Nightshade - Die Wächter - Andrea Cremer - E-Book

Nightshade - Die Wächter E-Book

Andrea Cremer

4,5
9,99 €

Beschreibung

Der Roman ist nicht nur verführerisch und spannend, sondern auch voller Action: Calla Tors Lebensweg scheint schon von Geburt an festzustehen: Sie wurde als Kriegerin geboren, und in ihrem achtzehnten Lebensjahr soll sie den verführerischen Werwolf Ren Laroche heiraten, um mit ihm gemeinsam ein neues Rudel anzuführen. Doch Callas Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als sie einen gut aussehenden Menschenjungen rettet und sich in ihn verliebt. Mehr und mehr beginnt Calla ihre Bestimmung in Frage zu stellen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um dafür alles aufs Spiel zu setzen, was sie bisher kannte?

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 553

Bewertungen
4,5 (40 Bewertungen)
26
8
6
0
0



Inhalt

Titel

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Kapitel 29

Kapitel 30

Kapitel 31

Kapitel 32

Kapitel 33

Kapitel 34

Kapitel 35

Danksagung

Impressum

Andrea Cremer

Die Wächter

Roman

Ins Deutsche übertragenvon Michaela Link

 

KAPITEL 1

Ein Kampf war mir immer willkommen, obwohl er stets ungebeten meine Leidenschaft weckte.

Das Brüllen des Bären erfüllte meine Ohren. Sein heißer Atem drang mir in die Nase und stachelte meine Blutgier an. Hinter mir konnte ich das raue Keuchen des Jungen hören. Bei dem verzweifelten Geräusch bohrte ich die Krallen in die Erde. Abermals knurrte ich das größere Raubtier an. Sollte es doch wagen, an mir vorbeizukommen.

Was zur Hölle tue ich hier?

Ich riskierte einen Blick auf den Jungen, und mein Puls raste. Er presste sich die rechte Hand auf seinen aufgerissenen Schenkel. Blut strömte ihm zwischen den Fingern hindurch und bildete dunkle Flecken auf seiner Jeans, bis sie aussah wie von schwarzer Farbe gestreift. Die Risse in seinem Hemd enthüllten rote Kratzwunden, die sich über seine Brust zogen. Ein tiefes Knurren sammelte sich in meiner Kehle.

Ich duckte mich, machte mich flach, die Muskeln angespannt, bereit zum Angriff. Der Grizzlybär richtete sich auf den Hinterbeinen auf. Ich wich keinen Fingerbreit zurück.

Calla!

Bryns Ruf erklang in meinem Kopf. Eine geschmeidige, braune Wölfin kam aus dem Wald geschossen und verbiss sich in die ungeschützte Flanke des Bären. Der Grizzly drehte sich und landete auf allen vieren. Speicheltröpfchen flogen aus seinem Maul, als er den Kopf herumwarf, um den unsichtbaren Angreifer zu fassen. Aber Bryn wich blitzschnell aus. Auch seinem Hieb mit den baumstammdicken Beinen entzog sie sich, immer den Bruchteil einer Sekunde schneller als der Bär – und fand noch Zeit, dem Grizzly einen weiteren Biss zuzufügen, ganz so, als wolle sie ihn verhöhnen. Als der Bär mir den Rücken zuwandte, schnellte ich vor und riss ihm ein Stück Fleisch aus der Ferse. Er fuhr zu mir herum; seine Augen rollten in den Höhlen, erfüllt von Schmerz.

Bryn und ich krochen geduckt über den Boden und umkreisten das riesige Tier. Mein Mund war heiß vom Blut des Bären. Ich spannte mich an. Wir setzten unseren immer enger werdenden Tanz fort. Der Blick des Bären folgte uns. Ich konnte die Zweifel riechen, die wachsende Furcht. Ich stieß ein kurzes, scharfes Bellen aus und ließ die Reißzähne aufblitzen. Der Grizzly wandte sich schnaubend ab und tappte in den Wald zurück.

Ich hob die Schnauze und heulte triumphierend. Ein Stöhnen holte mich in die Wirklichkeit zurück. Der Wanderer starrte uns mit großen Augen an. Die Neugier zog mich an seine Seite. Ich hatte meine Herren hintergangen, ihre Gesetze gebrochen. Nur für ihn.

Warum?

Ich ließ den Kopf sinken und schmeckte die Luft. Das Blut strömte dem Wanderer über die Haut und auf den Boden, und der scharfe Geruch nach Kupfer schuf in meinem Bewusstsein einen berauschenden Nebel. Ich kämpfte gegen die Versuchung an, davon zu kosten.

Calla? Bei Bryns erschrockenem Ruf riss ich den Blick von dem am Boden liegenden Wanderer los.

Verschwinde von hier. Ich bleckte die Zähne und sah die kleinere Wölfin an. Sie kroch auf dem Bauch auf mich zu. Dann hob sie die Schnauze und leckte die Unterseite meiner Schnauze.

Was wirst du tun?, fragten ihre blauen Augen mich.

Sie wirkte verängstigt. Ich fragte mich, ob sie dachte, ich würde den Jungen zum Vergnügen töten. Schuld und Scham sickerten durch meine Adern.

Bryn, du darfst nicht hier sein. Geh. Sofort.

Sie jaulte, schlich sich aber davon und verschwand unter den schützenden Kiefern.

Ich stolzierte auf den Wanderer zu. Meine Ohren zuckten vor und zurück. Der Junge rang nach Luft; Schmerz und Entsetzen standen ihm ins Gesicht geschrieben. Tiefe Fleischwunden waren dort zurückgeblieben, wo der Grizzly ihm mit den Krallen Oberschenkel und Brust aufgerissen hatte. Aus den Wunden quoll noch immer Blut. Ich wusste, dass die Blutung nicht aufhören würde. Frustriert über die Zerbrechlichkeit seines menschlichen Körpers knurrte ich.

Der Junge sah aus, als sei er etwa in meinem Alter: siebzehn, vielleicht achtzehn. Braunes Haar mit einem schwachen, goldenen Schimmer fiel ihm wirr ins Gesicht. Einzelne, schweißnasse Strähnen klebten auf Stirn und Wangen. Er war hager, stark – jemand, der sich auf einem Berg zurechtfinden konnte, was er offensichtlich getan hatte. Dieser Teil des Terrains war nur über einen steilen, unwirtlichen Pfad zu erreichen.

Der Geruch von Angst bedeckte ihn und reizte meine raubtierhaften Instinkte, aber darunter lag noch etwas anderes – der Duft von Frühling, von sich entwickelnden Blättern und tauender Erde. Ein Geruch voller Hoffnung und Möglichkeiten. Subtil und verführerisch.

Ich machte noch einen Schritt auf ihn zu. Ich wusste, was ich tun wollte, aber dies würde einen zweiten, noch viel größeren Verstoß gegen das Gesetz der Hüter bedeuten. Der Junge versuchte, sich rückwärts zu bewegen, keuchte aber vor Schmerz auf und fiel auf die Ellbogen. Ich ließ den Blick über sein Gesicht wandern. Sein fein gemeißeltes Kinn und die hohen Wangen zuckten qualvoll. Selbst in diesem Zustand war er schön, seine Muskeln spannten und entspannten sich und offenbarten seine Stärke, den Kampf seines Körpers gegen den bevorstehenden Zusammenbruch, die unterdrückten Schmerzen. Das Verlangen zu helfen verzehrte mich.

Ich kann ihm nicht beim Sterben zusehen.

Ich wechselte die Gestalt, bevor mir klar wurde, dass ich die Entscheidung getroffen hatte. Die Augen des Jungen weiteten sich, als die weiße Wölfin, die ihn gemustert hatte, nicht länger ein Tier war, sondern ein Mädchen mit den goldenen Augen der Wölfin und platinblondem Haar. Ich trat neben ihn und ließ mich auf die Knie fallen. Er zitterte am ganzen Körper. Ich wollte die Hand nach ihm ausstrecken, zögerte jedoch, überrascht zu spüren, dass meine Gliedmaßen bebten. Noch nie hatte ich solche Angst gehabt.

Ein schnarrender Atemzug riss mich aus meinen Gedanken.

»Wer bist du?« Der Junge starrte mich an. Seine Augen hatten die Farbe von Wintermoos, eine zarte Farbe, die zwischen grün und grau schwankte. Einen Moment lang war ich gebannt. Verloren in den Fragen, die sich durch seinen Schmerz in seinen Blick schoben.

Ich hob das weiche Fleisch der Innenseite meines Unterarms an den Mund, zwang allein mit Willenskraft meine Eckzähne, sich zu schärfen, und biss fest zu, bis ich mein Blut auf der Zunge spürte. Dann streckte ich ihm den Arm hin.

»Trink. Nur das kann dich retten.« Meine Stimme war leise, aber fest.

Das Zittern seiner Glieder wurde deutlicher. Er schüttelte den Kopf.

»Du musst«, knurrte ich und zeigte ihm Reißzähne, die noch immer rasiermesserscharf waren. Ich hoffte, dass die Erinnerung an meine wölfische Gestalt ihm einen solchen Schrecken einjagte, dass er sich fügen würde. Aber der Ausdruck auf seinem Gesicht zeigte kein Entsetzen, sondern völliges Erstaunen. Blinzelnd sah ich ihn an und zwang mich, ruhig zu bleiben. Blut lief mir über den Arm und tropfte dunkelrot auf die von Blättern bedeckte Erde.

Als eine Woge neuen Schmerzes ihn überflutete, verzog er das Gesicht und presste die Augen zusammen. Ich drückte meinen blutenden Unterarm auf seine geöffneten Lippen. Die Berührung wirkte elektrisierend, versengte meine Haut, raste durch mein Blut. Ich unterdrückte ein Aufkeuchen angesichts dieser fremdartigen Gefühle, die Staunen und Furcht in mir auslösten.

