• Herausgeber: BookRix
  • Kategorie: Krimi
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2019
Beschreibung

Der Prototyp des modernen Geheimagenten ist ein Mann wie John Eagle: von den Apachen gehärtet, von Weißen geschult, unterstützt von den Waffen der Zukunft. John Eagle erledigt ebenso gefährliche wie phantastische Missionen, wie es sie auf Erden kein zweites Mal gibt! Seine Befehle erhält er von Mr. Merlin - aus einer geheimen Kommandozentrale, tief verborgen unter einem Vulkan auf Hawaii; seine Gefährten sind Tod und Verderben, sein Ziel ist die ganze Welt... Paul Edwards' legendäre Roman-Serie PROTOAGENT JOHN EAGLE - die US-Antwort auf James Bond - enthält sämtliche Zutaten, die das Genre des Agenten-Romans so unwiderstehlich machen: knallharte, spannungsgeladene Action vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, wunderschöne Frauen, exotische Schauplätze und Over-the-top-Science-Fiction-Elemente - sowie im Falle von JOHN EAGLE zusätzlich eine unübertroffen eingefangene 1970er-Jahre-Atmosphäre. Dieser Band enthält die Romane Die Todesnadeln, Die Gehirndiebe, Der lachende Tod, Fatimas Faust und Die Mordteufel.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 979

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Sammlungen



PAUL EDWARDS

PROTOAGENT JOHN EAGLE 1

- Fünf Romane in einem Band -

Apex-Verlag

Inhaltsverzeichnis

Das Buch

DIE TODESNADELN (Needles Of Death)

DIE GEHIRNDIEBE (The Brain Scavengers)

DER LACHENDE TOD (The Laughing Death)

FATIMAS FAUST (The Fist Of Fatima)

DIE MORDTEUFEL (The Death Devils)

Das Buch

Der Prototyp des modernen Geheimagenten ist ein Mann wie John Eagle: von den Apachen gehärtet, von Weißen geschult, unterstützt von den Waffen der Zukunft.

John Eagle erledigt ebenso gefährliche wie phantastische Missionen, wie es sie auf Erden kein zweites Mal gibt! Seine Befehle erhält er von Mr. Merlin - aus einer geheimen Kommandozentrale, tief verborgen unter einem Vulkan auf Hawaii; seine Gefährten sind Tod und Verderben, sein Ziel ist die ganze Welt...

Paul Edwards' legendäre Roman-Serie PROTOAGENT JOHN EAGLE - die US-Antwort auf James Bond - enthält sämtliche Zutaten, die das Genre des Agenten-Romans so unwiderstehlich machen: knallharte, spannungsgeladene Action vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, wunderschöne Frauen, exotische Schauplätze und Over-the-top-Science-Fiction-Elemente - sowie im Falle von JOHN EAGLE zusätzlich eine unübertroffen eingefangene 1970er-Jahre-Atmosphäre.

Dieser Band enthält die Romane Die Todesnadeln, Die Gehirndiebe, Der lachende Tod, Fatimas Faust und Die Mordteufel.

DIE TODESNADELN (Needles Of Death)

Prolog

John Eagles Vater hieß Dennis McTary und stammte aus dem Klan der Innes. Er wurde völlig verarmt in Schottland geboren. Mit siebzehn tötete er im Uisgebeatha-Rausch einen Mann mit bloßen Händen. Es war Notwehr, aber noch in derselben Nacht verließ Dennis McTary Schottland auf Nimmerwiedersehen.

Seine Mutter hieß Rose Townsend-Roberts, ein graziles, dunkelhaariges Mädchen, hübsch wie die Dorsetrose, nach der sie benannt worden war. Sie war ein stilles Mädchen mit der Zurückhaltung der aristokratischen Engländerin, bis sie Dennis McTary begegnete. Dann explodierte ihr Leben wie eine Bombe.

Dennis, der inzwischen Ingenieur geworden war, baute damals zwischen Bridgeport und dem Dorf Burton-Bradstock eine Straße am Kanal entlang. Am Abend nach der Fertigstellung wurde in der Gaststätte des Ortes gefeiert. Dennis trennte sich von seinen Kollegen, nachdem er ein Glas mit ihnen getrunken hatte, und machte einen Spaziergang unter den Klippen am Strand entlang. Die Arbeit war zu Ende, eine schottische Verdrießlichkeit erfüllte ihn. Er fühlte sich einsam, ruhelos, voller Sehnsucht nach Abenteuer und zu lange ohne weibliche Gesellschaft. Nichts in Bridgeport, dem Dorf oder auf den Nebenstraßen und Wegen hatte seine Aufmerksamkeit erregt.

Bis er Rose Townsend-Roberts begegnete. Als er sie zum ersten Mal sah, ging gerade der Mond auf. Sie rauchte, eine Zigarette und starrte aufs Meer hinaus. In diesem ersten Augenblick wusste Dennis, dass sie eine Lady war - und dass er sie besitzen wollte. Er war ein rauer Mann, in dessen Adern das Blut der alten schottischen Krieger kochte, und wenn er wollte, konnte er völlig unwiderstehlich sein. Jetzt wollte er.

Er tauchte aus der Nacht vor ihr auf, hochgewachsen und dunkel, und fragte in ziemlich rauem, schottischem Englisch, ob er vielleicht eine Zigarette haben könnte. Ohne zu wissen, wie ihr geschah, gab Rose ihm eine Zigarette, zündete sie für ihn an und teilte den Felsbrocken, auf dem sie saß, mit ihm. Als ihre Schenkel sich berührten, versuchte sie wegzurücken, wie es sich für eine wohlerzogene junge Dame gehörte, aber irgendwie konnte sie ihr Bein nicht bewegen. Diesmal war das Fleisch nicht schwach. Es war stark. Dennis McTary begann, in einem seltsam sanften Tonfall zu sprechen, und Rose war verloren.

Unrettbar verloren, selbst wenn sie den Wunsch gehabt hätte, gerettet zu werden. Aber daran dachte sie nicht einmal. Es war Vollmond in dieser Nacht, und der Zauber durchdrang ihren Körper, lange bevor Dennis McTary es tat. Eine Zeitlang, so dachte sie später, war sie wie im Rausch. Als er sie endlich küsste, kam sie stumm und willig in seine Arme. Sie fühlte eine Schwäche in sich, eine Lethargie, als sei sie tagelang ausgeblutet, und sie entdeckte, dass sie keinen eigenen Willen besaß, dass sie ein fast besinnungsloses Ding war, einzig von dem Wunsch besessen, von der wilden Gewalt durchdrungen zu werden, die sich in diesem massigen Mann verkörperte.

In den nächsten Minuten wurde der Mann gezeugt, der den Namen John Eagle tragen sollte. Eine Woche später waren sie verheiratet und auf einem Schiff unterwegs in die Staaten.

Eine amerikanische Gesellschaft hatte Dennis McTary angeworben, um in Arizona und Neumexiko eine Reihe von Straßen anzulegen. Der größte Teil des Landes war noch immer wild und unberührt, und obwohl es gute Hauptstraßen gab, herrschte Mangel an Nebenstraßen. Dennis McTarys erster Auftrag bestand darin, eine Straße in das wilde Land nahe dem größten Apachen- Reservat voranzutreiben. McTary war gerade damit fertig geworden, diese Straße zu planieren, als John Eagle, der Sohn, den er niemals unter diesem Namen kennen sollte, geboren wurde.

Zu dieser Zeit hafte man die Stämme der Apachen in einem ausgedörrten Reservat südlich des Gila River, zwischen den Galiuro- und den Pinaleno-Bergen, zusammengetrieben. Zahlenmäßig am stärksten waren die Be-don-ko-he, der Stamm Geronimos, und es war White Deer, Urenkelin dieses grimmigen, alten Kriegers, die die Erziehung des jungen John Eagle übernehmen sollte.

Dennis McTary traf White Deer und ihren Großvater - ihr Vater war bei einem Überfall in Mexiko getötet worden -, als er die geplante Straße zum erstenmal vermaß. Der alte Häuptling Ho-kwa-sikna, Weiser-alter-Hund-der-nicht-sterben-wird, akzeptierte Dennis' Geschenke und Gegenwart. White Deer, immer noch ein unverheiratetes Mädchen mit einer Haut wie brauner Samt, klaren, dunklen Augen und einem Körper wie ein Faun, hielt sich im Schatten des Tipi, beobachtete den großen rothaarigen Mann und machte sich ihre Gedanken.

Die Nacht, in der John Eagle geboren wurde, war voller Sturm und Raserei. Ein erstickend heißer Wind wehte über die Wüste und trieb Kakteen und Windhexen vor sich her, und in den Bergen sprangen die furchterregenden Flammenbündel eines elektrischen Gewitters um Grate und Vorsprünge. Dennis McTary hatte vorausgeplant und brachte Rose rechtzeitig aus dem primitiven Lager der Baustelle in das Apachen-Reservat. Rose wurde in das Tipi von White Deer getragen, und eine alte Squaw kam, um zu helfen.

Viele Stunden vergingen, bevor sie ihm seinen Sohn brachten. Dennis McTary blickte den karmesinroten Affen an, der sein Sohn war, und dann White Deer. Er wusste die Wahrheit schon, bevor sie in ihrem weichen, ausgezeichneten Englisch zu sprechen begann.

»Ihre Frau ist tot, Mr. McTary. Es tut mir leid. Wir konnten die Blutung nicht zum Stillstand bringen.«

Sie sahen Dennis McTary, wie er mit Roses Leiche in den Armen aus dem Lager in die Nacht und den Sturm hinauslief. Eine Woche lang kam er nicht zurück. Als er schließlich auftauchte, war er unrasiert, schmutzig und volltrunken. Er war zum Uisgebeatha zurückgekehrt. In der ersten Nacht nach seiner Rückkehr murmelte er im Delirium von einem Grab draußen in der Wildnis. White Deer behielt den fiebernden Mann und versorgte ihn - und machte sich ihre Gedanken.

