Verlag: Pabel eBooks Kategorie: Abenteuer, Thriller, Horror Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 465 E-Book

Fred McMason  

(0)
Neu

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 125

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Seewölfe - Piraten der Weltmeere 465 - Fred McMason

Unmerklich sackte der Schwarze Segler achteraus. Ganz unauffällig und harmlos sah das aus, und als er weiter nach achteraus trieb, änderte er auch gleichzeitig ein wenig den Kurs, nämlich zur anderen Seite der "Golden Hen", die von den Spaniern beschlagnahmt worden war. So geriet die Karavelle in eine Position zwischen "Isabella" und "Eiliger Drache". Zwar waren die Geschützpforten des Schwarzen Seglers geschlossen, aber die Mannen des Wikingers lagen hinter dem hohen Schanzkleid in Deckung. Sie waren bereit, die Rohre jederzeit auszurennen, und sie konnten das verdammt schnell. De Zavallo, der spanische Kommandant, merkte davon nichts. Er ließ sich zur "Isabella" pullen, um sie zu beschlagnahmen...

Meinungen über das E-Book Seewölfe - Piraten der Weltmeere 465 - Fred McMason

E-Book-Leseprobe Seewölfe - Piraten der Weltmeere 465 - Fred McMason

Impressum© 1976/2018 Pabel-Moewig Verlag KG,Pabel ebook, Rastatt.eISBN: 978-3-95439-873-7Internet: www.vpm.de und E-Mail: info@vpm.de

Fred McMason

Konterangriff

Die „Golden Hen“ war beschlagnahmt worden – und jetzt drehten sie den Spieß um

Weder Jean Ribault noch Renke Eggens hatten sich träumen lassen, von den Spaniern aufgebracht zu werden, denn immerhin segelte ihre „Goldene Henne“ unter deutscher Flagge. Aber das kümmerte die Dons herzlich wenig. Sie brauchten gute Schiffe, und darum wurde die „Goldene Henne“ kurzerhand beschlagnahmt und unter scharfer Bewachung nach St. Augustine gebracht. Allerdings gelang es Jan Ranse und Mel Ferrow, um Mitternacht mit einer Jolle von Bord zu verschwinden, denn die Freunde vom Bund der Korsaren mußten erfahren, was mit der „Golden Hen“ passiert war. Im Kerker von St. Augustine folgte die nächste Überraschung: Jean Ribault wurde von O’Leary, dem Bootsmann des verblichenen Sir John, erkannt und als Kumpan des Piraten Killigrew denunziert …

Die Hauptpersonen des Romans:

Don José de Zavallo – der junge Teniente wird Kommandant der „Golden Hen“ und damit noch selbstgefälliger.

Jean Ribault – hat eine Gelegenheit entdeckt, die er zur Flucht nutzen kann.

Jan Ranse – hat mit Mel Ferrow mächtiges Glück, auf die Seewölfe zu stoßen.

Philip Hasard Killigrew – zögert keinen Moment, nach St. Augustine zu segeln.

Vicente Torres – hat nicht viel Spaß daran, auf der „Golden Hen“ Erster Offizier zu sein.

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

1.

Ende April 1595 – St. Augustine.

St. Augustine war für die Spanier ein Stützpunkt von größter strategischer Bedeutung. Seit Jahren war dieser Stützpunkt immer weiter ausgebaut worden, und auch jetzt war das noch der Fall.

Der Kommandant des Forts, Don Lope de Sanamonte, ein eitler und selbstsüchtiger Mann mit einem Spitzbart, bediente sich dabei der billigsten Arbeitskräfte, die zu haben waren, und das waren die im Gefängnis einsitzenden Gefangenen, von denen es genügend gab.

Unerbittlich trieb Don Lope die Festungsarbeiten voran, denn ihm schwebte vor, daß das Fort einst uneinnehmbar sein sollte.

Don Lope hatte an allem etwas auszusetzen, daher kümmerte er sich immer persönlich um alles, kontrollierte, schikanierte und hielt zündende Ansprachen, in denen sich Wörter wie „Fleiß, Gehorsam und Disziplin“ ständig wiederholten.

