Investment Punk - Gerald B Hörhan - E-Book

Investment Punk E-Book

Gerald B Hörhan

4,4

Beschreibung

Ein sicherer Angestelltenjob, ein Eigenheim auf Pump, ein Leasingauto und ein bisschen an der Börse spekulieren: Wer in diesem Hamsterrad strampelt, wird immer nur abgezockt. Investmentbanker Gerald Hörhan zeigt den Weg in die wirtschaftliche Unabhängigkeit: Wahre Aufsteiger müssen bereit sein, die ökonomischen Konventionen der Mehrheit hinter sich zu lassen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 170

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,4 (94 Bewertungen)
61
13
20
0
0



Gerald Hörhan: Investment Punk

5. Auflage

Alle Rechte vorbehalten

© 2010 edition a, Wien

www.edition-a.at

Lektorat: Katharina Krones

Schriften: Frakturika von Clément Nicolle (www.stereo-type.net)Garamond Premier von Robert Slimbach (www.adobe.com)OCR-A von ATF/Adobe (www.adobe.com)Premiéra von Thomas Gabriel (www.typejockeys.at)

Umschlaggestaltung und Typografie: Rainer Erich Scheichelbauer

Druck: www.theiss.at

Print-ISBN: 978-3-99001-008-2

eBook-ISBN 978-3-99001-126-3

eBook-Herstellung und Auslieferung:

Brockhaus Commission, Kornwestheim

www.brocom.de

Die in diesem Buch genannten Beispiele basieren auf wahren Begebenheiten.Namen von Personen und Unternehmen sowie Orte und Zahlen wurden teilweise geändert.

Inhalt

Ihr, die Mittelschicht

Meine erste Lektion

Die ökonomischen Grundregeln

Das Leben der Reichen

Die wahren Gründe der Krise

Investmentbanker sind keine Arschlöcher

Fuck the Establishment

Der Traum vom Eigenheim

Die Abzocke der Kleinanleger

Ihr, die Konsumidioten

Abzocke Job

Epilog

Kapitel minus sechs

Ihr, die Mittelschicht

Am Anfang hieß es Sklavendienst.Danach nannte man es Frondienst.Jetzt heißt es Schuldendienst.Sklavendienst funktionierte mit Ketten.Frondienst mit Abhängigkeit.Schuldendienst funktioniert durch mangelnde ökonomische Bildung.

Ich tue all die Dinge, von denen die meisten von euch nicht einmal zugeben, dass sie von ihnen träumen. Ich wohne an den feinsten Adressen von Frankfurt und Wien, besitze Luxusautos mit insgesamt mehr als tausend PS, esse in den besten Restaurants, tanze in den angesagtesten Clubs und treffe die schönsten Frauen der Welt.

Ich bin 34 Jahre alt und gehöre zu den Leuten, die ihr Finanzjongleure nennt. Finanzen sind ein Klavier, auf dem ich in allen Tonlagen spielen kann. Ich beschaffe bei Banken, Fonds und privaten Investoren Finanzierungen für Unternehmen vom Start-up bis zum Industriekonzern, wickle Firmenübernahmen ab, berate bei Gründungen und Restrukturierungen, verwalte Unternehmen und übernehme Funktionen bei Stiftungen und Fonds- oder Beteiligungsgesellschaften.

Ich bin als selbständiger Investmentbanker einer von den Typen, die ihr, die Mittelschicht, gerne gierige Abzocker schimpft, dekadente, arrogante Arschlöcher und neureiche Dandys mit loser Hand fürs große Geld. Ich gehöre zu denen, die eurer ziemlich bescheuerten Meinung nach die Weltwirtschaft ruiniert haben, die ihr zwischendurch gerne mit klassenkämpferischen Tönen verfolgt und die ihr dafür hasst, dass sie auch dann fantastisch verdienen, wenn euch gerade wieder einmal die Folgen einer Wirtschaftskrise auf die Köpfe fallen.