Der Junge zuckte zusammen, aber ich legte ihm schnell den anderen Arm um den Körper und hielt ihn fest, während mein Blut in seinen Mund strömte. Seine Nähe ließ mein Blut umso heißer werden.

Ich konnte spüren, dass er Widerstand leisten wollte, aber ihm fehlte die Kraft. Ein Lächeln umspielte meine Mundwinkel. Selbst wenn mein Körper unberechenbar reagierte, wusste ich, dass ich den seinen kontrollieren konnte. Als er die Hände hob, um meinen Arm zu umfassen, schauderte ich. Seine Finger pressten sich auf meine Haut. Der Wanderer atmete jetzt leichter. Langsam, stetig.

Ein Schmerz tief in mir ließ meine Finger zittern. Ich wollte über seine Haut streichen. Wollte die heilenden Wunden spüren und mehr über die Konturen seiner Muskeln erfahren.

Ich biss mir auf die Lippen und kämpfte gegen die Versuchung an. Komm schon, Cal, du weißt es besser. Das bist nicht du.

Ich entzog ihm meinen Arm. Ein enttäuschtes Wimmern drang aus der Kehle des Jungen. Ich wusste nicht, wie ich jetzt, da ich ihn nicht länger berührte, mit dem Gefühl des Verlustes fertigwerden sollte. Finde deine Stärke, benutze die Wölfin. Das ist es, was du bist.

Mit einem warnenden Knurren schüttelte ich den Kopf und riss ein Stück Stoff von dem zerfetzten Hemd des Wanderers, um meine Wunde zu verbinden. Seine moosfarbenen Augen folgten jeder meiner Bewegungen.

Ich rappelte mich hoch und registrierte verblüfft, wie er es mir gleichtat und dabei nur ein klein wenig schwankte. Stirnrunzelnd trat ich zwei Schritte zurück. Er beobachtete mich, dann schaute er auf sein zerrissenes Hemd hinab und befingerte zaghaft die Fetzen seines Hemdes. Als er den Blick hob und mir in die Augen sah, befiel mich ein unerwarteter Schwindel. Er öffnete die Lippen. Ich konnte nicht aufhören ihn anzusehen. Seine Lippen waren voll, geschürzt vor Interesse und ohne die panische Angst, die ich erwartet hatte. Zu viele Fragen flackerten in seinem Blick.

Ich muss weg von hier. »Du wirst zurechtkommen. Verlasse den Berg. Komm nicht noch einmal hierher oder in die Nähe zurück«, sagte ich und wandte mich ab.

Ein Schock durchzuckte meinen Körper, als der Junge mich an der Schulter festhielt. Er wirkte überrascht, aber überhaupt nicht ängstlich. Das war nicht gut. Hitze schoss über meine Haut, wo seine Finger mich berührten. Ich wartete einen Moment zu lange, beobachtete ihn, prägte mir seine Züge ein, bevor ich knurrte und seine Hand abschüttelte.

»Warte …«, sagte er und machte noch einen Schritt auf mich zu.

Was, wenn ich warten konnte, wenn ich in diesem Moment mein Leben anhielt? Was, wenn ich noch ein klein wenig mehr Zeit stahl und mir einen Vorgeschmack von dem erlaubte, was so lange verboten gewesen war? Wäre es denn so falsch? Ich würde diesen Fremden nie wiedersehen. Was konnte es schaden, hier ein wenig zu verweilen, stillzuhalten und zu erfahren, ob er versuchen würde, mich so zu berühren, wie ich es mir wünschte?

Sein Duft verriet mir, dass ich mit meinen Gedanken nicht ganz falsch lag; seine Haut verströmte den Geruch von Adrenalin und den Moschusduft, der Verlangen offenbarte. Ich hatte diese Begegnung zu lange andauern lassen, war weit über die Grenze dessen hinausgegangen, was sicher war. Mit nagendem Bedauern ballte ich die Faust. Ich musterte ihn von Kopf bis Fuß, schätzte ihn ab, erinnerte mich an das Gefühl seiner Lippen auf meiner Haut. Er lächelte zögernd.

Genug.

Ein einziger Schlag aufs Kinn genügte. Er fiel zu Boden und blieb reglos liegen. Ich bückte mich, nahm den Jungen auf die Arme und warf mir seinen Rucksack über die Schulter. Der Duft von grünen Wiesen und von Tau geküssten Bäumen überflutete mich mit dem seltsamen Schmerz, der tief in meinem Körper wohnte, eine physische Erinnerung an meinen Beinaheverrat. Die Schatten des Zwielichts streiften schon den Berg, aber ich würde den Jungen bis zum Einbruch der Dunkelheit unten haben.

Nicht weit von dem munteren Bach, der die Grenze des Heiligtums bildete, parkte ein einsamer, zerbeulter Pick-up. Entlang des Bachufers standen schwarze Schilder mit leuchtend orangefarbener Aufschrift: BETRETEN VERBOTEN. PRIVATBESITZ.

Der Ford Ranger war unverschlossen. Ich riss die Tür auf und trennte sie dabei um ein Haar von dem rostzerfressenen Wagen. Dann bettete ich den schlaffen Körper des Jungen auf den Fahrersitz. Sein Kopf fiel nach vorn, und ich bemerkte die dunklen Umrisse einer Tätowierung in seinem Nacken. Ein schwarzes, seltsam gezeichnetes Kreuz.

Ein Eindringling. Und tätowiert, wie es der letzte Schrei ist. Gott sei Dank, dass ich etwas an ihm gefunden habe, das mir nicht gefällt.

Ich warf seinen Rucksack auf den Beifahrersitz und knallte die Tür zu. Immer noch zitternd vor Frustration nahm ich Wolfsgestalt an und sprang zurück in den Wald. Der Geruch des Jungen klebte an mir und vernebelte meine Entschlossenheit. Ich nahm Witterung auf und zuckte zusammen, denn ein neuer Geruch machte mir meinen Verrat aufs Schärfste bewusst.

Ich weiß, dass du hier bist. Ein Knurren begleitete meinen Gedanken.

Bist du okay? Bryns klägliche Frage trieb die Furcht nur umso härter in meine zitternden Muskeln. Im nächsten Moment rannte sie neben mir her.

Ich habe dir gesagt, dass du gehen sollst. Ich bleckte die Zähne, konnte jedoch meine plötzliche Erleichterung über ihre Anwesenheit nicht leugnen.

Ich könnte dich niemals im Stich lassen. Bryn hielt mühelos Schritt. Und du weißt, dass ich dich niemals verraten werde.

Ich beschleunigte das Tempo und schoss zwischen den dunkler werdenden Schatten des Waldes umher. Es hatte keinen Zweck, der Furcht davonzulaufen, also wechselte ich die Gestalt und stolperte vorwärts, bis ich den festen Druck eines Baumstamms fand. Doch das Kratzen der Borke auf meiner Haut konnte das Gekribbel in meinem Kopf nicht beenden.

»Warum hast du ihn gerettet?«, fragte sie. »Menschen bedeuten uns nichts.«

Ich hielt weiter mit beiden Armen den Baum umfangen, drehte jedoch die Wange zur Seite, damit ich Bryn ansehen konnte. Das kleine, drahtige Mädchen, das nun nicht länger ihre Wolfsgestalt trug, hatte die Hände in die Hüften gestemmt. Mit schmalen Augen wartete es auf eine Antwort.

Ich blinzelte, aber ich konnte dem brennenden Gefühl keinen Einhalt gebieten. Zwei Tränen rollten mir heiß und unerwünscht über die Wangen.

Bryns Augen weiteten sich. Ich weinte niemals. Nicht, wenn irgendjemand dabei war.

Ich wandte das Gesicht ab, aber ich konnte spüren, dass sie mich beobachtete, lautlos und ohne zu urteilen. Ich hatte keine Antworten. Weder für Bryn noch für mich selbst.

 

KAPITEL 2

Als ich die Tür zu meinem Elternhaus öffnete, schlug mir der Geruch der Besucher entgegen, und ich erstarrte. Es roch nach gealtertem Pergament und feinem Wein: Lumine Nightshades Duft verströmte eine aristokratische Eleganz. Doch ihre Wachen erfüllten das Haus mit einem unerträglichen Gestank nach kochendem Pech und verbranntem Haar.

»Calla!« Lumines Stimme troff von Honig.

Ich wand mich und versuchte, mich zu sammeln, bevor ich mit zusammengepressten Lippen in die Küche ging. Wenn ich diese Kreaturen schon riechen musste, wollte ich sie nicht auch noch schmecken.

Lumine saß am Tisch dem derzeitigen Alpha ihres Rudels gegenüber, meinem Vater. In tadelloser Haltung verharrte sie vollkommen reglos. Die schokoladenbraunen Locken hatte sie zu einem Knoten im Nacken frisiert. Sie trug ihr typisches, makellos ebenholzschwarzes Kostüm, dazu eine gestärkte weiße Bluse mit hohem Kragen. Zwei Larven, gespensterhafte Wesen der Unterwelt, flankierten sie und ragten schattengleich direkt hinter ihren schmalen Schultern auf.

Ich zog die Wangen ein, so dass ich von innen darauf beißen konnte. Es war das Einzige, das mich daran hinderte, ihren Leibwächtern gegenüber die Zähne zu blecken.

»Nimm Platz, meine Liebe.« Lumine deutete auf einen Stuhl.

Ich zog den Stuhl dicht neben meinen Vater und kauerte mich eher darauf, als dass ich mich setzte. In der Nähe der Larven konnte ich mich nicht entspannen.

