• Herausgeber: Kosmos
  • Kategorie: Lebensstil
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2015
Beschreibung

Spaziergänge mit dem Hund könnten so schön sein – wären da nicht die endlos langen Wartezeiten am Waldrand, während der Hund zum Jagen von Wild verschwunden ist. Aber auch unkontrolliertes Jagen von Joggern und Fahrradfahrern wird schnell zum Problem. Martin Rütter und Andrea Buisman erklären, warum Hunde jagen, und zeigen, wie man Jagdverhalten kontrollieren kann. Dabei steht die gemeinsame Beschäftigung von Mensch und Hund im Vordergrund.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 167

oder

Dieses E-Book ist die digitale Umsetzung der Printausgabe, die unter demselben Titel bei KOSMOS erschienen ist. Da es bei E-Books aufgrund der variablen Leseeinstellungen keine Seitenzahlen gibt, können Seitenverweise der Printausgabe hier nicht verwendet werden. Statt dessen können Sie über die integrierte Volltextsuche alle Querverweise und inhaltlichen Bezüge schnell komfortabel herstellen.

Jagdverhalten des Hundes

Unerwünschtes Jagdverhalten gehört zu den häufigsten Problemen, von denen Menschen im Umgang mit ihren Hunden berichten.

Bei Weitem betrifft das nicht nur die Halter von Rassen, die im jagdlichen Gebrauch stehen wie Weimaraner, Deutsch Drahthaar, Deutsch Kurzhaar oder Dackel. Ebenso viele Halter von Hütehunden wie dem Australian Shepherd, Windhunden wie dem Podenco, aber auch der typischen Begleithunde wie Havaneser und Dalmatiner berichten darüber, dass ihre Hunde beim passenden Jagdobjekt kaum noch zu halten sind. Hier hilft dann meist kein Rufen oder Schimpfen mehr. Hat der Hund die wilde Jagd erst einmal begonnen, ist er oft nicht mehr zu halten. Erst wenn das Jagdobjekt geschnappt wurde oder aber fliehen konnte, kommt der Vierbeiner mit glücklichem Gesichtsausdruck und heraushängender Zunge zu seinem Menschen zurück.

Auch „Gesellschaftshunde“ können Jagdverhalten zeigen. Meist ist es aber nicht so stark ausgeprägt.

Ein Verhalten mit Sinn? Warum Hunde jagen

Jagdverhalten wird vom Haushund nur selten gezeigt, um Nahrung zu erwerben. Unsere Hunde leben in der Regel gut versorgt im menschlichen Haushalt. Sie bekommen jeden Tag ihr Futter, meistens ohne dafür etwas leisten zu müssen. Und dennoch gibt es so viele Hunde, die nicht widerstehen können, dem weglaufenden Hasen hinterherzujagen oder auch mit Begeisterung Vögel zu verfolgen. Wohl wissend, dass diese zuletzt Genannten eigentlich kaum erreichbar für den Hund sind, da der Vogel, kurz bevor der Hund ankommt, einfach auffliegt und entkommt. An dieser Stelle muss man sich die Frage stellen, welche Gründe es dafür gibt?

VERERBUNG ODER UMWELT?

Jegliches Verhalten des Hundes wird zu einem gewissen Prozentsatz immer durch die Genetik bestimmt, also durch die Gene, die ein Hund von seiner Mutter bzw. seinem Vater erhalten hat. Doch Vererbung allein kann Verhalten nicht bestimmen, darüber ist man sich in der Wissenschaft mittlerweile einig. Immer auch spielt der Einfluss der Umwelt, in der der Hund lebt, für die Ausprägung von Verhalten eine Rolle.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!