Rosen und Seifenblasen - Sonja Kaiblinger - E-Book
Beschreibung

Plötzlich Serienstar: Sonja Kaiblingers neue Mädchenbuch-Trilogie voller Witz, Magie und Romantik nimmt sämtliche Soap-Klischees aufs Korn. So lustig war Seifenoper noch nie! Die 14-jährige Abby ist genervt: Ihre Schwester ist süchtig nach der kitschigen Seifenoper "Ashworth Park". Abby und ihre Freundin Morgan können sich über die Geschichten rund um die englische Adelsfamilie Ashworth nur kaputtlachen. Doch als Abby auf unerklärliche Weise selbst in der Serie landet, findet sie das Ganze nicht mehr so witzig. Tag für Tag zur selben Sendezeit beginnt sie zu flackern und findet sich kurz darauf in Ashworth Park wieder. Nun steht sie selbst im Zentrum von Intrigen, Liebschaften und Familiengeheimnissen. Und zu allem Übel verliebt sich Serienschönling Julian ausgerechnet in Abby. Das Chaos ist vorprogrammiert …

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:335

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Sammlungen



In den Geschichten geht es meist um Liebe, Familienprobleme, Geheimnisse und Intrigen. Wichtigstes Merkmal einer Daily Soap ist, dass sie im Prinzip unendlich ist. Ein häufiges Stilmittel, durch das die Zuschauer animiert werden sollen, bei der nächsten Folge wieder einzuschalten, ist der Cliffhanger, bei dem die Handlung an einer spannenden Stelle unterbrochen wird.

1

Gnade! Nicht schon wieder diese Serie! Alles, nur das nicht! Bitte, Deborah, schalt um.« Ich hielt mir die Hände vor die Augen und ließ mich rücklings auf unser altes, verknautschtes Sofa fallen. Es war auch wirklich nicht auszuhalten: diese superkitschigen Geigenklänge im Vorspann. Die eingeblendeten Bilder der Hauptdarsteller mit ihren Föhnfrisuren. Dazu die schnörkelige Schrift, die sich wie ein unheilvolles Versprechen über den ganzen Bildschirm spannte: Ashworth Park. Diese Serie war nichts weniger als eine Heimsuchung.

Und tatsächlich mehr, als ich an einem Tag wie heute ertragen konnte. Die letzten zwölf Stunden hatten sich vor allem dadurch ausgezeichnet, dass ich a) eine Matheklausur komplett verhauen hatte, b) in einem dunklen U-Bahn-Tunnel in Manhattan zusammen mit gefühlten 1573 anderen Menschen (und ohne den süßen Trevor Parker, der eine Station vorher aussteigen musste) stecken geblieben war und c) von einem Regenguss auf der Manhattan Bridge überrascht worden war, der meine dunkelbraunen Locken in eine Frisur Marke »nasser Langhaar-Pudel« verwandelt hatte.

Inzwischen war es fast neunzehn Uhr und ich sehnte mich nur noch nach meinem Allheilmittel für mies gelaufene Tage: mich mit einem Riesenbecher Banana-Brownie-Split auf dem Schoß und der Fernbedienung in der Hand vor den Fernseher zu knallen und besinnungslos vor mich hin zu zappen.

Allerdings hatte ich nicht damit gerechnet, dass meine ältere Schwester Deborah schon dort saß. Mit meinem Becher Banana-Brownie-Split auf dem Schoß und der Fernbedienung in der Hand – und Letztere verteidigte sie wie unsere Dackelhündin Pebbles ihr Lieblingsspielzeug.

»Vergiss es!«, knurrte sie und funkelte mich durch ihre viel zu große Brille an, die sie als eine Art Modestatement trug, obwohl ihr Sehvermögen absolut einwandfrei war. »Ich habe extra den Debattierkurs ausfallen lassen, um mir Ashworth Park anzusehen. Ich schalte um nichts in der Welt um. Verstanden?«

Ich seufzte tief und massierte meine Schläfen. Die Titelmelodie zerrte an meinen Nerven, aber dieses Mal verkniff ich es mir, sie mit verstellter Stimme nachzusingen. Mit meiner Schwester war es zum Mäusemelken. Seit Monaten war sie süchtig nach dieser unsagbar schmalzigen Serie, die Abend für Abend auf einem britischen Sender lief. Die Geschichten rund um die Adelsfamilie Ashworth auf der Kanalinsel »Isle of Roses« waren so fernab der Realität, dass man es kaum aushielt. Jedenfalls bei eingeschaltetem Verstand. Schon allein der lächerliche Vorspann, in dem eine Herde Schafe vor dem herrschaftlichen englischen Gutshaus graste und Rosen im Zeitraffer verblühten, ließ mich würgen.