White Deer nahm Dennis als Mann in ihr Tipi, wie es nach dem Stammesgesetz ihr Recht war. Ihr Großvater war dagegen, und sie drehte ihm den Rücken. Viele Krieger waren ebenfalls dagegen - nicht wenige hatten sie selbst seit langem zur Squaw begehrt. Aber schließlich schreckten sie alle vor ihrem Zorn zurück. Und vor dem Messer, das sie immer bei sich trug.

McTary behielt trotz dauernder Trunkenheit seinen Job, denn gute Ingenieure waren schwer zu finden. Er schaffte es irgendwie, drei Wochen im Monat zu arbeiten. Die Apachen akzeptierten ihn allmählich und nannten ihn den Whiskey-Mann.

White Deer weinte nicht, als sie ihr eines Tages seine Leiche brachten. Er hatte einem Arbeiter beibringen wollen, wie man einen Bulldozer fuhr; die Maschine war einen steilen Hang hinuntergestürzt und hatte ihn unter sich zermalmt. Dennis wurde in Fort Grant von dem Indianeragenten, einem Landsmann namens McPherson, begraben. McPherson war ein freundlicher, träger Mann, und nach einem langen Gespräch mit White Deer kamen sie überein, dass das Kind, das bis dahin noch keinen Namen hatte, bei den Apachen bleiben konnte. McPherson hatte Dennis McTary nicht gekannt, und es beschäftigte ihn auch nicht sonderlich. Er schrieb einen Bericht über die Angelegenheit und schickte ihn nach Washington, wo er bald darauf in den staubigen Akten verlorenging.

In der Nacht nach Dennis' Beerdigung kam Ho-kwa-sikna in den Tipi von White Deer. Er trug seinen Häuptlingskopfschmuck mit dem Sonnenmedaillon und den Adlerfedern.

»Wir müssen die Zeremonie durchführen«, sagte er zu seiner Enkelin. »Der Junge muss einen Namen haben. Sofort. Auch muss ein Zauber für ihn gemacht werden. Vielleicht akzeptiert das Volk ihn dann als deinen Sohn. Niemand akzeptiert ihn bisher. Es gibt Gerüchte. Man flüstert von bösem Zauber.«

White Deer, die in der Schule des weißen Mannes weitgekommen war, lächelte dem alten Mann zu. »Lass die Leute reden. Es stört mich nicht. Er ist mein Sohn und wird es immer sein. Ich werde ihn als Apachen und als weißen Mann erziehen, damit er von beidem das Beste bekommt. Ich fühle, dass mein Sohn ein großer Mann werden wird, in unseren Augen und in den Augen des weißen Mannes. Er wird unserem Volk helfen. Ich träume von diesem Jungen: was die Alten Zauber nennen würden. Medizin-Träume. Er wird ein großer Mann werden, ein großer Apache. Größer als Geronimo oder Cochise.«

Der alte Häuptling ging zu der winzigen Wiege in der Ecke. Er starrte aus schmalen, dunklen Augen auf das Baby hinunter. »Er muss einen Namen haben«, sagte er. »Welchen?«

White Deer runzelte die Stirn. »Kurz nachdem er aus der Wüste zurückgekommen war, trank sein Vater eines Nachts sehr viel und murmelte den Namen John. Später sagte er mir, dass der Vater der weißen Frau so hieß. Sie wollte ihren Sohn John nennen. Sie wusste, dass es ein Sohn würde.«

Ho-kwa-sikna bezweifelte ihre Worte nicht. Er war weise genug, um zu wissen, wie wenig er von Squaws verstand.

Während er unter den Adlerfedern nach einer Laus kratzte, sagte er: »In dieser Zeit ist es klug, den Namen eines weißen Mannes zu tragen. Zum Teil. Aber wenn er ein Apache werden soll, wie du sagst, muss er auch einen indianischen Namen haben. Außerdem wird der Rat des Stammes es verlangen.«

»Lass mich nachdenken«, sagte White Deer.

Bis jetzt hatte das Kind gekräht und vor sich hin gegurgelt. Nun schwieg es und starrte mit hellblauen Augen zu dem alten Mann auf. »Aiiiiih«, grinste der Alte. »Ein blauäugiger Apache! Er wird tatsächlich ein großer Krieger werden müssen, um das wettzumachen.« Er streckte einen knochigen Finger aus, um das Kind am Bauch zu kitzeln.

White Deer hatte dem Baby eine Adlerklaue als Spielzeug gegeben. Als der alte Mann den zarten kleinen Bauch berührte, quietschte das Kind und holte mit der Kralle aus. Es war nicht die Bewegung eines Säuglings - Kraft lag dahinter und Absicht, und die blauen Augen hatten sich zusammengezogen.

»Aiiiih!« Ho-kwa-sikna riss die knorrige Hand zurück und starrte auf sie herunter. Vier quer über den Handrücken laufende Kratzer begannen sich rot zu verfärben.

White Deer lachte. »Siehst du, alter Mann? Ich habe dir gesagt, dass er ein Krieger ist.«

Der alte Häuptling saugte Blut von seiner Hand und starrte das Kind an. Dann lachte er ebenfalls. »Du hast wahr gesprochen. Und er hat sich selbst einen Namen gegeben: John Eagle.«

Folgende Anzeige erschien in der New York Times:

GESUCHT: Junger Mann im Alter zwischen zwanzig und dreißig Jahren, der Gefahr liebt. Muss in Bestform sein und härteste Tests bestehen. Studium oder gleichwertige Ausbildung Voraussetzung. Unverheiratet und ohne engere Bindungen. Ausgewählter Kandidat muss sich langem und aufreibendem Training bei geringer Bezahlung und unter großer Gefahr aussetzen. Außerordentlich großzügige Entlohnung, falls der Kandidat überlebt. Er wettet sein Leben gegen die Zukunft. Seine Loyalität gegenüber den Vereinigten Staaten wird in keiner Weise beeinträchtigt. Ehemalige Mitglieder von CIA, FBI, Secret Service etc. sind nicht erwünscht. Handgeschriebene Bewerbungen, einschließlich kurzer Biographie, werden erbeten an Box XL 13.

John Eagle las die Anzeige noch einmal, diesmal sorgfältiger. Der Text war eigenartig abgefasst. Er roch nach Meuchelmord und Hinterlist, und Eagle fragte sich, ob so ein Job ihm liegen würde - und ob er der richtige Mann dafür war.

Erstes Kapitel

Sie warfen John Eagle an einem Spätsommermorgen kurz vor Tagesanbruch über 2.500 Quadratkilometern unberührter Wildnis ab. Das Flugzeug, aus dem er sprang, war schwarz gestrichen und flog ohne Licht. Außer dem Piloten war niemand an Bord; er und John sprachen nicht miteinander. Es gab nichts zu sagen. Alles war bereits vorbereitet. Alles.

Während er durch die Dunkelheit fiel - die Luft kalt an seinem fast nackten Körper, der Fallschirm ein flatternder Dom über ihm - bewegte Eagle den Kopf hin und her und versuchte, das Motorengeräusch weiterer Maschinen auszumachen. Aber er hörte nur das Singen des Windes. Trotzdem wusste er, dass die Flugzeuge da waren. Oder dagewesen waren: drei Maschinen. Jede hatte einen Mann abgeworfen: drei Männer.

Die drei Männer, die versuchen würden, ihn zu töten.

Kurz bevor er in das Piniengehölz fiel, bemerkte er die Gewitterblitze im Norden und Osten und das rauchig-rote Glühen von Waldbränden. Es würden noch mehr werden. Vielleicht war es möglich, die Waldbrände für sich arbeiten zu lassen, dachte er. Er brauchte Waffen. Außer einem Paar olivbrauner Shorts und kniehohen Mokassins besaß er nichts.

Die drei Männer, die ihn jagten, trugen Gewehre mit Zielfernrohren.

Als er in die Pinien fiel, kreuzte er die Beine, wie er es gelernt hatte, damit er nicht zerrissen wurde oder seine Hoden verlor. Er legte die Arme schützend vors Gesicht.

Eagles hundertachtzig Pfund Knochen und Muskeln brachen durch die obersten Zweige der Pinie. Er registrierte den Schmerz, ohne ihn wirklich zu fühlen, als der Baum die Haut seiner Arme und Beine abschürfte. Er wischte das Blut von seinem flachen Bauch, ohne sich viel darum zu kümmern, denn er wusste, dass die Verletzungen nur oberflächlich waren. Seine einzige Sorge war, dass ein größeres Tier seine Spur aufnehmen könnte. Es wehte genug Wind, um den Geruch weit zu tragen.

Er schlüpfte aus den Gurten und tastete nach der Verjüngungsrichtung des Astes, an dem er sich festhielt. Die Dunkelheit war vollständig, der Himmel bezogen, und die Feuer und Blitze am Horizont halfen ihm nichts. Nachdem er die Richtung gefunden hatte, glitt er auf dem langsam dicker werdenden Ast bis zum Stamm. Dort fand er eine Astgabel und machte es sich so bequem wie möglich. Er war jetzt wieder Apache. Wenn er diesen letzten, furchtbaren Härtetest überstehen wollte, dann als Apache und nicht als weißer Mann. Kein weißer Mann wäre dazu fähig gewesen.

John Eagle war zufrieden. Er war jung, kannte seine Stärken und Talente, seine Fähigkeiten und Schwächen. Er wusste, dass die berühmte Universität, deren Examen er summa cum laude bestanden hatte, ihm mehr geholfen als geschadet hatte. Wenn sie auch einige seiner Apachen-Instinkte geschwächt hatte, so hatte sie das durch hervorragende Ausbildung wiedergutgemacht. Die beiden Jahre als Rhodes-Stipendiat in Oxford hatten der Patina noch Glanzlichter aufgesetzt.

