LGBT. Was ist das? - Andrzej Budzinski - E-Book

LGBT. Was ist das? E-Book

Andrzej Budzinski

1,0

Beschreibung

Was sagt uns die Katholische Kirche über die Homosexualität? 2357 Die Homosexualität bezeichnet die Verhältnisse zwischen Männer oder Frauen, die eine sexuelle Anziehung verspüren, exklusiv oder überwiegend, gegen Personen mit dem gleichen Geschlecht. Es manifestiert sich in verschiedenen Formen durch den Jahrhunderten hinweg und in den verschiedenen Kulturen. Seine psychische Entstehung bleibt größtenteils unerklärlich. Auf die Heilige Schrift stützend, welches die homosexuellen Verhältnisse als schweres Verderbnis beurteilt, hat die Tradition immer angegeben, dass die Handlungen von Homosexualität innerlich verwirrt sind. Sie sind gegen dem Naturgesetz. Sie verhindern beim sexuellen Akt die Gabe des Lebens. Sie sind nicht die Früchte einer wahren gefühlsmäßige und sexuelle Komplementarität. Auf keinen Fall können sie genehmigt werden.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 474

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Title

Andrzej Budzinski

Was ist das?

LGBT

Der Originaltitel

Che cos’è l’omosessualità?

Nach der Natur?

Gegen der Natur?

© 2019 Andrzej Budziński

Die erste Herausgabe 2019

Cover: Andrzej Budziński

Verona 2019

UUID: 95f081c2-3b68-11ea-8412-1166c27e52f1
Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (http://write.streetlib.com) erstellt.

Inhaltsverzeichnis

Title

Einleitung

Wer ist männlich und wer ist weiblich?

Die Genetik von Gott

Die Ehe

Die Homosexualität

Die Homosexualität in der Katholischen Kirche

Das Pastorale der Kirche der homosexuellen Menschen

Schlussfolgerung

Forschungsprojekt (MHG Studie)

Anmerkungen

Einleitung

Vor vielen Jahren sah ich den Film «Am Anfang war das Feuer» [1], in welcher die Geschichte des Homo Sapiens erzählt wird. Vor 80.000 Jahren, hing das Überleben der Menschen primär vom Besitz des Feuers ab. Für diese primitiven Wesen, blieb das Feuer ein mysteriöses Objekt, bis sie lernten es zu entfachen. Das Feuer musste der Natur gestohlen, am Leben erhalten, von Wind und Regen geschützt und von jedem Feind verteidigt werden. Das Feuer wurde ein Symbol der Macht und ein Synonym von Überleben. Diejenigen, die das Feuer hatten, besassen das Leben. In der Geschichte, wurde der Stamm der Cro-Magnon Ulman von den Wagabus angegriffen, ein Gruppe von Homo Erectus. Während der Flucht, fiel der kleine Herd, der seine Reserve von Feuer darstellt, Quelle von Leben und Wärme, ins Wasser. Drei von ihnen gingen auf der Suche nach dem Feuer und es gelang ihnen, es an einem Stamm von Neandertalern - Kannibalen zu stehlen. Bei dem ganzen Trubel, gelang es eine junge Frau von Homo Sapiens mit dem Namen Ika, die eine Gefangene der Kannibalen war, sich von den Fesseln zu befreien und schloss sich der Reise der drei Cro-Magnon an. Zwischen dem Anführer der Jäger und der jungen Frau entstand eine Bindung. Während der Rückreise, kamen die drei mit dem Stamm von Ika in Kontakt. Von ihnen lernen sie auch die Technik, um das Feuer zu entfachen. Im Film ist auch eine erotische Szene vorhanden, in der Ika die Wollust von zwei Männern entfacht, mit einem paart sie sich, wohingegen sie den anderen zurückweist. Der zurückgewiesene Mann, um das erotische Feuer zu löschen, versucht sich seinem dritten Gefährten zu nähern, der ein Mann ist. Jedoch trifft er auf einem Protest, auch in gewaltsamer Art. Diese Szene zeigt, dass auch vor 80.000 Jahren eine homosexuelle Tendenz gab, die vom primitiven Mann zurückgewiesen wurde. Natürlich ist es kein Beweis, aber nur die Phantasie und die Intuition vom Regisseur.

Die Frage, die spontan auftaucht aber ist, auf Intelligenzbasis und nicht auf Kenntnisbasis, besassen die primitiven Männer unser gleiches Denkvermögen? Es scheint, als wollen sie deutlich das aufzeigen, was in Einklang mit der Natur ist und was nicht, etwas, was dem Mann des einundzwanzigsten Jahrhundert oft unklar ist. In der Tat können wir in der heutigen Zeit eine seltsame Tendenz beobachten, die immer mehr zu einem Druck am werden ist:

etwas als normal zu betrachten, was es nicht ist,

etwas natürliches, was gemäss der Natur nicht ist,

die grundlegenden Gesetze der Natur des Menschen in Frage zu stellen, die gestern unbestreitbar waren, heute hingegen sind sie zur Debatte gestellt.

So fragt man sich: Was ist die Familie? Die Ehe? Wenn man die traditionelle Ehe in der Vergangenheit betrachtet, ist es als Vereinigung zwischen Mann und Frau vorgesehen worden [2]. Heute aber, wird die Glaubhaftigkeit solcher Vereinigung in Frage gestellt und diejenigen, die auf traditionelle Weise denken, werden als veraltet angesehen, mit mittelalterlicher Mentalität. Die Idee, die LGBT [3] aufzwingt, ist die von einer homosexuellen Vereinigung-“Ehe”, das heisst zwischen Menschen mit gleicher Sexualität, zwischen zwei Männer oder zwei Frauen. Aus ihrer Sicht, sei eine solche „Vereinigung“ im Einklang mit der Natur. Mit welcher Natur? Sicherlich nicht mit der Natur nach dem Willen Gottes, aber mit der nach der Erbsünde, sprich mit der verformten Natur. Das hilft uns, Jesus zu verstehen: “[43]Es gibt keinen guten Baum, der schlechte Früchte bringt, noch einen schlechten Baum, der gute Früchte bringt. [44]Denn jeden Baum erkennt man an seinen Früchten: Von den Disteln pflückt man keine Feigen und vom Dornstrauch erntet man keine Trauben. [45]Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens das Gute hervor und der böse Mensch bringt aus dem bösen das Böse hervor. Denn wovon das Herz überfliesst, davon spricht sein Mund”

(Lk 6,43-45)

Die Homosexualität, im Regelfall, mit ihrer Ideen, ist die Frucht der verformten Natur des Menschen. Angesichts dessen, können die Familie und die Ehe mit der Homosexualität verbunden werden?

