Beschreibung

19. Jahrhundert. Victoria in Großbritannien. Als Rack ein Attentat auf Lady Cunningham verhindert, beauftragt sie den erfolglosen Detektiv, dieses Attentat aufzuklären. Rack gerät durch seine Ermittlungen in den dreckigen Sumpf der Korruption von Victorias Unterwelt. Immer wieder stolpert er dabei über den Namen "The Stick". Doch wer verbirgt sich dahinter? Ein ehemaliger General, ein Detektiv und sein Assistent, eine Diebin und eine Lady. In den phantastischen Episoden führt die mehrfach ausgezeichnete Autorin Ann-Kathrin Karschnick ihre Leser in die düstere Unterwelt der fiktiven Steampunk-Stadt Victoria. Sie erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Gruppe von Menschen, die trotz ihrer Unterschiede zusammenarbeiten müssen, um zu überleben.   Weitere aktuelle Titel von Ann-Kathrin Karschnick:    Phoenix (Dystopische Trilogie): - Tochter der Asche - Erbe des Feuers - Kinder der Glut Rack (Steampunk Thriller Reihe): - Alle für einen (Teil 1-3) - Einer für alle (Teil 4-6) Trümmerwelten (High Fantasy-Epos in Zusammenarbeit mit Felix A. Münter): - Trümmerwelten – Die Abenteuer der Alice Sparrow - Trümmerwelten – Die Odyssee der Alice Sparrow - Trümmerwelten – Das Schicksal der Alice Sparrow Einzelbände: RED - Urban Fantasy Der Fluchsammler - Urban Fantasy Ein alter Hut - Jugendroman

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 159

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit


Bibliografische Information derDeutschen NationalbibliothekDie Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diesePublikation in der Deutschen Nationalbibliografie;detaillierte bibliografischeDaten sind im Internet überhttp://dnb.dnb.deabrufbar.

Copyright ©2016 by Papierverzierer Verlag, Essen

Lektorat, Herstellung, Satz, Cover: Papierverzierer Verlag

Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Graphiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

ISBN 978-3-95962-200-4

Registrieren Sie sich auch für unseren Newsletter.

Inhaltsverzeichnis
RACK 1
Impressum
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Ann-Kathrin Karschnick

»Think you‘ve seen it all? Think again. Outside those doors, we might see anything. We could find new worlds, terrifying monsters, impossible things. And if you come with me … nothing will ever be the same again!«

The Doctor

Kapitel 1

Rack

Die Zahnräder des Chronographen an der Wand schepperten – so hart hatte ich die Tür zugeschlagen. Ich ballte die Fäuste, knirschte mit den Zähnen, wollte am liebsten die ganze Bude abreißen! Wenn ich sowieso rausgeschmissen werde, muss ich das Büro auch nicht mehr pflegen. Ich griff in meine Jackentasche und zog das winzige Etui hervor, in dem ich meine Medizin aufbewahrte. Ich warf eine der winzigen, roten Kügelchen ein und schluckte sie trocken runter.

»Rack! Was ist passiert?«, fragte die bekannte Stimme des kleinen Giftzwergs, der gerade aus dem Mandantenzimmer gestürmt kam. Seine braunschwarzen, krausen Haare wackelten noch, als er vor mir hielt. Die kleine Nervensäge hatte mir gerade noch gefehlt.

»Theo, geh‘ wieder Akten sortieren. Ich komm schon klar!«

Ich wusste sofort an seinem missbilligenden Blick, dass er mir kein Wort glaubte. Seit ich den Jungen vor fast acht Jahren aufgenommen hatte, wusste Theo jede meiner Gefühlsregungen schon im Ansatz zu deuten. Er war der Einzige, der sie zu erkennen gelernt hatte und den ich daher nicht anlügen konnte, egal wie sehr ich es versuchte. Wahrscheinlich hätte ich weniger Zeit mit ihm verbringen sollen.

