rieb sich mit der Hand das Kinn. Das würde eine lange Nacht werden.

Stroboskopartiges Blitzlicht erhellte die Szenerie und verstärkte den ohnehin schon grauenerregenden Anblick, den das Wohnzimmer bot. Spurensicherungskräfte und Fotografen wuselten umher und suchten in jeder Ecke nach Hinweisen darauf, wer das verbrochen haben könnte. Alles war mit Blutspuren und Fingerabdrücken übersät. In der Auffahrt befand sich ein wildes Muster aus Reifenabdrücken. Jemand hatte eine leere Weinflasche zerschlagen. In den Büschen vor der Haustür lag ein Haufen Zigarettenstummel, ganz in der Nähe war eine Kotzlache. Es gab zahlreiche Fußabdrücke. Mit der Sichtung und Auswertung all dieser Spuren könnten er und Elise wochenlang beschäftigt sein. Sein einziger Anhaltspunkt schien das Mädchen zu sein, doch es war nicht in der Verfassung, ihm weiterzuhelfen.

»Nicht schlecht, die Bude.« Elise Jacobs, Joshs Partnerin, schaute sich in dem großen Wohnzimmer um.

Sie hatte recht. Trotz der ins Bodenlose gefallenen Immobilienpreise in Kalifornien war dieses Haus immer noch einen Haufen Geld wert. Beste Lage im sogenannten Pocket, einem westlich von der Interstate 5 gelegenen Vorort von Sacramento, der sich in eine halbkreisförmige Biegung des Flusses schmiegte. Ein gepflegtes Gebäude im Pseudo-Tudorstil, mit großem Grundstück und einem Pool hinten im Garten. Die Küche war ganz in Edelstahl und Granit gehalten, und jedes der Badezimmer groß genug, dass eine ganze Familie darin leben könnte. So etwas wurde heute überhaupt nicht mehr gebaut. Josh hatte einen Bauunternehmer zum Cousin und wusste deswegen ganz genau, dass dieses Haus ein Vermögen gekostet haben musste.

»Erklär mich für verrückt, aber ich bin mir nicht sicher, ob mir die Farbauswahl zusagt.« Josh lächelte Elise ironisch zu. Sie war eine der wenigen, die seinen Galgenhumor verstand.

»Ich weiß, was du meinst«, erwiderte sie mit Blick auf die blutverschmierten Wände. »Da hat sich jemand richtig Mühe gegeben, aber geholfen hat es ab-so-lut nicht.«

»Wohl wahr«, erwiderte Josh. Eine Reihe geometrischer Figuren bedeckte die Wände des Raumes. Sie formten immer wieder dasselbe Muster: ein langgezogenes niedriges Rechteck, das in drei Teile untergliedert war, daneben ein Kreis und ein weiteres dreigeteiltes Rechteck.

»Irgendeine Ahnung, was das bedeuten könnte?« Elise, deren Füße in Plastikschonern steckten, trat noch einen Schritt vor.

»Keinen blassen Schimmer.« Auch Josh rückte näher heran, um sich die Schmierereien genauer anzusehen. Handelte es sich um eine Botschaft? Von dem Mörder? Wäre ja nicht das erste Mal, dass ein Verbrecher die Polizei auf diese Art verspottete. Josh hatte Zodiac gesehen und der Film war ihm sehr nahegegangen, da er einem realen Fall, der gar nicht mal weit weg von hier stattgefunden hatte, nachempfunden war.

Elise wandte sich kopfschüttelnd ab – wie um die Bilder aus ihrem Inneren zu verscheuchen. »Weiß man schon, was aus dem Mädchen werden soll?«

»Sie wurde mit einem Sicherheitsbeamten in die Notaufnahme des Mercy gebracht. Im UC-Davis hatten sie bereits Schusswunden zu versorgen, und sie schien mir kein Fall für die Unfallklinik zu sein. Davon bin ich jedenfalls ausgegangen. Schwer zu sagen.«

Jedenfalls solange sie nicht herausgefunden hatten, ob das mit Blut besudelte Mädchen, das sich ständig vor- und zurückwiegte und dabei nur unverständliches Zeug vor sich hinmurmelte, einen Anwalt für Opfer von Gewaltverbrechen oder aber einen Verteidiger brauchte. Möglicherweise beides.