Weiß sie bereits von dem Verstoß? Ist sie hier, um meine Hinrichtung anzuordnen?

»Von der Wartezeit ist kaum mehr als ein Monat übrig geblieben, meine Hübsche«, murmelte sie. »Freust du dich auf deine Vereinigung?«

Ich stieß den Atem aus, von dem mir gar nicht bewusst gewesen war, dass ich ihn angehalten hatte.

»Sicher«, antwortete ich.

Lumine legte die Fingerspitzen vor dem Gesicht zusammen.

»Ist das das einzige Wort, das dir zu deiner Glück verheißenden Zukunft einfällt?«

Mein Vater lachte bellend. »Calla ist nicht so romantisch wie ihre Mutter, Mistress.«

Sein Tonfall war ungebrochen selbstbewusst, aber sein Blick fiel auf mich. Mit der Zunge fuhr ich mir über die Eckzähne, die sich in meinem Mund schärften.

»Ich verstehe«, sagte sie, während sie mich von oben bis unten musterte.

Ich verschränkte die Arme vor der Brust.

»Stephen, Sie sollten sie bessere Manieren lehren. Ich erwarte von meinen Alphaweibchen eine gewisse Finesse. Naomi verkörpert dieses Ideal stets mit größter Anmut.«

Sie beobachtete mich weiter, so dass ich nicht die Zähne blecken konnte, wie ich es gern getan hätte.

Finesse, so eine Scheiße.Ich bin eine Kriegerin, nicht deine Kindsbraut.

»Ich dachte, die Verbindung würde dich vielleicht freuen, mein liebes Mädchen«, sagte sie. »Du bist eine wunderschöne Alpha. Und es hat noch keinen Bane-Rüden wie Renier gegeben. Selbst Emile gesteht das ein. Die Vereinigung lässt für uns alle Gutes hoffen. Du solltest dankbar dafür sein, einen solchen Gefährten zu haben.«

Ich biss die Zähne aufeinander und blickte ihr in die Augen, ohne mit der Wimper zu zucken.

»Ich respektiere Ren. Er ist ein Freund. Wir werden gut miteinander zurechtkommen.«

Ein Freund … sozusagen. Ren sieht mich an, als sei ich eine Keksdose, und es würde ihm nichts ausmachen, wenn man ihn mit der Hand darin ertappte. Und er ist nicht derjenige, der für diesen Diebstahl zahlen würde. Obwohl mir vom ersten Tag unseres Verlöbnisses an die Bedingungen bekannt gewesen waren, hatte ich nicht gedacht, dass es so schwierig werden würde, in unserer Beziehung den Polizisten zu spielen. Denn Ren hielt sich nicht gern an die Regeln. Er war gerade verführerisch genug, um in mir die Frage zu wecken, ob es das Risiko vielleicht wert wäre, ihm einen Vorgeschmack zu gewähren.

»Gut?«, wiederholte Lumine. »Aber begehrst du den Jungen? Emile wäre maßlos wütend bei dem Gedanken, dass du über seinen Erben spotten könntest.« Sie trommelte mit den Fingern auf den Tisch.

Ich starrte zu Boden und verfluchte die Flammen, die über meine Wangen rasten. Was zur Hölle spielt Begehren für eine Rolle, wenn mir nicht gestattet ist, diesem Begehren nachzugeben? In diesem Moment hasste ich sie.

Mein Vater räusperte sich. »Mistress, die Vereinigung ist seit der Geburt der Kinder ausgemachte Sache. Die Rudel Nightshade und Bane halten daran fest. Ebenso wie meine Tochter und Emiles Sohn.«

»Wie gesagt, wir werden gut miteinander auskommen«, flüsterte ich. Die Andeutung eines Knurrens verließ mit diesen Worten meine Kehle.

Perlendes Gelächter lenkte meinen Blick wieder auf die Hüterin. Während sie beobachtete, wie ich mich wand, fand Lumine ihr herablassendes Lächeln wieder. Ich funkelte sie an, nicht länger imstande, meine Entrüstung im Zaum zu halten.

»In der Tat.« Ihr Blick wanderte zu meinem Vater. »Die Zeremonie darf nicht unterbrochen oder hinausgezögert werden. Unter keinen Umständen.«

Sie erhob sich und streckte die Hand aus. Mein Vater drückte kurz die Lippen auf ihre bleichen Finger. Dann wandte sie sich an mich. Widerstrebend legte ich meine Hand auf ihre pergamentähnliche Haut und versuchte, nicht daran zu denken, wie gern ich sie beißen würde.

»Alle würdigen Weibchen haben Finesse, meine Liebe.« Sie berührte meine Wangen und ließ die Nägel hart genug über mein Fleisch kratzen, dass ich zusammenzuckte.

Mein Magen schlingerte.

Als sie ging, klackerten ihre Stiletto-Absätze mit einem scharfen Stakkato über die Fliesen. Die Larven wehten hinter ihr her, und ihre Lautlosigkeit war beunruhigender als der nervtötende Rhythmus von Lumines Schritten. Ich zog die Knie an die Brust und bettete die Wange darauf. Bis ich das Zuschlagen der Haustür hörte, hielt ich den Atem an.

»Du bist schrecklich angespannt«, bemerkte mein Vater. »Ist auf der Patrouille etwas vorgefallen?«

Ich schüttelte den Kopf. »Du weißt, dass ich Larven hasse.«

»Wir alle hassen Larven.«

Ich zuckte die Achseln. »Warum war sie überhaupt hier?«

»Um über die Vereinigung zu sprechen.«

»Du machst Witze.« Ich runzelte die Stirn. »Nur wegen mir und Ren?«

Müde strich sich mein Vater mit der Hand über die Augen. »Calla, es wäre hilfreich, wenn du die Vereinigung nicht wie einen Reifen behandeln würdest, durch den du springen sollst. Es geht um weit mehr als ›nur um dich und Ren‹. Es ist seit Jahrzehnten kein neues Rudel mehr gebildet worden. Die Hüter sind nervös.«

»Tut mir leid«, sagte ich, ohne es so zu meinen.

»Es soll dir nicht leidtun. Du sollst es ernst nehmen.«

Ich richtete mich höher auf.

»Emile war heute auch schon hier.« Er verzog das Gesicht.

»Was?!«, stieß ich hervor. »Warum?«

Ich konnte mir kein zivilisiertes Gespräch zwischen Emile Laroche und seinem rivalisierenden Alpha vorstellen.

Die Stimme meines Vaters war kalt. »Aus dem gleichen Grund wie Lumine.«

Ich vergrub das Gesicht in den Händen, und einmal mehr standen meine Wangen in Flammen.

»Calla?«

»Entschuldige, Dad«, sagte ich und schluckte meine Verlegenheit herunter. »Es ist nur so, dass Ren und ich gut miteinander zurechtkommen. Wir sind Freunde, sozusagen. Wir wissen seit langer Zeit, dass die Vereinigung kommen wird. Ich sehe nicht, dass es dabei irgendwelche Schwierigkeiten geben sollte. Und wenn Ren welche sieht, wäre mir das neu. Aber diese ganze Prozedur wäre viel einfacher, wenn alle endlich Ruhe gäben. Der Druck hilft nicht gerade.«

Er nickte. »Willkommen in deinem Leben als Alpha. Der Druck hilft nie. Und er lässt nie nach.«

»Na toll.« Ich seufzte und erhob mich von meinem Stuhl. »Ich habe Hausaufgaben.«

»Dann gute Nacht«, sagte er leise.

»Nacht.«

»Und, Calla?«

»Ja?« Ich blieb auf der untersten Treppenstufe stehen.

»Sei nett zu deiner Mutter.«

Stirnrunzelnd ging ich die Treppe hinauf. Als ich an die Tür zu meinem Zimmer kam und sah, was los war, kreischte ich auf. Überall lagen verstreute Kleider. Auf meinem Bett, auf dem Boden und selbst auf dem Nachttisch und der Lampe hingen einige Kleidungsstücke.

»Das geht auf gar keinen Fall!« Meine Mutter zeigte anklagend mit dem Finger auf mich.

»Mom!«

Sie hielt mir eins meiner alten Lieblings-T-Shirts, von einer Tournee der Pixies in den Achtzigern, vor die Nase.

»Besitzt du irgendetwas Schönes?« Sie wedelte entrüstet mit dem anstößigen T-Shirt herum.

»Was heißt für dich schön?«, gab ich zurück.

Ich schluckte ein Stöhnen herunter und hielt Ausschau nach den Kleidern, die ich auf jeden Fall beschützen wollte, dann setzte ich mich auf ein Kapuzensweatshirt mit dem Slogan »Republikaner für Voldemort«.

»Spitze? Seide? Kaschmir?«, fragte Naomi. »Irgendetwas, das nicht aus Jeansstoff oder Baumwolle ist?«

Sie wrang das T-Shirt der Pixies in den Händen, und ich wand mich.

»Weißt du, dass Emile heute hier war?« Ihr Blick wanderte über das Bett, um den Kleiderhaufen abzuschätzen.

»Dad hat es erzählt«, antwortete ich leise, aber innerlich schrie ich.

Ich strich mit den Fingern über die Haarsträhne, die mir über die Schulter hing, und schob mir deren Ende zwischen die Zähne.

Meine Mutter schürzte die Lippen und ließ das T-Shirt fallen, damit sie meine Finger aus dem verdrehten Haar ziehen konnte. Dann seufzte sie, nahm direkt hinter mir auf dem Bett Platz und zog das Gummiband aus dem Ende des Zopfes.