»Ernsthaft, Rack.« Theo stemmte eine Hand in die Hüfte und kam auf mich zu. Er erinnerte mich an eine keifende Ehefrau aus einem dieser Schmierenkomödien inJosies Bar, direkt neben meinem Büro. »Du willst mir weiß machen, dass Mr. Fallens Besuch gerade eben und seine lautstarke Forderung nach der Miete nichts mit deinem derzeitigen Gemütszustand zu tun hat? Du scheinst zu glauben, dass meine Mutter mir als Kind Pombe anstelle von Muttermilch gegeben hat!«

Ich schnaubte und schob ihn beiseite, um zum schweren Eichentresen des Empfangsraums zu gehen. »Deine Mutter starb, als du noch nicht einmal Haare auf dem Kopf hattest. Geh wieder Akten sortieren. Ich komm schon klar.«

Natürlich kam ich nicht klar. Die Miete der letzten drei Monate fehlte. Sie war im Vergleich zu den anderen Wohnungen in Victoria zwar spottbillig, aber die Kundschaft schien etwas gegen mich zu haben. Denn, dass es keine Verbrechen mehr gab, glaubte ich nicht im Ansatz. Ich griff hinter den Tresen, schnappte mir den Büroschlüssel und drehte mich wieder zur Tür. Theo stand mir im Weg, aber das war mir egal. Ich musste raus.

»Wie lange arbeiten wir beide schon zusammen?«

»Wir arbeiten nicht zusammen. Du arbeitest für mich. Und jetzt geh mir aus dem Weg, Theodore Williams, sonst …«

Theo verschränkte die Arme vor seiner Brust. »Sonst was?« Der Junge besaß eindeutig zu viel Selbstbewusstsein für seine sechzehn Jahre.

»Sonst verkauf ich dich an einen der Sklavenhändler inPiratescave«, knurrte ich, obwohl ich genau wusste, dass ich das niemals tun würde.

»Nur weil ich schwarz bin, heißt das nicht, dass ich nen guten Sklaven abgebe«, sagte Theo. »Ich wäre vermutlich der schlechteste Sklave aller Zeiten.«

»Endlich einmal etwas, auf das wir uns einigen können«, brummte ich und schob den Jungen beiseite. Er war kräftig, aber nicht kräftig genug für mich. »Ich warte immer noch auf den Kaffee von vor zwei Stunden.«

»Ach, das ist es. Dir fehlt dein Kaffee. Und ich dachte schon, du bist einfach ohne Grund ein Arschloch. Entschuldige. Das hätte ich wissen müssen.« Theo grinste unverschämt, wich meiner Faust aus und sprang hinter den Tresen.

Mir doch egal. Solange er mir aus dem Weg ging, sollte er doch sagen, was er wollte.

Als ich dir Tür hinter mir schloss, wusste ich nicht, wohin ich gehen sollte. FürJosies Barwar es noch zu früh. Außerdem hatte ich kein Geld, um meine noch offenen Drinks zu bezahlen.

Wenn ich nur rauskriegen könnte, warum keine Kundschaft mehr kam. Victoria war ein Moloch an Gesocks, Gesindel und Verrätern an jeder Straßenecke. Selbst in den VillenviertelnBoulevardrealmundVictoriusgab es Verbrechen, die meiner Zunft zur Arbeit verhalfen.

Ich mied die knarrenden Stufen, um Mr. Fallen nicht auf mich aufmerksam zu machen, und verschwand aus dem anderthalbstöckigen Stuckhaus. Der Anblick der breiten Straßen von Victoria löste meine Anspannung. Sie zeigten mir jedes Mal wieder, dass meine Probleme nur der Dreck unter meinen von den Straßen Victorias verschmutzten Schuhsohlen waren.

Velocars und dampfbetriebene Droschken fuhren vorbei. Menschen rannten die bettelnden Obdachlosen über den Haufen, die sich ausChristopherusturn, dem dreckigsten und ärmsten Viertel mitten in Victoria, heraustrauten, um ihr Glück in den reicheren Vierteln zu suchen. Was sie dann allerdings inSaintgatesuchten, erschloss sich mir nicht. Vielleicht glaubten sie mehr Milde und Güte bei den Menschen zu finden, denen es fast genauso schlecht ging, wie ihnen selbst.

Ich kam an einem der Obdachlosen vorbei, nickte ihm wie jeden Morgen zu und ging zu einem der Obststände an der Ecke. Maria, die Verkäuferin mochte mich und schenkte mir manchmal neben ihrem vollmundigen Lächeln einen Apfel. Diesmal stand sie jedoch nicht da.

Natürlich arbeitete sie heute nicht.