An diesem Nachmittag hatte er allerdings keinen Blick für seine „Neuzugänge“, die ihm mit der „Goldenen Henne“ in die Hände gefallen waren. Die angeblich deutsche Karavelle hatte Teniente Don José de Zavallo „aufgebracht“ und nach St. Augustine gesegelt. Die Besatzung war kurzerhand in den Kerker gesteckt, dann aber zu harter Arbeit eingesetzt worden.

Jetzt beschäftigte den Kommandanten etwas anderes. Er saß an seinem Schreibtisch und überlegte, wen er als Kommandanten auf der Karavelle einsetzen sollte.

Da war zum Beispiel der Bootsmann Vicente Torres, aber der erschien ihm nicht hart genug. Der brachte es fertig und ließ die Mannschaft an der langen Leine laufen. Nein, Torres kam nicht in Frage, aber als Erster Offizier konnte er eingesetzt werden.

Er schrieb den Namen auf eine Liste, dann noch ein paar andere, die von den Kriegsschiffen auf die Karavelle abkommandiert waren.

Als er mit seiner Liste fertig war, fehlten ihm noch etwa zehn Mann. Aber mehr konnte er nicht abziehen, denn er brauchte die Leute selbst ganz dringend.

Hm, überlegte de Sanamonte. Zavallo hatte die Karavelle aufgebracht und ihm zusätzlich billige Arbeitskräfte beschert. Der Bursche hatte Mut bewiesen. War zwar erst in den Zwanzigern und sehr von sich eingenommen, aber das tat nichts zur Sache. Er war begierig darauf, sich Sporen zu verdienen. Und er würde die zusammengewürfelte Mannschaft schon hart anfassen, sie drillen, zwiebeln und auf Vordermann bringen. Fühlte sich sowieso zum Admiral berufen, der Kerl.

Natürlich, das war der richtige Mann, voller Eifer und Tatendrang.

Sollte er gleich mal beweisen, wie er es fertigbrachte, die fehlenden zehn Kerle an Bord zu kriegen. Im Hafen trieb sich ja genügend Gesindel herum.

De Sanamonte zwirbelte nachdenklich seinen Bart und grinste.

Ja, so einen jungen Heißsporn brauchte er, der wollte sich unbedingt selbst beweisen, was für ein Kerl er war.

Er hob die Klingel vom Tisch und läutete nach der Ordonnanz, die fast augenblicklich erschien.

„Teniente de Zavallo zu mir – sofort!“ schnarrte er.

„Sofort, Don Lope.“

Fünf Minuten später war der Teniente da und grüßte respektvoll.

„Nehmen Sie Platz“, sagte Don Lope lässig. „Was tun die neuen Gefangenen – alle beschäftigt?“

„Zu Befehl, Don Lope, alle beschäftigt, wie Sie angeordnet haben. Darf ich nochmals den Vorschlag unterbreiten, diesen aufsässigen Hugenotten Ribault der Folter zu unterziehen? Ich verspreche mir aufschlußreiche Auskünfte über Killigrew.“

„Später, später, mein Lieber. Das hat noch Zeit. Der Mann wird von ganz allein weich bei seiner harten Arbeit. Wenn er erst ein paar Tage lang Schlammwasser ausgeschöpft hat, ist er reif für die Folter. Aber jetzt etwas anderes, mein Lieber: Mit dieser deutschen Karavelle haben Sie der spanischen Kriegsflotte ein wahres Prachtexemplar zugeführt. Tüchtiges gutes Schiff. Es wird gerade verproviantiert. Ich beabsichtige, diese Karavelle in der Florida-Straße als Aufklärer einzusetzen. Gleichzeitig soll sie Wachdienst versehen. Dabei ist notwendig, die neue Mannschaft einzuexerzieren. Außerdem fehlen noch zehn Leute, die irgendwie beschafft werden müssen. Ja, ich dachte da an Sie, mein Lieber, vorausgesetzt, Sie fühlen sich nicht überfordert. Ich brauche einen harten Mann, der Freude an der Ausbildung hat.“

De Zavallo stand sofort auf. Sein Schädel lief rot an, und eine ungeheure Erregung überfiel ihn.

