Verlag: Oetinger Taschenbuch Kategorie: Für Kinder und Jugendliche Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2013

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 233 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Lost Places - Johannes Groschupf

Die Jugendlichen Chris, Moe, Kaya, Steven und Lennart sind Urban Explorers: Im nächtlichen Berlin erkunden sie stillgelegte Fabriken, leer stehende Häuser und verfallene Krankenhäuser. Doch was als aufregendes Abenteuer beginnt, wird bald ein riskantes Unterfangen. Denn die verlassenen Gebäude bergen nicht nur Charme, sondern auch Schrecken. Als die Freunde in einem halb verfallenen Haus eine Leiche entdecken, vermuten sie, dass die Motorradgang Bandidos dahintersteckt. Und dann wird es plötzlich richtig gefährlich ...

Meinungen über das E-Book Lost Places - Johannes Groschupf

E-Book-Leseprobe Lost Places - Johannes Groschupf

[zurück]
[zurück]

PROLOG

Die Träume sind geblieben. Keine Nacht vergeht, in der ich nicht im Traum hinabsteige in den Keller.

 

Die Stufen sind rutschig von ranzigem Fett. In der Dunkelheit sind sie kaum zu sehen. Ich habe nur das Feuerzeug, mein altes Zippo, das so heiß geworden ist, dass ich es nicht mehr lange halten kann. Der Beton ist brüchig. Die Eisenrohre des Geländers geben keinen Halt. Hinter mir kommt Moe die Stufen herunter, sie flüstert: »Wie weit ist es noch?«

Meine Füße tasten nach dem sicheren Boden. Die Stufen hören auf, wir stehen vor einer Tür. Das Bellen der Hunde klingt noch weit entfernt, doch sie werden uns bald finden. Ich lege die Hand auf den Türgriff und will die Tür aufdrücken. Meine Finger zittern, als sie das kühle Metall berühren. Plötzlich weiß ich, dass ich nicht weitergehen kann. Nicht in diesen Raum.

»Mach schon«, sagt Moe. »Worauf wartest du?«

Sie legt ihre Hand auf meine und drückt die Klinke herunter. Mit einem dunklen Knarren öffnet sich die Tür. Ein dumpfer, unerträglicher Geruch schlägt uns entgegen. Ein Geruch nach Fäulnis und kaltem Stein. Ich halte mir die Hand vor die Nase und atme, so flach ich kann. Moe drängt sich an mich, ich höre sie würgen.

Das Hundebellen kommt näher, und wir hören die Schritte über uns, wir müssen weiter.

Ich drücke die Tür auf. Der Raum ist erhellt von einer letzten Kerze. Die anderen Kerzen auf dem Boden sind erloschen. Sie stehen in einem Kreis. Der Boden ist blutverschmiert. Ein Fell liegt an der Seite. Wodkaflaschen stehen herum. Die Wände sind bemalt mit schwarzen Zahlen und blutroten Worten. Plötzlich weiß ich es wieder: Wir sind hier schon einmal gewesen. Der Raum war voller Leute, und wir haben ihnen zugesehen, als sie ihr Ritual vollzogen.

Von der Decke hängt eine Kette herunter, daran baumelt das Skelett eines Tieres. Die Knochen sind deutlich zu sehen, der dürre Brustkorb, die Hinterläufe, der Schädel. Das Gerippe hängt kopfüber, genau über der Kerze.

»Was ist das?«, fragt Moe.

»Sieh nicht hin«, sage ich. Meine Stimme ist rau. »Sieh nicht hin.«

Dann erlischt die Kerze.

 

Sieh nicht hin, sieh nicht hin. Jede Nacht höre ich meine eigenen Worte. Aber wir haben hingesehen.