Ich ließ mich treiben, ließ meine Füße bestimmen, wohin sie mich führten. Minutenlang wanderte ich ziellos herum, dachte über Möglichkeiten nach, wie ich Werbung für meine Detektei machen konnte, verwarf aber die meisten Ideen wieder. Nichts davon würde den umgehenden, finanziellen Erfolg bringen, den ich benötigte.

Ich trat einen angebissenen Apfel beiseite, der auf dem Gehweg lag. Er kullerte auf die Straße und wurde von den Messingrädern eines Dampftransporters beiseite geschossen. Nur wenige Augenblicke später tauchte der Apfel unbeschadet wieder auf und kullerte an den Rand der Straße. Dort blieb er liegen und machte mir die unausgesprochene Vorhaltung, wie man sich erfolgreich aus einem scheinbar ausweglosen Schlamassel befreite.

Ich schnaubte und ging weiter. Die geistlosen, braunroten Fassaden der Hauptstraße vonSaintgatebegleiteten mich und meine Durststrecke an möglichen Ideen.

Nichts. Sein Kopf war genauso leer wie die Versprechen der Gilden in Victoria. Weniger Arbeitslose, weniger Müll auf den Straßen, weniger Verbrechen. Dass ich nicht lache. Die Gilden sorgten für eine gewisse Grundsicherung, das musste ich zugeben. Aber mehr auch nicht.

»Rack!«, hörte ich den Ruf hinter mir.

Ich ignorierte Theo und fragte mich, warum ich ihn nochmal bei mir aufgenommen hatte. Weil du es seinem Vater versprochen hast, ermahnte mich eine finstere Stimme in meinem Kopf.

Theo holte mich ein, aber ich rannte ja auch nicht weg. Tief in mir wusste ich, dass Theo inzwischen schneller war als ich, aber daran musste ich ihn nicht ausgerechnet jetzt auch noch erinnern.

»Was machst du denn hier?«, fragte sein Mündel und war nicht einmal außer Atem.

»Anscheinend nicht alleine herumwandern.«

»In deinem Zustand würde ich dich ungern alleine lassen. Denk daran, was das letzte Mal passiert ist.«

Rack verzog den Mund, wusste augenblicklich, was er meinte. Meine Ohren erinnerten sich an die Schreie einer Frau in einer Seitengasse. Für einen Moment stand ich wieder dort, roch die Exkremente, die kurz zuvor in die Rinne gekippt worden waren. Spürte den eisigen Wind in der zugigen Gasse, der sich im Vergleich zu den Schmerzen in meinem Körper doch nur wie ein Streicheln angefühlt hatte. Ich blinzelte die Erinnerung fort. »Das letzte Mal hatte ich keine Kontrolle. Diesmal bin ich einfach nur nachdenklich«, erklärte ich und bemerkte, wie ich dabei schon deutlich weniger wütend klang. Ich griff in meine Westentasche und zog den simplen Taschenchronografen hervor. Halb zehn vormittags. Immer noch zu früh für Whiskey.

»Du weißt nicht, ob es noch einmal passiert, und es ist gefährlich. Die Dampfgilde hätte sicher einiges Interesse daran, dich in die Finger zu bekommen. Oder, Gott bewahre, die Wintergilde.«

Theo hatte recht, wie schon so oft in letzter Zeit. Er entwickelt sich zu einem intelligenten jungen Mann, dachte ich, hütete mich aber, es ihm zu sagen.

»Die wissen nicht, dass es mich gibt. Und ich gedenke, es dabei zu belassen. Schau dich um. Niemand interessiert sich für uns.«

Ich hob die Arme und zeigte um mich herum. Die Straßen waren belebt, keine Frage. Viele Menschen liefen und fuhren herum, um ihre Waren auszuliefern oder Einkäufe zu tätigen. Wir befanden uns an der Ecke zum Schoberweg, in dem einige wenige Lagerhäuser vonSaintgatestanden. Die meisten Waren, die in meinem Viertel angeboten wurden, dienten nicht der Lagerung, als vielmehr dem Amüsement. Ich blickte in die andere Richtung der zweispurigen Kreuzung. Zwei junge Damen standen in den Fenstern und lächelten den Männern zu, die sich verstohlen an die Hutkrempen fassten oder offen zurücklächelten. So früh am Morgen hatten sie noch nicht viel zu tun. Aber heute Abend, wenn die Gehälter der Tagelöhner ausbezahlt wurden, würden die Mädchen hecheln und keuchen, um den Männern ihr Geld abzuknöpfen.

