Wilde Spiele in der Sauna - Leo Bell - E-Book

Wilde Spiele in der Sauna E-Book

Leo Bell

0,0

  • Herausgeber: BookRix
  • Kategorie: Erotik
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2019
Beschreibung

Nach den heißen Lektionen im Schwimmbad bei ihrem Kennenlernen ist aus der schönen, sexy Lilly und dem voyeuristisch veranlagten Leo tatsächlich ein Ehepaar geworden. Nun frönen sie gemeinsam ihren leidenschaftlichen Gelüsten. Ob im Fitnessclub oder Wellnessbereich, der Sauna oder im Whirlpool, wo immer es sich ergibt und sie auf willige Spielgefährten oder Gespielinnen treffen, geben sich die beiden hemmungslos ihren geilen Trieben und Fantasien hin. Mal gemeinsam in einer feucht fröhlichen Gruppe, aber auch mal nur zu zweit unter sich. Heiß her geht es mit Lilly und Leo aber immer …

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 39

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Leo Bell

Wilde Spiele in der Sauna

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

Titel

 

 

 

 

Wilde Spiele in der Sauna

 

von

 

LEO BELL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LETTEROTIK

 

Der Autor

 Leo Bell ist der männliche Teil des erotischen Autorenduos Leo & Lilly Bell. Während Lilly die Leser und Leserinnen hingebungsvoll in sinnliche Momente der Lust und Leidenschaft entführt, bevorzugt der triebhafte Leo es lieber prickelnd hart als zart. Hemmungslose Begierde vermischt sich mit unstillbaren Gelüsten nach endlosen, erotischen Abenteuern.

 

Die Story

1

 

 Eigentlich hatte Lilly es gar nicht nötig, sich derart in diesen Fitnesskursen abzustrampeln. Zumindest nicht figurtechnisch. Sie war perfekt: nicht zu dürr, nicht zu dick, an den richtigen Stellen rund und knackig. Das war meine Frau Lilly. Das Gute an diesen Bauch-Beine-Po-Fitnesskursen war aber die Kondition und Ausdauer, die sie dabei erwarb. So hatte sie uns schon durch einige ausgesprochen aufregende Abenteuer gehetzt.

Ich beobachtete sie durch die gläserne Trennscheibe zum Turnbereich, während ich mich − heute eher lustlos − mit Gewichtheben beschäftigte. Gerade eben wälzten sich die Weiber wild verrenkend auf dem Boden herum. Ich grinste, denn Lilly sah aus wie nach einer wilden Sexluderei: die Haare zerzaust, der Kopf hochrot, Schweißtropfen perlten über ihre Haut. Dass dieser Zustand nicht sexbedingt war, sah man nur an ihren Augen, die nicht geil und gierig glänzten. Oder doch? Sie sah kurz rüber zu mir, zwinkerte und wendete ihre Aufmerksamkeit gleich wieder der Kurstrainerin zu. Mein Schwanz wurde etwas unruhig in meiner Sporthose und mein Kopfkino setzte ein …

Lilly und Sandra, die Trainerin, vor mir knieend, beide meinen Schwanz bezüngelnd und lutschend … bevor sie mir abwechselnd ihre Ärschchen und Fötzchen anboten …

»Na, du kleiner, unerzogener Bengel!«, riss mich Lillys Stimme aus meiner schmutzigen Fantasie. Ich lachte überzogen lüstern, ließ das Gewichtheben Gewichtheben sein, stand auf und zog meine Frau zu mir.

»Naaa, Frau Bell? Möchten Sie vielleicht mein unartiges Mädchen sein?«

»Hmmm«, tat Lilly überlegend und drückte ihr Becken gegen meinen harten Riemen.

»Wie ich merke, ist mein Bengel gar nicht mehr sooo klein«, raunte sie mir zu.

»Lass mich raten … Hattest du mal wieder Spaß mit mir und Sandra? Hmmm?«

Ich grinste und nickte ertappt, aber dreckig grinsend. Dass ich es mit Lilly und Sandra gleichzeitig treiben wollte, war ein kleines Streitthema zwischen Lilly und mir, denn Lilly konnte Sandra nicht ausstehen. Sie sagte, sie würde nur zustimmen, wenn sie anschließend ihrerseits mit mir und Tony einen Dreier haben könnte, aber der war wiederum für mich ein rotes Tuch. Just in diesem Moment kam dieser Vollzeitprolet an das Gerät an dem ich gerade trainiert hatte.

»Ist hier jetzt frei, oder was?«, knurrte er. Bevor ich etwas entgegnen konnte, sagte Lilly gedehnt und lieblich:

»Aber ja, Tony. Du kannst jetzt gerne … hier ran.«

Dann lachte sie kokett und zog mich davon Richtung Duschen und Umkleidekabinen.

»Gehen wir noch in die Sauna, mein unerzogener Bengel?«

»Vor allem dein noch ungevögelter Bengel! Ja, bis gleich. Und über deine Flirterei mit deinem Toooniii reden wir noch, Frollein!«

 

Nachdem wir beide uns in unseren jeweiligen Bereichen abgeduscht hatten, trafen wir uns in der gemischten Sauna des Fitnessclubs. Es war sonst noch keiner da und wir beide waren darüber etwas enttäuscht. Lilly setzte sich auf die unterste Bank und ich mit gespreizten Beinen auf die darüber direkt hinter sie. Lilly lehnte sich zurück, bettete ihren Kopf seitlich auf meinen Oberschenkel und züngelte sofort nach meinem Schwanz, den ich ihr genauso umgehend entgegenhielt. So begannen wir immer unseren Saunagang, ganz gleich ob andere Menschen anwesend waren oder nicht. Zumindest in der Sauna dieses Fitnessclubs ging das problemlos, weil dieser Club natürlich weit mehr als nur ein Zentrum für sportliche Betätigungen war. Dass nicht allen Mitgliedern das bekannt war, machte die ganze Sache immer besonders aufregend. Vermutlich hatten hier einige Männer und Frauen schon Leidenschaften entdeckt, von denen sie bis zum Betreten des Clubs nichts geahnt hatten.

Lilly machte sich züngelnd über mein Schwanzloch her, drückte immer wieder die Spitze ihrer Zunge hinein und begann dann langsam ihre Lippen über meine Eichel zu stülpen. Ich seufzte erregt und zufrieden auf. Besonders als ich sah, dass ihr Hände zwischen ihre Beine glitten und sie sich leise stöhnend währenddessen selbst an ihrer Pussy zu streicheln begann. Ich war schon sehr fickgeil, aber ich genoss zunächst ihr Zungenspiel. Wir warteten beide gespannt, ob wir vielleicht noch Zuschauer bekämen oder gar Mitspieler. In dem Moment öffnete sich die Tür der Sauna …

Erleichtert, dass es nicht Tony war, betrachtete ich den Neuankömmling. Ein junger Mann, dürr wie ein Spargeltarzan, aber durchtrainiert. Sein Blick auf das was sich ihm bot sprach Bände.

Aha, ein neues Mitglied