»Ich hab die Seelenklempnerin angerufen«, sagte Josh.

»Gut.« Elise nickte. »Auf die sanfte Tour erfahren wir vielleicht eher, was wir wissen wollen.«

Josh hockte sich neben die beiden Leichen, die genau hier, an Ort und Stelle, umgebracht worden waren. Das verrieten ihm die Form der Blutlachen unter den Körpern sowie die Anordnung der versprenkelten Gehirnmasse und der Blutstropfen auf Teppichboden, Möbeln und Wänden. Wer immer das hier getan hatte, war wohl auch nicht mehr ganz unbefleckt. Es war unmöglich, jemandem so den Schädel einzuschlagen, ohne dabei selbst etwas abzubekommen. Geisterte vielleicht in diesem Moment jemand mit dem Blut eines anderen Mannes auf den Klamotten durch Sacramento?

Josh stand auf. »Einstweilen gewinnt der Täter zusätzliche Zeit, um seine Spuren zu verwischen.«

Elise hob beide Hände. »Die Psychologin ist einen Versuch wert und irgendwo müssen wir schließlich anfangen. Übrigens gibt es weder an den Türen noch an den Fenstern Hinweise darauf, dass sich jemand gewaltsam Eintritt verschafft hätte. Wer auch immer hierfür verantwortlich ist, spazierte einfach so durch die Haustür.« Seufzend ließ sie den Blick über den Tatort schweifen.

Josh blickte sich ebenfalls um: überall potenzielle Beweismittel! Das Problem daran war, die tatsächlichen Hinweise von den Überresten einer ganz gewöhnlichen Familie zu unterscheiden, die hier ein ganz gewöhnliches Leben geführt hatte, bis irgendjemand dem mit unvorstellbarer Gewalt ein Ende bereitet hatte.

Es sei denn, dieser Jemand hatte bereits hier gewohnt oder denjenigen hereingebeten, der das getan hatte. Dann wäre es noch schwieriger, herauszufinden, was wie einzuordnen war.

Deswegen auch der Anruf bei der Seelenklempnerin.

Josh war bereits kurz davor gewesen, das Mädchen zu schütteln, um ihm Vernunft beizubringen. Elise hatte jedoch vorgeschlagen, die Therapeutin zu kontaktieren, um auf sanftere, freundlichere Art herauszubekommen, was sie wissen wollten. Und wäre das nicht mal eine schöne Abwechslung?

Er war zu allem bereit, wenn das Mädchen bloß anfing zu reden. Solange er nicht wusste, ob es sich bei der blutüberströmten jungen Frau am Schauplatz der Ermordung ihrer Eltern um ein weiteres Opfer, eine Zeugin oder seine Hauptverdächtige handelte, konnte er lange herumrätseln, wie er weiter vorgehen sollte.

»Das Mädchen hätte sich nicht gewaltsam Eintritt verschaffen müssen«, sagte er. »Sie lebt hier. Sie hatte einen Schlüssel.«

Elise strich sich das schlicht nach hinten zum Zopf gebundene Haar glatt. »Ich gehe mal davon aus, dass ein Kind niemals in der Lage wäre, seinen Eltern so etwas anzutun.«

»Das wissen wir beide besser.« Ihre Blicke trafen sich. Denn das waren nicht bloß leere Worte. Obwohl er sich wünschte, dem wäre nicht so. Josh war sich nicht sicher, ob der verzweifelte Ausdruck in Elises Augen, der seine eigenen Gefühle widerspiegelte, die Sache noch schlimmer machte oder ihn tröstete.

»Dennoch ist die Brutalität außergewöhnlich«, bemerkte Elise. »Und das Mädchen ist nicht besonders groß. Bestimmt nicht viel größer als eins dreiundsechzig und noch dazu ziemlich dürr. Schwer vorstellbar, dass sie die beiden so zusammenschnürt, ihrem Vater den Schädel einschlägt und die Mutter erwürgt. Dazu bräuchte es jemand Großen, Starken.«

»Oder irgendwen mit einer Waffe. Sie könnte denjenigen ins Haus gelassen haben, der die Drecksarbeit für sie erledigt hat. Wer auch immer es war, hatte jedenfalls keinerlei schlechtes Gewissen.« Der Mörder hatte die Leichen wie ausrangierte Puppen auf den Teppich fallen lassen. Von Reue geplagte Gewalttäter versuchten meist, die Leichen zu verstecken oder so zu drapieren, dass ihnen eine Blöße erspart blieb. Dieser Mörder hingegen hatte sie wie Abfall weggeworfen, als er mit ihnen fertig gewesen war.