»Und dein Haar.« Sie kämmte mit den Fingern die Wellen aus. »Ich verstehe nicht, warum du es ständig zusammenbindest.«

»Es ist zu viel«, sagte ich. »Es ist mir im Weg.«

Ich hörte, wie die Kronleuchterohrringe meiner Mutter klimperten, als sie den Kopf schüttelte. »Meine entzückende Blume. Du darfst deine Vorzüge nicht länger verstecken. Du bist jetzt eine Frau.«

Angewidert ächzend rollte ich mich übers Bett, raus aus ihrer Reichweite.

»Ich bin keine Blume.« Ich schob den Vorhang aus Haar hinter meine Schultern. Aus dem Zopf befreit, fiel es mir schwer und lästig über den Rücken.

»Aber genau das bist du, Calla.« Sie lächelte. »Meine schöne Lilie.«

»Es ist nur ein Name, Mom.« Ich begann meine Sachen zusammenzufalten. »Er macht nicht aus, wer ich bin.«

»Er macht sehr wohl aus, wer du bist.« Der warnende Unterton in ihrer Stimme ließ mich aufhorchen. »Hör auf, das zu tun. Es ist nicht notwendig.«

Meine Hände, mit denen ich gerade ein T-Shirt gepackt hatte, erstarrten. Sie wartete, bis ich das halb zusammengefaltete Shirt wieder auf die Tagesdecke gelegt hatte. Ich wollte etwas sagen, aber meine Mutter gebot mir mit erhobener Hand zu schweigen.

»Das neue Rudel bildet sich nächsten Monat. Du wirst die Alphawölfin sein.«

»Das weiß ich.« Ich kämpfte gegen den Drang an, sie mit schmutzigen Socken zu bewerfen. »Das weiß ich, seit ich fünf Jahre alt bin.«

»Und jetzt wird es Zeit, dass du anfängst, dich auch so zu benehmen«, erwiderte sie. »Lumine macht sich Sorgen.«

»Ja, ich weiß. Finesse. Sie will Finesse.« Ich wollte würgen.

»Und Emile macht sich darüber Sorgen, was Renier will«, fuhr sie fort.

»Was Ren will?«, fragte ich und zuckte zusammen, weil meine Stimme so schrill klang.

Meine Mutter nahm einen meiner BHs vom Bett. Er war aus schlichter, weißer Baumwolle – die einzige Art von BH, die ich besaß.

»Wir müssen an die Vorbereitungen denken. Trägst du irgendwelche anständige Unterwäsche?«

Das Brennen in meinen Wangen begann von Neuem. Ich fragte mich, ob exzessives Erröten zu dauerhafter Einfärbung der Haut führen konnte.

»Ich will nicht darüber reden.«

Sie beachtete mich nicht, sondern murmelte leise vor sich hin, während sie meine Sachen zu Stapeln sortierte. Und da sie mir befohlen hatte aufzuhören, Kleidungsstücke zusammenzufalten, konnte ich nur vermuten, dass es Stapel für die Kategorien »akzeptabel« und »Müll« waren.

»Er ist ein Alpha und der beliebteste Junge an der Schule. Zumindest nach allem, was mir zugetragen wurde.« Ein sehnsüchtiger Unterton schlich sich in ihre Stimme. »Ich bin davon überzeugt, dass er an gewisse Aufmerksamkeiten vonseiten der Mädchen gewöhnt ist. Wenn deine Zeit kommt, musst du bereit sein, ihm zu gefallen.«

Ich schluckte saure Galle herunter, bevor ich wieder sprechen konnte.

»Mom, ich bin auch ein Alpha, erinnerst du dich?«, sagte ich. »Ren braucht mich, um Rudelführer zu sein. Er will mich als Kriegerin, nicht als Captain der Cheerleader.«

»Renier braucht eine Gefährtin, die sich auch wie eine benimmt. Nur weil du eine Kriegerin bist, bedeutet das nicht, dass du nicht auch verführerisch sein kannst.« Ihr scharfer Tonfalls schnitt mir ins Herz.

»Cal hat Recht, Mom«, meldete mein Bruder sich zu Wort. »Ren will keine Cheerleaderin. Er ist während der letzten vier Jahre schon mit allen gegangen. Wahrscheinlich langweilen sie ihn inzwischen zu Tode. Meine große Schwester wird ihn zumindest in Schwung halten.«

Ich drehte mich zu Ansel um, der am Türrahmen lehnte. Er ließ den Blick durch den Raum gleiten.

»Donnerwetter, Hurrikan Naomi schlägt zu und hinterlässt keine Überlebenden.«

»Ansel«, blaffte meine Mutter, die Hände in die Hüften gestemmt. »Bitte gewähre deiner Schwester und mir ein wenig Privatsphäre.«

»Entschuldige, Mom.« Ansel grinste immer noch. »Aber Barrett und Sasha warten unten auf dich, damit du sie auf der Nachtpatrouille begleitest.«

Ihre Lider flatterten vor Überraschung. »Ist es schon so spät?«

Ansel zuckte die Achseln, und als meine Mutter sich abwandte, zwinkerte er mir zu. Ich musste mir eine Hand vor den Mund halten, um mein Lächeln zu verbergen.

Sie seufzte. »Calla, ich meine es ernst. Ich habe einige neue Kleider in deinen Schrank gehängt, und ich erwarte von dir, dass du anfängst, sie zu tragen.«

Ich öffnete den Mund zum Widerspruch, aber sie fiel mir ins Wort.

»Neue Kleider ab morgen, oder ich werfe all deine T-Shirts und zerrissenen Jeans weg. Ende der Diskussion.«

Sie erhob sich und rauschte aus dem Raum, die Röcke wirbelten ihr nur so um die Waden. Als ich hörte, dass sie die Treppe erreicht hatte, gestattete ich mir ein langes Stöhnen und warf mich aufs Bett. Der Stapel T-Shirts war praktisch, um den Kopf darin zu vergraben. Ich fühlte mich versucht, Wolfsgestalt anzunehmen und das Bett in Stücke zu reißen. Aber das würde mir mit Sicherheit Stubenarrest eintragen. Außerdem gefiel mir mein Bett, und im Augenblick war es eins der wenigen Dinge, die meine Mutter nicht wegzuwerfen drohte.

Die Matratze knarrte. Ich stützte mich auf die Ellbogen und sah Ansel an. Er hatte sich auf die Ecke des Bettes gehockt.

»Eine weitere herzerwärmende Sitzung, um das Mutter-Tochter-Band zu stärken?«

»Du weißt ja.« Ich rollte mich auf den Rücken.

»Bist du okay?«, fragte er.

»Ja.« Ich legte die Hände an die Schläfen und versuchte, einen frischen, pulsierenden Kopfschmerz wegzumassieren.

»Also …«, begann Ansel. Ich drehte mich um, damit ich ihn ansehen konnte. Sein neckisches Lächeln war verschwunden.

»Also was?«

»Wegen Ren …« Seine Stimme klang plötzlich belegt.

»Spuck’s aus, An.«

»Magst du ihn? Ich meine, richtig?«, platzte er heraus.

Ich hielt mir die Arme vor die Augen und sperrte das Licht aus.

»Nicht du auch noch.«

Er kroch auf mich zu.

»Es ist nur so«, sagte er. »Wenn du nicht mit ihm zusammen sein willst, solltest du nicht mit ihm zusammen sein.«

Unter meinen Armen riss ich die Augen auf. Einen Moment lang konnte ich nicht atmen.

»Wir könnten weglaufen. Ich würde bei dir bleiben«, fügte Ansel so leise hinzu, dass es kaum zu hören war.

Ich richtete mich kerzengerade auf.

»Ansel«, flüsterte ich. »So etwas darfst du niemals sagen. Du weißt nicht, was … lass es einfach gut sein, okay?«

Er zwirbelte die Decke. »Ich will, dass du glücklich bist. Du scheinst sauer auf Mom zu sein.«

»Ich bin sauer auf Mom, aber dabei geht es um Mom, nicht um Ren.« Ich zog die Finger durch die langen Wellen, die sich über meine Schultern ergossen, und dachte daran, mir den Kopf zu rasieren.

»Du bist also einverstanden damit? Einverstanden, Rens Gefährtin zu sein?«

»Ja. Ich bin einverstanden damit.« Ich streckte die Hand aus und zerzauste sein sandbraunes Haar. »Außerdem wirst du Teil des neuen Rudels sein. Ebenso wie Bryn, Mason und Fey. Mit euch als Rückhalt werden wir Ren in Schach halten.«

»Zweifellos.« Er grinste.

»Und kein Wort zu irgendjemandem, was das Weglaufen angeht. An, das ist völlig daneben. Wann bist du überhaupt so ein Freidenker geworden?« Ich kniff die Augen zusammen.

Er bleckte die geschärften Eckzähne. »Ich bin dein Bruder, richtig?«

»Also ist deine verräterische Natur meine Schuld?« Ich versetzte ihm einen Hieb vor die Brust.

»Alles, was ich wissen muss, habe ich von Cal gelernt.«

Er stand auf und begann auf dem Bett zu springen. Ich ließ mich von seinen Sprüngen an den Rand des Bettes federn, rollte dann herunter und landete mühelos auf den Fußballen. Dann packte ich den Saum der Decke und riss scharf daran. Ansel fiel lachend auf den Rücken und prallte noch einmal von der Matratze hoch, bevor er still liegen blieb.

»Ich meine es ernst, Ansel. Kein Wort.«

»Keine Sorge, Schwesterchen. Ich bin nicht blöd. Ich würde die Hüter niemals verraten«, sagte er. »Es sei denn, du würdest mich darum bitten … Alpha.«

Ich versuchte zu lächeln. »Danke.«

 

KAPITEL 3

Als ich zum Frühstück in die Küche kam, verfiel meine Familie in Schweigen. Ich hielt schnurstracks auf die Kaffeemaschine zu. Meine Mutter fing mich ab, nahm meine Hände und drehte mich zu sich um.