Es gibt ein Begriff, dass uns ein solches Verhalten erklärt, man nennt es das Oxymoron. Dieser Begriff stammt vom griechischen ὀξύμωρον, zusammengesetzt von ὀξύς, scharf(sinnig) und μωρός, dumm. Oxymoron ist eine rhetorische Figur, bei der eine Formulierung aus zwei gegensätzlichen, einander widersprechenden oder sich gegenseitig ausschliessenden Begriffen gebildet wird. Die Beispiele: widerliches Vergnügen, berühmte Unbekannte, ohrenbetäubender Stille, klarer Wahnsinn. Anhand des Etymons des Begriffes, auch das Wort Oxymoron selbst ist ein Oxymoron. Üblicherweise besteht Oxymoron aus einem Nomen und sein Adjektiv (contraddictio in adiecto), zum Beispiel: warmes Eis, lebende Leiche, trockenes Wasser, oder ein Verb und sein Adjektiv, zum Beispiel sie beeilen sich langsam. Es ist eine Vielfalt von Paradoxen von metaphorischer Bedeutung [4]. Der Begriff: die homosexuelle Ehe ist ein Paradox der Natur und es widerspricht sich innerlich.

Natürlich, wenn man von der Ehe spricht, kann man phantasieren und träumen, man kann simulieren. Es kann sein, dass das menschliche Gesetzt die homosexuelle Ehe oder Familie auch genehmigen kann, aber diese Gutheissung bleibt immer noch menschlich und kann die wahre Realität der Dinge, die unantastbar sind, nicht ändern und niemand kann sie ändern, nicht einmal das Parlament der Europäischen Union. Natürlich vor dem Naturgesetzt, die uns deutlich sagt: die wahre Ehe und die wahre Familie kann nur zwischen einem Mann und einer Frau stattfinden. Was wir aber nicht tun können ist, das nicht in Erwägung ziehen, was heute in der Gemeinschaft am Geschehen ist. Wir können nicht die Tatsache der Existenz der homosexuellen Paare ableugnen. Es gibt sie und wie. Dass sie existieren, heisst aber noch nicht, dass es etwas Normales ist. Natürlich, wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass sie existieren, aber gleichzeitig sind wir nicht verpflichtet, ihre Forderungen zu akzeptieren. Wenn wir aus der Vermutung, und gemäss dem natürlichen und wahren Gesetz starten, dass die Homosexualität ein Fehler ist, dann ist demzufolge alles was mit ihnen in Bezug gebracht wird, falsch:

falsch ist, dass ein Mann die Begierde für ein anderen Mann verspürt,

falsch ist, dass eine Frau die Begierde für eine andere Frau verspürt.

Diese Verhalten können nicht als normal definiert werden, umso mehr als natürlich, noch umso mehr von Gott. Natürlich, es ist nicht richtig, diese Menschen auszugrenzen oder zu verfolgen weil sie in einer anderen Art “lieben”, aber, gleichzeitig, wie ich bereits vorher geschrieben habe, können wir nicht akzeptieren, dass dies eine normale Verhaltensweise ist. Wir wissen aber, und wir davon sehr viele Beispiele, dass das was objektiv nicht normal ist, kann subjektiv normal werden. Für ein Lügner, können die Lügen zu etwas Normalem werden. Für einen Verräter, kann der Verrat zu etwas Normalem werden. Wir wissen aber, dass eigentlich noch stehlen, noch lügen und noch verraten, normale Einstellungen sind. Diese Gedanken folgend, können wir sagen, dass für einen Homosexuellen die Homosexualität zu etwas Normalem werden kann. Aber in Wirklichkeit ist es nicht und deswegen können wir nicht vor einer so offensichtlichen Anomalie schweigen.

Auf der Welt gibt es viele Abweichungen. Es gibt Menschen, die Hunde, Katzen, Schweine und Affen lieben. Bald wird auch dies normal sein und müssen es akzeptieren? Wenn wir die Welt beobachten und wohin sie zusteuert, sehen wir ihr moralischer Zerfall. Wahrscheinlich wird in Zukunft die Ehe auch mit Hunde, Katzen, Schweine und Affen anerkannt. Und nicht nur! Vielleicht auch mit den geliebten Gegenstände? Warum nicht?! Als ich Recherchen im Internet durchführte, habe ich einige interessante Artikeln gefunden, welche die Geschichten von Menschen erzählen die entschlossen haben, mit ihrem Haustier oder Lieblingsgegenstand zu heiraten! Hier einige Beispiele.

Ehe mit der Tour Eiffel.

Erika La Tour Eiffel ist eine ex-Soldatin, die in San Francisco wohnt und ist dafür bekannt geworden, indem sie sich mit der Tour Eiffel vermählte. Die Frau war vorgängig mit Lance verliebt, ein Pfeilbogen, der ihr geholfen hat, eine weltklassige Bogenschützerin zu werden. Auf der Erde scheint es ca. 40 Menschen zu haben, die an dieser Störung leiden und es sind alle Frauen und viele von ihnen sind auch vom Asperger-Syndrom [5] befallen.

Junge und Pizza.

Ein 22-jähriger Junge, ansässig in Tomsk, hat eine Pizza geheiratet. Die Idee kam ihm, nachdem ihn klar wurde, dass er keine Partnerin an seiner Seite hat. Der Bräutigam hat anscheinend erzählt: ”An einem bestimmten Punkt wurde mir bewusst, dass eine Hälfte meiner Freunde sich vom familiären Leben beschweren, während die andere – von ihrer Abwesenheit. Die Liebe zwischen zwei Menschen ist sehr kompliziert und unabsehbar, während hingegen die Leidenschaft für das Essen ewig ist. Die Pizza weist dich nicht zurück und betrügt dich nicht und ehrlich gesagt liebe ich sie, im Ernst!”. Jedoch hat die Meldestelle für Eheschliessungen verweigert, die Ehe des seltsamen Paares zu registrieren und für die Bereitstellung der „Zeremonie” und für ein Fotobuch hat der Produzent der so sehr geliebten Pizza des frisch vermählten Bräutigams gesorgt.

