Perversion à la carte! Pays Restaurant - Carina Wage - E-Book

Perversion à la carte! Pays Restaurant E-Book

Carina Wage

0,0
2,99 €

oder
Beschreibung

Perversion à la carte! Pays Restaurant © Mobbing, Intrigen und Escort-Service! Eine spannende & erotische Kriminalgeschichte von Carina Wage Die bisexuellen Studenten Pay, Enrico und Régine betreiben einen geheimen Escort-Service, mit einem exklusiven Kundenstamm. Sie haben ihr Geschäft nicht angemeldet, betreiben es also illegal, deshalb lenken sie von sich ab, indem sie gegen eine Kommilitonin Namens Inga-Maria hetzen. Die Edelhuren rächen sich so an Inga-Maria, da sie sich kontinuierlich weigert für den Escort-Service zu arbeiten. Außerdem bauen Pay, Enrico und Régine viele Kontakte auf und werben neue Escort-Leute an. Sie ergreifen jede Gelegenheit, um an Geld zu kommen. Pay, Enrico und Régine töten sogar, um an das Vermögen ihrer Kunden zu kommen. Eines Tages kommt ein Freier, Namens Hamo auf die Escort-Studenten zu und bietet ihnen an, sein Edel-Restaurant als Nebenstelle des Escort-Service zur Verfügung zu stellen. Er bekommt dafür eine Beteiligung an allen Einnahmen, die dadurch generiert werden. Anfangs sind Pay, Enrico und Régine begeistert, denn das Geschäft brummt. Die Gäste speisen in dem Lokal und wenn jemand die Escort-Dienste in Anspruch nehmen will bestellt dieser die „Perversion à la carte“. Auf diese Weise merkt kein Außenstehender, was sich in dem Edel-Restaurant abspielt. Nach einer gewissen Zeit will Hamo eine höhere Provision und die Escort-Studenten schmieden einen Plan, um ihn loszuwerden. Pay macht Inga-Maria ein letztes Angebot, sie soll für ihn anschaffen gehen. Sie lehnt dieses wieder ab und er droht ihr. Jetzt hat Inga-Maria genug und tritt wieder mit dem Privatdetektiv Hans Hinz in Kontakt. Die Ermittlungen gegen den Escort-Service und ihre Betreiber gehen voran. Pay entwickelt einen Plan, um Inga-Maria zu Schaden und somit ein Exempel zu statuieren. Die Geschäftsführer von Inga-Marias Diplomfirma sollen sie mobben. Als Gegenleistung für ihre Dienste wollen sie ein Patent von einer anderen Firma stehlen. Das ist der Plan: Während die zwei Geschäftsführer den Freier (Patentpläne liegen in seiner Villa) nach allen Regeln der Kunst verwöhnen, brechen die Escort-Studenten in sein Büro ein und fotografieren die Unterlagen ab.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Carina Wage

Perversion à la carte! Pays Restaurant

Mobbing, Intrigen und Escort-Service!

Sämtliche Handlungen, Personen und Orte sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig.

Inhaltsverzeichnis

Die Idee

Der Mord

Sugar Daddy!

Der Escort-Einstellungstest

Peitschenhiebe

Das letzte Angebot

Harte Geschütze

Die Affäre und die Morde

Der Plan

Der Online-Escort-Job

Die Ermittlungen

Ein teuflisch guter Plan!

Banküberfall!

Das Geld

Werbung

Impressum

Perversion à la carte! Pays Restaurant

Mobbing, Intrigen und Escort-Service! ©

von Carina Wage

……………………

Sämtliche Handlungen, Personen und Orte sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig.

……………………

Kurzbeschreibung der Hauptakteure

Pay ist ein bisexueller, osteuropäischer Student, der nebenbei einen Escort-Service betreibt und auch selbst als Escort-Boy arbeitet. Er ist 21 Jahre alt, groß, schlank und ein bisschen muskulös, seine Haut hat einen leichten Braunstich. Er trägt eine Brille, hinter der er seine braunen Augen versteckt, außerdem hat er braune gestylte Haare, eine spitze Nase und herausstehende Wangenknochen. Des Weiteren ist er stark behaart, was in knappen Outfits besonders zur Geltung kommt. Obwohl er im Ganzen ein eher unauffälliges Erscheinungsbild hat, weiß er sich in Szene zu setzen.

Enrico ist ein bisexueller, deutscher Student und der Liebhaber von Pay und Régine. Der Escort-Boy ist ein Komplize von Pay. 23 Jahre alt, mittelgroß, hat hell-blonde igel-artig gestylte Haare, ist weder schlank, noch dick und ein bisschen muskulös, seine Haut hat einen Rosastich.

Régine ist ein Escort-Girl und eine Komplizin von Pay. Sie ist 22 Jahre alt, groß und schlank. Die Brünette hat eine kleine Stupsnase, braune Augen, einen Nasenring und trägt ihr dauergewelltes Haar, etwas länger als schulterlang.