Meinem Berufsstand wurde die zweifelhafte Ehre zuteil, eine eurer beliebtesten Projektionsflächen für Neidkomplexe zu sein. Und weil sich diese Neidkomplexe unter dem Druck der schrumpfenden Weltwirtschaft zu richtigen Verschwörungstheorien ausgewachsen haben, würden uns manche von euch am liebsten richtig fertig machen. Wenn schon nicht persönlich, so doch zumindest in Form einer Steuerreform zu unseren Lasten, die sich gewaschen hat. Ihr merkt gar nicht, was für eine armselige Haltung frustrierter Verlierer ihr damit eingenommen habt.

Denn wir können nichts dafür, wenn eure Welt immer enger wird. Das Finanzgeschäft ist eine Industrie wie jede andere. Sie schillert nur ein bisschen mehr und genießt deshalb mehr Aufmerksamkeit. Sie ähnelt damit Hollywood oder der Sportindustrie: Es geht um viel Geld und es ist äußerst anstrengend, auf Dauer mitzuhalten.

Manche von uns haben unter den extremen Belastungen, denen sie ausgesetzt sind, extreme Methoden entwickelt, sich zu entspannen. Das sieht für euch wie Dekadenz aus. Aber wir sind nicht dekadent. Zumindest nicht die von uns, die schon lange im Geschäft sind. Denn wer in dieser Branche mithalten will, muss stärker auf seinen Job fokussiert sein, als jeder Arzt, Anwalt oder Architekt. Wer sich nur noch um Luxus, Partys und die Show kümmert, der geht unter, sobald die kleinste Kleinigkeit schiefläuft.

Wenn ihr, die Opfer des herrschenden ökonomischen Systems, uns jetzt aus Frust zu schmähen beginnt, überseht ihr, dass euer Problem ein ganz anderes, viel grundlegenderes ist. Ihr habt schon in den Zeitungen darüber gelesen, und manchmal plaudert ihr auf euren netten kleinen Partys darüber, aber ihr kapiert nicht, wie sehr es euch direkt und höchstpersönlich betrifft.

Ihr nennt es die Zwei-Drittel-Gesellschaft und diskutiert es in euren bildungsbürgerlichen Zirkeln und Talksendungen wie eines von den Dingen, die in eurer Welt immer nur die anderen etwas angehen. Wie Migration, Rechtsruck, das Sterben des Regenwaldes oder Aids.

Dabei leitet diese Zwei-Drittel-Gesellschaft, die ihr als eine Art Schattenseite der Mittelschicht betrachtet, in Wirklichkeit deren Exodus ein: Wenn ihr bei der ökonomischen Gestaltung eures Lebens so weitermacht wie bisher, werden die meisten von euch in absehbarer Zeit unter die Räder kommen. Hundertprozentig.

Eure persönlichen wirtschaftlichen Konzepte sind schon jetzt überholt und werden in Zukunft immer weniger funktionieren. Das Leben, das ihr jetzt noch führt, wird bald Geschichte sein. Eure Jobs wird es nicht mehr geben, und wenn ihr nichts ändert, wird der Wind – bildlich, aber nicht nur bildlich gesprochen – eines Tages das trockene Laub durch eure verlassenen Häuschen am Stadtrand treiben.

Das globale ökonomische System war niemals für eine große Mittelschicht ausgelegt. In Europa und allen anderen industrialisierten Teilen der Welt wird es bald wieder so sein, wie es in der Geschichte der menschlichen Zivilisation fast immer war und wie es dem Grundprinzip dieses Systems entspricht:

Es wird wenige geben, die viel haben,und viele, die nichts haben.

Diejenigen von euch, die ängstlich oder verbissen, aus Sturheit oder vermeintlichem Mangel an Alternativen an ihren gewohnten Lebens- und Arbeitsformen festhalten und mit Scheuklappen für die tiefgreifenden laufenden Veränderungen weitermachen wie bisher, werden in Zukunft zu denen gehören, die nichts haben.