Ehe mit einem Hund

Die Holländerin Dominique Lesbirel hat wegen den Tod seines Mannes Doerack nach 8 Jahren Ehe und 16 von gemeinsamen Lebens sehr gelitten. Die Katze hat sie nach einem friedlichen Leben alleine gelassen und sie hat sich entschieden, mit ihrem Hund Travis erneut zu heiraten, ihre neue Liebe, aber sie will noch warten, um wieder auf dem Altar zurückzukehren, ”weil es noch zu früh ist. Ihn begraben zu müssen, war verheerend. Wir haben zusammen 16 Jahren verbracht, 8 als Ehegatten. Der Verlust von Doerack hat mich zerstört und aus diesem Grund, auch wenn ich jetzt Travis liebe, will ich noch ein bisschen warten, bevor ich ja sage”.

Ehe mit der Berliner Mauer

Ein weiteres Objekt des weiblichen Verlangens ist die Berliner Mauer gewesen. Eija-Riitta Berliner-Mauer hat die Berliner Mauer im 1979 geheiratet. Während sie technisch eine Jungfrau bleibt, behauptet sie steif und fest, eine komplette Liebesbeziehung mit der Mauer zu haben. Wie es aussieht, empfindet Eija-Riitta Erregung und Vergnügen, sich einfach gegen die Wand zu reiben, wie eine läufige Katze. Als es im 1989 niedergerissen wurde, hat die Frau sehr gelitten.

Ehe mit einem Auto

Edward Smith, 63 Jahre von Washington, liebt Autos. Wortwörtlich. So hat er ein Volkswagen Beetle geheiratet. Der Mann verbringt seit er ein Junge war viele Nächte mit seinem Auto, indem er mit ihr Liebe macht. In einem Interview hat er erzählt, dass das erste Mal als er eine Karosserie streichelte, habe er gemerkt, dass etwas in ihm am Aufwachen war. Mit dem weissen Volkswagen Beetle, die er Vanilla genannt hat, dauert das Verhältnis seit 1982, auch wenn Smith verschiedene Geliebte hatte, unter anderem zwei Lastwagen, ein Hubschrauber und eine ganze Reihe von Autos in einem Parkhaus [6].

Ich weiss, man könnte meinen, ich hätte übertrieben. Nicht ich habe ein Auto, die Pizza oder die Berliner-Mauer geheiratet! Vielleicht wäre es gut die Richtung zu ändern und sagen, dass sie übertrieben haben. Ich habe nur ihre Verrücktheiten gefunden und sie in meinem Buch geteilt.

Wahnsinn ist Wahnsinn und man muss es eingestehen. Die kleinsten oder grössten Verrücktheiten werden immer als verrückt bleiben und dies betrifft auch die homosexuellen Vereinigungen. Es sind die Extravaganzen der verfälschten Natur der Erbsünde, umso mehr wenn die homosexuellen sich als eine Familie oder eine Ehe definieren wollen, oder schlimmer noch, wenn sie Kinder adoptieren wollen.

Es überrascht die Position von einigen Politikern, die Zweifel diesbezüglich haben. Ich sage nicht, die Menschen nicht zu respektieren, weil jede Person das Recht hat, respektiert zu werden, aber dies bedeutet noch nicht, dass wir ihre Abweichungen akzeptieren müssen, vor allem wenn sie krank sind. Richtig so, die “Kranken” müssen respektiert und geheilt werden, weil es ist richtig, die Krankheiten, welche die Gesellschaft schaden, zu heilen und zu besiegen. Aber um eine Krankheit heilen zu können, muss diese zuerst als Krankheit eingesehen werden. Logischerweise, wenn sie nicht als Krankheit bekennt wird, ist es schwierig den Menschen, die davon betroffen sind, eine Kur aufzuzwingen. Dies betrifft die Homosexualität. Seit 1969 ist sie nicht mehr als geistige Krankheit angesehen, aber hiervon werde ich später sprechen. Falls in Deutschland die Lepra ausbrechen würde, glaube ich nicht, dass irgendein Politiker oder Doktor bezweifeln würde, dass die Lepra keine Krankheit sei. Sicherlich wäre der Status von höchster Notstand verkündet worden. Ich verstehe die Zweifeln, wenn man vom Problem der Homosexualität spricht, weil oft diese Menschen keine Zeichen von geistiger Krankheit, im weitesten Sinne verstanden zeigen. Ihre Tendenzen aber, sind bereits ausreichende Symptome um zu erkennen, dass etwas nicht stimmt. Wenn ein erwachsener Mann sich wie eine Frau benimmt und umgekehrt, findet ihr das normal? Die Homosexualität ist keine körperliche Krankheit. APA hat entschieden, dass sie auch keine psychische Krankheit ist, welche Art von Krankheit kann sie also sein? Eines ist klar: es ist gegen die Natur, die von Gott erschaffene, von der Bibel verkündet. Wenn man logisch nachdenkt, ist es demzufolge gegen Gott, gegen die Gesellschaft und gegen den Menschen selbst.

In diesem Moment lohnt es sich zu fragen: wer hasst die von Gott erschaffene Natur und tut alles, um sie zu verfälschen und zu schaden? Diese Fragen kann als unangebracht erscheinen, ist sie aber nicht. Die Antwort auf diese Frage ist einfach: der Teufel! Er hasst alles, was von Gott stammt, somit auch sich selbst. Gemäss der biblischen Offenbarung, war er ein von Gott erschaffener Engel, der sich gegen sein Schöpfer erhob und sich widersetzte. Wenn Homosexualität keine geistige Krankheit ist, können wir sie vielleicht als eine spirituelle Krankheit definieren, die vom Teufel stammt, der sich unter ihr verbirgt? Diese “Krankheit” stosst die intimsten Schichten der menschlichen Natur an, ihre Persönlichkeit und ihre Identität.

Dieses Buch beweist die Absurditäten der LGBT-Meinungen und gleichzeitig zeigt das was richtig ist. Es handelt sich um eine sehr empfindliche Angelegenheit, weil viele Menschen mit homosexuellen Tendenzen Opfer und in gewisser Weise unschuldig sind, dies nimmt ihnen jedoch nicht die Verantwortung zu wählen, weil sie immer noch freie Menschen bleiben. Leider, wenn man das Problem der Homosexualität angeht, ist es unmöglich die Menschen mit solchen Tendenzen nicht zu tangieren. Sie können sich verlegen, verärgert oder verurteilt fühlen. Der Zweck dieses Buches ist aber nicht sie leiden zu lassen, sondern ist schlichtweg eine freie Reflexion – Provokation, um nachzudenken. Man könnte auch dieses Problem nicht berühren, es so sein lassen und so tun, als existiere es nicht. Leider kann man es nicht so sein lassen, weil es wirklich existiert. Das würde gegen mein Gewissen gehen.