Pays Escort-Mobbing-Clique: Boris, Sergej, Detlev, Marcelo, Melih und Tom.

Pays Gegner:

Privatdetektiv Hans Hinz, er ermittelt gegen Pay und seine Komplizen.

Hinzes Mitarbeiter sind Leander, Romano, Annabell und Otto.

Inga-Maria ist eine brave Studentin, sie ist 21 Jahre alt, Brillenträgerin, dünn, 1,69 m groß, hat mittel-blonde ca. 60 cm lange naturgelockte Haare, blasse Haut, ist meistens eher sportlich gekleidet. Sie gerät in den Fokus des Escort-Boys Pay, da sie kontinuierlich weigert für ihn zu arbeiten. Sie hilft Privatdetektiv Hans Hinz bei seiner Ermittlung.

Die Idee

Pay und Enrico sitzen mit einem älteren Kunden Namens Hamo in einem teuren Restaurant, sie schauen sich um

Pay: „Der Laden hier hat richtig Klasse!“

Hamo: „Danke!“

Enrico (neugierig): „Wieso danke, gehört der Laden etwa dir?“

Hamo: „Ja, ich besitze eine Kette an Edel-Restaurants!“

Die zwei Huren sind begeistert.

„Cool“

Hamo: „Ich wollte euch ein Angebot unterbreiten …!“

Pay: „Jetzt machst du uns aber neugierig!“

Hamo: „Ähnlich wie ihr mit eurem Escort-Service habe ich auch einen bestimmten Kundenstamm und kann gut abschätzen welche besonderen Wünsche sie haben. Die Kundenwünsche begrenzen sich aber nicht nur auf das Essen und Trinken. Viele Kunden haben amouröse Vorlieben und sie erwarten von mir, dass ich die passenden Veranstalter für sie finde!“

Pay: „Interessant!“

Hamo: „Es ist so, dass vor allem Geschäftsleute sehr ausgefallene Wünsche haben. Ich muss jedes Mal kurzfristig eine passende Location für die Leute finden. Das ist mit großem organisatorischem Aufwand verbunden und ich kenne diese Läden nicht. Das ist auch schon mal nach hinten losgegangen, deshalb brauche ich Leute wie euch richtige Professionelle!“

Pay: „Okay, so kommen wir also ins Spiel!“

Hamo: „So ist es!“

Enrico: „Das klingt interessant. Erzähl uns mehr!“

Hamo: „Ich brauche zuverlässige Geschäftspartner aus eurem Sektor und würde euch gerne dafür engagieren. Ihr habt ja schon oft genug bewiesen, dass ihr die speziellen Wünsche der Kunden erfüllen könnt!“

Pay: „Oh, ja!“

Enrico: „Das ist wirklich unsere Spezialität!“

Pay: „Ich glaube wir kommen ins Geschäft!“

Die drei Männer heben ihre Champagnergläser und stoßen an.

Hamo: „Ich habe aber auch bestimmte Bedingungen, wenn ich euch anrufe muss sofort jemand kommen!“

Pay und Enrico stimmen ihm zu.

„Natürlich!“

„Bitte fahr fort!“

Hamo: „Hier noch ein paar weitere Details. Ich habe eine Speisekarte nach eurem Geschmack entworfen. Schaut sie euch mal an!“

Hamo überreicht Pay und Enrico eine in Gold eingefasste Speisekarte. Sie lesen die Speisekarte aufmerksam durch.

Pay: „Gut! Das ist gut das exklusive Hummeressen ist …!“

Enrico: „Das Champagner-Frühstück heißt in Wirklichkeit …!“

Pay: „Gut verschlüsselt, so machen wir das!“

Hamo: „Die Kunden die eure Dienste in Anspruch nehmen wollen, verlangen die goldene Speisekarte, das ist die Spezialkarte. Es muss aber immer jemand im Haus sein, dass diese Gerichte von der Karte serviert werden können! …“

Pay: „Super!“

Hamo: „Selbstverständlich erwarte ich eine angemessene Provision! Sind wir im Geschäft?“

Pay: „Ja!“

Hamo: „Gut, dann besiegeln wir den Handel!“

Er schaut erwartungsvoll nach unten, Pay kriecht unter den Tisch und befriedigt Hamo. Enrico schließt sich an und der Handel ist abgeschlossen.

Es werden weitere Details geklärt. Pay, Enrico und Régine sind begeistert, denn das Geschäft brummt. Die Gäste speisen in dem Lokal und wenn jemand die Escort-Dienste in Anspruch nehmen will bestellt dieser die „Perversion à la carte“. Auf diese Weise merkt kein Außenstehender, was sich in dem Edel-Restaurant abspielt. Die Escort-Aufträge im Edelrestaurant verschaffen Pays Escort-Service einen guten zuverdienst und neue Kunden.

Der Mord

Einige Monate später, Pays Telefon klingelt und er nimmt das Gespräch an.

---ENDE DER LESEPROBE---