„An mich, Don Lope?“ fragte er heiser. „Das wäre zuviel der Ehre. Ich fühle mich höchst geschmeichelt.“

„Ich denke, ich werde Ihnen das Kommando unterstellen. Ich nehme doch an, daß Sie den richtigen Umgangston bei dem Schiffsvolk finden werden. Da muß immer wieder exerziert und geübt werden. Na, Sie wissen schon, was ich meine. Sie sind ab jetzt Kommandant dieser Karavelle, die sich ‚Goldene Henne‘ nennt. Aber, wie gesagt, Sie müssen noch zehn Leute besorgen, natürlich nicht von den anderen Schiffen. Das ist jedoch Ihre Angelegenheit. Sie melden sich bei mir, sobald die Mannschaft vollzählig ist. Ich erwarte Ihre Meldung bis heute abend. Und beweisen Sie Härte, Mann! Verantwortung und Disziplin sind es, was ich von Ihnen erwarte. Sie haben eine schwere Verantwortung Seiner Allerkatholischsten Majestät gegenüber.“

Der Teniente stand so stramm, als wäre er zu Stein erstarrt. Sein Blick durchdrang heroisch die Wände der Amtsstube und verlor sich in endloser Ferne.

Dann knallte er die Hacken zusammen und salutierte.

„Don Lope – Sie waren mir immer ein Vorbild“, schnarrte er.

Das schien Don Lope zu gefallen. Vorbilder waren immer gut, besonders dann, wenn es sich dabei um die eigene Person handelte.

„Schön, schön“, winkte er leutselig ab. „Ich verlasse mich auf Sie. Sie werden noch heute abend auslaufen. Bis später dann.“

Der frischbackene Kommandant war kaum draußen, da kriegte er schon einen fiebrigen Blick. Sein heimliches Ziel hatte er erreicht, er war Kommandant der Karavelle geworden.

Sein nächster Gedanke galt der Mannschaft und den fehlenden zehn Kerlen. Aus der Mannschaft würde er Helden formen, und die zehn Kerle, die noch zu „besorgen“ waren, die ahnten nicht, daß sie eines Tages Ruhm an Spaniens Flagge heften würden. Er, Don José de Zavallo, würde den sehr ehrenwerten Don Lope nicht enttäuschen.

Als er zum Hafen stolzierte, fühlte er, daß er immer breiter und größer wurde. Er wuchs über sich selbst hinaus, und er wölbte auch gleich die noch etwas magere Brust vor, weil diese Pose einem Kommandanten ganz besonders gut stand. Gleichzeitig wurde auch sein Blick kälter und schärfer, und seine Mundwinkel verzogen sich etwas verächtlich.

Wer war er denn! Kommandant und Capitán einer requirierten, ehemals deutschen Karavelle, beladen mit der Verantwortung, Wachdienst zu versehen und Aufklärung zu fahren.

Als er an Bord war, trafen auch die ersten Seesoldaten und Artilleristen von den anderen Schiffen ein. Etwas später erschien Vicente Torres, ein wettergegerbter, salzwassergetränkter und stämmiger Mann, der dem Kommandant freundlich zunickte.

„Ah, Teniente de Zavallo“, sagte er. „Hat man Sie auch auf die Karavelle abkommandiert?“

De Zavallo musterte den alten Salzwasserfisch mit einem vernichtenden Blick aus harten Augen.

„Was heißt hier Teniente?“ fuhr er Torres an. „Ich bin Kommandant dieses Schiffes, und ich verbitte mir solche respektlosen Fragen!“

Ach, du lieber Himmel, dachte Torres, dieser schnöselige Hohlkopf ist Kommandant dieses Schiffes. Das „entzückte“ ihn aber! Und diesem eingebildeten Stiesel war er jetzt unterstellt. Das konnte ja heiter werden.

„Ich bin Ihnen als Erster Offizier zugeteilt“, sagte er knapp.

„Hoffentlich beherrschen Sie Ihr Metier“, sagte de Zavallo von oben herab.

Dem ehemaligen Bootsmann klappte fast der Unterkiefer weg. Er war sein Leben lang zur See gefahren, und das schon zu einer Zeit, als dieser halbadelige Floh noch in den Windeln gegen den Strom schwamm.

