Verlag: Books on Demand Kategorie: Lebensstil Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 695

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Wo die Sehnsucht wohnt - Reinhold Zanoth

Wir leben im Überfluss und der materielle Konsum wird immer fragwürdiger. Nur kurz, wenn überhaupt, bewirkt er heute eine anhaltende Befriedigung. So oft wir in teure Restaurants essen gehen, so oft wir ein neues Smartphone kaufen oder so oft wir den letzten neuen Modeschrei mitmachen. Es werden nicht mehr Bedürfnisse, sondern nur noch Triebe bedient und so suchen wir unbewusst nach mehr. Doch kann das "Mehr" durch noch mehr Konsum gedeckt werden? Der Trend zum Minimalismus kann einerseits durchaus verstanden werden, als der Versuch aus diesem Teufelskreislauf auszubrechen, doch es gibt auch andere Möglichkeiten dieses "Mehr" zu erfahren. Es ist der Jakobsweg, auch Sternenweg genannt, ein Schicksalsweg für Millionen von Menschen, die ihn schon gegangen sind und noch gehen werden. Der Trend der letzten Jahre zeigt, dass hier mehr als nur das Verlangen nach Wandern als Motiv gesehen werden kann. 2017 sind mehr als 301000 Pilger in Santiago de Compostela angekommen, so viel wie noch nie, ein absoluter Rekord. Doch schon im März 2018, als ich dieses Buch schreibe, sind die Vergleichszahlen schon wieder höher Was also sucht der Mensch auf dem Jakobsweg? Die einfachste Antwort darauf mag der Begriff "Sinn" sein, doch in Wahrheit ist es der Ausbruch aus dem System der Konsumgesellschaft, in früheren Zeiten auch Alltag genannt, dem Sprengen der tonnenschweren Ketten, welche wir uns fremdbestimmt anlegen ließen. Wer den Jakobsweg geht, tauscht die starren Regeln seines Verstandes gegen den mystischen Glauben einer Erkenntnis, die tief in ihm wohnt und auf dessen Grund er das Wunder zu entdecken vermag, nach dem er sucht.

Meinungen über das E-Book Wo die Sehnsucht wohnt - Reinhold Zanoth

E-Book-Leseprobe Wo die Sehnsucht wohnt - Reinhold Zanoth

Über den Autor

Reinhold Zanoth, Jahrgang 1947, verheiratet, drei Kinder, hat nach einer Feinmechanikerlehre in Celle und seiner Bundeswehrzeit, wo er an den ersten Systemen zur elektronischen Datenverarbeitung gearbeitet hat, später am Abendgymnasium Kempen-Krefeld das Abitur abgelegt und danach an der TU Hannover Elektrotechnik studiert. Im Laufe seines Berufslebens war er zunächst in der Sparte Medizintechnik der Siemens AG tätig, wo er die Computertomographie-Systeme betreut hat, bevor er in die Informations- und Kommunikationsindustrie wechselte. Weltweites Reisen kombiniert mit unzähligen Marathonläufen auf nahezu allen Kontinenten, brachten ihn mit den unterschiedlichsten Kulturen und Menschen zusammen. Seit seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2007 widmet er sich als Seniorenstudent der Universität Trier den Gebieten Philosophie, Psychologie und Geschichte. Seine Freizeit widmet er dem Schreiben, Wandern, Laufen, seinen Enkeln und dem Tanzen.

Zum Buch

Wir leben im Überfluss und der materielle Konsum wird immer fragwürdiger. Nur kurz, wenn überhaupt, bewirkt er heute eine anhaltende Befriedigung. So oft wir in teure Restaurants essen gehen, so oft wir ein neues Smartphone kaufen oder so oft wir den letzten neuen Modeschrei mitmachen. Es werden nicht mehr Bedürfnisse, sondern nur noch Triebe bedient und so suchen wir unbewusst nach mehr. Doch kann das "Mehr" durch noch mehr Konsum gedeckt werden?

Der Trend zum Minimalismus kann einerseits durchaus verstanden werden, als der Versuch aus diesem Teufelskreislauf auszubrechen, doch es gibt auch andere Möglichkeiten dieses "Mehr" zu erfahren. Es ist der Jakobsweg, auch Sternenweg genannt, ein Schicksalsweg für Millionen von Menschen, die ihn schon gegangen sind und noch gehen werden. Der Trend der letzten Jahre zeigt, dass hier mehr als nur das Verlangen nach Wandern als Motiv gesehen werden kann. 2017 sind mehr als 301000 Pilger in Santiago de Compostela angekommen, so viel wie noch nie, ein absoluter Rekord. Doch schon im März 2018, als ich dieses Buch schreibe, sind die Vergleichszahlen schon wieder höher

Was also sucht der Mensch auf dem Jakobsweg? Die einfachste Antwort darauf mag der Begriff "Sinn" sein, doch in Wahrheit ist es der Ausbruch aus dem System der Konsumgesellschaft, in früheren Zeiten auch Alltag genannt, dem Sprengen der tonnenschweren Ketten, welche wir uns fremdbestimmt anlegen ließen.

Wer den Jakobsweg geht, tauscht die starren Regeln seines Verstandes gegen den mystischen Glauben einer Erkenntnis, die tief in ihm wohnt und auf dessen Grund er das Wunder zu entdecken vermag, nach dem er sucht.

Ich habe das Wunder nicht gesucht, doch ich habe es gefunden

es heißt – Sehnsucht, Sehnsucht nach einem einfachen, zufriedenen Leben

meiner Mutter gewidmet

Vor dem Start

Noch nie im Leben bin ich mit einem Rucksack auf dem Rücken mehrere Tage hintereinander gewandert und habe dabei in einfachen Herbergen oder Gemeinschaftsunterkünften übernachtet. Der Jakobsweg, von meiner Haustür in der Nähe von Trier, bis nach Santiago de Compostela in Galicien, sollte der erste und dann gleich der ganz große Weg werden. Der Plan für dieses Abenteuer, anders kann man es wohl kaum bezeichnen, schlummerte in mir schon seit vielen Jahren. Ich werde älter, sagte ich mir immer wieder und jetzt mit fast siebzig Jahren ist es vielleicht die letzte Möglichkeit, diese gewaltige Strecke physisch und psychisch überhaupt noch zu bewältigen. Mein einziger Vorteil, die Angelegenheit wenigstens körperlich einigermaßen zu überstehen, mag darin liegen, dass ich jahrelang Marathon gelaufen bin. Doch zugegeben, meine Vorstellung, mit nur wenigen Habseligkeiten in einem 36ltr. Rucksack, ungeübt des Wanderns, von zu Hause aus einfach mal so mindestens 2500km zu Fuß quer durch Frankreich und Nordspanien, also durch halb Europa zu laufen, war bestimmt etwas naiv. Doch umso größer vielleicht das Interesse daran, meiner Pilgerreise nun in diesem Buch zu folgen. Es ist der 1. Mai 2017, als ich von zu Hause aus aufbreche und hoffe, knapp 100 Tage später „meinen Jakobsweg“ in Santiago de Compostela zu beenden. Die gesamte Strecke lässt sich dabei gut in drei Abschnitte unterteilen.

Der erste Abschnitt (Kapitel 1) führt mich von zu Hause aus über die deutsch-französische Grenze bei Perl nach Metz und dann immer südwärts, vorbei an Nancy, Dijon und Lyon bis nach Le-Puyen-Velay, welches ich um den 1. Juni erreichen sollte. Le-Puy-en-Velay ist ein bekannter Pilgerort, an dem sich mein erster Weg, die „Via Coloniensis“ mit dem Pilgerweg, der aus Österreich und der Schweiz kommt, der „Via Gebennensis“ verbindet. Dieser erste Abschnitt, mit ca. 850km, wird eher ruhig und einsam sein, da hier nur wenige Pilger anzutreffen sind. Es ist noch sehr weit bis nach Santiago.

Von Le-Puy-en-Velay aus geht es dann auf die zweite Etappe (Kapitel 2), die sogenannte „Via Podiensis“ quer durch Frankreich bis zum Fuße der Pyrenäen, zum Ort Saint-Jean-Pied-de-Port. Die Via Podiensis ist nahezu identisch mit dem französischen Fernwanderweg, dem GR65. Hier werde ich bestimmt schon mehr Pilger treffen aber vor allem auch viele gewöhnliche Wanderer, denn es wird Juni sein und damit Ferienzeit. Diese Strecke ist ebenso um die 800km lang und führt durch die landschaftlich schönsten Gebiete Frankreichs. Das Zentralmassiv mit der Auvergne, das Aubrac, das Tal des Lot, die Gascogne und das Baskenland. Diese Etappe hoffe ich in ebenfalls 30 Tagen zu bewältigen.

Saint-Jean-Pied-de-Port ist dann der Beginn des letzten Drittels (Kapitel 3). In diesem Ort trifft sich die Pilgerwelt zum Marsch auf dem „Camino Frances” dem Jakobsweg schlechthin. Auf dieser Strecke, die ebenso an die 800km lang ist, benötigt man anscheinend keinen Pilgerführer mehr, denn man läuft einfach hinter den anderen Rucksäcken her. Zehntausende von Pilgern bewältigen jedes Jahr diesen Abschnitt. Der Camino Frances führt zuerst über die Pyrenäen und dann quer durch Nordspanien, durch die Regionen Navarra, Rioja, Castilla y Leon und Galicien.

Wenn alles so verläuft, wie ich es mir vorstelle, werde ich spätestens Ende Juli in Santiago de Compostela eintreffen.

Ich habe nirgends eine Unterkunft vorreserviert, weil ich nicht weiß, wie viele Kilometer ich pro Tag wirklich schaffen kann. Es können an manchen Tagen 40 - 50km sein, an anderen Tagen vielleicht nur 10km. So werde ich also auf die Angaben in meinen drei Pilgerführern vertrauen und mir später vor Ort die entsprechenden Unterkünfte heraussuchen. Einige Unterkünfte, es sind von der Beschreibung her sehr schöne, typische Pilgerherbergen, habe ich mir allerdings schon vorher angeschaut. Ob sich das dann mit der Realität decken wird, werden wir ja bald sehen.