Ashworth Park war einfach jenseits des guten Geschmacks.

Das einzig Gute an dieser Serie war, dass man super über sie lästern konnte. Am besten ging das eindeutig mit meiner Freundin Morgan, aber die hütete wegen Grippe heute das Bett – was wiederum bestens ins Gesamtbild dieses verkorksten Tages passte.

Zumindest starrte Deborah jetzt so konzentriert auf den Bildschirm, dass ich mir den Eisbecher schnappen konnte, ohne dass sie etwas merkte. Ich ließ mich zurücksinken und tauchte den Löffel in die cremig kalte Masse.

»Wird dir der Mist denn nie zu blöd?«, erkundigte ich mich nach einer Weile, als der Adelsspross, auf den Deborah so stand, zum dritten Mal sein blondes Haar im Wind flattern ließ. Dabei merkte ich, wie meine Lieblingseiscreme mich langsam entspannte. »Was gefällt dir nur an diesen Snobs mit ihren endlosen Streitigkeiten?« Ich hob meinen Löffel, neigte das Kinn, spitzte die Lippen und imitierte den britischen Akzent von Lady Ashworth. »Haben Sie denn komplett Ihren Verstand verloren, junge Lady? Das ist unter Ihrem Niveau.«

»Jetzt reicht’s aber!«, empörte sich Deborah. »Die Ashworths sind nicht blöd. Sie sind ein historisches Adelsgeschlecht mit bedeutendem Namen. Sir Ashworths Stammbaum geht sogar auf Wilhelm den Eroberer zurück.«

»Da bleibt mir glatt die Spucke weg«, staunte ich gekünstelt und unterdrückte ein Kichern. »Na, meinetwegen, dann sind sie eben altehrwürdig. Und dabei so steif und spießig, dass es ihnen aus den Ohren staubt. Sieh dir doch nur diesen Lackaffen von Sohn an.« Ein Windstoß hatte soeben seine Mähne durchweht, obwohl er sich in einem fensterlosen Raum befand. Wie war denn das bitte möglich? Schleppte er etwa heimlich eine Windmaschine mit sich herum? Und dazu dieses Strahlelächeln. »Meinst du, sie haben diesen Julius aus einer Zahnpastawerbung gecastet?«

»Er heißt JuliAN!«, korrigierte Deborah. Sie sah aus, als hätte ich den Präsidenten beleidigt, und ich spürte, wie ihre Schmollmiene meine gute Laune langsam zurückbrachte. Es machte einfach Spaß, Deborah mit dieser Serie aufzuziehen.

»Genauer gesagt lautet sein voller Name Lord Julian James Llewelin Ashworth.« Damit nahm es Deborah genau. »Den walisischen Zweitnamen hat er von seiner Mutter, Lady Ashworth. Sie ist Waliserin.«

Ich kicherte. Jetzt hatte dieser Kerl auch noch eine ganze Wagenladung an belämmerten Vornamen. Diese Serie war derart mit Klischees beladen, dass man sich schon fast fremdschämen musste. Bestimmt waren meine Aufsätze besser als deren Drehbuch.

»Ja, genau, und der Hund hat einen mindestens ebenso noblen Stammbaum, nicht wahr?«, grinste ich und stupste Deborah neckisch in die Seite. »Wie heißt das riesige Zottelviech noch gleich? Gatsby?«

»Gatsby ist kein Zottelviech!«, giftete Deborah zurück. »Er ist ein reinrassiger Irischer Wolfshund und zudem äußerst nützlich für die Treibjagd.«

Jetzt war es um mich geschehen. Ich konnte nicht mehr. Während ich mit meinem Lachanfall kämpfte, schoss mir der Gedanke durch den Kopf, dass ich vielleicht auch Drehbuchautorin werden konnte, falls ich wegen Mathe die neunte Klasse nicht schaffte. Ich meine, so eine holprige Dialogführung wie die in der Serie würde ich allemal hinbekommen.