Aber er wusste, das Herz, das in seiner Brust schlug, war das Herz eines Apachen. Würde es immer sein. Dafür hatte seine Stiefmutter White Deer gesorgt, in deren Adern das Blut Geronimos floss. John Eagle machte es sich auf seinem primitiven Nachtlager bequem und fiel in einen leichten Schlummer.

Die ersten Lichtstrahlen aktivierten etwas wie eine photoelektrische Zelle im Gehirn des schlafenden Mannes. Er war sofort vollkommen wach, alle Sinne waren gespannt. Mit geschlossenen Augen und unbeweglichem Gesicht lag er da und ließ Nase und Ohren arbeiten. Er wusste, dass er Zeit hatte. Nicht viel, aber ein wenig. Und er wusste, dass er Pläne machen und die Zeit nutzen musste, so gut es möglich war. Die Männer, die ihn jagten, waren Mörder - deswegen waren sie eingesetzt -, aber er war ziemlich sicher, dass der Wald nicht ihre Heimat war. Nicht in der Weise, wie er es verstand.

John Eagle glitt am Stamm des Baumes hinunter und stand unbeweglich und unsichtbar im Piniengehölz. Langsam und ohne das Geringste zu übersehen, beschrieb sein Blick einen vollen Kreis. Er war von Kindheit an dazu erzogen worden, zu sehen wie ein Indianer sieht.

Vor der Piniengruppe senkte sich das Land, und am unteren Ende des langen Hangs plätscherte ein breiter, flacher Fluss in eine erlengesäumte Schlucht. Eagle sah eine Bisamratte davonschnellen und hörte von weitem einen Biber klopfen. Er lächelte. Der Biber erzählte ihm, dass kein weißer Mann in der Nähe war. Noch nicht.

Der Himmel über ihm war jetzt wolkenlos, und im Osten färbte die aufgehende Sonne den Rauch der Waldbrände rot. Für eine genaue Standortbestimmung musste er warten, bis er die Sonne sehen konnte. Aber das war im Moment nicht so wichtig. Was ihn weit mehr interessierte, war der Abhang vor ihm. Ein weißer Mann hätte es Schotter genannt; für einen Indianer bedeutete es Flint.

Mühelos und geschmeidig wie ein Affe kletterte John Eagle erneut den Baum hinauf und begann, den Fallschirm zu lösen. Fünf Minuten später hatte er ihn auf dem Boden. Er machte ein Bündel daraus und trug es den Hang hinunter zum Fluss. Dort ließ er es zurück und ging suchend, nahe am Wasser, den Hang entlang. Er brauchte eine halbe Stunde, um die richtigen Stücke zu finden.

Als er zurückkam, um den Fallschirm zu holen, sah er unter der Wasseroberfläche etwas Goldfarbenes blinken. Er hielt einen Augenblick lang den Atem an und glitt auf dem Bauch zur Uferböschung. Der goldene Pfeil schoss wieder an ihm vorbei. Noch nie hatte er solch eine Forelle gesehen: eine breitmäulige Schönheit, fast einen halben Meter lang, mit goldenem Rücken und Bauch und gesprenkeltem Schwanz.

Frühstück. Mit einem der kleineren und schärferen Flintsteine schlug Eagle einen Erlentrieb ab und machte einen primitiven Speer daraus. Er ging zum Ufer zurück. Die Forelle war jetzt scheu geworden. Der Mann lag unbeweglich und starrte den Fisch mit harten, blauen Augen an, in denen eine Spur von Heiterkeit blitzte. In dem Unterholz, das den Fluss säumte, bewegte sich etwas. Der Mann wartete. Als der große Grashüpfer zum zweiten Mal sprang, landete er nahe bei Eagles Hand. Er schnappte ihn mit der Faust. Der Grashüpfer spuckte ihm ein dunkles Klümpchen auf die Handfläche.

»Tut mir leid, alter Junge«, sagte John Eagle und drehte dem Grashüpfer den Kopf ab.

Fünf Minuten lang lag er still. Die große Forelle kam zurück. Eagle schnippte den Insektenkörper in die Strömung, dreißig Zentimeter vom Ufer entfernt. Die Forelle fuhr wild darauf los. Mit einer Bewegung, die sehr viel schneller als ein Herzschlag und sehr viel lautloser war, durchbohrte der Mann die Forelle. Der schimmernde Fisch zappelte und wand sich auf dem Speer, das Maul in verständnislosem Staunen weit aufgerissen.

Eagle hackte dem Fisch mit seinem Flint Kopf und Schwanz ab und nahm ihn aus. Er schnitt einen Streifen rohes Fleisch ab und stopfte es sich in den Mund. Einen Augenblick kaute er, dann begann er zu lächeln. Seiner weißen Hälfte wäre übel geworden; aber der Apache genoss sein Frühstück.

Immer noch kauend, legte er den Fisch und seine Feuersteine in den Fallschirm und verschnürte ihn zu einem kompakten Bündel. Es war inzwischen heller Tag geworden, und Eagle bewegte sich auf allen Vieren ebenso schnell am Ufer entlang, wie ein normaler Mensch aufrecht gegangen wäre. Er folgte dem Fluss in die Schlucht hinein und lief weiter. Fast unmittelbar veränderte sich der Charakter seiner Umgebung. Die Schlucht verbreiterte sich, wo der Fluss schmaler wurde, schneller und tiefer. Er schoss um phantastische Felsformationen herum, lief singend durch eine Wildnis aus glattpoliertem Stein. Es gab kleine, mit Unterholz und Stachelbirnbäumen bewachsene Inseln und Halbinseln. Hier gediehen keine Pinien mehr, nur noch Zwergeichen, kanadische Pappeln und Erlen.

Bald darauf richtete Eagle sich auf und begann, mit ausgreifenden Schritten zu laufen. Er lief mühelos wie ein Mann, der den Trick von den Navajos gelernt hat und den ganzen Tag laufen kann. Tagelang. In den alten Zeiten hatten die Apachen und die Navajos oft in Symbiose zusammengelebt; John Eagle war in seiner Kindheit mit Whao, dem Navajo, befreundet gewesen, der selber zu einem Viertel Hopi war. Es gab uralte Mysterien - ein weißer Mann hätte sie Tricks oder Kniffe genannt -, die einem Mann die Ausdauer und das Wissen vermitteln konnten, vierzig Meilen am Tag zu laufen, ohne sich umzubringen. John Eagle kannte alle Tricks.

Während er lief, suchte er nach etwas. Nach einer Stunde mühelosen Wolfstrotts fand er es: eine Stelle, wo die Schlucht sich verengte und scharf nach Osten abbog. Hier traten die Felswände mit zunehmender Höhe enger zusammen, und vor langer, langer Zeit hatte der Fluss flache Höhlen in den weichen Sandstein gegraben und sie später austrocknen lassen. In einer von ihnen ließ Eagle sein Fallschirmbündel zurück und ging zum Fluss, um Reisig zu sammeln. Innerhalb einer Stunde hatte er sich um die Einbuchtung in der Schluchtwand eine primitive Schutzhütte gebaut, von den Bergindianern manchmal jacal genannt. Der Überhang schützte ihn von oben; wer von Süden kam, musste zuerst über die baumlose Ebene vor der Schlucht, und diesen Eingang konnte er leicht verteidigen.

Die Sonne war jetzt über den Rauch im Osten gestiegen. Eagle stieß einen Stab in den Boden, las den Schatten ab und errechnete mit Hilfe des Datums den ungefähren Breitengrad. Wahrscheinlich irrte er sich um ein paar Grad, aber das machte nichts.

Schließlich kam er zu dem Schluss, dass er sich zwischen dem 40. und 42. Grad Nord befinden musste, möglicherweise in dem Gebiet, wo Idaho, Utah und Wyoming aufeinandertreffen. Es war unmöglich, nur mit Stock und Sonne eine Position genau festzulegen, aber es war ihm eigentlich auch gleich. Die genaue Kenntnis seiner Position würde ihm sicher nicht das Leben retten.

Er durchkämmte das Flussbett, bis er die richtigen Steine fand. Dann ging er zurück zu seiner Schutzhütte und begann, die Flintsteine zu bearbeiten. Nach ein oder zwei Stunden hatte er eine Messerklinge, eine Speerspitze und mehrere Pfeilspitzen. Mit dem Flintmesser hackte er auf eine Zwergeiche los. Die Arbeit war mühselig, und er brauchte lange dazu, aber schließlich hatte er, was er wollte, in genau der richtigen Größe.

Mit den Nylonschnüren des Fallschirms befestigte Eagle die Flintsteinklinge in einem gespaltenen Eichenschaft. Dasselbe machte er mit der Speerspitze. Sein primitiver Bogen war knorrig und unförmig, aber als er ihn mit einem weiteren Stück Nylonschnur spannte, gab die Sehne ein beruhigendes Sirren von sich. Er machte sechs Pfeile, setzte ihnen Flintspitzen auf und befiederte sie mit Eichelhäher-Federn, die er am Flussufer fand. Während er mit kräftigen, sicheren Händen arbeitete, wanderten seine Augen unaufhörlich umher, und seine feingemeißelten Nüstern witterten bebend, sooft der Wind die Richtung wechselte.

Der Rauch lag jetzt schwerer in der Luft, die Feuer kamen auf ihn zu. Es roch nach Bär, obwohl er weder Spuren noch Kratzbäume gesehen hatte, und jetzt kam noch ein neuer Geruch dazu: Katze. Große Katze. Mit dem Bärengeruch vermischt und nicht weit von ihm. John Eagle nahm seine neuen Waffen auf und verließ die Höhle. Mühelos folgte er seiner eigenen Spur auf dem Boden der Schlucht zurück. Er hatte sich nicht die Mühe gemacht, sie zu verwischen. Die Männer, die man geschickt hatte, um ihn zu töten, würden kaum imstande sein, sie zu lesen.