Da ich fast drei Monate unterwegs sein werde und so eigentlich allen klimatischen Herausforderungen ausgesetzt bin, ist die Frage nach der Bekleidung, die ich mitnehmen kann (vor dem Hintergrund eines minimalen Gewichtes), nicht einfach. Anfang Mai kann es in Frankreich in der Tat noch schneien und Mitte Juli können mich in der Meseta Spaniens durchaus 40 Grad und mehr erwarten. Es ist also eine der schwierigeren Entscheidungen, was ich da an Bekleidung alles mitnehmen muss. Aber zur Not kann man unterwegs etwas kaufen oder aber auch unnötige Dinge wieder nach Hause schicken. Wir werden sehen, denke ich mir eine Woche vor dem Beginn und vertraue auf meinen alten Lebensgrundsatz: „Können ist Tun“.

Wawern im April 2017

Inhaltsverzeichnis

Übersicht der Tagesetappen Kapitel 1 (Via Coloniensis)

1. Mai

Wawern

, Kelsen, Sinz, Borg,

Perl

2. Mai

Perl

, Haute Aupach, Rustroff, Montenach, Veckring,

Kedange-sur-Canner

3. Mai

Kedange-sur-Canner

, Homburg-Budange, Saint-Hubert, Vigy, Sary-les-Vigy,

Metz

4. Mai

Metz

, Ars-sur-Moselle,

Gorze

5. Mai

Gorze

, Pagny-sur-Moselle, Vandiéres, Pont-á-Mousson, Dieulouard,

Liverdun

6. Mai

Liverdun

, Villey-Saint-Etienne,

Toul

7. Mai

Toul

, Pierre-la-Treiche, Bagneux, Autreville, Martigny-les-Gerbonvaux,

St. Èlophe

8. Mai

Saint Elophe

, Neufchâteau, Bazolles-sur-Meuse, Harreville, Goncourt,

Saint Thiebault

9. Mai

Saint Thiebault

,

Montigny-Le-Roi

10. Mai

Montigny-Le-Roi

, Chauffort, Changey, Lac de Charmes, Champigny,

Langres

11. Mai Ruhetag (Stadtbesichtigung)

12. Mai

Langres

, Noidant le Rocheux, Perrogney-les-Fontaines, Auberive,

Bay sur Aube

13. Mai

Bay-sur-Aube

,

Granecey-le-Château

14. Mai

Grancey-le-Château

, Courlon, Marey-sur-Tille, Crecey-sur-Tille,

Marcilly-sur-Tille

15. Mai

Marcilly-sur-Tille

, Gemeaux, Marsannay-le-Bois, Norges-la-Ville, Bellefond,

Dijon

16. Mai

Dijon

, Marsannay-la-Côte, Couchey, Fixin, Brouchon, Gevrey Chambertin, Morey-Saint-Denis, Chambolle-Musigny,

Nuits-Saint-Georges

17. Mai

Nuits-Saint-Georges

, Comblanchien, Beaune, Pommard,

Meursault

18. Mai

Meursault

, Chassagne-Montrachet, Chagny, Rully, Mercurey,

Mellecey

19. Mai

Mellecey

, Jambles, La Croix, Cercot, Moroges, Montagny-les-Buxy, Culles-les-Roches La Sachette,

Saint-Gengoux-le-National

20. Mai

Saint-Gengoux-le-National

, Cormatin, Taize,

Cluny

21. Mai

Cluny

, Sainte Cecile, Tramayes, Saint Mamert, Ouroux,

Gros Bois

22. Mai

Gros Bois,

Mont Chetail, Mont Chonay, Mont Monnet, Mont Saint Rigaud,

Propières

23. Mai Ruhetag in Propières

24. Mai

Propières

, Les Écharmeaux, Mont Pinay, La Buche, Le Cergne, Arcinges,

Charlieu

25. Mai

Charlieu

, Briennon, La-Bénisson-Dieu, Saint-Romain-La-Motte,

Saint-Haon-le-Châtel

26. Mai

Saint-Haon-le-Châtel,

Saint-André-d’Apchon, Lentigny,

Saint-Jean-Saint-Maurice

27. Mai

Saint-Jean-Saint-Maurice

,

Pommiers-en-Forez

28. Mai

Pommiers-en-Forez

, Bussy-Albieux, Arthun, Champdieu,

Montbrison

29. Mai

Montbrison

, Saint-Thomas-la-Garde, Saint-Georges-Haute-de-Ville, Margerie Chantagret, Soleymieux, Marols,

Montarcher

30. Mai

Montarcher

, Usson-en-Forez, Pontempeyrat, Chomelix,

Bellevue-la-Montagne

31. Mai

Bellevue-la-Montage

, Saint-Paulien,

Le Puy-en-Velay

Übersicht der Tagesetappen Kapitel 2 (Via Podiensis)

1. Jun

Le-Puy-en-Velay

, Augeac, Pigeyres, Le Chier,

Saint-Privat-d’Allier

2. Jun

Saint-Privat-d’Allier

, Monistrol d’Allier, Escluzels, Le Vernet, Rognac, Saugues,

La Falzet

3. Jun

La Falzet,

Chazeaux, Le Sauvage, Le Rouget,

Saint-Alban-sur-Limagne

4. Jun

Saint-Alban-sur-Limagne

, Chabannes, Les Estrets, Aumont, Roc des Loups,

Nasbinals

5. Jun

Nasbinals

, Belvezet, Aubrac,

L’Estrade

6. Jun

L’Estrade,

Saint Come d’Olt

,

Espalion, Vemeres,

Estaing

7. Jun

Estaing,

Golinhac, Sénergues, Saint Marcel,

Conques

8. Jun

Conques,

Noailhac

,

Decazeville

, Livinhac-le-Haute

9. Jun

Livinhac-le-Haute,

Saint Felix, Saint-Jean-Mirabel,

Figeac

10. Jun

Figeac,

Le Batut, Béduer, Grealou,

Cajarc

11. Jun

Cajarc,

Saint-Jean-de-Laur, Limogne-en-Quercy,

Cahors

12. Jun

Cahors

, Labastide-Marnhac, Cézac, Lascabanes,

Montcuq

13. Jun

Montcuq,

Montlauzan, Lauzerte,

Durfort-Lacapelette

14. Jun

Durfort-Lacapelette,

Saint-Martin, Carbonnières, La Garenne,

Moissac

15. Jun

Moissac,

Agen, Condom, Larressingle,

Montreal-du-Gers

16. Jun

Montreal-du-Gers

, Eauze, A Janicot, A Peyre, Moulin de Pouly,

Manciet

17. Jun

Manciet,

Nogaro, Clerette,

Lanne-Soubiran

18. Jun

Lanne-Soubiran,

Arblade-le-Bac, Barcelonne-du-Gers, Aire-sur-l’Adour,

Latrille

19. Jun

Latrille,

Miramont-Sensacq, Pimbo, Arzacq-Arraziguet,

Larreule

20. Jun

Larreule,

Uzan, Arthez-de-Bearn,

Argagnon

21. Jun

Argagnon,

Maslacq, Sauvelade, Le Bois,

Navarrenx

22. Jun

Navarrenx,

Castetnau,-Camblong, Charre,

Aroue

23. Jun

Aroue,

Uhart-Mixe,

Ostabat-Asme

24. Jun

Ostabat-Asme,

Saint-Jean-le-Vieux, Saint-Jean-Pied-de-Port,

Orisson

Übersicht der Tagesetappen Kapitel 3 (Camino Frances)

25. Jun

Orisson,

Roncesvalles, Burguete,

Espinal

26. Jun

Espinal,

Zubiri, Larrasoana,

Pamplona

27. Jun

Pamplona,

Zariquiegui, Puerto del Peron, Uterga, Obanos, Puenta la Reina,

Maneru

28. Jun

Maneru, Cirauqui,

Lorca, Villatuerta, Estella, Irache,

Villamayor de Monjardín

29. Jun

Villamayor de Monjardín

, Los Arcos,

Torres del Río

30. Jun

Torres del Río,

Viana, Ermita de Cueva,

Logroño, Naverrete

1. Jul

Naverrete,

Ventosa, Najera,

Cirueña

2. Jul

Cirueña,

Domingo de la Calzada, Redecilla del Camino, Viloria de Rioja,

Belorado

3. Jul

Belorado,

Villafranca Montes de Oca, San Juan de Ortega,

Ages

4. Jul

Ages

, Atapuerca, Orbaneja Riopico, Castanares,

Burgos

5. Jul

Burgos,

Tardajos, Rabe de la Calzadas, Hornillos del Camino,

Hontanas

6. Jul

Hontanas,

Castrojeritz,

Boadilla del Camino

7. Jul

Boadilla del Camino,

Frómista, Villalcazár de Sirga,

Carrión de los Condes

8. Jul

Carrión de los Condes,

Calzadilla de la Cueza, Ledigos, Moratinos,

San Nicolás

9. Jul

San Nicolás,

Sahagún, Calzada del Coto, El Burgo Ranero,

Reliegos

10. Jul

Reliegos,

Mansilla de las Mulas, Villamoros de Mansilla,

Valdelafuente, Leon

11. Jul

Leon,

La Virgen del Camino, San Miguel del Camino, San Martin,

Hospital del Órbigo

12. Jul

Hospital del Órbigo,

Astorga,

Santa Catalina de Somosa

13. Jul

Santa Catalina de Somosa,

El Ganso, Cruz de Ferro, Manjarin

, El Acebo

14. Jul

El Acebo

, Molinaseca, Ponferrada,

Camponayara

15. Jul

Camponayara,

Cacabelos, Villafranca del Bierzo, Trabadelo,

Vega de Valcarce

16. Jul

Vega de Valcarce

, Las Herrerias, La Faba, O Cebreiro, Hospital, Fonfria,

Triacastela

17. Jul

Triacastela,

San Breixo, San Xil, Furela, Sarria,

Barbadelo

18. Jul

Barbadelo,

Moutras

,

Vilachá, Portomarin, O Hospital,

Ventas de Narón

19. Jul

Ventas de Narón

, Ligonde, Palace de Rei, O Leboreiro, Furelos, Melide,

Boente

20. Jul

Boente,

Arzúa, Aeroporto Santiago,

Santiago de Compostela

„Es ist immer gut etwas Langsames zu tun,

bevor man im Leben wichtige Entscheidungen trifft,

die Zen Mönche setzen sich hin

und hören dem Felsen beim Wachsen zu“

(Paulo Coelho)