Ich möchte betonen, dass die Übersetzung auf deutscher Sprache auf dem Originaltitel in italienischer Sprache basiert, mit dem Namen “Che cos’è l’omosessualità?”. Viele Nachrichten stammen nicht direkt von den Webseiten der deutschen Sprache, aber von der italienischer Sprache. Gute Lektüre.

Die Genetik von Gott

Wir wissen es alle, es braucht keinen Professor oder Arzt um zu erklären, wie die Zeugung des Menschen erfolgt. Es ist einfach, die Samenzelle muss die Eizelle erreichen. Ab diesem Moment fängt die Entwicklung des Menschen an. Die Lehre der Kirche ist klar: “Das Menschenleben muss seit dem Moment der Empfängnis absolut respektiert und beschützt werden. Ab dem ersten Moment seiner Existenz, müssen die Menschenrechte dem Menschen, darunter das unverzichtbare Recht auf das Leben für jeden unschuldigen Wesen, anerkannt werden [Cf Gemeinde der Glaubenslehre, Instr. Donum vitae, I, 1]. Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen, noch ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt (Jer 1,5) [Vgl. Hi 10,8-12; Ps 22,10-11]. Dir waren meine Glieder nicht verborgen, als ich gemacht wurde im Verborgenen, gewirkt in den Tiefen der Erde (Ps 139,15)” [14].

“ Das Embryo, da es ab der Zeugung wie eine Person behandelt werden muss, muss in seiner Integrität soweit wie möglich beschützt, behandelt und geheilt werden, so wie jeder andere Mensch” [15].

Im Zeitpunkt der Zeugung übertragen die Eltern dem Kind ihre DNA, welche auch in die Zygote enthaltene Sexualität vorhanden ist, nämlich in der ersten Zelle des neuen Organismus, wo seine Geschlechtsidentität geschrieben ist: Die Genen XX für weiblich und XY für männlich. Die morphologische (biologische) Sexualität, die sich durch die Geschlechtsorgane unterscheidet, formt sich anschliessend. Die geschlechtliche, biologische Identität jedoch, geht der psychologischen voraus. Zusammengefasst die Geschlechtsidentität des Menschen in der Entwicklungsfolge:

Genetisch – Bestimmung des genetischen Geschlechts wird im Moment der Befruchtung gemacht und ist von sozialen Faktoren unabhängig.

Biologisch – es fängt vom Moment der Zeugung an und entwickelt sich in einer bestimmten Ordnung. Bis zum Zeitpunkt der Geburt, kann man in der Geschlechtsentwicklung des Fötus drei Phasen unterscheiden: 1. Bestimmung des genetischen Geschlechts, der zum Zeitpunkt der Zeugung erfolgt; 2. Bildung der Geschlechtsdrüsen (ca. 7 Wochen von fetales Leben) 3. Geschlechtsunterscheidung des Hirns (vom 3. Monat des fetalen Lebens an), das später die geschlechtliche Funktionsweise unseres Körpers beeinflusst und die Bildung von verschiedenen männlichen oder weiblichen Komponenten. Das sexuelle Geschlecht oder die Sexualität sind angeboren und unveränderlich (es können nur einige Merkmale des Körpers geändert werden, aber nicht das Geschlecht).

Psychologisch – das psychologische Geschlecht, bekannt auch als kulturelles Geschlecht (eng. gender), sind psychologische Elemente in unserer Sexualität. Manchmal sprechen wir von Psychosexualität. Das ist einer von den grundlegendsten Merkmalen der Persönlichkeit und wir erhalten und gestalten es intuitiv in uns selbst, hauptsächlich dank unseren Eltern und den Menschen, die aus der näheren Umgebung kommen. Die Psychosexualität besteht aus drei Komponenten: 1. Die Überzeugung, dass einer männlich oder weiblich ist, also der Geschlechtsidentität; 2. Verhalten und Einstellungen, die in einer bestimmten Kultur der Männlichkeit oder der Weiblichkeit oder der sozialen Geschlechtsidentität (eng. gender) assoziiert sind; 3. Erotische Anziehung, also die psychosexuelle Ausrichtung.

Natürlich sind es nicht drei verschiedene Sexualitäten, unabhängig voneinander, jedoch die gleiche Sexualität in den verschiedenen Entwicklungsphasen. In einer unterstützten und gesunden Umgebung, die „biologische und psychologische Sexualität“ können nicht anders als die genetische sein. Es ist unmöglich, dass die biologische Sexualität anders ist als die genetische, weil die biologische die Konsequenz der genetischen ist. Man kann nicht genetisch männlich sein und biologisch weiblich und umgekehrt. Im Fall der Homosexuellen und Transsexuellen, kann das Problem nur in der psychologischen und genetischen und biologischen sein.

Eine Frau und ein Mann, die in der Gesellschaft tätig sind, übernehmen Rollen, die mit dem Geschlecht verbunden sind (Geschlechterrollen), und mehrere von denen sind der Frauen und der Männer zugewiesen, die die Beobachtungen des Alltags bestätigen. Die Mehrheit von dem, was wir typischerweise männlich oder typischerweise weiblich betrachten, ist von der Kultur modelliert, in der wir leben. Und diese Tatsache ist in den 60er Jahren des XX Jh. ein Ausgangspunkt für die Geschlechtertheorie (gender) geworden, die die Person von den sozialen Stereotypen, vom Geschlecht und dessen Auflegung von der Gesellschaft befreien will. Im Grunde heisst das, dass eine Person das eigene Geschlecht definiert und folglich, die eigenen sexuellen Ausrichtungen. Die Sexualität entwickelt sich in Folge von der Interaktion von vielen biologischen, psychologischen, sozialen, kulturellen und religiösen Faktoren. Es ist ein interdisziplinäres Konzept und ist von Interesse für viele verschiedenen Bereichen der Wissenschaft.