»Oh, Schätzchen, du bist ein Gedicht«, sagte sie, bevor sie mich auf beide Wangen küsste.

»Es ist nur ein Rock, Mom.« Ich riss mich los. »Krieg dich ein.« Ich nahm einen Becher aus dem Schrank und schenkte mir Kaffee ein. In der letzten Sekunde schaffte ich es, mir das lange Haar aus dem Gesicht zu streichen, bevor blonde Locken in die schwarze Flüssigkeit tauchten.

Ansel warf mir einen Luna-Riegel zu und versuchte, sein Grinsen zu verbergen.

Verräter, formte ich mit den Lippen, als ich mich hinsetzte. Nachdem ich zwei Bissen von meinem Frühstück genommen hatte, wurde mir bewusst, dass mein Vater mich anstarrte.

»Was?«, fragte ich, den Mund voller Sojaproteine.

Er hüstelte und blinzelte mehrmals. Dann wanderte sein Blick von Mom zu mir. »Tut mir leid, Calla. Ich schätze, ich hatte nicht erwartet, dass du dir die Vorschläge deiner Mutter zu Herzen nehmen würdest.«

Ich funkelte ihn an. Mein Vater veränderte seine Sitzhaltung leicht und faltete die Denver Post auf.

»Du bist ganz reizend.«

»Reizend?« Meine Stimme sprang einige Oktaven höher. Der Kaffeebecher zitterte in meiner Hand.

Ansel erstickte beinahe an seinem Pop-Tart und griff nach einem Glas Orangensaft.

Mein Vater hob die Zeitung, um sein Gesicht zu verbergen, während meine Mutter mir die Hand tätschelte. Ich gestattete mir einen einzigen wütenden Blick in ihre Richtung, bevor ich mich im Nebel des Koffeins verlor.

Den Rest des Frühstücks verbrachten wir in unbehaglichem Schweigen. Dad las und versuchte, jeden Blickkontakt mit mir oder meiner Mutter zu vermeiden. Mom schaute immer wieder ermutigend in meine Richtung, was ich mit kalten Blicken abwehrte. Ansel knabberte glücklich an seinem Pop-Tart und ignorierte uns. Schließlich kippte ich die letzten Tropfen Kaffee herunter.

»Komm, An.«

Ansel hüpfte von seinem Stuhl und schnappte sich auf dem Weg zur Garage eine Jacke.

»Viel Glück, Cal«, rief mein Vater, als ich meinem kleinen Bruder zur Tür folgte.

Ich antwortete nicht. An den meisten Tagen freute ich mich auf die Schule. Heute graute mir davor.

»Stephen.« Ich hörte Moms Stimme lauter werden, als ich zur Tür hinausging und sie hinter mir zuschlug.

»Darf ich fahren?« In Ansels Augen stand ein hoffnungsvoller Ausdruck.

»Nein«, antwortete ich und ging auf die Fahrerseite unseres Jeeps zu.

Während ich mit quietschenden Reifen aus der Einfahrt fuhr, hielt Ansel sich am Armaturenbrett fest. Der Geruch von verbranntem Gummi erfüllte den Wagen. Nachdem ich dem dritten Wagen die Vorfahrt genommen hatte, funkelte Ansel mich an und mühte sich, seinen Sicherheitsgurt anzulegen.

»Nur weil das Tragen von Strumpfhosen dich mit Selbstmordgedanken erfüllt, heißt das nicht, dass ich auch sterben will.«

»Ich trage keine Strumpfhose«, stieß ich zwischen zusammengepressten Zähnen hervor, während ich ein weiteres Fahrzeug umkurvte.

Ansel zog die Augenbrauen hoch. »Tust du nicht? Ist das nicht unschicklich oder so etwas?«

Er grinste mich an, aber der mörderische Blick, den ich ihm zuwarf, veranlasste ihn umgehend, sich auf dem Beifahrersitz kleinzumachen. Als wir den Parkplatz der Mountain School erreichten, hatte sein Gesicht eine geisterhaft weiße Färbung angenommen.

»Ich denke, ich werde Mason bitten, mich nach Hause zu fahren«, sagte er und schlug die Tür hinter sich zu.

Als mir auffiel, wie weiß meine Knöchel geworden waren, weil ich das Lenkrad so krampfhaft umklammert hatte, atmete ich tief durch.

Es sind nur Kleider, Cal. Es ist nicht so, als würde Mom dich zu einer Brustvergrößerung oder etwas Ähnlichem zwingen.

Ich schauderte und hoffte, dass Naomi niemals auf dergleichen Ideen kommen würde.

Auf halbem Weg über den Parkplatz fing Bryn mich ab. Ihre Augen weiteten sich, während sie mich von Kopf bis Fuß musterte.

»Was ist passiert?«

»Finesse«, brummte ich und ging weiter auf unsere Schule zu.

»Uh?« Ihre bronzefarbenen Kringellöckchen wippten, während sie neben mir hertrottete.

»Anscheinend muss ein Alphaweibchen mehr können als Sucher bekämpfen«, erklärte ich. »Zumindest Lumine und meiner Mutter zufolge.«

»Also versucht Naomi mal wieder, dich komplett umzukrempeln?«, fragte sie. »Was ist diesmal anders?«

»Diesmal meint sie es ernst.« Ich zog den Taillenbund meines Rockes zurecht und wünschte, ich steckte in Jeans. »Und das Gleiche gilt für Lumine.«

»Nun, ich schätze, dann lässt du dich besser auf das Programm ein.« Bryn zuckte die Achseln, während wir an den chaletähnlichen Wohnanlagen vorbeigingen, aus denen menschliche Schüler mit verschlafenen Augen gestolpert kamen.

»Danke für das Vertrauensvotum.« Ich konnte nicht herausfinden, wie der Rock eigentlich sitzen sollte, und gab folglich den Versuch auf, ihn gerade zu ziehen.

Schweigend traten wir durch den Eingang und gingen den Flur hinunter zu der langen Reihe der Schließfächer für die Oberstufenschüler. Der Geruch der Schule, der mich jeden Tag begrüßte, hatte sich verändert. Die scharf metallische Note der Schließfächer und der beißende Geruch der Bodenpolitur, die dem frischen Duft der Zedernbalken unter den Decken entgegenwirkten, waren vertraut, aber der Geruch der Furcht, die die Haut der Menschen sonst verströmte, fehlte.

Stattdessen rochen sie neugierig, überrascht, eine seltsame Reaktion von den Internatsschülern, deren Leben sorgfältig getrennt von dem der ortsansässigen Hüter und Wächter verlief. Die einzigen Aktivitäten, die wir teilten, waren unsere Unterrichtsstunden. Dass sie mir nachschauten, während wir uns in dem engen Flur durch das Gedränge rempelnder Schüler bewegten, war ziemlich beunruhigend.

»Starren mich alle an?« Ich versuchte, nicht nervös zu klingen.

»Yep. So ziemlich alle tun das.«

»Oh Gott.« Ich stöhnte und umfasste meine Tasche fester.

»Zumindest siehst du heiß aus.« Bei ihrer munteren Antwort krampfte sich mein Magen zusammen.

»Sag bitte nicht so was. Niemals.« Warum tat meine Mutter mir das an? Ich kam mir vor wie eine Kuriosität, die auf der Kirmes zur Schau gestellt wurde.

»Tut mir leid«, sagte Bryn, während sie mit den vielfarbigen Metallreifen spielte, die an ihrem Arm klimperten.

Ich tauschte meine Hausaufgaben gegen die Bücher ein, die ich für die erste und zweite Stunde brauchte. Das Getöse im Flur ging in ein Summen neugierigen Getuschels über, und Bryn richtete sich abrupt auf.

Ich wusste, was das bedeutete: Er war in der Nähe. Ich warf meine Tasche über die Schulter und schlug die Tür meines Schließfachs zu. Ich hasste, dass mein Herzschlag sich beschleunigte, während ich nach Renier Laroche Ausschau hielt.

Die Menge der Schüler teilte sich vor dem Bane-Alpha und seinem Rudel. Ren, flankiert von Sabine, Neville, Cosette und Dax, schien den Flur entlangzuschweben. Er bewegte sich, als gehöre die Schule ihm. Sein Blick schoss von einer Seite zur anderen – immer ein Wolf, immer ein Raubtier.

Ich wette, er musste noch nie eine Runderneuerung über sich ergehen lassen.

Als Ren mich entdeckte, umspielte ein schiefes Lächeln seinen Mund. Ich stand reglos da und hielt seinem herausfordernden Blick stand. Bryn trat näher an mich heran. Ich konnte ihren Atem auf meiner Schulter spüren.

In der Halle wurde es ziemlich ruhig. Die anderen Schüler verfolgten gebannt unsere Begegnung und senkten ihre Stimmen zu einem Flüstern.

Eine Bewegung zu meiner Rechten erregte meine Aufmerksamkeit. Mason, Ansel und Fey lösten sich aus dem Gedränge und bezogen beidseits neben Bryn Position. Ich richtete mich ein wenig höher auf.

Jetzt bist du nicht mehr der einzige Alpha, hm?

Mit schmalen Augen musterte Ren die Nightshade-Wölfe hinter mir. Ein abruptes Lachen entwich seiner Kehle.

»Wirst du deine Soldaten abziehen, Lily?«

Ich sah die Banes an, die wie Wachposten um ihren Alpha herumstanden.

»Als würdest du solo fliegen.« Ich lehnte mich an mein Schließfach.

Sein Lachen wurde zu einem leisen Kichern, einem Knurren nicht unähnlich. Er sah Sabine an.