Er entdeckte einen Spalt, der teilweise von einem riesigen Felsbrocken verdeckt war. Er hockte sich hinter den Felsen, legte seine Waffen auf dem Boden neben sich aus und wartete geduldig. Sowohl der Katzen- als auch der Bärengeruch waren stärker geworden. Einen Augenblick später hörte er das hohe, zornige Knurren des Berglöwen. Dann die tiefen, wütenden Brusttöne des Bären. Eagle lächelte unmerklich. Bär und Katze hatten eine Meinungsverschiedenheit.

Er konnte sie noch nicht sehen, aber er wusste, was vorging. Die Katze hatte wahrscheinlich angefangen, weil sie durch die Waldbrände verstört war. Gewöhnlich wären die beiden Tiere friedlich ihrer Wege gegangen, aber heute nicht. Ein Bärenmännchen, dickfellig und schwer erregbar, konnte bösartig werden, wenn es gereizt wurde. Ein Weibchen sogar noch bösartiger.

Wenige Augenblicke später sah der Mann, dass er recht gehabt hatte. Der Bär, ein riesiges, braunes Ungetüm, kam am Ufer entlanggetrottet. Sein Fell war an mehreren Stellen aufgerissen und blutig. Hinter ihm her schlich ein gelbbrauner Luchs, den Bauch tief am Boden. Er war ungewöhnlich groß und blutete ebenfalls aus mehreren Wunden. Jetzt, als der Bär anhielt und sich umdrehte, wobei er sich auf richtete und mit den Tatzen durch die Luft schlug, begann die Katze, um ihn herumzuschleichen. Sie knurrte und fauchte, und ihre zurückgezogene Oberlippe enthüllte glitzernde, weiße Fangzähne. Der Bär bewegte sich schwerfällig auf seine Peinigerin zu. Die großen Tatzen ruderten wie bei einem unbeholfenen Boxer. Eagle sah das Glitzern der fünf Zentimeter langen Klauen. Ein Schlag dieser Tatzen konnte, wenn er richtig traf, einem Mann das Gesicht abreißen oder ihm den Bauch aufschlitzen.

Der Bär nimmt im Denken der Apachen einen Sonderplatz ein. Es gibt einen quasi-religiösen Glauben, dass aus dem Körper jedes getöteten Bären vier neue springen. Bärenfett heilt Wunden, und ein Halsband aus Bärenklauen besitzt große Zauberkraft.

John Eagle stand hinter seinem Felsen auf. Der Wind stand ihm entgegen, die Tiere hatten ihn deshalb noch nicht gewittert. Er murmelte ein kurzes, zweitausend Jahre altes Gebet zu Usen, dem Gott der Götter, und zu Kah, dem Stein, der tötet. Er bat den letzteren, seinen Flintstein zu segnen. Dann brüllte er die beiden Tiere an.

»Hauuuuiiiii!«, rief John Eagle. »Ahhhhkiiiiahhhhh!«, schrie er. »Komm, Bär! Sieh, ob du mich töten kannst!«

Der Luchs floh fauchend und knurrend, wie Eagle erwartet hatte. Der Bär sah der Katze nach, roch den fremden Geruch und wandte sich seinem neuen Feind zu. Seine Laune war ohnehin schon schlecht. Er war mehr als bereit, einen Kampf auf Leben und Tod anzufangen. Wenn er schon die Katze nicht hatte töten können, so würde er doch dieses neue Ding töten, das ihn jetzt bedrohte. Dieses Ding ohne Haar und Pelz, das einen Stock schwenkte und verrückt schreiend herumsprang.

Eine Minute lang wütete der Bär. Er schlug die Klauen in den Sand am Fluss und riss einen Brombeerbusch auseinander, wobei seine massive Brust ständig furchterregende Warnsignale ausstieß. Er begann, sich unbeholfen auf den Felsen zuzubewegen, hinter dem dieser seltsame neue Feind ihn herausforderte.

»Hoiiiiii - Bär! Kiiiiyiiiiiaaaaa, Bär! Du bist ein Feigling, Bär! Na, komm schon, Bär, komm schon!«

Das riesige Tier trabte auf ihn zu, die engstehenden Augen starrten den Mann an, die enormen Schultern schwankten von einer Seite auf die andere, als es auf allen Vieren näher kam.

Eagle stellte seinen Bogen auf die Probe. Mit einer schnellen, automatischen Bewegung legte er einen Pfeil auf, spannte den Bogen, bis seine Hand auf gleicher Höhe mit seinem Ohr war, und ließ die Sehne los. Er hatte schon den zweiten Pfeil aufgelegt, bevor der erste sein Ziel erreicht hatte.

Der erste Pfeil traf den Bären in die linke Schulter und blieb baumelnd hängen. Der zweite Pfeil traf das Tier in die Brust. Der Bär tobte vor Ärger über den leichten Schmerz. Er entledigte sich des Pfeils in seiner Schulter mit einem Prankenschlag und biss den anderen in zwei Stücke. Dazu hielt er nicht einmal an.

Der Mann hatte sich bewiesen, was er schon vermutet hatte: Er besaß nicht genügend Feuerkraft. Seine Pfeile mochten kleineres Wild oder einen Menschen töten, aber sie konnten diesen Bären nicht aufhalten. Er hatte auch nicht damit gerechnet.

»Yiiiiahhhhh - komm, Bär, komm!«

Eagle sprang vom Felsen, stieß das Ende des Speers in die weiche Erde und kniete sich hin. Der Bär griff an.

An seinem zehnten Namenstag war John Eagle mit einem Krieger namens Graues Wiesel auf die Jagd gegangen. Ein Grizzly überfiel sie, und John - von Angst gepackt, aber zu stolz, es zu zeigen - hatte zugesehen, wie Graues Wiesel den Grizzly tötete. An diesem Tag hatte er eine Menge gelernt. In den Jahren, die folgten, tötete er selbst viele Bären.

Als das geifernde Tier jetzt angriff, und Eagle Schaum und Speichel aus der schwarzbraunen Schnauze tropfen sah, hoffte er, dass das Leben der Weißen seine Fähigkeiten nicht abgestumpft hatte. Oder sein Zeitgefühl. Ein einziger Fehler, ein Schlag mit diesen massigen Tatzen, und er war verloren. Selbst wenn der Bär ihn nicht tötete, war er dann eine leichte Beute für die Männer, die ihn jagten.

Im letzten Moment richtete der Bär sich auf und warf sich über den Mann, um ihn zu zermalmen. Eagle, der noch immer kniete, rammte den Speer fester in den Boden und rückte ihn mit der Hand so, dass der Bär direkt auf die Spitze zukam. Der lange, scharfe Flintstein stieß direkt in das Herz des Tieres, und das Gewicht des Niederstürzenden nahm dem Mann die Arbeit ab.

Eagle machte sich so flach wie möglich und rollte zur Seite, um aus der Reichweite der schrecklichen Klauen zu kommen. Er war einen Bruchteil zu langsam. Die rechte Tatze des Bären hakte sich in seine Schulter, die grausamen Klauen schlugen ihm ins Fleisch. Oberflächlich. Aber zu knapp. Viel zu knapp!

Und dann war alles fast vorbei. Eagle saß dem Bären im Nacken, ritt außerhalb der Reichweite der Klauen und Reißzähne und stieß ihm sein Flintsteinmesser hinter der linken Schulter tief ins Fleisch. Bei seinem letzten Stoß brach der Flintstein aus dem eichenen Griff und blieb in der Wunde stecken. Der Bär schnaubte noch ein letztes Mal, rollte zur Seite und verendete.

John Eagle starrte auf das tote Tier hinunter. Triumph erfüllte ihn, und das Blut sang ihm mit einer neuen Wildheit in den Adern. Er war immer noch Apache, hatte nichts davon verloren. Bis jetzt, bis zu diesem letzten Moment, war er sich nicht völlig sicher gewesen. Sie hatten ihn auf die Probe gestellt und gequält. Ihn verhöhnt. Ihm zugemutet, was kein Durchschnittsmensch überstanden hätte. Aber er war kein Durchschnittsmensch und hatte es überstanden. Sie hatten ihn über der fürchterlichen Kalahari-Wüste abgeworfen, und nach einem Monat war er zu Fuß wieder aufgetaucht. Verdorrt und ausgetrocknet, mit vierzig Pfund Untergewicht, aber lebendig.

Sie hatten ihn im Dschungel Britisch-Guyanas ausgesetzt, wo der tropische Regenwald wie ein riesiger, grüner Schorf Hunderte von Quadratmeilen überzieht und wo die einzige Überlebenschance darin besteht, einen Fluss zu finden, der einen hinausträgt. Einmal hatte er, um am Leben zu bleiben, mit einem spitzen Stock eine Python getötet - hatte ihr die Spitze in die Augen gerammt - und sie aufgeschnitten, um an das kleine Tier zu kommen, das sie noch nicht verdaut hatte. Er fand ein Wai- Wai-Dorf, wurde von dem Stamm adoptiert und lernte ihre Sprache, schnitt sein Haar nach ihrer Sitte und bemalte sich mit roter Farbe. Er blieb drei Monate lang bei den Wai-Wai, weil er nicht in Eile war, weil er eine störrische Ader hatte und ein frisches, junges Wai-Wai-Mädchen in seine Hütte genommen hatte. Er entwickelte eine Vorliebe für Affenfleisch. Und als er die Lust dazu verspürte, als er soweit war, glitt er in einem Einbaum den Essequibo hinunter zu Gunn's Landing Strip am Äquator und wurde ausgeflogen.