1. Körper und Geist

Wir wissen, dass der Mensch ein Wesen aus Körper und Seele ist, also materiell und geistig zur gleichen Zeit. Das bedeutet, dass er es spürt – versteht und kann mit der materiellen und geistigen Welt in Verbindung treten. In Anbetracht dieser zwei Realitäten, kann er seine eigene Identität herausfinden. Der Mensch ist ein Beispiel der in sich verbundene Wesens, was unmöglich zu verbinden wäre. Das Leben des Menschen findet auf zwei Ebenen statt: die geistige und die materielle, aber nicht im Sinne, dass jeder von ihnen ein separates und autonomes Leben führt, die eine beeinflusst die andere. Um seine Menschlichkeit zum Ausdruck zu bringen und um richtig Mensch zu sein, braucht er Seele und Körper. Der Mensch ist nicht vollkommen Mensch ohne Seele oder Körper. Jedes Element – geistig oder materiell – hat seine eigenen Instrumente um zu handeln und um die Realität zu verstehen.

Gemäss dem Wille des Schöpfers, welche im Buch Genesis in der Erzählung der Schöpfung geäussert wurde, sollten zwei Elemente im Einklang sein, um die von Gott erschaffene Realität verstehen zu können, aber leider kommt es oft vor, dass sie sich in der Wahrnehmung der Wahrheit behindern und sich gegenseitig „bekämpfen“, sie sind zerstritten und im Chaos. Das betrifft auch das menschliche Geschlecht, die sich durch die Homosexualität und Transsexualität bekundet. Dieses Chaos in der Natur ist eine Nebenwirkung der Erbsünde. Der Mensch fühlt sich anders, als er tatsächlich ist. Da ist der Kern des Problems des dritten Geschlechts, die die Transsexuellen unterstreichen. Gemäss ihnen, bestimmt das menschliche Geschlecht nicht was genetisch und biologisch ist. Für sie, um das Geschlecht zu definieren, reicht nicht als Mann oder Frau geboren zu werden, sondern wird die dritte Möglichkeit in Betracht gezogen – psychologische, kulturelle und soziale. In diesem Sinne, kann der Mensch sein Geschlecht ändern, je nachdem wie er sich fühlt. Der Mensch ist nicht männlich oder weiblich weil er mit männlichen oder weiblichen Genitalien geboren wurde. Das angeborene Geschlecht definiert noch nicht endgültig sein Geschlecht. Das heisst noch nichts. Das was er zwischen den Beinen hat muss nicht dem entsprechen, was er wirklich ist.

2. Die Sinne

Wir wissen, dass für die materielle Realität zu verstehen, besitzt der Mensch die fünf materiellen Sinne: Gesichts-, Gehör-, Tast-, Geschmack- und Geruchssinn. Wir wissen welche Aufgabe sie haben. Jeder Sinn ist mit einem Organ des Körpers verbunden:

Der Gesichtssinn mit den Augen,

Der Gehörsinn mit den Ohren,

Der Tastsinn durch Berührung erlaubt es den Lebewesen, durch den Kontakt der Hautoberfläche mit externen Objekten, die Anwesenheit von Impulse zu erkennen,

Der Geschmacksinn, der durch die im Mund befindenden Rezeptoren verschiedene Geschmäcker erkennen: scharf, süss, salzig, bitter und sauer,

Der Geruchssinn mit der Nase.

Ist es aber wahr, dass der Mensch nur fünf materielle Sinne hat? Oft hören wir vom „Sechsten Sinn“ sprechen, wenn man sich auf einem unbekannten und mysteriösen Sinn bezieht: „Sie wird aussersinnliche Wahrnehmung oder ESP genannt (Akronym für den englischen Ausdruck extrasensory perception), eine hypothetische Art von Wahrnehmung, die nicht durch die fünf Sinne attribuiert werden kann. Die aussersinnliche Wahrnehmung wird auch als Synonym für den sechsten Sinn angesehen. Der Gebrauch dieses Begriffs impliziert eine hypothetische Existenz von der Wissenschaft fremden und unbekannten Informationskanälen und, tatsächlich, die Mehrheit der Studien in dieser Hinsicht bewegt sich ausserhalb der wissenschaftlichen Methode, indem die Parapsychologie angesehen wird. Die aussersinnlichen Wahrnehmungen werden je nach Art auf unterschiedliche Weise genannt:

Fähigkeit in die Zukunft zu blicken (Präkognition)

Fähigkeit, normalerweise nicht sichtbaren Sachen visuell zu spüren (Hellsehen)

Fähigkeit mit dem Gedanken zu kommunizieren (Telepathie)“ [16] .

In der christlichen Spiritualität (und nicht nur) hat sich seit dem Anfang eine Lehre von geistigen Sinne entwickelt, auch genannt: Sinne der Seele, göttliche Sinne, Sinne der Menscheninneren, Sinne des Herzens oder: eine Art von unsterblichen, geistigen und göttlichen Sinne; eine Sensibilität, die in sich nichts psychisches hat; ein höherer Sinn, der nicht körperlich ist; und wieder: eine göttliche Sensibilität, völlig anders als die, die wir denken, wenn wir über Sinne sprechen. Geistige Sinne, die uns erlauben, mit Gott und in tiefer Mitgefühl zu anderen in Verbindung zu treten; Sie erlauben uns auch, das was uns in der Welt an Unsichtbares umgibt, zu sehen, hören, tasten, schmecken und experimentieren. Die Sinne die uns helfen, die Wahrheit über die Natur und über die Welt, die uns umgibt, zu sehen.

Ich will mich sicherlich nicht aufhalten, um die Bedeutung der Sinne (materielle und geistige) zu erklären, aber ich möchte nur betonen, dass eine enge Beziehung und Einfluss in unserem Leben existiert, was in uns materiell und geistig ist. Die Materie kann der Geist unterdrücken und der Geist kann unseren materiellen Teil vergöttern

Wenn ich von der geistigen Sensibilität spreche, will ich nicht nur auf die Beziehung des Menschen zu Gott hinweisen, sondern generell mit der geistigen Welt, auch mit dem Unheilvollen, die dem Bösen und dem Teufel gehört.