»Verschwindet von hier. Ich muss mit Calla sprechen. Allein.«

Das tintenhaarige Mädchen zu seiner Rechten versteifte sich zuerst, drehte sich dann aber um und kehrte in Richtung Gemeinschaftsraum zurück. Die drei anderen Wölfe schlossen sich ihr an, obwohl Dax noch einmal einen Blick auf seinen Alpha warf, bevor sie mit der Menge verschmolzen.

Ren zog eine Augenbraue hoch. Ich nickte.

»Bryn, ich sehe dich dann im Unterricht.«

Ich hörte das Rascheln ihrer Locken, als sie nickte. Aus den Augenwinkeln bemerkte ich, dass Mason und Fey sich vorbeugten und mit ihr tuschelten, während sie davongingen. Ich wartete ab, aber Rens Blick war noch immer auf etwas hinter mir gerichtet. Ich drehte mich zu Ansel um, der noch bei mir geblieben war.

»Du auch. Sofort.«

Mein kleiner Bruder zog den Kopf ein und flitzte hinter den anderen Nightshades her.

Ren lachte. »Sie haben einen ziemlich ausgeprägten Beschützerinstinkt, wie?«

»Was auch immer.« Ich verschränkte die Arme vor der Brust. »Was soll das, Ren? Du hast es geschafft, dass die Hälfte der Schüler uns beobachtet.«

Er zuckte die Achseln. »Sie beobachten uns immer. Sie haben Angst vor uns. Und so sollte es auch sein.«

Meine Lippen wurden schmal, aber ich schwieg.

»Das ist ein neuer Look«, bemerkte er und musterte mich eingehend.

Zur Hölle mit dir, Mutter.

Widerstrebend nickte ich und schaute an mir herab. Ren legte mir einen Finger unters Kinn und drückte mein Gesicht hoch. Als ich den Blick hob, hatte er sein anziehendstes Lächeln aufgesetzt. Ich riss mich los. Ein leises, tiefes Knurren rumorte in seiner Brust.

»Immer mit der Ruhe, Mädchen.«

»Der Look spielt keine Rolle.« Ich drückte mich fester gegen das Schließfach. »Hör auf, mit mir zu spielen. Du weißt, wer ich bin.«

»Natürlich«, murmelte er. »Das ist der Grund, warum ich dich mag.«

Ich biss die Zähne zusammen, während ich gegen die warme, brodelnde Anspannung kämpfte, mit der der Alpha-Junge mich von den Zehenspitzen bis zu meiner Schädeldecke erfüllte.

»Ich bin immun gegen deinen Charme«, log ich. »Mach’s kurz, Bane. Was willst du?«

Er lachte. »Komm schon, Cal. Ich dachte, wir wären Freunde.«

»Wir sind Freunde.« Der Satz hing einen Moment lang in der Luft. »Bis zum 31. Oktober. Dann ändert sich das. So sind die Regeln. Du bist derjenige, der sich heute wie ein brünstiger Hirsch aufführt. Sag mir einfach, worauf du hinauswillst.«

Ich hielt den Atem an und fragte mich, ob ich zu weit gegangen war. Aber er verzichtete auf eine wütende Erwiderung, und für den Bruchteil einer Sekunde nahmen seine Gesichtszüge einen zärtlichen Ausdruck an.

»Die Hüter setzen uns schwer zu«, sagte er. »Was mich betrifft, ich bin es leid, sieben Tage die Woche vierundzwanzig Stunden auf dem Prüfstand zu stehen. Ich habe mich gefragt, ob du vielleicht Interesse hättest, etwas dagegen zu unternehmen.«

Ich wartete auf den Witz, doch es kam keiner.

»W-Wie?«, stammelte ich schließlich.

Zögernd kam er einen Schritt näher.

»Was sitzt ihnen denn quer?«, murmelte er und beugte sich zu mir vor. Das Atmen wurde zur Herausforderung.

Ich habe alles im Griff. Ich habe alles im Griff.

»Die Vereinigung. Das neue Rudel«, erwiderte ich. Er war so nah, dass ich die silbernen Sprenkel in seinen dunklen Augen sehen konnte.

Ren nickte. Sein Lächeln verwandelte sich in ein Grinsen.

»Und wer hat die Kontrolle über Erfolg oder Misserfolg bei dieser Geschichte?«

Ich spürte, wie mein Herz in der Brust pochte. »Wir.«

»Genau.« Er richtete sich auf, und ich konnte wieder atmen. »Ich dachte, wir könnten diesbezüglich etwas unternehmen.«

»Wie zum Beispiel?« Ich beobachtete, wie sein Hals und seine Schultern sich anspannten, und schauderte beinahe. Er ist nervös. Wer hat die Macht, Ren nervös zu machen?

»Wie zum Beispiel, dass wir mehr Zeit miteinander verbringen. Dafür sorgen, dass das Rudel seine Loyalität auf uns überträgt, statt auf die Ältesten«, erklärte er. »Vielleicht könnten wir auch unsere Freunde dazu bringen, einander nicht länger zu hassen. Vielleicht entspannt das die Hüter etwas, so dass sie uns nicht mehr so zusetzen.«

Ich zog die Lippen zwischen die Zähne, während ich über seine Worte nachsann. »Du willst, dass wir anfangen, auf die Vereinigung hinzuarbeiten?«

Er nickte. »Ganz allmählich. Es wird die Umstellung für alle leichter machen, als wenn wir im Oktober ins kalte Wasser springen. Ich dachte, wir könnten einfach ein wenig miteinander abhängen.«

»Abhängen? Miteinander?« Ich biss mir heftig auf die Lippe, damit ich nicht lachte.

»Könnte nicht schaden«, erwiderte er leise.

Das Lachen erstarb in meinem Bauch, als mir klar wurde, wie ernst er es meinte.

»Es ist riskant«, bemerkte ich.

»Willst du sagen, du kannst deine Nightshades nicht kontrollieren?«

»Nein. Natürlich will ich das nicht sagen.« Ich funkelte ihn an. »Wenn ich es verlange, werden sie spuren.«

»Dann dürfte das kein Problem sein, oder?«

Ich seufzte. »Die Hüter sind dir auch auf die Pelle gerückt?«

Ren wandte den Blick ab. »Efron hat einige Sorgen geäußert, was meine … Gewohnheiten betrifft. Er ist beunruhigt, dass du unglücklich sein könntest oder dir den Kopf über das Thema Treue zerbrichst.« Auf dem Wort Treue kaute er herum, als sei es ein Stück Knorpel.

Ich krümmte mich vor Lachen. Einen Moment lang wirkte er gekränkt.

»Geschieht dir recht, Casanova.« Ich richtete ihm einen Finger auf die Brust und ahmte eine gespannte Pistole nach. »Wenn du nicht Emiles Sohn wärst, hinge dein Fell schon lange über dem Kamin eines Vaters, dessen Tochter du das Herz gebrochen hast.«

Ren ließ ein boshaftes Lächeln aufblitzen. »Da liegst du nicht falsch.« Er platzierte die Hand am Schließfach direkt über meiner Schulter. »Efron hat unserem Haus im vergangenen Monat einmal die Woche einen Besuch abgestattet.« Sein Grinsen verblasste nicht, aber seine Augen signalisierten Beunruhigung.

Furcht trieb mich dazu, die Finger in sein Hemd zu krallen und ihn näher heranzuziehen. »Jede Woche?«, flüsterte ich.

Er nickte und fuhr sich mit der Hand durch sein espressodunkles Haar. »Sei nicht allzu überrascht, wenn er zur Vereinigung eine Schrotflinte mitbringt.«

Ich lächelte, aber als er sich zu mir herabbeugte, stockte mir der Atem. Seine Lippen strichen über mein Ohr. Ich wich zurück. Die Hüter nahmen diese Reinheitssache ernst, selbst wenn er es nicht tat.

»Ich denke, sie machen sich Sorgen, dass unsere Generation sich möglicherweise nicht einfügen will. Aber ich würde dich niemals am Altar stehen lassen, Lily.«

Ich versetzte ihm einen Hieb in den Magen und bereute es sofort. Rens Unterleib war steinhart. Ich schüttelte meine schmerzende Hand.

Mit einem grimmigen Griff umfasste er mein Handgelenk. Sein Lächeln verblasste nicht.

»Netter Haken.«

»Danke, dass du es bemerkt hast.« Ich versuchte, ihm den Arm zu entziehen, aber sein Griff um mein Handgelenk blieb unerbittlich.

»Also, was denkst du?«

»In Bezug auf das gemeinsame Abhängen?« Ich konnte ihm nicht in die Augen sehen. Er war viel zu nah. Ich spürte die Hitze seines Körpers, und sie ließ meine Temperatur ansteigen.

»Ja.« Sein Gesicht war Zentimeter von meinem eigenen entfernt. Er roch nach Leder und Sandelholz.

»Es könnte funktionieren«, sagte ich, überzeugt davon, dass ich jeden Augenblick mit dem Schließfach verschmelzen würde. »Ich werde darüber nachdenken.«

»Gut.« Er trat zurück und ließ mein Handgelenk los. »Man sieht sich, Lily.«

Dann tänzelte er außer Reichweite. Ich hörte ihn lachen, während er im Gedränge der Schüler verschwand.

 

KAPITEL 4

Als es zum ersten Mal läutete, spurtete ich auf meinen Platz. Am Pult hinter mir schnalzte Bryn die Zunge. »Spuck’s aus.«

»Es war interessant«, sagte ich, während ich mich auf meinen Stuhl gleiten ließ.

Mr Graham räusperte sich. »Meine Damen, meine Herren. Ich bitte um einen Augenblick Ihrer kostbaren Zeit.«

Ich schnappte nach Luft, als Bryns Hand vorschnellte und mir die Fingernägel in den Unterarm grub. »Bryn, was?«

Sie schaute wie gebannt nach vorn. Das Geplapper der Schüler verebbte.