Sein Chef, der Mann, den er nur als Mr. Merlin kannte, hatte ihn für tot gehalten.

Dann kam das Inferno von Lager III im Death Valley. Hier hatte Eagle neue Folterungen erlebt, hatte eine neue Rasse finsterer, hartgesichtiger Männer kennengelernt, die er nur als Nummern kannte - Nummer Sieben zum Beispiel war der Bastard, der ihm Karate, Judo, Savate und was es sonst noch gab, beibrachte: ein riesiger, wuchtiger Franzose, der fast drei Zentner wog und im alten Indochina aufgewachsen war. Er mochte John Eagle nicht besonders. Eines Tages waren sie beide wütend geworden und hatten versucht, einander zu töten, Eagle, der einen indianischen Griff benutzte, wäre Sieger geblieben, wenn sie ihn nicht heruntergeholt hätten. Sie waren noch nicht soweit, ihn töten zu lassen oder ihn zu töten. Das sollte später kommen.

So überlebte er beinahe zwei Jahre lang, hielt durch, errang Sieg auf Sieg, über sich selbst und andere, und stand nun hier vor seiner letzten Prüfung: Tod oder Leben.

Als er den toten Bären betrachtete, wusste er, dass er leben würde. Er würde die drei Männer töten, die ihn jagten. Jetzt war er wieder in seinem Element, einem Land, das nach Denkweise der Apachen immer noch den Indianern gehörte. Er hatte mit Flintsteinmesser und -speer einen sechs Zentner schweren Bären getötet. Jetzt war er ohne jeden Zweifel wieder John Eagle, der Apache.

Er holte die Flintsteinklinge aus dem Nacken des Bären und begann, ihn zu enthäuten. Als er das Fell abgezogen hatte, segelten bereits drei Bussarde über seinem Kopf. Eagle warf ihnen einen Blick zu, als er begann, sich ein dickes Steak aus der Bärenlende zu schneiden. Die Männer, die ihn jagten, würden die Aasfresser ebenfalls sehen, aber das war belanglos. Sie waren sicher nicht dumm genug zu glauben, dass die Wildnis oder ein Tier ihnen die Arbeit abnehmen würde.

Er wickelte das Steak in die feuchte Haut, sammelte seine Waffen auf und ging zurück zu seiner Höhle. Ihm fiel ein, dass er eigentlich gar nicht wusste, was für Männer auf ihn angesetzt waren. Mr. Merlin hatte kein Wort darüber verloren. Um ehrlich zu sein, Mr. Merlin sagte nie viel. Er gab die Befehle, und man gehorchte. Oder man hörte auf. Sprang ab, nachdem man ein Schweigegelübde abgelegt hatte. Darüber allerdings hatte Mr. Merlin gesprochen, hatte die Sache gründlich erklärt. Man konnte aufhören, aber man konnte niemals darüber sprechen. Wenn man darüber sprach, trotz des Papiers, das man unterzeichnet hatte, dann bedeutete das lebenslängliche Gefangenschaft. Nicht den Tod. Gefangenschaft. Man wurde in eine Zelle geworfen - wo, blieb ungesagt -, um dort lebenslänglich zu verfaulen. Mr. Merlin war in diesem Punkt sehr deutlich geworden.

John Eagle hatte nicht vor, abzuspringen oder zu reden. Beides ging ihm gegen die Natur, und er hatte ohnehin seine eigenen Pläne. Pläne, von denen Mr. Merlin nichts wusste. Pläne, die sich nur verwirklichen lassen würden, wenn er die vollen fünf Jahre abdiente, für die er sich verpflichtet hatte.

Eagle begann, Reisig zu sammeln, und entzündete an der Schluchtwand ein winziges, fast rauchloses Feuer. Was sich an Rauch bildete, verschmolz mit dem Sandstein und verschwand beim Aufsteigen. Apachen können einen Häuserblock von einem weißen Mann entfernt Fleisch braten, ohne entdeckt zu werden.

Er sengte das dicke Bärensteak oberflächlich an und grub die starken, weißen Zähne hinein. Blut lief ihm am Kinn herunter, er wischte es mit einer fettigen Hand fort.

Der heutige Tag war leicht gewesen. Morgen würde es anders sein. Die Jäger waren unten und wussten, wo sie sich befanden. Eagle unterschätzte sie nicht. Er nahm nicht an, dass sie Waldläufer oder Präriemänner waren, aber er konnte nicht sicher sein. Mr. Merlin hatte nichts darüber gesagt. Mr. Merlin war sehr kurzangebunden gewesen. Er hatte gesagt, dass drei Berufskiller auf John Eagle angesetzt worden seien, um ihn, wenn möglich, zu töten. Hatten sie Erfolg, winkte ihnen eine großzügige Belohnung - John Eagles Belohnung war der Tod. Er hatte schriftlich seine Zustimmung dazu gegeben und Mr. Merlin von aller Verantwortung befreit.

John Eagle hörte auf, über Mr. Merlin nachzudenken. Oder über den morgigen Tag. Oder über gestern. Ein Indianer weiß, wie man im Heute lebt. Er ging zu seiner Höhle zurück. Es regnete jetzt, und der Wind trieb das Wasser selbst in diesen engen Teil der Schlucht, aber er war trocken und warm in seinem schützenden Nest aus Strauchwerk und Stein. John Eagle wickelte sich in das stinkende Bärenfell, die blutige Seite nach außen, und schlief ein. Er stellte sein Gehirn auf Mitternacht.

Zweites Kapitel

Der Mann, dessen Name Mr. Merlin war, drückte auf einen Knopf an seinem Rollstuhl. Der Motor summte leise, der Rollstuhl glitt lautlos zu der Glaswand hinüber, die den Blick auf den erloschenen Krater von Makaluha freigab. Von diesem Aussichtspunkt konnte Mr. Merlin sein gesamtes Miniaturkönigreich überblicken. Er tat das, indem er einen weiteren Knopf drückte, der in die Wand eingelassen war. Der Raum begann, sich auf einem hydraulischen Gelenk um seine Achse zu drehen. Er konnte ihn nach oben oder unten schwenken. Es war nur eins der über vierzig Zimmer in dem aus Granit gebauten Haus, das wie eine Kreuzritter-Festung hoch über dem gähnenden schwarzen Rachen des alten Vulkans hing.

Mr. Merlin genoss die Aussicht, als der Raum sich drehte. Er wurde dessen nie müde. Er befand sich auf einer kleinen Insel vor Maui, und jetzt, als der Raum den Blick nach Osten freigab und Maui mit seinen tiefgrünen Hängen und dem Pasticcio aus blütenüberladenen Büschen und hochgewachsenen Bäumen in Sicht kam, stieß er einen langen Seufzer der Genugtuung aus. Kein Grün der Welt kam dem Grün von Hawaii gleich, auch nicht das von Irland. Er konnte das beurteilen, denn er hatte auch in Irland einen Landsitz, obwohl es jetzt schon Jahre her war, seit er dort gewesen war.

Der Raum drehte sich weiter. Als er einen vollkommenen Kreis beschrieben hatte und Mr. Merlin wieder auf die Mondlandschaft von Makaluha hinunterstarrte, klickte es kaum merklich, und der Raum stand still. Mr. Merlin seufzte noch einmal. Er hatte genug Zeit mit Landschaftsbetrachtungen und Tagträumereien vertan. Es gab Arbeit. Er fuhr den Stuhl zu einem reichverzierten Schreibtisch - einst Eigentum eines venezianischen Dogen - und griff nach einem der sechs Telefone, die dort standen. »Polly?«

»Ja, Mr. Merlin?«

»Schon von John Eagle gehört?«

»Nichts Genaues. Vor etwa einer halben Stunde kam ein Telex. Einer der Beobachter will Gewehrschüsse gehört haben. Er ist aber nicht sicher. Die Waldbrände sind immer noch nicht unter Kontrolle.«

»Hm.« Mr. Merlin griff nach einer langen Zigarre und entzündete sie an einem goldenen Tischfeuerzeug. »Welches Datum haben wir, Polly?«

»Sonntag, den dritten September.«

»Lassen Sie mich wissen, wenn etwas hereinkommt.« Er legte auf.

Mr. Merlin glitt zum Fenster zurück. Zigarrenasche rieselte auf sein Jackett, und er wischte sie achtlos fort. Während er in den Krater hinabstarrte, dachte er an die vielen Spalten und Höhlen, die von ihm ausgingen. Viele führten bis unter das Meer; einige verliefen unter dem Haus und reichten, tief unter der Meerenge, bis hinüber nach Maui. Sehr wenige Menschen kannten die Wahrheit über diese Höhlen. Er und Polly und ein paar andere. Nur sie wussten, wieviel Geld er in diese Höhlen gesteckt hatte. Und wofür.

Und nur Mr. Merlin und zwei weitere Männer auf der ganzen Erde kannten den Grund, warum das Geld ausgegeben worden war.

Der Präsident der Vereinigten Staaten und der Verteidigungsminister. Sie kannten und billigten sein Vorgehen. Das Geld, das ausgegeben wurde, kam von Mr. Merlin. Jeder Cent. Und es war Mr. Merlins langgehegter Traum, der endlich wahr zu werden begann.

Ein Telefon klingelte. Mr. Merlin glitt zum Schreibtisch und nahm den schwarzen Hörer ab. Es war Polly Perkins: »Eben ist ein Telex über John Eagle gekommen. Soll ich vorlesen?«

»Nein. Bringen Sie es herein.«

Mr. Merlin wartete, bis Polly den Raum verlassen hatte, bevor er das Telex las. Sie kannte fast alle seine Geheimnisse, aber dieses nicht. Nur das Komitee der Drei: er selbst, der Präsident und der Verteidigungsminister wussten von dem Protoagenten.