Um das Gewicht und die Bedeutung dieser zwei Realitäten (materiellen und geistigen) zu verstehen, müssen wir wissen, dass es zwischen ihnen ein bemerkenswerter Unterschied gibt. Der Geist ist ewig, die Materie hingegen, wie wir sie kennen, ist befristet und verderblich, aber man muss auch betonen, dass der Mensch ohne Körper und ohne Geist nicht als Mensch definiert werden kann. Der Mensch besteht aus zwei Komponente und nur somit kann er als Mensch definiert werden. Um gut funktionieren zu können, benötigt der Mensch ein Gleichgewicht zwischen geistige und materielle Realität. Aber wenn wir von Gleichgewicht sprechen, müssen wir nicht an irgendein Gleichgewicht denken, sondern an das mit der tiefen Wahrheit über die Natur der Dinge, dass von Gott stammt.

3. Die wahre Natur

Wenn wir die Lehre der Bibel in Betracht ziehen, können wir uns folgende Frage stellen: Welche ist die wahre Natur des Menschen, die vor der Erbsünde oder die danach? Zwischen diese Beiden besteht ein bemerkenswerter Unterschied. Jedoch, vor oder nach der Sünde von Adam und Eva, ändert eine Sache nicht – der Mensch wurde von Gott nach seinem Ebenbild geschaffen. Um den Unterschied zwischen diese zwei Momente der Menschheitsgeschichte zu verstehen, müssen wir zuerst den Unterschied zwischen zwei Begriffe lernen – Evolution und Mutation.

3.1. Die Evolution.

Unter dem Begriff Mutation, versteht man in der Biologie die Veränderung, innerhalb einer Bevölkerung, der vererbbaren Eigenschaften im Laufe der Generationen. Wenn auch die Veränderung zwischen eine Generation zur anderen normalerweise klein ist, kann ihre Ansammlung im Laufe der Zeit zu einer erheblichen Veränderung in der Bevölkerung führen, von Phänomenen der natürlichen Auslese und Genabweichung, bis zu zur Auftretung neuer Spezies [17].

3.2. Die Mutation.

Unter genetische Mutation versteht man jegliche konstante und vererbbare Änderung in der Nukleotidensequenz eines Genoms oder ganz allgemein eines genetischen Materials (sowohl DNA als auch RNA), in Folge von äusseren Einflüsse oder bei Zufall, aber nicht wegen der genetischen Rekombination. Eine Mutation ändert somit der Genotyp einer Person und kann gegebenenfalls der Phänotyp verändern, je nach Merkmale und Interkationen mit der Umgebung [18].

Der Mutant – Die Mutanten sind Wesen (in der Regel Humanoiden), die dank der Mutationen des eigenen DNAs – zufällig oder vorsätzlich im Labor erschaffen – seit der Geburt verschiedene Eigenschaften als die von normalen Personen, oder der Lebewesen der gleichen Spezies, übernehmen. In der Regel wird ihnen höhere Fähigkeiten verliehen, atypischen Kapazitäten oder Möglichkeiten über das Gewöhnliche für die Spezies die sie angehören, der oft mit dem allgemeinen Begriff von Kräfte (oder Superkräfte) in Bezug gebracht wird. In einigen Fällen werden diese durch monströse Gestalten gekennzeichnet. Anders als bei den Mutierten, die ihre Kräfte nach einer Exposition von irgendwelcher Form von Energie erhalten, werden die Mutanten bereits mit Kräften geboren, welche nach ein bestimmtes Alter auftreten [19].

In der Regel setzt die Evolution die Ordnung der Dinge, ihrer Entwicklung und ihrer Erschaffung voraus. Die Mutation setzt hingegen die Zersetzung der Ordnung, der Entwicklung und der Erschaffung voraus! In diesem Zusammenhang ist die Evolution etwas Positives und die Mutation etwas Negatives.

4. Form und Materie

Ich hoffe ihr mögt ein bisschen Philosophie. Ich empfehle euch, über das was St. Thomas von Aquin geschrieben hat nachzudenken, indem erklärt wird, was die Form und was die Materie ist: „So obliegt es der Form, die Substanz in einer Sorte oder in einer Spezies festzusetzen. All dies wo eine Existenz hat, ist entweder die Form selbst oder hat eine Form; da jedes Wesen ist in der Sorte oder in der Spezies von der Form platziert. Die Form, als solche, hat Recht auf Gutes, da sie die Quelle der Tätigkeit ist, letzter gewollter Begriff von jenen die handeln und Realität (actus), wofür sie perfekt gemacht wurde, von wem sie gehört“ [20].

„Doch auch die Form für sich allein kann nicht das Wesen der zusammengesetzten Substanz genannt werden aber nur in Zusammenhang mit der Materie.In den zusammengesetzten Substanzen also sind Form und Materie, wie bekannt, z. B. im Menschen, Seele und Leib.Man kann aber nicht sagen, dass eins von ihnen für sich allein Wesen genannt werden könne.Denn dass die Materie allein kein Wesen ist, ist klar: denn ein

Ding ist durch sein Wesen erkennbar und dadurch in Art oder Gattung eingereiht; die Materie aber ist weder Prinzip des Erkennens, noch wird nach ihm etwas nach Gattung und Art bestimmt, sondern nur nach dem, wodurch etwas wirklich ist.Doch auch die Form für sich allein kann nicht das Wesen der zusammengesetzten Substanz genannt werden, obwohl einige dies zu behaupten versuchen. Aus dem Gesagten geht hervor, dass das Wesen das ist, was durch die Definition der Sache bezeichnet wird: die Definition der natürlichen Substanzen

aber umfasst nicht nur die Form, sondern auch die Materie; sonst würden sich nämlich die Definitionen der Naturdinge und die der mathematischen Gegenstände nicht unterscheiden. Man kann auch nicht sagen, dass die Materie in der Definition der natürlichen Substanz wie etwas zum Wesen Hinzukommendes eingeführt werde oder wie etwas, was außerhalb jener Natur oder ihres Wesens ein Sein hätte: denn dies ist die Eigentümlichkeit der Accidentien, die kein Wesen im vollkommenen Sinne haben. Daher kommt es, dass sie in ihre Definition die Substanz oder das Subjekt aufnehmen müssen, das nicht zu ihrer Kategorie gehört: es ist also offenbar, dass das Wesen Materie und Form umfasst“ [21].

Nach dieser langen Einleitung möchte ich sagen, dass was auf der geistigen Ebene geschieht, wirkt sich auf die materielle Ebene aus und umgekehrt, welcher vom ausgeübten Akt, bzw. der Aktion zu Konsequenzen führen.