Direkt daneben gab es einen neumodischen Filmpalast, in dem bewegte Bilder von einem Optikographen abgespielt wurden. Ich schnaubte. Das Gebäude sah von außen mit seinen sauberen, tiefroten Holzlatten und den weißen Fensterrahmen recht ansehnlich aus, doch im Innern hausten die Ratten im Keller und knabberten alles an, was ihre Zähne erreichen zu fassen bekamen.

»Ich könnte vermutlich nackt über die Straße rennen und alles, was ich zu hören bekäme, wäre der Applaus der Damen. Alle anderen würden mich ignorieren«, erklärte ich Theo und senkte meine Arme wieder.

»Schon gut«, erwiderte er und presste die Lippen aufeinander. Theo lebte seit inzwischen elf Jahren in Victoria und kannte die Stadt beinahe so gut wie ich. Als er vor elf Jahren aus Afrika nach Victoria gekommen war, wusste er nicht einmal, wie die Stadt hieß.

Ein blondes Mädchen, irgendwo mitten in der Pubertät, fiel mir auf. Sie stand unbeteiligt an einer Gaslaterne und hielt die Arme verschränkt. Sie war hübsch, wenn auch zu jung und ein wenig zu dünn für mich. Verließen die Huren etwa inzwischen ihre Häuser, um die Männer auf der Straße anzusprechen?

»Was hat denn Mr. Fallen gesagt?«, fragte Theo und unterbrach meine Beobachtung.

Früher oder später musste ich es ihm sowieso erzählen. Schließlich wohnte er ebenfalls in dem Büro und landete mit mir auf der Straße. »Wir haben noch eine Woche Zeit, um entweder die Miete der letzten drei Monate zu liefern oder das Büro zu räumen.«

»Eine Woche?« Theo riss seine Augen weit auf. Das Mandelblau in ihnen starrte mich an. »Wie sollen wir das denn schaffen?«

»Aye. Die Frage stelle ich mir auch schon, seit ich es weiß. Wenn du also irgendwelche Ideen hast, immer her damit.«

Als sie die Straße hinunterliefen, wurde es lauter. Ein Mann schimpfte über einen kleinen Jungen, der andauernd unauffällig zu dem blonden Mädchen schaute, das ihren Platz an der Laterne nicht verlassen hatte. Eine Dampfdroschke stand quer auf der Straße. Ich versuchte zu ergründen, was dort los war, während ich auf Theos Antwort wartete.

Der Junge, vielleicht sieben Jahre alt, stand noch immer auf der Straße und rührte sich nicht. Ob er sich verletzt hatte? Der Fahrer der Droschke hingegen schien putzmunter. Er schimpfte und redete auf den Burschen ein. Der verbrannte Gestank von den Gummibremsen der Droschke wehte zu mir herüber, als eine altmodische Kutsche mit Pferden an mir vorbeifuhr.

Mein Verstand fing sofort an zu arbeiten. Ein Reflex. Sobald es ein Rätsel zu lösen gab, kippte ein Schwimmschalter in meinem Gehirn um und ich begann, an der Lösung zu arbeiten.

Der Junge war vermutlich auf die Straße gegangen und hatte die Droschke übersehen. Der Fahrer war ausgewichen und stand nun quer mit seinem Gefährt auf der Straße. Einfach, dachte ich. Zu einfach. Dazu hätte ich kein Detektiv sein müssen, um das herauszufinden.

Doch etwas störte mich. Ich schaute noch einmal genauer hin. Wieso rannte er nicht weg? Der Junge blieb wie angewurzelt stehen und hörte sich die Schimpftiraden des Fahrers an. Um die Gruppe sammelte sich eine Menschentraube: Die Männer mit den Händen auf den Gehstöcken aufgestützt und neugierig vorgelehnt. Die Frauen tuschelten untereinander mit ihren Einkaufskörben auf den Armen.

Je mehr Menschen auftauchten, desto nervöser wurde der Junge und seine Blicke zu dem Mädchen wurden offensichtlich…

Wo war das Mädchen hin? Ich suchte die Kreuzung nach ihr ab, ging einen Schritt nach vorne, falls sie in die gegenüberliegende Kanalstraße gelaufen war.