Nach dem üblichen Telex-Vorlauf begann der Text:

AN MERLIN - VON SAMSON - BETR. EAGLE -

GLAUBE, ER HAT ES GESCHAFFT –

DREI GRÄBER GEFUNDEN - IN JEDEM EIN STRÄFLING –

GRÄBER TRAGEN KREUZE - FINDE DAS EINE NETTE GESTE

- BIS JETZT LEIDER NOCH KEINE SPUR VON EAGLE –

ERWARTE ANWEISUNGEN –

SAMSON.

Mr. Merlin griff nach dem roten Telefon. Die Kommunikationszentrale meldete sich. Mr. Merlin sagte: »Schicken Sie Samson folgenden Text: Bleiben Sie am Treffpunkt - Bin sicher, dass Eagle kommt - So schnell wie möglich her mit ihm - Sagen Sie mir vorher Bescheid - Gut gemacht - Mr. Merlin.«

Es war am späten Nachmittag und Mr. Merlin war völlig in seine Briefmarkensammlung versunken, als ein weiteres Telex eintraf:

EAGLE HIER - ALLES O.K. -

KOMMT SCHNELLSTENS -

SAMSON.

Mr. Merlin legte seine Briefmarkensammlung beiseite und beschäftigte sich damit, Befehle zu geben und verschiedene Dinge vorzubereiten. Er war ein wenig überrascht, dass er tatsächlich aufgeregt war. Das war befremdlich. Mit fünfundsiebzig Jahren sollte ein Mann sich durch nichts mehr aus der Ruhe bringen lassen. Und doch wusste er, dass seine Erregung berechtigt war. Denn er, Mr. Merlin, hatte dieses Superwesen, das er nun zum erstenmal in Person sehen sollte, zum größten Teil selbst geschaffen.

Mr. Merlin lächelte ein wenig wehmütig, als er seinen Rollstuhl herumschwang und zu dem Aufzug fuhr, der dem Aussichtsfenster gegenüberlag. Dieser junge Mann, John Eagle, dieses Superexemplar, das Mr. Merlin gefunden, trainiert und zu einer scharfen Klinge geschliffen hatte, war wie Mr. Merlin selber. Er war sich schon jetzt eines seltsamen, fast beängstigenden Gefühls der Verbundenheit mit dem jungen Mann bewusst.

Als er einen Knopf im Aufzug drückte und zum ersten Tiefgeschoss unter dem Haus hinunterfuhr, dachte Mr. Merlin kurz an die drei Männer, die John Eagle getötet hatte. Es waren Verbrecher gewesen, Mörder, die kurz vor ihrer Hinrichtung standen. Mr. Merlin hatte mit seinen schier unbegrenzten Möglichkeiten erreicht, dass sie freigesetzt und mit weittragenden Waffen und Proviant in die Wildnis geschickt wurden, um John Eagle zu jagen und zu töten. Das war der endgültige Test, der Höhepunkt eines zweijährigen Trainings, das die Hölle gewesen war. Es musste so sein. Nur ein Supermann hätte überlebt. Nur ein Supermann konnte Mr. Merlins Protoagent werden.

Mr. Merlin schmunzelte leicht, als der Aufzug das erste Tiefgeschoss erreichte. Die Kreuze waren, wie es Samson bereits gesagt hatte, eine nette Geste. Er würde seine Freude daran haben, die Tonbänder zu hören, die Samson gemacht hatte. Samson war ein ehemaliger General der US Army und ein Fachmann für Verhöre. Er war gespannt zu hören, wie John Eagle die Männer getötet hatte, die ihn hatten umbringen sollen.

Mr. Merlin rollte seinen Stuhl aus dem Aufzug und nickte einem bewaffneten Posten zu. Der Mann salutierte und legte einen Hebel um. Mr. Merlin steuerte über die schmalen Geleise, die auf dem Betonboden des Tunnels verliefen, und wartete. Er konnte den Zug kommen hören.

Der kleine Zug bog um eine Kurve in dem langen Korridor. Ein weiterer bewaffneter Posten fuhr die Maschine. Die Miniaturwaggons hatten bequeme Ledersitze. Die beiden Wachen hoben den alten Mann aus dem Rollstuhl in einen der Wagen, der Fahrer ging zurück zur Lokomotive und wartete auf Anweisungen.

»Zum mongolischen Raum«, sagte Mr. Merlin. Es war vielleicht keine schlechte Idee, noch ein letztes Mal die erste Mission des ersten Protoagenten zu rekapitulieren.

Drittes Kapitel

Memorandum

An: John Eagle

Von: Mr. Merlin

Dieses Memorandum wird von beiden Parteien als rechtsgültiger und bindender Vertrag betrachtet. Der Vertrag ist bis zu dem unten angegebenen, rechtsverbindlichen Datum unkündbar, falls nicht die freiwillig gegebene und gemeinsame Kündigung beider Parteien vorliegt.

Die Partei des Erstgenannten, John Eagle, wird im Folgenden Protoagent genannt. Die Partei Mr. Merlins wird im Folgenden wie bisher Mr. Merlin genannt.

Die Partei des Erstgenannten gibt ihre Zustimmung, dass sie niemals, durch irgendwelche Mittel oder Methoden, auf irgendeine Weise oder zu irgendeiner Zeit, während oder nach ihrer Arbeit versuchen wird, die wahre Identität Mr. Merlins in Erfahrung zu bringen.

Die Partei des Erstgenannten akzeptiert (nach Vorlage ausreichender Beweise), dass Mr. Merlin ein Bevollmächtigter der Regierung der Vereinigten Staaten ist.

Der Protoagent unterzeichnet dieses Dokument in vollem Bewusstsein der Tatsache, dass seine Tätigkeit seiner physischen und psychischen Gesundheit außerordentlich gefährlich werden kann; indem er dieses Dokument unterzeichnet, entlässt er sowohl Mr. Merlin als auch die Regierung der Vereinigten Staaten aus jeglicher Verantwortung für irgendwelche Verletzungen oder für den Verlust seines Lebens, falls dies sich in Ausübung seines Dienstes ergeben sollte.

Der Protoagent ist vollständig über die militärischen und diplomatischen Realitäten der derzeitigen Weltlage unterrichtet worden und stimmt durch seine Unterschrift zu, im Falle seiner Gefangennahme, Folterung oder Hinrichtung allen Rechtsansprüchen gegenüber Mr. Merlin und der Regierung der Vereinigten Staaten zu entsagen. Der Protoagent verzichtet durch Unterschrift ebenfalls auf seine Rechte auf Amnestie, Beistand, diplomatische Immunität, Anerkennung als amerikanischer Staatsbürger, oder auf alle irgendwie geartete Hilfe und Unterstützung durch eine in- oder ausländische Vertretung der Vereinigten Staaten.

Durch seine Zustimmung erklärt der Protoagent, dass er eine staatenlose Person ohne Rechtsanspruch gegenüber den Vereinigten Staaten oder Mr. Merlin ist.

Die vorstehende Klausel ist auch für die Erben und Rechtsnachfolger des Protoagenten verbindlich.

Der Protoagent wird, nachdem er dieses Dokument unterzeichnet und alle Bedingungen erfüllt hat, das Folgende als Entschädigung erhalten:

1.   Nach erfolgreicher Beendigung des Vertrages erhält der Protoagent eine Million Dollar (1.000.000.-) in bar.

2.   Dem Protoagenten wird durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten die Congressional Medal of Honor mit allen Ehren und Privilegien verliehen.

3.   Der Protoagent erhält siebentausend (7.000) Morgen Land seiner Wahl, zu wählen aus der Gesamtheit des Grundbesitzes, der sich zur Zeit des Vertragsendes in der Verfügungsgewalt der Regierung befindet.

4.   Der Protoagent zahlt keine Einkommenssteuer für ein jährliches Einkommen von einhunderttausend Dollar (100.000.-), und wird nach Ablauf dieses Vertrages auf Lebenszeit von jeglicher Besteuerung seines Einkommens oder Vermögens befreit.

5.    Sollte der Protoagent männliche Nachkommen haben, so erhalten sie nach Erreichung des notwendigen Alters eine automatische Berufung nach ihrer Wahl an eine der Militärakademien der Vereinigten Staaten. Im Falle weiblicher Nachkommenschaft, entweder ausschließlich oder zusätzlich zu männlicher Nachkommenschaft, werden die beiden unterzeichnenden Parteien eine Alternativlösung gleichen Werts ausarbeiten.

Der Protoagent versichert durch seine Unterschrift, dass er die Bedingungen dieses Vertrages niemals einem Dritten bekanntmachen wird. Er versichert ebenfalls, dass er niemals und in keiner Weise, sei es in Wort oder Schrift, irgendeine noch so geringfügige Einzelheit seiner Arbeit für Mr. Merlin anderen zugänglich machen wird, ausgenommen denjenigen Personen, die von Mr. Merlin autorisiert sind, diese Informationen zu empfangen.

Der Protoagent ist sich ebenfalls bewusst - und stimmt durch seine Unterschrift zu dass er im Falle der Verletzung der vorhergehenden Geheimhaltungsvorschriften lebenslängliche Gefangenschaft an einem von Mr. Merlin zu bestimmenden Ort zu erwarten hat; dass diese lebenslange Gefangenschaft Einzelhaft sein wird, für immer ohne Ende und Milderung, und dass diese lebenslange Gefangenschaft außerdem willkürlich und ohne ordentliche Gerichtsverhandlung über den Protoagenten verhängt werden kann.

In voller Kenntnis und klarem Verständnis der obenstehenden Klauseln, ihrer Absicht, ihrem Zweck, der Belohnungen und Strafen, unterzeichnen die beiden Signatoren diese Übereinkunft am...