Denn dieses System, für das ihr schuftet und rackert, zockt euch unaufhörlich und planmäßig ab, und ihr wehrt euch nicht dagegen. Ich weiß nicht genau, warum ihr euch nicht wehrt. Lange dachte ich, dass ihr es einfach nicht merkt, weil ihr aus Trägheit, Feigheit oder beidem nie genau nachrechnet.

Die Wahrheit ist: Ihr zahlt die höchsten Steuern aller Gesellschaftsgruppen. Ihr tragt die ganze Last. Ihr gebt eure Zukunft bei der Bank ab, indem ihr euch für Eigenheime auf Pump und fabrikneue Leasingautos mit Raten und Zinsen ausbluten lasst. Visionen, Träume und große Pläne könnt ihr euch dann nicht mehr leisten. Ihr könnt kein Risiko mehr eingehen, ihr könnt nichts mehr wagen und auch nichts mehr gewinnen. Mit dem bisschen, das euch am Monatsende bleibt, wagt ihr euch in Fonds und an die Börsen. Wenn ihr durch Glück und Zufall einmal gewinnt, redet ihr ein paar Jahre lang davon. In Wahrheit werdet ihr als die chronischen Anfänger, die ihr am Finanzmarkt seid, mittelfristig auch dort nur abgezockt.

Das System hat in den vergangenen Jahrzehnten seine Fähigkeit, euch abzuzocken, immer weiter verbessert und verfeinert. Als Folge davon hat sich eure Lebensqualität in den vergangenen Jahren kontinuierlich verschlechtert, und es ist kein Ende dieses Trends in Sicht. Wenn ihr so weitermacht, wird sie immer schlechter und schlechter werden.

Ihr sitzt in der Falle, und ihr könnt zwar entkommen, aber macht euch keine Illusionen: Leicht ist das nur theoretisch und auf dem Papier.

Wenn ihr zu denen gehören wollt, die viel haben, müsst ihr euch von Dingen verabschieden, die euch von Kindheit an selbstverständlich waren und von denen ihr nicht einmal in eurer Sturm-und-Drang-Zeit wusstet, dass man sie auch hinterfragen kann. Ihr werdet euch gegen das System stellen müssen und euch keineswegs immer nur heldenhaft dabei fühlen. Eure eigenen Kollegen und Freunde und wahrscheinlich sogar eure eigenen Familienmitglieder werden euch spüren lassen, dass ihr ausgeschert seid und nicht mehr dazugehört.

Wer reich werden will, muss bereit sein, ein Punk zu sein.

Mit dem System, das euch abzockt, meine ich jenes mächtige, globale und im Prinzip abstrakte ökonomische Konstrukt, das die großen Wirtschaftsblöcke, die Staaten und ihre Institutionen gemeinsam mit den Konzernen bilden und das sich an tausenden Enden gleichzeitig entwickelt wie ein riesiger Krake, der lebt und sich bewegt. Dieses System hatte auch schon, als es viel weniger global und scheinbar noch überschaubarer war, für euch nur eins vorgesehen: das Hamsterrad. Darin müsst ihr – die vielen – unaufhörlich rennen, um den Reichtum der anderen – der wenigen – zu mehren.

Das Hamsterrad hat einen zentralen Zweck: Es dient eurer planmäßigen Ausbeutung. Diese Ausbeutung hatte in jeder Epoche einen anderen Namen. Ganz am Anfang nannte man sie Sklaverei. Später, als die Adeligen die Bauern ausbeuteten, hieß sie Frondienst. Inzwischen haben eure Gläubiger die Rolle des Adels übernommen, ihr die der Bauern, und die Ausbeutung heißt Schuldendienst: Das Leben der meisten von euch ist vom Haus über das Auto bis hin zum Konsum auf Schulden aufgebaut, und ihr müsst im Hamsterrad rennen, um sie zu tilgen. Ein Job, ein Gehalt und dreimal Danke: Danke, Herr Chef, dass ich rennen darf! Danke, dass ich buckeln darf! Danke, dass Sie meinem Leben einen Sinn geben!

