Nichts für schwache Nerven - Angela Merk - E-Book

Nichts für schwache Nerven E-Book

Angela Merk

0,0
9,49 €

  • Herausgeber: neobooks
  • Kategorie: Erotik
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2021
Beschreibung

Das erotische ebook enthält Sexabenteuer mit dominanten Männern, willigen Jungfrauen, aufregenden Dreiergeschichten und vielem mehr. Das Buch bedient die sündigsten Fantasien und bringt Sie garantiert in Stimmung! Aus Männer- und Frauensicht erzählt. Streng ab 18!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 81

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Angela Merk

Nichts für schwache Nerven

Private Sexgeschichten: Wie geil ist das denn?

 

 

 

Dieses ebook wurde erstellt bei

Inhaltsverzeichnis

Titel

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Impressum neobooks

Kapitel 1

Der Farbige sah mich als einziger wohl aus seinem Blickwinkel

Ich bin die Nathalie, 31 Jahre. ich lebe in einer Beziehung. Ich habe nun eine neue Stelle angefangen. Da ich hier nun einiges neu erlernen muss, darf ich eine Fortbildung besuchen. Hier sind wir eine Gruppe von 3 Frauen und 7 Männern sowie zwei Ausbildern. Heute Morgen hatten wir eine Vorstellrunde, wo jeder so seine Lebenslaufbahn und seine Person Vorgestellen sollte und durfte. Wir Frauen sind 31, 35 und 41. Die Männer sind 27, 28,28, 32, 35, 39, 40, 44, 45.

Also im Schnitt zwischen 27 bis 45 Jahre eigentlich alles dabei. Nunja wir hatten die erste Raucherpause, für die Nichtraucher eine Erholungspause. Wir Frauen unterhalten haben so unser Grüppchen, und die Männers ihr Grüppchen, was ich dazu sagen muss alle Männer haben uns Frauen immer unter Beobachtung, bei 3 Kerlen sind eindeutigen deren Beulen im Schritt zu erkennen, aber dazu später mehr ;)Raucherpause ging schnell rum, da wir Herbstanfang haben, und es draussen ganz schön kalt ist hatte ich unheimliche Nippel….

Welche mann durch meinen dünnen BH und mein schwarzes Shirt sehen konnte. und dies sahen ALLE :)WIr gingen alle wieder rein, die Ausbilder begangen mit Ihrem Lernstoff loszulegen, ich saß neben einem sehr gutaussehenden Kollegen er hieß Ralle und ist 39 Jahre alt. Ralle fragte mich ob ich dies alles verstehen würde, ich meinte nur naja mit der Software müsse ich mich etwas befreunden, ansonsten ginge es. Ralle flüsterte mir ins Ohr: Nathalie; ab 15 Uhr haben wir zwei Stunden freie Zeiteinteilung um und gegenseitig zu unterstützen, wenn du magst kann ich dir das alle im Detail genau am PC zeigen, ich nickte ab und lief rot an….

da er gerade versuchte seine Beule mit seiner Hand runter zu drücken. Durch das flüstern ins Ohr wurde ich etwas wuschig, meine Möse wurde Nass und ich hatte nur den Gedanken … wie schaut wohl sein Schwanz aus, sie würde er sich in mir anfühlen, zum anderen plagte mich ein Schlechtes Gewissen gegenüber meines Mannes, der aber eh nur am Arbeiten ist. Nunja ich war hin und weg. Der Unterricht war trocken und langweilig, wir haben von 12-14 Uhr Mittagspause, diese Zeit konnten wir in Mittagessen, Unternehmungen oder Wellness umsetzen.

