Verlag: Feder & Schwert Kategorie: Abenteuer, Thriller, Horror Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2013

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

E-Reader (w tym Kindle) für EUR 1,- kaufen
Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 554 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Vorübergehend tot - Charlaine Harris

Sookie Stackhouse jobbt in einer Kleinstadt in Louisiana als Kellnerin. Sie ist still, introvertiert und geht selten aus. Nicht, daß sie nicht hübsch wäre. Im Gegenteil. Sookie hat nur, na ja, eben diese Behinderung. Sie kann Gedanken lesen. Das macht sie nicht gerade begehrenswert. Doch dann taucht Bill auf. Er ist groß, düster, gutaussehend - und Sookie hört kein Wort von dem, was er denkt. Er ist genau die Art Mann, auf die sie schon ihr ganzes Leben lang wartet ... Die Geschichten, in die Sookie und Bill im Fortgang der Reihe verwickelt werden, sind eine wundervolle Mischung aus Mystery und Phantastik, in der auch mit spannenden Krimianteilen und einem guten Schuss Erotik nicht gespart wird. Die Reihe wurde so populär, daß Alan Ball, Schöpfer der HBO-Fernsehserie Six Feet Under, nicht nur die Produktion der True Blood-Fernsehserie übernahm, die auf den Sookie-Romanen basiert, sondern auch gleich das Drehbuch für den Pilotfilm schrieb. Inzwischen existieren sieben für zahlreiche Preise nominierte Staffeln. Seit 2004 sind die ersten drei Bände der Sookie-Stackhouse-Reihe "Vorübergehend tot", "Untot in Dallas" und "Club Dead" ein Dauerbrenner im Programm bei Feder & Schwert und erfreuen sich bei den Fans und Lesern allergrößter Beliebtheit!

Meinungen über das E-Book Vorübergehend tot - Charlaine Harris

E-Book-Leseprobe Vorübergehend tot - Charlaine Harris

Autor: Charlaine Harris

Deutsch von: Dorothee Danzmann

Lektorat: Oliver Hoffmann

Korrektorat: Lars Schiele und Thomas Russow

Umschlaggestaltung und Satz: Oliver Graute

© Charlaine Harris Schulz 2001

© der deutschen Übersetzung Feder&Schwert 2004

E-Book-Ausgabe 2013

Originaltitel: Dead until Dark

ISBN 978-3-86762-172-4

ISBN der gedruckten Ausgabe 978-3-86762-055-0

Vorübergehend tot ist ein Produkt von Feder&Schwert unter Lizenz von Charlaine Harris Schulz 2003. Alle Copyrights mit Ausnahme dessen an der deutschen Übersetzung

liegen bei Charlaine Harris Schulz.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck außer zu Rezensionszwecken

nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.

Die in diesem Buch beschriebenen Charaktere und Ereignisse sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit zwischen den Charakteren und lebenden oder toten Personen ist rein zufällig.

Die Erwähnung von oder Bezugnahme auf Firmen oder Produkte auf den folgenden Seiten stellt keine Verletzung des Copyrights dar.

www.feder-und-schwert.com

Mein Dank geht an die Menschen, die die Idee zu dieser Geschichte gut fanden:

Dean James, Toni L. P. Kelner und

Gary und Susan Nowlin

Kapitel 1

Als der Vampir das Lokal betrat, hatte ich schon jahrelang auf ihn gewartet.

Seit Vampire vor vier Jahren ganz offiziell hatten aus ihren Särgen kriechen dürfen (wie sie selbst es scherzhaft zu beschreiben pflegten), hatte ich immer gehofft, einer von ihnen würde auch nach Bon Temps kommen. Alle anderen Minderheiten waren schließlich in unserer Stadt vertreten, warum sollte dann diese eine, die neueste, fehlen, die der rechtlich anerkannten Untoten? Aber anscheinend war der ländliche Norden Louisianas für Vampire nicht attraktiv genug. New Orleans dagegen hatte sich rasch zu einem richtigen Vampirzentrum gemausert: Anne Rice und all diese Geschichten, Sie wissen schon.

Von Bon Temps bis New Orleans ist es nicht weit, und alle Besucher unserer Kneipe wußten zu erzählen, dort träfe man, wenn man an einer Straßenecke einen Stein aufhob und warf, unter Garantie einen Vampir – auch wenn man das ja lieber sein lassen sollte.

Ich jedoch wartete auf meinen eigenen Vampir.

Sie werden wohl schon bemerkt haben, daß ich nicht oft ausgehe und nicht viel herumkomme. Das liegt nicht daran, daß ich nicht hübsch bin. Ich bin nämlich hübsch: blondes Haar, blaue Augen, fünfundzwanzig. Meine Beine sind straff, mein Busen macht einiges her, und ich habe über eine Wespentaille. Die Kellnerinnentracht, die Sam uns für den Sommer verordnet hat, kleidet mich ausgezeichnet: schwarze Shorts, ein weißes T-Shirt, schwarze Turnschuhe der Marke Nike.

Aber ich habe eine Behinderung – ich jedenfalls versuche, das so zu sehen.

Bei den Gästen gelte ich lediglich als verrückt.

Egal, wie man die Sache nennt, sie hat zur Folge, daß sich so gut wie nie jemand mit mir verabreden will. Daher spielen die kleinen Freuden des Lebens für mich eine große Rolle.

Noch dazu saß er an einem meiner Tische – der Vampir.

Ich wußte sofort, was er war und es wunderte mich sehr, daß niemand sonst sich umwandte, um ihn anzustarren. Sie hatten es alle nicht mitbekommen! Ich schon – mir war nicht entgangen, daß seine Haut sanft schimmerte, und ich wußte es einfach!

Vor Freude hätte ich tanzen mögen, und ich tat auch wirklich einen kleinen Freudensprung, während ich noch am Tresen stand und zu ihm hinübersah. Sam Merlotte, mein Chef, blickte von dem Cocktail auf, den er gerade mixte, und warf mir ein kleines Lächeln zu. Ich schnappte mir Tablett und Block und ging hinüber zum Tisch, an dem der Vampir saß, wobei ich hoffte, mein Lippenstift wäre noch nicht verschmiert und mein Pferdeschwanz säße ordentlich. Ich bin ein wenig schüchtern und spürte genau, wie meine Mundwinkel nach oben gezogen wurden, weil ich so angestrengt lächelte.

Der Vampir saß tief in Gedanken versunken da, und so hatte ich Gelegenheit, ihn mir genau anzusehen, eher er mich überhaupt bemerkte. Ich schätzte ihn auf etwa 1,90 m; er hatte dichtes braunes Haar, das er glatt nach hinten gekämmt trug und das ihm bis auf den Hemdkragen fiel. Seine langen Koteletten wirkten altmodisch. Er war blaß. Natürlich war er blaß: Wollte man den alten Geschichten Glauben schenken, dann war er schließlich tot. Die politisch korrekte, von den Vampiren selbst in der Öffentlichkeit vertretene These zu dem Thema lautete, der Mann da vor mir sei einem Virus zum Opfer gefallen. Was zur Folge gehabt habe, daß er ein paar Tage lang für tot gehalten worden sei und nun unter einer Allergie gegen Sonnenlicht, Silber und Knoblauch litte. Mit welchen Details man diese These ergänzte, hing von der Tageszeitung ab, die man abonniert hatte. Dieser Tage waren alle Zeitungen voller Informationen über Vampire.

Wie dem auch sein mochte: Die Lippen meines Vampirs waren wunderschön, scharf geschnitten und geschwungen. Auch seine Augenbrauen waren schön geschwungen, und dort, wo sie sich trafen, entsprang unmittelbar seine Nase, wie bei einem Prinzen auf einem byzantinischen Mosaik. Nun sah er endlich auf, und ich bemerkte, daß seine Augen noch dunkler waren als sein Haar und das Weiß in ihnen einfach unglaublich weiß.

„Was kann ich für Sie tun?“ fragte ich, und vor lauter Glück versagte mir fast die Stimme.

Er hob beide Brauen. „Führen Sie synthetisches Blut in Flaschen?“ erkundigte er sich.

„Leider nicht. Oh, das tut mir so leid! Sam hat welches bestellt, aber es soll erst nächste Woche geliefert werden.“

„In diesem Fall hätte ich gern einen Rotwein“, sagte er, und seine Stimme klang kalt und klar wie ein Fluß, der über glatte Steine rinnt. Ich lachte laut auf. Es war einfach alles zu perfekt!

„Kümmern Sie sich nicht um Sookie, Mister, sie ist verrückt“, erklang aus einer der Nischen, die sich an der Wand entlang erstreckten, eine allzu vertraute Stimme. Sofort war mein Glücksgefühl verflogen – auch wenn ich immer noch das Lächeln spürte, das meine Mundwinkel hochzog. Der Vampir, der mich die ganze Zeit prüfend ansah, konnte dabei zusehen, wie alles Leben aus meinem Gesicht wich.

„Ihr Wein kommt sofort“, sagte ich und stolzierte davon, ohne einen einzigen Blick auf Mack Rattrays selbstzufriedenes Gesicht zu werfen. Mack kam fast jeden Abend, zusammen mit seiner Frau Denise. Das Rattenpärchen – so nannte ich die beiden im Stillen. Seit sie den Wohnwagen auf dem Stellplatz bei Four Tracks Corner gemietet hatten, hatten die beiden ihr Bestes getan, mir das Leben zur Hölle zu machen, und ich hoffte sehr, der Wind möge sie ebenso schnell wieder aus Bon Temps herauswehen, wie er sie hereingeweht hatte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!