Protoagent                                       Mr. Merlin für die US-Regierung

Mr. Merlin überflog das Memorandum. Sehr ordentlich. Klar und einfach, mit einem Minimum an juristischem Kauderwelsch. John Eagle hatte es zweimal sehr sorgfältig durchgelesen, bevor er es Unterzeichnete. Das gefiel Mr. Merlin. Um ehrlich zu sein, ihm hatte fast alles an John Eagle gefallen: seine Kaltblütigkeit, seine Haltung, die Andeutung verborgener Kraft. Auch Eagles gelegentliche Anzeichen von Starrsinn, Eigenwillen und Unabhängigkeit hatten ihm gefallen. Und sein tiefer Argwohn. Hier war ein Mann, der nichts in gutem Glauben annahm, nichts unbezweifelt ließ. Ein Mann, der Beweise wollte. Dieser Charakterzug hatte Mr. Merlin ganz besonders gefallen.

Sie hatten sich natürlich nicht persönlich getroffen. Während seiner endgültigen, fünftägigen Instruktions- und Orientierungsphase hatte John Eagle viele Stunden in dem komfortablen Befragungsraum verbracht. Hier hatte Mr. Merlin seine Interviews geführt, wobei er Eagle auf einem Fernsehschirm beobachtete, mit ihm per Lautsprecher sprach und jede Veränderung in den gutaussehenden, sonnengebräunten Gesichtszügen studierte, um vielleicht irgendwo doch noch eine winzige Kleinigkeit zu finden, die ihm mehr sagen konnte als Worte.

Es war in gewisser Weise ein Wettstreit, und Mr. Merlin gab zu, dass John Eagle gewonnen hatte. Er war froh darüber. Er hatte gehofft, dass der junge Mann gewinnen würde, aber auf der anderen Seite war er enttäuscht. Er war immer überzeugt gewesen, hatte es oft genug gesagt, dass jeder Mensch irgendwo einen schwachen Punkt hatte. Seine eigenen hatte er sich schon vor langer Zeit selbst eingestanden. Aber John Eagle schien keine Schwäche zu haben. Etwas stimmte da nicht...

Während der fünf Tage war das Verhör zeitweise hart und gnadenlos gewesen. Es wurde vorsätzlich und mit böser Absicht von einem weltbekannten Psychologen geführt, der speziell für diese Aufgabe eingeflogen worden war. Hinterlistig, verschlagen, brutal und gnadenlos, war der Mann doch nicht imstande gewesen, John Eagles innere Ausgeglichenheit, sein ruhiges Wesen, sein absolutes Selbstvertrauen zu brechen.

Als er den hohen Scheck von Mr. Merlin entgegennahm, sagte der Psychologe: »Ein vollkommenes Exemplar, in jeder Hinsicht. Physisch perfekt. Psychisch perfekt. Der I.Q. eines Genies. Ein vollkommen einwandfreies Ergebnis im Lügendetektor. Und doch...«

Mr. Merlin wurde sehr wachsam. »Ja? Und doch - was?«

Der Mann schüttelte ratlos den Kopf. »Ich kann es Ihnen nicht mit Bestimmtheit sagen, Sir. Selbst seine Unvollkommenheiten sind vollkommen, wenn Sie verstehen, was ich meine. Aber das stört mich nicht einmal so sehr.«

Mr. Merlins Augen fixierten den Psychologen. »Ich zahle Ihnen sehr viel Geld für diesen Bericht, Sir. Also, was stört Sie?«

Der Psychologe zuckte die Schultern. »Ich habe noch nie so versagt. Meine gesamte Methode ist darauf ausgerichtet, einen Menschen völlig umzukrempeln, ihm keine Geheimnisse zu lassen, ihm, wenn möglich, sein seelisches Gleichgewicht und seine Menschenwürde zu nehmen, ihn zu einem schwitzenden, sich krümmenden Wrack zu reduzieren. Es ist brutal, es ist grausam, aber das soll es ja auch sein. Wenn es eine Schwäche in ihm gibt, dann finde ich sie.«

Mr. Merlin lächelte. »In John Eagle haben Sie keine gefunden?«

»Nein, keine. Und ich habe das Gefühl, dass ich versagt habe und nicht mein Objekt. Außerdem habe ich das Gefühl, als hätte ich nicht die richtigen Fragen gestellt. Oder wenigstens nicht die eine richtige Frage. Ich glaube, es hat irgendetwas mit seinen

Beweggründen zu tun.«

»Er tut's für Geld«, sagte Mr. Merlin. »Obwohl nicht ausschließlich. Auch aus Patriotismus, aus Abenteuerlust, aus Lust am Kampf - um der schieren Herausforderung willen. Er hat alle diese Wesenszüge. Ich weiß das, weil ich ihn sehr sorgfältig ausgewählt habe.«

Der Psychologe nickte, wirkte aber nicht überzeugt. »All das vielleicht. Aber auch noch anderes. Etwas, das ich nicht einmal erraten kann, obwohl ich weiß, dass es da ist. Etwas, das Eagle erfolgreich verborgen hat. Ich habe das Gefühl, als sei es ihm leicht gefallen. Sie haben mitgehört, Sir. Hatten Sie nicht manchmal den Eindruck, als führe Eagle das Interview statt meiner?«

Mr. Merlin lächelte. »Ja. Es gefiel mir.«

»Natürlich. Von Ihrem Standpunkt aus - aber ich will mich darüber jetzt nicht aufhalten, weil ich Ihren Standpunkt nicht kenne und auch kaum daran interessiert bin, ihn zu erfahren. Ich bin mir voll bewusst, dass die Höhe meines Honorars nicht allein von meinem Können abhängt - Sie kaufen damit ebenfalls meine Diskretion und mein Schweigen.«

Mr. Merlin streckte die Hand aus. »Ich hatte gehofft, dass Sie es so verstehen würden.«

Der Psychologe warf Mr. Merlin einen fragenden Blick zu. »Ich habe von Ihnen gehört, Sir. Nicht viel, aber ein wenig. Ich nehme an, dass Sie diesen Mann für sich arbeiten lassen wollen. Ohne anmaßend sein zu wollen, möchte ich Sie warnen.«

Mr. Merlins Gesicht spannte sich fast unmerklich. »Warnen?«

»Ja. Ich bezweifle, dass Sie es nötig haben, aber ich sage es Ihnen trotzdem - Eagle wird immer etwas zurückhalten. Seinen innersten Kern. Sie können seine Dienste kaufen, aber nicht ihn selbst. Ich glaube, dass er Ihnen treu dienen wird, aber nie sklavisch. Kurz gesagt, Mr. Merlin, John Eagle ist ein Musterexemplar, wie ich es nie zuvor gesehen habe, aber er ist ein hundertprozentiger Mann und Mensch. Sie kaufen keinen Automaten.«

»Freut mich, das zu hören«, sagte Mr. Merlin. »Wenn es nicht so wäre, könnte ich ihn nicht brauchen.«

Jetzt, als er den Federhalter aufnahm und in die grüne Tinte tauchte, lag in Mr. Merlins Lächeln eine Spur von Grimm; er unterschrieb das Memorandum. Wenn Eagle nur lange genug lebte, um den Lohn in Empfang nehmen zu können. Fünf Jahre waren eine lange Zeit im Leben eines Protoagenten.

Es war dunkel geworden, Mr. Merlin drehte das Licht aber nicht an. Er rollte zu dem großen Fenster und starrte über einer frischen Zigarre in die Nacht hinaus. Ein roter Funkenregen sprühte aus dem Rachen des Vulkans. Harmlos. Der Makaluha bluffte nur. Versuchte, so zu tun, als sei er noch am Leben, immer noch gefährlich. Schwindel. Mr. Merlin schüttelte die Asche von seiner Zigarre. Es war nicht der Makaluha, der ihm Sorgen machte, sondern ein anderer Vulkan. Der Vulkan namens Erde.

Er seufzte und blies Rauch aus. Vielleicht konnte John Eagle etwas daran ändern. Vielleicht gelang es ihm, den Deckel zuzuhalten und die Explosion ein wenig aufzuschieben. Er musste jetzt schon auf seinem Weg zu B-l in Nep sein: Basis Eins in Nepal. Dort wartete die umgebaute U-2 auf ihn. Sie würde den Protoagenten über der Mongolei abwerfen und weiterfliegen, um in Alaska zu landen. Falls alles klappte.

Die Mongolei: einsames, ödes Land des Karakorum und des Dschinghis Khan, wo unaufhörlicher Wind den schwarzen Sand vor sich hertreibt. Ein Wind, der niemals schweigt, ein Wind, der die weißen Knochen der Toten poliert und raunend zu denen spricht, die noch sterben werden.

Die Mongolei. Wo sich ein neues Unwetter zusammenbraute und vor dem alten Wind heraufgezogen kam.

Viertes Kapitel

Zwischen der Chinesischen Mauer, die sich wie eine altersgraue Schlange an der nördlichen Landesgrenze entlangwindet, und der weniger bedeutenden Mauer Dschinghis Khans, die das nordöstliche Steppenland der Mongolei abschließt, liegt die riesige zentralasiatische Hochebene. Es ist ein grausames Land mit grausamen Stürmen, grausamen Gebirgen und grausamen Menschen. Ein Land, das Eroberer ausgesandt hat und selbst erobert worden ist. Aus diesem vertrockneten, glühenden, eiskalten, nach Dung riechenden Land kamen die schrecklichen Khans, Erzmörder und Geißel der Menschheit.