[zurück]

1. KAPITEL

Wir waren Katzen in der Nacht. Vor einem Jahr hatten wir begonnen, die verlassenen Gebäude der Stadt zu erkunden. Wir kletterten über Zäune und Mauern und erforschten die verwilderten Grundstücke dahinter. Wir liebten die düsteren Winkel der Stadt, wo niemand mehr lebte und keiner sich hintraute. Wir sprangen auf die Dächer von leer stehenden Fabriken, um einen Einstieg zu finden. Wir schlüpften in schmale Nischen hinein, tappten Treppen hinunter, rannten durch stinkende Tunnel. Kein Gebäude war vor uns sicher. Wir erforschten die aufgegebenen Schulen und Stadtbäder, die alten Krankenhäuser und Lagerhallen Berlins. Von Montag bis Freitag gingen wir zur Schule, am Wochenende wurden wir Urban Explorers, Experten für die Kehrseite der Stadt. Take nothing but pictures, leave nothing but your footprints. Kaya und Moe, Chris und Steven und ich, Lennart.

 

Angefangen hatte es mit einem Kran. In Berlin wurde viel gebaut, und am Wochenende standen die Kräne unbeaufsichtigt auf den Baustellen herum, sie ragten in den Nachthimmel und warteten auf uns. Chris und ich kamen von einer öden Party und blieben vor dem Zaun einer Baustelle stehen. Der Kran schien bis in die Wolken zu reichen.

»Muss schön sein da oben«, sagte Chris, und ich nickte.

Wir hätten auch weitergehen können, irgendwo noch ein Bier trinken, dann nach Hause, noch eine Runde Call of Duty spielen, ehe wir einschliefen. Aber wir blieben stehen und sahen uns um. Niemand sonst war auf der Straße, es war halb drei morgens, und wir wollten wissen, wie es dort oben aussah und ob wir es schaffen würden, dort hinaufzukommen.

Wir zwängten uns durch den Zaun, sprangen auf die gewaltigen Steinquader, die den Kran sicherten, hangelten uns durch die Querstreben und stiegen die Leiter hinauf. Chris voraus, ich hinterher. Mit jedem Schritt nach oben wurde der Nachtwind kühler, der Kran schwankte leicht. Ich hielt mich an den Eisensprossen fest, kletterte weiter und weiter hinauf. Die Häuser unter uns wurden kleiner, die Straßenlampen schimmerten wie von fern, die Autos sahen aus wie Spielzeuge. Wir brauchten eine gute Viertelstunde, bis wir an der Luke des Führerhäuschens angelangt waren. Sie war nicht abgeschlossen.

Danach saßen wir gemeinsam auf dem Sessel des Kranführers und schauten atemlos hinunter auf die Stadt. In diesem Glashäuschen war es völlig still. Es war, als schwebten wir über der Stadt.

»Lass uns das mal öfter machen«, sagte Chris, als wir wieder hinunterkletterten. »Das ist einfach genial.«

 

Beim nächsten Mal waren Kaya, Moe und Steven dabei. Wir kamen an dem verwilderten Vergnügungspark im Plänterwald vorbei. Der Zaun war längst überwuchert von Sträuchern, wir sprangen hinüber. Alle guten Dinge sind dreist.

Vor Jahren war der Park geschlossen worden, der Besitzer nach Südamerika geflohen, aber die Achterbahn stand noch dort, das Riesenrad mit seinen morschen Gondeln, die verfallenen Imbissbuden und Verkaufsstände.

In einem Winkel lagen riesige Dinosaurier aus Polyester herum, ein Mammut streckte kläglich seine Beine von sich, Rüssel und Stoßzähne fehlten ihm. Der T-Rex lag mit starrem Blick im Gras, ein Bein war ihm abgeschlagen worden. Wir streichelten den Kopf eines Dinosauriers ohne Zähne. Es war ein trauriger Anblick.

»Als Kind hab ich die für echt gehalten«, murmelte Kaya, »als ich mit meiner Oma hier war. Da standen sie gleich am Eingang.«

Wir folgten den zugewucherten Gleisen der Parkeisenbahn bis zum Bahnhof der Westernstadt und kletterten auf den Abfahrtshügel der Wildwasserbahn. Die Waggons lagen noch dort, eingerostet und verstaubt.