»Jetzt hör endlich auf zu kichern!«, motzte Deborah. »Ich verstehe nicht, was Julian sagt. Außerdem ist es gerade spannend. Ein fremder Mann namens DeWitt und seine Tochter sind neu in die Nachbarschaft von Ashworth Park gezogen. Ich glaube, dieses Mädchen hat ein Auge auf Julian geworfen.«

Ich riss mich zusammen, aber lange schaffte ich es nicht, das Lachen zu unterdrücken. Schuld daran war dieser Julius, äh, Julian, der gerade schwungvoll ein Ross bestieg und dabei abermals eitel sein Haar schüttelte. »Ich kann nicht anders, Deborah. Julians Haar stellt sogar die prachtvolle Mähne seines Pferdes in den Schatten«, japste ich. »Und dieses Gefiedel da im Hintergrund gibt mir den Rest.«

»Okay, Abby!« Für einen Moment ließ Deborah den Fernseher aus den Augen, richtete sich auf und starrte mich mit eisigem Blick an. Dann hob sie die Fernbedienung und drückte auf Stumm, vermutlich damit ich ihr auch wirklich ganz genau zuhörte.

»Ein für alle Mal, lass mich jetzt in Ruhe Ashworth Park sehen. Sonst erzähle ich Mum, dass du des Öfteren übers Dach in dein Zimmer einsteigst, wenn du wieder mal mit deiner hyperaktiven japanischen Freundin bis Mitternacht in diesem gammeligen Donutladen herumgehangen hast. Mum müsste sich nur mal die verbogene Feuerleiter ansehen.«

Das saß. Wenn es eins gab, das unsere Mutter nicht wissen sollte, dann war es das.

»Sie heißt Morgan, okay? Und ja, ja, ich gehe schon«, sagte ich und hob beschwichtigend die Hände. »Hoffentlich fallen dir nicht irgendwann die Ohren ab von diesen furchtbaren Geigenklängen. Hörst du, das ist doch pure Folter.«

Ich rappelte mich vom Sofa auf und sah aus den Augenwinkeln, dass Deborah mich anglotzte, als hätte ich den Verstand verloren. »Was meinst du mit Geigenklängen? Der Fernseher ist auf Stumm geschaltet.«

Oh! Richtig! Wie merkwürdig. Warum hatte ich mir eben Musik eingebildet, die es gar nicht gab? Machte mich diese Serie etwa langsam verrückt? Ich musste schleunigst Land gewinnen und mich in mein Zimmer verziehen. Und so schnappte ich mir den Becher mit dem letzten Rest Banana-Brownie-Split, schulterte meine Umhängetasche und griff soeben nach meiner Jeansjacke, als ich spürte, dass etwas nicht stimmte. Mein Arm begann plötzlich wild zu kribbeln, als würde ein ganzer Schwarm Käfer bis zu meiner Schulter laufen.

Wie vom Donner gerührt ließ ich den Becher fallen. Die Reste der zerronnenen Eiscreme tropften auf Mums Teppich.

»Mann, Abby, du Dussel, kannst du nicht aufpassen?«, murrte Deborah, ohne den Blick von der Mattscheibe zu nehmen, die jetzt wieder mit Ton lief. »Wir haben kein Putzpersonal wie die Ashworths.«

»Sorry, ich, äh …«, murmelte ich, vollkommen perplex, während ich entsetzt auf meinen Arm starrte. Dann, so schnell, dass ich es kaum mitbekam, schien er sich, begleitet von einem hellen Blitzen, in Luft aufzulösen, nur um gleich wieder aufzutauchen.

Vor Schreck machte ich einen Sprung.

»Wuaaaah!«, schrie ich. »Deborah! Mein Arm! Hast du das eben gesehen?«

»Was denn? Zeig mal her«, brummte Deborah genervt und zog unsanft meinen Arm zu sich heran. Jetzt hatte es wieder aufgehört. »Was ist denn damit? Dein Nagellack ist abgesplittert, na und? Sieht echt scheußlich aus. Kannst du jetzt bitte mit diesen Scherzen aufhören und mich endlich in Frieden lassen?«

Ich antwortete nicht sofort. Was war denn plötzlich mit mir los? Erst hörte ich diese imaginären Geigen und dann begann auch noch meine Hand seltsam zu … zu flackern, wie ein gestörtes Fernsehbild?