Ich nahm die Wellness, da gab es mehrere Räumlichkeiten mit Sauna, Wirlpool, oder auch einem kleinen Schwimmbad für bis zu 5 Personen. Davon gabs reichlich. Ich musste aber erstmal auf Toilette. Ralle kam mir noch hinterher gelaufen um mir zu sagen wenn ich eine Massage brächte wäre er in Halle 7 dann würde er mir meine Entspannungen raus massieren. Ich meinte zu Ihm ach das hört sich ja echt super an, weist du was, ich nehm dein Angebot gerne an….

ich muss noch für kleine Mädels dann gehe ich noch kurz duschen und komme dann in die 7. Er lächelte mich an, mein Blick ging zu seiner Beule und direkt wieder zu ihm , er bemerkte bestimmt dass ich geil wurde, ich hoffte aber er würde es nicht bemerken. Diese Blacke sah auch Hanno (44) und Frauenkenner. Auch Hanno hatte eine mächtige Latte das sah ich aus dem Blickwinkel. WIr verabschiedeten uns und sahen uns ja in wenigen Minuten.

Ich bin dann aufs WC hab mal Wasser gelassen hihi, dann rief ich meine beste Freundin an und erzählt ihr davon… sie meinte nur; Nathalie der Typ steht auf dich wenn sich da sex entwickelt, sei nicht so dumm und tu es , genieß den sex. Ich war immernoch aufgeregt – wie ein teeny… Nunja ich dachte mir etwas abwechslung kann mir auch mal ganz gut tun. Ich ging zur Dusche , die ist so aufgebaut dass Männlein und Weiblein getrennt sind, aber eine Allgemeindusche vorne und dann geht ein lange Gang wo einzelduschen sind….. aus Hygienegründen möchten die Betreiber das man in der Allgemeindusche sich vorher abduscht, dann zur Grunddusche sich eine einzelne nimmt.

Da ich dachte ich sei alleine am duschen zog ich mich komplett aus und genießte die Vordusche, schönes warmes weiches Wasser…..Dann bin ich zur Grunddusche… auf dem Gang hörte ich nur ein Klatschen, aber kein Händeklatschen sondern ein *Fickklatschen* naja ich war neugierig und eh schon geil. Ich schlich mich an Dusche 17 und schaute um die Ecke was ich da sah lies mich von allen Wolken Fallen, Anna die 35-Jährige lies sich von vier Kerlen aus der Fortbildung nehmen, darunter auch 1 Fabiger mit einer hammer Latte….. bei dem Anblick wurde mir Warm ums Herz….. ich beobachtete wie sie dem Fabigen seinen Schwanz Oral verwöhnte währen die anderen drei abwechselnt sie durchfickten.

Der Farbige sah mich als einziger wohl aus seinem Blickwinkel, ich hatte es zu diesem Zeitpunkt nicht bemerkt, weil ich auf seinen Schwanz fixiert war. Naja jetzt ist gut, ich war richtig nass und geweitet… ich glaub es hätten 3 min. reinpassen können :)Ich bin dann in die Dusche 23 und habe mich Grundgeduscht. Bin dann weiter in die 7 zur Massage. Dort angekommen , meinte ich wow in der Dusche gehts aber richtig ab, Ralle dann zu mir….

hast du dich auch dort verknügt? Ich? Nein! und ich lief rot an: Ralle zu mir, naja es ist nicht wirklich kalt hier, du bist rot im Gesicht und hast ganz schöne Nippel, und stehst Nackt vor mir. Ich schaute mich von unten nach oben an …. ups… ist mir das Peinlich……..Ralle zu mir, egal leg dich hin, ich massiere deinen Rücken….. Ich dachte mir nun naja wenns so ist dann ist es so, und lag mich dort hin….

Mein Rücken ist sehr verspannt, ja das stimmt Nathalie, lass dich mal gehen, mal fallen, denk an was schönes, was dich locker macht. Ich sagte laut : dein schwanz würde ich gerne spüren. Er steckte mir seinen Finger in meine Möse ich dachte mir nur oh hab ich laut gedacht?… Ralle : Ja , nicht schlimm ich ficke dich gleich , ich stehe total auf deine dicken Titten, und du hast heute morgen schon bemerkt dass mein Schwanz dich will.