Die alte Hauptstadt Dschinghis Khans liegt heute totenstill und verlassen, bis auf den unaufhörlichen Wind, der heulend durch die Ruinen peitscht. Eidechsen kriechen, und wilde Esel trampeln, nach den Worten Omars, über die Schädel der Mächtigen. Eine kleine Gruppe Lamas kommt ab und zu aus ihrem Versteck in den nördlichen Vorbergen des Altai, um durch die Ruinen zu wandern, Weihrauch zu verbrennen, Gebetsmühlen zu drehen und Litaneien zu singen. Ihre Motive verschließen sich abendländischem Verständnis, und man fragt sich verwundert, worum die Lamas wohl beten. Sicher nicht um die Rückkehr des alten Khan - er würde ihnen die Köpfe abschlagen. Und auch nicht, um seinen Geist zu besänftigen - denn die Legende berichtet, dass nichts den Geist des Dschinghis Khan besänftigen oder ihm Ruhe geben kann, bis die Mongolenhorde noch einmal die Erde erobert hat.

Etwa zweihundert Meilen südwestlich von Karakorum, quer durch das trostloseste Land der Welt, von, dem Gott schon vor langer Zeit das Gesicht abgewandt hat, erreicht man das Altai-Gebirge. Es bildet eine Barriere zwischen Chinas entlegener Provinz Sinkiang und der äußeren Mongolei. Der Altai ist ein furchterregendes Gebirge voll wüster Stürme, Schneefälle und Steinlawinen: eintausend Meilen gezackte graue Fangzähne, die geduldig wie die Zeit selbst auf den unachtsamen Wanderer warten.

Aber es gibt einen Zentralpass durch den Altai, den ein paar Lamas und mongolische Hirten und vielleicht einige der alten Männer kennen, die immer noch die Kamelkarawanen durch das endlose Land von China nach Turkestan und von der Mongolei nach Tibet bringen. Am nördlichen Ende des Passes, wo sich die mittlere und die westliche Gobi auflösen und überschneiden, liegt das winzige Dorf Bogdo. Es besteht aus einer trübsinnigen Ansammlung von Lehmhütten und Jurten; die Karawanen sind heutzutage selten geworden.

Aber das winzige Bogdo besitzt etwas, was das mächtige Karakorum niemals hatte: ein Telegraphenbüro. Die einsamen Masten marschieren wie eine lange Reihe von Kruzifixen nach Norden und Süden, ein Eindruck, der ab und zu von einem Kopf verstärkt wird, den man mit den Ohren an den Mast genagelt hat. Es gibt kaum Gesetze in diesem Niemandsland, und auch keine Regierungsbeamten in Bogdo, aber gelegentlich kommen die Soldaten vorbei, und dann fallen zwei oder drei Köpfe. Wenn jemand sich ohne Befugnis an der Telegraphenleitung zu schaffen gemacht hat, dann wird sein Kopf an einen der Masten genagelt. Deshalb passiert nicht viel mit der Telegraphenleitung.

Orientalen haben es nie sehr eilig. Die Mongolen sind ein neugieriges Volk, aber nur, wenn es Dinge betrifft, die sie unmittelbar angehen. Ein neuer oder schnellerer Weg, um Stutenmilch zu fermentieren, würde sie außerordentlich beeindrucken; Lastwagen, die in den südlichen Eingang des Passes hineinfahren, am nördlichen Ende aber niemals herauskommen, und Horden von chinesischen Arbeitern, die sich in ein verborgenes Tal im Altai ergießen, erregen nicht viel Aufmerksamkeit. Die wenigen, die diese Vorfälle beobachteten, kümmerten sich nicht darum. Es war die Politik der mongolischen Regierung, ausländische Arbeiter zu importieren. Jeder wusste das. Was immer im Altai vor sich ging, war Sache der modernen Khans in Ulan Bator. Sollten die sich Sorgen darüber machen. Ein Mongole hatte genug damit zu tun, seine Jurte warmzuhalten, seine Fettschwanzschafe und Ziegen vor den Wölfen zu schützen, seine zottigen Ponys und Hunde zu versorgen, die wenigen Patronen für die alte Mauser zusammenzuhalten und dafür zu sorgen, dass in jedem Frühjahr ein fettes Baby in der Jurte krähte.

So lag es in der Natur der Dinge, dass es Mittsommer wurde, bevor eine Nachricht stockend Bogdo verließ - Ochbal, der Telegraph, war nachts zuvor betrunken gewesen, und tausend Teufel tanzten in seinem Schädel. Die Nachricht war für eine gewisse Studentin an der Universität von Peking bestimmt. Ihr Name war Mary Choija - in den alten Tagen hatte ein einsamer christlicher Missionar in Bogdo gelebt und alle Mädchen Mary genannt; die Nachricht kam von ihrem Bruder. Es war eine harmlose Nachricht, und sie passierte die Zensur in Ch'it'ai, Paotow und Peking ohne Schwierigkeiten. Die Beamten traf keine Schuld. Die Nachricht besagte lediglich, dass Großmutter gestorben war, und dass man sie nach der vorgeschriebenen Zeremonie an den Ort der Toten gebracht hatte, um ihre sterblichen Überreste den Hunden zu überlassen. Die Mongolen können Leichen nicht ausstehen und werden sie so schnell wie möglich los.

Die Chinesen, die diese Sitte kannten, dachten sich nichts dabei. Sie wussten nicht, dass die alte Dame, von der die Rede war, schon vor zwanzig Jahren gestorben war, lange bevor die Telegraphenleitung gebaut wurde.

Mary Choija war jung, sehr hübsch und noch Jungfrau. Sie war Stipendiatin an der Universität - die Chinesen ließen gewöhnlich jedes Jahr einige Mongolen zu, in der Hoffnung, sie zu Mao bekehren zu können - und galt als politisch zuverlässig. Oder doch wenigstens nicht als anti-Mao. Und das stimmte auch. Mary Choija war nicht anti-Mao; sie war anti-chinesisch. Sie war mit Herz und Seele Mongolin und, wenn sie wollte, so wild wie die Wölfe, die ihre Heimat durchstreiften.

Mary war gerade erst angeworben worden, als sie das Telegramm von ihrem Bruder bekam. Sie war nicht einmal ganz sicher, für wen sie eigentlich arbeitete. Sie nahm an, dass es die Amerikaner oder gar die Briten waren. Aber das war ihr nicht so wichtig, solange sie nur gegen die chinesischen Kommunisten arbeitete. Und obwohl ihr Bruder nie ein offenes Wort zu ihr gesprochen hatte, konnte sie jetzt verstehen, was sie vorher nie verstanden hatte: seine langen Abwesenheiten von Zuhause, die unerklärlichen Reisen, von denen Turkan erschöpft zurückkam.

Sechs Wochen, nachdem sie die Nachricht weitergegeben hatte, erhielt sie Antwort. Man flüsterte sie ihr zu, als sie aus einer Vorlesung kam: Sie sollte nach Hause zurückgehen und warten. Jemand würde kommen. Alles weitere später.

Am nächsten Tag verließ Mary Choija die Universität und bestieg einen klapprigen Bus nach Paotow, wo sie einen Platz auf einem Frachtsampan fand, der sie den Gelben Fluss hinauf bis nach Yuman brachte, wo die Chinesische Mauer endete. Dort konnte sie sich vielleicht einer Karawane anschließen - im Sommer gab es noch ein paar -, die durch die südliche Gobi wollte; oder sie konnte Vorräte und zwei robuste Ponys kaufen und es auf eigene Faust versuchen. Man hatte ihr genügend Geld mitgegeben. Und, so hatte ihr Kontaktmann geflüstert, es mochte das Beste sein, allein und so unauffällig wie möglich zu reisen.

Sie sollte auf jemanden warten. Jemand, der das Zeichen gab.

Mr. Merlin hatte die Air Force und die CIA dazu gebracht, ihm eine der letzten U-2 herauszugeben. Beide sträubten sich, aber Mr. Merlin hatte eine besondere Art, mit dem Bürokratismus fertig zu werden, und blieb Sieger. So überholt sie auch sein mochte, die U-2 war genau richtig für dieses Vorhaben. Seine Ingenieure machten sich in dem geheimen Stützpunkt in Nepal an die Arbeit. Die schlanke Maschine wurde auseinandergenommen und umgebaut, um mehr Treibstoff und einen Passagier aufnehmen zu können. Dass der Passagier unbequem sitzen würde, kaum in der Lage, Finger und Zehen zu bewegen, war unwichtig.

Wichtig war, dass das Flugzeug von dem Stützpunkt in Nepal bis zur Spitze Alaskas einen Winkel fliegen musste. In mehr als fünf Meilen Höhe. Wo die Schenkel des Winkels aufeinandertrafen, südlich von Bogdo und nahe dem Zentralpass in den Altai, würde es den Passagier durch eine bombenschachtähnliche Öffnung abwerfen. Plötzlich und mit einer Vorwarnzeit von knapp einer Minute.

John Eagle hatte nichts gegen den engen Raum und die Unbeweglichkeit. Er besaß die indianische Gabe, stundenlang bewegungslos zu sitzen. Sie war unbedingte Voraussetzung, wenn man auf Wild wartete. Also saß er in der Dunkelheit, eingezwängt in seine Einzelzelle, und wartete. Wartete auf das Alarmzeichen im Kopfhörer. Danach hatte er noch eine Minute, um die letzten Vorbereitungen zu treffen: die Kopfhörer abzuschalten, die Fallschirme ein letztes Mal zu überprüfen, sich zu vergewissern, dass der winzige Höhenmesser an seinem Handgelenk mit dem der Maschine übereinstimmte. Das war wichtig. Eagles Lächeln wurde ein wenig grimmig. Er hatte Mr. Merlins maßstabsgetreues Geländemodell gründlich studiert - sie luden ihn über einer Gegend ab, die im wahrsten Sinne das Dach der Welt war. Sie ließen ihn in einen Schlitz zwischen hochragenden Graten fallen, hinein in einen Wirbel aus Böen und unberechenbaren Strömungen, Aufwinden und Luftlöchern, die sich niemals auf einer Karte verzeichnen ließen. Es musste beim erstenmal klappen. Einen zweiten Versuch gab es nicht.