Ich litt unter Sehstörungen, keine Frage. Deborah las ständig Wissenschaftsmagazine und hatte kürzlich in der Schule einen Erste-Hilfe-Kurs belegt. Sicher wusste sie, bei welchem Krankheitsbild Sehstörungen auftraten. Ob ich sie fragen sollte? Allerdings fühlte ich mich gar nicht schlecht. Oder konnte es sein, dass ich in der U-Bahn von besonders aggressiven Grippeviren attackiert worden war und mich mitten in einem Fiebertraum befand?

Das war ganz und gar nicht normal.

»Das ist kein Scherz. Ich –«, versuchte ich zu erklären, nur um mich sofort wieder zu unterbrechen. Denn in diesem Moment fing mein rechter Fuß an zu kribbeln. Das seltsame Gefühl wurde immer intensiver. Es kroch regelrecht aufwärts über meinen ganzen Körper, bis unter mein Kinn. Gerade als ich mich setzen wollte, war mir, als ob mir der Boden unter den Füßen weggezogen würde. Und dann war alles schwarz.

AUSSEN – EINSAMES WALDSTÜCK – TAG

JULIAN, der gut aussehende Sohn der Ashworths, reitet auf seiner schneeweißen VollblutstuteLEONDRAdurch den Wald. Er trägt ein weißes Hemd, dazu polierte Reitstiefel. Optimistisch blickt er in die durch die Baumkronen schimmernde Sonne. Als er durch einen Bach reitet, stellt Leondra plötzlich ihr rechtes Ohr auf, als hätte sie etwas gehört.

JULIAN(besorgt)

Was ist denn los, Leondra? Was hast du denn?

LEONDRA

(wiehert)

JULIAN

Sieh mal.(Deutet in die Ferne.)Das sieht aus wie ein Auto, das im Schlamm stecken geblieben ist.

LEONDRA

(wiehert zustimmend)

JULIAN(entdeckt einen Mann und ein Mädchen im Wagen)

Sir! Sie sehen aus, als könnten Sie Hilfe gebrauchen.

DEWITT, ein attraktiver Geschäftsmann Mitte fünfzig mit frappierender Ähnlichkeit zu George Clooney, steigt aus dem Wagen, der tief im Morast steckt. Er trägt einen teuren Nadelstreifenanzug, dessen Saum mit Matsch verschmiert ist.

DEWITT(schnippisch)

Wie wollen Sie mir denn helfen? Hier im Wald gibt es keinen Handyempfang und Sie reiten bloß ein Pferd. Oder arbeiten Sie zufällig bei einem Abschleppdienst?

LYDIA, ein bildschönes Mädchen von etwa vierzehn Jahren, klettert vom Rücksitz. Als sie Julian erblickt, spannt sich über ihre Wangen ein leichtes Rot.

JULIAN(immer noch charmant)

Natürlich bin ich nicht der Abschleppdienst.(Kramt in seiner Satteltasche.)Aber Sie haben offensichtlich eine Autopanne und ich führe glücklicherweise einen Wagenheber mit. Darf ich mich vorstellen? Julian Ashworth, mein Vater ist der dreizehnte Earl von Rosington und lebt hier gleich um die Ecke.

DEWITT(plötzlich freundlich)

Julian Ashworth. Erfreut, Ihre Bekanntschaft zu machen. Mein Name ist Robert DeWitt. Das ist meine Tochter Lydia.

LYDIA(macht einen Knicks)

Mein Dad hat ein altes Cottage geerbt und will sich hier niederlassen. Wir werden bald Nachbarn sein.

JULIAN(wechselt in Windeseile den Reifen)

Nachbarn? Oh, wie oft habe ich mir Nachbarn gewünscht! Im Winter kann es hier auf der Insel ziemlich trostlos sein.(Wirft sein Haar zurück.)Aber nun sehen wir besser zu, dass wir ins Trockene kommen. Wollt ihr euch bei uns aufwärmen?