„Ich habe mehr als dreißig Jahre Berufserfahrung, wenn ich das bemerken darf.“

„Ich habe Sie nicht danach gefragt. Rufen Sie den Profos!“

Zähneknirschend holte Torres den Profos, einen drahtigen Kerl mit tückischen Augen.

„Klären Sie die Kerle darüber auf, wer ich bin“, sagte Don José zu Torres. Dann wandte er sich an den Profos.

„Name?“ fragte er scharf.

„Virgil Savello, Señor Capitán.“

Der verschlagen blickende Profos hatte sofort gespitzt, was hier lief und fuhr sich gleich auf die richtige Spur ein.

„Wir laufen heute abend aus!“ blaffte de Zavallo. „In spätestens drei bis vier Stunden will ich zehn zusätzliche Kerle an Bord haben. Holen Sie sich die, wo Sie sie finden. Und kehren Sie mir ja nicht ohne die Halunken zurück, verstanden?“

Der Profos salutierte.

„Wo soll ich die Männer hernehmen, Señor Capitán?“

„Falls Sie keine Herumlungerer am Hafen finden, versuchen Sie es mal in den Spelunken. Verschwinden Sie jetzt, Mann, und nehmen Sie einen Steckenknecht zur Unterstützung mit.“

Mit dem neuen Alten ist nicht gut Salzwasser schlürfen, dachte der Profos. Das ist ein totaler Militär, ein Kerl, der rigoros über Leichen geht.

In aller Eile verschwand er mit seinem Steckenkecht von Bord. Er ahnte jetzt schon, daß er auf dieser Reise seine Neunschwänzige zerfetzen würde, denn der Ex-Teniente ließ nichts durchgehen. Der brüllte jetzt schon wieder mit dem Ersten Offizier herum und hatte an allem etwas zu meckern.

Im Hafen lungerte das übliche Gesindel herum, wie es überall auf der Welt zu finden war. Strolche, Diebe, Beutelschneider, Beachcomber und Glücksritter gaben sich da ein Stelldichein, oder sie bevölkerten schon am Mittag die Spelunken.

Der Profos Virgil Savello musterte erst einmal unauffällig die umherstrolchenden Galgenvögel.

„Zehn Kerle müssen wir bringen“, sagte er zu seinem Steckenknecht Pedro. „In drei bis vier Stunden müssen wir die eingesammelt haben, sonst kriegen wir Ärger mit dem Capitán.“

Pedro, ebenfalls ein bulliger untersetzter Kerl mit einem tagealten Bart, nickte beipflichtend. Er und der Profos kannten sich schon seit langem und waren zusammen auf einer spanischen Kriegsgaleone gefahren.

„Die kriegen wir“, versicherte er. „Wir haben ja freie Hand und brauchen nicht zimperlich zu sein.“

Nein, dachte der Profos grinsend, das brauchten sie nicht. Sie würden sich das schnappen, was ihnen in die Hände fiel. Später ging man mit den Kerlen auch nicht zimperlich um, und eiserne Manneszucht hatte noch keinem geschadet.

„Da drüben bettelt einer“, sagte Pedro, „sehen wir uns den Kerl mal näher an.“

Es war jedoch kein Bettler, wie sich herausstellte. Der Mann war zerlumpt, unrasiert, aber kräftig und gesund. Er trug eine zerfetzte Hose und ein schmieriges Hemd. Ein breiter Lederriemen lief über seine Schulter und hielt eine Tasche fest, die an der linken Hüfte hing.

Der spanische Profos setzte ein harmloses Grinsen auf, damit der Kerl nicht gleich abgeschreckt wurde.

„Seid gegrüßt, ihr ehrenwerten Señores“, sagte der Zerlumpte. „Immer zu euren Diensten. Möchten die Señores ein Bild von ihren eigenen Gesichtern?“

„Ein Bild?“ fragte Pedro verblüfft. „Was für ein Bild?“

„Ich bin Silhouettenschneider“, erklärte der Mann eifrig, „und ich bin auch ganz billig. Alles was ich dazu brauche, habe ich hier in der Tasche.“

Übereifrig zog er schwarz gefärbtes Papier hervor und eine ziemlich rostige Schere.

„Ein Profilbild für die ehrenwerten Señores?“ fragte er nochmals.