5. Biblische Genetik

Es kann als unpassend betrachtet werden, aber ich möchte von der Genetik des Menschen sprechen, die spirituelle und materielle, anhand der Offenbarung der Heiligen Schrift. Im Buch der Genesis ist geschrieben:

„ [26] Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen als unser Bild, uns ähnlich (…) [27] Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes erschuf er ihn. Männlich und weiblich erschuf er sie“ (Gen 1,26-27). Wir wissen vom Katechismus der Katholischen Kirche, dass Gott reiner Geist ist: „Gott ist nicht ein Ebenbild des Menschen. Er ist weder Mann noch Frau. Gott ist reiner Geist und in ihm, deshalb, gibt es keinen Platz für Geschlechtsunterschiede. Aber die Perfektionen des Mannes und der Frau reflektieren etwas von der unendlichen Perfektion Gottes: die von einer Mutter [22] und die von einem Vater und von einem Ehemann [23]” [24].

Beim Lesen dieser Texte, stellen sich die Fragen von selbst.

Wenn Gott reiner Geist ist und der Mensch nach seinem Bild und Ähnlichkeit erschuf, wie kann es sein, dass er aus zwei Elemente besteht – materiell und geistig? Es würde doch nur das geistige reichen. Der Mensch ähnelt Gott auch mit dem Körper? Die biblische Erzählung der Schöpfung im Buch Genesis unterscheidet nicht zwischen geistige oder materielle Natur des Menschen. Der Mensch ist der Mensch, materiell – geistig. Der Mensch hat keine Zweifel wer er ist. Seine Natur ist simpel:

Ähnelt Gott, der reiner Geist ist, durch seine körperliche Form als männlich und weiblich. Männlich und männlich und weiblich und weiblich. Das Wiedererkennungszeichen ist das angeborene Geschlecht durch das Gesindel, die von der Genetik des Menschen stammen. Gemäss dem Buch der Genesis sind die Geschlechter zwei: männlich und weiblich.

Natürlich ist es in diesem Moment nicht meine Absicht, das Problem der körperlichen Ähnlichkeit des Menschen zu Gott zu lösen, aber um ein bisschen Klarheit zu verschaffen, möchte ich die Worte von St. Paul zitieren: „[15] Er (Sohn Gottes) ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; [16] Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen. [17] und er ist vor allem, und alles besteht durch ihn“ (Kol 1, 15-17). Ich hoffe wir haben verstanden, warum wir geistig und materiell Gott ähneln und sein Abbild sind, das geistige und das körperliche.

Die Heilige Schrift verrät uns, dass wir geistig und materiell von Gott stammen. Er hat uns geschaffen nach seinem Bild und Ähnlichkeit, die spirituelle (Gott ist reiner Geist) und die materielle (das Wort, Gottes Sohn, wurde Fleisch und wohnte unter uns vgl. Joh 1,14).

Aus Neugier habe ich eine Recherche über den wissenschaftlichen Beweisen der eucharistischen Wunder vorgenommen. Einer der berühmtesten ist das Eucharistische Wunder von Lanciano [25]. Am 4. März 1971 wurde eine detaillierte Studie, mit dem Titel histologische Recherche, über die durchgeführten immunologischen und biochemischen Analysen auf das Fleisch und auf das Blut des Eucharistisches Wunder von Lanciano präsentiert, in dem der Professor Linoli behauptet, dass:

Das Fleisch erweist sich als ein Teil des Herzmuskels zu sein.

Das Blut ergab als solches zu sein.

Das Fleisch und das Blut sind von menschlicher Natur und gehören zur Blutgruppe AB.

In der Elutionsflüssigkeit des Blutes wurden die Proteine bewiesen, aufgeteilt in prozentualen Verhältnissen, die man im Bild des Proteinserums des normalen frischen Blutes hat».

Das Blut hat quantitative Kürzungen bei der Chloride, Phosphor, Magnesium, Kalium und des Chlors festgestellt, aber in nicht sehr unähnlicher Weise verglichen mit den getrockneten Proben des normalen menschlichen Blutes».

Das Kalzium resultiert erheblich gestiegen zu sein […] verbunden mit der Tatsache der beruhenden Annahme, im Kelch Mauerstaub gefallen zu sein, welche reich an Kalziumsalze ist.

Die Blutgruppe AB ist die gleiche wie das Grabtuch [26].

Die Bibel verrät uns eine weitere Wahrheit, dass Gott unser Vater und Mutter ist und wir sind seine Kinder. Wie alle Eltern hat er uns sich selbst übermittelt, seine „Gene“. Unsere ursprüngliche DNA ist die „DNA“ von Gott und betrifft unser Körper und unser Geist.

Wie ich bereits am Anfang des Kapitels geschrieben habe, ist die Genetik die Studie über die Erbschaft. Die Erbschaft ist eine biologische Behandlung, in der die Eltern bestimmte „Gene“ an ihren Kindern oder Nachwuchs übermitteln. Jedes Kind erbt die „Genen“ beider biologischen Eltern und diese „Genen“ wiederum äussern die bestimmten Merkmale. Einige dieser Merkmale können zum Beispiel Haare sein, die Farbe der Augen, die Farbe der Haut, etc. Jedes Gen ist ein Teil von genetischer Information. Die ganze DNA in der Zelle gleicht das menschliche Genom aus. Es gibt ca. 20.000 „Genen“, die sich in einen der 23 Paare des Chromosoms im Kern befinden. Sicherlich ist die Genetik eine Wissenschaft und spricht von der materiellen und biologischen Erbschaft, nicht aber von der geistigen Erbschaft. Aus einem einfachen Grund, weil die nötigen Instrumente nicht vorhanden sind, um sich der geistigen Dinge beschäftigen zu können.

6. Das Gen von Gott

Wie ich schon bereits geschrieben habe, ist Gott unser Vater – unsere Mutter uns wie alle Eltern, hat er uns seine „Gene“ übermittelt, die geistigen und die materiellen. Diese sind vollkommen wie Gott selbst und sie haben perfekte Harmonie untereinander. Ein amerikanischer Genetiker, Dean Hamer [27], hat eine Theorie aufgestellt das vermutet, die ein Gen von Gott VMAT2 den Menschen in mystischen und spirituellen Erlebnisse richtet. Sein Gedanke ist sehr logisch gemäss der Logik und Weisheit der Bibel. Der von Gott geschaffene Mensch hat in sich die natürliche Bereitstellung oder Neigung zu Gott. Mit Gott zu sein ist für den Menschen etwas Natürliches. Nach der Sünde, wurde diese Tendenz vom Bösen infiziert, vom Virus der Schlange. Die DNA der primitiven Natur des Menschen wurde von den „Genen“ des Teufels modifiziert oder besser gesagt gefälscht. Ab diesem Zeitpunkt tut sich der Mensch schwer, mit Gott dem Schöpfer in Verbindung zu treten, die Bedeutung der wahren Natur zu verstehen und zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Gemäss der Bibel wurde der Mensch von Gott und für Gott erschaffen und nur in diesem Zusammenhang kann er vollkommen im geistigen und materiellen Einklang leben.