»Rack, was ist los?«

»Ich weiß noch nicht.« Ein mieses Gefühl breitete sich in mir aus. »Etwas stimmt hier nicht.«

Da entdeckte ich die blonden Haare des Mädchens, die unter der Pferdekutsche auf dem Boden lagen. Sie hantierte geschickt mit einem graurot-karierten Messingkasten, aus dem einige Drähte herausschauten.

»Siehst du das Mädchen?«, fragte ich Theo und deutete unter die Kutsche.

Ich nahm sein Nicken im Augenwinkel wahr. »Was ist mit ihr?«

Mit wenigen Handgriffen saß der Kasten unter einer Querstrebe des Kutschenbodens und das Mädchen rollte sich darunter weg, stand auf, als ob nichts gewesen wär. Sie schlug sich den Dreck der Straße von ihrer schwarzen Lederjacke und der dunklen Hose und marschierte davon, ohne sich noch einmal umzuschauen. Hätte ich ihre vorangegangenen Bewegungen nicht gesehen, hätte ich sie vermutlich für eine gewöhnliche Passantin gehalten.

Doch die Erkenntnis traf mich wie der Schlag. »Eine Bombe!«, murmelte ich und rannte los. »Oi! Schnapp dir das blonde Mädchen!«, brüllte ich Theo über die Schulter zu und sprintete über die Straße auf die Kutsche zu. Sie hatte angehalten, weil sie durch die blockierte Straße nicht weiterfahren konnte.

Es war ein Ablenkungsmanöver. Verdammt – ich hätte es eher sehen müssen. Mit einem Ruck riss ich die Tür auf.

»Raus hier!«

»Was …?«

Weiter kam die Frau, die im Innern der Kutsche saß, nicht. Ich riss an ihrem Handgelenk, das sie auf der Armlehne abgelegt hatte, und zerrte sie sofort nach draußen. Ein Zipfel ihrer gefühlten zehn Lagen Stoff blieb an einem Zahnrad im Türmechanismus hängen. Ich zog nur umso fester an ihr. Etwas riss, ich verlor das Gleichgewicht und fiel hin.

Die Frau landete auf mir. Ein betörender Fliederduft umfing mich, benebelte für den Moment meine Sinne. Lang genug, damit die Frau mit einem schwarzen, absolut nutzlosen, durchschimmernden Sonnenschirm auf mich einschlagen konnte.

»Oi! Aufhören!«, rief ich, hob die Arme zur Verteidigung vor mein Gesicht. Ich sprang auf die Beine, während sie weiter mit ihren Röcken kämpfte. »Weg hier!«

Erneut packte ich ihr Handgelenk und zog sie auf die Füße. Sie stolperte hinter mir her, verlor ihren Hut.

»Hilfe!«, brüllte die Frau mit einer Inbrunst, die mich eher an einen Hafenarbeiter, als an eine Lady erinnerte. »Ich werde entführt!«

Ich knirschte mit den Zähnen, während ich die Frau gegen ihren Willen weiterzerrte. Die ersten Männer aus der Gruppe um den Unfall schauten zu uns herüber. Ich wusste nicht, wie gewaltig die Bombe war, deswegen wollte ich so viel Platz wie möglich zwischen mich und die Explosion bringen.

Doch die Lady wehrte sich weiterhin, von mir an der Hand geführt zu werden, und schlug mit dem Schirm nach mir. »Verdammt noch mal!«, rief ich und drehte mich noch im Lauf zu ihr um. »Unter Ihrer Kutsche ist eine Bombe. Ich will Sie doch nur retten!«

Ihre Schläge hörten auf. Ich setzte erneut zum Sprint an, als ein unbändiger Knall meinen Körper in die Luft hob und mich nach vorne presste. Ich ließ ihre Hand los.

Kapitel 2

Theo

»Schnapp dir das blonde Mädchen!«, hörte ich Rack rufen. Mädchen? Welches Mädchen? In dieser Straße gab es mehr Mädchen, als ich zählen konnte.

Dann sah ich, welche er meinte. Sie marschierte ein bisschen zu auffällig unauffällig an den verunsicherten Passanten vorbei. Ihr Gang war hölzern und gleichzeitig geschmeidig wie der eines Gepards.