Ich: Ja rede nicht soviel schieb ihn mir rein: Das ließ er sich nicht zweimal sagen, ich drehte mich auf den Rücken, er leckte einmal an meinen Schamlippen die durchnässt waren, und schob seinen blanken Schwanz rein….. Naja dann brauch ich nicht weiter zu erzählen wie so ein Fick abläuft, …. Doch es kam nach einer Weile der Fabige rein…. er meinte er hätte noch nie eine Mollige gefickt ob er mal testen dürfe ob ich eng oder weit bin.

Ich meinte nur Ralle hast du da was gegen? Ralle: Nein in der Zeit kannst du meinen Blasen: Ralle zog seinen Schwanz aus meiner Möse raus und der fabige seinen in mich rein… ich musste erstmal lustvoll aufschreien da ich so eine dicke und länge ungewohnt bin…. und er fickte mich nicht soft sondern hart sodass ich nach wenigen Minuten zum Höhepunkt kam und war ein Höhepunkt den ich noch nie hatte, ich begang selbst zu spritzen….. Ralle entleerte sich in meinem Mund, und der Fabige auf meiner Möse…..Danach gingen wir noch alle Duschen und zusammen in den Whirlpool.

Danach ging der Unterricht weiter….

Da ich kein Unmensch bin

Sie war das, was landläufig als „billige Straßennutte“ bezeichnet wird. Den Großteil ihrer Einnahmen gab sie für Drogen aus.

Durch meine Recherchen bei ihren Kolleginnen, die ich mehr für Informationen als für Sex bezahlt hatte, hatte ich erfahren, das sie aus Süddeutschland stammte und keine näheren Verwandten hatte. PERFEKT. Niemand würde ihrem Verschwinden wirklich nachgehen. Mit dem wahnwitzigen Betrag von 500€ für eine Nacht hatte ich sie geködert.

Als wir in meinem Haus ankamen und sie mein „bescheidenes“ Anwesen von innen begutachteten konnte verschwand auch das letzte Misstrauen in ihr. Wir setzten uns auf meine Couch, ich schenkte ihr Sekt ein und wir quatschten eine Weile. Dann kam ich zum Punkt. Ich suchte eine Sexsklavin, die immer meine Wünsche zu erfüllen hatte.

Dafür bot ich ihr ein luxuriöses Leben. Sie würde sich nicht mehr um Geld sorgen müssen, hätte immer exquisites Essen auf dem Tisch, also ein sorgenfreies Leben. Sex war ja eh ihr Geschäft.Trotzdem bedurfte es einiger Überredungskunst, bis sie endlich einwilligte und den Sklavenvertrag unterschrieb. Er war sehr detailliert, eröffnete mir jedoch fast grenzenlose Möglichkeiten.

Sie hatte ja keine Ahnung.

Ihre Unterschrift feierten wir mit einer 200€ Flasche Champagner. Und da sie langsam wieder einen Schuss brauchte bekam sie auch dieses. Aber nicht in der üblichen Form als Spritze, sondern das Heroin kam in einer, meiner ganz speziellen Form. Ich hatte mir von einem Glasbläser eine zweiteilige Pfeife herstellen lassen, die wie ein PA in meinem Schwanz steckte und der Kopf über diesem thronte.

Sie musste also meine Eichel in den Mund nehmen und wie an einer normalen Pfeife saugen um den süßlichen, berauschenden Rauch einzusaugen. Gott war das geil. Nachdem sie sie so berauscht und ziemlich breit war, kam die nächste Phase meines Plans.

Das folgende Glas Champagner war mit einem starken Sedativum versetzt, welches sie in einen tiefen Schlaf versetzte. So benommen trug ich sie in mein „OP-Zimmer“ und legte sie auf einen Gyn-Stuhl.

Über einen Katheder wurde sie weiter in einen Dauerschlaf gehalten, damit ich mein Werk beginnen konnte.

Als erstes bekam sie zwei Ringe durch ihre Brustwarzen. Danach waren ihre Schamlippen dran. Um diese schön auseinander ziehen zu können wurden passen dazu, Ringen an den Innenseiten ihrer Oberschenkel angebracht. Auch ihre Klitoris wurde wie der Rest mit einem goldenen Ring versehen.