»Kein Versuch einer Wiedergutmachung; du hast recht.« Elise nickte. »Meinst du nicht, eine Tochter würde sich zumindest schuldbewusst zeigen?«

»Möglich. Muss aber nicht sein.« Josh zuckte mit den Schultern. »Lässt sich nicht sagen, was in der hier vorgeht.«

Das war noch untertrieben. Das Mädchen hatte einfach nur vor- und zurückschaukelnd dagehockt und leise vor sich hin gewimmert. Bis auf seine Versuche, die Sanitäter abzuwehren, die es auf die Trage schnallen wollten, hatte es auf keinen Menschen reagiert.

Josh blickte auf die Uhr. »Die Therapeutin müsste in einer halben Stunde im Mercy eintreffen. Wir sollten hier in fünfzehn Minuten losfahren, um vor ihr da zu sein.«

»Vielleicht wird es uns weiterhelfen, zu erfahren, weshalb die Kleine bei ihr in Behandlung war.« Elise trommelte mit dem Stift auf ihrem Notizbuch herum.

Eindeutig – das könnte ein Ausgangspunkt für ihre Ermittlungen sein! Genau wie die Tatsache, dass sie blutverschmiert am Tatort aufgefunden worden war. Josh wiegte den Kopf hin und her. Rechtfertigte eine verkorkste Kindheit einen Doppelmord?

Nicht, wenn es nach ihm ging. Auf keinen Fall!

»Ich habe die Klebebandrolle gefunden«, sagte einer der Kriminaltechniker, ein junger Latino mit gepiercter Augenbraue. »Dort drüben!«

Die Detectives folgten ihm den Flur entlang bis zu einem Hobbyraum. In der Ecke stand eine Nähmaschine, unter deren Fuß noch ein Stückchen Stoff klemmte. Neben einem gemütlichen Sessel war ein Korb voller Wollknäuel, in denen Stricknadeln steckten, abgestellt. Verflucht! Hatte Stacey Dawkin etwa gerade gestrickt, als jemand eingedrungen war und sie umgebracht hatte? Joshs Mutter strickte.

Der kleine, an die Wand montierte Fernseher lief noch. Und zwar ziemlich laut. »Notieren Sie sich den Kanal und die Lautstärke und stellen Sie den Scheiß ab!«

Eine Rolle Klebeband lag auf der Anrichte neben dem Sessel. »Einpacken und beschriften!«, wies Josh den jungen Mann von der Spurensicherung an. Elise warf ihm einen scharfen Blick zu. »Bitte«, fügte er noch hinzu.

Die Kleberolle hatte keinerlei Spuren auf der Anrichte hinterlassen. »Stand noch nicht lange da«, bemerkte Elise.

»Sehen Sie sich das an«, sagte der Kriminaltechniker. »Die Spuren auf dem Teppich.«

Kurz vor dem Sessel waren längliche Einkerbungen auf dem Teppich zu erkennen. »Schleifspuren?«, fragte Josh.

»Dafür sind sie nicht lang genug«, erwiderte der Kollege.

»Wir müssen los«, unterbrach Elise sie mit einem Blick auf die Uhr.

Josh nickte und gemeinsam gingen sie nach draußen. Als sie an den Leichen der Dawkins vorbeikamen, ließ Josh noch einmal die Brutalität dessen auf sich wirken, was ihnen angetan worden war, und die Empörung in seinem Innern wuchs noch weiter an.

Vor dem Gebäude wurden sie vom grellen Licht der auf sie gerichteten Fernsehkameras verschluckt. Dahinter erkannte Josh eine kleine Gruppe von Nachbarn in Bademänteln und Sweatshirts, höchstwahrscheinlich neugierig und verängstigt zugleich. Ihm blieb jedoch keine Zeit, sie zu beruhigen. Er war sich nicht einmal sicher, ob er dazu in der Lage wäre. Tief sog er die kühle Nachtluft ein, versuchte wieder einen klaren Kopf zu bekommen und sich für die lange Nacht zu wappnen, die noch vor ihm lag.