Ich wusste nicht, warum oder weshalb, aber ich rannte los, um das Mädchen aufzuhalten. Wie gut, dass ich meine Laufschuhe nach dem morgendlichen Gang zur Post nicht gewechselt hatte.

Das Mädchen trug eine eng anliegende Lederjacke, die ihre schmalen Kurven betonte. Genau mein Typ. Aber was wollte Rack mit ihr?

Innerhalb weniger Sekunden rannte ich an mehreren wartenden Kutschen vorbei und hielt auf die breite Kanalstraße zu. Ich versuchte so leise wie möglich zu laufen, aber kaum war ich in die Straße hineingerannt, drehte sich der Blondschopf um und hatte mich damit bemerkt. In ihren Augen lag ein Ausdruck, der mir äußerst bekannt vorkam. Wenn sich Rack in einen Fall verbissen hatte, funkelten seine Augen genauso glasig und gleichzeitig voller Feuer.

Verdammt. Meine Schritte waren zu laut gewesen. Sie rannte los, stieß einen Mann mit einem breiten Korb voller Billigfüllfederhalter an. Die kleinen Schreibgeräte fielen zu Boden und übersäten den Gehweg mit den Uhrwerken aus dem aufgeplatzten Innern. Ich wich den Überresten und dem wütenden Mann aus, trat aber trotzdem auf mehrere und verlor ein wenig das Gleichgewicht.

Das Mädchen war schnell. Sie bog in eine schmale Gasse ein, in die normalerweise nur Damen eintreten durften, die einem bestimmten Gewerbe nachgingen. Rack ließ mich für gewöhnlich nicht auch nur in die Nähe der Straße. Zumindest, wenn er dabei war. Dass ich regelmäßig hier auf meinen morgendlichen Runden durchlief, hatte ich ihm verschwiegen. Ich vermutete jedoch, dass er es mir nachsehen würde, wenn ich ihm von meinem Besuch in der Straße der Damen berichtete. Solange ich die Blonde gefangen hätte.

»Bleib stehen!«, rief ich hinterher.

Das Mädchen reagierte nicht. Stattdessen rannte sie an den Fenstern vorbei, in denen die Prostituierten ihre Körper anpriesen. Von wirren Plasmalampen angeleuchtet, zuckten Lichtblitze über die nackten Körper. Ich musste mich konzentrieren, um meinen Blick nicht an einer der schlanken, akzentuierten Taillen oder den wohlgeformten Brü…

Verdammt, Theo, konzentrier dich. Rack hat dir einen Auftrag gegeben.Ich richtete meine Aufmerksamkeit nach vorne und konzentrierte mich auf die Umgebung. Wo wollte sie nur hin? Aus dieser Gasse kam sie nicht in die Innenstadt. Sie konnte nur rechts abbiegen, um wieder auf die Kanalstraße zurückzugelangen. Links führte eine Sackgasse zu einer hohen Mauer, für die ich keine Erklärung hatte.

Ich kam näher. Ebenso das Ende der Gasse. Sie musste abbiegen. Links? Ich stutzte. Wieso bog sie links ab?

Egal. So kriege ich sie.

Ein lauter Knall brachte mich aus meinem Laufrhythmus. Was war das? Ein Blick über meine Schulter verriet es mir nicht.

Ich rannte weiter, die Schwere in meinen Beinen vom morgendlichen Lauf war augenblicklich verschwunden. Mehrere Meter vor mir erstreckte sich die Steinmauer in die Höhe. Das Mädchen hielt direkt darauf zu. Sie nahm regelrecht Anlauf. Was hatte sie vor?

Auf einmal wechselte sie die Richtung. Statt auf die Mauer zuzulaufen, steuerte sie die Wohnwand zu meiner linken an. Ein einfaches Holzgebäude, das vermutlich der Requisitenschuppen des Hope-Theaters war. Das Fenster, das dort einst gewesen war, hatte man zugenagelt. Die Fensterbank hingegen gab es noch.

Da wusste ich, was sie vorhatte, und beeilte mich, um sie einzuholen.

Sie sprang mit einem Bein ab, landete auf dem schmalen Holzbrett. Wie eine Gazelle, dachte ich beeindruckt.