Jungfrau auf dem Sklavenmarkt - Hannah Teen - E-Book

Jungfrau auf dem Sklavenmarkt E-Book

Hannah Teen

0,0

  • Herausgeber: neobooks
  • Kategorie: Erotik
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2017
Beschreibung

Sie ist bildhübsch, schlank, jung und hat schöne rötlich gelocktes Haar. Ein unschuldiges und noch jungfräuliches Mädchen erlebt ihre persönliche Hölle. Von Händlern auf dem Sklavenmarkt wie Vieh verkauft, beginnt für sie eine höllische Zeit. Welche Rolle spielen ihr Onkel, ihr Stiefvater und ihr Bruder? "Diese erotische Geschichte überschreitet moralische Grenzen. Ein Kopfkino der besonderen Art. Zum Glück ist alles nur Fantasie ..." Die Kurzgeschichte "Jungfrau auf dem Sklavenmarkt" ist ein Spin-Off zur Serie "Serva" von Arik Steen und spielt in der Welt von Ariton. "Jungfrau auf dem Sklavenmarkt" ist eine außergewöhnlich erschreckende Erzählung über einen Mann, dem der Tod bevorsteht. Er blickt zurück auf seine Sünden. Doch er bereut nicht. Das wird in dieser Geschichte schnell klar. Ein Einblick in die böse Seele eines Mannes, der kein Gewissen zu haben scheint. Und es ist auch eine Geschichte über ein Mädchen, dass diesem bösen Mann gnadenlos ausgeliefert ist. Abwechselnd aus seiner und aus ihrer Sicht ist dieses Buch ein abgefahrenes Wechselspiel der Gefühle. Von allen verraten und hintergangen wird sie zur Sklavin eines Psychopathen. Eine Story ausdrücklich nur für erwachsene Leser.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 123

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Hannah Teen

Jungfrau auf dem Sklavenmarkt

 

 

 

Dieses ebook wurde erstellt bei

Inhaltsverzeichnis

Titel

Zuvor ...

I

II

III

IV

V

VI

... danach!

Impressum neobooks

Zuvor ...

Er

Ich weiß, ich habe eine böse Seele. Ich bin kein guter Mann und ich habe mich vor den Göttern versündigt. Ob die Strafe, die mir heute zuteilwird, gerecht ist, kann ich nicht sagen. Ich dachte mir nichts dabei. Ich hielt es für mein gutes Recht. Ob ich jetzt im Angesicht des Todes bereue? Eigentlich nicht. Ich bin zwar ein Mann aus dem Volk der Mani und dort hätte ich das niemals tun dürfen. Ja, der König persönlich hätte mich dafür wahrscheinlich gehängt. Aber hier im Lande der Nehataner herrschen andere Gesetze. Doch ich bin nicht einer offiziellen Gerichtsbarkeit ausgesetzt. Sondern der Gilde der Domini. Für mich die scheinheiligsten Herren auf ganz Ariton. Sie selbst halten sich Sklaven. Für ihr persönliches Vergnügen. Sie berufen sich dabei auf einen Ehrenkodex. Alle ihre Sklaven entscheiden sich freiwillig dafür sich versklaven zu lassen. Ich hingegen habe meine Sklaven gekauft. Völlig legal auf dem Sklavenmarkt. Das ist mein gutes Recht hier im Land der Nehataner. Es ist das Privileg der wohlhabenden Bürger. Keiner hier in diesem Land bezweifelt das. Niemand würde auch nur annähernd das in Frage stellen.

Ich bin das, was man einen reichen, verwöhnten Schnösel nennt. Nicht in den Kreisen, in denen ich verkehre. Aber in der Bevölkerung. Von vielen verhasst. Weil ich mir nichts erarbeitet habe. Mir persönlich war das schon immer egal. Man wird in den Adel geboren, weil es die Götter so wollen. Nicht weil man besonders fleißig ist. Ja, ich gebe zu, mein Vater war da anderer Meinung. Er wollte, dass ich mehr erreiche. Dass ich irgendwann vielleicht mal im Königshaus diene. Bei König Leopold, dem König der Mani. Aber ich hatte darauf keine besondere Lust.