Das Mercy General mit seinen vielen hellen Fenstern ragte wie ein Leuchtturm zwischen den ganzen flachen Wohnhäusern und auf alt getrimmten Villen auf. Aimee parkte so nahe wie möglich am Gebäude und eilte auf den Haupteingang zu, als könne sie die automatischen Türen so dazu bringen, sich schneller zu öffnen.

Im Empfangsbereich warteten auf den billigen Polsterstühlen verstreut ein paar Leute. Eine junge Latina mit dunklen Ringen unter den Augen und verschmiertem Make-up wiegte einen Säugling im Arm. Ein dürres, hellhäutiges Mädchen mit blond gefärbten, abstehenden Haaren und Tätowierungen, die es bereuen würde, ehe es vierzig war, hielt sich den Bauch. Etwas abseits saß eine verängstigt wirkende Frau mittleren Alters mit chemisch überbehandeltem Haar, die vorgab, in einer sechs Monate alten Ausgabe des People-Magazins zu lesen. Das kleine Zimmer hinter der Glasscheibe, über dem TRIAGERAUM stand, war nicht besetzt. Aimee klingelte und wartete.

Eine stämmige Frau in Krankenhauskittel und mit kurzem, abstehendem, rötlichem Haar eilte herbei. Um ihren Hals baumelte ein Stethoskop. Sie musterte Aimee von oben bis unten, offenbar um zu sehen, ob sie an ihr äußere Verletzungen entdecken konnte. »Was kann ich für Sie tun?«

»Ich bin auf der Suche nach Taylor Dawkin«, sprach Aimee durch die kreisförmige, vergitterte Öffnung in der Glasscheibe.

Die Frau am Empfang setzte eine abweisende Miene auf. »Ich schicke jemanden zu Ihnen«, erwiderte sie dann und machte auf dem Absatz ihrer quietschenden Gummisandalen kehrt.

Aimee schloss die Augen, legte den Kopf in den Nacken und zog die Schultern hoch, um die Verspannungen ein wenig zu lösen.

»Dr. Gannon?«, fragte die tiefe Stimme, die sie bereits vom Telefon kannte.

Sie öffnete die Augen. »Ja.«

Vor ihr stand ein großer, dunkelhaariger Mann mit breiten Schultern. Und er war bewaffnet. Um überhaupt in das Mikrofon des Triagebereichs sprechen zu können, musste er sich herunterbeugen und sich auf seine muskulösen Unterarme stützen, die dank des hochgekrempelten Hemdes gut zu erkennen waren. Seine Krawatte baumelte schief über der breiten Brust. Das schwarze Haar war ein wenig herausgewachsen, sodass es ihm vorn in die Stirn fiel und sich hinten leicht über dem ausgeblichenen blauen Hemdkragen kräuselte. Männlicher ging es nun wirklich nicht.

Aimees Körper reagierte instinktiv – selbst als ihr Blick auf seinen Gürtel mit der Marke und seiner Waffe fiel.

Sein intensiver Blick aus den braunen Augen nahm sie gefangen. Er musterte sie eingehend von oben bis unten, ohne auch nur ein einziges Mal dabei zu blinzeln. Um sie einzuschüchtern, müsste er sich jedoch etwas Besseres einfallen lassen.

»Ich bin Detective Wolf.« Er drückte auf den Summer, der die Tür öffnete. »Vielen Dank, dass Sie gekommen sind«, sagte er und streckte die Hand aus, ohne sich ihr dabei jedoch zuzuwenden. Ihr Blick fiel erneut auf seine Waffe. Große Männer mit Waffen, Gott bewahre.

»Kann ich Taylor sehen?«, fragte Aimee. Sein Händedruck war fest und förmlich, die Handfläche selbst kräftig und warm.

»Sicher.« Er wandte sich ab, ging aus dem kleinen Kabuff und überließ es Aimee, ihm zu folgen.

