Beschreibung

Ein frecher Feen-Zauber von Cornelia Funke! Arthur traut seinen Augen nicht. In dem schmutzigen Strumpf, den er im Wald gefunden hat, steckt jemand Lebendiges! Potilla, die Feenkönigin, ist nur puppengroß und elfenzart, doch als sie wieder bei Sinnen ist, hat sie sogleich einen Auftrag für Arthur. Ihr Volk ist überfallen worden und der Dieb hat sämtliche Feenmützen gestohlen. Jetzt können die Feen nicht in ihr Reich zurück. Arthur soll ihr helfen, die Mützen wieder zurückzuholen, und von nun an hat er keine ruhige Minute mehr ...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 122

oder

Potilla, die Feenkönigin, lebte mit ihrem Volk in einem Wald. Groß und dunkel war er. Und ururalt.

Die Bäume dort hatten Barte aus Moos und zwischen ihren dicken Wurzeln wuchsen Pilze und Fingerhüte. Haselnusssträucher und wilde Apfelbäume wucherten ineinander. Es gab Riesenfarne und morsche Baumstämme. In sumpfigen Tümpeln lagen umgestürzte Baumriesen, in die junge Schösslinge ihre Wurzeln krallten.

Durch den Wald huschten Lebewesen auf zwei, vier und tausend Beinen. Fedrige und fellige, schuppige und glänzend glitschige Tiere raschelten, schlichen und hüpften durch das endlose Grün. Und am Rande einer Lichtung, verborgen unter Haselnuss und Schwarzdorn, lag der Feenhügel.

Wie ein pelziger Rücken wölbte er sich unter dem Gras. Nur ein dunkles Loch, kaum groß genug für ein Kaninchen, führte ins Innere. Dort aber verbarg sich eine andere Welt.

Potillas Volk bewohnte diesen Hügel seit zahllosen Sommern und Wintern. Sie waren Waldfeen, feingliedrig, spitznasig und menschenscheu, schnell beleidigt und sehr nachtragend. Immer wenn es dämmerte, kamen sie aus ihrem Hügel um zu tanzen und zu lachen und die Sterne zu begrüßen. Und erst mit dem neuen Tag verschwanden sie wieder in ihre Welt.

Kein Bewohner des alten Waldes hatte jemals das Innere des Feenhügels betreten. Denn Potilla, die Feenkönigin, verstand etwas von Zauberei und hatte die Geheimnisse ihrer Welt hinter einem Netz von kleinen Schutzzaubern verborgen. An einem warmen Spätsommerabend aber kam jemand in den Wald, der wusste, wie ihr Netz zu zerreißen war.

Auch an diesem Abend tanzten die Feen auf ihrem Hügel. Sie sangen, kicherten und alberten herum, scheuchten Käfer und Schmetterlinge von den Blüten und hielten ihre weißen Gesichter in die letzten Sonnenstrahlen.

Da schlich jemand durch das Dickicht heran. Er kam von weit, weit, sehr weit her und hatte gleich gespürt, dass er einen Feenwald gefunden hatte.

»Aaaah!«, raunte er. »Da sind sie ja! Dumme kleine Dinger. Tanzen wieder, singen Lieder. Baah!«

Schon lange war er auf Feensuche. Denn er war alt. Die Zeit nagte an ihm mit scharfen Zähnen. Sein Haar war schütter und grau geworden, seine Haut fahl und runzlig. Beim Gehen zog er das Bein nach. Doch er kannte eine Medizin gegen das Alter. Er war gekommen um in einem Feenhügel zu schlafen – an dem einzigen Ort auf Erden, wo die Zeit stillsteht und die Ewigkeit zu Hause ist. Dort unten würden seine vielen Jahre dahinschmelzen wie Raureif in der Sonne.

Bloß die albernen kleinen Dinger da musste er verjagen. So wie er es schon oft getan hatte um sein Leben zu verlängern.

Mit einem Rascheln, das nicht lauter war als das Flüstern des Windes, schob er die Schwarzdornzweige auseinander und starrte gierig auf den grünen Hügel.

Die Feen sangen ein merkwürdiges kleines Lied:

»Schwarzdorn, Apfel, Haselnuss,Haltet fern Not und Verdruss.Schützt mit euren dichten ZweigenFeenhügel, Feenreigen!«

Hämisch lachte der heimliche Besucher in seinem Versteck. »Dumme, dumme, dumme Dinger! Glauben unter ihren grünen Mützen, Bäume könnten sie beschützen. Ha!«

Sein Blick wanderte suchend von einer hüpfenden Gestalt zur nächsten.

»Aah, da ist sie!«, murmelte er und nickte zufrieden. »Rotes Mützchen, wie immer. Ja, ja, dumm sind sie. Alberne Dinger. Gut für mich, schlecht für sie.«

Mitten auf dem Hügel, im Schatten der Bäume, tanzte eine Fee. Ihre Mütze war rot. Rot wie Klatschmohn.

Es war Potilla, die Feenkönigin.

Der Fremdling im Gebüsch kannte sich aus mit Feenköniginnen. Sie waren die Einzigen, die ihm den Eintritt in die wunderbaren Hügel verwehren konnten. Gefährlicher als zornige Hornissen waren sie.

»Gleich pack ich dich, Rotmützlein!«, raunte er. »Und mein ist dein Hügel!« Um seinen dürren Hals baumelten sieben kleine rote Mützen an einer Schnur. Sieben Leben hatte er sich schon zusammengestohlen, sieben Feenvölker vertrieben, sieben Hügel verwüstet zurückgelassen. Das da vorne war der achte.

Vorsichtig schob er sich noch ein Stück weiter durch die dornigen Zweige.

»Hüpft nur, lacht, ihr dummen Dinger!«, flüsterte er. Und dann duckte er sich und sprang mit einem Satz zwischen die tanzenden Feen.

Entsetzt schrien die kleinen Gestalten auf. Einige rannten auf den Hügel zu, andere blieben einfach nur stocksteif stehen und starrten ungläubig auf das Ungeheuer, das plötzlich breitbeinig über ihnen aufragte. So auch Potilla.

Und gerade als sie die Arme hob um den Eindringling mit einem Zauberspruch zu bannen, stieß seine große Hand auf sie herab und packte sie.

Am östlichen Rand des Waldes war es still.

Nichts war zu hören von den Hilferufen der Feen. Nur der Wind raschelte etwas lauter als sonst in den Blättern. Und ein Junge kam den schmalen Weg am Waldrand entlanggetrottet. Er hieß Arthur und er hatte seine eigenen Sorgen.

Seine Eltern hatten ihn für zwei Wochen bei seiner Tante abgegeben. Wegen der gesunden Landluft. Obwohl er erst drei Tage hier war, war er schon ganz krank vor Heimweh. Er mochte seine Tante nicht. Und noch weniger mochte er seine beiden Vettern. Zwillinge. Nicht mal ihre Eltern konnten sie auseinander halten. Sie waren drei Wochen jünger und einen ganzen Kopf größer als er.

Besorgt sah er zum Himmel. Dort zogen sich dunkle Wolken zusammen. Die Ränder waren golden und rot von der untergehenden Sonne. In der Ferne war schon ein leises Grollen zu hören. Aber Arthur beschloss, nicht auf der Stelle zum Haus zurückzurennen. Obwohl er Angst vor Gewittern hatte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!