Die beiden Männer sahen sich in stillem Einvernehmen an.

„Du scheinst eher ein Grimassen- oder Beutelschneider zu sein“, sagte der Profos freundlich. „Aber so ein Bild wäre nicht schlecht. Unsere Kameraden an Bord würden sicher auch gern eins haben. Hör zu“, sagte er dann zu dem Mann, „wir verschaffen dir ein paar Aufträge, wenn wir jeder ein Bild umsonst kriegen. Einverstanden?“

Der Kerl, der seit zwei Tagen kaum noch etwas gegessen hatte, war überglücklich.

„Wie viele Aufträge verschafft ihr mir denn?“ fragte er gierig.

„So zehn bis fünfzehn etwa werden es schon werden. Aber ich kann nicht die ganze Mannschaft vom Schiff holen. Geh mit, und wenn du deine Arbeit gut gemacht hast, gibt’s auch noch einen Rum extra.“

Das klingt ja lieblich nach Schalmeien, dachte der Silhouettenschneider erfreut. Bedenken hatte er nicht die geringsten, die hatte der Profos schon in dem Augenblick zerstreut, als er auf zwei kostenlosen Scherenschnitten bestand.

Als sie an Bord gingen, drehte Capitán de Zavallo sich um, als bemerke er nichts. Nur ein kaum merkliches Grinsen lag um seine Mundwinkel.

„Hier hinunter“, sagte der Profos, „wollen erst mal einen Kleinen zur Brust nehmen. Sicher hast du auch Hunger.“

„Ja, sehr großen“, beteuerte der Mann.

Dann sah er sich um, als sie in einem kurzen Gang standen, der vor einem Schott endete.

„Aber hier ist es zu dunkel“, sagte er zaghaft.

„Wird bald wieder hell werden“, entgegnete Virgil trocken. Mit einem gewaltigen Schlag schmetterte er dem Mann die Faust an den Kopf. Der Silhouettenschneider sank bewußtlos zusammen, während Pedro schon die Vorpiek aufsperrte. Sie schoben den Kerl hinein, gingen wieder an Deck und verließen das Schiff.

„Jetzt sind’s nur noch neun“, sagte Pedro grinsend. „Das hat ja bestens geklappt.“

Ein herumstreunender Besenbinder fiel ihnen kurz darauf in die Hände, der unbedingt seine unordentlich zusammengedrehten Besen verhökern wollte.

Der Profos, der selbst nicht gerade friedvoll und adrett aussah, zuckte zusammen, als er die Visage sah. Offenbar hatte der Kerl die Besen aus seinem eigenen Bart gebunden. Er hatte auch kaum noch Zähne im Mund. Die Nase war plattgehauen, und was darunter war, erinnerte verteufelt an einen Wolfsrachen.

„Besen“, sagte der Profos erfreut, „das ist genau das, was wir dringend brauchen. Gerade um Besen zu kaufen, hat uns der Capitán an Land geschickt. Pack den ganzen Kram zusammen, Mann, aber spute dich. Bring alles aufs Schiff. Aber wir wollen einen anständigen Preis, hast du verstanden?“

Und ob der Kerl verstanden hatte. Da fanden sich doch noch ein paar Dumme, an die er seine Ware verhökern konnte. Er grinste lüstern wie ein Werwolf, packte sein ganzes Bündel Reisigbesen zusammen und trabte hinter den beiden Männern her. Im Geist sah er sich schon in der nächsten Spelunke sitzen und das Geld versaufen.

Etwas später saß er auch in einer ziemlich düsteren Kaschemme, doch da gab es weder Wein noch Schnaps. Er hatte kein Geld, und seine Besen war er sowieso los. Aber zumindest hatte er einen neuen Gesprächspartner gefunden – den Silhouettenschneider. Die beiden greinten sich auch gegenseitig in der Dunkelheit der Vorpiek die Ohren voll.

Von nun an standen sie in den Diensten Seiner Allerkatholischsten Majestät, ob sie wollten oder nicht.

Ein weiterer Herumstreuner lag im Hinterhof einer Kneipe zwischen vollen Müllkübeln. Er war so betrunken, daß er sich rülpsend von einer Seite auf die andere drehte und undeutliche Worte nuschelte.