Sie liefen an dem geschäftigen Durcheinander der Schwesternstation und einer Reihe Vorhänge im Beobachtungsbereich vorbei. Von überallher drang leises Stöhnen und Schluchzen, in das sich leise gesprochene aufmunternde Worte mischten. Selbst mitten in der Woche glich die Notaufnahme bei Nacht einem emotionalen Ausnahmezustand. Aimee zog sich die Jeansjacke enger um den Oberkörper.

Am Ende des Flurs saß ein uniformierter Polizist auf einem Plastikstuhl. Er unterhielt sich gerade mit einer Frau, die einen dunkelblauen Anzug und darunter ein weißes Spitzenoberteil trug. Ihre Hautfarbe glich der eines cremigen Milchkaffees, wie man ihn in New Orleans serviert bekam, das dunkle, gelockte Haar hatte sie tief im Nacken zu einem Pferdeschwanz gebunden. »Sind Sie die Ärztin?«, sprach sie Aimee an, als sie und Wolf näher kamen.

Aimee lächelte. »Approbierte klinische Psychologin. Genau genommen also eher Wissenschaftlerin als praktische Ärztin.«

»Reicht mir vollkommen. Von den praktischen Ärzten gibt es hier jede Menge, und keiner von denen konnte eine Verbesserung erreichen.« Die Frau streckte ihr die Hand hin. »Elise Jacobs. Ich bin Detective Wolfs Partnerin.«

Aimee ergriff die ihr angebotene Hand und schüttelte sie. »Geht es Taylor gut?«, fragte sie. »Steckt sie in Schwierigkeiten? Hat sie etwas angestellt?«

»Das versuchen wir immer noch herauszufinden.« Wolf schob den Vorhang beiseite. »Sie ist da drin.«

Taylor Dawkins kauerte in einer Ecke auf dem Boden. Der linke Arm war mit Handschellen an die fahrbare Trage gekettet, sodass sie den Arm über den Kopf gestreckt halten musste, den anderen hatte sie um die Knie geschlungen. Sie war so gut es ging eingeigelt und schaukelte mit fest geschlossenen Augen vor und zurück. Arme und Beine waren mit tiefen Schnittwunden übersät, aus denen immer noch Blut durch die fettig glänzende, antibiotische Salbe troff. Die Finger waren mit schwarzer Tinte beschmiert.

Aimee entfuhr ein Schrei, sie wollte auf das Mädchen zustürzen, doch die Welt um sie herum schien aus den Fugen zu geraten. Sie suchte nach Halt, aber da war nichts. Plötzlich spürte sie eine stützende Hand im Kreuz. Als sie sich dagegenlehnte, fiel ihr auf, wie kräftig und warm diese Hand war. Die von ihr ausgehende Hitze erfasste ihren ganzen Körper. Da erst wurde Aimee bewusst, dass es Wolfs Hand war. Sie atmete tief durch, entzog sich ihm und versuchte, ihr wild pochendes Herz zu zähmen. »Was ist mit ihr geschehen?«, wisperte sie.

»Das versuchen wir gerade herauszufinden«, hörte sie Detective Wolf hinter sich sagen. »Sie spricht nicht mit uns. Mit niemandem.«

»Sie gibt überhaupt kein Wort von sich«, ergänzte Elise, trat vor und stellte sich neben Aimee.

»Wo haben Sie sie gefunden?« Aimee wandte sich zu den Detectives um.

»Zu Hause.« Wolfs braune Augen waren auf sie gerichtet, doch sie konnte seinen Blick nicht deuten.

»Zu Hause? In diesem Zustand? Ist jemand dort eingebrochen?« Aimee drehte sich wieder zu Taylor um und ihr wurde fast übel. Zwar hatte Taylor sich bereits früher selbst Wunden zugefügt, aber das war nichts gewesen, was auch nur annähernd dem hier gleichkam. Die zarten Narben waren mehr nach außen gerichtet, als dass sie körperlichen Schaden angerichtet hätten. Aimee hatte das als Hilfeschrei interpretiert, einen sichtbaren Hinweis darauf, welche Schmerzen das Mädchen im Innersten spürte. Aber das hier sah aus, als sei Taylor mit hundertvierzig Sachen in ein Schaufenster gerast.