„As we grow older, and hence wiser,

we slowly realize that wearing a $3000 or $30 watch –

they both tell the same time“

(Steve Jobbs)

Kapitel 1

Die Via Coloniensis

Tag 1

Mo 1.5.2017 von Wawern nach Perl (35km, gesamt 35km)

Heute beginnt meine Pilgerreise in das ca. 2500km weit entfernte Santiago de Compostela. Es ist 7:00h in der Früh als ich den gepackten Rucksack umschnalle. Es ist alles was ich an Hab und Gut für die kommenden 3 Monate habe. Draußen regnet es. Schön, denke ich, dann kann es ja nur besser werden. Trotzdem, die Nervosität hat sich in meinem Innern häuslich eingerichtet. Zum Frühstück sind wir bei meiner Tochter Petra in Kelsen, wo wir uns im Kreise der Familie zum großen Abschiedsessen treffen. Dann, gegen 10h ist es an der Zeit sich zu verabschieden. Es wird ernst. Ich drücke meine Frau fest an mich und überlege, wie sie die drei Monate alleine meistern wird, mit dem großen Haus, dem Garten, den Hunden und Katzen. Unsere jüngste Enkeltochter ist anscheinend von meinem Rucksack so begeistert, dass sie sich selber den mächtigen Ranzen ihres ältesten Bruders umschnallt und wohl gerne mitgehen würde.

Als ich an der Tür stehe, kommt doch ein komisches Gefühl in mir auf. Es ist irgendwie irrational. Mache ich mich jetzt wirklich daran, Tag für Tag 2500km weit an einem Stück zu gehen? Doch der Beginn einer jeden Reise ist ja auch mit viel Freude und großen Erwartungen verbunden … also dann ein Ruck und ich bin fort. Zunächst besorge ich mir 500m weiter, in Mary’s Herberge und Destille meinen zweiten Pilgerstempel. Den ersten habe ich gestern in unserer Kirche bekommen. Gott befohlen steht darauf. Gleich hinter der Herberge, an einem Abzweig so gut im Gras versteckt, dass ich fast daran vorbeigelaufen wäre, steht der erste Stein mit dem Zeichen für den Jakobsweg, der gelben Muschel auf blauem Grund. Mein Stein, mein Freund, wie viele davon werden mir wohl unterwegs begegnen?

Oben auf dem Saargau, dem Bergrücken diesseits der Mosel, geht es zunächst auf Wirtschaftswegen nach Sinz. Bis nach Sinz komme ich auch gut mit den Wegzeichen und dem Pilgerführer zurecht und werde übermütig, als ich mich in Sinz, vor der Kirche, wo die Feuerwehr einen Maibaum und einen Bierstand zum 1. Mai aufgestellt hat, auf die Angaben der schon feuchtfröhlichen, ortskundigen Einheimischen verlasse. Sie schicken mich nach interner Beratung mit einem Handzeichen natürlich in die falsche Richtung. Prompt laufe ich auf der Landstraße und nicht auf dem Jakobsweg bis nach Borg.

Immer wieder sehe ich die großen, furchteinflößenden Kühltürme des Atomkraftwerkes Cattenom, wie sie ihre hässlich-grauen, bedrohlichen Wolken in den ungeschützten Himmel schicken. Diese Bilder werden mich auch die kommenden zwei Tage begleiten. Der leichte Nieselregen hört irgendwann auf, Luft und Landschaft laden zum Durchatmen ein. Raps, überall sehe ich die leuchtend gelben Rapsfelder. Oben, auf dem Kamm des Saargaus, verläuft der Jakobsweg auf der alten Römerstraße. Von hier aus konnten auch die Römer schon weit ins Land schauen.

Bald kehre ich Rheinland-Pfalz den Rücken und betrete, eigentlich nur für wenige Kilometer, das Saarland. Jenseits der Autobahn, Richtung Luxemburg, führt mein Weg durch einen weiten, tiefen, schon sehr grünen Buchenwald. Kurz danach erreiche ich Perl und klingele bei Frau Klein, die mitten im Ort eine Herberge für Pilger betreibt. Ich komme mir sehr komisch vor, als ich sage ich sei ein Pilger, insbesondere als ich hinzufüge, ich möchte nach Santiago gehen. Ich bekomme trotzdem ein eigenes wunderbares Pilgerzimmer, kann ausgiebig duschen und mein erstes verschwitztes T-Shirt waschen. Der erste Wandertag ist zu Ende und ich fühle mich in dieser unbekannten neuen Rolle als Jakobswegpilger eigentlich sehr wohl. Noch, denke ich. Um aber ehrlich zu sein, fühle ich mich überhaupt nicht wie ein Pilger, sondern eher wie ein Ausflügler, der am 1. Mai nichts Besseres zu tun hat, als mal durch das Saargau an die Mosel zu wandern.

Dann wird sich für den allerersten Pilgerabend landfein gemacht. Gleich hier erlebe ich die erste Konfrontation mit dem Minimalismus, der mich auf der Reise erwarten wird. Einen Föhn gibt es hier nicht und so verbringe ich die Zeit, bis meine Haare trocken sind, mit dem Schreiben meines Berichtes. Der Bericht wandert später mit den Bildern vom Tage in einen Ordner auf meinem Google Drive, zu dem die Familie und gute Freunde Zugang haben. So können sie „virtuell“ mitpilgern. Jeden Tag, sofern ich Zugang zum Internet habe, sprich, online bin. Irgendwo hier im Ort wartet auf mich bestimmt noch ein leckeres Bier. Die verbrauchten Kalorien müssen wieder ersetzt werden. Gleich nebenan finde ich auch ein kleines italienisches Restaurant, gönne mir zwei Bier und eine Pizza und bin bald darauf, es wird schon dunkel, wieder in meinem Zimmer. Morgen möchte ich recht früh raus, so gegen 6 Uhr, um schon weit nach Frankreich hineinzukommen. Mein Ziel für Morgen ist Kedange sur Canner. Es wird ein langer Weg werden, bestimmt an die 40km. Müde und etwas aufgeregt, wälze ich mich langsam in den Schlaf, viele Gedanken gehen mir durch den Kopf. Auch der, dass die Pilger früher im Mittelalter ja auch den ganzen Weg wieder zurücklaufen mussten. Ich dagegen habe meine Bordkarten für den Heimflug von Santiago nach Hause im Rucksack liegen. Mein Gott, was bin ich privilegiert. Es ist die erste Nacht in einem fremden Bett.

Die erste Jakobsweg Muschel

Es ist schon grün

bei Frau Klein

Am 1. Januar 2016 kam es in Frankreich zu einer Neugliederung der französischen Verwaltungsregionen. Die neue Karte sieht nun so aus.

Im Vergleich dazu die alten Verwaltungsregionen, auf die im Buch mehrheitlich Bezug genomen wird.

Tag 2

Di 2.5.2017 von Perl nach Kedange sur Canner (40km, gesamt 75km)

Der Wecker klingelt um 5:30h, die Nacht ist für mich zu Ende. Waschen und Rucksack packen. Als alles verstaut ist, schaue ich auf dem Smartphone nach dem Wetter. 1° C in Perl. Ich packe daraufhin den Rucksack wieder aus, weil meine Handschuhe ganz unten liegen, gleich neben der Badehose, wie praktisch. Ich bin noch weit davon entfernt ein Konzept zu haben, wie man einen Rucksack packt. Eigentlich habe ich gedacht die Handschuhe nicht zu brauchen, aber bei 1° C, sind die Finger bestimmt abgefroren, bevor ich mich warmgelaufen habe.

Ich habe meine Wander-App „Komoot“ auf dem Smartphone so programmiert, dass sie mich auf kürzestem Wege nach Saint- Hubert bringen soll. Der Ort liegt knapp 10 km hinter Kedange sur Canner. Der offizielle Jakobsweg führt von Perl zunächst auf die andere Seite der Mosel nach Schengen in Luxemburg, dann wieder zurück nach Frankreich und dort entlang der Mosel, bevor er in das Hinterland aufsteigt. Ich wähle aber den direkten Weg von Perl über die Berge und kann so im Ort noch die Reste des gestrigen 1. Mai bestaunen. Noch bin ich richtig fit und da es kalt ist, mache ich Tempo damit ich warm werde. Was ich heute an „Kilometern“ absolvieren möchte, nämlich an die 40km, entspricht bestimmt nicht dem normalen Pilgerdurchschnitt, aber ich bin ja viele Jahre Marathon & Ultramarathon gelaufen. Obwohl beim Wandern ganz andere Muskeln beansprucht werden, ist natürlich eine gute Kondition von großem Vorteil. Trotzdem denke ich: „Hoffentlich geht das alles gut und ich übernehme mich nicht“. Vor allem aber, hoffentlich halten das meine Füße durch, auch wegen möglicher Blasen.

Vorbei an einem Neubaugebiet mit schmucken Häuschen, schlängelt sich der Weg hinauf durch den dichten grünen Wald. Bald habe ich den ersten Gipfel erreicht und sehe gleich wieder das Atomkraftwerk Cattenom düster rauchen. Sonst keine Wolke am Himmel. Auch der Saar-Steig führt als Wanderweg hier vorbei. Ab und zu wird der Weg, fast nur ein Pfad, richtig herausfordernd und an manchen Stellen sind zusätzlich uralte, morsche Holzbohlen mit wenig Vertrauen in ihre Stabilität, zu überwinden.