»Herzlichen Dank.« Mr Grahams schnarrende Stimme hallte durch den Raum. »Wir haben ab heute einen neuen Schüler an der Mountain School.«

Ich drehte mich um und zuckte zusammen, fest davon überzeugt, dass Bryns klauenähnlicher Griff mich ein wenig Haut gekostet hatte. Dann erstarrte ich, denn ich atmete den Duft einer Frühlingsbrise voller Sonnenschein ein. Nein, das kann nicht sein. Aber es war so.

Neben Mr Grahams Pult stand in unbehaglicher Pose der Wanderer, den ich keine vierundzwanzig Stunden zuvor gerettet hatte.

»Das ist Seamus Doran«, fuhr unser Lehrer fort und strahlte den Jungen an, der definitiv verlegen wirkte.

»Shay. Ich werde Shay genannt«, sagte er leise.

»Dann seien Sie uns willkommen, Shay.« Mr Graham schaute sich im Raum um. Mir blieb das Herz stehen, als ich sah, dass sein Blick sich auf den leeren Platz zu meiner Rechten richtete. »Sie können sich neben Miss Tor setzen.«

Bryn trat sofort gegen die Rückseite meines Stuhls.

»Lass das«, blaffte ich und wandte mich zu ihr um. »Was soll ich denn tun?«

»Irgendetwas.« Ihre leise Stimme klang erschrocken.

Ich war gefangen zwischen zwei Gefühlen: Einerseits Begeisterung, ihn wiederzusehen, andererseits Entsetzen. Aber auch, wenn ich das Wirrwarr meiner Gefühle nicht ordnen konnte, wusste ich doch genau, dass es eine Katastrophe sein würde, wenn er mich wiedererkannte. Ich zog mein Haar nach vorn, um mein Gesicht zu verschleiern.

Wo ist mein Kapuzen-Sweatshirt, wenn ich es brauche?

Shay ging langsam zu seinem Pult. Als er den ihm zugewiesenen Platz erreichte, schaute ich für einen Moment in seine blassgrünen Augen, bevor ich den Blick senkte. Es bestand kein Zweifel. Er wusste, dass ich es war. Ich hatte Angst, was durchaus gerechtfertigt erschien, aber die Furcht war durchmischt mit Befriedigung. In den wenigen Sekunden, da unsere Blicke sich getroffen hatten, hatte ich sein Erstaunen gesehen. Ich war für ihn ein Traum gewesen, und jetzt war ich real. Der Rucksack entglitt seinen Händen. Einige Stifte rollten über den Boden zwischen unseren Pulten. Ich unterdrückte ein Stöhnen und verbarg mein Gesicht in den Händen; es fühlte sich an, als züngelten Flammen an meinem Bauch. Bryn trat wieder gegen mein Pult, so kräftig, dass es zwei oder drei Zentimeter nach vorn rutschte.

Ich geriet in Panik und rannte nach vorn. Mr Graham machte mehrere Schritte rückwärts, als ich auf ihn zugelaufen kam.

Ich flüsterte: »Krämpfe« und »Blähungen«. Mr Graham errötete und füllte mit krakeliger Handschrift einen Flurpass aus. Ich lief den Gang hinunter zur Mädchentoilette. Glücklicherweise war niemand dort, und sobald die Tür hinter mir zufiel, sank ich zitternd zu Boden. Dann öffnete sich die Tür mit einem Knarren wieder.

»Cal«, flüsterte Bryn, als sie sich neben mich kniete.

Ich habe das Schicksal herausgefordert, und jetzt bringt es mich zur Strecke. Ich hätte ihn von dem Bären töten lassen sollen. Aber der Gedanke, dass irgendjemand dem neuen Jungen etwas antun könnte, raubte mir den Atem. »Er darf nicht hier sein.«

»Ich weiß.« Bryn rutschte näher heran und schlang die Arme um mich. »Aber er muss jemand sein. Ich meine, in der menschlichen Welt. Warum sonst sollte er als Oberstufenschüler hierher wechseln? Das passiert nie.«

»Oh Gott, Bryn.« Ich hob den Kopf, hielt mir aber die Hände vors Gesicht. »Was, wenn die Hüter Bescheid wissen?«

Sie schüttelte den Kopf. »Nein. Das tun sie nicht. Wenn etwas schiefgeht, kümmert sich unsere Herrin darum. Sofort. Du bist in Sicherheit.«

»Du hast Recht.« Ich stand auf und ging zum Waschbecken. »Sie wissen nichts.«

Im Spiegel fing ich ihren Blick auf. »Aber wer könnte er sein?«

»Nur das Kind irgendeines schwerreichen Bankers oder wichtigen Senators, wie alle anderen Menschen, die hier zur Schule gehen«, sagte sie. »Für uns bedeutet er nichts.«

Ich bin so eine Närrin. Meine Beine waren immer noch wie aus Gummi. Ich kann nicht glauben, dass ich ihn gerettet habe.

»Leg das auf; du siehst ganz käsig aus.« Bryn zog Rouge aus ihrer Tasche und reichte es mir. »Niemand außer uns und diesem Jungen weiß, was geschehen ist. Und er glaubt wahrscheinlich selbst kaum daran. Ich meine, welcher Außenseiter würde schon daran glauben? Tu einfach so, als sei es nie geschehen.«

»In Ordnung.« Ich schluckte mein Entsetzen angesichts der Erkenntnis herunter, dass ich ihn tatsächlich wiedersehen wollte. Ich spürte seinen sanften Mund auf meinem Arm und schauderte. Der Stress der bevorstehenden Vereinigung mit Ren hat mich schließlich doch eiskalt erwischt. Ich drehe durch.

Ich beschloss, den Rest der ersten Stunde zu schwänzen, wusste aber, dass es keine realistische Option war, mich vor Shay Doran zu verstecken. Da die Abschlussklasse aus weniger als dreißig Schülern bestand, würde ich ihn bestimmt heute noch in einem anderen Kurs wiedersehen.

Französisch?

Nein.

Leistungskurs Biologie?

Nein.

Chemie?

Ja.

Ms Foris schickte den Wanderer, der eigentlich tot sein sollte, zu zwei menschlichen Schülern an den Labortisch. Als spürte er meine Wachsamkeit, drehte Shay sich um und ertappte mich dabei, dass ich ihn anstarrte. Ich wandte hastig den Blick ab und wünschte, ich hätte ihn weiter ansehen können. Stattdessen drehte ich mich zu Ren um, der unsere Laborutensilien aufbaute. Ich versuchte, mich auf die Arbeit zu konzentrieren, aber ich konnte die fragenden Blicke des Fremden quer durch den Raum spüren. Um nicht zu lächeln, biss ich mir auf die Unterlippe. Er will mich ebenfalls ansehen.

Ren reichte mir ein Becherglas. »Also, hast du darüber nachgedacht?«

»Worüber soll ich nachgedacht haben?« Ich stellte das Becherglas ab und griff nach einer Flasche mit Säure.

»Abhängen«, sagte er, während er mir die Hand ins Kreuz legte. »Oder zweifelst du noch immer an deiner Fähigkeit, dein Rudel zu kontrollieren?«

Als habe sein Handabdruck mich gebrandmarkt, wallte Hitze in mir auf. Ich sah ihn nicht an. »Ich habe eine Flasche voller Salzsäure in der Hand, Ren. Mach mich nicht sauer. Du weißt, dass du dich nicht an die Regeln hältst.«

Er lachte, zog die Hand aber zurück. Als ich die richtige Menge der flüchtigen Substanz in das Becherglas gegeben hatte, stellte ich die Flasche beiseite.

»Ich hatte andere Dinge im Kopf«, murmelte ich, verärgert über den Wunsch, er möge mich abermals berühren.

»So ein Pech.« Seine Zähne blitzten auf, teils in einer Geste der Freundschaft, teils als Warnung.

»Wieso das?« Ich lehnte mich an den Tisch.

»Weil ich eine seltene Einladung aussprechen wollte.« Er notierte etwas in seine Arbeitsmappe.

»Eine Einladung wozu?« Ich spähte ihm über die Schulter. Wie immer waren seine Aufzeichnungen perfekt, aber es gefiel mir, so zu tun, als zweifelte ich an seiner Gelehrsamkeit. Ich wehrte den Drang ab, ihm den Stift zu entreißen, damit er versuchen konnte, ihn zurückzubekommen.

Er setzte ein schiefes Lächeln auf. »Ich glaube nicht, dass ich irgendeine Einladung aussprechen sollte, solange du bezweifelst, dass wir friedlich miteinander umgehen können.«

Ich schluckte den Köder nicht. »Ich bin interessiert, Ren. Was bietest du an?«

Seine Augen blitzten auf, Streifen von Silber vor schwarzem Hintergrund.

»Efron gibt diesen Freitag in einem seiner Clubs in Vail eine VIP-Party. Irgendein neues hohes Tier ist in der Stadt, und unser Herr bewirtet es wie gewöhnlich. Wir wollen hingehen. Du könntest ebenfalls kommen. Bring dein Rudel mit.«

Seine Worte verblüfften mich. »Im Ernst?«

»Würde ich mit dir spielen?« Er legte den Kopf schräg, die Augen in geheuchelter Unschuld geweitet.

»Ja«, sagte ich, und er lachte. Diesmal griff er nach meiner Hand. Ich zuckte nicht zusammen, als seine Finger über meine strichen.

»Das Angebot steht. Nimm es an oder lass es sein«, erwiderte er und wandte sich wieder seiner Arbeitsmappe zu. Er zog die Hand weg, so dass mein Herz seinem wilden Pumpen überlassen blieb.