Das ehemalige Geisterhaus war ebenso leer wie das Spiegelkabinett – die Gerippe, Särge und Mumien waren fort und alle Spiegel abgehängt. Und doch schien der ganze Ort auf eine seltsame Weise belebt zu sein, erfüllt mit Erinnerungen an vergangene Zeiten. Eine Ruine im Wartestand.

Von da an hielten wir die Augen offen, wenn wir durch die Stadt liefen, und wurden zu Kundschaftern des Verfalls.

 

Jetzt hatten die Sommerferien begonnen, und wir waren am Schlesischen Tor verabredet. Freitagabend, Mitternacht. Ich war als Erster da und sah das Partyvolk aus der U-Bahn kommen. Wer in Berlin feiern ging, kam hier am Schlesischen Tor vorbei. Pulks von Jungs mit Bierflaschen in der Hand, Handy am Ohr, ich hörte ihre Gesprächsfetzen: »Bin am Schlesi, wo bist du?« Gruppen von Mädchen, ihre neuen Taschen unter den Arm geklemmt, die Haare offen, sie besprachen die wichtigsten Sachen: »Er ist so süß, aber er ruft nie an.« – »Jungs sind so, denen fehlt das Telefon-Gen. Mach dich rar, dann meldet er sich garantiert wieder.« Die U-Bahn legt sich hier quietschend in die Kurve, rumpelt weiter zur Oberbaumbrücke oder kommt von der Warschauer Brücke. Dies war Partyland, Partyzone. Alle waren gut drauf.

Ich nicht. Ich hatte eben die elfte Klasse vor die Wand gefahren. Meine Eltern hatten es am Tag zuvor erfahren. Sie waren not amused.

»Das ist nicht lustig, Lennart«, sagte mein Vater, als ich ihm mit einem schiefen Grinsen das Zeugnis gab, »das ist echt traurig.« Er wies auf den Vermerk mit den unentschuldigten Fehlzeiten und sah mich mit einem Kopfschütteln an, als könnte er nicht begreifen, weshalb er mit einem solchen Versagersohn geschlagen war. »Das habe ich mir eigentlich anders vorgestellt, Lennart.«

Meine Mutter kriegte einen ihrer Anfälle und fing an rumzustressen: »Dann räum wenigstens dein Zimmer auf. Ich will dieses Chaos nicht mehr sehen. Und dich will ich auch nicht mehr sehen!« Beleidigtes Türenknallen. So was liebt sie, wenn sie ausrastet.

Sekunden später flog die Tür wieder auf: »Und bring den Müll runter. Und deine verdammten Kippen!«

Türknallen, Tür wieder auf: »Und steh hier nicht so blöd rum. Nimm die Kapuze runter!«

Ich nahm die Kapuze nicht runter, ich nahm sie nie runter. Die Kapuze war meine Tarnkappe. Sehen, aber nicht gesehen werden, das war mein Motto. Meine Mutter tobte weiter, ich sah ihr hochrotes Gesicht, ihre verzerrten Lippen und hörte die Satzschleifen, in die sie sich immer weiter hineinsteigerte: »Warum tust du mir das an? Warum bist du so? Warum, was habe ich dir getan?«

Drama, Mama, Drama.

Wenn sie ins Keifen geriet, konnte man nur noch den Kopf einziehen.

Schließlich sagte ich: »Das würde ich an deiner Stelle echt mal behandeln lassen.«

Daraufhin sagte sie nichts mehr, und ich ging raus in den Abend.

 

Jetzt stand ich am Burgermeister und wartete auf die anderen, auf unseren Start in die Sommerferien. Der Burgermeister war der perfekte Ort, bevor man loszog in die Nacht.

Alle guten Klubs waren in Reichweite. Das Watergate, das Lux, das Lido, der RAW-Tempel und das Berghain über die Spree rüber. Überall lag Musik in der Luft, sie brodelte aus jeder Hausecke, dröhnte aus jedem Auto, das vorbeifuhr. Reggaebässe, Technoloops, Gitarrenriffs.

Diese Nacht, dachte ich, könnte der Anfang eines richtig guten Sommers werden. Aber nicht für mich. Mein Urlaub war gestrichen, das Taschengeld ausgegeben und mein Konto hoffnungslos leer.