»Das wissen wir noch nicht«, gab Wolf zurück.

»Was ist mit ihren Eltern? Wurden sie ebenfalls angegriffen? Wer hat ihnen das bloß angetan?« In Aimees Kopf jagte ein Horrorszenario das nächste.

Detective Wolf nickte in Richtung des uniformierten Beamten, wie um ihm einen stummen Befehl zu geben. Sofort erhob sich der Mann und bot Aimee seinen Stuhl an. »Ich denke, Sie sollten sich besser hinsetzen, um sich den Rest anzuhören.«

Aimees Blick schnellte von einem verschlossenen Gesicht zum anderen. Sie wollte sich nicht hinsetzen. Sie wollte jemanden schütteln, wollte laut schreien. Aber Taylor brauchte sie, und um Taylor helfen zu können, benötigte Aimee genauere Informationen. Also setzte sie sich, war jedoch jederzeit bereit, wieder aufzuspringen. »Bitte sagen Sie mir, was vorgefallen ist.«

Detective Wolf schnappte sich einen Stuhl von der gegenüberliegenden Flurwand, drehte ihn so um, dass die Sitzfläche zu ihm zeigte, und setzte sich breitbeinig darauf. »Gegen halb elf erreichte uns ein Notruf aus dem Haus der Familie Dawkin. Der Vater einer Schulfreundin von Taylor war in Sorge. Taylor hatte bei den Norchesters gemeinsam mit der Tochter der Familie für eine Prüfung gelernt und hätte sich eigentlich melden sollen, um Bescheid zu sagen, dass sie gut nach Hause gekommen sei. Als sie jedoch nichts von ihr hörten und auch bei den Dawsons niemand abnahm, ist Mr Norchester zum Haus der Familie gefahren und hat Taylor dort so vorgefunden, wie Sie sie jetzt hier vor sich sehen – nur saß sie zwischen den beiden Leichen ihrer ermordeten Eltern.«

2

Die Psychologin wurde blass und starrte ihn mit weit aufgerissenen, riesig wirkenden Augen an. Wegen ihrer sanften, aber reifen Stimme am Telefon hatte er jemand Älteren erwartet, als ihre teeniemäßige Aufmachung mit Jeansjacke und Pferdeschwanz jetzt vermuten ließ. Zwar konnte er in dem grellen Neonlicht erste feine Fältchen um ihre Augen herum ausmachen, bei dieser Brachialbeleuchtung sahen jedoch sogar Neugeborene runzelig aus. Das Gesicht mit den aufregend blauen Augen, die trotz ihrer schwarz umrandeten Brille deutlich hervorstachen, wurde von ihrem dunklen Haar eingerahmt. Vollkommen unerwartet regte sich heftiges Verlangen in ihm – so etwas hatte er lange nicht mehr gefühlt … seit Holly, um genau zu sein.

Elise stieß von hinten mit dem Fuß gegen seinen Stuhl und machte ihn so darauf aufmerksam, dass er die Frau wortlos anstarrte. Er räusperte sich. »Taylor weigert sich, mit uns zu sprechen. Sie hat jede Menge Schnittwunden, aber wie es aussieht, könnte sie sich diese Verletzungen auch selbst zugefügt haben. Am Tatort lagen jede Mengen Scherben. Wir können noch nicht sagen, ob ihr jemand etwas angetan hat oder …«

»Oder was, Detective Wolf?« Dr. Gannon knetete nervös die Finger, an denen keinerlei Ring steckte. Obwohl sie sich gelassen gab, bemerkte Josh, dass ihre Hände zitterten.

»Oder ob sie selbst in irgendeiner Form am Blutvergießen beteiligt war«, sagte Elise, die hinter ihm stand.

Ihre Worte waren sorgfältig gewählt. Denn sie wussten weder, ob Taylor sich diese Schnitte selbst zugefügt hatte, noch, ob sie in irgendeiner Form an der Ermordung ihrer Eltern beteiligt war. Elises Aussage ließ offen, um welche von beiden Taten es ging. Deswegen würde die Antwort der Psychologin möglicherweise aufschlussreicher sein als Elises Antwort selbst – je nachdem, wie sie die eben gehörten Worte interpretierte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!