»Welcher Club?«

»Das Eden.«

Ich biss die Zähne zusammen, damit mir der Unterkiefer nicht herunterklappte.

»In Ordnung. Wir werden dort sein. Danke.« Ich zwang mich zu einem lässigen Tonfall, obwohl meine Glieder in Erwartung des Ereignisses bebten.

Er verbarg sein Lächeln nicht. »All eure Namen werden auf der Liste stehen.«

Ich kaute auf meiner Unterlippe.

»Was?« Ren runzelte die Stirn.

»Ich bin mir nicht sicher, was Ansel betrifft.«

Ren zuckte die Achseln. Er hielt sich an dem Labortisch fest, beugte sich vor und dehnte träge den Rücken. »Wenn sein Name auf der Liste steht, wird man ihn einlassen.«

Ich verschränkte die Finger hinter dem Rücken, damit ich nicht die Hand ausstreckte, um über seine gespannten Muskeln zu streichen.

»Er ist fünfzehn.« Ich wandte den Blick von den anmutigen Linien seines Körpers ab.

»Cosette ist ebenfalls fünfzehn, und sie wird dabei sein.« Er kam näher. »Wird er es dir verzeihen, wenn du ihn nicht mitkommen lässt?«

»Wahrscheinlich nicht.« Ich stellte mir die Entrüstung auf Ansels Gesicht vor, sollte ich ihm von dem Club erzählen und mich weigern, ihn mitzunehmen.

»Sein Name wird auf der Liste stehen, aber er ist dein Bruder. Deine Entscheidung, Lily.«

»Würdest du bitte aufhören, mich so zu nennen?«, blaffte ich.

»Niemals.«

»Uh, hey.« Direkt hinter mir erklang eine neue Stimme. Ren legte die Stirn in Falten, und ich wandte mich unserem Besucher zu.

Der Wanderer stand zaudernd am Ende unseres Labortisches.

Oh Gott.

»Kann ich mit dir reden?«, fragte Shay.

»Warum?« Meine Erwiderung war messerscharf und fiel mir schwerer, als es hätte der Fall sein dürfen. Natürlich wollte ich mit ihm reden, aber hier war keine Option. Ich spürte Rens Überraschung angesichts meiner Feindseligkeit, ohne ihn anzusehen. Der Nachdruck meiner Frage veranlasste den Alpha, näherzukommen. Ich konnte nicht entscheiden, ob ich dankbar oder gekränkt war. Schließlich war ich ebenfalls ein Alpha.

Der Blick des neuen Jungen wanderte zu Ren. In den Augen des Fremden spiegelte sich dessen drohender Gesichtsausdruck. Kein Mensch widerstand dem warnenden Blick eines Wächters, insbesondere eines Wächters, der von einem Alpha abstammte. Der neue Junge tat mir beinahe leid.

»Nichts. Vergiss es«, murmelte Shay, während er nervös zwischen mir und Ren, der jetzt die Hände auf meine Hüften gelegt hatte, hin- und herschaute.

Meine Instinkte waren zerrissen zwischen dem Verlangen, Rens Finger von meinem Körper zu reißen, und der Erleichterung über seine Nähe. Ich genoss den starken, sanften Druck seiner Hände, aber ich verübelte ihm seinen Versuch, von mir Besitz zu ergreifen. Erfüllt von einer nagenden Verärgerung sah ich zu ihm auf. Als ich den Blick wieder auf unseren ungebetenen Gast richtete, traf mich die Erkenntnis wie ein Schlag. Ich will nicht, dass Shay mich so sieht.

Shay schüttelte den Kopf, als sei er in einen Nebel geraten und habe die Orientierung verloren. Im gleichen Moment klingelte es, und er eilte davon.

»Komischer Junge«, murmelte Ren und ließ die Hände von meinen Hüften sinken. »Er ist neu, hm?«

»Ich schätze, ja. Bryn und ich haben ihn heute früh schon in unserem Klassenraum kennengelernt. Hat den Platz neben mir bekommen und wollte jetzt wahrscheinlich nur mal wissen, wie es hier so läuft.« Ich versuchte, gelangweilt zu wirken. »Er hat die Regeln noch nicht kapiert. Die Gruppen bleiben hübsch getrennt.«

Ren machte sich wieder daran, unsere Labormaterialien wegzuräumen. »Richtig, diese Regel.«

»Nur weil du Probleme mit den Grenzen hast, bedeutet das nicht, dass alle anderen sie ebenfalls haben. Wir Übrigen respektieren die Wünsche der Hüter.« Meine Stimme war honigsüß.

Er zuckte nur die Achseln.

Verdammt, hör auf so arrogant zu sein.

»Du, ich bin ausgehungert. Erledigst du das?« Ich deutete auf die verbliebenen Bechergläser und Flaschen, die wieder in die Schränke des Klassenzimmers eingeräumt werden mussten.

»Kein Problem.«

»Danke.« Ich schnappte mir meine Tasche und verließ schnell den Raum.

Die Wächter saßen beim Mittagessen immer am hinteren Ende der Cafeteria. Beide Rudel hatten ihre eigenen Tische, aber wir blieben trotzdem zusammen. Vorn im Raum saßen die Kinder der Hüter in Klamotten von Gucci und Prada und machten den Eindruck, als störe es sie, auch nur in der Nähe von uns anderen sitzen zu müssen. Die menschlichen Schüler saßen eingekeilt zwischen den Wölfen und den Kindern unserer Herren. Manchmal taten die Sterblichen mir leid. In ihrer eigenen Welt verfügten sie über immense Macht. Aber nicht hier. In der Mountain School wussten die Menschen, dass sie am unteren Ende der Hackordnung standen.

Ansel und Mason hatten sich bereits an unserem üblichen Tisch niedergelassen, und ich nahm den freien Stuhl neben meinem Bruder.

»Also, was wollte Ren?« Ansels Augen leuchteten neugierig.

Mason beugte sich interessiert vor, sagte jedoch nichts.

»Lass uns warten, bis alle hier sind.« Ich packte mein Sandwich aus. Pute.

Ansel knurrte ungeduldig, und ich warf ihm einen warnenden Blick zu. Stahlbeine kratzten über den gefliesten Boden, als Bryn neben mir Platz nahm. Fey ließ sich auf den Stuhl zwischen Mason und Bryn fallen und schloss unseren Kreis.

Mein Blick glitt über meine Rudelgefährten, bevor er zum Nebentisch wanderte, wo die Banes saßen. Sabine trommelte mit ihren langen, auffällig lackierten Nägeln auf den Tisch und flüsterte Cosette etwas ins Ohr. Das jüngere blonde Mädchen schürzte die Lippen. Cosettes Haut war so bleich, dass man fast glaubte, direkt durch sie hindurchblicken zu können, und ihr ständiges Gezappel legte nahe, dass sie sich genau das wünschte.

Dax und Neville trugen einen Wettbewerb im Armdrücken aus. Obwohl Dax – bekleidet mit einem Broncos-Pullover und ausgebeulten Jeans – sichtlich schwerer war als der hagere Unterstufenschüler, erschienen Schweißperlen auf Dax’ Stirn. Neville, von Kopf bis Fuß in Schwarz, drückte Dax’ Arm langsam auf die Tischfläche zu. Ren hockte auf der Tischkante und lachte über die Mätzchen seiner Freunde, aber sein Blick flackerte regelmäßig zu unserem Tisch herüber.

Ich schluckte einen Bissen Putenfleisch und Weizenbrot herunter. »Okay, hört zu.«

Mit einer einzigen Bewegung beugten die Nightshades sich vor. Bis auf Mason, der seinen Stuhl nach hinten kippelte und die Arme hinter dem Kopf verschränkte. Er schaute die Banes an, dann zwinkerte er mir zu. Ich lachte.

»Ren beobachtet uns. Seid cool. Seid Mason.«

Der Rest des Rudels murmelte verlegene Entschuldigungen und versuchte mit unterschiedlichem Erfolg, eine lässigere Pose einzunehmen.

»Der Bane-Alpha hat einen interessanten Vorschlag gemacht.« Ich kaute auf meinem Sandwich und ignorierte meinen rebellierenden Magen.

Bryn drehte ihre Spaghetti um die Zinken ihrer Gabel. »Und was war das für ein Vorschlag?«

»Er will, dass wir miteinander abhängen.« Ich versuchte, mich nicht zu winden, während mein Rudel um Fassung rang.

Ansels Mais-Chips flogen über den Tisch. Feys Lippen verzogen sich angewidert, und sie warf Bryn, die zischend eingeatmet hatte, einen ungläubigen Blick zu. Einzig Mason blieb ungerührt. Träge streckte er die Arme aus und wirkte sehr zufrieden. Ein leises Grollen meinerseits ließ wieder Ruhe im Rudel einkehren.

Bryn sprach als Erste, mit gedämpfter Stimme. »Meinst du, dass er mit dir ausgehen will?« Angesichts ihres ungläubigen Tonfalls zuckte ich zusammen.

»Nein, es geht um uns.« Ich machte eine weit ausholende Handbewegung, die den ganzen Tisch umschloss. »Unser Rudel. Er denkt, die Banes und die Nightshades sollten jetzt anfangen, Zeit miteinander zu verbringen. Vor der Vereinigung.«

»Oh, ich bitte dich.« Fey war fuchsteufelswild. »Warum sollten wir das tun, bevor es unbedingt sein muss?« Sie zerfetzte eine Serviette, die das Pech hatte, auf ihrem Mittagstablett zu liegen.

Mason kippelte auf seinem Stuhl hin und her. »Könnte interessant sein.«

»Bryn?« Ich wandte mich ihr zu.

»Welches Motiv verfolgt er?« Ihr Blick schoss zum Tisch der Banes.