Es geht bergab und ich komme im ersten Ort an ein kleines öffentliches Häuschen, in dem anscheinend irgendetwas gewaschen wird. Ich weiß nicht was und es ist noch viel zu früh jemanden danach zu fragen. Im Laufe der nächsten Wochen soll mich diese Frage noch häufiger beschäftigen. Meine App meldet sich und meint, ich solle links abbiegen, doch zu meiner großen Überraschung ist der Wanderweg bergab gesperrt und komplett aufgerissen. Anscheinend wird hier eine neue Kanalisation verlegt. Tiefe Gräben wurden wie Wunden in den Weg geschlagen. Ich hangele mich trotz der Absperrgitter hindurch und muss bestimmt einen Kilometer weit auf frisch zugeschütteten Gruben über große, holprige Schottersteine gehen. Meine robusten, alpinen Trailschuhe, die ich anhabe, werden jetzt vor ihre erste Probe gestellt. Noch sind sie neu und kleben förmlich an jedem Stein. Ich hoffe sie freuen sich mit mir auf die nächsten 2500km.

Kühe auf der Wiese schauen mich staunend an. Wahrscheinlich bin ich hier seit Wochen der erste Wanderer. Unten geht es über einen Fluss und dann den nächsten Berg hinauf. Wieder ein sehr anstrengender Aufstieg. Als ich oben ankomme, bin ich tief gerührt. In der Morgensonne breitet sich ein unglaublich schönes Panorama vor mir aus. Es ist 7 Uhr morgens und die aufgehende Sonne liegt flach über der schier unendlichen Weite der Acker- und Rapsfelder. Auf dem gegenüberliegenden Kamm, mitten in den Feldern, beherrscht und beobachtet ein einzelner, großer Baum majestätisch die gesamte Szene.

Was macht er dort, frage ich mich, ist er dort nicht sehr einsam? Eigentlich sind doch Bäume äußerst gesellige Wesen und fühlen sich im Wald, mit ihren Kindern und Enkeln am wohlsten. Was der Mensch für die Gattung der Tiere, ist der Baum für die Gattung der Pflanzen, das jeweils höchstentwickelte Wesen. Auch der Baum lässt in seinem Schatten entweder nur niedere Wesen zu, oder solche mit denen er eine Symbiose eingehen kann und hat den Hang, so er nicht gehindert wird, sich extensiv auszubreiten. Ich kenne dies, so ich an unsere Wiese zu Hause denke. Im Schatten der Bäume wächst nicht viel. Der Vergleich zum Menschen geht mir eine zeitlang nicht aus dem Kopf.

Rechts taucht wieder Cattenom, das Menetekel fehlgeleiteter, menschlicher Technologiegläubigkeit auf. Von hier oben gut sichtbar, wie sich die bedrückenden, weißgrauen Wolken aus den Kühltürmen am frischen, blauen Morgenhimmel zuerst übergeben um dann geheimnisvoll zu verenden. Welche unsichtbaren, vielleicht sogar gefährlichen Rückstände sinken dabei wohl zu Boden. Wir wissen es nicht.

Beim Abstieg geht es durch eine bizarre Landschaft aus verwunschenen Bäumen. Der Zauberer von Oz kann nicht weit sein. So schön die Natur, ja, sie ist mein Gott, so sehr sehne ich mich aber auch nach einem anderen weltlichen Produkt. Ich suche eine Bäckerei, um mir Brötchen zu beschaffen, die heißen hier eigentlich schon Baguette, denn ich habe die Grenze nach Frankreich längst überschritten.

Die Orte hier sind so klein, dass es weit und breit, keine Bäckerei oder einen Tante-Emma-Laden gibt. Hungrig ziehe ich weiter. Mir fällt auf, dass im Gegensatz zu uns, an den Straßen immer eine Batterie von Briefkästen steht. Sie sind grün. Das erspart dem Briefträger an jedem Haus zu halten. Er bedient gleich eine ganze Häuserzeile. Die Anwohner können sich ihre Post dann dort abholen. Ich kenne das schon von Christine in Passins und hoffe insgeheim auf ihre guten Wetterprognosen, wenn ich in der Nähe von Lyon sein werde. Irgendwann sehe ich wieder die kleinen stilisierten, gelben Muscheln auf blauem Grund am Wegrand. Ich bin wieder auf dem Jakobsweg. Wieder Cattenom, wieder diese tiefe Abneigung gegen diese Technik.

Ein großes, sauber gemaltes Holzschild am rechten Wegrand erklärt, dass ich jetzt den “Foret de Sierz“, einen außergewöhnlich schönen, einladenden Wald erreicht habe. Als ich vom Anblick der Bäume, durch die sich jetzt die Morgensonne mit voller Kraft ihren Weg bahnt, richtig verzaubert bin, spielt mir mein digitales Diktiergerät, auf dem ich tausende Musiktitel für den Weg gespeichert habe, über die Zufallswiedergabe den Titel „Glory, Glory Halleluja“. Ein schöner Zufall und in den Schweiß, der mir von der Stirne rinnt, mischen sich plötzlich Tränen der Emotion, die ich nicht zurückhalten kann. Wo will ich eigentlich hin, was habe ich mir da vorgenommen? 2500km zu Fuß, wie soll ich das schaffen? Sind nur verrückte Leute zu außergewöhnlichen Leistungen fähig?

Kurze Zeit später taucht am Wegesrand ein recht neues Denkmal auf, auf dem ich wen sehe, natürlich Jakobus. Ich finde dort auch den Hinweis auf den Jakobsweg. Eine Richtung, aus der ich komme, sagt Trier, die andere, in die ich wandere sagt Metz. Weiter oben steht zu lesen, dass es nach Santiago de Compostela nur noch 2200 km sind. Ja, kann man glauben, wenn man sich nicht verirrt und auch keinen Abstecher zu einer neben dem Weg liegenden Kneipe macht. Irgendwie bin ich dann doch ergriffen aber beruhigt. Millionen von Menschen vor mir, so denke ich, sind doch auch schon diesen Weg gegangen. Oft unter ganz anderen, erbärmlichen Bedingungen. Sie hatten noch nicht einmal eine Kreditkarte bei sich. Den spontanen Gedanken, dass es in Metz einen Bahnhof gibt, von dem aus ich in gut einer Stunde wieder in Trier sein könnte, verscheuche ich.

Im Foret de Sierz sehe ich immer wieder große Stapel von Buchenholz am Wegesrand. Hier wird der Wald nicht nur seiner ökologischen Bedeutung gerecht, sondern verdient sich auch das Synonym “Sparbuch“. So nannten Landwirte früher und so nennen sie auch heute noch ihren Waldbesitz. Ich verlasse den Jakobsweg und mache heute einen zweiten beschwerlichen, aber sehr wichtigen Umweg. Ich besteige den Berg, auf dem die größten Bauten der Maginot-Linie zu besichtigen sind. Mehr als 4 Stunden Bergwanderung, ohne Wegzehrung mit nur einem halben Liter Wasser, auf teilweise fast alpinen Pfaden liegen hinter mir und so verlangt der Aufstieg zur Maginot-Linie die letzten Reserven. Mit dieser Einstellung werde ich bestimmt nicht nach Santiago kommen. Dann bin ich oben und stehe voller Staunen mit offenem Mund auf frisch gemähtem Rasen. Dazwischen unzählige Betonbunker. Unmenschliche, grausame Zeugen, so müssen sie auf jeden Besucher wirken. Größe und Ausdehnung sind unglaublich und lassen sich auch auf einem Foto nicht wirklich festhalten.

Ich gehe über einige gut ausgebaute Wege um diese Anlage herum und muss am anderen Ende, meiner App folgend, wieder nach rechts auf einen Weg. Vor mir ein steiler, eigentlich unbezwingbarer Hang von bestimmt 100 m Höhe und wohl 60 bis 70 Grad Steigung. Ich klettere hinauf und komme trotz meiner guten Schuhe immer wieder ins Rutschen. Auf halbem Wege hänge ich fest. Wieder runter geht genauso wenig, wie weiter rauf. Überall nur Laub, welches gleich mitrutscht, wenn ich drauftrete. Ich bin verzweifelt und, als wenn ich ein Gebet zum Himmel geschickt hätte, sehe ich einen abgefallenen Ast, der als einziger weit und breit als Wanderstab geeignet wäre, mir zu helfen. Welch ein Zufall denke ich und stütze mich auf dem Ast ab, um die letzten 50 m nach oben zu schaffen.

Meine Kräfte sind von diesem Aufstieg so beansprucht, dass ich hier im Wald eine Pause einlege. Hinsichtlich Proviant und Wasser muss ich mir aber dringend eine bessere Disziplin aneignen. Es gibt aber auch noch andere Gründe für die Pause. Zum einen kann ich so das Smartphone aus der Powerbank nachladen, zum anderen kann ich mich von der Jacke trennen und sie im Rucksack verstauen. Mir ist mittlerweile mehr als warm. Ein alter, toter Baumstamm lädt mich zur Pause ein und als ich näherkomme, entdecke ich, dass der Stamm, wie ein Totempfahl von Menschenhand verziert wurde. Hier mache ich gerne Pause. Eine Viertelstunde später bin ich wieder auf dem Weg und nach weiteren 20 Minuten stehen meine Schuhe auf dem Gipfel dieses Abschnitts der Maginot-Linie.

Eine schlichte Kapelle nimmt sich der vielen Grabsteine an, die hier verwaist, vergessen aber trotzdem mit lauter Stimme an die Unmenschlichkeit des Krieges erinnernd, ihre steinernen Leiber mahnend hoch erheben. Ich sehe hier Gräber von amerikanischen Soldaten, viele gerade einmal knapp über 20, die für uns, damit wir in Frieden und Freiheit vor einem diktatorischen Regime leben können, ihr Leben gelassen haben. Texas, Oklahoma, ein recht neues Denkmal erinnert an 1944. Daneben aber auch die jungen Männer des Ersten Weltkrieges, die wahrscheinlich damals noch nicht einmal die Chance bekommen haben, eine Familie zu gründen und wenn, dann der Früchte eines glücklichen Familienlebens beraubt wurden.

