Wieder einmal Weltenbrand - Simon R. Green - E-Book
Beschreibung

Die Nightside hat einen neuen Gesetzeshüter, vor dem die Reichen und Mächtigen erzittern. Es handelt sich um den Wanderer, dessen Mission es ist, Sünder zu exorzieren - mit extremen Mitteln. Das Problem ist, dass Sünde und Korruption die Fundamente der Nightside sind und der Wanderer zwischen Missetätern und denen, die es sich einfach nur gutgehen lassen, keinen Unterschied macht. Er wird die Nightside verwüsten, wenn ihm niemand Einhalt gebietet, und dafür heuert man Privatdetektiv John Taylor an. Der Wanderer ist weder mit Magie noch mit Naturwissenschaft zu verletzen, und wenn John seine Schwäche nicht finden kann, wird er es mit dem Zorn Gottes persönlich zu tun bekommen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:362

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Autor: Simon R. Green

Deutsch von: Dominik Heinrici

Lektorat: Oliver Hoffmann

Korrektorat: Lars Schiele

Art Director, Satz und Gestaltung: Oliver Graute

© Simon R. Green 2009

© der deutschen Übersetzung Feder&Schwert 2010

E-Book-Ausgabe

ISBN 978-3-86762-139-7

Originaltitel: Just another Judgement day

Wieder einmal Weltenbrand ist ein Produkt von Feder&Schwert unter Lizenz von Simon R. Green 2009. Alle Copyrights mit Ausnahme dessen an der deutschen Übersetzung liegen bei Simon R. Green.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck außer zu Rezensionszwecken nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.

Die in diesem Buch beschriebenen Charaktere und Ereignisse sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit zwischen den Charakteren und lebenden oder toten Personen ist rein zufällig.

Die Erwähnung von oder Bezugnahme auf Firmen oder Produkte auf den folgenden Seiten stellt keine Verletzung des Copyrights dar.

www.feder-und-schwert.com

In der Nightside, jenem schwärenden, verborgenen Herzen Londons, ist es immer drei Uhr morgens, und der Morgen kommt nie. Straßen voller Sünde und Keller voller Leid; Magie in der Luft und Geheimnisse hinter jeder Ecke; heißes Neon, noch heißere Musik und die heißesten Szenen, die man sich vorstellen kann. Gut, Böse und alles dazwischen. In der Nightside werden Träume wahr, vor allem die schlimmen. Wenn der Preis stimmt, bekommt man wirklich alles. Geh shoppen, bis du umfällst, tanze, bis du blutest, und feiere, als würde der Tag des Jüngsten Gerichts nie anbrechen.

Ich bin John Taylor, Privatdetektiv. Ich habe die Gabe, Dinge und Leute zu finden. Ich verspreche Ihnen keine Gerechtigkeit, keine Rache und nicht die Erfüllung Ihres innigsten Herzenswunsches. Aber ich werde für Sie die Wahrheit finden, und zwar jedes verdammten Stückchen davon.

Willkommen in der Nightside. Achten Sie auf Ihren Rücken. Sonst wird ihn jemand klauen.

1

Retrovoodoo und der Geist des Dorian Gray

Man kommt nicht wegen der guten Gesellschaft ins Strangefellows. Man geht in die älteste Bar der Welt nicht wegen Karaokenächten, belangloser Ratespielchen oder Themenabenden und definitiv nicht wegen der Happy Hour. Man kommt auch nicht wegen des Essens her – das ist nämlich scheußlich –, und noch viel weniger wegen der Atmosphäre, die noch um einiges scheußlicher ist. Man geht ins Strangefellows, um zu trinken, mit finsterer Miene vor sich hin zu grübeln und seine Rache an einer gleichgültigen Welt zu planen. Man kommt auch her, weil man sonst nirgends mehr hereingelassen wird. In der ältesten Bar der Welt gibt es kaum Regeln und noch viel weniger Standards, außer vielleicht „kümmere dich um deinen eigenen Dreck.“

In jener Nacht saß ich mit meiner Geschäftspartnerin und Geliebten Suzie Shooter in einem Séparée ganz hinten in der Bar. Ich spielte mit einem Glas Wermutbranntwein herum, während Suzie Bombay Sapphire direkt aus der Flasche trank. Wir versuchten, nach einem Fall, der für alle Beteiligten nicht besonders gut ausgegangen war, wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Wir sprachen nicht. Das tun wir ohnehin kaum; wir halten es nicht für notwendig. In der Gesellschaft des jeweils anderen sind wir entspannt.

Mein weißer Trenchcoat stand in Bereitschaftsposition neben dem Tisch. Ich habe schon immer an Mäntel geglaubt, die auf sich selbst aufpassen können. Die Leute machten einen weiten Bogen um den Mantel, vor allem, als ich nebenbei bemerkte, dass ich ihn schon geraume Zeit nicht mehr gefüttert hatte. Der Trenchcoat ist meine einzige echte Manieriertheit; ich bin einfach der Meinung, ein Privatdetektiv sollte auch wie einer aussehen, und während Leute sich von dem Klischee blenden ließen, bemerkten sie zumeist nicht, wie ich sie in den Schatten stellte. Ich bin groß, finster und sehe aus einiger Entfernung eigentlich ganz passabel aus, und egal wie verzweifelt die Lage sein mag, ich werde niemals Scheidungsfälle übernehmen.

Suzie Shooter, auch bekannt als Flintensuzie, trug ihr übliches schwarzes Motorradlederoutfit, komplett mit Stahlnieten und zwei Patronengurten über ihrer beeindruckenden Oberweite. Sie hat langes, blondes Haar, ein attraktives Gesicht mit vorstehenden Knochen und den kältesten Blick der Welt. Meine persönliche schwarze Lederwalküre. Sie ist Kopfgeldjägerin, falls Sie das noch nicht erraten haben.

Wir waren jung, verliebt und hatten gerade eine Menge Leute umgelegt. Das kommt schon mal vor.

Das Strangefellows war in dieser Nacht ziemlich voll … in der Nacht, als er in die Nightside kam. Wir dachten, es sei eine Nacht wie jede andere, und die Bude platzte aus allen Nähten. Roger Millers „King of the Road“ hämmerte aus verborgenen Lautsprechern, und dreizehn Bandenmitglieder des Stammes der schwulen Barbaren tanzten Polonaise dazu. Selbstverständlich mit Breitschwertern in Scheiden, fransenbesetzten Lederbeinschützern und Kopfschmuck aus Straußenfedern. Zwei verschrumpelte orientalische Beschwörer in langen, fließenden Roben veranstalteten einen Hahnenkampf mit ihren winzigen Schoßdrachen, und es hatten sich bereits Zuschauer gefunden, die Wetten eingingen. (Auch wenn ich Gerüchte gehört hatte, nur die Drachen seien real; die Beschwörer seien bloß Illusionen, die die Drachen erschufen, damit sie sich unbelästigt in der Öffentlichkeit zeigen konnten.) Ein halbes Dutzend Ghulinnen auf einem Junggesellinnenabschied wurde nach einer Flasche „Mutters Ruin“ fröhlich, laut und rauflustig und verlangte nach einem weiteren Pappeimer mit Damenfingern. Wahrscheinlich hilft es, ein Ghul zu sein, wenn man vorhat, die Imbisse im zu probieren. Ein junger Mann weinte leise in sein Bier, da er sein Herz seiner wahren Liebe geschenkt hatte; sie hatte es in ein Einweckglas gesteckt und dem nächstbesten Zauberer für ein Paar Manolo Blahniks verkauft.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!