»Du glaubst doch nicht im Ernst, dass ich dir drei Wochen Italien bezahle«, hatte mein Vater gesagt. »Nach diesem Zeugnis? Das glaubst du doch nicht, oder?«

Ich hatte bloß mit den Schultern gezuckt und schmal gelächelt. Dann eben nicht.

Jetzt hatte ich noch fünf Euro in der Tasche, die letzten fünf Euro. Sie mussten für die nächsten Tage reichen, bis meine Eltern sich wieder beruhigt hatten. Ich stand vor der dunkelgrün gestrichenen Burgermeister-Bude unter der Hochbahn, um mich herum hundert Leute, die ihre Bestellungen aufgeben wollten, und ich hatte Hunger.

 

Chris kam über die Straße. Zuerst bemerkte man an ihm immer die Zahnlücke. Er lachte viel, und sofort sprang einem die Lücke entgegen. Aber Chris machte das nichts aus. Er war der King. Er hatte den Swing. Wie er über die Straße ging, das war pure Musik. Schultern und Becken, Arme und Füße, sein kleiner Hut schräg auf dem Kopf, all das vibrierte vor guter Laune. Er ging bei Rot über die Kreuzung, die Autos warteten voller Respekt. Chris grüßte nach links und rechts, es war unglaublich, wie viele Leute er kannte. Und alle Mädchen schauten über die Schulter, warfen ihm lange Blicke zu und fragten sich: Wer ist das denn?

Wir umarmten uns kurz.

»Hey, Alta«, sagte ich.

»Hey, Digga«, sagte Chris. »Alles gut?«

Er hob meine Kapuze um einige Millimeter hoch und schaute mich an.

»Du brauchst was zu essen, Junge«, sagte er.

Meine Laune besserte sich. Ich nickte.

»Du brauchst einen Meistaburger vom Burgermeister. Die optimale Nahrung für einen Jugendlichen, der den ganzen Tag noch nichts gegessen hat. Wertvolle Nährstoffe für deinen jungen Körper, der noch im Wachstum ist.«

Steven winkte uns zu und watschelte über die Straße. Er ging wie eine Ente, die Füße schräg nach außen. Vielleicht lag es an seinem Gewicht, an seiner Masse. Er trug eine wahnsinnig nerdige Brille. Steven war gut in Mathe und wollte mal Jura studieren. Wir mochten ihn trotzdem. Dienstags und mittwochs arbeitete er hinter der Theke im Anfall, einer leicht vergammelten Bierkneipe in einer Kreuzberger Seitenstraße. Er war ein guter Wirt, flink mit dem Bier und sparsam mit Worten.

Hinter ihm tauchten Kaya und Moe auf. Sie kamen immer zusammen, obwohl die beiden völlig verschieden waren. Kaya war einfach glamourös. Lange blonde Haare, die sie dauernd nachblondierte. Glitzersterne auf den Wangen. Immer die neuesten Sachen am Start. Immer auf dem Sprung. Kaya machte Party, soviel sie davon kriegen konnte. Unter der Woche war sie gut sortiert, da machte sie ihre Hausaufgaben und spielte ernsthaft Geige. Aber am Wochenende wurde sie zum Partybiest, da kannte sie nichts. Und ihre scharfe Zunge war gefürchtet.

»Hallo, Sitzenbleiber«, sagte sie zu mir.

Wir umarmten uns alle. Fast alle. Moe umarmte uns nicht, das tat sie nie, obwohl wir uns schon über ein Jahr kannten. Sie stand nicht drauf. Sie reichte uns nur kurz die Hand.

Moe trug meistens eine verschrammelte Cordhose und Iriedaily-Klamotten, völlig unauffällig, während alle anderen Mädchen in der Schule so stylish wie möglich aussehen wollten. Moe nicht. Wenn an ihr überhaupt etwas stylish war, dann ihr blaues Rennrad. Und ihre Augen, doch die waren jenseits von stylish, die waren wirklich krass.