Menschen dieser Welt, ihr, die Hass und Unfrieden in die Herzen der heutigen Jugend sät, kommt an diesen Ort und denkt nach. Mir rennen hier oben zum zweiten Male Tränen über die Wangen. Ich bin auf dem Jakobsweg. Der Abstieg von diesem denkwürdigen Ort ist zwar nicht so schwierig, aber nach schon sieben Stunden ohne Wasser und Essen, habe ich nur einen Wunsch, wenigstens irgendwo etwas zu trinken zu bekommen. Am nächsten Ortseingang, hier steht ein alter amerikanischer Panzer, der die Einfahrt zur Gedenkstätte oben markiert, klopfe ich einfach an einem Haus.

Ein alter Mann öffnet und ich versuche zu erklären was ich möchte. Aqua, Aqua sage ich, doch er versteht nicht die Bohne. Erst als ich ihm meine leere Wasserflasche zeige, sagt er mit erhellender Mine: “Ahh, L‘ Eau“. Ja die Franzosen unter meinen Lesern mögen mir verzeihen, ich hatte das Wort glatt vergessen. Er kommt mit einer ganzen Literflasche kühlem Mineralwasser zurück, die er mir schenkt. Die eine Hälfte trinke ich sofort aus ohne abzusetzen, die andere verschwindet in meiner Trinkflasche. Ich danke ihm, ohne viel Worte zu verwenden, mit einem großen Lächeln.

Es sind noch 4 Kilometer bis nach Kedange sur Canner, ein Ort, in dem es ein Hotel gibt, wie ich weiß. Um 14:20h, eigentlich recht früh, erreiche ich nach 40 Tageskilometern das Hotel Restaurant de la Canner. Von außen macht es ja keinen besonderen Eindruck, aber im Hinterhof befindet sich ein moderner Anbau, mit modern ausgestatteten Zimmern. Nach dem Einchecken dusche ich zunächst bestimmt eine halbe Stunde, das warme Wasser tut den müden Beinen gut. Sie brennen leicht und ich sehe an den verdächtigen Stellen schon rote, gereizte Haut. Das Hotel ist nicht billig, aber den Strapazen des heutigen Tages bestimmt angemessen. Im Preis von 74 € inbegriffen ist ein Dinner heute Abend und das Frühstück morgen früh. Die vier großen Bier, die ich nach dem Duschen und beim Schreiben meines Berichtes trinke, gehen natürlich extra. Ich bin mit der Welt versöhnt, morgen geht es nach Metz. Die Stadt ist lediglich 28 km entfernt, sagt ein Straßenschild hier im Ort, doch auf Wanderwegen ist es meistens sehr viel weiter, das weiß ich schon nach einem Tag.

Gedenkstätte an der Maginot Linie

Rapsfeld mit Baum

Tag 3

Mi 3.5.2017 von Kedange sur Canner nach Metz (42km, gesamt 117km)

Behutsam weckt mich mein elektronischer Begleiter gegen halb Sieben. Da es im Hotel erst ab sieben Uhr Frühstück gibt, kann ich mich in Ruhe waschen und dann meinen Rucksack packen. Das Falke Shirt ist noch nicht trocken, es kommt deshalb außen auf den Rucksack, so kann es unterwegs trocknen.

Mit dem Frühstück im Hotel lasse ich mir Zeit und gehe erst um 8 Uhr auf meine nächste Tour. Heute erwarten mich laut App bis nach Metz wieder ca. 40 km. Die Strecke an sich ist aber einfach, einfacher als gestern. Die Landschaft zwischen Kedange und Metz liegt vor mir wie ein frisch gewaschenes, aber noch ungebügeltes Handtuch. Leicht zerknittert aber intensiv duftend. Ich komme hier nur durch kleinere Orte, wie Aboncourt, Saint-Hubert und Vigy. Nicht ein einziges McDonald's Restaurant. Die Fast-Food Konsumgesellschaft verabschiedet sich langsam von mir. Berge gibt es hier kaum, dafür viele duftende Wälder, durch die ich stundenlang ziehe. In einem Wald entdecke ich ein riesiges Bärlauchfeld. Unglaublich! Die zarten Blätter schmecken ausgezeichnet, wie Pfefferminze mit viel Knoblauch. Bis Vigy brauche ich vier Stunden. Vigy ist dann eher schon eine kleine Stadt. Gerade eine Minute vor Zwölf bin ich in der “Maire“, dem Rathaus und bekomme von zwei netten Damen, die auch noch gut Englisch sprechen, meinen Pilgerstempel. Hier lerne ich auch, was Pilgerstempel auf Französisch heißt. Für französische Damen, die zufällig in Deutschland auf dem Jakobsweg gehen, keine leichte Wortwahl. Pilgerstempel heißt auf Französisch “Tampon“. Im Rathaus nach einem Tampon zu fragen wird seltsame Blicke auslösen.

Die beiden Damen sind mir auch behilflich, als ich nach einer Bäckerei frage und so bin ich nur Minuten später in der Boulangerie und kaufe zum ersten Mal das französische Nationalgericht in gebackener Form, ein Baguette. Wohl verpackt am Rucksack, ich habe extra einen Mesh Beutel dafür am Rucksack hängen, kommt das Baguette für 1,10 € mit. Erst sehr viel später, im kleinen Ort Mey, finde ich einen passenden, sonnigen Platz für ein kurzes Picknick. Dabei greife ich auf die erste eiserne Reserve, eine vegane Teewurst, die mir meine liebe Frau noch eingepackt hat, zurück. Dieses erste, kleine Picknick im Sonnenschein lässt sich kaum mit Geld bewerten. Selbst ein 300 €, 6-Gänge Menü würde da nicht mithalten können, so zufrieden bin ich, als ich noch zwei Blätter frischen, selbstgeernteten Bärlauch zwischen die geschmierten Baguetthälften lege. Hier im Ort begrüßen mich dann laut bellend alle Dorfhunde, jeder ist jetzt wach.

Kurz vorher, nach dem Überqueren der Autobahn, kam ich an einem Jakobswegweiser vorbei, auf dem unter der Muschel auch in großen Lettern das Wort “Ultreia“ stand. Wie habe ich mich da gefreut. Die Freude bei diesem, im Prinzip armseligen Picknick, ist nämlich nicht nur eine reine weltliche Freude. Da bietet der Jakobsweg schon etwas mehr. Mir fallen die großen Physiker ein, die die Quantentheorie formuliert haben. Niels Bohr, Werner Heisenberg, Erwin Schrödinger, Wolfgang Pauli, Arnold Sommerfeld, Richard Feynman. Diese Physiker, fast alle waren Nobelpreisträger, haben nach der Formulierung dieser neuen Theorie, auch einen wesentlichen weiteren Gedanken mit entwickelt. Er lautet, “Nicht alle Wirklichkeit ist Natur“. Der einzige, der das nicht wahrhaben wollte, war Albert Einstein. Er hat die Quantentheorie bis zu seinem Lebensende abgelehnt. Bekannt ist bestimmt jedem sein Satz, “Gott würfelt nicht“. Doch, wenn Gott möchte, kann er auch würfeln und so, die von Einstein prognostizierte Weltformel einfach über den Haufen werfen.

Gegen 17:00 Uhr komme ich in Metz an. Aus den tiefhängenden Wolken fallen die ersten Tropfen und noch gerade rechtzeitig vor einem heftigen Schauer finde ich Schutz in einer Bushaltestelle. Hier, wo es auch windstill ist, krame ich meinen Regenponcho aus dem Rucksack, er liegt natürlich nicht oben. Galant werfe ihn über meinen Kopf. Nein, Regenponchos sind nicht sexy. Zum Glück gibt es davon keine Bilder. Mit dem Poncho bis zur Unkenntlichkeit verkleidet, suche ich die erste, von mir ins Auge gefasste Jugendherberge, direkt an der Mosel auf. “fully booked“, so steht es schon an der Eingangstür, aber wahrscheinlich hätte ich mit so einer Verkleidung sowieso keinen Platz bekommen, tröste ich mich. Ich gehe trotzdem hinein, der freundliche, junge Herbergsvater ist dann doch sehr um mich besorgt, telefoniert und ich bekomme als Pilger in einer zweiten Jugendherberge für 25 € ein Zimmer für eine Nacht. Es sind nur wenige hundert Meter, die ich von hier aus zu laufen habe. Der Regen hat mittlerweile seine Vorstellung beendet. Die zweite Jugendherberge „Carrefour“ (http://www.carrefour-metz.asso.fr/) liegt sogar noch näher zur Innenstadt und zur Kathedrale. Auf mich wartet ein Vierbettzimmer, welches ich alleine belegen darf. Dass ich mein Bett selber beziehen muss, versteht sich von selber. Sieht am Ende sogar recht passabel aus. Draußen um die Ecke, schon in Sichtweite der Kathedrale, finde ich dann ein uriges Lokal nahe der Kirche Église Sainte-Ségolène und der Abend ist gerettet. Hier bekomme ich mein Feierabendbier und, man staune, etwas Veganes zum Essen. Meine Sympathie zu den Jugendherbergen und zu Frankreich steigt um 100%.

Beim Wandern kann man viel sehen …

… und wird gesehen

Bärlauch

Tag 4

Do 4.5.2017 von Metz nach Gorze (28km, gesamt 145km)

Der Tag beginnt, als ich um halb Sieben den kleinen Hocker am Bett umschmeiße. Das Smartphone klingelt. Mein Gott, an was muss ich mich noch alles gewöhnen. Jeden Tag steht das Bett woanders, jeden Morgen suche ich den Lichtschalter. Um sieben Uhr gibt es Frühstück. Zu meiner Überraschung ist es nicht nur ausgezeichnet, sondern auch mengenmäßig mehr als ausreichend. Einen Apfel darf ich mir als Wegzehrung dann auch noch mitnehmen.