LYDIA

Oh, ja.

JULIAN(hängt seinen Mantel um Lydias Schultern)

Damit du dich nicht erkältest.(Wirft erneut sein Haar zurück, dann wendet er sich wieder DeWitt zu.)Bitte folgen Sie mir, Sir. Bis nach Ashworth Park sind es nur ein paar Meilen.

INNEN – BLAUER SALON ASHWORTH PARK – TAG.

Das Hausmädchen serviertLORDundLADY ASHWORTHTee, als Julian hereinspaziert. Durch den Reifenwechsel am Auto der DeWitts hat seine Kleidung Schmutz abbekommen.

LADY ASHWORTH(läuft auf ihn zu)

Junge, wie siehst du denn aus? Was ist passiert?

JULIAN

Ich bin wohlauf. Aber ich habe Besuch mitgebracht.

TANTE GLADYS, eine exzentrisch gekleidete, huttragende Lady Anfang sechzig, rümpft die Nase.

TANTE GLADYS

Besuch? Ich kann nur hoffen, dass er den Kiesweg benutzt hat, anstatt quer über meinen Rasen zu stapfen, so wie unser letzter Besucher, dieser füllige Metzger aus Rosington. Impertinenter Mensch!

JULIAN

Das sind unsere neuen Nachbarn.(Stellt DeWitt und Lydia vor.)Sie werden bald in das Cottage der verstorbenen Lady DeWitt einziehen. Lydia ist die Enkelin der alten Lady und MrDeWitt ist Vorstand eines Medienunternehmens. Er gibt unter anderem das Magazin Rich & Royal heraus.

LADY ASHWORTH(sieht sich schon auf der Titelseite)

Oh, ein Medienmogul.

TANTE GLADYS(abschätzig)

Oh, ein Medienmogul.

LORD ASHWORTH(bietet die Chaiselongue an)

Setzen Sie sich doch. Eine Familie wie wir freut sich über neue Bekanntschaften. Bei den gesellschaftlichen Events sieht man ja doch immer dieselben Gesichter. Bloß unsere beiden Söhne, Julian und Jasper, kennen viele Leute aus Rosington, dem einzigen Dorf hier.

Lord Ashworth deutet mit dem Kinn zu seinem zweiten Sohn,JASPER, der mit desinteressiertem Blick abseits sitzt und in einem Buch über Fotografie liest.

LORD ASHWORTH(zu DeWitt)

Hätten Sie Lust, heute Abend zum Dinner zu kommen? Giles, schicken Sie MrDeWitt und seiner Tochter eine Einladung ins Cottage.

LADY ASHWORTH(erfreut)

Wenn wir Julian nicht hätten, müssten wir immer die gleiche Gesellschaft ertragen.

TANTE GLADYS

2

Ich wachte auf, als sich eine nasse, schlabbrige Zunge in mein Ohr bohrte.

Unsere Dackeldame Pebbles war normalerweise nicht gerade der verschmuste Typ Hund. Früher hatte sie Grandma gehört, doch als die vom kalten New York ins sonnige Florida gezogen war, hatte sie Pebbles nicht mitnehmen können, weil der Hund die Hitze nicht vertrug. Seitdem lebte der Dackel bei uns. Jetzt, fünf Jahre später, knurrte sie mich immer noch an, sobald ich unsere Wohnung betrat. Ich fühlte mich jedes Mal ein bisschen wie eine Einbrecherin. Mit einem Stück Schinken ließ sie sich üblicherweise wieder besänftigen.

Diese Schmuseattacke war ja ein komplett neuer Zug an ihr. Und das ganz ohne Schinken.

»Pebbles, weg da«, murmelte ich wie in Trance. Ich versuchte sie von mir wegzuschieben und ertastete ein dickes kratziges Büschel Fell.

Merkwürdig. Pebbles’ Fell war doch normalerweise ganz glatt und kurz.

An dieser Stelle schlug ich meine Augen auf und blinzelte in einen wolkenverhangenen Himmel, bevor mein Blick auf das Tier neben mir fiel. Das war nicht Pebbles, die da eben hingebungsvoll mein Ohr gesäubert hatte. Das war eindeutig ein anderer Hund. Vielleicht aber auch ein mittelgroßes Pony.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!