Mein Findelhund - Petra Durst-Benning - E-Book
oder
Beschreibung

Als Petra Durst-Benning auf der Suche nach einem neuen vierbeinigen Begleiter war, entschied sie sich für einen Tierschutzhund. Sie fand Eric, einen vier Monate alten Jagdhundmischling. Geduld und viel Fingerspitzengefühl waren nötig, um dem kleinen Hund zu vermitteln: bei uns bist du sicher! Unterhaltsam und anrührend beschreibt die Hundeexpertin das erste Jahr mit Eric und schildert, wie aus dem kleinen, verschüchterten Welpen ein stolzer, lebensfroher erwachsener Hund wurde.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl:0


Das Buch

Nachdem ihre geliebte Dobermannhündin gestorben war, wollte Petra Durst-Benning sich ein Jahr Hundepause gönnen. Schnell stellte sie jedoch fest, dass es ohne Hund nicht geht. Also machte sie sich auf die Suche und fand Eric, einen vier Monate alten Jagdhundmischling aus einer Tierrettungsstation. Der Welpe brachte ihr Leben von Tag eins an gründlich durcheinander. Eric, der ohne Urvertrauen der Welt gegenüberstand, war eine große Herausforderung. Geduld, Einfühlungsvermögen und viel Fingerspitzengefühl waren nötig, um dem kleinen Hund zu vermitteln: Bei uns bist du sicher!

In ihren Tagebuchaufzeichnungen beschreibt Petra Durst-Benning die Phasen der Hundeerziehung im ersten Jahr, wobei sie die Eigenheiten eines Tierschutzhundes besonders berücksichtigt. Mit großem Fachwissen und viel Sinn für Situationskomik erzählt sie von dieser besonderen Zeit.

Die Autorin

Petra Durst-Benning ist eine der erfolgreichsten Romanschriftstellerinnen in Deutschland. Seit Jahren ist sie eine renommierte Autorin für Ratgeber zur Hundeerziehung und war Chefredakteurin einer Hundezeitschrift.

Mehr über die Autorin unter www.durst-benning.de

Von Petra Durst-Benning sind in unserem Hause bereits erschienen:

Die Zuckerbäckerin · Die ZarentochterDie russische Herzogin · Die SamenhändlerinDas Blumenorakel · Die GlasbläserinDie Amerikanerin · Das gläserne ParadiesAntonias Wille · Die SalzbaroninDie Liebe des Kartographen · Die Silberdistel

Petra Durst-Benning

Ullstein

Besuchen Sie uns im Internet:

www.ullstein-taschenbuch.de

Alle Rechte vorbehalten. Unbefugte Nutzungen, wie etwa Vervielfältigung, Verbreitung, Speicherung oder Übertragung können zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden

Originalausgabe im Ullstein Taschenbuch1. Auflage September 2011© Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2011Konzeption: HildenDesign, MünchenUmschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, MünchenTitelabbildung: Artwork HildenDesign, Münchenunter Verwendung eines Motivs von Salihquler/iStockSatz und eBook: Pinkuin Satz und Datentechnik, BerlinISBN 978-3-8437-0030-6

Tierschutz ist kein Hobby oder netter Zeitvertreib, sondern Ehrensache für jeden von uns. Seien Sie ehrenvoll! Schauen Sie nicht weg, wenn irgendwo ein Hund an der Kette liegt. Unterrichten Sie den Tierschutz, wenn draußen vor Ihrer Haustür wilde Katzen Junge bekommen. Schreien Sie auf, wenn ein Tier in einer Wohnung zurückgelassen wird oder in einem Zwinger vor Einsamkeit stirbt! Mischen Sie sich ein, wenn Sie mitbekommen, wie ein Tier misshandelt wird.

Ganz gleich, für wen oder was Sie sich sonst noch engagieren, unser aller Motto muss lauten: »Das eine tun und das andere nicht lassen.« Deshalb bitte ich Sie von Herzen: Helfen Sie den Tieren mit Ihrer Zeit, Ihrem Geld und mit Sachspenden. Jeder Tropfen auf den heißen Stein macht den Stein ein wenig kühler.

Damit der Anfang schon einmal gemacht ist, spende ich von meinem Autorenhonorar die Hälfte an den Tierschutz, für die andere Hälfte bekommt Eric leckeres Futter und Spielzeug.

Ihre Petra Durst-Benning

1.Kapitel

Es ist der erste Dezember 2008. Wie an jedem Morgen gehe ich mit unserer Dobermannhündin Dekita spazieren. Sie ist schon neun Jahre alt– für ihre Rasse ein stattliches Alter! Ausgelassene Spielrunden mit Ball und Stöckchen interessieren sie nicht mehr, dafür liest sie umso intensiver die Hundezeitung: Wer war heute früh hier schon unterwegs? Der blonde Rüde etwa, der uns beiden so gut gefällt? Oder die zickige kleine Hündin, die neu in der Straße ist? Auch ich genieße den Spaziergang, die Luft ist klar wie Schnaps (so habe ich es in einem meiner Romane einst formuliert…), noch steht die Sonne nicht am Himmel, aber das könnte im Laufe der nächsten Stunde noch etwas werden. Eigentlich ist mir das Wetter jedoch egal, ich atme tief ein, lasse meinen Gedanken ihren Lauf. Ich habe viel vor am heutigen Tag. Möchte an meinem neuen Roman weiterschreiben, mittags Weihnachtskekse backen, am späten Nachmittag will mich eine Autorenfreundin besuchen kommen. Sie steckt gerade ebenfalls mitten im Schreibprozess, und der Austausch übers Schreiben tut uns beiden gut. Von der Fachsimpelei abgesehen, kann man bei einem Kaffeeklatsch auch einfach einmal die Seele baumeln lassen.

Nach einer guten Stunde kommen Dekita und ich nach Hause. Wie an jedem Morgen ist sie nun ausgehungert wie ein Wolf. Sie tänzelt aufgeregt um mich herum, ich kann ihr Futter gar nicht schnell genug anrichten! Da sie außer in warmem Wasser eingeweichten Flocken und Fleisch noch etliche Zusätze wie Quark, ein Schuss kalt gepresstes Öl und Vitaminpulver bekommt, will gut Ding jedoch Weile haben. Sie schnauft ungeduldig, als ich ihr endlich den Napf hinstelle. Ein paar Minuten lang sind nur laute Schmatzgeräusche zu hören, die mich wie jeden Morgen grinsen lassen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!