Heute lasse ich es langsam und gemütlich angehen. Zunächst ein Morgenspaziergang durch die noch schlafende Stadt. Metz ist in jeder Beziehung einen Besuch wert. Die Kathedrale ist bestimmt der größte Magnet, doch die Einkaufsstraßen mit Cafés und Restaurants für jeden Geldbeutel sind ebenso interessant. In der großen Kathedrale zu Metz setze ich mich für ein paar Minuten zur Andacht auf eine der vorderen Bänke. Die Kathedrale ist leer. Ich denke an all meine lieben virtuellen Mitpilger, vor allem aber in diesem Moment an meine Schwester Irene. Vielleicht wird sie ja eines Tages auch mal hier sitzen. Still schließe ich sie und alle anderen in ein kleines Gebet ein, bevor ich mich wieder hinaus auf den Weg mache. Ein Mann mittleren Alters betritt die Kathedrale, es ist ein Angestellter und auf meine Frage nach einem Pilgerstempel bittet er mich in sein kleines Büro und drückt mir einen sauberen, blauen Stempel mit dem Umriss der Kathedrale in meinen Ausweis. Zu der Zeit, als ich die Kathedrale besuche, wird gerade der Vorplatz renoviert und so kommt alles mit auf ein Foto, dass ich draußen noch schnell mitnehme.

Die meisten Geschäfte öffnen erst um 10 Uhr. In den leeren Straßen sind um 7:30h nur die typischen Gestalten unterwegs. Angestellte der Straßenreinigung, Schulkinder, Frauchen oder Herrchen, die ihre Hunde ausführen. Diese Hunde sind ausnahmslos Stadthunde, die kennen nichts anderes als Kopfsteinpflaster und Laternenpfähle und wenn sie Glück haben, den Stadtpark. Große Städte haben noch ein anderes Gesicht, als jenes, welches der Tourist oder Schopper tagsüber sieht. Morgens huschen unzählige Gestalten hastig und stumm über die sonst vollen Einkaufsstraßen und werden unbemerkt von den dunklen Nebeneingängen verschluckt. Es sind die Verkäuferinnen und Verkäufer, deren Arbeitstag nicht erst um 10 Uhr, beim Öffnen der Ladentür beginnt. Es sind aber auch die Leute von der Müllabfuhr, oder die Lieferanten, die jetzt stumm die Innenstadt bevölkern.

Nach gut einer Stunde verlasse ich Metz entlang der Mosel, besser gesagt an einem Nebenarm, dem Kanal Jouy. Entlang des Kanals führt ein bestens ausgebauter Fuß- und Radweg. Hier kann man Kilometer machen. Am Kanal schlafen um diese Zeit noch die vielen “Hausboote“ und “Boot-Hotels“. Das mit den Boot-Hotels werde ich mir merken. Stundenlang geht es jetzt am Kanal entlang. Die Sonne und die frische Morgenluft fördern ausnahmslos positive Gedanken an die Oberfläche. Nirgends spüre ich Trübsal oder Angst vor dem langen Weg. Mein großer Verbündeter ist jetzt die Neugier. Die Neugier auf diesen großen, weiten Weg. Ab und zu überholen mich Läufer, manche bleiben sogar stehen und unterhalten sich mit mir, wenn sie erkennen das ich ein Pilger bin. Irgendwann muss ich die Mosel überqueren. Welch ein Glück, die einzige Brücke, über die mein Weg hinüberführt wird saniert und ist für Fahrzeuge jeder Art gesperrt. Für Fußgänger aber gibt es eine ganz kleine, schmale Gasse. Die nächste Brücke hätte einen Umweg von bestimmt mehr als 10 km bedeutet.

Auf der anderen Seite der Mosel verlasse ich den Jakobsweg, es geht in die Berge nach Gorze. Am Ufer der Mosel zu gehen, war bislang ein leichter Spaziergang. Doch nun geht es hinauf in die Berge. Zunächst noch flach durch höher liegende Orte, windet sich der Weg dann sehr steil in einen dichten Wald hinein. Ohne GPS und meine App wäre ich spätestens hier komplett verloren. Nicht nur, dass alle paar hundert Meter diverse andere Wanderwege kreuzen, nein, ringsherum ist auch militärisches Sperrgebiet. Überall lauern Warnschilder.

Dennoch, oder gerade deswegen ist dies eine Wanderung bei der die Sinne voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Allein der Duft des Waldes lässt mich tief durchatmen. Es geht einige hundert Höhenmeter sehr beschwerlich hinauf. Die Beschaffenheit der Waldwege ändert sich laufend. Stundenlang bin ich allein. Ohne App würde ich aus diesem Wald wohl kaum wieder herauskommen. Manchmal liegen umgestürzte Bäume über dem schmalen Pfad. Dann muss der Rucksack herunter und ich zwänge mich unter den Stämmen durch, eine echte Herausforderung. Bald schon sehe ich aus wie ein Wildschwein. Hoffentlich bekomme ich so auch ein Zimmer. Manchmal möchte die App einen anderen Weg gehen, den es gar nicht gibt. Da heißt es nur standhaft bleiben und dem schmalen Trampelpfad vertrauen.

Den Weg nach Gorze mache ich heute zusätzlich und so gibt es hier auch keine Jakobsweg Schilder. Manchmal sehe ich die Markierung des französischen GR5 Fernwanderweges. Allerdings haben Holzfäller beim letzten Einschlagen ganze Arbeit geleistet und natürlich am Rand des Weges auch alle Bäume, an denen die Hinweisschilder angebracht waren, gleich mit abgeholzt. Man benötigt jetzt gute Pfadfinder Kenntnisse und auch Unerschrockenheit. Ich komme in die nächste Bärlauchregion. Noch mehr, noch besser, noch intensiver. Der halbe Wald ist voll davon und der Duft ist einfach betörend. Endlich, gegen 14 Uhr erreiche ich Gorze. Ich freue mich schon auf ein Bier in der Herberge. Doch als ich in dem Ort, in der “Rue Commerce“, vor dem Haus stehe, begreife ich, dass diese Herberge für immer geschlossen hat. Alles ist verschlossen und verwaist. Hat sich der ganze Aufstieg hierher also nicht gelohnt? Muss ich zum ersten Male irgendwo, eingerollt in meinen Schlafsack unter einer Brücke oder in einer Bushaltestelle schlafen? Letztere sind trocken, wie ich seit gestern weiß.

Bis zum nächsten Ort sind es Stunden. Es ist zwar erst 14 Uhr, aber ich wollte heute eigentlich nicht so weit laufen. Ich gehe in die berühmte Kirche, welche der einzige Grund meines Besuches hier oben war. Es ist die ehemalige Laienkirche Saint-Étienne der Abtei Gorze. Der Ort Gorze, gegründet um 757 war neben Cluny einer der bedeutendsten kirchlichen Orte des Mittelalters. Heute präsentiert sich der Ort eher sehr verlassen und es gibt hier noch nicht einmal eine Bar oder ein Restaurant. So scheint es jedenfalls.

Die Kirche ist uralt, ein historisches Monument, wie es draußen angeschlagen steht. Die Eingangstür zur Kirche lässt sich öffnen und ich stehe plötzlich vor mittelalterlichen Kunstwerken, wie ich sie in dieser Schönheit noch nie gesehen habe. Leider kann ich hier keine Bilder machen, denn für das Smartphone sind die Lichtverhältnisse einfach zu schlecht. Auch meine Sony RX100 liefert keine besseren Ergebnisse, wie ich später nach meiner Rückkehr zu Hause feststellen werde.

Ich setze mich für einen Augenblick auf eine der Bänke und frage mich, was ich nun tun soll. Noch einmal viele Kilometer hinunter an die Mosel, um dann vielleicht festzustellen, dass ich dort auch kein Quartier für die Nacht bekomme. Ich weiß es nicht. Natürlich wäre es vermessen, ungehörig und lächerlich, in solch einer Situation Hilfe von “Oben“ zu erbitten. Ohne eine Antwort abzuwarten, mache ich mich also wieder auf den langen Weg hinunter zur Mosel. Hundert Meter hinter dem Dorfausgang stellt eine ältere Frau gerade ein Schild auf die Straße. Ich kann es im Vorbeigehen lesen. Auf dem Schild steht “Ouvert“. Es ist ein Restaurant. Für 100m benötige ich vielleicht 25-30 Sekunden. Es sind genau diese wenigen Sekunden, die darüber entscheiden, dass ich mich diesem Restaurant zuwende. Wäre ich früher hier vorbeigekommen, ich hätte dieses Restaurant nie gesehen.

Das Gebäude liegt nämlich abseits, etwas unterhalb der Straße und ich hätte es ohne Schild bestimmt nicht bemerkt. Als ich auf den Hof komme, sehe ich noch ein kleines Nebengebäude, auf dem in großen Buchstaben das Wort „Hotel“ steht. Direkt daneben befindet sich das Restaurant, es heißt Le Graoully. Ich frage dort nach, ob ich hier auch übernachten könnte. Leider nein, man wäre gerade beim Renovieren und es wäre nichts frei. So stehe ich unschlüssig mehrere Minuten am Tresen des Restaurants. Soll ich hier wenigstens noch etwas trinken? Die resolute ältere Dame, die auch das Schild an der Straße aufgestellt und hier wohl das Sagen hat, kommt wieder und wird sich meiner Situation bewusst. Sie meint, ich könnte zur Not doch noch ein Zimmer bekommen, aber mit minimaler Ausstattung. „Ich habe einen Schlafsack“ sage ich und bekomme tatsächlich ein Zimmer, dazu noch ein Abendessen im Restaurant und morgen auch noch ein Frühstück. Bier gibt es hier auch. Was soll ich da noch sagen, als ich dann draußen zufrieden an einem Tisch sitze und meinen Bericht schreibe.