In den vergangenen Jahrzehnten konntet ihr es euch in diesem Hamsterrad bequem einrichten. Grund dafür war die Existenz einer breiten Mittelschicht, die ihr als gottgegeben betrachtet habt, die aber in Wirklichkeit von Anfang an ein historisch einmaliges Phänomen mit Ablaufdatum war. Denn genau genommen wart ihr Profiteure des Zweiten Weltkrieges, der die Voraussetzung für das Entstehen dieser Mittelschicht war: Reich wie Arm mussten nach dem Krieg wieder von vorne anfangen. Alles lag in Schutt und Asche, alle hatten gleich wenig, alle stiegen miteinander auf.

Es etablierten sich politische Konzepte, die halb kapitalistisch und halb sozialistisch waren. Bis in die Siebzigerjahre funktionierten sie einwandfrei, weil in einer Phase des Wiederaufbaus praktisch jedes politische System funktioniert. Doch als die Grundbedürfnisse gedeckt waren, stießen diese Konzepte an ihre Grenzen, weil ihre falschen, leistungsfeindlichen Anreizsysteme immer schlechter griffen. Die alten Unterschiede begannen neu zu entstehen, und jede nun folgende Wirtschaftskrise treibt diesen Prozess weiter voran.

Jedes Mal, wenn sich der Staub nach einem Erdbeben in den ökonomischen Strukturen legt, bleibt ihr als große Verlierer übrig. Es war nach 9/11 so, und es wird auch nach dieser Finanzkrise so sein. Die Reichen mehren ihr Vermögen schon wieder – wenn sie es nicht überhaupt auch während der Krise getan haben – und die Banker kassieren schon wieder fette Boni, während ihr noch unabsehbare Zeit mit höheren Bankzinsen, niedrigeren Einkommen, Kurzarbeit und Jobverlust kämpft.

So wird es auch bei allen weiteren Krisen sein, die in immer kürzeren Abständen mit immer dramatischeren Aufwerfungen hereinbrechen werden. Auch sie werden vor allem zu euren Lasten gehen. In Mitteleuropa kommen jetzt geschätzte dreißig Prozent von euch unter die Räder, je nachdem wie weit die Ausläufer der aktuellen Krise in die Zukunft reichen. Damit wird es immer unbequemer in eurem Hamsterrad, und auch mit einer maximalen kollektiven Strampel-Leistung könntet ihr den Lauf der Dinge nicht aufhalten. Trotzdem denkt ihr nicht über Ausbruch und Alternativen nach. Lieber rennt und buckelt ihr noch mehr und schreit noch lauter: Danke, Herr Chef!

Ihr klammert euch aneinander, und gleichzeitig zeigen eure bürgerlichen Werte dabei immer deutlicher ihre negativen Kehrseiten. Eure Eintracht wird zu missgünstiger Abschottung, Intoleranz und Xenophobie. Euer in guten Zeiten nützlicher Wettbewerb untereinander wird zum intriganten Rattenrennen um die Gunst der Oberen, die dadurch ihre Macht weiter ausbauen und sie für noch mehr Kontrolle nutzen.

Das System hat schon immer Vorsorge dafür getroffen, dass ihr nicht aus dem Hamsterrad entkommt. In Zeiten der Sklaverei und des Frondienstes wandte es brachiale Methoden an, Ketten und direkte wirtschaftliche Abhängigkeit. Heute manipuliert es euch vor allem über euer Bedürfnis nach Sicherheit, obwohl es die längst nicht mehr bieten kann.

Gleichzeitig generiert es unaufhörlich neue Verlockungen und treibt euch damit in die Abhängigkeit. Es gaukelt euch vor, dass Schulden normal und sogar vernünftig sind: Lebe jetzt, spare irgendwann. Kaufe sofort, zahle später. Hol dir heute dein tolles Auto und überweise die erste Rate in zwei Jahren. Beim Eigenheim wird euch sogar noch weis gemacht, dass die Schulden, die ihr damit aufbaut, Vermögen darstellen.