Das Beste an ihr war: Moe konnte unglaublich gut zuhören. Sie hatte es einfach raus. Sie bedrängte einen nicht mit tollen Ratschlägen, sondern saß nur da und nickte und ließ einen weiterreden. Manchmal fragte sie nach, wenn sie etwas nicht verstanden hatte. Solche Fragen stellte sie mit ihrer vorsichtigen, spröden Stimme. Ich hätte gern mal einen Song gehört, von ihr gesungen, nur dieser Stimme wegen. Aber Moe sang nicht. Sie hörte zu. Sie sagte zwischendurch kleine Sachen wie »O Mann« oder »Echt jetzt?«, und dabei blickte sie einen an, als könnte sie wirklich nachfühlen, wie es einem ging.

Wahrscheinlich hätte sie das auch gesagt, wenn ich ihr erzählt hätte, dass ich sie mochte. Doch das hatte ich ihr natürlich nie gesagt.

 

Wir bestellten, bekamen eine Wartenummer und warteten wie die hundert anderen Partyleute, während die Jungs am Grill damit beschäftigt waren, cool auszusehen und die besten Burger der Stadt zu braten.

»Lasst uns was machen«, sagte Kaya hippelig. »Lasst uns heute was machen, was wir noch nie gemacht haben.«

Wir waren sofort einverstanden.

»Wir schleichen auf die Gleise unter der Warschauer Brücke und nehmen den nächsten Güterzug, egal wohin«, sagte Chris.

»Wir organisieren einen Flashmob hier auf der Kreuzung, gleich jetzt«, sagte Steven.

»Wir schwimmen durch die Spree«, sagte ich.

»Wir klauen Hunde und versteigern sie bei eBay«, sagte Moe.

»Ich will erst mal tanzen«, sagte Kaya. »Aber richtig. Zur besten Musik. Ich habe Ferien und die Taschen voll Geld. Ich will tanzen und dann sehen, was die Nacht uns noch bietet.«

Dann waren unsere Burger fertig, und wir machten uns darüber her. Neben uns flirrten italienische, spanische und englische Satzfetzen, Handyklingeln, ein Schwall Dubstep aus einem vorbeifahrenden Auto, das metallische Knirschen der U-Bahn über uns.

Wir nahmen noch Bier mit und liefen über die Oberbaumbrücke. Einmal im Jahr trafen sich hier die Kreuzberger und die Friedrichshainer Jugendlichen und trugen eine epische Schlacht mit Wasserpistolen und faulen Tomaten, matschigen Bananen und weichen Birnen aus. Im Winter trafen wir uns zu einer Schneeballschlacht im Görlitzer Park. Den Rest des Jahres feierten wir zusammen.

Als wir die Spree unter uns glitzern sahen, war ich erleichtert, dass mein Vorschlag nicht durchgekommen war. Zum Schwimmen war es noch zu kühl.

Wir standen eine Weile auf der Warschauer Brücke und schauten uns das nächtliche Lichtermeer von Berlin an. Der Fernsehturm ragte am Alexanderplatz auf. Überall waren Autos, Mopeds, Fahrräder, Leute unterwegs, die Stadt war riesig, und ich liebte sie.

Unter uns fuhren die S-Bahnen und endlos lange Güterzüge, und wir beschlossen, heute nicht den nächsten Güterzug zu nehmen und bis Wladiwostok zu fahren. Heute nicht, ein anderes Mal vielleicht.

[zurück]

2. KAPITEL

Wir liefen, obwohl es noch viel zu früh war, erst zwei Uhr, zum Berghain hinterm Ostbahnhof. Kaya kannte einen der Türsteher dort, und sie war sich hundertprozentig sicher, dass wir reinkämen.

»Kein Ding«, sagte sie. »Klitschko steht auf mich, das ist besser als die Gästeliste.«

Chris schüttelte den Kopf. »Was soll das denn heißen, der steht auf dich. Wenn er dir einen Gefallen tut, zahlst du auch dafür. Lass die Finger von den Türstehern.«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!