Man darf also den Glauben und die Zuversicht im Leben nie verlieren, dies gilt nicht nur für den Jakobsweg. Zufall und Vorsehung liegen anscheinend nicht ganz weit auseinander, manchmal sogar sehr dicht nebeneinander und sind für so manche Menschen identisch. Das Wetter war mir heute ebenso wohlgesonnen. Den Tag über waren es 16°C mit ab und an sogar ein wenig Sonnenschein. Am Abend zelebriere ich das im Prinzip einfache „Pilgermenü“ wie einen außergewöhnlichen Festtagsschmaus und ich wünsche mir später, eingewickelt in meinen Schlafsack, vor dem Einschlafen weiterhin einen „Buen Camino“ voller positiver Überraschungen.

Kathedrale zu Metz

Tag 5

Fr 5.5.2017 von Gorze nach Liverdun (51km, gesamt 196km)

Die zweite Nacht, die ich in meinem Schlafsack verbringe, habe ich tief und fest geschlafen. Das Zimmer war für meine Ansprüche mehr als ausreichend, Dusche und warmes Wasser inklusive. Nur die Betten waren nicht bezogen, anscheinend mangelte es noch am Bettzeug. Ich habe noch immer keine großen Vorstellungen vom Pilgerleben. Das wird sich schon bald ändern. Um 5:30 Uhr klingelt mein Wecker und um 6 Uhr bin ich draußen. Es ist diesig und spürbar kalt, vielleicht gerade 2 Grad. Mein Ziel heute ist Dieulouard, dort gibt es laut beider Pilgerführer eine Herberge. Sollten so an die 35km sein, es wird wieder anders kommen, doch der Reihe nach.

Von Gorze aus führt mich meine App zwei Stunden lang durch einen Wald. Zunächst geht es eine gute Stunde bergauf und mir wird ordentlich warm. Irgendwann ist schließlich der höchste Punkt erreicht. Leicht, aber stetig bergab, trabe ich von hier aus gemächlich wieder zur Mosel hinunter. Das sind Momente einer besonderen Freiheit und Aufmerksamkeit. Allein auf weiter Flur. So früh singen im Wald noch nicht einmal die Vögel, stelle ich fest. Zugegeben, etwas Unheimliches hat es immer an sich, im Morgengrauen, alleine durch einen tiefen Wald zu gehen. Ich traue mich nicht meine Kopfhörer in die Ohren zustecken und Musik zu hören. Immer lausche ich, ob nicht ein Grizzly oder Braunbär hinter mir durch das Unterholz bricht. Man sollte in solch einem Fall dann schon sehr genau hinsehen, ob es ein Grizzly oder Braunbär ist. Beim Grizzly kann man auf einen Baum klettern, der Grizzly klettert nicht auf Bäume, der Braunbär schon. Jetzt Musik zu hören wäre auch aus einem anderen Grund keine gute Alternative, denn die erwachende Natur bietet eine unnachahmliche Harmonie für die Sinne.

Der Pfad wird immer wieder sehr schmal, manchmal erkennt man ihn kaum im alten Laub des vergangenen Jahres. Manchmal liegen auch hier umgestürzte Bäume im Weg. Das kenne ich schon. Rucksack ab unter durch, Rucksack auf. Dieser Weg, hinab zur Mosel durch den Wald, verläuft zudem über viele unterschiedliche Pfade und so ist auch meine App manchmal machtlos, wenn ihr der Pfad nicht bekannt ist. In dieser Hinsicht bin jedenfalls froh, als ich den Wald hinter mir habe und unten an der Mosel ankomme.

Hier treffe ich auch gleich einen schon sehnsüchtig erwarteten, alten Bekannten. Es ist die gelbe Muschel auf blauem Grund. Ich bin wieder auf dem Jakobsweg. Jetzt geht es stundenlang, schön monoton, immer an der Mosel entlang. Der Fluss ist hier in seinem Lauf streng begradigt, doch die Seitenarme sind ausgedehnt und beherbergen neben den Fischen auch viele andere Tiere, vor allem Schwäne. Der Schwan wird bei mir heute Tier des Tages, so viele dieser anmutigen Tiere sehe ich hier. Es ist Brutzeit.

Noch vor Pont-a-Mousson komme ich an einer interessanten Wasserturbine vorbei. Eine nach unten verlaufende, große Spindel wird durch das herabfließende Wasser angetrieben. Habe ich so noch nicht gesehen. Der Rad- und Wanderweg wurde hier vor kurzem neu geteert und als die Sonne rauskommt, spüre ich, wie die Wärme vom schwarzen Bitum aus langsam an den Beinen hochsteigt. Hier fahren keine großen Schiffe mehr, obwohl die Mosel eigentlich noch breit genug wäre. Es sind wohl eher die Schleusen, die nicht mehr hergeben.

Gegen Mittag erreiche ich Pont-a-Mousson und erfahre hier, dass dieser Ort zu einem der größten Stahlerzeugungszentren Frankreichs gehört. Während der letzten Kriege musste der Ort deswegen mit seiner Bevölkerung sehr darunter leiden. Das Zweite, was ich lerne ist, dass fast jeder Kanaldeckel in Frankreich die Buchstaben PAM trägt, die Abkürzung für Pont a Mousson. Schaut beim nächsten Frankreichbesuch mal genauer hin. Den Name Pont-a-Mousson verdankt der heute 14000 Einwohner große Ort der seit dem 9. Jahrhundert bestehenden Moselbrücke und der auf einem Bergsporn über der Mosel gelegenen Gemeinde Mousson.

Ich kaufe in einer Boulangerie am Weg ein frisches Baguette und gleich nebenan in einem kleinen Gemischtwarenladen noch zwei Flaschen Mineralwasser. Dann lasse ich mich an der berühmten, alten Brücke, am berühmten Fluss, der Mosel, mit Blick auf die berühmte Kirche Saint-Martin, sie befindet sich unübersehbar gleich hinter der Brücke, auf einer Bank nieder und füttere erst einmal die Schwäne. Anschließend bekomme auch ich noch etwas vom Baguette ab. Die Sonne schickt mittlerweile eine angenehme Wärme hinunter. So kann es ruhig bleiben, denke ich mir und folge dem Lauf der Mosel weiter aufwärts. Noch 8 km bis Dieulourd. Ich freue mich schon auf mein „Feierabendbier“. Dort jedoch angekommen, trifft mich der Schlag. Bei der Hausnummer 20, in der Rue de la Charles de Gaulle, wo sich die Herberge befinden sollte, steht ein halbfertiger, neuer Rohbau. Da hilft kein Wehklagen, jetzt sind praktische Lösungen gefragt und so ziehe ich mich kurzerhand bei einer Portion Pommes zur Beratung in den Dönerladen auf der anderen Straßenseite zurück. Was soll ich also tun? Weit und breit gibt es hier keine andere Herberge. Ich könnte entweder 8 km zurück nach Pont a Mousson oder noch 15 km weiter nach Liverdun gehen, wo es eine Unterkunft geben soll. Angesichts der noch frühen Zeit, entscheide ich mich für das Letztere. Bei einem Lidl, den ich am Wegrand sehe, erstehe ich schnell noch zwei weitere Flaschen Mineralwasser, die mir bis nach Liverdun noch sehr zugute kommen sollen. Es wird ein endloser, langer, zermürbender Weg. Die einzige Abwechslung sind immer wieder die vielen gelbblühenden Rapsfelder.

Als ich kurz nach 18 Uhr in Liverdun, im Tourismusbüro eintreffe, habe ich nicht nur 51 km hinter mir, sondern auch noch zwei kleine Blasen als Souvenir mitgebracht. Das musste ja so kommen. Doch der Ort selber ist ein Traum. Hoch oben an einer prächtigen Moselschleife gelegen, mit Bauwerken aus dem Mittelalter ist dieser Ort ein wahres Juwel. Hier werden wir bestimmt einmal mit unserem Reisemobil hinkommen, denn auf der anderen Moselseite gibt es einen Campingplatz, wie ich sehe. Im Tourismusbüro bekomme ich nicht nur meinen Pilgerstempel, sondern auch auf Vermittlung ein schickes Zimmer für eine Nacht. Mit letzter Kraft schleppe ich mich humpelnd zu der einen Kilometer weit entfernten Herberge und treffe dort dann doch glatt ein Ehepaar das auch nach Santiago pilgern will. Nach fünf Tagen, die ersten Pilger auf meinem Weg. Sie sind aus Luxemburg und vor zwei Wochen gestartet. Ich bekomme das letzte freie Zimmer. Eine „Edelherberge“ mit einer großen eigenen Dusche und einem noch größeren weichen Bett. Auspacken, Duschen, Füße versorgen, Wäsche waschen, Umziehen.

Wie es morgen weitergeht, will ich mir erst am kommenden Morgen überlegen, es kann durchaus sein, dass ich einen Tag hier in Liverdun bleibe, nicht nur weil es ein so hübscher Ort ist, sondern weil ich so auch meinen Füßen eine kleine Verschnaufpause gönnen könnte. Ich will es morgen früh entscheiden. Nach einem kurzen Essen draußen im Ort falle ich todmüde im großen, weichen Bett in einen traumlosen Tiefschlaf. Gut, dass ich meinen Rucksack mit knapp 10kg nicht zu schwer gepackt habe. Wandern macht bestimmt mehr Spaß, wenn man nicht so viel wie ein Lastesel schleppen muss.

Brücke und Kirche bei Pont-a-Mousson

Tag 6

Sa 6.5.2017 von Liverdun nach Toul (25km, gesamt 221km)

Der gestrige Tag mit 51 km steckt mir heute Morgen um 8 Uhr als ich aufwache, noch ordentlich in den Knochen. Dafür aber habe ich wirklich gut geschlafen. Gestern Abend habe ich mir noch bei einem Kebab Imbiss 2 Döner reingezogen, vegetarische versteht sich. Ich kenne das schon von der Uni in Trier. Einfach einen Döner ohne Fleisch, aber dafür alles drauf, was in der Auslage an Grünzeug liegt. Hat gestern auch hier funktioniert. Dazu noch eine Portion Pommes. Alles für 13 €. Naja Bier geht extra. Ich benötige bei solch langen Strecken pro Tag bestimmt 4 Liter an Getränken. Davon zwar viel Wasser aber auch so an die ein bis zwei Liter Bier am Abend, der Kalorien wegen. Das gilt erst recht, wenn die Sonne herauskommt.