Dazu kommt der gesellschaftliche Druck. Überall wird euch dargelegt, was ihr kaufen müsst, um dazuzugehören. Das Dilemma fängt schon in der Schule an, wo ihr ausgegrenzt werdet, wenn ihr die falschen Klamotten tragt. Dort lernt ihr dann auch noch bis zur Erschöpfung obskure Dinge wie Latein oder Darstellende Geometrie statt den richtigen Umgang mit Geld. Wie ihr investieren sollt, sagen euch später die Vermögensberater, die es selbst nicht wissen, weil sie sonst nicht als Vermögensberater arbeiten würden. Das System betreibt systematisch eure Verdummung in ökonomischen Dingen.

Es gibt den Punkt in euren Karrieren, an dem ihr aufhört, selbst darüber nachzudenken, wie ihr gerne leben würdet und was euch wirklich glücklich macht. Eure Ziele beschränken sich von da an darauf, so wie alle anderen zu leben, nur nach Möglichkeit ein bisschen besser. Euer Haus muss möglichst repräsentativ sein. Euer Auto und all der Rest genauso.

Ihr werdet darauf programmiert, wirtschaftlich abhängiger Durchschnitt zu sein, und besserer Durchschnitt zu werden, kommt euch schon wie eine Traumkarriere vor.

Wenn ihr Konsumschulden macht, nützt das dem System in jeder Hinsicht. Es wirkt stabilisierend, wenn möglichst viele von euch gar nicht anders können, als im Hamsterrad zu strampeln. So seid ihr am leichtesten steuerbar. So bleibt ihr willige Arbeitnehmer, bis ihr am Stock geht. Wer ohne Job bankrott ist, kann gar nicht anders als rennen, buckeln und Danke sagen.

Das Verrückteste an dem Ganzen ist die Illusion eines guten, sicheren und sozial integrierten Lebens, der ihr dabei nach wie vor aufsitzt. Ihr merkt nicht, wie viele von euch stolpern und vom Hamsterrad zermalmt werden. Weil ihr nicht hinseht und weil es die Opfer selbst geschickt verschleiern. Sie tun weiterhin so, als wären sie gut drauf.

Die Sicherheiten, die eure Eltern noch genießen konnten – eine ausreichende staatliche Altersvorsorge, ein tragfähiges Gesundheitssystem und eine kostenlose Ausbildung – werden bald endgültig weg sein wie die Joker in der Millionenshow, wenn der Kandidat oft genug nicht weitergewusst hat. Es gibt auch längst keinen Job auf Lebenszeit mehr, und euer nächstes Auto wird vielleicht der letzte Neuwagen eures Lebens sein.

Das System lässt euch strampeln, und wenn es vorbei ist, seid ihr hilflos, weil ihr außer Strampeln nichts gelernt habt.

Es gibt ein paar Signale, die selbst in eure Scheinwelt durchdringen. Es kränkt euch ein bisschen, dass ihr als Zielgruppe immer unattraktiver werdet. Nobelläden und Billigshops boomen, Luxusurlaube und Diskonttrips. In der Mitte, in der ihr euch zu Hause fühlt, wird das Angebot immer kleiner. Warum denkt ihr diesen Gedanken nie zu Ende? Warum hofft ihr immer noch auf die Rückkehr der guten alten Zeiten?

Es wird wieder einen Aufschwung geben, hundertprozentig, aber nicht auf die alte Art. Und um bei diesem Aufschwung dabei zu sein, müsst ihr umdenken.

Wer beim nächsten Aufschwung dabei sein will, muss aus der ökonomischen Routine der Mittelschicht ausbrechen.

Aber der Ausbruch war noch nie ein Mittelschichtkonzept. Es entspricht viel eher eurem Naturell, bei der großen Herde der Schafe zu bleiben, und wenn die ins Feuer trottet, dann trottet ihr mit und schließt euch ergeben dem großen Geblöke an. In den USA gibt es ein Sprichwort:

Everybody wants to be like the Jones,but the Jones are going bankrupt.

Die Häme, die darin liegt, geht bei euch ins Leere. Denn selbst wenn ihr mit all den anderen untergeht, findet ihr Trost in der Gewissheit, nicht aus der Rolle gefallen zu sein. Das getan zu haben, was alle tun. Ein guter Hamster gewesen zu sein. Ein braves Schaf.

Ändern kann das große ökonomische System niemand. Es würde sich vielleicht notgedrungen von selbst ändern, wenn eine Krise außer Kontrolle geriete und es kollabieren würde, wie es 2008 fast der Fall gewesen wäre. In der Folge käme es dann zu einer Phase der Anarchie und zur Entstehung eines neuen Systems. Aber selbst dabei würde sich an den Grundprinzipien nichts ändern. Wahrscheinlich würden sich nicht einmal die Akteure ändern, sondern einmal mehr nur die Namen der Dinge.

Auch steuern kann das System niemand. Diese Vorstellung fällt in den Bereich von Verschwörungstheorien. Es ist wie gesagt abstrakt, und es steuert sich im Wesentlichen selbst. Schon große Konzerne, von denen manche die Bilanzsummen kleinerer Staaten erreichen, sind ähnlich großen Öltankern kaum noch lenkbar. Richtungsänderungen sind nur noch in sehr kleinen Einheiten möglich. Manche Multis folgen bereits im Großen und Ganzen ihrer Eigendynamik.

Es gab und gibt einzelne Personen, die Teile des Systems beeinflussen können. Jack Welch steuerte zwanzig Jahre lang das Milliardenunternehmen General Electric. Aber Welchs Nachfolger verwalten nur noch. Selbst der Einfluss des mächtigsten Mannes der Welt auf das System ist begrenzt: Sogar Barack Obama kann nur Akzente setzen und Anreize schaffen. Russland und China mögen zentralistischer organisiert sein, aber auch dort wird die Macht überschätzt, die einzelne Personen entfalten können.

Der Krake ist viel zu komplex, global und damit unübersichtlich geworden, um sich noch von Individuen beeinflussen zu lassen. Mit den kleinen Rädchen macht er, was er will. Er dreht und wendet sie vor und zurück, wie es ihm gerade passt, und wahrscheinlich ist viel Zufall dabei. Doch es gibt Muster, und eines davon heißt:

Je mehr Konsumschulden ihr habt, desto mehr liefert ihr euch dem System aus.

Statt das zu erkennen und intelligente Konsequenzen daraus zu ziehen, nehmt ihr jetzt ausgerechnet uns Investmentbanker ins Visier. Von denen, die viel haben, stehen wir Finanzleute erstgereiht in eurer Schusslinie. Zwischendurch klingt euer Gejammer dabei fast nach Klassenkampf. Das Wort hätte sogar einen angenehmen Klang für mich. Es klingt nach Leuten, die von unten nach oben wollen. Die ihre eigenen besseren Ideen durchsetzen und zu diesem Zweck an die Hebel der Macht gelangen wollen. Aber wenn es von euch kommt, aus dem Kontext der Mittelschicht, dann ist es nur peinlich. Dann klingt dieses Wort einfach nur naiv. Denn mit eurer Version von Klassenkampf nährt ihr nicht nur wieder bloß das bestehende System, ihr verbaut euch damit gleichzeitig den einzigen ernsthaften Ausweg aus dem Hamsterrad, den ihr habt.

Euer Ausweg aus dem Hamsterrad besteht darin, von den vielen, die nichts haben, zu den wenigen aufzusteigen, die viel haben.

Eure Ideen von Steuern für die Reichen bewirken genau das Gegenteil von dem, was ihr bezweckt. Denn jenen, die schon reich sind, könnt ihr damit nichts nehmen. Erhöht ein Land die Steuern, verlagern sie ihr Vermögen einfach in ein anderes. Nehmen könnt ihr nur jenen etwas, die durch Leistung, Ideen und die richtigen ökonomischen Konzepte versuchen, ein Vermögen aufzubauen. Sie zu behindern heißt in letzter Konsequenz, das Entstehen einer Feudalherrschaft wie im 18. Jahrhundert zu fördern. Die etablierten Reichen würden sich köstlich über euch amüsieren. Denn in eurem Eifer hättet ihr sie von ihrem einzigen natürlichen Feind befreit: Von allen, die sich nach oben kämpfen und dem alteingesessenen Geldadel mit neuen Ideen, innovativen Geschäftsmodellen und eigenen Clubs Konkurrenz machen. Die bestehende Oberklasse könnte dann umso bequemer die naive Masse lenken. Und die naive Masse, das seid ihr. Auch wenn ihr es nicht glauben wollt, weil ihr euch als Bildungsbürger für etwas Besseres haltet: Die naive Masse, das wart schon immer ihr.

Das Paradoxe dabei ist, dass der Weg für Habenichtse zum Reichtum theoretisch jetzt viel leichter zu beschreiten wäre als je zuvor in der Geschichte der zivilisierten Welt. Ein Sklave konnte niemals ein Herr und ein Bauer nie ein Adeliger werden. Euch dagegen bietet das System großzügige Möglichkeiten, mit harter Arbeit, Geschick, Mut und etwas Glück aufzusteigen. Eröffnet haben euch diese Chancen das Informationszeitalter und die Globalisierung. Geschäftsideen umzusetzen ist zum Beispiel durch die Demokratisierung der Information, der Kommunikation und des Reisens einfacher denn je.

Aber ihr denkt nicht nach. Ihr verwechselt Nachdenken mit Umschauen: Ihr schaut euch um, damit ihr wisst, was die anderen tun, und macht es dann möglichst genau nach. Das wirkliche Nachdenken überlasst ihr anderen.

Ich habe es lange hingenommen, dass ihr mit den Fingern auf solche wie mich zeigt, bloß weil wir unsere Chancen genutzt haben und weiter zu nutzen gedenken. An manchen Tagen habt ihr mir sogar ein bisschen leidgetan in eurem Hamsterfrust. Doch es kam der Tag – oder besser gesagt die Nacht – in der es mir plötzlich reichte. In der ich mich fragte, wie verbohrt man eigentlich sein kann. In der ich beschloss, es euch zu sagen: Vergesst das Hamsterrad. Es gibt eine Alternative, und die ist viel besser als der vielgepriesene Klassenkampf. Lasst euch nicht vom System benutzen, sondern benutzt das System für euch.

Das System zockt euch ab. Schlagt zurück!

Kapitel minus fünf

Meine erste Lektion

Der Aufstieg von denen, die nichts haben, zu denen, die viel haben, hat etwas mit Rebellion zu tun. Und zwar mit einer intelligenten Form davon.

Normalerweise nahm ich den Bus. Nur an Samstagen, oder wenn ich bei Abfahrten zu Skikursen oder Schulausflügen schon früher da sein musste, brachte mich mein Vater in seinem alten VW-Golf zur Schule. In dem Gymnasium, das ich besuchte, gab es auch Kinder aus besseren Verhältnissen, während mein Vater sein kärgliches Einkommen als Buchhalter verdiente und meine Mutter als Hausfrau zu Hause war. Mein Vater beschwerte sich immer bitterlich, wenn uns die Luxusautos der reichen Eltern den Weg verstellten.

»Diese Protzautos sind in Wahrheit alle gestohlen«, knurrte er dann. »Die Leute kaufen sie mit Geld, das sie ergaunert haben, und melden sie einfach auf ihre Firmen an.«