Gott will das Glück der Menschen. Das beweist uns die Bibel durch den Garten Eden, das der erste Ort des körperlichen und geistigen Glücks ist, dass Gott für die Menschen bereitgestellt hat. Zweiter „Ort“ ist der Himmel, das der letzte, definitive und ewige Zustand des völligen Glücks des Menschen ist. Diese zwei Orte (Zustände), beweisen die Verfassung des Menschen, der frei vom Bösen ist, in voller Harmonie mit Gott, sich selbst, mit den anderen und mit der ganzen Natur. Die Bibel erzählt uns, dass der Mensch im Garten Eden, um sein Glück zu bewahren, er das Gebot befolgen musste: „[16] Dann gebot Gott, der Herr, dem Menschen: Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen, [17] doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn am Tag, da du davon isst, wirst du sterben“ (Gen 2,16-17). In diesem Gebot ist die Fähigkeit der geistigen und materiellen Leben oder Tod versteckt. Diese Fähigkeit, sein Schicksal zu ändern oder zu bewahren, welcher der Mensch von Gott erhalten hat, mit der Möglichkeit mit seinem freien Willen zu wählen. Das Naturgesetz folgen oder sie beschädigen. Gott zu folgen hiess für den Menschen die „Genen“ von Gott in sich selbst zu bewahren, hingegen Gott zu missachten hiess für den Menschen die „Genen“ von Gott in sich selbst zu ändern und zu manipulieren, indem die „Genen“ vom Bösen eingeführt werden, die seine geistige und materielle Natur mutiert und in der Genetik von Gott die geistige und materielle Krankheit aufgenommen hätte.

Die Bibel bestätigt, dass der Mensch leider Gott missachtet hat und sein Verrat hatte eine enorme Auswirkung in der Veränderung des Menschenlebens. Es reicht, wenn man das Menschenleben vor der Erbsünde und nach der Erbsünde betrachtet. Ich glaube es ist nicht schwierig den Unterschied zwischen den beiden Situationen [28]zu bemerken, wir erleben diese persönlich jeden Tag in unserem Leben oder beim Beobachten der Geschehnisse auf der Welt.

Vom Zeitpunkt der Erbsünde fühlt sich der Mensch innerlich geteilt. Er hat zwei Neigungen:

zum Guten,

und zum Bösen.

Wie Papst Franziskus betont: „Die Grenzlinie zwischen Gut und Böse verläuft durch das Herz eines jeden Menschen (…)in dieser Welt das Gute und das Böse derart ineinander verwoben sind, dass es unmöglich ist, sie zu trennen und das ganze Böse auszureißen.Die einzige Sache, was man machen kann, ist die schwierige Übung der Unterscheidung zwischen Gut und Böse zu vollziehen.“ [29].

Ich hoffe es ist für uns keine Überraschung wenn man sagt, dass der Mensch physisch und geistig krank ist. Die Antwort auf die Ursache seiner Krankheit ist einfach: die Ursache ist die Erbsünde von Adam und Eva im Paradies. Genau dort ist die Quelle von all unserem Unwohlsein, der sich in verschiedene Arten auf die Erde und im Leben jedes einzelnen Menschen ausdehnt. Das Böse in der Welt ist die „genetische“ Krankheit, welche durch die Jahrhunderte von den ersten Menschen auf der Erde weitervererbt wurde. Die Erbsünde hat die ursprüngliche DNA von Gott verändert. Die DNA von Gott wurde mit der DNA des Bösen überschrieben, die mit seinen Folgen alle menschlichen Generationen trifft, bis zum Zweiten Kommen von Jesus, um die Lebenden und die Toten zu urteilen.

6. Nachfolge der Schöpfung

Diese Nachfolge ist in zwei Teilen geteilt: vor und nach der Erbsünde. In der Mitte dieser zwei Teile befindet sich genau die Erbsünde von Adam und Eva. Der erste Teil enthält das Rätsel der Schöpfung (vgl. Gen 1.2) und die Lage des Menschen im Paradies vor der Sünde, die zweite hingegen enthält die Lage des Menschen nach der Sünde und ausserhalb des Paradies (vgl. Gen 3-Apk 22). Um diese zweite Lage zu verstehen, empfehle ich die ganze Bibel zu lesen.

Die erste sehr offensichtliche Sache in dieser Nachfolge ist, dass alle Dinge, die Gott geschaffen hat, gut sind. (vgl. Gen 1, 4.10.12.18.21.25). Nach der Schöpfung des Menschen, sieht Gott, dass es eine sehr gute Sache war (vgl. Gen 1,31). Durch den Menschen, hat Gott der Natur ein höherer Wert gegeben, der über einem grösseren Suffix charakterisiert wurde.

Eine andere sehr wichtige Sache ist, dass der Mensch (männlich und weiblich) sind vom Schöpfer erschaffen worden, wie das Buch Genesis betont: „Lasst uns Menschen machen als unser Bild, uns ähnlich (…) [27] Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes erschuf er ihn. Männlich und weiblich erschuf er sie“ (vgl. Gen 1,26-27). Die Schlüsselwörter um zu verstehen, wie der Mensch und seine Natur ist, sind: sehr gut, das Bild Gottes, ihm ähnlich.

Eine weitere sehr wichtige Sache ist, dass der Mensch, der sehr gut und das Bild Gottes ist, besitzt den freien Willen um zu entscheiden, das heisst, er kann über sein Schicksal entscheiden: „[16]Dann gebot Gott, der Herr, dem Menschen: Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen, [17] doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn am Tag, da du davon isst, wirst du sterben“ (Gen 2,16-17), das heisst, er kann Gott und die wahre Natur der Schöpfung verweigern.

Eine weitere sehr wichtige Sache ist, dass im Garten Eden neben oder im Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, die Schlange, also der Teufel, anwesend war: