Wenn Liebe nicht genug ist - Martina Leitner - E-Book
Beschreibung

Susan Walsh betreibt eine erfolgreiche Werbeagentur. Ein Auftrag des Sportwagenfabrikanten Christian Stanton führt sie mit dessen Sohn Thomas zusammen. Als sie im Eingangsbereich seiner Villa zusammenbricht fängt Thomas sie auf und bringt sie zunächst in seinem Gästezimmer unter. Am gleichen Tag verlobt er sich mit Lady Marianne Summerset. Die Verbindung mit ihr wurde von beiden Familien arrangiert. Bei dem Fotoshooting für die Werbekampagne für Thomas‘ Vater kommen sich Susan und Thomas sehr nahe. Thomas verliebt sich Hals über Kopf in Susan. Als Marianne die Verlobung öffentlich bekannt gibt, bleibt Thomas keine andere Wahl, er muss sie heiraten um den Ruf der Familie zu schützen. Für Susan bricht eine Welt zusammen und sie zieht sich zurück. Knapp zwei Monate später soll die Hochzeit stattfinden. Doch kurz bevor Thomas die Kirche erreicht, fasst er einen folgenschweren Entschluss, der am Ende zum Happyend führt. Mit einem Schuss Erotik erzählt die Autorin einfühlsam und spannend die Geschichte zweier Liebenden, wie sie schöner nicht sein könnte und dem Genre Liebesroman mehr als gerecht wird. Mehr über die Autorin unter www.Autorenprofile.de

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:183

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Martina Leitner

Wenn Liebe nicht genug ist

Roman

Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte Dateien sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Impressum:

© by Verlag Kern, Bayreuth

© Inhaltliche Rechte beim Autor

1. Auflage, Februar 2015

Autorin: Martina Leitner

Titelmotiv: © Agnieszkamarcinska | Dreamstime.com

Layout/​Satz: Brigitte Winkler, www.winkler-layout.de

Lektorat: Manfred Enderle

Sprache: deutsch, broschiert

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH 2015

ISBN: 9783957161-079

ISBN E-Book: 9783957161-390

www.verlag-kern.de

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 14

Ein Jahr später

Kapitel 1

Sir Thomas StantonIII. saß mit einer Zeitung gemütlich vor dem Kamin und studierte die Börsennachrichten. Mürrisch sah er aus dem Fenster und beobachtete die Regentropfen, die unablässig gegen die Fensterscheibe prasselten. Unwillkürlich fuhr er zusammen, als ein greller Blitz über den Himmel zuckte und ein lautes Donnergrollen folgte. Mistwetter! Thomas blickte auf die Uhr, es war beinahe fünf Uhr. Eigentlich hätte er eine Verabredung zum Golf gehabt und nun das. Dabei wäre diese Verabredung sehr wichtig gewesen. Er wollte sich mit einem seiner wichtigsten Kunden treffen und ihn für neue Ideen begeistern. Thomas fand, dass man solche Geschäfte am besten bei einer entspannten Partie Golf besprach. Sir Thomas Stanton war Inhaber einer großen Broker-Kanzlei im Herzen Londons, die in den letzten Jahren äußerst erfolgreich gewesen ist. Gute Beziehungen zu den Kunden gehörten unter anderem zu seinem Erfolgsgeheimnis. Raschelnd straffte er die großformatige Zeitung und vertiefte sich wieder in die Zahlen und Texte. Plötzlich läutete jemand energisch an der Türglocke. Er wartete einen Moment, aber nichts tat sich. Als es erneut klingelte, rief er mürrisch seine Haushälterin.

„Miranda, da ist jemand an der Tür!“

Aber seine Haushälterin war nirgends zu sehen, vermutlich hatte sie die Glocke wieder einmal nicht gehört. Leise fluchend erhob Thomas sich aus seinem großen Ohrensessel und ging zur Tür, um sie zu öffnen, als es auch schon erneut klopfte. Jemand trommelte heftig gegen die schwere Eichentür. Mürrisch öffnete Thomas die Tür und gerade als er lospoltern wollte, was das für ein Radau war, verstummte er sofort wieder. Vor ihm stand eine junge, dunkelhaarige Frau. Ihr Haar war tropfnass und hing ihr in dicken Strähnen über die schmalen Schultern. Missmutig beobachtete er, wie sich unter ihren Füßen bereits eine kleine Pfütze bildete.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!