Anfang des Jahres war ich mit Händlern in den Süden aufgebrochen. In das Land des schwarzen Volkes, wie man es nannte, da ihre Hautfarbe schwarz wie Ebenholz ist. Allzu viele Mani gibt es in Nehats nicht. Das Land ist Fremden gegenüber eher reserviert. Doch ich hatte den großen Vorteil, dass mein Onkel Samael dort schon länger wohnte. Ich wollte ihn besuchen. Und es ergab sich etwas, das sich für einen kurzen Moment in meinem Leben als ein großes Glück herausstellte. Er vererbte mir nach wenigen Tagen sein fürstliches Anwesen. Er selbst musste fliehen. Warum, dazu komme ich noch.

Ich bin kein guter Mann, nein. Und die Konsequenzen für meine Werke muss ich wohl nun am eigenen Leib erfahren. Ich sitze hier in einem dunklen Keller. Bin nun selbst in Fesseln gelegt.

Die Türe geht auf. Ein weiterer Mann wird hineingeführt.

«Ihr verdammten Hurensöhne!», schreie ich.

«Schweig!», meint der Dominus der Gilde der Domini. Er führt den anderen Mann an die Wand und kettet ihn dort fest. Gegenüber von mir.

«Hier gilt nehatanisches Recht!», brülle ich ihn an.

«Du bist kein Nehataner!», sagt der Dominus. Ein Mann aus einem geheimnisvollen Orden. Einen Orden, den ich nie verstehen werde. Der die Sklaverei ablehnt und sich doch in seiner Gilde der Domini Sklaven hält.

«Ich bin kein Nehataner. Aber wir sind hier auf nehatanischem Boden!»

«Sind wir nicht!», sagt er.

Ich stutzte. Was meint er damit? Ich war bewusstlos. Wachte hier wieder auf. Bin ich nicht in einem Keller? Und schlagartig bin ich mir bewusst, dass wir in Bewegung zu sein scheinen. In einem Wagen? Nein. Es ist anders. Vollkommen anders. Wir sind auf einem Schiff.

Das ist nicht gut. Ganz und gar nicht. Im Grunde weiß ich, dass ich sterben werde. Die Gilde der Domini hat etwas gegen Männer wie mich. Die sich mit Gewalt nehmen, was sie begehren. Die sich Frauen kaufen und dann missbrauchen. Ich weiß, dass ich kein guter Mann bin und dennoch sehe ich es nicht ein, nun das Opfer ihrer Justiz zu werden. Sie haben kein Recht dazu.

«Ihr werdet mich nicht töten!?», heult mein Mitgefangener. Er ist ein Nehataner. Hat dunkle Hautfarbe. Fast schwarz.

Doch der Dominus der Gilde antwortet ihm nicht, sondern geht ohne Worte hinaus.

«Hör auf zu heulen!», meine ich zu ihm. Ja, im Angesicht des Todes wurde so mancher Bösewicht schon zum jammernden Schaf. Und auch ich habe Angst, das gebe ich zu.

«Wieso bist du hier?», fragt er.

Ich schaue ihn an: «Ich habe mir Sklaven gekauft. Und die Gilde der Domini hat etwas gegen Sklaverei.»

Er nickt: «Ich habe mir auch eine Sklavin gekauft, und ...»

«Und was?»

«Fünf Männer haben sie benutzt. Wir hatten eine Menge Spaß. Und dann kamen diese Männer. Sie hatten davon gehört. Von unserem Treffen.»

«Ja, sie sind gegen Sklaverei!», sage ich zu ihm: «Und das ist heuchlerisch. Sie selbst haben Sklaven.»

«Aber die haben sich selbst entschieden Sklaven zu sein!», meint er.

Ich lache spöttisch: «Was für ein Unsinn. Wer will schon freiwillig Sklave sein? Es ist ein Schicksal Sklave zu sein.»

«Aber im Grunde haben sie recht. Wenn ein Weib das freiwillig mitmacht, dann ist das vor den Göttern vermutlich eine ganz andere Sache.»

«Vor den Göttern!», meine ich und in meiner Stimme klingt Verachtung. Ich halte nichts von den Göttern. Sie haben für mich nie etwas getan. Also warum sollte ich sie anbeten?

«Was ist deine Geschichte?», fragt er: «Du bist immerhin ein Mani.»

Soll ich es ihm erzählen? Es ist eine etwas längere Geschichte. Aber im Grunde haben wir Zeit. Wir fahren irgendwo über das Meer. Vielleicht stundenlang, vielleicht sogar Tage. Oder Wochen. Interessiert er sich überhaupt für meine Geschichte? Mir im Grunde egal. Ich erzähle sie ihm. Und ich erzähle sie euch.

Sie

Ich weiß, es klingt hart. Aber ich möchte, dass er stirbt. Ich hätte niemals geglaubt, dass ich das irgendwann einmal sagen werde. Niemand sollte einem anderen den Tod wünschen. Aber das ist mir egal. Ich sehne mich regelrecht danach, dass er in die Ewige Verdammnis kommt. Vor meinen Augen. Ich möchte Gewissheit haben, dass er nie wieder irgendjemand etwas tun kann. Weder mir, noch einer anderen Frau.

Ich bin bereits tot. In mir ist etwas gestorben. Viel mehr als nur Hoffnung. Oder Vertrauen. Ja, das habe ich mit zu Grabe getragen. Aber vor allem ist meine Seele gestorben. Es hört sich komisch an. Aber ich fühle mich leer. Fühle mich nur noch wie eine Hülle. Ob ich sie jemals wieder zum Leben erwecken kann? Ich weiß es nicht. Im Moment glaube ich nicht daran. Vielleicht gibt ein Tod mir etwas Hoffnung. Vielleicht schenkt mir der Verlust seines Lebens einen Teil meiner Seele zurück.

Ich hasse ihn, auch wenn das früher nicht immer sichtbar war. Ich habe versucht mich ihm zu öffnen. Habe sogar zeitweilig geglaubt, dass es richtig ist, was er tut. Dass ich eine Sklavin bin und er das Recht hat mich so zu behandeln. Mich zu vergewaltigen und zu demütigen. Aber das ist nicht wahr. Er hatte nicht das Recht. Und er muss dafür bestraft.

Ich gebe zu in dem Land, wo ich wohne, war es sein gutes Recht. Aber mal ehrlich. Kann das im Sinne der Götter sein?

Ich möchte ihn sterben sehen. Ich möchte, dass er leidet. Er wird niemals so leiden, wie ich gelitten habe. Oder die anderen. Denn ich war nicht sein einziges Opfer.

Ich sitze hier auf einem Schiff, das hinaus aufs Meer fährt. Hier draußen gibt es keine königliche Gerichtsbarkeit. Hier draußen gilt ein anderes Recht. Und das ist wichtig. Denn das Gesetz der Nehataner ist auf seiner Seite. Er durfte tun, was er tat. Niemand kann ihn dafür zur Rechenschaft ziehen. Aber nun befinden wir uns auf hoher See. Oder ist das nicht der Grund? Denn im Grunde war er nicht das einzige Monster. Und die anderen sind bereits Tod. Bei ihm bekomme ich meine Rache auf hoher See.

Oh, was für ein Wort. Rache. Wird es mich in irgendeiner Weise heilen? Nein, vermutlich nicht. Rache heilt nicht. Aber vielleicht fühle ich mich besser, ich weiß nicht. Er muss sterben, das ist für mich wichtig. Vielleicht kann ich dann mit all dem abschließen.

Wie kam es dazu? Wie konnte alles so passieren, wie es nun passiert ist?

Ich möchte euch meine Geschichte erzählen.

I

Sie

Mein Name ist Anna. Ich bin eine Mani. Eine junge Frau, die gemeinsam mit ihrem Bruder bei ihren Eltern lebt. Ich bin schlank, habe rote lockige Haare und falle in diesem Land damit natürlich auf. Vor allem, weil ich ziemlich hübsch bin. Das finden zumindest Andere. Ich selbst finde, dass es ein paar Sachen gibt, die besser sein könnten. Meine Brüste, ich finde sie einfach zu klein. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass die Nehatanerinnen immer recht große Brüste haben.

Und mich stören meine Sommersprossen. Meine Mutter findet sie toll, ich nicht so.

Mein Leben war unglaublich schön. Wir lebten zwar in einem fremden Land, hatten jedoch ein schönes Haus außerhalb der Stadt, mehrere Bedienstete und Sklaven und einen guten Ruf. Im schwarzen Land, wie wir es nannten, war das nicht selbstverständlich. Mein Vater war Händler für Stoffe. Edle Stoffe. Meine Mutter nähte Kleider und verkaufte diese. Die beiden Arbeiten passten natürlich perfekt zusammen. Ich war noch jung. Wusste nicht so richtig, was ich einmal machen wollte. Eigentlich war mein Ziel Manis. Das Land meiner Vorfahren. Auf Dauer wollte ich in Nehats nicht leben. Ich hatte bislang wirklich ein schönes Leben gehabt. Aber ich konnte mich einfach nicht frei bewegen. Ich hatte davon gehört, dass man in der manischen Stadt Hingston auch als nehatanische Frau über den Markt spazieren konnte ohne behelligt zu werden. Oder als Ragni oder Noatin. Es war im Grunde egal. Hier konnte ich es nur mit äußerster Vorsicht. Sofort waren Männer da. Nicht, dass sie mir unbedingt etwas taten, nein. Aber die Gefahr, dass irgendwann einmal einer auf die Idee kam mehr als nur schauen zu wollen, war hoch.

Ich wurde die Sklavin eines Irren. Aber meine Geschichte fängt etwas früher an. Bereits am ersten Tag dieser Woche konnte ich eigentlich erahnen, dass das Schicksal launisch war. Ich konnte nicht wissen, was wirklich auf mich zukam. Aber schon an diesem einen Tag war alles irgendwie seltsam.

Es begann damit, dass mich mein Vater weckte. Eigentlich mein Stiefvater. So richtig gut verstanden wir uns nicht. Er bevorzugte meinen Bruder, weil der sein eigenes Fleisch und Blut war.

Es war eigentlich schon spät, die Sonne war längst aufgegangen. Aber ich hatte lange geschlafen. Er wollte mit mir sprechen. Auch wenn mir sein Blick keine Hoffnung machte, dass es um etwas Positives ging, dachte ich mir nichts dabei. Ich stand auf, zog mich an und ging dann hinaus zur Essenstafel. Dort saßen meine Mutter und mein Stiefvater sowie mein Stiefonkel, der ebenfalls in Nehats lebte. Schon einige Zeit länger als wir. Er war der Bruder meines Stiefvaters. Er hatte damals meinem Stiefvater angeboten ihm beim Aufbau seines Geschäftes hier zu helfen. Damals hatte er seinem Bruder das große Glück vorgeschwärmt. Nun, uns fehlte es an nichts. Aber mein Stiefvater wäre auch in Hingston, in unserer Heimatstadt, erfolgreich gewesen. Da war ich mir sicher. Und hier waren wir im Grunde Fremde.

«Was gibt es?», fragte ich.

«Anna. Du bist ja zu einer richtigen Frau herangewachsen!», grinste mein Onkel mich an.

Ich wurde rot.

«Setz dich doch!», sagte mein Stiefvater etwas wirsch.

Ich gehorchte. Wenn auch unsicher.

«Wir müssen etwas mit dir besprechen», meinte nun auch meine Mutter. Sie klang nicht gerade so, als wäre es ein Gespräch über neue Kleider, die ich bekommen würde.

«Ja?», fragte ich leise.

«Ich würde dich gerne mit zu mir nehmen. Dich als Lehrling bei mir haben!», sagte mein Onkel. Ich nannte ihn schon immer Onkel. Im Grunde war er jedoch nicht mit mir verwandt. Zumindest nicht blutsverwandt.

«Als Lehrling?», fragte ich verwundert.

«Du musst etwas tun!», sagte mein Stiefvater: «Du kannst doch nicht ewig hier bleiben.»

Er hatte natürlich recht. Ich ging weder zur Schule, noch hatte ich wirklich einen Beruf. Ich half meiner Mutter, mehr aber auch nicht. Dennoch wollte ich auf keinen Fall zu meinem Onkel. Vor allem deshalb nicht, weil er eine Taverne besaß. Am Rande der Stadt. Das war definitiv nichts für mich.

«Du könntest irgendwann sogar meine Taverne übernehmen!», meinte mein Onkel.

Ich schüttelte den Kopf: «Bei den Göttern, nein. Ich werde Mamas Geschäft übernehmen. Irgendwann.»

Meine Mutter druckste herum. Ich spürte, dass sie mir nicht die ganze Wahrheit sagten. Doch schließlich brach es aus ihr heraus: «Ich werde in den Süden reisen. Dein Stiefvater wird mich begleiten.»

«Wirklich?», ich war überrascht: «Warum?»

«Der König hat uns an seinen Hof eingeladen. Damit wir dort für die Königin Kleider entwerfen.»

«Aber die Königsstadt ist im Osten!», meinte ich irritiert.

«Wir wollen in den Süden um Stoffe für den König einzukaufen. Das wird eine Weile dauern.»

«Warum kann ich nicht mit?»

«Wir haben das so entschieden!»

«Was ist mit Tom? Meinem Bruder?»

«Er wird mitkommen!», sagte mein Stiefvater.

«Warum er? Warum ich nicht?», natürlich wusste ich die Antwort. Weil mein Stiefvater es so wollte.

«Das geht nicht. Eine junge Frau wie dich du im wilden Süden? Nein. Das wäre nicht gut.»

«Aber in der Taverne soll ich helfen!», meinte ich mehr als schockiert und durchaus trotzig.

«Dein Onkel kümmert sich um dich», sagte mein Stiefvater.

Ich schaute hinüber zu meinem Onkel. Sein Blick war irgendwie seltsam.

Aber ich machte mir nur einen Augenblick lang darüber Gedanken. Ich schaute meinen Stiefvater an: «Das könnt ihr nicht machen. Ich möchte nicht in einer Taverne arbeiten. Warum kann ich nicht hierbleiben?»

«Du kannst hierbleiben!», sagte Mama: «Dein Onkel wird hier einziehen.»

«Na toll!», ich war wirklich nicht begeistert: «Und ab wann?»

Und dann kam der Schock. Es war für mich wie eine Ohrfeige, als mein Stiefvater meinte: «Wir fahren heute. In einer Stunde.»

«Was??», rief ich entsetzt.

«Es hat sich so ergeben. Der König hat einen Trupp zusammengestellt und diesen hergeschickt. Wir wussten nicht, dass es so schnell gehen würde.»

«Aber ihr wusstet es schon länger!», sagte ich energisch.

«Ja!», gestand meine Mutter etwas kleinlaut. Ich wusste, dass es ihr eigentlich nicht recht war. Sie hatte eine andere Meinung. Aber die zählte. Im Grunde hatte sie nie gezählt.

«Das ist nicht fair!», ich war außer mir. Doch ich wusste längst, dass ich keine Chance hatte. Vor allem deshalb nicht, weil die königlichen Truppen drängten. Niemand widersetzte sich dem König oder seinen Gefolgsleuten. Und niemand widersetzte sich meinem Stiefvater. Vor allem nicht meine Mutter. Es war nicht auf ihrem «Mist» gewachsen.

Ich rief nach einer unserer Sklavinnen. Ich hatte Hunger.

«Oh ... die Sklaven haben wir verkauft!», meinte mein Vater: «Heute morgen wurden sie bereits abgeholt.»

«Wieso das denn?»

«Um genügend Silberlinge zu haben. Um die Stoffe kaufen zu können.»

«Zahlt das nicht der König?», fragte ich irritiert.