Nach einem kleinen Frühstück, seltsamerweise habe ich keinen so großen Hunger, ziehe ich dann gegen 9 Uhr doch weiter, ich fühle mich durchaus fit und die beiden kleinen Blasen habe ich prophylaktisch mit großen Blasenpflastern abgeklebt. Mit einem letzten Blick zurück auf die alte Burg von Liverdun, geht es an der schönen Moselschleife zunächst immer am Fluss entlang. Dann führt der Jakobsweg irgendwann hoch in die Berge, obwohl der Weg an der Mosel weitergeht. Verstehe ich nicht, warum müssen Pilger unnötig leiden. Trotzdem folge auch ich diesem Weg. Es geht wieder durch Wald, Wald und noch einmal Wald. Mitten im Wald dann ein Hinweisschild in deutscher Sprache zu einer Herberge. Es soll wohl dem deutschsprachigen Pilger signalisieren, sich hier für die Nacht niederzulassen. Doch weder nach 100m noch nach 200m sehe ich irgendeine Herberge.

In Villey-Saint-Etienne habe ich dann vom „Waldwandern“ genug. Der Ort liegt ungefähr auf halber Strecke zwischen Liverdun und Toul. Ich verlasse den Jakobsweg und gehe wieder hinunter zur Mosel. Dort finde ich den schönsten Wanderweg entlang der Mosel überhaupt. Gleich unten am Fluss steht ein Hinweisschild. “Dies ist der Wanderweg nach Toul“. Ja, denke ich, dann sollen mal die Jakobswegpilger sich oben in den Bergen durch den Wald kämpfen. Ich habe für heute den Joker gezogen.

Punkt 12 Uhr breite ich mich zum Picknick und anschließendem Mittagsschlaf am Moselufer aus. Es dauert keine Minute, als ich beim Zuschauen, wie ein Bussard oben in der Höhe kreist, eingeschlafen bin. Ich hoffe nur, er hat es nicht auf mich oder meinen Proviant abgesehen. Eine halbe Stunde später, nach einem erfrischenden Nickerchen, geht es weiter. Hier am Moselufer begegne ich meinem heutigen Tier des Tages. Es ist die Muschel. Ja, ich habe hier über viele Kilometer immer wieder leere Muscheln auf dem Weg gesehen. Es sind Jakobsmuscheln in klein. Bestimmt gibt es hier auch Möwen.

Über die Jakobsmuschel als Symbol eines Pilgers, gibt es viele Legenden. Die älteste geht auf den Heiligen Jakobus selber zurück, der nach dieser Legende in einer gläsernen Barke nach Spanien gebracht worden sein soll. Die Barke erstrahlte dabei in einem gleißenden Licht und ein Reiter auf seinem Pferd erschrak bei diesem Anblick so sehr, dass beide ins Meer sprangen. Sie wurden gerettet, aber ihre Körper waren übersät mit unzähligen Muscheln. Man wertete dies als Zeichen, dass Jakobus sie gerettet hat.

In der Ferne taucht Toul mit seiner beeindruckenden Kathedrale Saint-Étienne auf. Es dauert nicht mehr lange und ich stehe ehrfürchtig vor dem riesigen Bau. Ehrfurcht in doppelter Hinsicht. Einmal der Kathedrale als solcher wegen, im religiösen Sinne, zum anderen aber auch vor den unbeschreiblich großartigen handwerklichen Leistungen. Gotik pur, also erbaut irgendwann zwischen dem 13ten und 15ten Jahrhundert. Später noch kamen zwei Kapellen als Anbauten aus der Renaissance hinzu.

Heute gehört die Kathedrale zum Bistum Nancy-Toul. Ich gehe hinein und lasse mich auf einem Stuhl für einige Minuten in Andacht verzaubern. Egal wie man darüber denken mag, aber ich bin jetzt die einzige Person in diesem großen Haus. Bei McDonald's in der Innenstadt gibt es freies WLAN. Da ist bestimmt mehr los. Bei der netten Dame in der Touristikinformation, gegenüber der Kathedrale, bekomme ich meinen Pilgerstempel und auch eine Reservierung für die nächste Unterkunft.

Heute übernachte ich im Hotel Le Central, direkt am Kreisel in der Innenstadt. Auch mal wieder schön, den Abend draußen vor einem Hotel zu genießen und bei einem kühlen Bier dem Treiben auf der Straße einfach zuzuschauen. Ich lasse dabei noch einmal die vielen Bildern, die ich heute und an den vergangenen Tagen unterwegs gesehen habe, im Geiste vorüberziehen. Aus sechs Tagen ist plötzlich eine endlose Zeit geworden, die Demut hervorbringt. Ich bin klein geworden. In Gedanken bin ich auch bei all meinen „virtuellen“ Mitpilgern. In solche Gedanken versunken entdecke ich den Genuss des Alleinseins und es wird ein herrlicher Abend in einer fremden Stadt, die mein Freund ist.

Tag 7

So 7.5.2017 von Toul nach Saint Elophe (42km, gesamt 264km)

Heute bin ich eine Woche unterwegs, doch mir kommt es spätestens seit gestern Abend wie eine Ewigkeit vor. Das frühe Aufstehen, das Zusammenpacken der Sachen, das Wandern und die Suche nach einer geeigneten Unterkunft bestimmen meinen Tagesablauf, jeden Tag. Obwohl sich langsam eine Art neuer Gewohnheit einstellt, wird es nicht langweilig. Jeder Tag ist anders. Heute ist zum Beispiel der erste Tag, der mit Regen beginnt. Das musste ja mal kommen. Die ganze Nacht hatte es geregnet und so hoffte ich, leider vergeblich, dass es sich am Morgen ausgeregnet hätte. Zunächst, als ich im Zimmer meine App für die Tageswanderung programmiere, sah es noch so aus. Kaum eine halbe Stunde später, nachdem ich losgehe, muss ich meinen Regenponcho doch zum ersten Male rausholen. Es ist windig und das Umhängen des Ponchos entwickelt sich zu einer bühnenreifen Vorstellung. Gut, dass ich es vorgezogen habe diesen Akt unter einer Brücke durchzuführen. Hin und her weht das lange, blaue Plastikteil und will sich partout nicht hinten über meinen Rucksack legen. Als es schließlich vollbracht ist, fühle ich mich als wenn ich schon 10km gelaufen wäre. Noch zu Hause habe ich es doch im Zimmer mehrmals geübt, aber unter realen Bedingungen, mit Wind sieht es ganz anders aus. Am besten, denke ich mir, wäre es, das Ding tatsächlich noch in der Unterkunft überzuziehen.

Heute sollen mich meine Komoot-App und die Wegweiser am Straßenrand auf der alten Römerstraße bis nach Hautreville lotsen. Hier in der Nähe von Toul, der Ort heißt Chalaines und liegt kurz vor Vaucouleurs, teilt sich der Jakobsweg. Der eine Weg führt über die Stadt Vezelay, der andere über Le-Puy-en-Velay. Beide treffen sich erst wieder kurz vor Saint-Jean-Pied-de-Port (SJPdP) in Ostabat am Fuße der Pyrenäen.

Nicht weit entfernt von Toul liegt auch der Geburtsort der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc - besser bekannt als "Jungfrau von Orleans". Es ist der lothringische Ort Domrémy-la-Pucelle (La Pucelle heißt Jungfrau und wurde erst später an den Ortsnamen angehängt). Doch auch Toul war eine Station der bekannten Frau, auf dem Wege an die Loire und nach Orleans.

Manche Pilgerführer leiten den armen Pilger, der von hier aus nach Le Puy wandern will, in die Irre und lassen ihn zunächst bis nach Vacouleurs auf der Vezelayroute laufen. Vielleicht steckt dahinter ja nur ein Marketing Trick, sich dann doch noch für den Weg nach Vezelay zu entscheiden. Der für mich richtige Weg ist aber sowieso der über Le Puy, da dieser Weg überwiegend auf der alten Römerstraße verläuft und so historisch gesehen wohl interessanter ist. Unter Karl dem Großen wurde dieser Weg ebenso von der Mehrzahl der Pilgern benutzt. Durch ein mächtiges Stadttor hindurch, überquere ich die Mosel und sage bald darauf „au revoir“ zu Toul, der Mosel und Lothringen.

Der eigentlich einzige Grund den Weg über Vezelay zu gehen, wäre der, dass er kürzer ist. Aber nach all dem, was ich bislang gelesen habe, ist der Weg über Le Puy obwohl länger und beschwerlicher, landschaftlich einfach nicht zu schlagen. Er führt durch das Zentralmassiv und das Aubrac. Ich hoffe jetzt schon, viele schöne Bilder von diesem Weg einzufangen.

Das erste große landschaftlich, kulturell und kulinarisch bedeutende Highlight Frankreichs steht bald bevor, es geht langsam hinüber in das Burgund und ich frage mich, wann ich zum ersten Male Weinreben sehen werde. Hier verlasse ich auch die Mosel und strebe den nächsten großen, bekannten Flüssen zu, der Maas und später der Marne.

Heute ist wieder Bergwanderung angesagt, wieder durch Wälder, wieder viel Bärlauch. Irgendwo wird ein Mountainbike Rennen in der Nähe veranstaltet, denn immer wieder überholen mich zunächst die athletischen, dann die „Normaltyp“ Fahrer. Ich versuche mir einzureden, dass ich in meinem blauen Regenponcho besser aussehe als die vom Kopf bis Fuß mit Schlamm und Dreck bedeckten Fahrer. Es regnet immer noch. Bon jour, Bon jour klingt es dennoch sehr freundlich durch den Wald. Sport kennt kein schlechtes Wetter und so vergeht auch die Zeit schneller.